Follow Lyrikzeitung & Poetry News on WordPress.com

Im Netz seit 1.1.2001

Abu Dhabi Aden Afghanistan Afrika Afrikaans Albanien Albanisch Alemannisch Algerien Altbabylonisch Altgriechisch Althochdeutsch Altägyptisch Amazigh Andalusien Andorra Angola Antike Arabisch Aramäisch Argentinien Armenien Armenisch Aserbaidschan Asien Australien Awadhi Babylon Bahamas Bahasa Indonesia Bahrain Bairisch Balearen Bangladesch Belgien Belutschisch Bengali Benin Bhojpuri Biafra Bolivien Bosnien-Hercegovina Bosnisch Botswana Brasilien Bulgarien Bulgarisch Burkina Faso Byzanz Böhmen Chile China Chinesisch Côte d'Ivoire DDR Deutsch Deutschland Dominikanische Republik Dubai Dänemark Ekuador El Salvador Elsässisch England Englisch Eritrea Estland Europa Finnland Frankreich Französisch Färöisch Gabun Galicien Galicisch Georgien Georgisch Ghana Gikuyu Griechenland Griechisch Großbritannien Guadeloupe Guarani Guatemala Guinea-Bissau Gujarati Guyana Gälisch Haiti Hausa Hazara Hebräisch Hethitisch Hindi Igbo Indien Indonesien Irak Iran Irland Island Isländisch Israel Italien Italienisch Jamaika Japan Japanisch Jemen Jenisch Jiddisch Jordanien Kabylisch Kambodscha Kamerun Kanada Kap Verde Kasachstan Katalanisch Katalonien Katar Kenia Ketschua Kirgistan Kolumbien Kongo (Brazzaville) Kongo (Kinshasa) Korea Koreanisch Kosovo Kreolisch Kroatien Kroatisch Kuba Kurdisch Kuwait Ladinisch Ladino Latein Lettland Libanon Libyen Liechtenstein Litauen Litauisch Luxemburg Madagaskar Maithili Makedonien Malawi Malayalam Malaysia Mali Malta Maltesisch Maori Marathi Marokko Martinique Mauritius Maya Mexiko Mittel- u. Südamerika Mittelenglisch Moldau Mongolei Mosambik Moselfränkisch Myanmar Mähren Namibia Nenzisch Nepal Nepal Bhasha (Newari) Nepali Neuseeland Niederdeutsch Niederlande Niederländisch Niger Nigeria Nigerian Pidgin English Nikaragua Nordamerika Nordfriesisch Nordirland Nordkorea Norwegen Norwegisch Ojibwe Okzitanisch Oman Osttimor Pakistan Palästina Panjabi Papua-Neuguinea Paraguay Paschto Persisch Peru Philippinen Polen Polnisch Portugal Portugiesisch Pruzzisch Quebec Reunion Romanes Rumänien Rumänisch Russisch Rußland Rätoromanisch Sambia Samoa Sanskrit Saudi-Arabien Schona Schottland Schweden Schwedisch Schweiz Scots Senegal Sephardisch Serbien Serbisch Serbokroatisch Siebenbürgisch Simbabwe Sindhi Slowakei Slowakisch Slowenien Slowenisch Somalia Sorbisch Spanien Spaniolisch Spanisch St. Lucia Suaheli Sudan Syrien São Tomé e Príncipe Südafrika Südkorea Südsee Tadschikisch Tadschikistan Taiwan Tamilisch Tamâhak (Tuaregsprache) Tansania Tcaetcalaqwilizi Tem Thailand Tibetisch Togo Tschechien Tschechisch Tschetschenien Tschetschenisch Tunesien Turkmenisch Turkmenistan Türkei Türkisch Ubundu Uganda Ukraine Ukrainisch Uncategorized Ungarisch Ungarn Urdu Uruguay USA Usbekisch Usbekistan València Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam Wales Weißrussisch Weißrußland Welt Wolof Xhosa Zypern Ägypten Äthiopien Österreich

logo2a

Dagmar Nick 90

Die Neugierde hält Dagmar Nick hellwach. „Ich will immer noch wissen, wie alles weitergeht.“ Sehr gerade sitzt die Dichterin da, eine zierliche, schmale Frau, die jeden Satz knapp, klar und trotzdem musikalisch formuliert. Keine Spur von Lebensüberdruss, sondern eine feine, gelassene Heiterkeit zeichnet sie aus. Am kommenden Montag feiert Dagmar Nick ihren 90. Geburtstag.

(…)

Was sie in all den Jahren vernachlässigt hat, ist die Selbstvermarktung. Sie sei eben völlig ehrgeizlos, begründet sie ihre Bescheidenheit. Als junge Dichterin nahm sie gleich zwei Einladungen der Gruppe 47 nicht an. Sie bedauert das nicht, es erschien ihr nie wirklich wichtig. Natürlich schreibt sie noch immer. Ohne künstliche Verrenkungen, ohne jeden falschen Ton. Ein neuer Gedichtband ist angekündigt, vielleicht kommt auch noch anderes. Das wäre gar nicht überraschend. / Sabine Reithmaier, Süddeutsche Zeitung

Zwölf Lieder nach Gedichten von Dagmar Nick, mit Lesung der Autorin, Constance Heller, Sopran, Gerold Huber, Klavier, Di, 7.6., 19 Uhr, Akademie der Schönen Künste, Max-Joseph-Platz 3 Der Seerosenkreis gratuliert Dagmar Nick mit einem Festababend am Mittwoch, 22. Juni, 19.30 Uhr im Münchner Künstlerhaus, Lenbachplatz 8

In L&Poe

Houellebecqs Gesammelte Gedichte

(…) [Diverse] Parallelstellen lassen einige Vermutungen über die lyrischen Arbeiten Houellebecqs zu, die trotz ihrer Form meist den Charakter von bekenntnishaften oder reflektierenden Notizen haben. Das führt zu dem Eindruck, dass die eigentliche (auch sprachliche) Verdichtung bei Houellebecq in seinen Romanen stattfindet, während seine Gedichtbände ausufernde und ziemlich redundante Sammlungen von Gedanken, Skizzen und kurz notierten Eindrücken sind.

(…)

Der Fokus verschiebt sich von der Frage „Wie leben?“ zur Frage „Wie geht es zu Ende?“. So kommt Houellebecq vor allem gegen Ende des Bandes zu kosmologischen, metaphysischen und mitunter sogar geologischen Motiven, die er, so scheint es, sogar mit einem poetologischen Vierzeiler kommentiert.

Il faudrait traverser un univers lyrique

Comme on traverse un corps qu’on a beaucoup

aimé

Il faudrait réveiller les puissances opprimées

La soif d’éternité, douteuse et pathétique.

Man müsste ein lyrisches Universum

durchmessen

Wie man einen Körper durchmisst, den man sehr

geliebt

Man müsste die unterdrückten Mächte wecken

Den Durst nach Ewigkeit, den fragwürdigen,

pathetischen

/ Mario Osterland, Fixpoetry

Michel Houellebecq
GESAMMELTE GEDICHTE
Übersetzung:
Stephan Kleiner und Hinrich Schmidt-Henkel
Dumont
2016 · 726 Seiten · 14,99 Euro
ISBN:
978-3-8321-6355-6

Chamorro chants

The Festival of Pacific Arts Publications Committee has been opening daily activities with Chamorro chants. The chants I am familiar with are about our ancestors or legends. This morning’s chant was about latte stones. I smiled, thinking how latte stones represent our independence as a people before colonialism.

„I’m really happy that we (decided) to include chanting to set a tone at the beginning of these workshops,“ said Victoria Leon Guerrero, Guam delegate. „Just the use of our language and the rhythm in the chants that we’re doing connect us directly to our ancestors and the spirits that are likely in the earth, beneath this building. So that what we’re doing is always guided by something deeper and rooted in our culture. This is something throughout the Pacific that we share – this belief that there are spirits in the land that inspire our arts. I think that these chants by Leonard Iriarte convey a connection to the ancestors, which I think is very unique.“

It’s spiritually refreshing to open our FestPac writing workshops by paying tribute to our ancestors. My poetry focuses too much on my emotions and not my history or my culture. Yet, after listening to chants these past four days, I’m starting to feel inspired.

„Me, as a poet, I think chant is poetry and poetry is chants,“ said Kisha Borja-Quichocho, another Guam delegate. „(Chant) is our way of channeling our ancestors.“

Chamorros who promote our culture through artful acts are admirable. / Guam Daily Post

Guampedia: Chamorro chants

The Chamorro people are the indigenous peoples of the Mariana Islands; politically divided between theUnited States territory of Guam and the United States Commonwealth of the Northern Mariana Islands inMicronesia. Today, significant Chamorro populations also exist in several U.S. states including Hawaii, California, Washington, Texas, Tennessee, Oregon, and Nevada. / Wikipedia

Dichter gegen Stalin

An der Moskauer Metrostation „Lubjanka“ verhaftete die Miliz den Dichter Sergej Gandlewskij, nachdem er ein Stalinbild von der Wand abgerissen hatte. Das geschah am 23. Mai. Ein Mann kam dazu und fragte ihn, was er da tue. Er erklärte es ihm, und der Mann verschwand. Er ging weiter zum Bahnsteig, aber zwei Polizisten folgten ihm, begleitet von jenem Mann, der auf ihn zeigte: „Das ist er!“ Die Polizisten teilten ihm mit, daß sie ihn wegen eines Akts von Vandalismus und minderschwerem (wenn ich melkoje richtig übersetze) Huligantum mitnehmen würden.

Sergej Gandlewskij ist ein russischer Dichter, Prosaschreiber, Essayist und Übersetzer. Er wurde mit diversen Literaturpreisen geehrt, darunter „Antibooker“, „Nördliches Palmyra“, Apollon-Grigorjew-Preis, „Poet“. / Nowaja Gaseta

Der russisch-amerikanische Dichter Philip Nikolayev kommentiert:

GANDLEVSKY vs STALIN, or, Poetry against Political Evil

Russian poetry is alive and well. A couple of days ago the eminent poet Sergey Gandlevsky was arrested by police in Moscow after ripping off the wall and tearing up a portrait poster of Joseph Stalin at the Lubyanka Subway Station (the Federal Security Service — former KGB — headquarters are located next to it). Gandlevsky was later released when some friends interceded. The poet calls Stalin „a piece of shit and a murderer.“

Crowdlitbus.eu

THE CROWD OMNIBUS IS A LITERARY TOUR FROM THE ARCTIC CIRCLE TO THE MEDITERRANEAN SEA  

·     over 100 writers from 37 countries

·     12 weeks on a bus (May to August)

·     through 14 European countries with over 50 stops

·     over 30 local partners

·     dozens of readings, performances, discussions, meetings, workshops

·     intermingling, interacting, sharing

CROWD is about meeting each other in literature!

Imagine: if around a hundred authors originating from all European
countries were able to get together to undertake a bus tour across the
continent, simultaneously overcoming the boundaries and borders that
others are striving to rebuild, as well as creating a text together,
then that would surely be a start.

At a time when division and separatism are being preached all around
us and people are starting to live in fear of one another, it becomes
even more important that we come together to celebrate and uphold the
freedom and solidarity that the arts can offer.

CROWD shows us that the world can be different, and that such a world
does not merely exist as a figment of the imagination, but that it can
be made a reality that we can all be a part of.

Literature knows no boundaries!

More

POLIVERSALE 2016

4. Internationales Wiener Lyrik-Fest der Alten Schmiede

Die Eröffnung / Die Veranstaltungen der ersten Woche

 

Geschätzte Freundinnen und Freunde der Dichtkunst,

Am nächsten Dienstag, dem 31. Mai, eröffnet das diesjährige Lyrik-Fest POLIVERSALE und wir möchten Sie gerne auf die Lesungen der ersten von fünf Wochen internationaler Dichtung aufmerksam machen und Ihnen die fünf Dichterinnen und Dichter der ersten zwei Lesungsabende in der Alten Schmiede kurz vorstellen:

Zwei der bekanntesten Dichter ihres Sprachraums, die in Venedig und Mailand lebende italienische Dichterin, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin Anna Maria Carpi und der schottische Poet und Verleger Robin Robertson, eröffnen am 31.5. um 19 Uhr das Festival mit zweisprachigen Lesungen. Mit ihren jüngst erschienenen Gedichtband-Kompilationen Entweder bin ich unsterblich und Am Robbenkap (beide Edition Lyrik Kabinett bei Hanser) ist ihr Werk erstmals im deutschen Sprachraum präsent. Anna Maria Carpis Dichtung besticht durch ihre hochkonzentrierte Alltäglichkeit, in der die existenziellen Lebensfragen umso entwaffnender zutage treten. Robin Robertsons Gedichte wiederum wirken wie Still-Leben auf dem Grat zwischen Leben und Tod, deren elementare Spannung nicht zuletzt aus der Genauigkeit in der Benennung herrührt. Zwei existenzielle Setzungen von Poesie also, voll sprachlicher Strahlkraft und schneidender Präzision illusionsloser Lebenserkenntnis.    

Am Donnerstag, dem 2. Juni, 19 Uhr, gehen drei Dichter gleichsam mit, in und durch Gedichte auf Reisen. Dem Hamburger Dichter und Übersetzer Matthias Göritz gelingt es in Tools (Berlin Verlag, 2011), verschiedene dichterische Genres – Erzählung, »Melodram«, So- nett(-Kranz) – miteinander zu verquicken und in seinem Zyklus Automobile ein Diebes- und Liebespaar durch verschiedene Städte Europas zu begleiten. Der unorthodoxe Schweizer Reiseautor Peter K. Wehrli vergegenwärtigt in Kapverdischer Dezember (Scaneg Verlag, 2014) die abgelegene Welt der Kapverdischen Inseln mit tastender Offenheit und einem sensiblen Bewusstsein, das nicht zuletzt die Anderen, die Inselbewohner, ja geradezu die Inseln selbst sprechen lässt. Und der Wiener Dichter, Kinderbuchautor und Liedermacher Gerald Jatzek entfaltet in den Gedichten von Die Lieder riechen nach Thymian (Berger Verlag, 2014) ein in der Zeitspanne von vier Jahrzehnten ausgeformtes Städte-Panorama zwischen Europa und Übersee, in dem sich ein waches politisches Bewusstsein in surreal-treffende Bilder transformiert.

Lassen Sie sich von den vielschichtigen sprachlichen Ausdruckskünsten unserer Gäste, den Schönheiten, der wachen Entdeckungslust und der Empfindungskraft ihrer Gedichte begeistern. Wir werden uns über Ihren Besuch und den Widerhall, den Sie damit unseren Gästen mit ihren Werken gewähren, aufrichtig freuen. 

Herzlich grüßen Sie in diesem für die Dichtkunst ganz eingenommenen Sinne

Michael Hammerschmid, Kurt Neumann, Daniel Terkl und das Team der Alten Schmiede

Besuchen Sie unsere Homepage für das vollständige Programm und nähere Informationen zu den insgesamt 19 Abenden Poesie zwischen 31.5.–5.7.2016.

Alte Schmiede – Kunstverein Wien
1010 Wien, Schönlaterngasse 9

Leseecke 13

FullSizeRenderLeseecke ist eine Rubrik, die sich der Veröffentlichung aller 154 Sonette Shakespeares in Günter Plessows Übersetzung und dem Originaltext (bei Signaturen) anschließt und hier Leseecke und Forum zur Diskussion über die Sonette und / oder Übersetzungen sein kann. Jedenfalls ich werde an 154 Tagen (mit Zwischenraum, um durchzuschaun) mir jeweils eins der Sonette vornehmen und hier den Originaltext und zusätzliches Material anbieten. Einladung zum Pendeln von Shakespeare zu Plessow und zurück (wenns sein muß auf Umwegen über Schlegel/Tieck, Bodenstedt, George, Kraus & Co). (Die Zahl neben dem Wort Leseecke ist die Nummer des Shakespearesonetts). Zur Originalschreibweise: u / v und i / j sind fast regellos austauschbar, liue lies live, ioy lies joy.
Sonette 8-14 bei Signaturen hier
Bisherige Folgen der Leseecke hier.

13

O That you were your selfe, but loue you are
No longer yours, then you your selfe here liue,
Against this cumming end you should prepare,
And your sweet semblance to some other giue.
So should that beauty which you hold in lease
Find no determination, then you were
You selfe again after your selfes decease,
When your sweet issue your sweet forme should beare.
Who lets so faire a house fall to decay,
Which husbandry in honour might vphold,
Against the stormy gusts of winters day
And barren rage of deaths eternall cold?
    O none but vnthrifts, deare my loue you know,
    You had a Father, let your Son say so.

Einige Anmerkungen zum Text:

your selfe yourself im Erstdruck immer in 2 Wörtern. Hier möglicherweise mit Emphase „dein (wahres) Selbst“. Dies ist das erste Sonett, das als Anrede „you“ statt „thou“ benutzt, was möglicherweise intimer als das schon als „poetisch“ empfundene „thou“ wirkte. but loue you are but, love, you are (hier zum ersten Mal in den Sonetten „love“ als Anredeform benutzt)

semblance Gestalt

6 determination Ablauf, Ziel, Ende; in der juristischen Sprache der Terminus für ein Ende des „lease“, Leihens

7 You selfe vgl. zu V.1 – andere Ausgaben haben yourself. decease Tod 

8 issue Nachkommen(schaft)

10 husbandry Haushalten

13 vnthrifts Verschwender

 

 

Deutsche Fassung von Ludwig Fulda (1913)

13

Sieben hoch fünf

Die Société des gens de lettres verleiht ihm am 21. Juni in Paris ihren Preis für sein Gesamtwerk. Der Dichter, Romanautor und Essayist Michel Butor, der in den 50er Jahren einer der Autoren des Nouveau Roman war, stellt im Schloß Angers bis 29. August das Projekt Ruines d’avenir (Ruinen der Zukunft) vor. Die Ausstellung basiert auf einem Gedicht Butors über den monumentalen mittelalterlichen Wandteppich zur Apokalypse im Schloß von Angers. Sie besteht aus sieben Künstlerbüchern von Butor und seinen Künstlerfreunden Bernard Alligand, Patricia Erbelding, Bertrand Dorny, Anne Walker, Maxime Godard und Gérard Eppelé in einer Auflage von 2×7 Stück. Das Gedicht oder der Gedichtessay Butors interpretiert die Sendschreiben an die sieben Gemeinden aus der Apokalypse (Johannesevangelium). Es besteht aus sieben Kapiteln von je sieben Strophen mit sieben Versen à sieben Silben. Ein Katalog präsentiert den Text im Faksimile zusammen mit bildnerischen Kommentaren.

Heimrad-Bäcker-Preise

Wie Der Standard mitteilt, gehen die Heimrad-Bäcker-Literaturpreise 2016 an Anja Utler (€ 8000) und Dagmara Kraus (Förderpreis € 3500). Ein erstmals vergebener „neue texte“-Essaypreis geht an Sebastian Kiefer. Die Verleihung findet am 7. Juni in Linz statt.

Friedrich Achleitner 86

Hier eine Sendung von 2015*

Wer von dem Menschen Friedrich Achleitner spricht, muss erst erklären, welchen Achleitner er meint. Den Dialektdichter der Bohème Wiens der Nachkriegszeit und das Mitglied der Wiener Gruppe um H. C. Artmann, Gerhard Rühm und Co; den literarischen Kabarettisten, den radikalen Kleinschreiber und konkreten Poeten; oder den Architekten, den Architekturkritiker und -historiker. / ORF

Mehr

*) verflixter Fehlerteufel

Falsche Dichotomie

„Verkauft oder, anderes Wort, möglicherweise gelesen, wird, was im Distinktionswettbewerb gewinnt.“

Mit dieser ernüchternden These eröffnete der Heidelberger Literaturkritiker Florian Kessler die Berliner Diskussion über die „Richtige Literatur im Falschen“. Kessler, der dem literarischen Nachwuchs einst denkfaule Angepasstheit und ödes Erfolgsstreben vorwarf, ist heute selbst Lektor beim Münchner Hanser-Verlag. Jeder will eben Chef sein in dieser Superioritäts-Industrie des Literaturmarktes, so Kessler. Bleibt die Frage, ob Literatur überhaupt noch eine Daseinsberechtigung abseits des Markterfolges hat. Ohne Zweifel, betonte Kesslers Gegenrednerin, die Lyrikerin Ann Cotten:

„Weil eben diese Dichotomie gepflegt wird. Einerseits die Arbeit aus Liebe, ist nichts wert, ist einfach läppisch. Und die Arbeit, die bezahlt wird, die ist richtige Arbeit, nur weil einer im Sakko am Schreibtisch sitzt und Scheiße schreibt. Das ist eine falsche Dichotomie!“ / Cornelius Wüllenkemper über [den ersten Tag der] Berliner Tagung „Richtige Literatur im Falschen“, DLF

Schreibmaschinenkunst

Das präzise, melodiöse Klack-klack der Hebel und Arme, welche die Typen und Buchstaben konzentrisch zu Papier brachten, formte Buchstaben zu Worten, Sätzen und Seiten. Ob Richard Kostelanetz eingedenk dieses komödiantischen Lobliedes zu Werke ging, als er die Kunstsparte Typewriter-Art erfand, ist nicht überliefert. Fest steht, dass er (und viele Mitstreiter) mit ihrer Kunst der analogen Welt ein Denkmal gesetzt haben. Er definierte „concrete poetry“ als Poesie „aus verbildlichten Wörtern oder in Worten gefassten Bildern“. Alles klar? In Wahrheit sind es Bilder, die mithilfe von Schreibmaschinen entstanden. / Gregor Auenhammer, Der Standard

Marvin und Ruth Sackner, „Schreib/Maschinen/Kunst“. € 69,90 / 352 Seiten, Sieveking Verlag 2016. (Jedes Cover ist ein Unikat.)

Der goldene Fisch

„Der goldene Fisch“ ist ein Lyrik- und Kurztexteblog, der vor über zehn Jahren von acht Schriftstellerinnen und Schriftstellern spontan ins Leben gerufen wurde, aus dem Antrieb heraus, im Internet unabhängig, zeitnah, unkompliziert und nicht zuletzt qualitativ hochwertig zu publizieren. Das Deutsche Literaturarchiv Marbach kümmert sich um eine langzeitige Bewahrung der Fülle an kulturellen Perlen, die sich mit der Zeit anhäuften: „In Tagen des Schweigens spricht der digitale Fisch aus den Tiefen seiner Archive“, so Andreas Louis Seyerlein, der durch das dichtmaschige Programm führt. / drehpunktkultur.at

Beteiligte Autoren:

  • Hartmut Abendschein,
  • Christoph W. Bauer,
  • Mirko Bonné,
  • Carolin Callies,
  • Andreas Drescher,
  • Karin Fellner,
  • Claudia Gabler,
  • Sylvia Geist,
  • Mathias Jeschke,
  • Christine Kappe,
  • Björn Kiehne,
  • Gerald Koll,
  • Thorsten Krämer,
  • Norbert Lange,
  • Christine Langer,
  • Sünje Lewejohann,
  • Christian Lorenz Müller,
  • Fernando Offermann,
  • Martin Piekar,
  • Oliver Platz,
  • Kerstin Preiwuß,
  • Hendrik Rost,
  • Tobias Schoofs,
  • Andreas Louis Seyerlein,
  • Markus Stegmann,
  • Hans Thill,
  • Nikolai Vogel,
  • Carsten Zimmermann,
  • Martin Zingg

 

Gestorben

Der Priester-Dichter Jean Bégarie, der unter dem Namen Georges Saint-Clair veröffentlichte, starb am 20.5. im Alter von 95 Jahren. Für sein literarisches Werk wurde er mit dem Preis der Französischen Akademie geehrt, verbunden mit der Veröffentlichung seines Gesamtwerks. Von dem Preisgeld –100.000 Francs – gab er ein paar Tausend für die Bände der Bibliothèque de la Pléiade aus, vom Rest kaufte er Geschenke für seine Freunde. / La Croix

Noch eine

Ich habe Leonard Cohen nicht kennengelernt, bin aber neben ihm hergeschwommen, eine Stunde lang im Breach Candy Club in Bombay, jeder für sich, Bahn um Bahn in einem Becken, dessen Konturen den Außengrenzen Indiens nachgebildet sind. Wir blickten uns einmal an, er nickte mir nicht zu, er erwiderte nicht mein Lächeln.

Später erfuhr ich, sein Guru sei in Bombay zu Hause. Er schwamm mit langen, ruhigen Zügen. Das Gleiten ausgedehnt. Den Kopf aufrecht, wie ein schwarzer Schwan. Kann man sich Leonard Cohen als Krauler vorstellen? Kaum. Eher Mick Jagger oder Freddie Mercury.

100 Meter Brust. Der Olympiasieger: 0:58:46. Ich: 2:01. 200 Meter Brust. Der Olympiasieger: 2:07,28. Ich: 4:36. / Ilija Trojanow, Die Welt

Besucher seit August 2009:

  • 1,649,811 Treffer

Schlagwörter

A.J. Weigoni Achim Wagner Adam Zagajewski Adolf Endler Adonis Alexander Gumz Allen Ginsberg American Life in Poetry Andreas Altmann Andreas Heidtmann André Breton André Rudolph André Schinkel Angelika Janz Anja Utler Anna Achmatowa Ann Cotten Anne Carson Anthologien Anton G. Leitner Armin Steigenberger Arne Rautenberg Arthur Rimbaud Axel Kutsch Barbara Köhler Berlin Bertolt Brecht Bert Papenfuß Bertram Reinecke Birgit Kreipe Björn Kuhligk Bob Dylan Brigitte Oleschinski Carl-Christian Elze Carlfriedrich Claus Charles Baudelaire Charles Bernstein Charles Simic Christian Filips Christian Lehnert Christine Lavant Christoph Meckel Christoph Wenzel Clemens Schittko Czesław Miłosz Dagmara Kraus Daniela Seel Daniel Falb Dante Darmstadt Die Zeit Diktionär Dirk Uwe Hansen Dorothea von Törne Dresden Durs Grünbein Dylan Thomas Düsseldorf e.e. cummings Edward Hirsch Elke Erb Else Lasker-Schüler Emily Dickinson Erich Fried Ernest Wichner Ernst Jandl Eugen Gomringer Ezra Pound Federico García Lorca Felix Philipp Ingold Ferdinand Schmatz Frankfurt/ Main Frankfurter Buchmesse Frank Milautzcki Franz Hodjak Franz Josef Czernin Franz Kafka Friederike Mayröcker Friedrich Hölderlin Friedrich Nietzsche Friedrich Schiller Fußball Geistige Gummibärchen Georg Trakl Gerhard Falkner Gerhard Rühm Gerrit Wustmann Gertrude Stein Gottfried Benn Greifswald Günter Eich Günter Grass Günter Kunert H.C. Artmann Hadayatullah Hübsch Haiku Hamburg Hansjürgen Bulkowski Hans Magnus Enzensberger Hans Thill Harald Hartung Heiner Müller Heinrich Detering Heinrich Heine Heinz Czechowski HEL ToussainT Hendrik Jackson Hendrik Rost Herta Müller Horst Samson Hugo Ball Ilma Rakusa Ingeborg Bachmann Inger Christensen Islam Ists auch nicht Lyrik Jack Kerouac Jan Kuhlbrodt Jan Skudlarek Jan Volker Röhnert Jan Wagner Jayne-Ann Igel Joachim Sartorius Johannes Bobrowski Johannes R. Becher Johann Wolfgang Goethe John Ashbery Joseph Brodsky José F.A. Oliver Judith Zander Jürgen Becker Jürgen Brôcan Kai Pohl Karl Mickel Katharina Schultens Kathrin Schmidt Kerstin Becker Kerstin Preiwuß Kito Lorenc Klaus Merz Konstantin Ames Kristoffer Patrick Cornils Kritik Kurt Drawert Kurt Schwitters Köln Leipzig Leipziger Buchmesse Les Murray Lettrétage Liao Yiwu Li Bai Literaturwerkstatt Berlin Lutz Seiler Lyrikpreis München Léonce W. Lupette Machmud Darwisch Mara Genschel Marcel Beyer Marcel Reich-Ranicki Marcus Roloff Marina Zwetajewa Marion Poschmann Martina Hefter Martin Piekar Mathias Traxler Matthias Göritz Matthias Hagedorn Max Czollek Mea: Dingfest Mea: Garstig Mea: Liebesfest Mea: Poetologisch Mea: Sinnfest Mea: Wortfest Meine Anthologie Michael Braun Michael Donhauser Michael Krüger Michael Lentz Mirko Bonné Monika Rinck Musik München Münster Nadja Küchenmeister Nazım Hikmet Nelly Sachs New York Nico Bleutge Nobelpreis Nora Bossong Nora Gomringer Norbert Hummelt Norbert Lange Olga Martynova open mike Oskar Pastior Ossip Mandelstam Oswald Egger Pablo Neruda Paul Celan Paulus Böhmer Peter-Huchel-Preis Peter Hacks Peter Handke Peter Huchel Peter Rühmkorf Peter Waterhouse Pier Paolo Pasolini Poesiefestival Berlin Poetry Foundation Poetry Slam Politik Politische Lyrik Rainer Kirsch Rainer Maria Rilke Ralf Julke Ralph Dutli Raoul Schrott Raphael Urweider Reiner Kunze Richard Duraj Richard Pietraß Richard Wagner (1952) Robert Frost Robert Gernhardt Robert Schindel Rolf Dieter Brinkmann Rolf Schneider Roman Bucheli Ron Winkler Rose Ausländer Sabine Scho Sappho Sarah Kirsch Schule Seamus Heaney Silke Peters Silke Scheuermann Simone Kornappel Sonett stan lafleur Stefan George Stefan Weidner Steffen Popp Stuttgart Stéphane Mallarmé Surrealismus Swantje Lichtenstein Sylvia Plath T.S. Eliot Ted Kooser Textenet Theo Breuer Thomas Brasch Thomas Kling Thomas Kunst Thomas Rosenlöcher Thomas Wohlfahrt Tobias Amslinger Tobias Roth Tomas Tranströmer Tom Bresemann Tom de Toys Tom Schulz Tristan Marquardt Ulf Stolterfoht Uljana Wolf Ulla Hahn Ulrich Koch Ulrike Almut Sandig Ulrike Draesner Urs Allemann Urs Engeler Ursula Krechel Uwe Kolbe Valeri Scherstjanoi Vertonung Volker Braun Volker Sielaff W.H. Auden Wallace Stevens Walter Fabian Schmid Walter Höllerer Walt Whitman Welimir Chlebnikow Wien William Carlos Williams William Shakespeare Wislawa Szymborska Wladimir ­Majakowski Wolf Biermann Wolfgang Hilbig Wulf Kirsten Yoko Tawada Zensur Zürich Àxel Sanjosé Übersetzen
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 449 Followern an