logo2a

Namaste

Willkommen bei Lyrikzeitung & Poetry News!. Sie finden hier 1. Archiv: viele tausend Nachrichten aus 20 Jahren. 2. Tageszeitung: Jeden Tag um sechs ein Gedicht. 3. Journal #1 (Morgensternfest)

Antike Landschaft auf pommerschem Sand

2200 Jahre nach Sappho schrieb Sibylla Schwarz, auch genannt die pommersche Sappho. Landschaftsdichtung kann sie auch. In der kurzen Lebensspanne von 17 Jahren, 5 Monaten, 2 Wochen und 2 Tagen probierte sie sich in allen Gattungen, die ihr erreichbar waren. Faunus ist eine Schäfererzählung in Prosa mit eingestreuten Gedichten (Sonette, Lieder und Sprüche) und einem Vorspiel in Alexandrinern (jambische Sechsheber mit Mittelzäsur). Dieses baut eine veritable Schäferlandschaft auf, die der Gegend von Fretow ähnelt, wo Sibyllas Vater, der Bürgermeister der Hansestadt Greifswald, ein Landhaus hatte, in Wahrheit ehrlich der Stadt, deren Bürgermeister er war, in einer kriegsbedingten finanziellen Notlage abgekauft. Für die junge Dichterin ein Glücksfall, denn dort konnte sie die Sommer verbringen, fern (10 km) der Stadt mit ihren scheelen Blicken und erst kaiserlichen, dann schwedischen Besatzungssoldaten. (Es half nur eine Zeit. Ein halbes Jahr vor ihrem Tod kamen die Soldaten und brannten ihren Musenhof auf pommerschem Sand nieder.) Jetzt aber lebt sie noch, eine junge Frau mit dichterischen Gaben und Kenntnissen der neusten deutschen, niederländischen und englischen Literatur und mit ihrem Freundeskreis, Liebe nicht ausgeschlossen. Ein paar Kilometer übers Wasser einer kleinen Bucht gibt es das Dorf Gristow mit eiszeitlichen Hügeln, das ist ihr Helicon, wo Apollo mit den Musen Haus hält. In Fretow soll sich Venus, die griechische Sappho sagte Aphrodite, zum ersten Mal verliebt haben. Also bauen die örtlichen Schäfer der Göttin der Liebe zu Ehren einen Tempel, so schön, ach was, schöner noch als der Tempel der Göttin Artemis / Diana in Ephesos, der eins der Sieben Weltwunder der Griechen war. Lesen Sie selbst.

Sibylla Schwarz

( * 24. Februar [14. Februar jul.] 1621 in Greifswald, † 10. August [31. Juli jul.] 1638 ebd.)

Aus: Faunus.

DEr Früling hatte schon den Feldern abgenommen 
Jhr weisses Winterkleid / an dessen stat war kommen 
Jhr grün gemahlter Rock / eß ließ die Nachtigal / 
Die schöne Singerin / sich hören über all ; 
Der warmen Sonnen Liecht hett auch schon aufgeschlossen 
Den Frost / des Wassers Bandt / und kam mit seinen Rossen 
Gleich iezund auß der See / der diken Bäume Schaar / 
Die vor gantz abgelaubt / bekam jhr grünes Haar.
Die Blumen hetten sich schon hin und her gesetzet / 
Der Mensch die kleine Welt / war gleichsam mit ergetzet / 
Der Bauren Coridon erhub sich auch ins Feldt / 
Mit seiner Kühe Heer / als wers ein Krieges=Heldt.
Mirtillo folget jhm mit grosser Herde Schaffen / 
Menalcas und sein Volck die wolten auch nicht schlaffen ; 
Hier sah man wie die Kuh den Stier verjagen kan / 
Dort kam mit brüllen her jhr dickköpfichter Mann ; 
Hier sah man zwene Böck sich stossen gantz verwegen 
Einander auff die Haut / dort dan sich nieder legen 
Ein mutigs geiles Pferd / und wältzen sich herum ; 
Die Ziegen tantzten auch all in die qver und krüm ; 
Der Ackerman hub an das Feld mit Lust zu bauen / 
Der Schiffer kühnes Volck den Wellen sich zu trauen; 
Der kluge Vogeler ging leis und gahr geheim / 
Das leichte Feder=Vieh zu fangen mit dem Leim ; 
Der Jäger bließ sein Horn / und jagte mit den Winden 
Den schnellen Haasen nach / den Hirschen und den Hinden ; 
Die Wälder lachten selbst ; Jn Summa alle Welt 
Hätt jhren gantzen Muht auff Fröligkeit gestellt : ¶

ALs ein mahl die Schäffer / der Göttin Venus zu Ehren / einen Tempel erbaueten / welcher nicht unbillig der DianenKirche zu Epheso konte verglichen / wo nicht gahr vorgezogen werden / und für das achte Wunder der Welt zu halten seyn ; Zu dem war derselbe an einem überauß lustigen Orte / der die Art an sich hatte / daß der / welcher nuhr denselben anschauete / dadurch alles seines Leydes vergessen muste ; Der Musen Eigenthum / der Helicon / war / nebst einer kleinen Jnsul / gleich dabey. Disen Tempel nun seiner Würde nach zu beschreiben / würde zu vihl werden / sintemahl auch meine Feder viel / viel zu schwach dazu ist / die Musen selbst / ob sie zwar Tag und Nacht daran arbeiten / können diesen Ort nicht gnugsam entwerffen ...

Aus:

Sibyllen Schwarzin /
Vohn
Greiffswald aus Pommern /
Deutsche Poëtische
Gedichte /
Nuhn
Zum ersten mahl / auß jhren eignen
Handschrifften / herauß gegeben
und verleget
Durch
M. SAMUEL GERLACH /
auß dem Hertzogtuhm Würtemberg.
und in
DANTZIG
Gedrukt / bey seel. Georg Rheten Witwen /
im M.D.C.L. Jahr. [Danzig 1650]


Zweiter Teil, Bogen A j / A j b.

Der erste Teil meiner Werkausgabe erschien im Januar 2021 bei Reinecke & Voß in Leipzig unter dem Titel: Sibylla Schwarz (1621-1638). Werke, Briefe, Dokumente. Kritische Ausgabe. Faunus wird im zweiten Band enthalten sein, der 2022 auch bei Reinecke & Voß erscheint

Sapphische Landschaft

Sappho  

(Σαπφώ, * zwischen 630 und 612 v. Chr.; † um 570 v. Chr.)

Vor 2600 Jahren erfindet Sappho die Landschaftsdichtung*. Sie lädt die Göttin Aphrodite zu sich ein und skizziert eine von Göttlichem und Menschlichem durchtränkte Landschaft. Mag das Gedicht kultischen Zwecken gedient haben, ein erotisches, ein Landschaftsgedicht ist es auch. – Das Gedicht ist überliefert auf einer Tonscherbe eines Bechers aus dem 3. oder 2. Jh. v.u.Z., vielleicht von einem Schüler eingeritzt. Es waren wohl ursprünglich 5 Strophen.

* Wenn ihr nicht jemand aus Asien oder Afrika zuvorgekommen ist.

2

(Aus dem Himmel herabkommend) 
hierher zu mir aus Kreta, (komm zu diesem) Tempel
dem heiligen, wo ein anmutiger Hain steht
von Apfelbäumen, zudem Altäre sind da, die schwelend qualmen
         vom Weihrauch;

drinnen kühles Wasser rauscht zwischen Zweigen 
der Apfelbäume, und von Rosen ist der ganze Ort
beschattet: Beim Säuseln der Blätter
ergreift einen der Schlummerzustand der totalen
         Verzauberung,

Drinnen ferner eine Wiese, Pferde weidend, steht in Blüte
mit Frühlingsblumen, und Lüftchen 
wehen honigsüß. 
         ...

Hier nun nimm du ... , Kypris,
in goldenen Bechern elegant
mit Festfreuden vermischten Nektar 
         einschenkend

Aus: Sappho, Lieder. Hrsg., u. übersetzt von Anton Bierl. Stuttgart: Reclam, 2021, S. 8

2

]
here to me from Krete to this holy temple 
where is your graceful grove 
of apple trees and altars smoking 
         with frankincense.

And in it cold water makes a clear sound through 
apple branches and with roses the whole place 
is shadowed and down from radiant-shaking leaves 
         sleep comes dropping.

And in it a horse meadow has come into bloom 
with spring flowers and breezes 
like honey are blowing 
         [                               ]

In this place you Kypris taking up 
in gold cups delicately 
nectar mingled with festivities:
         pour.

Aus: Anne Carson (Transl.): If not, winter. Fragments of Sappho. New York: Vintage Books, 2002, S. 7

He, Dichterlesungspublikum

Jack Kerouac

(* 12. März 1922 in Lowell, Massachusetts; † 21. Oktober 1969 in Saint Petersburg, Florida)

He, hör mal her, du Dichterlesungspublikum
Wenn du nicht das Maul hältst
Und der Posie zuhörst,
Verstehste... werden wir einen Kerl am Eingang postieren,
Der alle Posiehasser aussperrt
Für alle Zeiten

Und außerdem, falls du das Thema nicht magst
Von dem Gedicht, das der Poiet
Gerade liest, Jessas, warum
Versuchst du’s nicht mit Marlon Brando,
Der dir die Augen öffnen wird
Mit seinem Schrei

James Dean ist tot? -– –
   Sind wir’s nicht alle?
   Wer is denn nicht tot – –

John Barrymore ist tot

Nee San Francisco ist tot
– San Francisco ist lammblök
   Vom Nebel
(Und die Zäune sind kalt)

1956?

Deutsch von Horst Spandler, aus: Jack Kerouac: Verstreute Gedichte. (Heartbeat No. 9). Berlin: Stadtlichter Presse, 2004, S. 125

Hey listen you poetry audiences
If you dont shut up
And listen to the potry,
See... we’ll set a guy at the gate
To bar all potry haters
Forevermore

Then, if you dont like the subject
Of the poem that the poit
Is readin, geen, why dont
You try Marlon Brando
Who’ll open your eyes
With his cry

James Dean is dead? -– –
   Aint we all?
   Who aint dead – –

John Barrymore is dead

Naw San Francisco is dead
– San Francisco is bleat
   With the fog
(And the fences are cold)

Die neue amerikanische Dichtung, wie sie durch die SF Renaissance verkörpert wird (das heißt wohl durch Ginsberg, mich, Rexroth, Ferlinghetti, McClure, Corso, Gary Snyder, Philip Lamantia, Philip Whalen), ist eine Art neue alte Zen-Verrücktheitsdichtung, bei der du einfach alles, was dir gerade in den Kopf kommt, so wie es kommt, niederschreibst, Dichtung, die zu ihren Ursprüngen zurückgekehrt ist, zum bardischen Kind, die wirklich ORAL ist, wie Ferling sagte, im Gegensatz zur Wortklauberei von Akademikern mit grauen Gesichtern. Poesie & Prosa waren über lange Zeit in die falschen Hände der falschen Leute geraten. Die neuen, reinen Dichter bekennen aus purer Freude am Bekennen. Sie sind KINDER. Sie sind auch kindhafte graubärtige Homere, die auf der Straße singen. Sie SINGEN, sie SWINGEN.

Ebd. S. 7

Jugend. Sonett

Arthur Rimbaud 

(* 20. Oktober 1854 in Charleville; † 10. November1891 in Marseille) 

Jeunesse
II
Sonnet

Homme de constitution ordinaire, la chair n’était-elle pas un fruit pendu dans le verger, — ô journées enfantes ! — le corps un trésor à prodiguer ; — ô aimer, le péril ou la force de Psyché ? La terre avait des versants fertiles en princes et en artistes, et la descendance et la race vous poussaient aux crimes et aux deuils : le monde votre fortune et votre péril. Mais à présent, ce labeur comblé, toi, tes calculs, — toi, tes impatiences — ne sont plus que votre danse et votre voix, non fixées et point forcées, quoique d’un double événement d’invention et de succès une raison, — en l’humanité fraternelle et discrète par l’univers sans images ; — la force et le droit réfléchissent la danse et la voix à présent seulement appréciées.
JUGEND
Sonett

War mir als Mann von besonderer Körperbeschaffenheit das Fleisch nicht wie eine im Obstgarten hängende Frucht; — o kindliche Tage! — der Leib ein Schatz, um ihn zu verschwenden; — o lieben, die Gefahr oder die Stärke der Psyche? Die Erde barg Hänge, fruchtbar an Fürsten und Künstlern, und Herkunft und Rasse trieben dich zu Verbrechen und tiefer Trauer: Die Welt, dein Glück und deine Gefahr. Aber nun, wo diese Arbeit vollendet, sind du, deine Berechnungen, du, deine Sehnsüchte, nichts weiter als dein Tanz und deine Stimme, nicht gefestigt und nicht gesteigert, obwohl Ursprung eines zwiefachen Ereignisses von Erfindung und von Erfolg — innerhalb der brüderlichen und bescheidenen Menschheit in der bilderlosen Welt; – Gewalt und Recht strahlen den Tanz und die Stimme zurück; sie allein werden heute geschätzt.
 Aus: Arthur Rimbaud: Illuminationen. Übertragen von Gerhart Haug. Mit einem Vorwort von Paul Verlaine. Hamburg: Ellermann, 1947 (Das Gedicht. Blätter für die Dichtung 12-1947), S. 20
Jugend
II
Sonett

War für mich, einen Mann von ganz gewöhnlicher Beschaffenheit, das Fleisch nicht eine im Obstgarten hängende Frucht; o Tage der Kindheit! – der Leib ein Schatz, verschwendet zu werden; – o Lieben, die Gefahr oder die Kraft der Psyche? Die Erde besaß Abhänge, fruchtbar an Fürsten und Künstlern, und Abstammung und Rasse trieben dich zu den Verbrechen und Traurigkeiten. Aber jetzt, da diese Aufgabe vollbracht ist, sind du, deine Pläne – du, deine ungeduldigen Wünsche – nichts weiter als dein Tanz und deine Stimme, nicht festgenagelt und nicht vergewaltigt, obwohl Ursache eines Doppelereignisses von Erfindung und Erfolg – in der brüderlichen und verschwiegenen Menschheit überall in der Welt ohne Bilder; – die Macht und das Recht spiegeln den Tanz und die Stimme wider, die jetzt erst gewürdigt werden.
 Aus: Flammende Morgenröte / Arthur Rimbaud. Gabrielle Ménardeau u. Justus Franz Wittkop schrieben d. Einl. u. besorgten d. Ausw. aus d. Werk d. Dichters nach d. Übers. aus d. Franz. von Walther Küchler.	Genehmigte, ungekürzte Taschenbuchausg. München : Heyne, 1979, S. 108
Jugend
II 
SONETT

O einfacher Mensch, war nicht das Fleisch eine Frucht im Garten der Welt – o kindliche Tage, der Leib ein Schatz zu verschenken – o lieben, das Wagnis oder die Kraft einer Göttin? Dichter und Prinzen bedeckten die Erde, doch Herkunft und Rasse stießen uns in Verbrechen und tödliche Trauer: Welt wurde Schatz und Gefahr. Nun aber, da dieses Werk getan und vollendet, sind deine sehnlichste Erwartung, du, dein Kalkül, nicht weniger und mehr als dein Tanz und deine Stimme, nicht starr, nicht gehetzt, obgleich zwiefach gezeugt aus Erfolg und Erfindung: eine Vernunft in verbrüderter Menschheit, in deren bescheidenem, bildlosem All. Die Kraft und die Gerechtigkeit spiegeln den Tanz und die Stimme, heute von uns nur geträumt und geahnt.
 Deutsch von Dieter Tauchmann. Aus: Arthur Rimbaud, Sämtliche Werke. Frz. u. dt. Leipzig: Insel, 1976, S. 297. 

Ich sage, dass man sehend sein muss, sich sehend machen. – Der Dichter macht sich sehend durch eine lange, immense und überlegte Zügellosigkeit aller Sinne. Alle Formen der Liebe, des Leidens, des Wahns; er forscht selbst, er schöpft in sich alle Gifte aus, um nur die Quintessenzen zu bewahren. Unsägliche Qual, wo er alles an Glauben braucht, alles an Menschen übersteigender Kraft, wo er unter allen der große Kranke, der große Verbrecher, der große Verfemte wird — und der allwissende Gelehrte! – Denn er gelangt zum Unbekannten!

Deutsch von Tim Trzaskalik, aus: Arthur Rimbaud: Prosa über die Zukunft der Dichtung. Berlin: Matthes und Seitz, 2010, S. 27

Läusecheck

Sandra Klose

Aus: Sandra Klose: Hotel Rhizom. Gedichte. Köln: parasitenpresse, 2021, S. 17

Martin Luther

Giambattista Marino 

(Giovan Battista Marino, Marini;  * 18. Oktober 1569 in Neapel; † 25. März 1625 ebenda) 

Germanistikstudenten könnten seinen Namen gehört haben, Texte gelesen aber vielleicht nicht. Vor allem in älteren Lexika und Literaturgeschichten gilt er als Verantwortlicher für Schwulst-Exzesse zum Beispiel in der deutschen (Marinismus), spanischen (Góngorismus) oder englischen Literatur (Euphuismus). Sein Geburtstag wird in verschiedenen Wikiartikeln als 14. Oktober angegeben, in gedruckten Quellen als 18. Heute also zu einem möglichen Geburtstag ein Gedicht über einen deutschen Mönch. Er wird darin wenig freundlich als Hyäne, Spinne, Frosch oder Python apostrophiert. (Die englischen Königin Elizabeth nennt er gar Gottesschänderin.) Er war also katholisch.

Vor einigen Jahren erschien im Leipziger Verlag Reinecke & Voß: Episteln und Pistolen : eine barocke Dichterfehde / Giambattista Marino & Gaspare Mùrtola. Ausgew. und erstmals aus dem Ital. übertr. von Jürgen Buchmann. Leipzig : Reinecke & Voß, 2013, 1. Aufl.

Martin Luther

Fuchs bösen Willens, der die Blumenerde
Von Christi Weinberg laut zerwühlt und leise.
Gemeiner Wolf, der trügerischerweise
Verriet und biß die treue Lämmerherde,

Entflohn der Arche, Rabe von Gebärde,
Dem Dreck und Abfall Nahrung, Lust und Speise;
Hyäne, niederträchtig Stimm' und Weise
Menschlich nachahmend, daß sie Lüge werde,

Als Spinne stellst du auf zum Fliegenfangen
Das Netz der Ketzerei; du Frosch geschwätzig
Willst aus dem Sumpfe Seligkeit erlangen.

Du Python ! Weltersticker, Hydra, kretzig
Mit tausend Köpfen: wagst du sonder Bangen
Harmlos zu scheinen, doch im Fraß entsetzlich?


Deutsch von Edward Jaime, aus: Beispiele manieristischer Lyrik. Hrsg. Gerd Henniger. München: dtv, 1970, S. 53f

MARTINO LUTERO

     Volpe malvagia, che ’l terren fiorito
de la vigna di Cristo incavi e rodi;
lupo fellon, che con furtive frodi
il fido ovile hai lacero e tradito;
     immondo corvo, che, de l’arca uscito,
di putrid’ésca ti nutrisci e godi;
perfida iena, che ’n sagaci modi
formi d’umana voce un suon mentito;
     iniqua aragna, che a le mosche ordisci
reti vane d’error; rana loquace,
che, sommersa nel fango, al ciel garrisci;
     Piton, che ’l mondo ammorbi; idra ferace
di mille avide teste, ahi! come ardisci
sotto aspetto vezzoso esser vorace?

Die Kassiopeia kennst du

Toni Schwabe

(* 31. März 1877 Blankenburg / Thüringen; † 17. Oktober 1951 Bad Blankenburg)

Die Kassiopeia kennst du
Und den Himmelswagen.
Mehr Bilder weißt du nicht?
Ich soll dir sagen,
Was all die anderen Sterne bedeuten – – – –
Und einen Augenblick
Schließ ich die Augen und denke der Zeiten –
Seltsam ferner Zeiten denk ich zurück.
Dein weißes Gesicht ist zum Himmel erhoben –
Die Kassiopeia kennst du –
Und den Himmelswagen ––
Die andern Bilder sind – Sterne da droben.
Ich werde dir nie ihre Namen sagen.

Aus: Toni Schwabe. Versensporn 25. Jena: Edition Poesie schmeckt gut, 2016, S. 8 (zuerst in: Verse. Berlin: A.R. Meyer, 1907)

Ich werde dir nie ihre Namen sagen. Foto © 2020 Gratz

Glanz und Elend der teutschen Dicht-Kunst

Die Weltliteratur und so auch die deutsche sind voll von Schmähgedichten – auf Rivalen, Feinde, Schulen oder gleich ganze Epochen. Man muss es nicht immer aussprechen, man LOBT damit zugleich die eigene Schule, Richtung oder peer group. Johann Ulrich König – Hand aufs Herz, wer hat den Namen parat? Er galt als deutscher Horaz, ach nein, nur als sächsischer. Honorige Zeitgenossen lobten ihn: loben und gelobt werden. Wie auch immer, im heutigen Gedicht tadelt er die Dichtung der vorigen Generation und lobt die eigene.

Johann Ulrich König

(* 8. Oktober 1688 in Esslingen; † 14. März 1744 in Dresden)

Uber das Kupffer-Bild vor dem Ersten Theile der Besserischen Schrifften. [siehe unten]

   Die teutsche Dicht-Kunst war veracht, 
Sie suchte sich zu bunt zu kleiden;
   Bey Hofe sah sie sich verlacht, 
Denn der kan keinen Schulschmuck leiden.

   Sie war nur auf den Schein bedacht, 
   Und was den Opitz groß gemacht, 
Begunt’ ihr falscher Witz zu meiden.

   Doch der Geschmack nebst der Natur 
Fieng an, sie edler auszuzieren, 
   Und sicher auf der Alten Spur 
Nach Hofe wieder hinzuführen; 
   Wo sie, befreyt von Schminck und Tand, 
   Durch Bessers Schreib-Art Beyfall fand.

Aus: Deutsche Lyrik von den Anfängen bis zur Gegenwart in 10 Bänden. Hrsg. Walther Killy. Bd. 5: 1700-1770. München: dtv, 2001, S. 120

Johann von Besser war sein Gönner und Chef. Im 18. / 19. Jahrhundert wurden dann mit den von König geschmähten Barockpoeten auch die höfischen Dichter wie Besser und König in den Orkus geworfen. Heute können wir gelassener sein und regen uns nur auf, wenn unsere eigene peer group angegriffen wird.

Original von der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, http://diglib.hab.de/drucke/xb-4827/start.htm?image=00005

Stimme aus Israel

Die Anthologie „Stimmen aus Israel“ dokumentiert eine kurzlebige Literatur, entstanden im Wesentlichen in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts von Deutschen (Deutschsprachigen), denen die Flucht aus Europa und die Einreise nach Palästina gelungen war, und inzwischen so gut wie verschwunden. Von den 26 Autoren in der Anthologie wurden 11 in Deutschland geboren, 8 in Böhmen und Mähren (vor oder nach der Entstehung der Tschechoslowakei), 2 in Rumänien (Bukowina), 4 innerhalb des heutigen Österreich und einer in Polen. Sie sind allesamt deutschsprachige und israelische Autoren.

Werner Shimon Bukofzer

(geboren 22. April 1903 in Berlin; gestorben 15. Oktober 1985 in Zichron Ja’akow), deutsch-israelischer Schauspieler und Schriftsteller. 1939 Palästina. Wien, Tel Aviv. Pseudonym: Werner Brücken.

Die Feindlichen

Kämen wir ins Gespräch, 
vielleicht ergäbe sich dann 
doch ein Berührendes, 
daß wir die Wunden uns lecken.

Aus: Stimmen aus Israel. Eine Anthologie deutschsprachiger Literatur in Israel. Hrsg. Meir M. Faerber für den Verband deutschsprachiger Schriftsteller in israel. Stuttgart: Bleicher, 1979, S. 231

Hier an diesem Ort

Hier an diesem Ort, 
einem Sammelbecken der Jahrtausendqual, 
könntest du unter der Last 
der Geschichte zusammenbrechen. 
Gewesenes lebt noch fort, 
nur mit veränderten Motiven,
nur in veränderter Gestalt. 
Geblieben ist die Gewalt.
Grab dich hinab zu den Steinen: 
du hörst die Geschichte sprechen, 
du hörst die Geschichte weinen 
zu einem Himmel, der schweigt.

Ebd. S. 232

Aus: ebd. S. 190

Etcetera

Als Student in Rostock entdeckte ich in der Anglistik ganze zwei Bücher von e.e.cummings (so schrieb er sich), die mich in Bann schlugen. Ich verschlang den Romanbericht „The Enormous Room“, ich schrieb den einen Gedichtband, den sie hatten, mit der Schreibmaschine Marke Erika ab – nicht daran zu denken, ein Buch von ihm kaufen zu können* , der Staat DDR verkaufte keine Bücher von drüben – schrieb es ab und fing an zu übersetzen; hier ein Beispiel nicht aus der Abschrift, sondern aus einem Auswahlband, den mir eine amerikanische Studentin ein paar Jahre später schenkte.

*) Ein Band in der Weißen Lyrikreihe von Volk und Welt erschien dann 9 Jahre später doch noch. Dann noch mal 9 Jahre bis Ende Gelände, und in den 90ern verschaffte ich mir die 1100 Seiten starken Complete Poems.

Edward Estlin Cummings 

(* 14. Oktober 1894 in Cambridge; Massachusetts; † 3. September 1962 in North Conway, New Hampshire) 

meine liebe alte etcetera
tante lucy während des letzten

krieges konnte und was
mehr ist tats erzählte
dir wofür die leute

kämpften,
meine schwester

isabel schuf hundert
(aber
hundert)socken ganz zu
schweigen von hemden flohsicheren ohr-

schützern etcetera,meine

mutter hoffte dass ich

sterben würde etcetera
mannhaft natürlich mein vater pflegte
heiser zu werden wenn er davon sprach welche
ehre es sei und wenn er nur selber
könnte während mein

ich etcetera still im tiefen
schlamm lag et

cetera
(träumend,
et
    cetera,von
Deinem lächeln
den augen knien und von deiner Etcetera)

my sweet old etcetera
aunt lucy during the recent 

war could and what
is more did tell you just
what everybody was fighting 

for,
my sister 

Isabel created hundreds
(and
hundreds)of socks not to
mention fleaproof earwarmers

etcetera wristers etcetera, my
               
mother hoped that 

i would die etcetera
bravely of course my father used
to become hoarse talking about how it was
a privilege and if only he
could meanwhile my 

self etcetera lay quietly
in the deep mud et 

cetera
(dreaming,
et
cetera,of
Your smile
eyes knees and of your Etcetera)

Aus: E.E. Cummings, Complete Poems 1904-1962. Revised, corrected, and expanded edition containing all the published poetry. Ed. by George J. Firmage. New York: Liveright, 1991, S. 275.

Das Gedicht erschien ursprünglich 1926 in dem Band „is 5“.

Ineluctable preoccupation with The Verb gives a poet one priceless advantage: whereas nonmakers must content themselves with the merely undeniable fact that two times two is four,he rejoices in a purele irresistable truth(to be found,in abbreviated costume,upon the title page of the present volume).

Aus dem – vom Verlag erbetenen – Vorwort des Autors zum Band „is 5“

Ach!

Wilhelm Busch

(* 15. April 1832 in Wiedensahl; † 9. Januar 1908 in Mechtshausen)

Beschränkt

Halt dein Rößlein nur im Zügel, 
Kommst ja doch nicht allzu weit. 
Hinter jedem neuen Hügel 
Dehnt sich die Unendlichkeit. 

Nenne niemand dumm und säumig, 
Der das Nächste recht bedenkt. 
Ach, die Welt ist so geräumig, 
Und der Kopf ist so beschränkt!

Aus: Wilhelm Busch, Was beliebt ist auch erlaubt. Hrsg. Rolf Hochhuth im Bertelsmann Lesering. (Mohn & Co., Gütersloh, o.J.) S. 561

Erzählung von alten Frauen

Tadeusz Różewicz

(* 9. Oktober 1921 in Radomsko; † 24. April 2014 in Wrocław

Erzählung von alten frauen

Ich liebe die alten frauen
die häßlichen frauen
die bösen frauen

sie sind das salz dieser erde

sie verabscheuen
den menschlichen abfall nicht

sie kennen die kehrseite
der medaille
der liebe
des glaubens

sie kommen und gehn
die diktatoren verhalten sich närrisch
haben schmutzige hände
vom blut menschlicher wesen

die alten frauen stehn morgens auf
kaufen fleisch obst brot
putzen kochen
stehn auf der straße mit verschränkten
händen schweigen

die alten frauen
sind unsterblich

Hamlet tobt im netz
Faust spielt eine schmähliche und lächerliche rolle
Raskolnikow schlägt zu mit dem beil

die alten frauen sind
unzerstörbar
sie lächeln nachsichtig

gott stirbt
die alten frauen stehn auf wie alle tage
kaufen im morgengrauen brot wein fisch
die zivilisation stirbt
die alten frauen stehn morgens auf
öffnen die fenster
entfernen unrat
ein mensch stirbt
die alten frauen
waschen den leichnam
bergen die toten
pflanzen blumen
auf gräbern

ich liebe die alten frauen
die häßlichen frauen
die bösen frauen

sie glauben ans ewige leben
sind salz der erde
rinde des baumes
demutsvolle augen der tiere

die feigheit das heldentum
größe und kleinmut
sehen sie in der richtigen proportion
nah den erfordernissen
des alltags
ihre söhne entdecken Amerika
fallen bei Thermopylen
sterben am kreuz
erobern den kosmos

die alten frauen gehn am morgen
in die stadt kaufen milch brot
fleisch kochen die suppe
öffnen die fenster

nur narren lachen
über die alten frauen
die häßlichen frauen
die bösen frauen

denn es sind schöne frauen
gute frauen
die alten frauen
sind das ei
geheimnis ohne geheimnis
rollende kugel

die alten frauen
sind mumien
heiliger katzen

sind kleine
runzlige
vertrocknende
quellende früchte
oder fette
ovalene buddhas

wenn sie sterben
fließt aus dem auge
eine träne
und vereint sich
auf dem mund mit dem lächeln
des jungen mädchens

1963

Aus: Tadeusz Różewicz: Niepokój. Formen der Unruhe. Übertragen von Karl Dedecius. Wrocław,: Wydawnictowo Dolnosłąskie, 1999, S. 187-191

Opowiadanie o starych kobietach

Lu­bię sta­re ko­bie­ty
brzyd­kie ko­bie­ty
złe ko­bie­ty

są solą zie­mi

nie brzy­dzą się
ludz­ki­mi od­pad­ka­mi

zna­ją od­wrot­ną stro­nę
me­da­lu
mi­ło­ści
wia­ry

przy­cho­dzą i od­cho­dzą
dyk­ta­to­rzy bła­znu­ją
mają ręce spla­mio­ne
krwią ludz­kich istot

sta­re ko­bie­ty wsta­ją o świ­cie
ku­pu­ją mię­so owo­ce chleb
sprzą­ta­ją go­tu­ją
sto­ją na uli­cy z za­ło­żo­ny­mi
rę­ka­mi mil­czą

sta­re ko­bie­ty
są nie­śmier­tel­ne

Ham­let mio­ta się w sie­ci
Faust gra rolę nik­czem­ną i śmiesz­ną
Ra­skol­ni­kow ude­rza sie­kie­rą
sta­re ko­bie­ty są
nie­znisz­czal­ne
uśmie­cha­ją się po­błaż­li­wie

umie­ra bóg
sta­re ko­bie­ty wsta­ją jak co dzień
o świ­cie ku­pu­ją chleb wino rybę
umie­ra cy­wi­li­za­cja
sta­re ko­bie­ty wsta­ją o świ­cie
otwie­ra­ją okna
usu­wa­ją nie­czy­sto­ści
umie­ra czło­wiek
sta­re ko­bie­ty
myją zwło­ki
grze­bią umar­łych
sa­dzą kwia­ty
na gro­bach

lu­bię sta­re ko­bie­ty
brzyd­kie ko­bie­ty
złe ko­bie­ty

wie­rzą w ży­cie wiecz­ne
są solą zie­mi
korą drze­wa
są po­kor­ny­mi ocza­mi zwie­rząt

tchó­rzo­stwo i bo­ha­ter­stwo
wiel­kość i ma­łość
wi­dzą w wy­mia­rach wła­ści­wych

zbli­żo­nych do wy­ma­gań
dnia po­wsze­dnie­go

ich sy­no­wie od­kry­wa­ją Ame­ry­kę
giną pod Ter­mo­pi­la­mi
umie­ra­ją na krzy­żach
zdo­by­wa­ją ko­smos

sta­re ko­bie­ty wy­cho­dzą o świ­cie
do mia­sta ku­pu­ją mle­ko chleb
mię­so przy­pra­wia­ją zupę
otwie­ra­ją okna

tyl­ko głup­cy śmie­ją się
ze sta­rych ko­biet
brzyd­kich ko­biet
złych ko­biet

bo to są pięk­ne ko­bie­ty
do­bre ko­bie­ty
sta­re ko­bie­ty
są ja­jem
są ta­jem­ni­cą bez ta­jem­ni­cy
są kulą któ­ra się to­czy

sta­re ko­bie­ty
są mu­mia­mi
świę­tych ko­tów

są ma­ły­mi
po­marsz­czo­ny­mi
wy­sy­cha­ją­cy­mi
źró­dła­mi owo­ca­mi
albo tłu­sty­mi
owal­ny­mi bud­da­mi

kie­dy umie­ra­ją
z oka wy­pły­wa
łza
i łą­czy się
na ustach z uśmie­chem
mło­dej dziew­czy­ny

Zanzotto 100

Gestern hatte noch ein anderer Dichter 100. Geburtstag, der Italiener Andrea Zanzotto. Sein Werk erschien Sein Werk erschien auf Deutsch in einer mehrbändigen Ausgabe bei Urs Engeler und Folio (die Gedichte zweisprachig). Hier ein Gedicht und eine poetologische Notiz.

Andrea Zanzotto 

(* 10. Oktober 1921 in Pieve di Soligo; † 18. Oktober 2011 in Conegliano) 

MÖGLICHE BEGINNE
BESSERUNGEN ODER SCHLÜSSE

III
In einem einheitlichen Satz verwirrt
mein bester Baustein, meine Furcht,
sich mit dem Helden. Mit dem Himmel, Himalaya.
Wer weiß welche Schätze ich zu schleppen glaubte
und mir Angst und Bang um sie erlaubte,
ich weiß nicht was mir beisteht im Gedränge
Handgemenge um dann zu sausen ins Sagen;
lohnt mich dafür ihr Dinge und ihr Undinge
dass ich Beseelung in eurem Austauschen vermute,
für so viel Lauern Lauschen,
die euch gewährte Möglichkeit zu reimen und zu klingen;
man hat euch hoch hinauf gepusht
zu Bergen aufgestapelt Lebensmittel Zaubersprüche.
                Grausig fratzenhaft und brückenjenseits
                                                         (fabeljenseits mythenjenseits).
So verschlossen allen Unterschieden
bin ich wehrlos vor dem letzten Unterschied wie nie zuvor
ich wende Salz in einer Schale: ratlos:
das Granulat das Glänzen
das ich aus allem schöpfte
— und dennoch trotzdem –
— vielleicht, aber, so —
diesen Saum der Stille fabriziere
IIl
In un’omogenea tesi l’elemento
mio migliore, la paura,
si confonde all’eroe. Al cielo, a lassù.
Chissà che tesori credetti portare
e lecita per essi la più fifante fifa,
non so che mi sostenga a tanta riffa
a tanta zuffa per poi sfuggire in dire;
premiatemi cose e non cose per l’animazione
sospettata nei vostri conversari,
per tanto appostamento auscultazione,
per avervi messe in agio di ritmari e rimari;
all’altezza là vi s’induceva
vi si faceva monte proteso vivanda vaticinio.
                Canagliescamente accanitamente oltreponte
                                                                (oltrefavole oltremiti).
Ora che chiuso alle distinzioni
sono più inerme che mai alla distinzione finale
rivolgo il sale nella ciotola: perplesso:
il granularne il lucore
che dedussi da tutto
— malgrado tutto nonostante —
— forse, benché, così —
produco questa quiete marginale.

Aus: Andrea Zanzotto, La Beltà / Pracht. Gedichte Italienisch Deutsch mit einem Nachwort der Übersetzer. Hrsg./Übers. Donatella Capaldi, Maria Fehringer, Ludwig Paulmichl und Peter Waterhouse. Band I. S. 47 / 65.

Es geht darum, die Oberfläche der Sprache zu ritzen, Schnitte, Kratzer zu hinterlassen, sich darin zu versenken — nicht die Sprache zu benutzen. Diese Haltung konkretisiert sich oft in der Beziehung zum sprichwörtlichen «weißen Blatt», das wie allseits bekannt auch die Rückseite einer Straßenbahnfahrkarte, der Beipackzettel einer Arznei oder irgendein Stück Papier sein kann, das man in die Finger bekommt. Bei der Dichtung hat man es mit etwas jenseits und außerhalb des Schreibens zu tun. Der echte Nullpunkt, der «unbestimmte» Punkt des Schreibens ist vielleicht der, der in der Dichtung durchscheint, der uns in Form der Dichtung Angst macht, auch wenn sie auf den ersten Blick mehr mit der Freude, mit dem Glück des Schreibens zu tun hat (das auch immer, sobald es möglich ist, die Oberhand gewinnt). Und das alles schließt das Vorhandensein eines manchmal im Überschuss vorhandenen handwerklichen Könnens nicht aus.

Andrea Zanzotto, Die Welt ist einer andere. Poetik. Engeler e Folio (Planet Beltà Bd. IV) Übersetzt von Karin Fleischanderl. S. 85

Meine Lyrik

Tadeusz Różewicz

(* 9. Oktober 1921 in Radomsko; † 24. April 2014 in Wrocław, deutsch Breslau, schlesisch Brassel)

In Polen hat man das Jahr seines 100. Geburtstages zum Tadeusz-Różewicz-Jahr erklärt. Lyrikzeitung beteiligt sich mit zwei Gedichten, heute das erste.

Ich las es zuerst in einem 1969 erschienenen Band der „Weißen Lyrikreihe“ des Verlages Volk und Welt. In dieser seit 1967 erscheinenden Reihe hatte ich begonnen, die moderne Weltlyrik zu lesen. Den Reiz der frühen Lektüre wird man nie los. Der schmale Band von Różewicz gehört zu den intensivsten Erlebnissen jener Jahre, Verse so oft gelesen, dass sie im Gedächtnis hängen blieben und bei vielen Gelegenheiten im Kopfkino aufploppen bis heute. Vielleicht daher meine Skepsis gegen Interpretationen – wofür braucht man die, wenn man die Gedichte haben kann?

Meine Lyrik

übersetzt nichts
erklärt nichts
verzichtet auf nichts
umfängt nicht das Ganze
erfüllt keine Hoffnung

schafft keine neuen Spielregeln
nimmt an keinem Vergnügen teil
sie hat einen bestimmten Platz
den sie ausfüllen muß

wenn sie kein Rätsel ist
wenn sie keine Originalität hat
wenn sie nicht Erstaunen erzeugt
dann muß es so sein offenbar

sie gehorcht eigner Notwendigkeit
eigenen Möglichkeiten
und Schranken
sie unterliegt sich selbst

braucht nicht den Platz einer andern
und kann von keiner andern ersetzt werden
offen für alle
geheimnislos

sie hat viele Aufgaben
die sie nie erfüllt.

Deutsch von Günter Kunert

Aus: Tadeusz Różewicz, Gesichter und Masken. Gedichte. Berlin: Volk und Welt, 1969, S. 104 – Von diesem Gedicht gibt es auch eine Version von Karl Dedecius, die zuerst bei Hanser und 1979 bei Heyne erschien.

Moja poezja

niczego nie tłumaczy
niczego nie wyjaśnia
niczego się nie wyrzeka
nie ogarnia sobą całości
nie spełnia nadziei

nie stwarza nowych reguł gry
nie bierze udziału w zabawie
ma miejsce zakreślone
które musi wypełnić

jeśli nie jest mową ezoteryczną
jeśli nie mówi oryginalnie
jeśli nie zadziwia
widocznie tak trzeba

jest posłuszna własnej konieczności
własnym możliwościom
i ograniczeniom
przegrywa sama ze sobą

nie wchodzi na miejsce innej
i nie może być przez nią zastąpiona
otwarta dla wszystkich
pozbawiona tajemnicy

ma wiele zadań
którym nigdy nie podoła

Laut Zähler der Website, von der ich den polnischen Text habe, 20985 mal geklickt.

Nach dem Kriege ist über Polen ein Komet der Poesie niedergegangen. Kopf des Kometen ist Różewicz, der Rest ist Schweif.

Stanisław Grochowiak

Bimmelresonanz

Johannes Theodor Baargeld

(nannte sich Zentrodada, geboren wurde er als Alfred Ferdinand Gruenwald am 9. Oktober 1892 in Stettin; verunglückte am 18. August 1927 am Mont Blanc) 

(Noch so ein pommerscher Dadaist, der sich in der Welt herumtrieb, er in Köln, Oxford usw.).

Bimmelresonnanz II

                         Bergamotten faltern im Petroleumhimmel
                         Schwademasten asten Schwanenkerzen
                         Teleplastisch starrt das Cherimbien Gewimmel
                         In die überöffneten Portierenherzen
                         Inhastiert die Himmelbimmel

           Feldpostbrief recochettiert aus Krisenhimmel
           Blinder Schläger sternbepitzt sein Queerverlangen
           Juste Berling rückt noch jrad die Mutterzangen
           Fummelmond und ferngefimmel
           Barchenthose flaggt die Kaktusstangen

Lämmergeiger zieht die Wäscheleine
Wäschelenden losen hupf und falten
Zigarrinden sudeln auf den Alten
Wettermännchen kratzt an ihrem Beine
Bis alle Bimmeln angehalten

(1920)

Aus: Richard Huelsenbeck (Hg.): Dada. Eine literarische Dokumentation. Reinbek: Rowohlt, 1984 (12.-14. Tsd. 1987). S. 215