Kategorie: Niederlande

Frühreif

Jacob Cats war ein berühmter niederländischer Dichter und Politiker, der noch jahrhundertelang gelehrt und gelesen wurde, einige seiner Zeilen bis heute sprichwörtlich. Cats wurde als Volksdichter mit Homer verglichen, schreibt Wikipedia (NL). Die junge Dichterin Sibylla Schwarz bekam seine Werke in die Hand und… Continue Reading „Frühreif“

Nacht-leuffer/ Hüffte-sohn/ Hoch-schreyer/ Lüfftenspringer/

In seiner „Poetery“ bezieht sich Martin Opitz mehrfach auf dem niederländischen Dichter Daniel Heinsius als Vorbild. In dem folgenden Ausschnitt bringt er ihn als Beispiel für eine Figur mit Komposita: So Heinsius in dem Lobgetichte des Weingottes/ welches er auch zum theil von dem… Continue Reading „Nacht-leuffer/ Hüffte-sohn/ Hoch-schreyer/ Lüfftenspringer/“

Jedem der Music verstendigen Leser

Jacob Regnart (* zwischen 1540 und 1545 in Douai; † 16. Oktober 1599 in Prag) Jedem der Music verstendigen Leser. Laß dich darumb nit wenden ab / Daß ich hierin nit brauchet hab / Vil Zierligkeiten der Music / Wiß das es sich durchauß… Continue Reading „Jedem der Music verstendigen Leser“

Hollands Blume

Eins der bekanntesten Gedichte der Greifswalder Barockdichterin Sibylla Schwarz (deren 400. Geburtstag im nächsten Jahr groß begangen wird) heißt „Ein Gesang wieder den Neidt“. Es ist eine Verteidigung der Poesie gegen ihre Verächter. 4 seiner 23 Strophen verteidigen das Recht des weiblichen Geschlechts auf… Continue Reading „Hollands Blume“

Autoren sind auch blind

Constantijn Huygens (* 4. September 1596 in Den Haag; † 28. März 1687 ebenda) Aus: Euphrasia Augentrost Nur eine Sorte noch: Autoren sind auch Blinde, besonders die von dir geliebten Dichterfreunde. Die sind so dicht wie blind; sie sehen nur den Reim und gehen… Continue Reading „Autoren sind auch blind“

Nichts

Francis Picabia (* 22. Januar 1879 in Paris; † 30. November 1953 ebenda) Dada riecht nicht, es bedeutet ja nichts, gar nichts. es ist wie Euere Hoffnumgen: nichts wie Euer Paradies: nichts wie Euere politischen Führer: nichts wie Euere Helden: nichts wie Euere Künstler:… Continue Reading „Nichts“

Wie es mit Büchern geht

Jacob Cats (* 10. November 1577 in Brouwershaven auf der Insel Schouwen-Duiveland; † 12. September 1660 in Den Haag) Drei Vorreden An den Leser Dünckt einem dieses Buch von allzu grossem Wesen / Der mag / sofern er will / nur etwas wenigs lesen;… Continue Reading „Wie es mit Büchern geht“

Anschwellendes Lachen

Hendrik Werkman (* 29. April 1882 in Leens, Niederlande; † 10. April 1945 in Bakkeveen, Niederlande) ANSCHWELLENDES LACHEN Oktober 1923 Der Kunst zum Trotz. Denn die Kunst hat viel auf dem Gewissen. Der Presse zum Trotz. Denn die Presse ist ein noch schuldigerer Finsterling. Immer haben… Continue Reading „Anschwellendes Lachen“

Aufklärung anno 1625

Gespräch zwischen Anna und Fillis. [Anna klärt ihre jüngere Freundin Phyllis auf, als diese von einer ihr bisher unbekannten Qual gequält wird] Anna: Die Seuche kenn‘ ich gar zu woll ; Es ist das erste Liebes-Bild/ Das dir in deinem Hertzen spielt: Es ist… Continue Reading „Aufklärung anno 1625“

Die Alten sind auch blind

Constantijn Huygens Aus: Euphrasia Augentrost Wie nun? Sind’s etwa dann die Ängstlichen‚ die klarsehn? Die stets auf sicher gehn‚ wo immer sie Gefahr sehn? Nicht doch! Beim Angsthas‘ ist die Blindheit erst perfekt‚ ist doch sein Augenlicht vollständig zugedeckt vom Grauschleier der Angst: tut… Continue Reading „Die Alten sind auch blind“

Bienenspäßchen 20

„Bienenspäßchen“ bezieht sich auf ein lateinisches Gedicht des niederländischen Dichters Daniel Heinsius (1580-1655), in dem fast jede Zeile ein eigenes Metrum hat*. Es findet sich im Original und in der Übersetzung von Harry C. Schnur in der Reclamausgabe Lateinische Gedichte deutscher Humanisten, 1. Aufl. 1966, 3. durchges.… Continue Reading „Bienenspäßchen 20“

Bienenspäßchen 19

„Bienenspäßchen“ bezieht sich auf ein lateinisches Gedicht des niederländischen Dichters Daniel Heinsius (1580-1655), in dem fast jede Zeile ein eigenes Metrum hat*. Es findet sich im Original und in der Übersetzung von Harry C. Schnur in der Reclamausgabe Lateinische Gedichte deutscher Humanisten, 1. Aufl. 1966, 3. durchges.… Continue Reading „Bienenspäßchen 19“

Bienenspäßchen 18

„Bienenspäßchen“ bezieht sich auf ein lateinisches Gedicht des niederländischen Dichters Daniel Heinsius (1580-1655), in dem fast jede Zeile ein eigenes Metrum hat*. Es findet sich im Original und in der Übersetzung von Harry C. Schnur in der Reclamausgabe Lateinische Gedichte deutscher Humanisten, 1. Aufl. 1966, 3. durchges.… Continue Reading „Bienenspäßchen 18“

Bienenspäßchen 17

Im fernen Jahr 2015 begann ich auf den Seiten meiner Textkette eine (öffentliche) Übung in lateinischer Metrik unter dem Titel Bienenspäßchen. Ich schrieb: „Bienenspäßchen“ bezieht sich auf ein lateinisches Gedicht des niederländischen Dichters Daniel Heinsius (1580-1655), in dem fast jede Zeile ein eigenes Metrum hat*. Es findet… Continue Reading „Bienenspäßchen 17“

L&Poe ’17-08

Liebe L&Poe-Leserinnen und -Leser, seit Ende 2000 gibt es die Lyrikzeitung, 15 Jahre als Tages-, jetzt als Wochenzeitung. Jeden Freitag neu mit Nachrichten aus der Welt der Poesie. Poetry is news that stays news, sagt Pound.  In der heutigen Ausgabe: Hadayatullah Hübsch, Kerstin Preiwuß, Sabine Scho,… Continue Reading „L&Poe ’17-08“