Follow Lyrikzeitung & Poetry News on WordPress.com

Im Netz seit 1.1.2001

Abu Dhabi Aden Afghanistan Afrika Afrikaans Akkadisch Albanien Albanisch Alemannisch Algerien Altbabylonisch Altgriechisch Althochdeutsch Altägyptisch Amazigh Andalusien Andorra Angola Antike Arabisch Aramäisch Argentinien Armenien Armenisch Aserbaidschan Asien Australien Awadhi Babylon Bahamas Bahrain Bairisch Balearen Bangladesch Belgien Belutschisch Bengali Benin Bhojpuri Biafra Bolivien Bosnien-Hercegovina Bosnisch Botswana Brasilien Bretonisch Bulgarien Bulgarisch Burkina Faso Byzanz Böhmen Chile China Chinesisch Côte d'Ivoire DDR Deutsch Deutschland Dominikanische Republik Dubai Dänemark Ekuador El Salvador Elsässisch England Englisch Eritrea Estland Europa Finnland Frankreich Französisch Färöisch Gabun Galicien Galicisch Georgien Georgisch Ghana Gikuyu Griechenland Griechisch Großbritannien Guarani Guatemala Guinea-Bissau Gujarati Guyana Gälisch Haiti Hausa Hazara Hebräisch Hethitisch Hindi Igbo Indien Indonesien Irak Iran Irisch Irland Island Isländisch Israel Italien Italienisch Jamaika Japan Japanisch Jemen Jenisch Jiddisch Jordanien Kabylisch Kambodscha Kamerun Kanada Kannada Kap Verde Kasachstan Katalanisch Katalonien Katar Kenia Ketschua Kolumbien Kongo (Brazzaville) Kongo (Kinshasa) Korea Koreanisch Kosovo Kreolisch Kroatien Kroatisch Kuba Kurdisch Kuwait Ladinisch Ladino Latein Lettland Libanon Libyen Liechtenstein Litauen Luxemburg Madagaskar Maithili Makedonien Malawi Malayalam Malaysia Mali Malta Maltesisch Maori Marathi Marokko Martinique Mauritius Maya Mexiko Mittel- u. Südamerika Mittelenglisch Moldau Mongolei Mosambik Moselfränkisch Myanmar Mähren Namibia Nenzisch Nepal Nepal Bhasha (Newari) Nepali Neuseeland Niederdeutsch Niederlande Niederländisch Niger Nigeria Nigerian Pidgin English Nikaragua Nordamerika Nordfriesisch Nordirland Nordkorea Norwegen Norwegisch Okzitanisch Oman Osttimor Pakistan Palästina Panjabi Papua-Neuguinea Paraguay Paschto Persisch Peru Philippinen Polen Polnisch Portugal Portugiesisch Pruzzisch Quebec Reunion Romanes Ruanda Rumänien Rumänisch Russisch Rußland Rätoromanisch Sambia Samoa Sanskrit Saudi-Arabien Schona Schottland Schweden Schwedisch Schweiz Scots Senegal Sephardisch Serbien Serbisch Serbokroatisch Siebenbürgisch Simbabwe Sindhi Slowakei Slowakisch Slowenien Slowenisch Somalia Sorbisch Spanien Spaniolisch Spanisch Spruchbeutel St. Lucia Suaheli Sudan Syrien São Tomé e Príncipe Südafrika Südkorea Südsee Tadschikisch Tadschikistan Taiwan Tamilisch Tamâhak (Tuaregsprache) Tansania Tcaetcalaqwilizi Tem Thailand Tibetisch Togo Tschechien Tschechisch Tschetschenien Tschetschenisch Tunesien Turkmenisch Turkmenistan Türkei Türkisch Ubundu Uganda Ukraine Ukrainisch Uncategorized Ungarisch Ungarn Urdu Uruguay USA Usbekisch Usbekistan València Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Wales Weißrussisch Weißrußland Welt Wolof Xhosa Zypern Ägypten Äthiopien Österreich

logo2a

Poetopie

angekommen da, wo wir sind – wollten wir wirklich hier hin?

Hansjürgen Bulkowski

Basler Lyrikpreis für Walle Sayer

Der Basler Lyrikpreis 2017 geht an den Lyriker und Prosaautor Walle Sayer. Die Jury würdigt ihn für seine präzise und wahrhaftige Dichtung.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des 14. Internationalen Lyrikfestivals Basel am Samstag, 28. Januar, um 18.30 Uhr im Literaturhaus Basel statt. Die Laudatio hält die Lyrikerin und Autorin Claudia Gabler. Mit seinem bedachten Schreiben und dem ungekünstelten Blick auf das Einfache gelingt Walle Sayer eine Weltbetrachtung, die den Menschen hinter den Dingen hervortreten lässt, heißt es in der Bekanntmachung. Seine Gedichte würden den Leser mit ebenso reduzierten wie intensiven Fein- und Feinstarbeiten bestechen und eine schwebende Welt zeigen, die am helllichten Tag stillstehen darf. / Schwarzwälder Bote

Lyrikpiraten

Als ich jung war, gab es Piratensender, die offshore rund um die Uhr coole Musik brachten.

Heute Post aus China: Markenpiraten wollen das Lyrikboot entern.

Dear CEO,

(If you are not the person who is in charge of this, please forward this to your CEO, because this is urgent. If this email affects you, we are very sorry, please ignore this email. Thanks)

We are a Network Service Company which is the domain name registration center in China.
We received an application from Huayi Ltd on November 28, 2016. They want to register “ lyrikzeitung “ as their Internet Keyword and “ lyrikzeitung .cn „、“ lyrikzeitung .com.cn “ 、“ lyrikzeitung .net.cn „、“ lyrikzeitung .org.cn “ 、“ lyrikzeitung .asia “ domain names, they are in China and Asia domain names. But after checking it, we find “ lyrikzeitung “ conflicts with your company. In order to deal with this matter better, so we send you email and confirm whether this company is your distributor or business partner in China or not? 

 

Best Regards,

Jim | Service Manager

CN Web Registry (Head Office)

8006, Xinlong Building, No. 415 WuBao Road, Shanghai 201105, China

Tel: +86-2161918696 | Fax: +86-2161918697  | Mob: +86-1582177 1823

Ich mach mich schon mal kundig😉

bildschirmfoto-2016-12-03-um-13-31-27

Is Rococo Over?

The time for poetry of ruffles and dessert — by champions of liberalism like Marianne Moore — has waned. What we need now is Yeats.

I have not lost my interest, nor my belief, in the powers of poetry. But my goals for my own poetry, and for the ways that I write about poetry, are not what they were before November 8. I used to believe, if not in Walt Whitman’s late-1850s optimism, then in the chastened patriotism, the qualified trust in elections and popular culture, that he found even in the Gilded Age. I have opposed critics who use, as unconsidered, generic praise, the word “revolution,” on the grounds that few good things are harder to break than to fix. I have argued—and I still believe—that our ways of reading and our ways of hearing poetry, like our ways of eating and our ways of understanding kindness and violence, have roots older than we are, older than the twentieth century, even though they have changed, and will change. And I have aligned my own poetry, most of the time, with incrementalism, with a way of reading that (like W.H. Auden’s, like Elizabeth Bishop’s) pays some homage to the deep past.

I also wanted my poetry to champion the femme, the elaborate, the playful, the serifed, the feathered, the self-consciously involute, the magenta and the chartreuse, even the ornamental: ruffles, dessert. I wanted that poetry, and other contemporary poetry too, to take pleasure in small things, and to push back against a patriarchal, instrumental, coarse, results-first, adult-driven, queer- and transphobic capitalism. I called those goals for poetry “nearly Baroque,” or rococo, and I found its closest modern precedent in Marianne Moore.

Our president-elect appears to enjoy the rococo, too, but it is the wrong kind of rococo: not delicate craftsmanship as a blow to misogyny, but the gilding of every conceivable surface, the flaunting of a wealth he has used to hurt others, as a boastful public spectacle. Trump represents the end of liberalism, the end of self-restraint and public kindness delivered through flawed, long-lived institutions, at least on a national scale. The social contract of Paul Wellstone and Richard Rorty, of A. Phillip Randolph and Eleanor Roosevelt, and for that matter of Barack Obama, seems all torn up.

(…) And as we react to that change—and try to make art that reflects the enormity of it—we will have art from the present and past to consider: there is the radical art of popular organizing, and the art of introspective dissent, but also the art of anger at the destruction of institutions, the art of a patriot whose country was not what he thought it was or could be, the art of an idealist let down, an art (not least) that speaks to America from outside America: the thoughtful, angry, frustrated, and painfully memorable art of W. B. Yeats. / Stephen Burt, Boston Review

Rimbaud-Revolver

Kunst ist Waffe, hieß es im Osten. Vielleicht auch umgekehrt:

Die Waffe ist ein Stück Literaturgeschichte: Für 434 500 Euro ist der Revolver versteigert worden, mit dem der französische Dichter Paul Verlaine einst auf seinen Kollegen Arthur Rimbaud schoss. 

Das gab das Auktionshaus Christie’s am Mittwochabend nach der Versteigerung in Paris auf seiner Website bekannt. Der Schätzwert hatte bei 50 000 bis 70 000 Euro gelegen. / Monopol

bildschirmfoto-2016-12-01-um-17-43-22

Poetica III: Die Seele und ihre Sprachen

Festival für Weltliteratur vom 9. bis 14. Januar 2017 in Köln

Zum dritten Mal richtet das Internationale Kolleg Morphomata der Universität zu Köln gemeinsam mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung das Weltliteraturfestival Poetica aus. Kuratorin der Poetica III ist die Lyrikerin und Essayistin Monika Rinck. Sie hat namhafte Autorinnen und Autoren aus acht Ländern und vier Kontinenten für eine Woche, vom 9. bis 14.1.2017,  nach Köln eingeladen, um sich gemeinsam dem Thema „Die Seele und ihre Sprachen“ zu widmen.

Sitzt die Seele im Gehirn, im Herzen, im Atem, in den Nerven? Wie kommt sie zur Sprache und was sind ihre Sprachen? Wer von der Seele reden, sich etwas von der Seele reden will, der muss zunächst seine Sprache ändern. So viel scheint gewiss. Die Seele ist – die Psychoanalyse hat es uns gelehrt – zunächst eine Figur der Rede. In den Pathologien der Gegenwart trifft man sie meist als Bezeichnung für den diffusen Ort der Krankheit an. Seelische Krankheiten erscheinen da als negative Bestimmungen der Seele selbst. Vielleicht macht sich die Seele vor allem dort bemerkbar, wo sie fehlt. Man will ja gerne nach der Seele fragen, aber kann man sie auch in Worte fassen? Hier kommt die Poesie ins Spiel.

Eingeladen sind die Autorinnen und Autoren Javier Bello aus Chile, Michael Donhauser aus Österreich, Nurduran Duman aus der Türkei, Gila Lustiger aus Deutschland/Frankreich, Angelika Meier aus Deutschland, Zeruya Shalev aus Israel, Eleni Sikelianos aus den USA, Galsan Tschinag aus der Mongolei, Stefan Weidner aus Deutschland, die Musiker Chris Fesch, Michael Schmidt und Franz Tröger sowie der Religionswissenschaftler Lorenz Wilkens.

Kennzeichnend für die Festivalform der Poetica ist die Verbindung von Literatur, Wissenschaft und Öffentlichkeit in Lesungen, Gesprächen, Performances und Podiumsdiskussionen. Zu den Veranstaltungsorten zählen die Universität, die Stadtbibliothek, das Literaturhaus, das Wallraf-Richartz-Museum und das Schauspiel Köln.

Das Festival wird von der Universität zu Köln sowie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Verantwortet wird es von Günter Blamberger (Direktor des Internationalen Kollegs Morphomata) und Heinrich Detering (Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung).

Weitere Informationen unter:

Internet: www.poetica.uni-koeln.de

www.facebook.com/PoeticaKoeln

Störfall

„Unsere übertragungen“, so hat einmal der Philosoph und Sprachforscher Rudolf Pannwitz angemerkt, „auch die besten gehen von einem falschen grundsatz aus sie wollen das indische griechische englische verdeutschen anstatt das deutsche zu verindischen vergriechischen verenglischen. Sie haben eine viel bedeutendere ehrfurcht vor den eignen sprachgebräuchen als vor dem geiste des fremden werks … der grundsätzliche irrtum des übertragenden ist dass er den zufälligen stand der eignen sprache festhält anstatt sie durch die fremde sprache gewaltig bewegen zu lassen.“ Dieses von Pannwitz monierte Verständnis von der Aneignung des Fremden durch sprachliche Eingemeindung und Kolonialisierung („Verdeutschung“) wird in den Arbeiten der Dichterin und Übersetzerin Uljana Wolf entscheidend korrigiert. An die Stelle der hegemonialen Aneignung fremder Dichtungskulturen tritt bei ihr eine Poetik der „translationalen“ und „translingualen Poesie“, die Verwirklichung einer lyrischen „Vielsprachigkeit“ durch die vorsätzliche Überschreitung der Sprachgrenzen im poetischen Kunstwerk selbst.

(…)

Der Störfall in der Rede, das Stolpern in eine Fremdheit ist die Urszene dieser Dichtung. Das Deutsche und das Englische, das Polnische und das Portugiesische sind bei Uljana Wolf fluide Sphären, in ihren Wörter-Explorationen inszeniert sie in virtuosem Sprachspiel die poetische Durchlässigkeit all dieser Sprachen. Es geht um ein multilinguales Spiel: um die Wanderungsbewegungen der Wörter, und damit auch um die eminent politischen Fragen der Einwanderung und Migration.

/ Michael Braun bei signaturen über

Uljana Wolf: Wandernde Errands. Theresa Hak Kyung Chas translinguale Sendungen. Reihe „Zwiesprachen“. Hrsg. v. Holger Pils und Ursula Haeusgen. Heidelberg (Verlag Das Wunderhorn) 2016. 40 Seiten, 15,80 Euro.

Erín Moure: O Cadoiro. Aus dem kanadischen Englisch übersetzt und herausgegeben von Uljana Wolf. Berlin/New York/Schupfart (Roughbooks 37) 2016. 144 Seiten, 10,00 Euro.

Uljana Wolf: O Cadoiro. inter_poems I. In: Merkur, Heft 8/2016, S. 88-93.

Keine Kritik

Der Fluch, keine Kritik zu haben, die uns zum Äußersten unserer literarischen Möglichkeiten zwingt… Damals, bei der Lesung meiner ersten Übertragungsversuche von Gedichten Józsefs und Adys hier in Budapest konnte ich an der Reaktion des Publikums an jeder Zeile ihr Gelungen- oder Mißlungensein merken, und diese – immer chevalereske – Gnadenlosigkeit hat mich, auch wenn sie anfangs verstörte, genau auf die Probleme gestoßen, ohne deren Klärung ich steckengeblieben wäre…“

Franz Fühmann: Zweiundzwanzig Tage oder Die Hälfte des Lebens. Rostock: Hinstorff, 1973, S. 189

Wahrheitsdichter

Wahrheit-Dichter wie Fritz Eckenga, Thomas Gsella, Christian Maintz, Reinhard Umbach, Peter P. Neuhaus, Kathrin Passig, Klaus Pawlowski, Bernd Penners, Horst Tomayer, Jan Kaiser, Rayk Wieland, Matti Lieske, Carola Rönneburg, F.W. Bernstein, Georg Raabe, Dietrich zur Nedden, Susanne Fischer, Steffen Brück, Jörg Borgerding, Holger Paetz, um nur einige zu nennen, die für die Wahrheit dichten oder gedichtet haben, erhellen mit ihrem herzergreifenden Witz selbst den dunkelsten Ruhrgebiets-November oder führen mit ihrer klassischen Belesenheit frivole Verse in höhere Sphären oder formen rätselhafte Gedankengänge in schachblitzschnelle Reime. Alle rufen sie beim Leser wenigstens ein Lächeln hervor, getreu der Wahrheit-Devise: Ein Lächeln am Tag – und die Welt ist gerettet. / Michael Ringel, taz

– Ein Gedicht, sagte Gottfried Benn, sei, „wenn Sie am Sonntag morgen Ihre Zeitung aufschlagen, und manchmal sogar auch mitten in der Woche, (…) in einer Beilage meistens rechts oben oder links unten“, das „durch gesperrten Druck und besondere Umrahmung auffällt“. Das ist lange her. Heute, exakt seit 25 Jahren, entfällt der Rahmen, dafür sorgt ein Bild für eine gewisse Rechtfertigung, es steht jeden Donnerstag in der „Wahrheit“-Beilage der taz. Und ich danke den Lyrikgöttern, daß es die taz ist und nicht irgendein mitteldeutsches oder bayrisches Provinzblatt, bei dem vielleicht das gedruckt würde, was die Wahrheit-Redaktion in den Papierkorb wirft:

„Wer reitet so spät durch Nacht und Wind, / es ist die Merkel mit ihrem Flüchtlingskind…“, rumpelt es los und geht auch nicht besser weiter. Zuvor hat der Verfasser in einem zehnseitigen Anschreiben seinen Lebenslauf mitgeteilt und, dass er auf eine einmalige Idee gekommen sei. Er bringe nämlich die aktuelle Lage mit einem seit seiner Schulzeit nicht mehr gelesenen Poem auf den Punkt. Exklusiv biete er uns das wertvolle Meisterwerk an, wobei Spiegel und Zeit ebenfalls Interesse bekundet hätten und an der Sache dran seien, weshalb man schleunigst zuschlagen und es drucken sollte, bevor es zu spät sei.

Gestorben

Der spanische Dichter Marcos Ana starb gestern in Madrid im Alter von 96 Jahren. Das teilte die Kommunistische Partei Spaniens (PCE) mit.

Er wurde mit 19 Jahren verhaftet unter der Beschuldigung, drei Morde begangen zu haben, für die andere Häftlinge bereits erschossen worden waren. Die Todesstrafe wurde in Haft umgewandelt. In dieser Zeit begann er, Gedichte zu schreiben. Pablo Neruda und Rafael Alberti lobten sie. 1961 wurde er nach 23 Jahren Haft entlassen und emigrierte nach Paris. Nach Francos Tod konnte er nach Spanien zurückkehren. Der Anführer der Podemos-Partei Pablo Iglesias sprach von einem „Helden des Volkes“. / Le Figaro

Anno 1637

Liebt einer einfalt dann / und ist nicht viel verschlagen /
Weis von den Sachen nichts / die mir und dir behagen /
So heißt er Unvernunfft / muß allenthalben sein
Betrogen / offt durch List / heist offte auch ein Schwein /

Sibylla Schwarz, aus: Lob der Verständigen und Tugendsamen Frauen / verdeutschet auß dem Niederländischen [des Daniel Heinsius]

Gedicht von Anne Frank versteigert

Ein Gedicht, das Anne Frank schrieb, kurz bevor sie sich vor den Nazis verstecken mußte, wurde in der niederländischen Stadt Haarlem für fast €140,000 versteigert – fast das Dreifache der erwarteten Summe.

Sie schrieb es zwei Tage vor der Anordnung, daß in Deutschland lebende Juden den Davidstern tragen müßten. / telegraph

 

Poetopie

irgendwann hat Sprache von dir Besitz ergriffen – nun lässt sie dich niemals mehr los

Hansjürgen Bulkowski

Maximilian Zander †

Beitrag von Gerd Sonntag

Der Lyriker, Essayist und Aphoristiker Maximilian Zander ist am 21.11.2016 im Alter von 87 Jahren in Castrop-Rauxel gestorben.

Seit den neunziger Jahren veröffentlichte der promovierte und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Chemiker Gedichte in Zeitschriften, ehe er 2003 in der von Theo Breuer herausgegebenen Buchreihe „Edition Bauwagen“ mit „Ende der Saison“ seinen ersten Lyrikband veröffentlichte. Drei weitere Gedichtbücher und eine Sammlung von Aphorismen folgten.

Der typische Zander-Sound seiner Gedichte war lakonisch und ironisch-pointiert („Ist der Vögel fliederweiße Kacke/ jetzt ein Zeichen von oben?“) bluesig wie ein Solo von Charlie Parker („aber das Wichtigste beim Dichten ist: / ruhig atmen.“), melancholisch. (Aber: „Mißtraue der Trauer / der Dichter; / sie sind ganz verrückt / nach Dissertationen, / in denen sie vorkommen“) und inhaltlich nicht ohne Rezeptionswiderstand, der ihm als Qualitätskriterium wichtig war:

Rückblick

An dem Tag (ein Dienstag),
an dem die Theorien anfingen
mit ihren Konsequenzen Ernst zu machen,

d.h. ein riesiger Schrödinger-
STRUMPF oder SCHLUPF (das weiß man nicht)
die Maschen der Raum-Zeit zerriß,

plötzlich alle top-Quarks TRUDELTEN
(Kramer), und zwar chaotisch, d.h.
ein sog. von-Neumann-KUCHEN entstand:

eine Schönheit, aus der 1 Vögelchen flog
(vermutet ein Higgs-Teilchen), zwitschernd,
an dem die gesamte web-Wissensgesellschaft

sich zur ersten Massenmasturbation
im Internet traf, und ein gentechnisch
erzeugter JAPANER mit nachts nach-

wachsenden Extremitäten alle Kinder
entzückte … entstanden seltsame
Sorgen in uns; für kurze Zeit.

 

Es ist sehr zu bedauern, daß bei der Vielzahl angesehener Zeitschriften und Anthologien, die Zanders Gedichte in den letzten 25 Jahren annahmen, das renommierte „Jahrbuch der Lyrik“ von Christoph Buchwald diesen poeta doctus und Späteinsteiger in den literarischen Betrieb zu Lebzeiten nicht berücksichtigt hat.

In L&Poe

„My love has been crucified“ oder „Wält tobe wi du wült und wühte“

Promising not to get married was a crucial moment in the life of Anna Maria. Words spoken at a deathbed carry a lot of weight. If we keep in mind how many books with ‘last [deathbed] words’ were published and read, then we may understand how binding a promise made at a deathbed was. She kept her promise and devoted herself to her thirst for knowledge. Henceforth she would hide behind the motto of the martyr Ignatius of Antioch, ‘my love has been crucified’, a motto that referred to both celibacy and the crucified Jesus. Van Schurman would always write this motto as a kind of personal symbol near her signature in alba amicorum [friendship albums] or on multilingual pages, like two halves of one and the same stone. Sometimes she also wrote poems based on her motto. In one such poem it appears that she was confused by a marriage proposal. She wrote the German poem ‘Wält tobe wie du wült’ on a papercutting maze of hearts and crosses. After the way through the labyrinth has been completed, a beautiful, concise poem with four stanzas appears, with the refrain: ‘Although world and passion still tempt me/ my love remains crucified’ [‘ob mich schohn wält und wohl-lust reizet /bleibt meine libe doch gekreuzet’] – a variation on her personal motto:

World, rage and storm as you may
My soul yet remains unmoved
my mind, my heart and my feelings
are never bewitched by your guile.
Although world and passion still tempt me
my love remains crucified.

[Wält tobe wi du wült und wühte
Mein zihl bleibt dännoch unverrückt,
mein sün, mein härtz und mein gemühte
sein nih von deiner lust entzükt.
Ob mich schohn wält und wohl-lust reizet
bleibt meine libe doch gekreuzet.]

From: Pieta van Beek

The first female university student: Anna Maria van Schurman (1636) more

 

Besucher seit August 2009:

  • 1,723,736 Treffer

Folge mir auf Twitter

Schlagwörter

A.J. Weigoni Achim Wagner Adam Zagajewski Adolf Endler Adonis Alexander Gumz Allen Ginsberg American Life in Poetry Andreas Altmann Andreas Heidtmann André Breton André Rudolph André Schinkel Angelika Janz Anja Utler Anna Achmatowa Ann Cotten Anne Carson Anthologien Anton G. Leitner Armin Steigenberger Arne Rautenberg Arthur Rimbaud Axel Kutsch Barbara Köhler Berlin Bertolt Brecht Bert Papenfuß Bertram Reinecke Birgit Kreipe Björn Kuhligk Bob Dylan Carl-Christian Elze Carlfriedrich Claus Charles Baudelaire Charles Bernstein Charles Simic Christian Filips Christian Lehnert Christine Lavant Christoph Meckel Christoph Wenzel Clemens Schittko Czesław Miłosz Dagmara Kraus Daniela Seel Daniel Falb Dante Darmstadt Die Zeit Diktionär Dirk Uwe Hansen Dorothea von Törne Dresden Durs Grünbein Dylan Thomas Düsseldorf e.e. cummings Edward Hirsch Elke Erb Else Lasker-Schüler Emily Dickinson Erich Fried Ernst Jandl Eugen Gomringer Ezra Pound Federico García Lorca Felix Philipp Ingold Ferdinand Schmatz Frankfurt/ Main Frankfurter Buchmesse Frank Milautzcki Franz Hodjak Franz Josef Czernin Franz Kafka Friederike Mayröcker Friedrich Hölderlin Friedrich Nietzsche Friedrich Schiller Fußball Geistige Gummibärchen Georg Trakl Gerhard Falkner Gerhard Rühm Gerrit Wustmann Gertrude Stein Gottfried Benn Gregor Dotzauer Greifswald Günter Eich Günter Grass Günter Kunert H.C. Artmann Hadayatullah Hübsch Haiku Hamburg Hansjürgen Bulkowski Hans Magnus Enzensberger Hans Thill Harald Hartung Heiner Müller Heinrich Detering Heinrich Heine Heinz Czechowski HEL ToussainT Hendrik Jackson Hendrik Rost Herta Müller Horst Samson Hugo Ball Ilma Rakusa Ingeborg Bachmann Inger Christensen Islam Ists auch nicht Lyrik Jack Kerouac Jan Kuhlbrodt Jan Skudlarek Jan Volker Röhnert Jan Wagner Jayne-Ann Igel Joachim Sartorius Johannes Bobrowski Johannes R. Becher Johann Wolfgang Goethe John Ashbery Joseph Brodsky José F.A. Oliver Judith Zander Jürgen Becker Jürgen Brôcan Kai Pohl Karl Kraus Karl Mickel Katharina Schultens Kathrin Schmidt Kerstin Becker Kerstin Preiwuß Kito Lorenc Klaus Merz Konstantin Ames Kristoffer Patrick Cornils Kritik Kurt Drawert Kurt Schwitters Köln Leipzig Leipziger Buchmesse Les Murray Lettrétage Liao Yiwu Li Bai Literaturwerkstatt Berlin Lutz Seiler Lyrikpreis München Léonce W. Lupette Machmud Darwisch Mara Genschel Marcel Beyer Marcel Reich-Ranicki Marcus Roloff Marina Zwetajewa Marion Poschmann Martina Hefter Martin Piekar Mathias Traxler Matthias Göritz Matthias Hagedorn Max Czollek Mea: Dingfest Mea: Garstig Mea: Liebesfest Mea: Poetologisch Mea: Sinnfest Mea: Wortfest Meine Anthologie Michael Braun Michael Donhauser Michael Krüger Michael Lentz Mirko Bonné Monika Rinck Musik München Münster Nadja Küchenmeister Nazım Hikmet Nelly Sachs New York Nico Bleutge Nobelpreis Nora Bossong Nora Gomringer Norbert Hummelt Norbert Lange Olga Martynova open mike Oskar Pastior Ossip Mandelstam Oswald Egger Pablo Neruda Paul Celan Paulus Böhmer Peter-Huchel-Preis Peter Hacks Peter Handke Peter Huchel Peter Rühmkorf Peter Waterhouse Peter Wawerzinek Pier Paolo Pasolini Poesiefestival Berlin Poetry Foundation Poetry Slam Politik Politische Lyrik Rainer Kirsch Rainer Maria Rilke Ralf Julke Ralph Dutli Raoul Schrott Reiner Kunze Richard Duraj Richard Pietraß Richard Wagner (1952) Robert Frost Robert Gernhardt Robert Schindel Rolf Dieter Brinkmann Rolf Schneider Roman Bucheli Ron Winkler Sabine Scho Sappho Sarah Kirsch Schule Seamus Heaney Serhij Zhadan Silke Peters Silke Scheuermann Simone Kornappel Sonett stan lafleur Stefan George Stefan Weidner Steffen Popp Stuttgart Stéphane Mallarmé Surrealismus Swantje Lichtenstein Sylvia Plath T.S. Eliot Ted Kooser Textenet Theo Breuer Thomas Bernhard Thomas Brasch Thomas Kling Thomas Kunst Thomas Rosenlöcher Thomas Wohlfahrt Tobias Amslinger Tobias Roth Tomas Tranströmer Tom Bresemann Tom de Toys Tom Schulz Tristan Marquardt Ulf Stolterfoht Uljana Wolf Ulla Hahn Ulrich Koch Ulrike Almut Sandig Ulrike Draesner Urs Allemann Urs Engeler Ursula Krechel Uwe Kolbe Valeri Scherstjanoi Vertonung Volker Braun Volker Sielaff W.H. Auden Walter Fabian Schmid Walter Höllerer Walt Whitman Welimir Chlebnikow Wien William Carlos Williams William Shakespeare Wislawa Szymborska Wladimir ­Majakowski Wolf Biermann Wolfgang Hilbig Wulf Kirsten Yoko Tawada Zensur Zürich Àxel Sanjosé Übersetzen