Schlagwort: Norbert Hummelt

45. Connections

Eine bescheidene Unterkunft am Meer, in der T.S. Eliot einige seiner berühmtesten Zeilen schrieb, soll gerettet werden. Persönlichkeiten wie der frühere poet laureate Andrew Motion und die Witwe des Dichters, Valerie Eliot, unterstützen entsprechende Bemühungen. Insbesondere folgende Zeilen aus The Waste Land verweisen auf…

93. Selbstverständlich Pound

Ein Meisterstück, ein Geniestreich (könnte man sagen; wenn man das nicht über viele Nummern dieser Zeitschrift sagen könnte). Schreibheft Nr. 69 ist fast vollständig dem Dichter Ezra Pound gewidmet, von dem ein polizeiliches Foto vom 26. Mai 1945 aus Pisa den Titel ziert. Es…

68. Aus gegebenem Anlaß

… sehe ich doch noch einmal genauer nach, was in dem bescheiden „Der Kanon“ betitelten Buch fehlt (vgl. #64). Eine flüchtige Durchsicht. Ich vermisse zum Beispiel: Richard Anders, C.W. Aigner, Erich Arendt, Arnfrid Astel, Konrad Bayer, Uli Becker, Marcel Beyer, Nicolas Born, Christine Busta,…

2. In memoriam Thomas Kling

Thomas Kling gilt vielen als der bedeutendste Dichter seiner Generation. Am Freitag, den 1. April, ist er im Alter von 47 Jahren gestorben. Im Gedenken an Thomas Kling finden sich am 10.5.2005 Dichterkollegen zu einer Lesung in der Literaturwerkstatt Berlin ein, dabei sind Christian…

67. Norbert Hummelt,

selbe Stelle selbe Welle, schließt an Beyer an: Also geht es um etwas Taktiles, und der Ornithologe ist eine Person, nicht eine erfundene Figur – das ist mir nah; andererseits habe ich Vögel bis jetzt lieber lebend betrachtet, fliegend oder auch eingesperrt, und ihre…

37. Zitierte Natur

Dieses Gefühl überfällt den Poeten auch angesichts der Natur. Selbst sie ist quasi nur noch als Zitat zu haben. So beginnt ein Naturgedicht mit: „bereits die schwüle wirkt wie ein zitat aus / einer andernorts genannten quelle.“ Hier sehen wir, was es mit den…

Dry Salvages

In der FR vom 23.5.03 reist Norbert Hummelt den „Dry Salvages“ nach – ein paar Felsen im Atlantik , eine Eisenbahnstunde von Boston, und ein Gedicht von T.S. Eliot aus Boston: Die wilde Küste und ihre grauen Felsen bilden eine Gegenwelt zur modernen Metropole…

zeichen im schnee

Jürgen Röhrig bespricht im Kölner Stadtanzeiger / 15.3.03: Norbert Hummelt: zeichen im schnee, Gedichte; Sammlung Luchterhand, München 2001; 9,50 Euro.

Sieben Himmel

Wie anders geht da Michael Donhauser, nun durch Rheinhessen. Er geht, wie er schreibt, durch eine Textlandschaft; und wir lesen mit ihm eine glücklich mit der Geliebten durchlebte Ortlosigkeit. Donhauser erwandert sich, was es gibt, enthält sich, anders als es beispielsweise Handke in früheren…

Sieben Himmel

Wie anders geht da Michael Donhauser, nun durch Rheinhessen. Er geht, wie er schreibt, durch eine Textlandschaft; und wir lesen mit ihm eine glücklich mit der Geliebten durchlebte Ortlosigkeit. Donhauser erwandert sich, was es gibt, enthält sich, anders als es beispielsweise Handke in früheren…

Grab Friedrichs II.

Für die FR besucht Norbert Hummelt das Grab Friedrichs II., der als deutscher Kaiser in Palermo die italienische volkssprachliche Dichtung begründete: Da ist es bezeichnend, dass der modern denkende Staufer Friedrich, sizilianischer Thronerbe und seit 1220 Kaiser des deutschen Reichs, an seinem berühmten Hof…

poetry news

Über Gedichte aus der Gefühlswelt des Dichters Gert Heidenreich berichtet die Augsburger Allgemeine am 21.10.02 – Die Aachener Nachrichten kündigen den neusten Lyrikgipfel an (mit Draesner und Hummelt). – Die Nordbayrischen Nachrichten berichten über den Nürnberger Mundartdichter Fitzgerald Kusz.

DLL

Am Deutschen Literaturinstitut Leipzig (DLL) arbeitet die erlesene Schar derer, die das Auswahlverfahren passiert und einen der begehrten Plätze im einzigen künstlerischen Studiengang für Schreibende im deutschen Sprachraum ergattert haben, an Prosatexten und Gedichten, die vielleicht einmal unser Bild von der Welt und uns…

blau ist glaub

blau ist glaub ich eisenhut der hier so spät noch blüht schreibt Norbert Hummelt, und Steffen Jacobs kommentierts in seiner Kolumne. / Die Welt 30.3.02

Zeitungsschreibers Stoßseufzer

Da atmet man richtig auf, denn oft haben Gegenwartsgedichte ja etwas entsetzlich Peinliches, und das nicht nur, weil sie meist zu betulich und wichtigtuerisch sind. Vielmehr liegen sie vor allem deshalb so oft grausam daneben, weil viele Lyriker in Gedichten unter ihr sonstiges Denk- und…