logo2a

Bisherige Ausgaben 2017

Jan #01 #02 #03 #04 Feb #05 #06 #07 #08 Mrz #09 #10 #11

L&Poe ’17-12

Liebe L&Poe-Leserinnen und -Leser,

img_4431seit Ende 2000 gibt es die Lyrikzeitung, 15 Jahre als Tages-, jetzt als Wochenzeitung. Jeden Freitag neu mit Nachrichten aus der Welt der Poesie. Poetry is news that stays news, sagt Pound.  In der heutigen Ausgabe: Ulrich Koch, Ganz neuer Herbst, Literarischer März, Popp und Schulz, Kolbes Attacke, Afrika, Daniel Heinsius und manches andere. Lesen!

[✺] 

Die Themen in dieser Ausgabe

[✺]

Das neue Gedicht

Ulrich Koch

RATIONALHYMNE
(für Czechowski, Zieger und die anderen)

Nach dem ersten Kuß wollte ich mich nie mehr waschen.
Glücklich bin ich nur noch mit unreinen Reimen.
Es läßt sich einrichten, dann gilt es auszuhalten.
Das ewige Ableben macht irgendwann müde.

Ich habe Sehnsucht nach den Eltern
am Vorabend meiner Geburt,
die schlafende Schönheit, der schlafende Hund.
Stehe Tag und Nacht am Fenster. Über mir,

eine dunkle Wolke, hängt mein Land.
Stille füllt mir warm den Mund.
Meine Linke ist ein Kätzchen, meine Rechte ein Rüde.
Der Mond geht auf, ich gehe geduckt.

Im Dunkeln lauf ich nach Haus, Schnee unterm Schuh.
Wer hat mir ins Gesicht gespuckt.
Der Sonne klatsche ich Applaus, an den Händen Blut.
Ganz zu Beginn sind wir flüssig,

dann fangen wir an zu verlanden und,
allem überdrüssig, das Geliebte zu hassen
und das Schöne zu steinigen.
Das Maul schrumpft, die Lippen wandern

Richtung Mitte, auf Grund laufen die Worte
und kippen ins Leere. Einige reden einfach weiter,
andere stranden. Werft mich nicht zu den meinigen.
Legt mich zu den andern.

[zurück]
[✺]

Literarischer März

Andra Schwarz gewinnt in Darmstadt den Leonce-und-Lena-Preis für Lyrik (€8000), die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise (€4000) gehen an Jan Skudlarek und Christoph Szalay.

Ganz humorfrei ging es im Gespräch über Andra Schwarz zu, die junge Lyrikerin, die am Ende vom Leonce-und-Lena-Preis völlig überrascht wurde. Es ist ja auch ein ernstes Thema, das sie anschlägt. Der Zyklus „Gespinste aus Luft“ erzählt in konzentrierten Versen die Begleitung eines sterbenden Menschen, den Abschied, seine Gegenwart auch nach dem Tod. Je öfter man ihn liest, desto mehr wird man berührt von der leisen Präzision, mit denen Schwarz ihre feinen Bilder formt. Jan Koneffke findet darin einen Hauch von Magie, wenn die Stimme des Todes als kosmische Erfahrung auftaucht. Auf welcher Ebene von Konkretion und Abstraktion der Text wahrgenommen wird, bleibt dem Leser überlassen, befindet Ulrike Draesner – dieser Zyklus funktioniere auf beiden Ebenen. Am Ende wird die Jury ihre Entscheidung in einem einzigen Satz begründen, der allerdings mehrere Dutzend Wörter zählt. / Darmstädter Echo

Zur Webseite des Literarischen März

[zurück]
[✺]

Popp und Schulz

Roman Bucheli begeistert:

Sowohl Steffen Popp wie Tom Schulz gehören einer jüngeren Autorengeneration an und bedienen sich ganz selbstverständlich der unterschiedlichsten Formen; sie sind nicht um jeden Preis avantgardistisch und schrecken dennoch nicht vor sprachlichen und formalen Experimenten zurück. Sie spielen mit dem Material und bleiben erst recht ganz nah an den Dingen.

Als ginge es in ihren Gedichten immer und ausschliesslich nur darum: die Welt fassbar zu machen. Also beugen sie sich mit ihren Instrumenten, mit Wort und Vers, über die Dinge. Unter solchem Vergrösserungsglas vollzieht sich dann ein magisches Geschehen: Wir sehen die Welt neu und anders – und lernen ganz nebenbei auch etwas über die Funktionsweise der Sprache: Sie lässt uns ins Herz der Dinge und der Wörter schauen. / Neue Zürcher Zeitung

[zurück]
[✺]

Lyrikempfehlungen 2017

Eine Initiative der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Stiftung Lyrik Kabinett und des Hauses für Poesie

Welche Gedichtbücher sind besonders bemerkenswert, interessant, überraschend? Die Liste mit den diesjährigen Lyrik-Empfehlungen ist jetzt unter www.lyrik-empfehlungen.de veröffentlicht. 22 Gedichtbände wurden aus den Neuerscheinungen von Anfang 2016 bis März 2017 ausgewählt.

Zum Welttag der Poesie am 21. März werden die Lyrik-Empfehlungen in mehr als 60 Buchhandlungen und Bibliotheken deutschlandweit präsentiert. Veranstaltungen finden am 24. März auf der Buchmesse Leipzig und am 19. April im Haus für Poesie in Berlin statt.

Verlagsstatistik

  • roughbooks, Suhrkamp  je 3
  • Brüterich, Hanser, kookbooks, Matthes & Seitz,  je 2
  • Droschl, hochroth, Jung und Jung, Kleinheinrich, Limmat, Maro, Wallstein, Verlagshaus Berlin je 1

Zur Nachricht

[zurück]
[✺]

Kolbes Attacke

Kolbe eröffnet sein Thema mit einer kaum beachteten Attacke gegen den Lyrikbetrieb, welchen er „Jahrmarkt der Innovationen“ nennt. Und, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, trennt er die „Hersteller von deutsch-sprachigen Gebilden, welche en gros und en détail üblicherweise Gedichte genannt und in vielen recht ansehnlichen Büchern verbreitet werden“ von jenen Poeten, die zum Wesensgrund ihres Schreibens gelangen. / Kristian Kühn über Uwe Kolbes am 7. Februar 2017 im Lyrik Kabinett gehaltene Münchner Rede zur Poesie, Signaturen

Uwe Kolbe: Dämon und Muse – Temperamente der Poesie. Münchner Reden zur Poesie. Hrsg. von Holger Pils und Frieder von Ammon. München (Stiftung Lyrik Kabinett) 2017. 33 Seiten. 12,00 Euro.

[✺]

Nachtrag zum Welttag der Poesie

Bei uns ist ja nicht viel los, aber englischsprachige Medien lassen was springen zum festlichen Anlaß. Eine kleine Blütenlese:

  • 30 Dichterporträts vom Life Magazine – Pound, Eliot, St. Vincent Millay, Sandburg usw. … http://time.com/4700914/poets-portraits-life-magazine/
  • Three Latin American Jewish Poets bei Forward: Juan Gelman, Alejandra Pizarnik und Elizabeth Schön!
  • 5 Indigenous poetry collections to read on World Poetry Day bei cbc.ca
  • 28 of poetry’s most powerful lines ever written. Featuring selected works from the likes of T.S. Eliot, Neruda, Margaret Atwood, Walt Whitman, and Wilfred Owen / Independent
  • Jamaica’s poet laureate, Mervyn Morris, is in the Cayman Islands to participate in local events in connection with Tuesday’s World Poetry Day. Cayman Compass
  • the best twitter poems
  • 5 young British spoken word poets to listen to today beim Evening Standard
  • Joshua Idehen, a Nigerian-British poet, tells Focus on Africa’s Bola Mosuro what this day means for him before sharing his own poem – „Black Says“. BBC World
  • 10 all time favourite English poets bei India today
  • In Indien gratuliert der Premierminister (ich habs gelesen, aber den sehr aggressiven Link wieder entfernt!) (hier kann man risikofreier über seine Gedichte lesen)
  • World Poetry Day would be observed across the globe including Pakistan on March 21 with the aim of supporting linguistic diversity through poetic expression. The Nation
  • Pamela Anderson Observes World Poetry Day with Anaïs Nin
  • 19 things that rhyme with Trump to help inspire you this World Poetry Day

[zurück]
[✺]

In New York

Auf der Heimfahrt vom Büro lese ich in der U-Bahn ein Gedicht von Billy Collins mit dem Titel „U-Bahn“. Es lautet: „Während du schnell durch den Untergrund rauschst/mit einem Lied in den Ohren/oder verloren im Labyrinth eines Buchs/denke an die, die hinabstiegen/ins widerspenstige Gestein/um ein Loch durch Granit zu bohren/den Weg frei zu machen für dich/wo nur Dunkel und Fels war/denke daran, wenn du aufsteigst zum Licht.“ / Handelsblatt

[zurück]
[✺]

Die marokkanische Poesie

Die marokkanische Poesie zeigt eine unglaubliche Originalität, genährt vom Geist der Innovation, sagt der Dichter Khalid Haji anlässlich des Welttages der Poesie. Sie schritt von Engagement und Experiment zu einer Erneuerung der Formen, ja zu einer hybriden Art des Schreibens, das die anderen Künste wie die Malerei einbezieht. Er bezog sich auf Dichter wie Kacimi, Aïssa Ikken, Binebine und Loakira, welche seiner Meinung nach eine neue Form des Schreibens entwickelten, das Erzählgedicht (poème récit), das etwas anderes als eine poetische Erzählung (récit poétique) sei.

Die marokkanische Poesie nehme einen prominenten Platz in der Kunstszene ein, im Vergleich mit den westlichen Ländern und der arabischen Welt, argumentiert er; sie orientiere sich am kulturellen Reichtum des Zadschal (Zaǧal, zajal) und Malhun, den Rededuellen in einigen Amazigh[Berber]-Regionen und an geschriebener Poesie auf Arabisch, Französisch, in marokkanischen Dialekten und Amazigh. / MAP Express

[zurück]
[✺]

Sudan: Widerstand durch Poesie

Yousra Elbagir schreibt darüber, wie die jungen Dichter Sudans die nationale Tradition des lyrischen Widerstands wiederbeleben. Präsident Omar al-Bashirs Regierung führt ein strenges Regime über die Medien und kulturellen Institutionen, wo staatliche Wettbewerbe und Publikationen die einst blühende Lyrikszene zu verdrängen suchen. Schwere Polizeipräsenz in der Hauptstadt behindert die einstmals spontanen poetischen Ausbrüche auf den Straßen Khartums und dem historischen Campus. Aber der Druck erzeugte Gegenwehr. Intime Veranstaltungen und Onlineforen blühten auf „wie Rosen aus Beton“. Über Mailinglisten lädt man zu Spoken-word-Veranstaltungen mit arabisch- und englischsprachigen Dichtern ein. Die Szene überlebte Kontrollen, Drohungen und Überwachung durch Sicherheitsorgane.

2014 erregte ein Video mit dem Vortrag eines Gedichts von Miss Elhassan weltweite Aufmerksamkeit. Darin reagierte sie auf die Äußerung eines sudanesischen Professors, der im Fernsehen die „mangelnde Schönheit“ der Frauen in seinem Land beklagte. In dem Gedicht heißt es: „Offenbar sind wir nichts als hübsche Gesichter in einer Ausstellung, zum Kaufen und Verkaufen … Hübsche Gesichter wie Hirschgeweihe an der Wand aufgehängt.“

Jedesmal wenn das Video auf Whatsapp, Facebook und Twitter geteilt wurde, belebte sich der soziale Dialog, der sonst von Politikern und Professoren monopolisiert wird. Das knüpft an die Rolle von Lyrik im Zweiten Weltkrieg an, als sudanesische Truppen unter britischem Kommando und motiviert von der Aussicht auf Unabhängigkeit gegen die Achsenmächte kämpften. Die berühmte Dichterin und Sängerin Aisha Al-Falatiya ermunterte die Soldaten mit ihren Gesängen, in denen sie die Macht Hitlers und Mussolinis mit einer „fremden Münze ohne Wert auf unserem Markt“ verglich. Heute setzen Dichter wie Al-Saddig Al-Raddi Gedichte im Widerstand gegen die Arabisierungspolitik des Regimes ein. / BBC

[zurück]
[✺]

Hörspielfestival Horchposten II

Modellpositionen 6.3.-4.4.2017 in der Alten Schmiede

Nach einem äußerst hörenswerten Auftakt mit Produktionen von Robert Schoen präsentiert am Dienstag, dem 28.3., um 19 Uhr der Westdeutsche Rundfunk (WDR) unter dem Titel Hörspiel akut sein Programm in der Alten Schmiede. Mit dem Experimental-Labor Hörspielstudio ab den 1960ern (später: Studio Akustische Kunst) unter der Leitung von Klaus Schöning kam dem WDR als Förderer und Initiator eine eminent wichtige Rolle in der Entwicklung der radiophonen Kunst zu. In der Alten Schmiede stellt die WDR-Hörspielredakteurin Isabel Platthaus exemplarische Produktionen vor. Mit ihr spricht Elisabeth Zimmermann, Redakteurin des Ö1-Kunstradios.

Über das Hörspielfestival

Von 6. März bis 4. April widmet sich die Alte Schmiede Modellpositionen des zeitgenössischen Hörspielschaffens:
Mit HORCHPOSTEN II (Nachfolgeprojekt von Horchposten I im März 2016) lenkt die österreichische Autorin und Hörspielregisseurin FALKNER den Blick auf die Institutionen, die die Kunstform Hörspiel tragen, ermöglichen und fördern. An vier Abenden werden Hörspielredaktionen öffentlich-rechtlicher Sender porträtiert, die mit ihren Produktionen die zeitgenössische Hörspielästhetik wesentlich prägen. Zudem werden studentische Hörspielprojekte vorgestellt. Exemplarische Hörspielproduktionen werden zur Gänze oder in Ausschnitten zu hören sein und verbinden sich mit Gesprächen der RedakteurInnen, HörspielmacherInnen und -kritikerInnen über Gegenwart und Zukunft einer Kunstform, die sich trotz schwindender finanzieller Mittel und der schwindenden öffentlichen Aufmerksamkeit beständig weiterentwickelt hat und zu den essenziellen literarischen Ausdruckformen zählt.

Als Epilog zum Hörspielfestival wird am 20. April der soeben erschienene Band der Werkausgabe radiophone poesie von GERHARD RÜHM präsentiert. Rühm hat in über 50 Jahren Hörspielschaffen die Entwicklung einer radiophonen Kunst maßgeblich mitgeprägt.


[zurück]
[✺]

Kladde

Gesehenes, Hingekritzeltes, Beiseitegesprochenes, Kommentare und Zitate, Stoßseufzer und Wutausbrüche aus diversen – meist digitalen – Postmappen und Kladden. Mal anonym, mal namentlich.

*****

*****

[zurück]
[✺]

Ganz neue Herbste (Mehr ist dazu nicht zu sagen)

Die Toten interessieren sich nicht für uns? Werch ein Illtum! L&Poe proudly presents: Helmut Heißenbüttel als L&Poe-Beiträger!

So unsterblich seine lyrischen Zeilen auch sind: Rilke wars nicht. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

(Für den angekündigten Beitrag  „Wie eine Gattung entsteht“ muß ich in Leipzig noch recherchieren)

[zurück]
[✺]

Gestorben

[zurück]
[✺]

Neue Zeitschriften
  • Abwärts! 18. 4. Jg., Jan. 2017. 5 Euro. – Ulrich Zieger: Armut und Mittellosigkeit. Nachrufe von Henryk Gericke auf Fan Gadget, Ian Curtis, Joe Strummer, Bob Marley, John Peel u.a. Musiker. Robert Mießner über Gil Scott-HeronGedichte von Tone Avenstroup, Bert Papenfuß, Andreas Paul, Andrej Oponenko, Kai Pohl, Jazra Khaleed, Ronald Galenza, Asta Olivia Nordenhof, Steve Dalachinsky. Jürgen Schneider über Fidel Castro, Elsmann-Papenfuß und Jürgen Link

[zurück]
[✺]

Kurz gesagt
  • „Keiner braucht es so richtig, keiner will es so richtig, keiner mag es so richtig und doch ist es immer da“, sagt Michael Krüger über das Gedicht. / NDR
  • Die Massen können die Moral lesen, aber um Gottes willen, lasst sie nicht unsere Poesie verderben. Oh ihr Dichter, stolz wart ihr doch schon immer; seid noch mehr: werdet geringschätzig! / Stephane Mallarmé, DLF
  • To read poetry, to return to a space for second thoughts, for complexity, for empathy, for words that are not defensive or aggressive or divisive or belittling, renews a faith in language and stillness, and a courage in the possibilities of protest, of “speaking truth to power”. Poetry is always a form of political intervention, since it creates a reader who is interested in other people, in relations between experience and truth. / Nick Laird, Guardian

[zurück]
[✺]

Kurz berichtet
  • Ausschreibung zum Dresdner Lyrikpreis 2018 hier
  • Ausschreibung zum Caroline-Schlegel-Preis: Am 9. September 2017 wird zum siebenten Mal von der Stadt Jena der Caroline-Schlegel-Preis im Genre Feuilleton und Essay verliehen. Bis zum 30. Juni können Manuskripte eingesandt werden. Hauptpreis 5.000 € , Förderpreis 2.500 €. Romantikerhaus Jena
  • Der Stuttgarter Gemeinderat hat am 16. März dem Vorschlag der Jury zur Verleihung des 18. Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzungspreises 2017 an den Schriftsteller Peter Stamm und die Übersetzerin Petra Strien zugestimmt. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert. Die Preisträger erhalten je 10.000 Euro. Der Preis wird seit seiner Gründung im Jahr 1978 als Preis für Autoren und Übersetzer verliehen. / stuttgart.de
  • Zum ersten Mal seit Etablierung der neuen Abiturprüfung in Frankreich vor über 20 Jahren steht eine Frau auf der Leseliste für Literatur. Für die Prüfungen 2018 müssen die Schüler den Roman La Princesse de Montpensier von Madame de Lafayette lesen. / Guardian
  • Mehr als 200000 Amerikaner, unter ihnen Jasper Johns, Rosanne Cash, Art Spiegelman, Hanya Yanagihara, Salman Rushdie und Neil Gaiman, forderten den Kongreß auf, den Entwurf des Bundeshaushalts zurückzuweisen. Dieser sieht die Streichung der Regierungsproramme NEH (National Endowment for the Humanities) and NEA (National Endowment for the Arts) vor. Sie machen nur 0,03% der föderalen Ausgaben aus, mit denen Literatur, Forschung, bildende Künste, Tanz, Theater, Museen und Kunsterziehungsprogramme unterstützt werden. „Wenn man diese lebenswichtigen Institutionen abschafft, schwächt man Amerikas Statur als Heimat für freie Denker und einen der globalen Führer geisteswissenschaftlicher Forschung“, heißt es in der Erklärung. / PEN America
  • Warum amerikanische Lyrik gegen Populismus hilft, untersucht die Süddeutsche Zeitung
  • Die Sängerin Patti Smith hat in aller Stille das rekonstruierte Haus Rimbauds in Roche gekauft. In diesem Ardennendorf hat Rimbaud „Ein Aufenthalt in der Hölle“ geschrieben. Le Journal des Arts
  • Der marokkanische Dichter Mohamed Bennis erhielt in der palästinensischen Botschaft in Rabat die Medaille für Kultur und Kunst des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas. / Medias24
  • Nur fünf Gedichte sind von ihm überliefert, über sein Leben weiß man so gut wie nichts. Doch spricht uns der hellenistische Dichter Phalaikos in diesen acht Versen über einen Schiffbruch auf dem Mittelmeer aus dem Herzen. Schreibt Frieder von Ammon in der Frankfurter Anthologie
  • Kevin Young wird neuer Lyrikredakteur (poetry editor) des New Yorker. Er löst Paul Muldoon ab, der nach 10 Jahren zurücktritt. Kevin Young ist Lyriker und leitet seit 2016 das Schomburg Center for Research in Black Culture. Sein letzter Gedichtband “Blue Laws: Selected & Uncollected Poems 1995-2015” kam auf die Longlist des National Book Award 2016. / New York Times
  • Der Brunel International African Poetry Prize (£3000) wird von der Brunel University London und Commonwealth Writers getragen und ist offen für afrikanische Dichter weltweit. Auf der Shortlist 2017 stehen die nigerianischen Dichter Saddiq Dzukogi, Rasak Malik Gbolahan, Kechi Nomu und Romeo Origun sowie Sahro Ali (Somalia) Leila Chatti (Tunesien), Kayo Chingonyi (Sambia), Yalie Kamara (Sierra Leone), Richard Oduour Oduku (Kenia) und Nick Makoha (Uganda). / Daily Trust
  • Is Pakistan Still A Poetic Country? fragt die Huffington Post

[zurück]
[✺]

Lyrikkalender

Vom 6.-31. März findet das Festival: Berlin statt.

23.-26. März Leipziger Buchmesse

Am 25. März 1943 schreibt Paul Celan das Gedicht Schlaflied (für Ruth Kraft) und am 26. März 1968 Warum dieses jähe Zuhause: „einer, der sich in dich stach, / beatmet den Stich, // einer, er war dir der nächste, / geht sich verloren“.

Am 27. März 1843: Friedrich Theodor Vischer besichtigt den geisteskranken Hölderlin in Tübingen. Er schreibt: „ines Tages kam ich zu ihm mit einm Knstler, der ihn zeichnen wollte; zu diesem Zweck veranlaßten wir ihn, Klavier zu spielen. Dastat er gern. r klimperte Anfänge von Liedern. Plötzlich merkt er, daß man ihn beobachtet, fährt in furchtbarem Zorn, mit verzerrten Zügen auf und überflutet uns mit südfranzösischen Flüchen und Schimpfworten.“ Erinnert sich der Professor vür Ästhetik. Andere hingegen bezeugten, daß Hölderlin den Professor „noch mit voller Kraft, förmlich zur Thür hinausgeworfen“ (Schlesier) bzw. „hinter den Ofen“ (A. Keller). – Hölderlin schreibt für die Besucher das Gedicht Der Winter (Wnn sich das Jahr geändert), datiert 27. Januar 1676.

Am 28. März 1799 schreibt Suzette Gontard an Hölderlin: Die Festtage sind überstanden! und das ist mir immer lieb! – 1843: Ludwig Uhland, Adelbert Keller und Chr. Th. Schwab besuchen Hölderlin. Er schreibt das Gedicht Der Winter (Wenn sich der Tag des Jahrs hinabgeneiget).

Am 29. März 1799 schreibt Siegfried Schmid an seinen Freund Hölderlin: Aber du sollst nicht traurend zürnen mit der Welt, Künstler; froh in deinem inneren Schöpfer sie lassen, wie sie ist… – 1843 schreibt Hölderlin das Gedicht Der Frühling: „Wenn aus der Tiefe kommt der Frühling in das Leben, / Es wundert sich der Mensch, und neue Worte streben / Aus Geistigkeit, die Freude kehret wieder / Und festlich machen sich Gesang und Lieder. (…)“

Geburtstage haben am 25. März 1741: Daniel Schiebeler, deutscher Librettist und Dichter, 1808: José de Espronceda, spanischer Dichter, 1842: Antonio Fogazzaro, italienischer Schriftsteller, 1881: Mary Webb, englische Schriftstellerin, 1920: Paul Scott, englischer Schriftsteller, 1926: Jaime Sabines, mexikanischer Dichter und Politiker, am 26. März 1789: Wilhelm Hey, deutscher Schriftsteller, 1819: Louise Otto-Peters, deutsche Schriftstellerin und Journalistin, Frauenrechtlerin, 1820: Julius Karl Arndt, deutscher Kirchenlieddichter, 1829: Théodore Aubanel, französischer Dichter, 1859: A. E. Housman, englischer Dichter, 1865: Max Neal, bayerischer Volksdichter, 1874: Robert Frost, amerikanischer Dichter, 1906: Herbert Günther, deutscher Schriftsteller und Anthologist, 1907: Mahadevi Varma, indischer Dichter, 1911: John Austin, englischer Linguist, 1911: Tennessee Williams, amerikanischer Schriftsteller, 1915: Hwang Sun-won, nordkoreanischer Schriftsteller, 1930: Gregory Corso, amerikanischer Dichter, 1942: Erica Jong, amerikanische Schriftstellerin, 1944: Diana Ross, amerikanische Sängerin, 1944: Reinhold Andert, DDR-Liedermacher, 1954: Dorothy Porter, australische Schriftstellerin; am 27. März 1576: Kaspar von Teutleben, deutscher Dichter, 1592: Jiří Třanovský, slowakischer Hymnendichter, 1665: Benjamin Neukirch, deutscher Dichter und Anthologist,  1679: Domenico Lalli, italienischer Dichter, 1746: Michael Bruce, schottischer Dichter, 1770: Sophie Mereau, deutsche Schriftstellerin, 1797: Alfred de Vigny, französischer Schriftsteller, 1810: Adolf Glaßbrenner, deutscher Schriftsteller, 1814: Charles Mackay, schottischer Schriftsteller, 1822: Henri Murger, französischer Schriftsteller, 1862: Jelena Dimitrijević, serbische Schriftstellerin und Feministin, 1866: Andon Zako Çajupi, albanischer Schriftsteller, 1871: Heinrich Mann, deutscher Schriftsteller, 1883: Marie Under, estnische Schriftstellerin, 1887: Väinö Siikaniemi, finnischer Sportler und Lyriker, 1895: Roland Leighton, englischer Lyriker, 1899: Francis Ponge, französischer Lyriker, 1901: Kenneth Slessor, australischer Dichter, 1903: Xavier Villaurrutia, mexikanischer Schriftsteller, 1909: Valery Marakou, weißrussischer Lyriker, 1910: Ai Qing, chinesischer Dichter, 1911: Veronika Tuschnowa, russische Lyrikerin, 1923: Louis Simpson, amerikanischer Dichter aus Jamaika, 1929: Žarko Petan, slowenischer Schriftsteller, 1938: Hansjörg Schneider, Schweizer Schriftsteller, 1947: Oliver Friggieri, maltesischer Schriftsteller, 1950: Julia Alvarez, amerikanische Schriftstellerin, 1964 Dominik Dombrowski, deutscher Lyriker, 1964 Hartwig Mauritz, deutscher Lyriker

Todestage am 25. März 1458: Íñigo López de Mendoza, Marquis de Santillana, spanischer Dichter und Politiker, 1625: Giambattista Marino, italienischer Dichter, 1801: Novalis, deutscher Dichter, 1835: Friederike Brun, dänisch-deutsche Schriftstellerin, 1914: Frédéric Mistral, französischer Dichter, Nobelpreis1904, 1960: Anna Ahrens, niederdeutsche Heimatdichterin, 1961: Lorenzo Calogero, italienischer Lyriker, 1969: Max Eastman, amerikanischer Dichter und Aktivist, 1994: Bernard Kangro, estnischer Dichter, am 26. März 903: Sugawara no Michizane, japanischer Dichter, 922: Mansur Al-Hallaj, persischer Mystiker und Dichter (hingerichtet), 1881: Florian Ceynowa, kaschubischer Schriftsteller, Begründer der kaschubischen Schriftsprache, 1892: Walt Whitman, amerikanischer Lyriker, 1931: Otto Keller, schwäbischer Mundartdichter, 1935: Yosano Tekkan, japanischer Lyriker, 1954: Ferdinand Hardekopf, deutscher Schriftsteller, 1969: B. Traven, deutschsprachiger Schriftsteller, 1980: Roland Barthes, französischer Philosoph, 2008: Robert Fagles, amerikanischer Dichter, 2012: Manik Godghate,  indischer Dichter (Marathi), 2015: Tomas Tranströmer, schwedischer Lyriker, Nobelpreis 2011, 2016: Jim Harrison, amerikanischer Schriftsteller, am 27. März 853: Haymo von Halberstadt, Mönch, Bischof und Autor,  1714: Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel, deutscher Fürst, Mäzen, Schriftsteller, 1891: Christo Beltschew, bulgarischer Dichter und Politiker (erschossen), 1965 Friedrich Rasche, deutscher Schriftsteller, 1997: Charles Lillard, kanadischer Dichter, 2012: Adrienne Rich, amerikanische Lyrikerin und Feministin

[zurück]
[✺]

Bücherbord

Neu im L&Poe-Regal:

  • Fortsetzung folgt: Im Zuge der Moderne. Ein Jahrhundert Litauen 1919-2018. Hrsg. Giedre Jankevičiūte / Nerijus Sepetys. Vilnius: Lithuanian Culture Institute, 2017
  • 100 Jahre litauischer Literatur: Ein Crashkurs. Hrsg. Laurynas Katkus.  Vilnius: Lithuanian Culture Institute, 2017
  • romanian literature for beginners and advanced students in 18 essays and 18 poems. Bukarest: Romanian Culture Institute, o.J.
  • Writers in Exile. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten 1999-2017. PEN-Zentrum Deutschland 2017
  • Elizabeth Bishop: Alles Meer ein gleitender Marmor. Gedichte. Zweisprachig. Hrsg./Ü: Klaus Martens. Heidelberg: Mattes, 2011

[zurück]
[✺]

Bienenspäßchen

„Bienenspäßchen“ ist ein lateinisches Gedicht des niederländischen Dichters Daniel Heinsius (1580-1655), in dem fast jede Zeile ein eigenes Metrum hat (Polymetrie). Es findet sich im Original und in der Übersetzung von Harry C. Schnur in der Reclamausgabe Lateinische Gedichte deutscher Humanisten, 1. Aufl. 1966, 3. durchges. u. ergänzte Aufl. 2015. Ich kommentiere es Zeile für Zeile – die ersten 17 stehn bereit, nächste Woche geht es weiter mit 18. Etwas für Todesmutige Neugierige.

[zurück]
[✺]

Zum Schluß Hansjürgen Bulkowskis Poetopie

der Ruf nach Stille erschallt immer lauter

[zurück]

Bienenspäßchen 17

Im fernen Jahr 2015 begann ich auf den Seiten meiner Textkette eine (öffentliche) Übung in lateinischer Metrik unter dem Titel Bienenspäßchen. Ich schrieb:

„Bienenspäßchen“ bezieht sich auf ein lateinisches Gedicht des niederländischen Dichters Daniel Heinsius (1580-1655), in dem fast jede Zeile ein eigenes Metrum hat*. Es findet sich im Original und in der Übersetzung von Harry C. Schnur in der Reclamausgabe Lateinische Gedichte deutscher Humanisten, 1. Aufl. 1966, 3. durchges. u. ergänzte Aufl. 2015. Ich benutze es hier für den Spaß, jeden Tag ein Häppchen europäischer Dichtung zu präsentieren, zugleich ein Crashkurs** in klassischer Metrik.

Wegen einer dringlichen Arbeit – Edition und Kommentar zum Werk der Barockdichterin Sibylla Schwarz, die in diesem Jahr nach jahrelanger Vorbereitung erscheinen wird – blieb ich bei Vers 17 stecken. Jetzt möchte ich das Projekt wieder aufnehmen am neuen Ort, hier. Nicht mehr tage-, sondern wochenweise. Eine Zeile pro Woche, eine (relativ) leichte Übung. (Wenn der Bienenspaß fertig ist, warten weitere Baustellen, irgendwas mit Villon war da doch …).

Heinsius war bekanntlich ein Geburtshelfer des deutschen Barock, den auch Sibylla Schwarz las und teilweise übersetzte. Holland war Avantgarde – nicht nur aber auch in der Poesie. Opitz und auch seine Greifswalder Schülerin suchten da Anschluß (allerdings in den niederländischen Dichtungen von Daniel Heinsius und Jacob Cats).

Hier zunächst noch einmal für Todesmutige Neugierige Text und Kommentar von Vers 17 und darunter der Gesamttext bis dahin Latein und Deutsch. Nächste Woche weiter mit Vers 18.

Wer den Text und meine Kommentare Zeile für Zeile nachlesen mag, findet alles hier.

*) Polymetrie
**) Wohlgemerkt: Crashkurs, den ich (öffentlich) nehme, nicht gebe!

illic vestri

Deutsch:

dort soll reiche

Bi-Spondeus. Vier betonte Silben hintereinander sind im Deutschen so gut wie unmöglich; es sei denn man singt den Vers

dort – soll – rei – che

Beim nüchternen prosanahen Vortrag sind das im Deutschen am ehesten 2 Trochäen

dort soll reiche

Ich persönlich bevorzuge einen emphatischeren Vortrag, der mit 3 gleich starken Silben einsetzt, also

dort – soll – rei – che

 

Bisheriger Gesamttext

Mellificae volucres,
quae per purpureas rosas
violas amaracumque
tepidique dona veris
legitis suave nectar,
tenerae cives
et seduli coloni
et incolae beati
hortorum redulentium;
gens divino
ebria rore –
agite, o meae volucres, age, gens vaga nemorum,
agite, hinc abite cunctae,
et tumulum magni cingite Lipsiadae.
illic domum laresque
vobis figite, figite.

Deutsch von Harry C. Schnur:

Honigerzeuger im Flug,
die aus Rosen ihr, dunkelrot,
die aus Majoran und Veilchen
und des lauen Frühlings Gaben
sammelt ein den süßen Nektar –
ihr bewohnt, Kleinchen,
und ihr bewerket fleißig
und ihr besiedelt glücklich
Gärten, welche von Düften schwer.
Volk, von Götter-
taue berauschtes,
mach dich auf, geflügelter Schwarm, der du schweifest im Wald, auf, auf,
machet fort von hier euch alle,
und, wo ein Großer jetzt ruht, Lipsius‘ Hügel umgebt!
Dort sollet Haus und Hof ihr
euch erbauen, erbauen jetzt;

Ausschreibung zum Dresdner Lyrikpreis 2018

Der Dresdner Lyrikpreis wird zur Förderung des gegenwärtigen poetischen Schaffens durch den Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden ausgelobt und alle zwei Jahre vergeben. Im November 2018 wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis zum zwölften Mal verliehen.

Bewerberinnen und Bewerber, die in Europa leben und in deutscher oder tschechischer Sprache schreiben, können von Verlagen, Herausgebern und Redaktionen von Literaturzeitschriften, Autorenverbänden und literarischen Vereinigungen vorgeschlagen werden. Weiterhin sind Eigenbewerbungen ausdrücklich erwünscht! Die BewerberInnen müssen mindestens drei Veröffentlichungen entweder in Buchform (auch innerhalb einer Anthologie), in einer Literaturzeitschrift oder bei ausgewählten Literaturplattformen (lyrikline, poetenladen, fixpoetry) nachweisen. Ausschließliche Publikationen im Eigenverlag werden nicht akzeptiert. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. Juni 2017.

Eingereicht werden sollen mindestens 6 und höchstens 10 selbstverfasste Gedichte in sechsfacher maschinen- oder computergeschriebener Ausfertigung und eine knappe biobibliographische Darstellung mit aktueller Anschrift. Da das zweistufige Auswahlverfahren anonymisiert ist, darf auf den Texten nicht der Autorenname erscheinen. Stattdessen muss ein Kennwort auf allen Textseiten sowie auf der gesonderten Biobibliographie angegeben werden.

Die Vorjury ist jeweils mit tschechischen und deutschsprachigen Mitgliedern besetzt. Sie wählen aus den Einsendungen in jeweils ihrer Sprache bis 30. September2017 je bis zu 5 Kandidatinnen und Kandidaten aus. Die Auswahl erfolgt ohne Ansehen der Person, d.h. die Namen der Autorinnen und Autoren werden den JurorInnen nicht bekannt gegeben.

Anschließend werden die Texte der nominierten Bewerberinnen und Bewerber von renommierten literarischen Übersetzerinnen und Übersetzern in die jeweils andere Sprache übertragen und der ebenfalls zweisprachig besetzten Hauptjury zur Verfügung gestellt.

Im Herbst 2018 werden die nominierten Autorinnen und Autoren zu einem Lesewettbewerb nach Dresden eingeladen. Dort präsentieren sie vor Hauptjury und Publikum in jeweils zehn Minuten Auszüge ihrer Wettbewerbsbeiträge. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen grundsätzlich bereit sein, im Falle der Nominierung beim Finale in Dresden vor Publikum zu lesen und an dem dreitägigen Rahmenprogramm mit Lesungen, Workshops und gemeinsamen Aktivitäten teilzunehmen. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden vom Veranstalter übernommen.

Bewerbungen für den Dresdner Lyrikpreis sind auf dem üblichen Postweg (nicht per Einschreiben) bis zum 30. Juni 2017 einzureichen an:

Literaturhaus Villa Augustin Andrea O‘Brien Förderverein für das Erich Kästner Museum/Dresdner Literaturbüro e.V. Antonstraße 1, 01097 Dresden

Tel. +49 (0)351 804 50 87

Wichtige Hinweise

Einsendungen per E-Mail oder Fax werden nicht berücksichtigt. Aus Kapazitätsgründen können weder Eingangsbestätigungen versendet noch Einschreiben per Post abgeholt werden. Zwischenbescheide werden nur an die nominierten BewerberInnen erteilt. Es erfolgt keine Rücksendung der eingereichten Manuskripte. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ab 1.10.2017 werden die Nominierungen auf der Homepage des Fördervereins www.literaturhaus-dresden.de veröffentlicht. Der Name der Preisträgerin oder des Preisträgers wird nach der Preisverleihung ebenfalls auf der angegebenen Internetseite sowie in der Presse bekannt gegeben.

Lyrik-Empfehlungen 2017

Eine Initiative der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Stiftung Lyrik Kabinett und des Hauses für Poesie

Welche Gedichtbücher sind besonders bemerkenswert, interessant, überraschend? Die Liste mit den diesjährigen Lyrik-Empfehlungen ist jetzt unter www.lyrik-empfehlungen.de veröffentlicht. 22 Gedichtbände wurden aus den Neuerscheinungen von Anfang 2016 bis März 2017 ausgewählt.

Zum Welttag der Poesie am 21. März werden die Lyrik-Empfehlungen in mehr als 60 Buchhandlungen und Bibliotheken deutschlandweit präsentiert. Veranstaltungen finden am 24. März auf der Buchmesse Leipzig und am 19. April im Haus für Poesie in Berlin statt.

Die Lyrik-Empfehlungen werden jährlich anlässlich der Leipziger Buchmesse herausgegeben von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Stiftung Lyrik Kabinett und dem Haus für Poesie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bibliotheksverband. Abgegeben werden die Empfehlungen von Kritikern, Lyrikern und Vertretern literarischer Institutionen. In diesem Jahr gehören dazu: Michael Braun, Heinrich Detering, Florian Kessler, Michael Krüger, Kristina Maidt-Zinke, Holger Pils, Marion Poschmann, Monika Rinck, Joachim Sartorius, Daniela Strigl und Thomas Wohlfahrt.

Kurzübersicht der Lyrik-Empfehlungen

Deutschsprachige Lyrik 

  • Volker Braun: Handbibliothek der Unbehausten. Suhrkamp, Berlin 2016.
  • Lydia Daher / Warren Craghead III: Kleine Satelliten. MaroVerlag, Augsburg 2016.
  • Mara Genschel: Cute Gedanken. roughbooks, Berlin/New York/Schupfart 2017.
  • Orsolya Kalász: Das Eine. Brüterich Press, Berlin 2016.
  • Birgit Kreipe: Soma. kookbooks, Berlin 2016.
  • Christine Lavant: Gedichte aus dem Nachlass. Wallstein, Göttingen 2017.
  • Steffen Popp: 118. kookbooks, Berlin 2017.
  • Marion Poschmann: Geliehene Landschaften. Suhrkamp, Berlin 2016.
  • Ilma Rakusa: Impressum: Langsames Licht. Droschl, Graz 2016.
  • Hans Thill: Dunlop. roughbooks, Berlin/New York/Schupfart 2016.
  • Levin Westermann: 3511 Zwetajewa. Matthes & Seitz 2017.

Lyrik in deutscher Übersetzung

  • Roberto Bolaño: Die romantischen Hunde. Aus dem Spanischen von Christian Hansen und Heinrich von Berenberg. Hanser, München 2017.
  • Anneke Brassinga: Fata Morgana, dürste nach uns! Aus dem Niederländischen von Ira Wilhelm und Oswald Egger. Matthes & Seitz, Berlin 2016.
  • John Burnside: Anweisungen für eine Himmelsbestattung. Aus dem Englischen von Iain Galbraith. Hanser, München 2016.
  • Francesco Chiesa: Hören in finsterer Nacht / Udire a notte buia. Aus dem Italienischen von Christoph Ferber. Limmat, Zürich 2016.
  • Andrew Duncan: Radio Vortex. Herausgegeben von Norbert Lange. Aus dem Englischen von Konstantin Ames, Thomas Kling, Jan Kuhlbrodt, Norbert Lange, Ulf Stolterfoht, Barbara F. Tax und Hans Thill. Brueterich Press, Berlin 2016.
  • Luis Felipe Fabre: Neues mexikanisches Kino / Nuevo cine mexicano. Aus dem mexikanischen Spanisch von Rike Bolte. hochroth, Berlin 2016.
  • Zbigniew Herbert: Gesammelte Gedichte. Herausgegeben von Ryszard Krynicki. Aus dem Polnischen von Karl Dedecius, Renate Schmidgall, Henryk Bereska, Klaus Staemmler und Oskar Jan Tauschinski. Suhrkamp, Berlin 2016.
  • Ibn Arabi: Übersetzer der Sehnsüchte. Aus dem Arabischen von Stefan Weidner. Jung und Jung, Salzburg 2016.
  • Erín Moure: O Cadoiro. Aus dem kanadischen Englisch und herausgegeben von Uljana Wolf. roughbooks, Berlin/New York/Schupfart 2016.
  • Lea Schneider (Hg.): Chinabox. Neue Lyrik aus der Volksrepublik. Aus dem Chinesischen von Marc Herrmann, Daniel Bayersdorfer, Peiyao Chang, Rupprecht Mayer und Lea Schneider. Verlagshaus Berlin, Berlin 2016.
  • Søren Ulrik Thomsen: Rystet spejl / Zitterspiegel. Aus dem Dänischen von Klaus-Jürgen Liedke. Kleinheinrich, Münster 2016.

Verlagsstatistik

  • Suhrkamp, roughbooks  je 3
  • Brüterich, kookbooks, Matthes & Seitz, Hanser je 2
  • Maro, Wallstein, Droschl, Limmat, hochroth, Jung und Jung, Verlagshaus Berlin, Kleinheinrich je 1

Pdf mit Informationen zu den Titeln Lyrik-Empfehlungen 2017

L&Poe ’17-11

Liebe L&Poe-Leserinnen und -Leser,

img_4431seit Ende 2000 gibt es die Lyrikzeitung, 15 Jahre als Tages-, jetzt als Wochenzeitung. Jeden Freitag neu mit Nachrichten aus der Welt der Poesie. Poetry is news that stays news, sagt Pound.  In der heutigen Ausgabe: Yevgeniy Breyger, Safiye Can, Helmut Heißenbüttel, Shakespeare, französische Couragierte und manches andere. Lesen!

[✺] 

Die Themen in dieser Ausgabe

[✺]

Das neue Gedicht

Yevgeniy Breyger

berge rufen ihre vogelschwärme zurück. die lieben vögel,
auf dem weg zum erdkern, verflüssigen sich zu einer masse.

du fliegst mit ihnen, hast das geübt, hast deine ohren
in den nordwind gehalten bis zur mittelohrentzündung.

hast dein wappen an europa abgeglichen, es war nur
mit tundra vereinbar. liebe erdkernvögel, euer verderben

kennt kein aggregat, vor den bergen zählt alles nichts.
abstumpfen der flügel, abstumpfen der schnäbel

vor dem körper des höchsten bergs. rasende wut der ruhe,
ohne ertrag. europa wird sterben, von schwärmen erfasst.

die berge werden ihre klagerufe nach innen richten.
wo wirst du sein, wenn deine ohren niemandem nützen?

du wirst dich fragen, wozu alles, denn die vögel verwandeln sich
seit jahren in geschosse, ohne dich zu treffen. seit jahren

schmelzen die berge in ihre täler hinein. wie nennt man
flüssiges eis? terra, die starke, das beben, terra, der schwarm.

Mit freundlicher Genehmigung des Autors aus dem Band flüchtige monde: Gedichte (Reihe Lyrik). Berlin: Kookbooks, 2016

[zurück]
[✺]

Kritikergespräch: Deutsch und Niederländisch

Die einen sprühen Lyrik auf Müllwagen oder inszenieren Beerdigungen von Obdachlosen auch als poetisches Event, die anderen sehen PR für Poesie eher als Sache der Verlage: Die deutsche und die niederländische Lyrikszene unterscheiden sich mitunter erheblich – es gebe aber auch Gemeinsamkeiten, sagten Michael Braun und Jan Wilm im DLF-Kritikergespräch mit Insa Wilke hier zum Nachhören

(Das Foto zur Meldung beim Deutschlandfunk zeigt einen Stapel aus dicken Büchern mit dem Titel „Jelzin“. Die Unterschrift leicht rätselhaft: „Nicht nur in der Wissenschaft, auch in der Lyrik wird aktuell über unser Weltbild debattiert“. Sind das etwa Jelzins Gedichte?)

[zurück]
[✺]

Printemps des poètes in Lyon

Seit 1999, in diesem Jahr zum 19. Mal, gibt es im Dichterfrühling einen Wörterschmaus. Auch in Lyon vereinen sich dazu die künstlerischen Fächer wie Musik, Slam, Theater. Ob in Buchhandlungen, Bibliotheken, Kulturzentren, Cafés, Krankenhäusern, Transportmitteln oder im öffentlichen Raum. In diesem Jahr wird der zu Unrecht wenig bekannte Kontinent der afrikanischen Frankophonie vorgestellt, Afriques im Plural. In Lyon treten u.a. auf*: Patrick Chamoiseau (Martinique), Lyonel Trouillot (Haiti), Maya Ombasic (Kanada), François Boddaert (Frankreich), Samira Negrouche (Algerien), Katia Bouchoueva (Rußland/Schweiz), Grégoire Damon (Frankreich), Frédérick Houdaer (Frankreich).

19e Printemps des poètes à Lyon – du 11 au 26 mars.

/ Lyon capitale

*) Zugegeben in Lyon nicht so viele Afrikaner. Mehr hier

[zurück]
[✺]

Safiye Can

Das Langgedicht erweist sich einmal mehr als Safiye Cans Königsdisziplin. Das lyrische Ich in „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ spricht vom Rande aus, die verlorene Gesellschaft indes ist nicht ganz leicht zu definieren. Wer sind diese „Verlorenen“, von denen die Rede ist? Für wen oder was sind sie verloren?

Der Migrationshintergrund der Dichterin, die zweisprachig aufgewachsen ist und ihre ersten Gedichte auf Türkisch schrieb, legt es nahe, dort anzusetzen. Safiye Can kennt das Milieu der Kinder von Einwanderern aus dem eigenen Erleben, hat Ausgrenzung in der Schule erlebt und musste in ihren Anfängen als Dichterin aufgrund ihres türkischen Namens gegen Vorurteile kämpfen. Die Frage nach Heimat und Zugehörigkeit durchzieht ihr Werk, es finden sich Begriffe wie Integrationszwang und Islamphobie darin.

Doch die „verlorene Gesellschaft“ ist vor allem für die auf Geld und Macht getrimmte Mehrheit verloren. Das lyrische Ich spricht aus dem „Hier“, wo es einsam ist, wo Panikattacken in sprachlosem Grauen erlitten werden, während sie „drüben“ das Wort „très chic“ finden. / Uta Grossmann, Frankfurter Rundschau

[zurück]
[✺]

Kulturkampf?

Als im letzten Jahr der Kulturkampf um die Berliner Volksbühne begann, war das Auffälligste nicht dessen kulturpolitische Substanz – ist ein Kunstkurator qualifiziert, Intendant eines Sprechtheaters zu werden? –, sondern die Symptomatik der politischen Lagerbildung. Wegen seiner Nähe zu den großen Institutionen der bildenden Kunst, wegen des Gerüchts und gewisser Andeutungen, statt eines Ensembletheaters mit Repertoire eher mit durchreisenden internationalen Gästen und eher mit Tanz als mit (deutschsprachigem) Sprechtheater arbeiten zu wollen, musste sich der designierte Nachfolger Frank Castorfs, der ehemalige Tate-Modern-Chef Chris Dercon, immer wieder anhören, er stehe für eine „neoliberale“ Position. Wegen ihrer Verteidigung eines auf deutschsprachigen Inszenierungen basierenden Sprechtheaters, dessen Regisseure überwiegend weiße, deutsche Männer sind, musste sich die Volksbühne anhören, sie sei „nationalistisch“ oder „kolonial“. / Diedrich Diederichsen über den Intendantenwechsel an der Berliner Volksbühne

[zurück]
[✺]

Kladde

Gesehenes, Hingekritzeltes, Beiseitegesprochenes, Kommentare und Zitate, Stoßseufzer und Wutausbrüche aus diversen – meist digitalen – Postmappen und Kladden. Mal anonym, mal namentlich.

  • Präzise Bestimmung: „Von M. sein Chef der Bruder der Sohn praktisch“ (Volkes Mund)
  • Anfang März. Zeit der Welt mitzuteilen dass man dieses Jahr aber nicht nach Leipzig fährt, ich doch nicht.

*****

[zurück]
[✺]

Mehr ist dazu nicht zu sagen

Die Toten interessieren sich nicht für uns? Werch ein Illtum! L&Poe proudly presents: Helmut Heißenbüttel als L&Poe-Beiträger! Daß er ausgerechnet die Morgenpost dort oben liest, überrascht aber schon. Hier sein erster Beitrag:

Als Lyriker müsse man radikal sein und den eigenen Weg verfolgen, sagt Steffen Popp und trinkt Matcha-Tee. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Nächste Woche: Wie eine Gattung entsteht

[zurück]
[✺]

Gestorben
  • 16. März Torgny Lindgren, schwedischer Schriftsteller (78)
  • 15. März Wojciech Młynarski, polnischer Lyriker und Liedermacher (75)
  • 15. März Humberto Vinueza, ekuadorianischer Politiker und Dichter (74)
  • 13. März Adib Boroumand, iranischer Politikerund Dichter (92)
  • 12. März Pál Bodor, ungarscher Schriftsteller (86)
  • 12. März Hozan Dilgeş, kurdischer Dichter und Sänger (geb. 1953)
  • 11. März Pedro Nonato da Costa, brasilianischer Dichter, Schauspieler und Musiker (geb. 1962)
  • 10. März Mari Evans, amerikanische Lyrikerin (93)
  • 9. März Barbara Helsingius, finnische Sängerin, Lyrikerin und olympische Sportlerin (79)
  • 5. März Egidius Paul Rütten, Dichter und Grafiker (mehr hier und hier)

[zurück]
[✺]

Die Shakespeare-Leseecke

geht weiter mit Sonett #29:

VVHen in disgrace with Fortune and mens eyes,

Deutsch von Stefan George:

Wenn ich verbannt von Glück und Menschenblick

Hier die aktuelle und alle bisherigen Folgen

[zurück]
[✺]

Neue Zeitschriften
  • Schreibheft 85, August 2015. Außer sich die Poesie. 6 französische Sabotagen. Henri Michaux: Späte Gedichte. – Schreibheft 88, Februar 2017. Fréderic Forte. Wolfgang Welt. Charles Reznikoff. T.S. Eliot. Französische Lyrik. – Eine aufregende Szene ist zu besichtigen. Ich stelle mir die Scouts der großen Verlage vor, wie sie die Schreibheft-Dossiers fiebrig nach neuen Namen durchsuchen… Ach, gibt es das überhaupt noch? Oder überlassen sie die Arbeit inzwischen ganz den Kleinverlagen? Das Dossier in Nr. 85 hieß „Außer sich die Poesie. 6 französische Sabotagen“, zusammengestellt von Aurélie Maurin und Norbert Lange. Das in Nr. 88 „Die Poesie äußert sich. Dreimal französische Courage“, zusammengestellt haben es Leo Pinke und Tim Trzaskalik. Starker Tobak! Besprechung hier

[zurück]
[✺]

Kurz gesagt
  • 5000 Euro, das ist gerade so viel, dass die Deutschen beeindruckt sind und die Schweizer nicht lachen. / Hazel Brugger bei der Verleihung des Förderpreises zum Deutschen Kleinkunstpreis. DLR
  • Nora Gomringer macht aus der Dichterlesung ein vergnügliches Spiel mit Sprache und Literaturbetrieb-Klischees, das die Leere und Effekthascherei vieler solcher Lesungen, die Unterhaltungssucht mancher Zuhörer, die, wie es einmal heißt, das „eine hören und das andere verstehen“, aber auch die Geltungssucht der Lesenden vorführt. Mehr
  • One of the best things about being an American is that you are free to dislike poetry for any reason you want. You can say it’s too clever or too dumb; you can think it’s old-fashioned or pointlessly trendy; you can protest that it has nothing to do with real life or you can complain that it’s mostly about Volkswagens and mastectomies. Whatever line you take, there will be room for your opinion in our larger, national antipathy for this snotty, boring, passe art form. And this, surely, is what democracy is all about. / Marie Ponsot, New York Times  21.4.2002
  • Sucht man in Korea nach einer Art zu reden, die der Ironie am nächsten kommt, ist die Variante zu nennen, die als «gedrehtes Reden» bekannt ist. Bildlich bezieht man sich dabei auf das Drehen des Strohseils aus mehreren Strängen. Nach einigen Windungen ist kaum zu durchschauen, wie die Stränge miteinander verwoben sind. Mehr
  •  „Ein österreichisches Wochenende als Kurzfilm: Mehrere Männer schlagen eine Frau. Im Hintergrund verteilt einer Fotos von seinem Glied. Ende.“  Mehr
  • “I think each time I write that it may be the last time.” — Marianne Moore
  • “Prose, narratives, etcetera, can carry healing. Poetry does it more intensely.” —Ted Hughes

[zurück]
[✺]

Kurz berichtet
  • „Ich habe mir in der deutschen Sprache eine Heimat erfunden“ – Abbas Khider ist 33. Mainzer Stadtschreiber Mehr
  • Der steirische Literaturpreis 2017 geht an den Grazer Clemens J. Setz. Mit dem Literaturstipendium wird Natascha Gangl ausgezeichnet, mit dem Lichtungen-Lyrik-Stipendium Christoph Szalay. Mehr
  • Mit den «Grasblättern» setzte Whitman einen Markstein in der Geschichte der US-Lyrik. An seine frühen Prosawerke erinnerte er sich nicht gerne – zu Unrecht, wie der wiederentdeckte Roman beweist. / Jürgen Brôcan in der Neuen Zürcher Zeitung

[zurück]
[✺]

Lyrikkalender

In Frankreich findet noch bis zum 19. März zum 19. Mal der Printemps des Poètes (Frühling der Dichter) statt. Thema in diesem Jahr: Afrique(s). – Vom 6.-31. März findet das Festival: Berlin statt.

Heute, 17. März, 18:00 Uhr Eröffnung des Literarischen März in Darmstadt (Programm)

Am 18. März 1911 erscheint Alfred Lichtensteins Gedicht Die Dämmerung in der Zeitschrift Der Sturm:

Ein dicker Junge spielt mit einem Teich.
Der Wind hat sich in einem Baum gefangen.
Der Himmel sieht verbummelt aus und bleich,
Als wäre ihm die Schminke ausgegangen. (weiter)

Vermutlich am 20. März 1790 (seinem 20. Geburtstag) schreibt Hölderlin in das Stammbuch Clemens Christoph Camerers Verse aus Klopstocks Zürchersee: „Reizvoll klinget des Ruhms lokender Silberton / In das schlagende Herz, und die Unsterblichkeit / Ist ein großer Gedanke…“ 11 Jahre später an seinen Bruder Carl Gock: Es ist nur ein Streit in der Welt, was nämlich mehr sey, das Ganze oder das Einzelne? Und der Streit widerlegt sich in jedem Versuche und Beispiele durch die That…

21. März Welttag der Poesie (seit 2000), Welt-Down-Syndrom-Tag. Vom 21.-23. März Versfest Berlin.

23.-26. März Leipziger Buchmesse

Am 23. März 1821 wird in der von Aufständischen eroberten Stadt Kalamata die griechische Revolution angekündigt, die zur Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich führen soll. Ab da war der Name der Stadt allen Zeitungslesern bekannt. Wilhelm Waiblinger hatte von einem Wutausbruch des kranken Hölderlin berichtet, der habe gesagt „Das verstehe ich nicht, daß ist Kamalattasprache“, was Waiblinger für ein erfundenes Wort hielt.

Am 23. März 1823 schreibt der Tübinger Schreinermeister Ernst Zimmer an Hölderlins Mutter: „Er lies’t jetzt auch die Zeitung u. fragte mich, ob denn Würtemberg ein Königreich sei. Er staunte ebenso, als ich es bejahte. An den Griechen nimmt er Antheil u. lies’t mit Aufmerksamkeit ihre Siege. Letzhin sagte ich ihm, daß der ganze Peleponesus von den Türken befreit sei. Das ist erstaunlich, rief er, es freut mich! (…) Den Hyperion kann ich Ihnen nicht mehr zurückschicken. Er liest täglich darin, auch Übersetzungen aus griechischen Dichtern von Conz lies’t er.“

Geburtstage haben am 18. März 1590: Manuel de Faria e Sousa, portugiesischer Historiker und Dichter, 1813: Friedrich Hebbel, deutscher Schriftsteller, 1840: William Cosmo Monkhouse, englischer Dichter, 1842: Stéphane Mallarmé, französischer Schriftsteller, 1893: Wilfred Owen, britischer Dichter, 1895: Walter Rheiner, deutscher Dichter, 1904: Srečko Kosovel, slowenischer Dichter, 1911: Gabriel Celaya, spanischer Schriftsteller, 1921: Eilif Armand, norwegischer Schauspieler und Lyriker, 1923: Tamura Ryūichi, japanischer Lyriker, 1929: Christa Wolf, deutsche Schriftstellerin, 1932: John Updike, amerikanischer Schriftsteller, 1941: Wolfgang Bauer, österreichischer Schriftsteller; am 19. März 1721: Tobias Smollett, schottischer Schriftsteller, 1821: Richard F. Burton, britischer Übersetzer und Orientalist (1001 Nacht, Kamasutra), 1824: William Allingham, irischer Dichter, 1895: Maksym Rylsky, ukrainischer Dichter, 1907 (110. Geburtstag): Hans Mayer, deutscher Literaturwissenschaftler, 1919: Peter Abrahams, südafrikanischer Schriftsteller, 1920: Kjell Aukrust, norwegischer Schriftsteller, 1930: Lina Kostenko, ukrainische Dichterin, 1931: Emma Andijewska, ukrainische Dichterin, 1946: Benno Budar, sorbischer Schriftsteller; am 20. März 43 v. Chr.: Ovid, römischer Dichter, 1612: Anne Bradstreet, amerikanische Lyrikerin, 1770: Friedrich Hölderlin, deutscher Dichter, 1799: Karl August Nicander, schwedischer Dichter, 1828: Henrik Ibsen, norwegischer Schriftsteller, 1874: Börries Freiherr von Münchhausen, deutscher Balladendichter und Hitleranhänger, 1888: Siegfried von Vegesack, deutscher Schriftsteller, 1920: Andrée Chedid, französische Schriftstellerin libanesischer Herkunft, 1943: Gerard Malanga, amerikanischer Lyriker, 1960: Henning Heske, deutscher Schriftsteller, 1963: Maggie Estep, amerikanische Schriftstellerin; am 21. März 1603: Hans Friedrich von Knoch, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, 1672: Stefano Benedetto Pallavicino,  italienischer Dichter, 1745: Johan Nordahl Brun, norwegischer Bischof und Dichter, 1763: Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1806: Johannes Carl, deutscher Theologe und Dichter („Der Christbaum ist der schönste Baum“), 1820: Siegfried Kapper, deutsch-tschechischer Schriftsteller, schrieb in beiden Sprachen, 1876: Ludwig Finckh, deutscher Schriftsteller und Hiitlerverehrer,  1905: Phyllis McGinley, amerikanische Schriftstellerin, 1923: Nizar Qabbani, syrischer Dichter, 1928: Peter Hacks, deutscher Schriftsteller, 1949: Slavoj Žižek, slowenischer Philosoph, 1951: Hamid Skif, algerischer Schriftsteller, 1957: Youssef Rzouga, tunesischer Dichter; am 22. März 1607: Paul Gerhardt, deutscher Kirchenlieddichter, 1712: Edward Moore, englischer Dichter, 1879: Léon Deubel, französischer Lyriker, 1892: Johannes Semper, estnischer Dichter, 1903: Jochen Klepper, deutscher Schriftsteller und Liederdichter, 1908: Albrecht Goes, deutscher Schriftsteller, 1912: Léon-Gontran Damas, guayanisch-französischer Schriftsteller, Mitbegründer der Négritude, 1920: Ludvík Kundera, tschechischer Schriftsteller und Übersetzer, 1925: Wolfgang Bächler, deutscher Schriftsteller, 1944: Klaus Peter Dencker, deutscher Literaturwissenschaftler und Autor, 1941: Billy Collins, amerikanischer Dichter, 1947: André Heller, österreichischer Liedermacher; am 23. März 1822: Justus Wilhelm Lyra, deutscher Liedermacher (vertonte Geibels „Der Mai ist gekommen“), 1876: Ziya Gökalp, türkischer Dichter und Politiker, 1876: Thakin Kodaw Hmaing, burmesischer Dichter und Politiker, 1887: Josef Čapek, tschechischer Maler und Dichter, 1928: Karl-Heinz Tuschel, deutscher Schriftsteller, 1954: Gabriele Eckart, deutsche Schriftstellerin, 1960: Yōko Tawada, japanische Schriftstellerin, 1965: Gary Whitehead, amerikanischer Lyriker und Maler; am 24. März 1657: Arai Hakuseki, japanischer Gelehrter und Dichter, 1699: Paul Gottlieb Werlhof, deutscher Arzt und Dichter, 1739: Christian Friedrich Daniel Schubart, deutscher Dichter („Die Fürstengruft“), 1754: Joel Barlow, amerikanischer Dichter, 1768: Gabriele von Baumberg, österreichische Schriftstellerin, 1770: Louis-Pierre-Marie-François Baour-Lormian, französischer Dichter, 1775: Muthuswami Dikshitar, indischer Dichter und Komponist, 1820: Frances Jane (Fanny) Crosby, amerikanische Dichterin, 1829: Vicente Barrantes, spanischer Dichter, 1830: Robert Hamerling, österreichischer Schriftsteller, 1830: August Höpfner, deutscher Dichter, 1834: William Morris, britischer Schriftsteller, Sozialist, 1835: Joseph Stefan, österreichischer Physiker, Mathematiker und Dichter slowenischer Herkunft, 1844: László Arany, ungarischer Dichter, 1855: Olive Schreiner, südafrikanische Schriftstellerin, 1879: Hela Sander, deutsche Schriftstellerin, 1879: Neyzen Tevfik, türkischer Dichter, 1891: Helmut de Boor, deutscher Germanist, 1905: Rudolf Otto Wiemer, deutscher Lyriker, 1919: Lawrence Ferlinghetti, amerikanischer Dichter, 1927 (90. Geburtstag): Martin Walser, deutscher Schriftsteller, 1934: Richard Leising, deutscher Dichter

Todestage am 18. März 1768: Laurence Sterne, britischer Schriftsteller, 1805: Johann Jacob Ebert, deutscher Mathematiker, Dichter und Astronom, 1858: Franz Theodor Kugler, deutscher Dichter, 1876: Ferdinand Freiligrath, deutscher Dichter, 1888: Charles Monselet, französischer Schriftsteller, 1929: Hamza Hakimzoda Niyoziy, usbekischer Dichter, 1971: Paul Appel, deutscher Lyriker, 1973: Johannes Aavik, estnischer Autor, 1975: Alain Grandbois, kanadischer Lyriker, 1986: Ludvík Aškenazy, tschechischer Schriftsteller, 1996: Odysseas Elytis, griechischer Dichter, 2008: Jochen Petersdorf, deutscher Schriftsteller, 2013: Peter Ensikat, deutscher Schriftsteller und Kabarettist; am 19. März 1406: Ibn Khaldun, tunesischer Gelehrter, 1534: Michael Weiße, böhmischer Pfarrer und deutscher Kirchenlieddichter, 1711: Thomas Ken, englischer Bischof und Hymnenautor, 1797: Sophie von Kühn, Verlobte von Novalis, 1832: Ludwig Halirsch, österreichischer Dichter, 1978: Herbert Günther, deutscher Schriftsteller und Anthologist, 1997 (20. Todestag): Eugène Guillevic, französischer Dichter, 1999: José Agustín Goytisolo, spanischer Dichter, 1999: Jaime Sabines, mexikanischer Dichter,  2008: Hugo Claus, flämischer Schriftsteller; am 20. März 1475: Georges Chastellain, flandrischer Dichter französischer Sprache, 1897: Apollon Majkow, russischer Dichter 1898: Karl August Tavastjerna, finnlandschwedischer Schriftsteller, 1963: Karl Otten, deutscher Schriftsteller, 1967: Ludwig von Ficker, österreichischer Schriftsteller und Verleger, 2010: Ai, amerikanische Lyrikerin, 2014: Hennie Aucamp, südafrikanischer Schriftsteller (Afrikaans); am 21. März 624: ʿAṣmāʾ bint Marwān, jüdische Dichterin aus Medina, 1843: Robert Southey, englischer Dichter, 1942: Jindřich Štyrský, tschechischer surrealistischer Maler und Dichter, 1958: Gottfried Kölwel, deutscher Schriftsteller, 2012: Tonino Guerra, italienischer Lyriker, 2013: Chinua Achebe, nigerianischer Schriftsteller; am 22. März 1832: Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1969: Gerhard Fritsch, österreichischer Schriftsteller, 1991: Paul Engle, amerikanischer Schriftsteller; am 23. März 1619: Georg Gotthart, Schweizer Dichter, 1869: Anton Wilhelm von Zuccalmaglio, deutscher Dichter und Musiker, 1878: Ernst Keil, Gründer der Gartenlaube, 1923: Howhannes Tumanjan, armenischer Dichter, am 24. März 1613: Friedrich Taubmann, deutscher Gelehrter, neulateinischer Dichter, 1810: Mary Tighe, irische Schriftstellerin, 1882: Henry Wadsworth Longfellow, amerikanischer Schriftsteller, 1904: Emma Herwegh, Revolutionärin, Frauenrechtlerin, 1905: Jules Verne, französischer Schriftsteller, 1909: John Millington Synge, irischer Schriftsteller

[zurück]
[✺]

Bücherbord

Neu im L&Poe-Regal:

  • Christine Lavant: Gedichte aus dem Nachlass. Herausgegeben von Doris Moser und Fabjan Hafner unter Mitarbeit von Brigitte Strasser. Mit einem Nachwort von Doris MoserReihe: Christine Lavant: Werke in vier Bänden (i. A. des Robert-Musil-Instituts der Universität Klagenfurt und der Hans Schmid Privatstiftung hg. von Klaus Amann und Doris Moser); Bd. 3. Wallstein: 2017.654 S., € 38,80 (D) | € 39,90 (A) eBuch: 30,99 €. ISBN: 978-3-8353-1393-4 (2017)

[zurück]
[✺]

L&Poe Rückblende: Mai 2002

Viel Bildungsgut im Mai 2002. Die Ursprache, Catull in den Kanon, der erste deutsche Dichter, der Dichter überhaupt und sein (lyrisches?) Ich. Wer ist der Größte, Tellkamp vielleicht? Macht der Teufel einen Pakt mit Hilbig? Wortreigen von Egger und Christensen. Kein Markt für arabische Lyrik, außer bei arabischen Lyrikern. Dies und viel mehr stand im Mai 02 in der Lyrikzeitung. Mehr hier.

[zurück]
[✺]

Zum Schluß Hansjürgen Bulkowskis Poetopie

im ICE der Gegenwart kommt der Kontrolleur – knipst dir deine Entwertung ins Ohrläppchen

[zurück]

L&Poe-Rückblende: Mai 2002

Viel Bildungsgut (und Absturz von Bildungsgut) im Mai 2002 in der Lyrikzeitung

Adieu, Dichter

Do Poets Matter? fragt Robert Bové – und gibt auch Antwort:

The short answer is, Yes—but only to them. That’s a fact, Jack. Poets are about as solipsistic a bunch as you can find. …
Most poets are exiled from their families as soon as the tendency is identified. Some great poets have been exiled from whole countries ( Ovid), others have chosen exile ( Eliot ) or have been exiled within their countries ( Akmatova ). In the future, great poets will be exiled from the planet (Kubrick’s Hal). / The Texas Mercury , vol. I issue 38

Adieu, lyrisches Ich,

sagt Dorothea von Törne und fährt fort:

von dem die gesamte zählebige Sparte der Befindlichkeitslyriker zehrte. Vielleicht ist ja der Dichter nichts weiter als eine Aäolsharfe, durch die der Wind streicht?

So in  Die Welt 25.5., in einer Besprechung von

Brigitte Oleschinski : Reizstrom in Aspik. DuMont, Köln. 132 S., 16,90 E.

Catull in den Kanon

Schwer tun wird man sich vielleicht zunächst mit Holzbergs Beharren auf dem durchgehend ironischen Ton und der durchwegs komischen Intention des Autors. Dies besonders in Gedichten, die gemeinhin als Ausdruck echten Gefühls gelesen werden, etwa in der Allius-Elegie (c. 68) oder im Selbstgespräch des 76. Gedichts, das der Latinist Wilhelm Kroll als «von tiefster Empfindung getragen» charakterisierte.

Mit dem von Gian Biagio Conte geprägten Begriff des «verborgenen Autors» versteht Holzberg das poetische Ich der Catull’schen Gedichte als Figur, die vor allem auf Grund ihres permanenten Versagens im erotischen Bereich komisch konnotiert ist. Die Lektüre des von Catull als «zierliches neues Büchlein» (lepidum novum libellum) bezeichneten Corpus, so Holzbergs Folgerung, sei für Zeitgenossen in erster Linie witzig und unterhaltsam gewesen, obschon sie für dessen tieferes Verständnis über einen hohen Grad literarischer Bildung verfügen mussten. …

Man wird sich Niklas Holzbergs Wunsch anschliessen, der spätrepublikanische Veroneser möge im Kanon der Weltliteratur gleichrangig neben Petrarca, Goethe oder Baudelaire stehen. Dazu aber muss er nicht nur gelobt, sondern auch gelesen werden . / NZZ 25.5.02
Niklas Holzberg: Catull. Der Dichter und sein erotisches Werk. Verlag C. H. Beck, München 2002. 228 S., Fr. 43.50.

Otfrid, der erste deutsche Dichter

Über sein mehr als 1100 Jahre altes „Evangelienbuch“ schreibt die FR Erstaunliches:

Der Erzengel Gabriel wird von Gott zur Jungfrau Maria geschickt, und zwar nicht so schlicht und prosaisch, wie im Lukas-Evangelium („missus est Gabriel angelus“), sondern mit allen erzählerischen Registern. Der Engel fliegt „auf dem Sonnenpfad, auf der Sternenstraße, auf den Wolkenwegen zu der erhabenen Herrin“. (Das hört sich auf Althochdeutsch so an: „Fluog er sunnun pad, sterrono straza, wega wolkono zi theru itis frono.“) Als der Engel eintritt, ist Maria gerade damit beschäftigt, im Psalter zu lesen, auf dem Schoß hat sie eine Handarbeit abgelegt: Für die Lektüre hat sie das Weben an „schönen Stoffen aus teurem Garn (diurero garno)“ unterbrochen. Beide Details stehen nicht bei Lukas, wohl aber in den Apokryphen, den nicht kanonisierten Evangelien. Und nirgendwo, wohl aber bei Otfrid steht, dass Maria trauert („drurenta“), dass sie sich im Zustand einer höheren Melancholie befindet, als der Engel eintritt und sie anspricht.
FR 25.5.02

Alle (naja, fast alle) gratulieren Wolfgang Hilbig zum

Büchnerpreis

Auch Ingo Schulze:

Vorausgesetzt, der Teufel hätte sich in den letzten Jahrzehnten darüber Gedanken gemacht, mit welchem deutschen Schreiber es sich überhaupt noch lohnen würde, einen Pakt zu schließen – er wäre schnell beim Dichter Hilbig erschienen.

Paul Jandl über eine Herbeck-Ausstellung in Krems

Jahrzehnte hat Ernst Herbeck in den Fürsorglichkeiten der niederösterreichischen Psychiatrie verbracht, er war ein stiller Patient, dessen Leistung als Dichter von seinen Förderern dennoch nicht verschwiegen wurde. Mehrere Sammelbände sind schon zu Lebzeiten Ernst Herbecks erschienen, die Kunsthalle Krems widmet ihm jetzt eine Ausstellung und erinnert damit an einen Schriftsteller, der mit der ergreifenden Lakonie seiner Bilder aus dem Leiden des Lebens gänzlich unpathetische Literatur gemacht hat. Der Patient ein Dichter: «Je grösser das Leid / desto grösser der Dichter / Umso härter die Arbeit / Umso tiefer der Sinn.» / NZZ 30.5.02

Gedichte von Jürgen Fuchs vertont

dpa Prag – Drei Jahre nach dem Tod des Autors Jürgen Fuchs hat der tschechische Rockmusiker Mikolas Chadima eine CD mit Texten des 1977 von den DDR-Behörden nach West-Berlin abgeschobenen Schriftstellers veröffentlicht. Das Album sei nach dem 1979 veröffentlichen Buch «Tagesnotizen» benannt und vereinige die gesellschaftskritischsten Werke des Autors, berichten Prager Zeitungen. Der 1950 geborene Fuchs wurde in der DDR aus politischen Gründen verhaftet und aus der Haft in die BRD abgeschoben. 1999 starb er an Leukämie.

Inger Christensen in Hombroich

In Hombroich las Inger Christensen einige ihrer Gedichte akzentfrei in Deutsch, anschließend in Dänisch. Endlos erschienen die Wortreigen. Sie trug sie nahezu ohne Betonung vor. Es gab keine Sätze mehr, keine Pausen, kein Höhepunkte. Alle Wörter schienen plötzlich gleich bedeutsam, so dass man völlig in den Sprachstrom hineingesogen wurde. Zeitreise der Erinnerung Die Wirkung der Gedichte als Lied verstärkte sich noch im Klangerlebnis der Originalsprache und in den refrainartigen Wiederholungen einzelner Passagen.
/ Neuß-Grevenbroicher Zeitung 24.5.

Skepsis gegen schöne Namen

Das längste Gedicht ist dem früh verstorbenen Grazer Dichterkollegen Gunter Falk , einer charismatischen Figur, gewidmet. Darin befinden sich die verzweifelten Verse, die die Grenzen der Dichtung markieren: „Etwas herbeizulügen und schöne Namen/ für seine Wunden, erklärt die Wunden nicht.“   / Thomas Rothschild über Alfred Kolleritsch, Freitag 22/2002

Der Meraner Lyrikpreis 2002 wurde geteilt

zwischen Oswald Egger und Sylvia Geist. Die einen sind für Egger, andere für Geist, noch andere hätten Tellkamp vorgezogen. Anton Thuswaldner über die Preisträger:

Egger schreibt nicht Gedicht für Gedicht, sondern verlegt sich auf das ausufernde Riesengebilde, das der Fülle und der Überfülle das Wort redet. Er schafft sich einen enzyklopädisch ausgreifenden Sprachgarten aus realen und erfundenen Pflanzen, er vermag es damit, „Weltbenennung“ (Ulla Hahn) zu betreiben, die Welt zu ordnen, indem er ihren Erscheinungen Worte und Namen gibt: „Komm, auf Lenzglastwiesen, Unhornbecher, Phloxknospen pflücken. / Täler, die erhöht werden, Bergkofel und Kornellen, ebern Kranewitten.“

Bei Sylvia Geist geht es da schon übersichtlicher zu. Sie schreibt Gedichte, die für sich in Anspruch nehmen, einen eigenwilligen Blick auf unsere Welt zu werfen, wobei Kurt Drawert das Alltagsvokabular beeindruckte. Das Gedicht werde zu einer „Regenerationsmaschine von Sprachschlacke“. /  FR 24.5.02

Nie sind alle zufrieden. Oder doch?

Egger-Lesung: toll, unverständlich

Schön hört sich die Sprachmelodie seines Gedichtes an, doch einen „Zweck und Bedeutung haben die Wörter nur, wenn eine feste Verbindung zwischen Laut und Idee besteht sowie die Absicht, dass das eine für das andere eintreten soll; denn ohne eine solche Verwendung sind die Wörter nichts weiter als ein bedeutungsloses Geräusch“.
So sieht es zumindest John Locke, und damit hat er Recht: Auch wenn sich bei Oswald Egger sicher viele Ideen hinter den Wörtern verbergen – allein, sie kamen nicht an. Umso verwunderlicher der frenetische Beifall am Ende, sogar vermischt mit Bravo-Rufen. War es den meisten etwa doch anders ergangen? Nein, das wohl doch nicht, denn beim Hinausgehen konnte man von allen Seiten hören: „Toll war’s, aber ich habe kein Wort verstanden.“ / Janine Oswald, Neuß-Grevenbroicher Zeitung 16.5.02

Zwei Anthologien arabischer Lyrik

Beide Anthologien haben in der arabischen Öffentlichkeit viel mehr Aufsehen erregt als in der deutschsprachigen. In der arabischen Presse zählten die Rezensionen nach Dutzenden, hier war kaum eine Handvoll zu vermelden. Selbst unter Orientalisten und Lyrikliebhabern sind es nur Leute mit sehr speziellen Vorlieben, die moderne arabische Poesie in Übersetzung lesen möchten. Wie gering die Neugier eines allgemeinen Lesepublikums ist, zeigen die Verkaufszahlen nach dem 11. September. Während der Koran zum Bestseller wurde, stagnierte die Nachfrage nach den Anthologien wie eh und je. Halten viele Araber die Poesie für ihren wichtigsten aktuellen Beitrag zur Weltkultur, so traut die westliche Öffentlichkeit der Gattung offenbar nicht zu, die arabische Kultur angemessen zu repräsentieren. Sie hält sich lieber an Altbewährtes, die Religion. …

Die arabische Kultur hat nicht primär ein Wahrnehmungsproblem im Westen, sie ist auch tatsächlich nicht auf der Höhe ihrer Kraft. Sie wird nicht nur mangelhaft vermittelt, sie hat selber beträchtliche, ihre Vermittelbarkeit einschränkende Mängel. / Stefan Weidner, NZZ 18.5.02

Mehrsprachigkeit: Jiddisch

Immer mehr Nichtjuden interessieren sich aus linguistischen oder kulturhistorischen Gründen für das Jiddische. Deshalb entwickle sich das Jiddische allmählich zu einer supranationalen Sprache. Lev Berinski nennt in diesem Zusammenhang die in New York lebende Engländerin Lea (Elinor) Robinson , die als Nichtjüdin in die Fremdsprache Jiddisch gewechselt hat und als eine der besten Lyrikerinnen in dieser Sprache gelten darf. Mehrsprachigkeit zeichnet auch die meisten Schriftsteller mit jiddischer Muttersprache aus: Lev Berinski hat das Moskauer Schriftstellerinstitut absolviert und verfasst heute noch russische Gedichte, Michael Felsenbaum schreibt etwa zur Hälfte in Ivrit, Gennady Estraikh spricht in seiner Familie Russisch. / NZZ 11.5.02

«What ur-Sprache did the labour speak?

/ ur ur ur to t’master’s Sprache / the hang-cur ur- grunt of the weak / the unrecorded urs of gobless workers», so beginnt Tony Harrisons Gedicht «The Ballad of Babelabour». Es könnte das Motto sowohl für Michael Schmidts grosse Anthologie «The Story of Poetry» sein, deren erster Band, «English Poets and Poetry from Cædmon to Caxton», inzwischen vorliegt, als auch für Robert Crawfords Untersuchung «The Modern Poet»… / Rüdiger Görner, NZZ 4.5.02

Die Poesie, die kommt

 

Michael Gratz

(Fortsetzung der Besprechung von L&Poe ’17-09)

Das Wort Gegenwartsliteratur bedeutet nicht zwangsläufig Literatur der „Gegenwart“, zumindest nicht im Sinne von jetzt gegenwärtig. In der russischen Literaturzeitschrift Woprosy Literatury, Ausgabe November/Dezember 2016, gibt es einen Block „Gesichter der Gegenwartsliteratur – Die Sprache der zeitgenössischen Poesie“. Behandelt werden darin ausschließlich tote Autoren: T.S. Eliot (1888-1965), Gottfried Benn (1886-1956), E.R. Curtius (1886-1956), Ossip Mandelstam (1891-1938) und Jossif Brodsky (1940-1996). Die ersten drei teilten die Gegenwart meiner Kindheit und die meisten gegenwärtig lebenden Autoren waren nur Brodskys Zeitgenossen. Eine Zeile von Mandelstam fällt mir ein: War niemands Zeitgenosse, wars in keiner Weise.

Ich glaube nicht, daß dies nur ein russisches Phänomen ist. Welchen gegenwärtigen tschechischen, dänischen oder portugiesischen Lyriker haben wir gelesen, zuletzt oder überhaupt? – Es gibt eine Anthologie aus dem Reclamverlag, „Liebesgedichte der Gegenwart“ im Untertitel, darin findet der interessierte Leser (Schüler, Lehrer, Student) Gedichte von Benn und Brecht; ja, auch ein paar lebende Autoren sind vertreten. Gegenwart ist dehnbar wie Gummi.

Lange Einleitung für die Fortsetzung meiner Besprechung der Zeitschrift Schreibheft (erster Teil siehe L&Poe ’17-09). Schreibheft stellt regelmäßig Dossiers zu bei uns wenig bekannten Werken der modernen Weltliteratur des 20. Jahrhunderts zusammen, aber auch zu polnischer, niederländischer, ukrainischer, britischer oder serbischer Gegenwartsliteratur im engeren Sinne. Oder französischer wie in den Ausgaben 85 und 88. Ich sehe die Geburtsdaten der Autoren durch: in Nr. 85: 1937, 1940, 1946, 1956, 1963, 1963, 1964. Nr. 88: 1947, 1957, 1962, 1963, 1973. Nur von einem der hier vorgestellten, Philippe Beck, gibt es bisher ein Buch auf Deutsch und 2017 ein zweites. Interessanter als die Zahlen sind die Inhalte. Eine aufregende Szene ist zu besichtigen. Ich stelle mir die Scouts der großen Verlage vor, wie sie die Schreibheft-Dossiers fiebrig nach neuen Namen durchsuchen… Ach, gibt es das überhaupt noch? Oder überlassen sie die Arbeit inzwischen ganz den Kleinverlagen?

Das Dossier in Nr. 85 hieß „Außer sich die Poesie. 6 französische Sabotagen“, zusammengestellt von Aurélie Maurin und Norbert Lange. Das in Nr. 88 „Die Poesie äußert sich. Dreimal französische Courage“, zusammengestellt haben es Leo Pinke und Tim Trzaskalik. Beide Dossiers stellen sich unter Motti aus der französischen Moderne. Das erste beginnt mit einem Auszug aus einem Prosagedicht von Baudelaire mit dem emphatischen Ausruf: „Weg mit der akademischen Muse! Mit dieser alten Betschwester habe ich nichts zu tun. Ich rufe die alltägliche, die städtische, die lebendige Muse an…“ Dann gleich noch ein Prosagedicht von Rimbaud, jetzt unmittelbar politisch und, wie sich herausstellen wird, von brennender Aktualität: Demokratie (aus den Illuminations). Über dieses Gedicht hat die akademischen Exegese befunden, es sei „augenscheinlich besonders schwer zu erfassen“. Augenscheinlich ist ein gutes Wort. Der unbefangene Leser traue dem Augenschein und lese:

DEMOKRATIE

«Die Fahne gerät in dreckiges Land, und unser Kauderwelsch erstickt die Trommel.

In den Zentren züchten wir die zynischste Prostitution. Wir massakrieren dann die logisch folgenden Revolten.

Auf in die gepfefferten und weichgemachten Länder! – im Dienst der monströsesten Ausbeutungen von Industrie oder Militär.

Auf Wiedersehen hier oder wo auch immer. Rekruten des guten Willens, werden wir die Philosophie der Bestie haben; Blindgänger der Wissenschaft, Wüstlinge des Wohlstands; zerplatzen soll die Welt hinter uns. Das ist der wahre Fortschritt. Vorwärts, Marsch!» (Deutsch von Rainer G. Schmidt)

Besonders schwer verständlich? Der Text steht in Anführungsstrichen, kein lyrisches Ich hier. Die „Demokratie“ selbst spricht, verstehen wir, wovon? „In den Zentren züchten wir die zynischste Prostitution. Wir massakrieren dann die logisch folgenden Revolten.“ – „Auf in die gepfefferten und weichgemachten Länder! – im Dienst der monströsesten Ausbeutungen von Industrie oder Militär.“ – „Blindgänger der Wissenschaft, Wüstlinge des Wohlstands; zerplatzen soll die Welt hinter uns. Das ist der wahre Fortschritt.“ Unbenommen, daß man auch dieses Gedicht auslegen kann; aber kann eine Deutung gleich welcher Art dem Augenschein trotzen, der uns sagt, daß hier von den Gebrechen „unserer“ Demokratie gesprochen wird, von Rimbaud bis immer noch. Jean-Marie Gleize: „Tatsächlich spricht der Text von der imperialistischen und kapitalistischen Gewalt, verkündet das Massaker der ‚logisch folgenden Revolten‘ “

Könnte ein solches Zitat ein Dossier über deutschsprachige Gegenwartslyrik einleiten? Über französische: augenscheinlich. Das gleiche Gedicht Demokratie steht auch über dem zweiten Dossier, nur in einer anderen Übersetzung, die die Herausgeber eigens für ihr Dossier anfertigten und kommentieren (nicht ohne leise Polemik gegen die Auslegungen des ersten Dossiers, scheint es). Aber wie dem sei, beide Dossiers stützen sich auf einen der politischsten Texte Rimbauds und wenden ihn forciert auf die Gegenwart an – die literarische und politische. Gleize in Dossier 1:

„Die poetische, politische Frage ist die nach dem Sinn der Worte, dem Sinn, den wir ihnen geben oder den wir ihnen auferlegen. Oder den wir ihnen zurückgeben wollen. Aus dieser langen und ‚wilden‘ Sequenz (die Rimbauds Personifikation entwickelt) kann einzig das entstehen, was der Dichter die ‚logisch folgenden Revolten‘ nennt, die der Kolonisierten, der Ausgebeuteten, der Vertriebenen, der Unterdrückten, jetzt und überall.

Logisch, weil unausweichlich.

Logisch auch, weil sie eine Umkehr, eine Kehrtwende, einen Umsturz fordern, in den Sprachen, in den Worten, in den Poetiken, in den Umrissen.“ (2013)

Pinke / Trzaskalik in Dossier 2:

„Es scheint, die Ideologiekritik, die Rimbauds ‚Demokratie‘ ausübt, müsse heute gegen die vermeintlich demokratische Selbstüberzeugung gerichtet werden, wie sie sich unter Rimbauds Brüdern im ‚allzu künstlerischen Milieu‘ (Rimbaud an Demeny, 15. Mai 1871) ausgebreitet hat: Allenthalben große Einigkeit, denn wir sollen keine dogmatischen Positionen mehr haben, und schon gar keine politischen Illusionen. Und endlich sollen sie da sein, die Heerscharen schrecklicher Arbeiter, die ihre Arbeit nicht mehr an die Erwartungen irgendeiner Glaubensrichtung anpassen. Und schon gar nicht an vermeintliche Grundfesten der Dichtung. Denn schließlich soll ja die Poesie die Dichter enttäuscht haben.

Wer behauptet, der Utopie zu entsagen, um sich hellsichtig seinem Los zu stellen, ist bestenfalls selbst utopisch, und auf alle Fälle ideologisch. Denn im Dickicht der Bilder und Wörter, der inflationären Urteile und Diskurse, wuchern auch die Dogmen weiter. Sie leben in den Wörtern fort, mit denen die Dichtung, ob sie will oder nicht, Umgang hat.“

Deshalb also die Poesie nicht innerbetrieblich, sondern „außer sich“, „äußert sich“. Aber: „Die Poesie außer sich bleibt Poesie.“

Über die drei Dichter mit „Courage“ sagen sie: „drei französische Dichter, die zum Publikum, zum lesenden Volk, finden wollen, weil sie wissen, daß die Grundfesten ihrer Poesie nichts anderes sind als Geschichte und Praxis ihres Forschens. Nicht Re-Poesie, nicht Post-Poesie, sondern die Poesie, die kommt.“

Wenn ich die „Vier Fragen an Sylvie Kandé“ lese, muß ich an Egmont Hesses Versuch denken, mit Gert Neumann zu reden, back in the eighties. „Geheimsprache Klandestinität“ ist das Gespräch überschrieben… War es überhaupt ein Gespräch? Hesse: „um einer totalen zersetzung zu begegnen, das geheimnis ‚klandestinität‘ zu begreifen, ließ ich mich in neumann’s sprache fallen, und seine gedankenflut ruhig auf mich überschwappen. (…)“ (Sprache & Antwort. Stimmen und Texte einer anderen Literatur aus der DDR, S. Fischer 1988)

Erste Frage von Pinke/Trzaskalik:

„Derart, immens, so daß jede / Sich für gewöhnlich zierte mit / Einer klaren Kontur, Lücke, / Die von den Gärten sie trennte.“ (Mallarmé)

Insofern Lippen Augen haben, woran Marion Danton erinnert (Büchner), ohne zu vergessen, daß Augen Lippen haben, kann sich die Dichtung noch von den heutigen Gärten abgrenzen, wenn sie, wie Jean Bollack schreibt, einen Gedanken nicht wiedergibt, sondern sprachlich hervorbringt?“

Antwort Sylvie Kandé:

„Es ist die Idee der Kontur, die meine Aufmerksamkeit erregt und die beiden Zitate einander annähert. In „Prose (pour des Esseintes)“ ergeht die Frage nach dem doppelten Status der Rede („es liegt / Mir auf der Hand: wir waren zwei“), die der Dichter an anderer Stelle „roh und unmittelbar hier, wesentlich dort“ nennt. Während der erste Tauschwert besitzt, erlaubt der zweite dem Dichter kraft einer „klaren Kontur“, die Blume von den Gärten zu trennen, um sie besser denken zu können: Isoliert von anderen Formen, anderen bekannten oder vergessenen Konturen, wird sie zugleich jeder neuen Komposition wesentlich sein — die „in allen Sträußen abwesende“. Im Gegensatz zu Hugo, der den Wörtern diese Kontur vorwarf, da sie ihr interaktives Potential begrenzte („Alle Ideen vermischen sich an den Rändern; die Wörter nicht … Der Ausdruck hat Grenzen, der Gedanke nicht“), entspringen die Ideen für Mallarmé dem Wort; mehr noch, der Vers selbst ist für ihn eine Art weiß umrandetes Wort, das der teils willkürlichen Anordnung seiner Elemente schwingend Sinn und Freiheut verleiht. (…)“

So schwirren die Gedanken und Zitate. Man muß dreimal lesen (und mag an die Klarheit von Rimbauds Illumination zurückdenken!). Welche Geistesgegenwart doch der Poesie innewohnt!

Im Weiterlesen merkt man, daß die völlig gleichen Fragen auch an die beiden anderen Dichter gehen. Schöne Gelegenheit, nicht nur horizontal, sondern auch vertikal zu lesen!

Spannend zu lesen, wie bei Sylvie Kandé (und generell im französischsprachigen Raum) deutsche Romantik und Negritude zusammengedacht werden: „Die Negritude – von der ich wohl alles gelesen haben dürfte – hatte in ihr, im Hinterfragen des abendländischen Rationalismus, eine Verbündete gefunden, wie Léopold Sédar Senghor in seinem Essay ‚Négritude et Germanité‘ (Negritude und Germanität, 1977) gezeigt hat.“

Kandés Gedicht ist ein „Neo-Epos“. Erhellende und für deutsche Diskurse provozierende Aussagen der Herausgeber zu der bei uns oft geäußerten Annahme, Bezugnahmen auf alte (Gattungs-)Traditionen seien per se regressiv. „Eine solche Auffassung wäre geschichtslos, denn sie müßte eine essentialistische Anschauung der Formen oder Gattungen voraussetzen, der zufolge sie immer schon in der Vergangenheit ihr Wesen zur Erscheinung gebracht hätten.“ Mit Schiller – auch mit dem werden die französischen Dichter konfrontiert bzw. sind sie befaßt – entwickeln sie die Idee, daß öfter unter den alten Namen „sehr neue Gattungen“ ausgeführt würden.

Das in diesem Sinne veritable Epos trägt den Titel „Die unendliche Suche nach dem andren Ufer“. In drei Gesängen die epische Handlung. Der erste schildert die Atlantikexpedition des Malikaisers Abubakari II. aus dem 14. Jahrhundert. Im zweiten wird die Frage erörtert, wie die Weltgeschichte verlaufen wäre, hätte er tatsächlich Amerika entdeckt. Der dritte aber erzählt von der, nein: besingt die Überfahrt afrikanischer Bootsflüchtlinge auf einer zerbrechlichen Piroge nach Europa, mit vielen Details, die auch in deutschen „besorgten“ Diskursen herumgeistern (falscher Name, kein Paß, aber Handy!).

(Absurder Nebengedanke, aber seis: wenn die aktuelle Greifswalder „besorgte“ Debatte um den Namen der Universität, den „die Fremden“ ihnen anscheinend nehmen wollen, theoretisches Niveau hätte statt nur tumbe Emotion und politisches Tageskalkül – von CDU über AfD bis zu NPD und Identitären), könnte sie hier Stoff zur Vertiefung finden, z.B. in der unterschiedlichen Haltung zweier Generationsgefährten, Hegel und Arndt, zum „Volksgeist“: heruntergebrochen auf die heutigen Fluchtbewegungen nach Europa.)

Die anderen beiden Couragierten heißen Dominique Quélen und Philippe Beck und sind je anders genauso spannend in poetisch-politischer Perspektive. In Frankreich ist was los!

Noch vieles wäre zu bereden… oder besser: Lesen!

Leseecke 29

FullSizeRenderLeseecke ist eine Rubrik, die sich langsam, Stück für Stück der digitalen Veröffentlichung aller 154 Sonette Shakespeares in Günter Plessows Übersetzung und dem Originaltext (im Jubiläumsjahr 2016 bei Signaturen) anschließt und hier Leseecke und Forum zur Diskussion über die Sonette und / oder Übersetzungen sein kann. Jedenfalls ich werde an 154 Tagen (mit Zwischenraum, um durchzuschaun) mir jeweils eins der Sonette vornehmen und hier den Originaltext und zusätzliches Material anbieten. Einladung zum Pendeln von Shakespeare zu Plessow und zurück (wenns sein muß auf Umwegen über Schlegel/Tieck, Bodenstedt, George, Kraus & Co). (Die Zahl neben dem Wort Leseecke ist die Nummer des Shakespearesonetts). Zur Originalschreibweise: u / v und i / j sind fast regellos austauschbar, liue lies live, ioy lies joy.
Sonette 29-35 bei Signaturen hier
Bisherige Folgen der Leseecke hier.

29

VVHen in disgrace with Fortune and mens eyes, 
I all alone beweepe my out-cast state,
And trouble deafe heauen with my bootlesse cries,
And looke vpon my selfe and curse my fate.
Wishing me like to one more rich in hope,
Featur’d like him, like him with friends possest,
Desiring this mans art, and that mans skope,
With what I most inioy contented least,
Yet in these thoughts my selfe almost despising,
Haplye I thinke on thee, and then my state,
(Like to the Larke at breake of daye arising)
From sullen earth sings himns at Heauens gate,
  For thy sweet loue remembred such welth brings,
  That then I skorne to change my state with Kings.

Einige Anmerkungen zum Text:

  • 1 disgrace Ungnade mens eyes vieler Leute Augen
  • bootlesse vergeblich
  • Featur’d gestaltet
  • 7 skope Spielraum, Wirkungskreis
  • 10 Haplye zufällig,vielleicht, „happily“
  • 12 sullen düster, träge
  • 14 Kings kings oder kings‘

Deutsche Fassung von Stefan George:

Quellen

  • Q = Shake-speares Sonnets. Never before imprinted (1609) (Quelle der Originaltexte)
  • B = Benson, Poems: Written by Wil. Sh. (1640)
  • Burrow = W. Shakespeare: The Complete Sonnets and Poems. Ed. Colin Burrow (Oxford World’s Classics), Oxford University Press, 2002
  • B/H = Shakespeare, The Sonnets. Hrsg. Raimund Borgmeier, Michael Hanke. Stuttgart: Reclam, 2006
  • Borgmeier = Shakespeare: The Sonnets. Die Sonette. Engl. u. in ausgewählten deutschen Versübersetzungen. Hrsg. Raimund Borgmeier. Stuttgart: Reclam, 1974

L&Poe ’17-10

Liebe L&Poe-Leserinnen und -Leser,

img_4431seit Ende 2000 gibt es die Lyrikzeitung, 15 Jahre als Tages-, jetzt als Wochenzeitung. Jeden Freitag neu mit Nachrichten aus der Welt der Poesie. Poetry is news that stays news, sagt Pound.  In der heutigen Ausgabe: Thomas Kunst, Aloysius Bertrand, Charles Baudelaire, Salomon Geßner, Aborigenee, Bertram Reinecke, Kurt Drawert, Philipp Nikolayev, Trumps Wall, Uljana Wolf, Breyten Breytenbach, Renga for Obama, Shakespeare und mehr. Lesen!

[✺] 

Die Themen in dieser Ausgabe

[✺]

Das neue Gedicht

Thomas Kunst

ICH BIN ZU SCHÖN FÜR EUCH MIT ALLEN MEINEN SINNEN.
Genau genommen hoffe ich auf Klärung.
Geduld und Irrsinn führen nie zum Ziel.
Jahrhundertstrophen bleiben ohne Ehrung.
Gelingt durch Tricks und Penetranz das Spiel
Betreuter Anpassung ans Geld, wieviel
Verändert sich, wenn Jamben durch Verlage
Verschiedener Herkunft rinnen, infantil
Genug, zu glauben, das sei nicht die Frage.
Der Tod läßt wieder nach, mir bleiben Arbeitstage.

[zurück]
[✺]

Prosagedicht. Spurensuche mit 3 Überraschungen

Und in Frankreich? Das Dictionnaire de la poésie française von Jacques Charpentreau (2006) schießt den Vogel ab mit mehr als 6 Seiten. Das poème en prose leite sich üblicherweise von Aloysius Bertrand (1842), Charles Baudelaire (1862) und Max Jacob (1917) her. Man könne auch auf Fénelon (1699), Parny (1787), Rabbe (1835), Guérin (1840) und andere verweisen. Folgen zahlreiche Beispiele und differenzierte Hinweise zur Geschichte und Poetik der Form. Eine schöne Formel: „Kürze. Intensität. Unmotiviertheit (gratuité).“ (Maurice Chapelan). Und der Hinweis auf unterschiedliche Meinungen: „Prosa ohne Rhythmus“ (Baudelaire). – „Rhythmisierte Prosa“ (Paul Fort). Im übrigen fehlen Autoren aus anderen Sprachgebieten praktisch ganz. / Hier gehts zum Artikel

[zurück]
[✺]

Stolen Generations

Ali Cobby Eckermann hat soeben erfahren, dass sie den Windham-Campbell-Preis gewonnen hat, eine der höchstdotierten Auszeichnungen der Literaturwelt. 165 000 US-Dollar. Für die Dichterin, die gemeinsam mit ihrer Adoptivmutter in einem Wohnwagen lebt, ist es eine lebensverändernde Summe. (…)

Ali Cobby Eckermann ist eine von acht Preisträgern und Preisträgerinnen in diesem Jahr. Jede und jeder von ihnen erhält 165 000 US-Dollar. Der Preis wird seit 2013 von der Yale University verliehen – in Erinnerung an den Autor Donald Windham und seinen Lebenspartner Sandy M. Campbell. Das Besondere: Die nominierten Autoren haben für gewöhnlich keine Ahnung, dass sie überhaupt im Rennen um diese Auszeichnung sind. Die meisten erfahren von dem Preis erst, wenn sie ihn gewonnen haben. So wie Ali Cobby Eckermann.

Sie ist die erste Gewinnerin des Windham-Campbell-Preises in der Kategorie Lyrik, die in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobt wurde. Für die Aborigine-Dichterin bedeutet der Preis aber viel mehr als nur finanzielle Sicherheit. „Es fühlt sich so an, als würde diese Auszeichnung auch die Geschichte meiner Familie würdigen“, sagt sie dem Guardian. Eine Geschichte, die das gewaltige Unrecht widerspiegelt, das den Aborigines in Australien widerfahren ist. (…) In der Begründung der Jury heißt es: „Ali Cobby Eckermann konfrontiert sich mit der gewalttätigen Geschichte von Australiens Gestohlenen Generationen und findet eine Sprache für ganze Stammbäume von unaussprechlichem Trauma und Verlust.“ / Julian Dörr, Süddeutsche Zeitung

[zurück]
[✺]

Drawerts Langgedicht

„Ich bin das Unglück von beiden Seiten seiner / Wirkungsgeschichte“: Wer mit solchen Versen die poetische Vermessung der Welt beginnt, der hat wenig Aussichten auf die Leichtigkeit des Seins. Wie viele große Lebensbücher der Moderne entfaltet Kurt Drawerts Langgedicht „Der Körper seiner Zeit“ den Versuch eines gefährdeten Ichs, den Abgrund der eigenen Existenz auszuleuchten. Ein zersprungenes Subjekt besichtigt den „Scherbenhaufen“ des eigenen Lebens und topografiert mithilfe poetischer Ortserkundungen die eigene Misere.

(…) Dieses Oszillieren zwischen den verschiedenen Polen der Existenz, diese gegenläufigen, oft paradoxal gefügten Versbewegungen, die sich aus einer Negativität heraus ins Offene tasten, bilden auch in seinem neuen Buch die Grundfigur seines Schreibens. In „Der Körper meiner Zeit“ erprobt Drawert eine lyrische Form, an die sich die Gegenwartsdichtung – mit den aufregenden Ausnahmen von Paulus Böhmer und Ann Cotten – kaum noch herantraut. / Michael Braun, Tagesspiegel

Kurt Drawert: Der Körper meiner Zeit. Gedicht. C.H. Beck, München 2016. 210 Seiten, 21,95 €.

[zurück]
[✺]

Zbigniew-Herbert-Preis für Breyten Breytenbach

Der südafrikanische Dichter und Anti-Apartheid-Kämpfer Breyten Breytenbach wird mit dem Internationalen Zbigniew-Herbert-Preis ausgezeichnet, teilte die Jury in Warschau mit. Breytenbach wurde 1939 in der Kapprovinz geboren. Weil seine Ehe mit einer Frau aus Vietnam als „Mischehe“ verboten war, verließ er Südafrika und ging nach Paris. Bei einer illegalen Einreise in sein Heimatland wurde er verhaftet und zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Auf Druck des französischen Präsidenten François Mitterand wurde er 1982 freigelassen. Breytenbach schreibt in mehreren Sprachen, darunter Afrikaans, seine Muttersprache, die heute bedroht ist. Der Preis wird am 25. Mai in Warschau vergeben. / franceinfo

[zurück]
[✺]

U.S. Poet Laureate Decries Trump Wall

Despite the Trump administration’s threats to deport undocumented immigrants and Trump’s campaign promise to rescind Obama’s Deferred Action for Childhood Arrivals (DACA) program, which allows certain undocumented individuals deferred deportation, [Juan Felipe] Herrera said he will remain an employee of the Library of Congress. He spoke at Emory Sunday, Feb. 19, reading poems about deportation and immigration in the 12th season of the Raymond Danowski Reading Series.

He condemned the “border machine,” the institutions that enforce the U.S.-Mexican border such as detention centers, border patrol, police and the necessitation of being “approved” to cross into the U.S. in an interview with the Wheel. / The Emory Wheel

[zurück]
[✺]

Kladde

Gesehenes, Hingekritzeltes, Beiseitegesprochenes, Kommentare und Zitate, Stoßseufzer und Wutausbrüche aus diversen – meist digitalen – Postmappen und Kladden. Mal anonym, mal namentlich.

I sometimes hear folks say they cannot judge the quality of a poem in a foreign language. This good admission assumes they can judge the quality of a poem in their own language. An admirable certainty!

Philip Nikolayev

[zurück]
[✺]

How to give good feedback

Aus der Serie: Positiv Kritisieren

[zurück]
[✺]

Führende deutsche Lyrikerinnen in Neubrandenburg

Das Literaturzentrum Neubrandenburg stellt in einer neuen Lesereihe führende deutsche Lyrikerinnen der Gegenwart vor. Als Erste wird an diesem Mittwoch Jana Hensel („Zonenkinder“) erwartet, wie eine Sprecherin des Literaturzentrums am Montag sagte. Die 40-Jährige lese und diskutiere unter dem Motto „Das verspielte Papier“ über die Kunst des Dichtens. Die neue Lyrik-Reihe soll die Distanz zum Gedicht verringern helfen und wird von der Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten gefördert.

Als weitere Schriftsteller werden im Mai Nadja Küchenmeister („Unter dem Wacholder“) und im Juni die bereits ausgezeichnete Lyrikerin Uljana Wolf („Kochanie ich habe Brot gekauft“) erwartet. Im zweiten Halbjahr lesen die aus Bremen stammende Nora Bossong und die aus Anklam stammende Judith Zander. Alle Autorinnen leben in Berlin. / Ostsee-Zeitung
[zurück]
[✺]

Bertram Reinecke im Gespräch

Meine Lektüren hatten Züge nichtlinearen Lesens. Auch das spiegelt »Sleutel« wieder. Dass gerade die Montage aus unveränderten Fremdversen mich so reizt, liegt daran, dass hier noch Neuland betretbar ist: Man kann heute die rein mechanischen Prozesse dem Rechner überlassen, über Volltextsuchen etc. Man kommt so zu Ergebnissen, die sich vorhergehende Dichter nicht vorstellen konnten. Gleichwohl bleibt es eine recht langwierige Arbeit: Man muss für ein kürzeres Gedicht oft 70 bis 90 Stunden am Rechner sitzen. / Mehr
[zurück]
[✺]

Gestorben
  • Am 8. März Zdenek „Kňučík“ Navratil, slowakischer Sänger / Liedschreiber
  • Am 6. März Andrej Tschubitsch (Чубич, Андрей, 54), russischer Dichter
  • Am 5. März Jay Lynch, 72, american underground comics artist
  • Am 5. März Rafael Martínez Arteaga (77), venezolanischer Dichter
  • Am 4. März Luis Maquieira, spanischer Schriftsteller (mehr)
  • Am 1. März Gustav Metzger, 90, in Deutschland geborener britischer Aktionskünstler,  auto-destructive artist

[zurück]
[✺]

Die Shakespeare-Leseecke

geht weiter mit Sonett #28:

HOw can I then returne in happy plight

Deutsch von Otto Gildemeister:

Wie soll ich denn wohl wieder fröhlich werden

Hier die aktuelle und alle bisherigen Folgen

 

[zurück]

[✺]

Neue Zeitschriften
  • Wirkendes Wort 3 / 2016: Die ersten Sätze der Grimmschen Märchen – Zwischen Poes(iolog)ie und Wissen beim späten Enzensberger – Lautsymbolik in den Sprachen der Welt
  • Wirkendes Wort 1/2016: Verstehen wir Martin Luther noch? – Neulektüre von Brechts Taoteking-Legende – Zeithöfe bei Paul Celan
  • Slavonic and East European Review 4/ 2016: Conflict in Ukraine. What everyone needs to know („This book should certainly be on every reading list on Ukraine, but while it delivers a lot of what everyone needs to know, it does not provide everything.“)
  • Woprosy Literatury 6 (Nov./Dez.) 2016: „Traditionen“ des russischen Formalismus (Der junge Eichenbaum / Jakobson oder Bachtin? u.a.) – Gesichter der Gegenwartsliteratur – Die Sprache der zeitgenössischen Poesie [na gut, zeitgenössisch ist etwas gedehnt:] Gedichte in T.S. Eliots Zeitschrift Criterion / Dialog zwischen Gottfried Benn und E.R. Curtius – Der „Unbekannte Mandelstam“ Jossif Brodskys
  • Fortsetzung der Besprechung von Schreibheft 88 in der nächsten Woche

[zurück]
[✺]

Kurz gesagt
  • Laut seiner viertausend Seiten starken Akte sind neun Stasi-Offiziere und 32 Inoffizielle Mitarbeiter gegen ihn im Einsatz gewesen. Das ist auch eine Art Ruhmesblatt. / Ulrich Greiner über Volker Braun, Frankfurter Anthologie, FAZ 4.3., S. 18
  • At a time when back-to-roots bluster is giving racist groups surprising power on both sides of the Atlantic, Wolf’s work takes on new urgency in speaking for nomadic speech. The result can be strange, floating lines or scrambled homophones, tatters that make readers want to see how they might fit together – or might not. / Heidi Hart über die Übersetzung von Uljana Wolfs Sprachmixtexten ins Englische
  • Your Brain Loves Poets, But May Not Know It / Pantagraph.com
  • Why do writers write? Narcissism, rage, a quest for ecstasy, a therapeutic impulse. Then there’s J.M. Coetzee, who writes out of apathy. (Arts & Letters Daily) more »
  • My sister met Hugh Hefner at a sushi bar called Geisha House in Hollywood he definitely had / on a purple crushed velvet jacket & my sister said he was surrounded by some “nasty-looking girls” more

[zurück]
[✺]

Kurz berichtet
  • Der 19. Dichterfrühling in Frankreich, der noch bis zum 19. März läuft, hat das Schwerpunktthema Afrika. Bedeutende Stimmen der französischsprachigen Literatur Afrikas wie Senghor, Tchicaya U Tam’si oder Kateb Yacine werden präsentiert, aber auch subsaharische Literatur, gekennzeichnet durch mündliche Traditionen, aber auch beeinflußt von europäischer Dichtung. Hier gibt es ein Video- und Audioarchiv zu dem kongolesischen Dichter U Tamsi, der 1988 starb und als einer der größten Dichter Afrikas gilt.
  • Die Literarische Welt stellt ein Gedicht von Roberto Bolaño vor und spricht mit Jonathan Lethem über den Autor.
  • Über 200 Poeten schreiben an einem Renga für Obama. Mit Robert Pinsky, Paul Muldoon, Elizabeth Alexander, Ron Padgett, Mary Karr, Juan Felpe Herrera, Ilya Kaminsky, Bob Holman, Jorie Graham, Marie Ponsot, Charles Bernstein und viele andere. Hier das täglich fortgeschriebene Werk.
  • Das Getty Research Institute (GRI) teilte den Erwerb einer Reihe von konkreten / visuellen Arbeiten des schottischen Künstlers Ian Hamilton Finlay und eines 3D “Würfelgedichts” des brasilianischen Künstlers Augusto de Campos mit. Die Gedichte werden unter 100 anderen Arbeiten in der Ausstellung Concrete Poetry: Words and Sounds in Graphic Space vom 28. März bis 30. Juli gezeigt.  / Artfix daily
  • Two renowned British poets, Patience Agbabi and Jim Carruth, took to the stage to read from the work of four Turkish writers – Fazil Husnu Daglarca, Cevat Capan, Orhan Veli and Nazim Hikmet. The featured poets, PEN’s Brian Johnstone said, were not necessarily the ones who were imprisoned. In fact, many of them were deceased. The point of this exercise was to demonstrate the significance of Turkish literature, and to connect with the country’s writing during this time of unrest that it is experiencing. / more
  • In January, over 800,000 pages of declassified CIA documents previously only available in a physical archive were put online. All were initially declassified in 2011, though they don’t all have their actual date of creation. They are divided into 15 document collections, the most intriguing of which is titled “Secret Writing.” / more

[zurück]
[✺]

Lyrikkalender

In Frankreich findet vom 4.-19. März zum 19. Mal der Printemps des Poètes (Frühling der Dichter) statt. Thema in diesem Jahr: Afrique(s). –  Vom 6.-31. März findet das Festival: Berlin statt. 7.-18.3. lit.Cologne – Am 11. März 1812 Gleichstellung jüdischer Bürger in Preußen. Am 11. März 1700 wird in Schweden der Schwedische Kalender eingeführt, mit dem Ziel, ihn langsam an den Gregorianischen Kalender anzupassen. In Schweden ist das Datum der 1. Märzschwed., der Tag davor war der 28. Februarjul.. Am 12. März 1712 wechselt Schweden zurück zum Julianischen Kalender. In Schweden ist das Datum der 1. Märzjul., der Tag davor war der 30. Februarschwed..

14. März ist Pi-Tag. Am 15. März 1938 verkündete Adolf Hitler vom Balkon der Neuen Burg aus den versammelten Massen auf dem Heldenplatz den „Anschluss Österreichs“ an das Deutsche Reich. der glanze heldenplatz zirka versaggerte in maschenhaftem männchenmeere / drunter auch frauen die ans maskelknie zu heften heftig sich versuchten, hoffensdick. – Nach dem römischen Kalender die Iden des März. Der 16. März ist Tag der Bücherträger in Litauen (mehr unter Geburtstage am 16. März). Am 17. März 1951 Probeaufführung der Oper Die Verurteilung des Lukullus von Paul Dessau mit dem Text von Bertolt Brecht. St. Patrick’s Day.

Der Lyrikwettbewerb um den Leonce-und-Lena-Preis und die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise findet am 17. und 18. März 2017 in der Centralstation Darmstadt statt.

Geburtstage haben am 11. März 1544: Torquato Tasso, italienischer Dichter, 1654: Heinrich Georg Neuss, deutscher Kirchenlieddichter, 1860: Emil Ertl, österreichischer Schriftsteller, 1907: Georg Maurer, aus Rumänien stammender deutscher Lyriker, 1915: Karl Krolow, deutscher Lyriker, 1955: Nina Hagen, deutsche Sängerin, Songwriterin, deutsche Godmother of Punk, 1959: Dejan Stojanović, serbisch-amerikanischer Dichter; am 12. März 1607: Paul Gerhardt, deutscher Kirchenlieddichter, 1703: Ladislaus Amade von Várkonyi, ungarischer Dichter, 1821: Hermann Hettner, deutscher Literaturhistoriker, 1863: Gabriele D’Annunzio, italienischer Dichter, 1912: Irving Layton, kanadischer Dichter („tell it like it is“), 1922: Helga Goetze, deutsche Künstlerin, Schriftstellerin und politische Aktivistin, 1922 (95. Geburtstag): Jack Kerouac, amerikanischer Schriftsteller, 1942: Shabnam Shakeel, pakistanischer Dichter, 1943: Mina Assadi, persische Lyrikerin; am 13. März 1395: John Barbour, schottischer Nationaldichter, 1479: Lazarus Spengler, deutscher Hymnenschreiber, 1822: Moritz von Strachwitz, deutscher Dichter, 1863: Richard Zoozmann, deutscher Dichter und Anthologist, 1883: Takamura Kōtarō, japanischer Lyriker, 1884: Oskar Loerke, deutscher Dichter, 1891: Felix Aderca, rumänischer Dichter, 1897 (120. Geburtstag): Jeghische Tscharenz, armenischer Dichter, 1899: Jan Lechoń, polnischer Dichter, 1900: Giorgos Seferis, griechischer Dichter, 1906: Fritz Adam, deutscher Lyriker, 1912: Olga Nikolajewna Anstej, russische Schriftstellerin, 1913: Sergei Michalkow, russischer Dichter („Der Hase im Rausch“), 1925: Inge Müller, deutsche Lyrikerin, 1927: Georges Badin, französischer Dichter, 1933: Gero von Wilpert, deutscher Literaturwissenschaftler, 1941: Mahmoud Darwisch, palästinensischer Dichter, 1960: Jurij Andruchowytsch, ukrainischer Schriftsteller, 1962: Seyhan Erözçelik, türkischer Dichter; am 14. März 1801: Kristian Jaak Peterson, estnischer Dichter, 1823: Théodore de Banville, französischer Dichter, 1844: Arthur O’Shaughnessy, englischer Dichter, 1854: Alexandru Macedonski, rumänischer Dichter, 1862: Emil Beurmann, Schweizer Malerpoet, 1879: Albert Einstein, deutscher und amerikanischer Physiker, 1887: Ernst Goll, österreichischer Dichter, 1925: John Wain, englischer Dichter, 1934: Volker von Törne, deutscher Lyriker, 1938: Angus MacLise, amerikanischer Musiker (Velvet Underground) und Dichter, 1972: Irom Chanu Sharmila, indische Dichterin; am 15. März 1816: Wolfgang Müller von Königswinter, patriotischer Dichter, 1830: Paul Heyse, deutscher Dichter, der erste deutsche Nobelpreisträger, 1900: Wolfgang Schadewaldt, deutscher Altphilologe, 1916: Blas de Otero, spanischer Lyriker, 1930: Andreas Okopenko, österreichischer Schriftsteller, 1939: Robert Nye, englischer Schriftsteller, 1956: Kurt Drawert, deutscher Schriftsteller, 1959: Ben Okri, nigerianischer Schriftsteller; am 16. März 1581: Pieter C. Hooft, niederländischer Dichter, 1585: Gerbrand Bredero, niederländischer Dichter, 1744: Nicolas-Germain Léonard, französischer Dichter, 1759: Bengt Lidner, schwedischer Dichter, 1797: Alaric Alexander Watts, englischer Dichter, 1839: Sully Prudhomme, französischer Dichter, erster Nobelpreisträger für Literatur, 1846: Jurgis Bielinis, litauischer Bücherschmuggler; schmuggelte litauische und lettische Bücher in diese Länder, als das in Rußland verboten war. Sein Geburtstag wird in Litauen als Tag der Bücherträger begangen. 1865: Aspazija, lettische Lyrikerin und Frauenrechtlerin, 1875: Percy MacKaye, amerikanischer Dichter, 1883: Ethel Anderson, australische Schriftstellerin, 1892 (125. Geburtstag): César Vallejo, peruanischer Dichter, 1898: Jakob Haringer, deutscher Schriftsteller, 1908: René Daumal, französischer Dichter, 1920: Tonino Guerra, italienischer Lyriker, 1937 (80. Geburtstag): Huschang Golschiri, iranischer Schriftsteller, 1966: Dirk von Petersdorff, deutscher Literaturwissenschaftler und Lyriker; am 17. März 1781: Ebenezer Elliott, englischer Dichter, 1820: Jean Ingelow, englische Dichterin, 1867: Patrice Contamine de Latour, spanischer Dichter, 1914: Aida Tsunao, japanischer Dichter

Todestage am 11. März 1982: Edmund Cooper, englischer Schriftsteller, 1982: Horace Gregory, amerikanischer Dichter und Übersetzer; am 12. März 1582: Andreas Ellinger, neulateinischer Dichter, 1648: Tirso de Molina, spanischer Dichter, 1898: Zacharias Topelius, finnlandschwedischer Dichter, 1916: Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1930: Alois Jirásek, tschechischer Schriftsteller („Böhmens alte Sagen“), 1947: Winston Churchill, US-amerikanischer Schriftsteller („Der Amerikaner“) 1953: Itō Shizuo, japanischer Lyriker, 1990: Philippe Soupault, französischer Dichter, 1991: William Heinesen, färöischer Dichter, 2006: Jurij Brězan, sorbisch-deutscher Schriftsteller, 2008: Erik Ågren, finnlandschwedischer Schriftsteller, 2010: Ernst Herhaus, deutscher Schriftsteller, 2015: Ada Jafri, pakistanischer Dichter, 2016: Rafiq Azad, bangladeschischer Dichter, am 13. März 1711: Nicolas Boileau, französischer Schriftsteller, 1812: Johannes le Francq van Berkhey niederländischer Naturforscher, Dichter und Maler, 1851: Karl Lachmann, deutscher Philologe, 1895: Louise Otto-Peters, deutsche Schriftstellerin, Mitbegründerin der deutschen Frauenbewegung, 1941: Elizabeth Madox Roberts, amerikanische Schriftstellerin, 1943: Stephen Vincent Benét, amerikanischer Schriftsteller, 1975: Ruth Schaumann, deutsche Schriftstellerin, 1976: Max Tau, deutsch-norwegischer Schriftsteller, Lektor und Verleger, 1975: Ivo Andrić, jugoslawischer Schriftsteller; am 14. März 1672: Johann Wilhelm Simler, Schweizer Dichter,  1673: Salvator Rosa, italienischer Maler und Dichter, 1803: Friedrich Gottlieb Klopstock, deutscher Dichter, 1891: Théodore de Banville, französischer Dichter, 1962: Will Vesper, deutscher Schriftsteller, Anthologist und Hitlerverehrer, 1976: Martha Saalfeld, deutsche Lyrikerin, 1984: Hovhannes Schiraz, armenischer Dichter, 2013: Aramais Sahakyan, armenischer Dichter; am 15. März 1723: Johann Christian Günther, deutscher Dichter, 1870: Matthäus Friedrich Chemnitz, deutscher Dichter, 1937: H. P. Lovecraft, amerikanischer Schriftsteller, 1963: Mouloud Feraoun, algerischer Schriftsteller, 1970: Tarjei Vesaas, norwegischer Schriftsteller, 1989: Muhammad Jameel Didi, maledivischer Dichter und Politiker, 1996: Wolfgang Koeppen, deutscher Schriftsteller; am 16. März 1741: Jean-Baptiste Rousseau, französischer Schriftsteller, 1798: Aloys Blumauer, österreichischer Schriftsteller, 1862: Josef Christian Freiherr von Zedlitz und Nimmersatt, österreichischer Dichter, 1865: Aspazija, lettische Dichterin, 1874: Heinrich Schaumberger, deutscher Schriftsteller, 1898: Aubrey Beardsley, britischer Künstler und Dichter, 1902: Narcisse Quellien, bretonischer Dichter, 1921: Paul Boldt, deutscher Lyriker, 1945: Börries von Münchhausen, deutscher Dichter, 1962: Zenzl Mühsam, deutsche Anarchistin, 1968: Gunnar Ekelöf, schwedischer Dichter, 2000: Pavel Prudnikau, weißrussischer Dichter, 2012: Yoshimoto Takaaki, japanischer Lyriker, 2014: Yulisa Pat Amadu Maddy, sierraleonischer Schriftsteller, 2016: Alexander Esenin-Volpin (Jessenin-Wolpin), sowjetischer Dichter, Mathematiker und Dissident. Am 17. März 1680: François de La Rochefoucauld, französischer Aphoristiker, 1906: Konrad Beyer, deutscher Dichter und Literaturwissenschaftler, 1959: Galaktion Tabidse, georgischer Lyriker, 2000: Jack Davis, australischer Dramatiker und Lyriker

[zurück]

[✺]

L&Poe Rückblende: April 2002

Lyrik im Spiegel? Wenigstens ein kleiner Skandal sollte dabei sein. Im Notfall auch, wenn er 2000 Jahre her ist. Vorteile der Zweisprachigkeit. Gebraucht wird eine Geschichte der österreichischen Literatur, die die zweisprachigen Slowenen, Ungarn, Tschechen berücksichtigt. Im 17. und 18. Jahrhundert waren viele Lissaboner Intellektuelle afrikanischen Ursprungs. Die Deutschen sollten als Chance begreifen, dass nun auch das Türkische eine deutsche Sprache geworden ist. Der ewige Problemall Nobelpreis, Peter Paul Zahl als Provokation, Benn als Liebhaber. Dies und viel mehr hier.

[zurück]

L&Poe Rückblende: April 2002

Lyrik im „Spiegel“

Wenn Lyrik im „Spiegel“, muß schon irgend etwas Nachrichtenwürdiges:

Großmaul vom Gardasee. Zoten, Sex und Pornografie – ein Altphilologe hat den vulgärsten Dichter Roms neu entdeckt. Sein Name: Catull.

Aus dem Inhalt:
Und was sagte Cäsar? Ignorierte er den Tunten-Vorwurf? / Erfahren Sie die ganze Wahrheit im „Spiegel“ 14/2002 (mit erotischen Fresken).

Vorteile der Mehrsprachigkeit 1

Der Salzburger Slawist Otto Kronsteiner über die alte Literatursprache Slowenisch, ein neues Standardwerk und den Traum vom Nobelpreis :

Es ist bekannt, dass viele slowenischen Dichter zweisprachig gedichtet haben. Schon bei Preseren haben wir eine Reihe von schönen deutschen Gedichten, er kommt allerdings nur in der slowenischen Literaturgeschichte vor und sonst in keiner. Ich habe schon öfter vorgeschlagen, man müsste eine österreichische Literaturgeschichte schreiben, die auch die vielen zweisprachigen Dichter im alten österreichischen Kulturraum erfasst. Es hat nicht nur die slowenisch-deutsche Zweisprachigkeit gegeben. Die Polen, die Tschechen, die Ungarn – alle haben sie auch Deutsch gedichtet. Also müsste man eine österreichische Literaturgeschichte schreiben, in der auch Preseren und die anderen vorkommen, die in zwei Sprachen gedichtet haben. Das wäre für die Zukunft wichtig. (…)

Welche Chance haben eigentlich Sprachen wie das Slowenische? Es ist ja schwierig in dem großen Europa, sich mit einer Sprache, die von zwei Millionen Menschen gesprochen wird, durchzusetzen. (…) Eine Gefahr liegt darin, dass es in solchen Literaturen wie den slowenischen sehr viel Lyrik gibt. Lyrik ist sehr schwer zu übersetzen und bleibt daher relativ unbekannt. Die Sprachen und Literaturen, die viele Dramen und Romane haben, haben die besseren Chancen. Daher würde ich mir wünschen, dass sobald wie möglich ein Slowene einen schönen großen Roman schreibt und den Nobelpreis dafür bekommt. Dann würde die slowenische Literatur mit einem Schlag in der ganzen Welt berühmt. / Kleine Zeitung 9.4.02

  • „Geschichte der slowenischen Literatur“ von Marija Mitrovic. Übersetzung/Bearbeitung: Katja Sturm-Schnabl. Hermagoras/Mohorjeva, Preis: 36 Euro.-
Vorteile der Mehrsprachigkeit 2

Der Tagesspiegel interviewt den in Angola in einer portugiesisch-brasilianischen Ehe geborenen und heute abwechselnd in Rio de Janeiro, Lissabon und Luanda lebenden Autor José Eduardo Agualusa, der einige Monate als Stipendiat in Berlin lebte. 2 Zitate:

  • Die portugiesische Sprache ist inzwischen eine Komposition, die aus sieben Ländern in vier Kontinenten entstanden ist. Hinzu kommt, dass die Araber fünf Jahrhunderte in Portugal waren, das Portugiesische also nicht nur lateinische Wurzeln hat. Auch der Fado, die traditionelle Musik Lissabons, geht zurück auf den Gesang afrikanischer Sklaven in Brasilien im 19. Jahrhundert. Und bereits im 17. Jahrhundert kam jeder fünfte Bewohner Lissabons aus Afrika. … Im 17. und 18. Jahrhundert waren viele Lissaboner Intellektuelle afrikanischen Ursprungs.
  • Ich denke, die Deutschen sollten als Chance begreifen, dass nun auch das Türkische eine deutsche Sprache geworden ist. / Der Tagesspiegel 10.4.2002
Brasilianische Literatur

Doch bereits im 17. Jahrhundert hatten zwei Schriftsteller diesem Transkulturationsprozess in ihren Werken Ausdruck verliehen: der poète maudit Gregório de Matos, das «Höllenmaul» von Salvador, verhöhnte in seinen satirischen Versen den Standes- und Rassendünkel der Weissen, während der Jesuitenpater Vieira der neu entstehenden tropischen Zivilisation bescheinigte: «Brasilien hat den Körper Amerikas und die Seele Afrikas.» / NZZ 20.4.02

Peter-Paul Zahls Roman

… „Die Glücklichen“ hat derweil seine 26. Auflage erreicht. Als der Roman 1979 zum ersten Mal erschien, war es ein Skandal. Peter-Paul Zahl hatte ihn im Knast geschrieben, in Köln Ossendorf, Bochum und Werl. Hatte damit jenen früheren Weggefährten eine Nase gedreht, die sich um des Parteigehorsams willen auf die Tage der Kommune nicht mehr besannen, auf die Straßenkämpfe und Sprechchöre, die Demos und Steinwürfe. Für die Bonner Republik andererseits war das Buch ein 524 Seiten langes Ständchen mit dem Refrain: „Ich kenn ein putzig Städtchen am Rhein / da behaupten die Beschränktesten / Sachwalter ganz Deutschlands zu sein./ Sie verwalten die Kohlen und halten die Macht / aber jetzt jetzt werden sie ausgelacht.“

Dass der Knastschreiber, zu dem Zahl sich selbst ernannte, daraufhin den Förderpreis der Freien Hansestadt Bremen erhielt, ließ die Lordsiegelbewahrer des freien bundesdeutschen Staates aufschreien. Das hieße sozialdemokratische Kulturpolitik, posaunte Helmut Kohl an Straußens Statt. / Aureliana Sorrento, Berliner Zeitung 13.4.02

Retter der Unwahrheit

Gedichte, so Waterhouse, haben es mit einem «weit verzweigten System von Unwahrheiten» zu tun, ja sie fungieren geradezu als «Retter» von «Unwahrheit».
Um diese irritierende Einsicht zu belegen, führt Waterhouse an einem Gedicht des Lyrikers Andrea Zanzotto das unausweichliche Misslingen jedweder Übersetzung vor. Als Spezialist für das Aufspüren klanglicher Echos und Konnotationen in den einzelnen Wörtern, entriegelt Waterhouse den ursprünglichen Bedeutungsgehalt des Wortes «vera» (= «wahr») und überführt es in eine «desintegrierte, aufgelöste Form von Wahrsein». Aus «vera» für «wahr» entsteht dann irgendwann «vertigo», also Schwindel, Drehung und Taumel. Wer Gedichte schreibt und übersetzt, begibt sich laut Waterhouse nicht in den Einflussbereich der «Göttin der Treueschwüre», sondern in die Einflusszone der lateinischen «Vertumnen», der «Wandelgötter, Verschieber, Übersetzer». / Michael Braun , Basler Zeitung 24.4.02

Problem Nobelpreis

„Kein Gewinn für den menschlichen Geist“

Über die Veröffentlichung der Akten des Nobelpreiskomitees bis 1950 berichtet die NZZ:

Paul Valéry wurde ab 1930 fast jährlich lanciert, ehe er 1945 zu genau jenem Zeitpunkt starb, als das Komitee Bedenken wegen Valérys Exklusivität überwand. 1930 wird Valéry als «schwer zugänglich» beurteilt, man fürchtet, er würde das breite Publikum verwirren. Sein Werk sei kein Gewinn für den «menschlichen Geist». Auch danach wird er als dunkel und pessimistisch abgelehnt. Der Nobelpreis sei für ein «breiteres menschliches Interesse» reserviert, heisst es etwa. 1939 wird dem Kandidaten verhaltener Respekt gezollt. Man spricht jetzt von «erlesenen und graziösen egozentrischen Gedankenspielen, ohne eigentlichen Bezug zum Leben und zur Welt». 1943 rühmt dann der Experte für französische Literatur Valérys «ehrliche Wahrheitssuche». Der Schriftsteller Per Hallström als Vorsitzender bekennt aber, dass er in diese «esoterische» Lyrik nicht einzudringen vermöge. Der Scharfsinn der Aphorismen vernichte den seelischen Stoff, den Valéry bearbeite. Der Leser sei nach der Lektüre nicht klüger als zuvor. Erstmals regt sich mit Fredrik Böök, Schwedens einflussreichstem Kritiker, eine Stimme, die für Valéry plädiert. 1945 stirbt Valéry. Hallström lobt jetzt dessen unvergleichliche «geistige Erhebung und Selbständigkeit». Der Vorschlag, ihn postum auszuzeichnen, fällt aber durch. T. S. Eliot indessen wird im selben Jahr als zu exklusiv eingestuft . NZZ 8.4.02

Nordlicht aus Dresden

Aber Däublers Haupt- und Lebensstück, das lyrische Großepos „Das Nordlicht“, ist so gründlich verschollen, dass es selbst im „Zentralen Verzeichnis Antiquarischer Bücher“ kaum Spuren hinterlassen hat. Sehr zu Unrecht, denn dieses ebenso großartige wie törichte Gedicht ist eines der größten deutschen Sprachexperimente, „halb Pyramide und halb Urwald“, wie Däubler selbst meinte. Das Gedicht soll nicht weniger als die Geschichte der gesamten Schöpfung erzählen, von der anfänglichen Trennung der Erde von ihrer Mutter, der Sonne, bis zur künftigen Vereinigung im Kosmus unter dem Zeichen des Nordlichts. Vollständig erschienen ist „Das Nordlicht“ zum ersten Mal 1910 (Florentiner Fassung), dann, nach einer durchgreifenden Umarbeitung zum zweiten Mal 1921 (Genfer Fassung). Bis 1930 arbeitete Theodor Däubler an der dritten, der „Athener Fassung“. Sie blieb allerdings ungedruckt und liegt heute im Goethe-Schiller-Archiv in Weimar. Der Dresdner Literaturwissenschaftler Walter Schmitz hat nun zusammen mit Stefan Niehaus (Universität Bari) und Paolo Chiarini (Universität Rom) mit der ersten Gesamtausgabe der Werke Theodor Däublers begonnen. Nachdem einer Reihe großer deutscher Verlage das finanzielle Risiko einer solchen Edition als zu groß erschien, hat nun der Dresdner Kleinverlag Thelem ( http://www.thelem.de ) die Ausgabe übernommen, deren erster Band, eben „Das Nordlicht“ in drei Fassungen und Teilbänden sowie einem Kommentarband, gegen Ende dieses Jahres erscheinen könnten – vorausgesetzt, es finden sich hundertzwanzig Subskribenten für die Gesamtausgabe. / Süddeutsche Zeitung 11.4.02

Benn und die Frauen

Die Frauen! Fast zwanzig Jahre, nachdem Gottfried Benn dem Freund Oelze seine Vorliebe für Affären mit eher ungebildeten Damen mehr herausposaunte als gestand (Brief vom 29. Juli 1938), verwickelte sich der Dichter in eine Doppelaffäre mit zwei jungen Literatinnen, die den fast siebzigjährigen Dichter häufig in Dispute über Lyrik verwickelten: über seine Verse ebenso wie über die eigene Lyrikproduktion. Denn Ursula Ziebarth und Astrid Claes, wiewohl grundverschieden, schrieben beide Gedichte und zögerten nicht, den Meister in deutlichen Worten zu kritisieren, wenn es ihnen nötig schien. „Sie sind der Dichter der Morgue und der Trunkenen Flut, Sie dürfen mit dem Namen Gottfried Benn doch heute nicht mehr machen, was Sie wollen. Sie haben die Welt beschenkt, wie sie es nie verdient hatte; sie hat dieses Geschenk angenommen. Was veranlasst Sie also zu dieser Ungeduld, die Sie dem von Ihnen selbstgestellten Anspruch untreu werden lässt? Warum warten Sie nicht mehr?“. / FAZ 27.4.

Und noch mehr Benn: FAZ verspricht für die Sonntagsausgabe – das muß ich zitieren: „Wie wird es enden? Der Kampf der letzten beiden Geliebten Gottfried Benns“ (S.10)

Die Antwort füllt am Sonntag wiederum fast eine ganze Seite (incl. 4 Bilder). Florian Illies wird Antwort von Frau Ziebarth: „Machen Sie sich keine Sorgen, junger Mann, als Liebhaber war er ganz hervorragend.“ / FAZ 28.4.02

Schwül… stigst

Thomas Mann als Lyriker kann man in der Frankfurter Anthologie erleben: schwül, -stigst (mit Achselbart, Hinterfleisch und Zeugezeug – außerdem einem handfesten editorischen Skandal). / FAZ 27.4.02

Apropos Schwulst

Lyrik (sagt die Sächsische Zeitung) ist, wenn man sich geschwollen ausdrückt:
Der Oberbürgermeister bemühte die Lyrik. „Sport ist eine Tätigkeitsform des Glücks“, sagte Ingolf Roßberg bei seiner Eröffnungsrede am Sonnabend auf der 10. Dresdner Sportlergala im Westin Hotel Bellevue. / 23.4.02

Gegenmodell Grünbein

Dr. Lutz Hagestedt, Literaturkritiker und Dozent am Institut für Neuere deutsche Literatur der Philipps-Universität, betonte in seiner kurzen Vorstellung des Autors, dass Grünbein in den letzten Jahren sogar noch weiter angezogen habe: „Quantitativ wie qualitativ.“ Der junge Autor bringe die erstarrten Formen des Kanons in Bewegung: „Das Gegenmodell zu Grünbein ist wohl der Pop-Literat.“ / Gießener Anzeiger 27.4.02

„Staatsdichter“ Grünbein

Obwohl man ihn seit einem Jahrzehnt durch allerlei «Ruhmhallen» hetzt, ist Durs Grünbein ein Ausnahme-Lyriker geblieben, der mit seinem Weltaneignungsgeschick und seiner Kompositionsfertigkeit selbst schwächere Phasen seiner Produktion zu überspielen vermag. … Vier Gedichttypen lassen sich in «Erklärte Nacht» unterscheiden: Im ersten Teil des Bandes dominiert die bildungstouristisch veredelte Reiseimpression. Hinzu tritt der lyrische Kommentar zu politischen Erregungszuständen wie dem Kosovo-Konflikt und dem Drama des 11. September. Die Mitte des Bandes bilden «neue Historien», konzentrierte Porträts zu bestimmten geschichtlichen Lagen in der römischen Kaiserzeit, in denen Grünbein seine antikisierenden Leidenschaften elaboriert vorzuführen weiss. Gegen Ende des Bandes kehrt der Autor in einer Reihe «unzeitgemässer Gedichte» zu den Landschaften und Urszenen seiner Kindheit zurück. / Michael Braun, Basler Zeitung 26.4.02

Jeanne Mammen, Lehrerin der Außenseiter

Für Lothar Klünner , der nach dem Krieg mehr als 25 Jahre lang fast jeden Donnerstagabend hier verbrachte, ist das Atelier so etwas wie Heimat, wie die „Wiege meines Kunstverständnisses“. Er und sein Freund Johannes Hübner Mammen, um mit ihr bei Rotwein über französische Literatur zu diskutieren. Die beiden, die zur ideengeschichtlich verwaisten jungen Kriegsgeneration gehörten, suchten Zuflucht beim literarischen Surrealismus der Franzosen. Sie begannen Apollinaire und René Char zu übersetzen und schrieben selbst Gedichte im Duktus ihrer großen Vorbilder. Die 30 Jahre ältere Mammen wurde ihnen zur Mentorin, denn im Französischen und der Literatur jener Zeit kannte sie sich aus.

Eines teilt Klünner mit seiner Lehrmeisterin: Als Schriftsteller ist er Außenseiter geblieben. Seine Lyrik, die dem Unbewussten huldigt, Logik und bewusstes Kalkül ablehnt und in der das Ich gern auf verlorenem Posten steht, bietet viel kryptischen Expressivität. Verständnis wird mit einer fantastischen Metaphernfülle zugedeckt. Das gibt den Gedichten die Schönheit des Augenblicks. Zeitlos aber ist nur die Idee, dass der Moment zeitlos sein kann. / taz Berlin 5.4.02

Lothar Klünner: Diese Nacht aus deinem Fleisch. Gesammelte Gedichte. Berlin: Jeanne-Mammen-Gesellschaft 2000. ISBN 3-89811-428-7

Seit mehr als 1000 Jahren

leben Juden in Deutschland, aber erstmals vor 230 Jahren schrieb einer von ihnen auf Deutsch*, lesen wir in der NZZ:

Mit den 1772 anonym erschienenen «Gedichten von einem pohlnischen Juden» war dieser Anfang in Deutschland für die Literatur gesetzt. Davor gab es zwar jiddische, aber keine deutschsprachige jüdische Literatur. Der Verfasser dieser Gedichte, Isachar Falkensohn Behr , 1746 in Litauen geboren, vollzog den Weg jüdischer Söhne der Aufklärung… [Der junge Goethe rezensierte den Band in Frankfurt]. / Andreas Kilcher, NZZ 25.4.02

  • Isachar Falkensohn Behr: Gedichte von einem polnischen Juden. Hg. mit einem Nachwort von Andreas Wittbrodt. Wallstein-Verlag, Göttingen 2002. 104 S., Fr. 39.50

*) Bestimmt nicht der erste! Es gab sogar einen jüdischen Minnesänger: Süßkind von Trimberg.

Island: Jeder liest und dichtet

Und der Erfolgsverleger Halldor Gudmundsson erzählt: „Jeder Isländer ist ein Leser oder Erzähler. Oder beides. Und zwischendurch schreibt er Gedichte.“ Dass die Isländer ebenso viele Lyrikbände kaufen und lesen wie 80 Millionen Deutsche, verschlug selbst Hans Magnus Enzensberger die Sprache. Jeder zehnte Inselbewohner hat ein Buch veröffentlicht. Selbstverständlich dichtet auch Ministerpräsident David Oddsson . / Die Welt 21.4.02

Oulipo & Co.

Dietmar Dath schreibt über die Schriftstellergruppe Oulipo (auf deren Mitgliederliste auch der Name Oskar Pastior steht) und ihre Ableger, darunter das vom Oulipoten Jacques Roubaud gegründete ALAMO:

„Regel“ hieß also der Anspruch, dem man gerecht werden wollte. Roubaud selbst steuerte zum oulipiensischen Kanon zwei solche Regeln bei, die „Roubaudschen Prinzipien“: Das erste schlägt vor, daß „ein Text, der entsprechend einer bestimmten restriktiven Prozedur erstellt ist, sich auch explizit auf diese bezieht“, das zweite verlangt, daß „ein Text, der nach einer mathematisch formulierbaren Prozedur geschrieben ist, auch die Konsequenzen der mathematischen Theorie tragen muß, die er illustriert“. Roubauds „Prinzessin Hoppy“ ist ein Exempel der zweiten Regel; die erste fand Verwirklichung in einer Dichtung Georges Perecs, die ohne den Buchstaben „e“ auskommt und zugleich dessen Verschwinden thematisiert („Anton Voyls Fortgang“). / FAZ 17.4.02

Maja Turowskaja erinnert an Joseph Brodsky

Mit fünfzehn hatte er die Schule verlassen, aber als sich herausstellte, daß man an moderne Literatur in der Sowjetunion nur auf polnisch herankam, eignete er sich Polnisch an. Danach fügte er seinem Russisch, gemäß Niels Bohrs Prinzip der Komplementarität, das Englische hinzu (seine Aussprachefehler hinderten ihn nicht, ein brillanter Essayist zu werden). …

Auf die Frage der Richterin Saweljewa, wer ihn in die Riege der Dichter aufgenommen habe und was ihm das Recht zu dieser Tätigkeit gebe, hatte Brodsky seinerzeit im Gerichtssaal geantwortet: „Ich glaube, das kommt – von Gott.“ Keine triviale Antwort für einen sowjetischen Burschen, der, von allem anderen abgesehen, des „Schmarotzertums“ angeklagt ist. Das Urteil – fünf Jahre Zwangsarbeit – bestätigte es, die Ausweisung bekräftigte es. / Frankfurter Allgemeine Zeitung , 16.04.2002

Verbal Pyrotechnics

Make way for the mind-bending experiments — the verbal pyrotechnics — of the Russian poet Velimir Khlebnikov (1895-1922), whose friends christened him „Velimir the First, King of Time.“ Khlebnikov’s early Futurist work has the hijinks glow and aggressive hilarity of youth („We rang for room service and the year 1913 arrived,“ he wrote, „it gave Planet Earth a valiant new race of people, the heroic Futurians“), and reading it, even in translation, often makes me burst out laughing. / Washington Post Sunday, April 28, 2002

William Blake

Sein erfolgreicher Dichterkollege Wordsworth , bei dem sich im Gegensatz zu Blake der revolutionäre und künstlerische Elan im mittleren Alter verflüchtigte, bemerkte immerhin nach der Lektüre einiger Blake’scher Verse: «Am Wahnsinn dieses Mannes ist etwas, das mich mehr anzieht als die geistige Gesundheit eines Lord Byron .» … Dem deutschsprachigen Publikum ist Blake, zumal in seiner Eigenschaft als Dichter und mythopoetischer Zivilisationskritiker, nach wie vor wenig bekannt; und dies, obgleich seine erste kritische Würdigung 1811 ausgerechnet auf Deutsch erschien, und zwar im «Vaterländischen Museum», verfasst von Henry Crabb Robinson, einem unermüdlichen, wenn auch wenig erfolgreichen Mittler zwischen englischer und deutscher Kultur in der Goethezeit. / Werner von Koppenfels, NZZ 13.4.02

Allen Ginsberg stirbt

Es steht in allen Zeitungen Es kommt in den Abendnachrichten Ein grosser Dichter stirbt Aber seine Stimme wird nicht sterben Seine Stimme schwebt über dem Land In Lower Manhattan in seinem Bett stirbt er Es lässt sich nichts dagegen tun Er stirbt den Tod eines jeden Er stirbt den Tod eines Dichters Er hält ein Telephon in Händen und ruft jeden an Rund um die Welt spät in der Nacht klingelt das Telephon «Ich bin’s, Allen» sagt die Stimme

so beginnt ein Text von Lawrence Ferlinghetti , den das St. Galler Tagblatt heute mit einem weiteren von Gregory Corso zum gleichen Thema druckt: Elegeia für Allen Von seinem geliebten Catull [schon wieder!] und seinem geliebten Gregory, dargebracht am 7. April 1997 im New York City Shambala Center . (Ginsberg starb heute vor 5 Jahren)/ Tagblatt 5.4.02

Prosagedicht. Erkundung mit 3 Überraschungen

Prosagedicht / poème en prose. Eine Spurensuche mit drei Überraschungen

Von Michael Gratz

Vor Wikipedia benutzte man Lexika. Gero von Wilperts lange Zeit kanonisches Sachwörterbuch der Literatur (1. Ausgabe von 1955) kennt weder Gedicht in Prosa noch Prosagedicht oder Poème en prose. Ein kurzer Eintrag zu Prosarhythmus bezieht sich ausschließlich auf Prosa, die er dann Kunstprosa nennt. Da der Begrff (heute?) meist aus der französischen Literatur bekannt ist, schaue ich in Das kleine Lexikon der Weltliteratur von Hermann Pongs (1954). Leider vergeblich. Aber Baudelaire kennen die wenigstens? Ja. Viel über die „berühmten ‚Fleurs du Mal‘ (Blumen des Bösen), 1857, die das Böse verherrlichen wie das Gute; frei von Bindungen der Humanität, ‚Poésie absolue‘ über dem Abgrund des ‚Ennui‘, der Leere.“ Naja. Hätte so auch in der frühen DDR gesagt werden können. In den 50er Jahren waren sie gar nicht so weit auseinander… Am Schluß noch die knappe Nennung: “ ‚Poèmes en Prose‘, 1869, Zauber freier Prosa (Bertrand).“ Erst der sehr kurze Eintrag über Aloysius Bertrand sagt dann: „Der unscheinbare Begründer des französischen Prosagedichts. Vorläufer Baudelaires.“ Irgendwie interessant, aber für den Lexikographen auch wieder nicht.

Vierzig Jahre später im „Killy“ ist nichts besser, im Gegenteil. Nicht einmal Prosa und Prosarhythmus.

Otto F. Best: Handbuch litearischer Fachbegriffe (1972): Fehlanzeige, ebenso wie Friedrich/ Killy: Fischer Lexikon Literatur (1965) und Haremberg Literaturlexikon (1989/1997). Kein Thema für die deutsche Germanistik?

Erst im von Claus Träger herausgegebenen Wörterbuch der Literaturwissenschaft aus dem VEB Bibliographisches Institut Leipzig (1986) werde ich fündig:

Poème an prose [franz., Prosagedicht]: in der franz. Literatur Sammelbegriff für Formen, die zwischen künstler Prosa und dem regelmäßigen Vers stehen; meistens handelt es sich um Gebilde, die sich vor allem in bezug auf Rhythmus und Klang lyr. Ausdruck nähern. Gelegentlich wird auch – namentlich verallgemeinernd – wie in anderen Sprachen bzw. Literaturen ebenfalls (dt., russ. usw.) von „prose poétique“, von poet. oder lyr. Prosa gesprochen (↑ Prosa, ↑ Prosarhythmus). Im engeren Sinn bezeichnet es eine äußerlich prosahaft erscheinende Form, die inhaltlich wie gestalterisch (Rhythmus, Klang, versähnl. Struktur, Alliteration, Binnenreime usw.) durch poet./lyr. Elemente geprägt ist (NOVALIS, Hymnen an die Nacht, Fassg. 1800). In Frankreich entstand das P. im Zusammenhang mit den romant. Versuchen, sich von überkommener Regelhaftigkeit zu befreien und neue Möglichkeiten des künstler. Ausdrucks zu finden. Zu hoher Vollendung wurde es von Ch. BAUDELAIRE entwickelt; er verfaßte ab 1857 etwa 50 Prosagedichte, die nach seinem Tode unter dem Titel Petits Poèmes en Prose (1869) herausgegeben wurden. J. Papenbrock

Bertrand fehlt, aber zumindest ist die Form als Fakt der Weltliteratur und namentlich der französischen (bis hin zur französischen Originalform des Terminus) anerkannt.

Ich versuchs noch im Metzler Literaturlexikon, 2. überarb. Aufl. 1990:

Prosagedicht [nach frz. poème en prose], frz. literar. Gattung: lyr. Aussage in formal geschlossener, kunstvoll strukturierter und klangl.-rhythm. ausgestalteter Prosa, die den Eigenbewegungen einer dichter. Aussage adaequater und ungebrochener als metr. gebundene Formen Ausdruck verleihen soll ; oft in kurze Absätze (Lautréamont: »Gesänge«) gegliedert; steht zwischen ↗︎rhythm. Prosa und ↗︎freien Rhythmen (↗︎vers libre). Geschaffen von A. Bertrand (»Gaspard de la nuit«‚ 1826—36, hrsg. 1842) in Weiterentwicklung der romant. poet. Prosa etwa F.-R. de Chateaubriands und entsprechend der romant. Tendenz zur Vermischung und Entgrenzung der Gattungen; aufgegriffen von A. Rabbe und M. de Guérin (»Centaure«‚ 1835, »La bacchante«‚ 1836), jedoch erst durch die Bertrand-Rezeption Ch. Baudelaires (»Petits poèmes en prose«, 1869 posthum: 50 P.e) breiter bekannt; gepflegt u. a. auch von Lautréamont (»Les chants de Maldoror«, 1869), A. Rimbaud (»Les illuminations«, entstanden 1872, »Une saison en enfer«, 1873, z. T. P.e), F. Ponge oder Saint-John Perse, auch v. O. Wilde. Das P. blieb aber als Gattung nicht unumstritten (P. Verlaine, Th. de Banville). Für die dt. Literatur schlug U. Fülleborn (erstmals 1966) die Bez. vor für entsprechende Dichtungen seit der Vorromantik und Romantik, die z. T. als Prosahymnen, -idyllen, -elegien‚ Skizzen oder poet. Prosa bezeichnet worden waren (S. Geßner, Ch. M. Wieland, der junge Goethe, Jean Paul, A. v. Arnim), und die seit 1900 bis zur Gegenwart immer häufiger auftreten (F. Nietzsche, »Zarathustra«‚ Expressionisten, Dadaisten, Kafka, B. Brecht, E. Lasker-Schüler, G. Trakl, H. Heißenbüttel, P. Handke, Sarah Kirsch u.a.).
Frz. P. : Texte: Chapelan, M: Anthologie du poème en prose. Paris 1959.
Lit. : Bernard, S: Le poème en prose de Baudelaire jusqu’à nos jours. Paris 1959. — Rauhut, E: Das frz. P. Hamburg 1929.
Dt. P. : Texte: Fülleborn, U./Dencker, K. P. (Hrsg.): Dt. P.e des 20. Jh.s. Mchn. 1976. – Dies.: Dt. P.e vom 18.Jh. bis zur letzten Jh.wende. Mchn. 1985.
L: Simon, J.: The Prose Poem. New York 1987. — Fülleborn. U: Das dt. P. Zu Theorie u. Gesch. einer Gattung, Mchn. 1970.

Die beiden letzten retten die Ehre der Gattung Literaturlexikon. Wie steht es im Ausland? Das Penguin Dictionary of Literary Terms & Literary Theory von Cuddon (rev. Preston), 1. Aufl. 1977, 5. 1998 hat einen Eintrag prose poem und verweist auf Bertrand als „offenbar einer der ersten Schriftsteller, die es als kleinere Gattung (minor genre) etablierten. Bertrand habe Baudelaire und die Symbolisten und Surrealisten beeinflußt.

Und in Frankreich? Das Dictionnaire de la poésie française von Jacques Charpentreau (2006) schießt den Vogel ab mit mehr als 6 Seiten. Das poème en prose leite sich üblicherweise von Aloysius Bertrand (1842), Charles Baudelaire (1862) und Max Jacob (1917) her. Man könne auch auf Fénelon (1699), Parny (1787), Rabbe (1835), Guérin (1840) und andere verweisen. Folgen zahlreiche Beispiele und differenzierte Hinweise zur Geschichte und Poetik der Form. Eine schöne Formel: „Kürze. Intensität. Unmotiviertheit (gratuité).“ (Maurice Chapelan). Und der Hinweis auf unterschiedliche Meinungen: „Prosa ohne Rhythmus“ (Baudelaire). – „Rhythmisierte Prosa“ (Paul Fort). Im übrigen fehlen Autoren aus anderen Sprachgebieten praktisch ganz.

Ein zweites Lexikon: Dictionnaire de Poétique et de Rhétorique von Henri Morier (1. Aufl. 1961, 2. 1975). Hier gibt es einen langen Eintrag prose cadencée, prose poétique et poème en prose (Rhythmische Prosa, poetische Prosa und Prosagedicht). Erwähnt wird, daß rhythmische Prosa bereits Griechen und Römern bekannt war und daß man Rousseau als Erfinder der „musikalischen Prosa“ bezeichnet habe. Folgen zwei Abschnitte „Das große Prosagedicht“ und „Das kleine Prosagedicht“. Das große Gedicht in Prosa wird auf Fénelons Télémaque (1699) zurückgeführt, vollständig Die Abenteuer des Télémaque, ein aufklärerischer und didaktischer Roman, der die Geschichte der Odyssee weitererzählt. Fénelon selber spricht von „epischer Prosa“, das verweist auf den poetischen Ursprung der Epen und zugleich auf die Überlebtheit der Versdichtung in der Neuzeit. So gesehen entspricht die Prosaform dem aufklärerischen Impetus. Mit dem „kleinen Gedicht in Prosa“ bei Bertrand und Baudelaire hat das nicht viel zu tun, darauf zielt wohl das Stichwort Unmotiviertheit bei Chapelan.

Die Wurzeln des kleinen Prosagedichts werden in der Romantik gesehen. Um 1840 hätten drei Dichter, Alphonse Rabbe, Aloysius Bertrand und Maurice de Guérin, die Idee entwickelt. Die Idee habe in der Luft gelegen. Romantik und Prosagedicht hätten diese sechs Gemeinsamkeiten: 1. Sinn für Harmonie, 2. für Mischung der Gattungen, 3. die Menge oder Zahl (nombre), 4. für Bewegung, 5. Freiheit, 6. Idealisierung. Viele interessante Details folgen, bis in die Gegenwartsliteratur des 20. Jahrhunderts, zu Camara Laye, ein guineischer Autor, der eigentlich Laye Camara heißt, wenn ich der deutschsprachigen Wikipedia folge.

Auch in diesem Buch fehlen Verweise auf Autoren aus anderen Sprachen völlig (obwohl man bei Stichworten wie Romantik oder Mischung der Gattungen an die deutsche Romantik denken könnte, die ja tatsächlich via Madame de Staëls Deutschlandbuch die französischen Autoren beeinflußt hat.

Ich fasse das bisherige zusammen: das Prosagedicht scheint eine vorwiegend französische Gattung zu sein, deren Tradition auf Fénelon und im engeren Sinn auf Bertrand zurückgeht, die Bezeichnung poème en prose scheint Baudelaire eingeführt zu haben.

Erste Überraschung

Das ist etwa der common sense, also unbedingt hinterfragbar. Denn tatsächlich gibt es einen Eintrag Poème en prose bereits in der berühmten Encyclopédie von Diderot und d’Alembert. Im Dezember 1765 erschien Band 12 der Encyclopédie: Parlement – Potytric. Darin steht:

Poeme en prose, (Belles – Lettres.)

genre d’ouvrage où l’on retrouve la fiction & le style de la poésie, & qui par – là sont de vrais poëmes, à la mesure & à la rime près; c’est une invention fort heureuse. Nous avons obligation à la poésie en prose de quelques ouvrages remplis d’avantures vraissemblables, & merveilleuses à la fois, comme de préceptes sages & praticables en même temps, qui n’auroient peut – être jamais vû le jour, s’il eût fallu que les auteurs eussent assujetti leur génie à la rime & à la mesure. L’estimable auteur de Télémaque ne nous auroit jamais donné cet ouvrage enchanteur, s’il avoit dû l’écrire en vers; il est de beaux poëmes sans vers, comme de beaux tableaux sans le plus riche coloris. (D. J.)

Gedicht in Prosa,

eine Art von Werken, in denen sich die Erfindung und der Stil der Poesie wiederfindet und die als solche echte Gedichte sind, nur ohne Versmaß und Reim; das ist eine höchst glückliche Erfindung. Wir verdanken der Poesie in Prosa einige Werke voller zugleich wahrscheinlicher und wundersamer Abenteuer, ebenso weise wie brauchbare Beispiele, die vielleicht nie das Licht des Tages erblickt hätten, wären die Autoren verpflichtet gewesen, ihr Genie dem Reim und Versmaß zu unterwerfen. Der schätzenswerte Autor des Télémaque hätte uns niemals dieses bezaubernde Werk geschenkt, hätte er in Versen schreiben müssen; es gibt gute Gedichte ohne Verse so wie es Bilder gibt ohne reiche Farbigkeit.

Soweit so gut. Halten wir fest, die Bezeichnung poème en prose wurde nicht im 19. Jahrhundert von Baudelaire geprägt, sondern im 18. von den Aufklärern. Ja, sie beziehen sich auf Fénelon, den Autor des Télémaque. Aber ist ein didaktischer Roman in Prosa wirklich ein echtes Gedicht?

Zweite Überraschung

An dieser Stelle des Nachdenkens stieß ich auf die Tatsache, daß die Macher der Enzyklopädie nicht nur Fénelons Roman kannten, sondern tatsächlich kürzere poetische Stücke. Viele Jahre vor Goethes Werther gab es einen deutschsprachigen Autor, der in zahlreichen Ausgaben ins Französische, Englische, Italienische und Portugiesische übersetzt wurde. Seine Bücher waren in Prosa verfaßt, mit Bezeichnungen wie: Gedicht in fünf Gesängen. Idyllen. Ländliche Gedichte. Hirtengedichte. Poetischer Hirtenroman. Zwischen 1760 und 1840 ein europäischer Starautor. Der berühmte Mann hieß Salomon Geßner, ein Schweizer, der heute im französischen, englischen und auch im deutschen Sprachraum weitgehend vergessen ist. (Die Überraschung für mich war nicht, daß Geßner Prosagedichte schrieb, die kannte ich; sondern daß die Enzyklopädisten ihn kannten). „Geßner – ein Vergeßner“, reimte Ulrich Berkes, Herausgeber einer Auswahl von Idyllen bei Reclam Leipzig (1980). Das Kind Mozart spielte in seinem Haus, Goethe machte einen Anstandsbesuch. Vielleicht weiß man heute am ehesten noch, daß er der Gründer der Zürcher Zeitung war (1780), aus der später die Neue Zürcher Zeitung wurde. Hier eine unvollständige Aufstellung von Übersetzungen in europäische Sprachen.

La mort d’Abel,: poëme, en cinq chants
Published 1760 by J.H. Schneider

Idylles et Poëmes champêtres de M. Gessner
traduit de l’allemand par M. Huber
Published 1762 by J. M. Bruyset in Lyon

Rural poems
Translated from the original German, of M. Gesner.
by Salomon Gessner
Published 1762. Printed for T. Becket, and P.A. de Hondt in London

Select poems from M. Gessner’s Pastorals
By the versifier of Anningait and Ajutt.
Published 1762 by printed for the author, and sold by J. Newbury in London

Rural poems
Translated from the original German, of M. Gessner.
by Salomon Gessner
Published 1763. Printed for Peter Wilson in Dublin

Daphnis
a poetical, pastoral novel. Translated from the German of Mr. Gessner, the celebrated author of the Death of Abel. By an English gentleman, … To which is prefixed, a prefatory discourse on the origin and use of pastoral poetry.
Published 1768 by sold by J. Dodsley, T. Cadell, W. Owen, G. Kearsley, J. Wilkie, and W. Nicoll, and W. Davenhill in London

Contes moraux et nouvelles idylles
de Diderot et Salomon Gessner.
Published 1773 in Zuric .
Vol. 2 has title: Œuvres de Salomon Gessner, traduits de l’allemand.
Illustrations and plates by Gessner.

„Contes moraux“ by Diderot (v.1, p. [1]-58) comprise „Les deux amis de Bourbonne“ and „Entretien d’un pere avec ses enfans.“

Pastoraes: Traduzidas em Portuguez
Published 1778 by Na officina que foi de A. Alvares Ribeiro

Oeuvres complettes de Gessner.
Published 1780 by Cazin in Paris

I nuovi idillj di Gessner
in versi italiani, con una lettera del medesimo sul dipingere di paesetti.
Traduzione del P. Francesco Soave.
Published 1792 by Nella stamperia di G. Storti in Venezia .

Oeuvres de Salomon Gessner.
Published 1795 by chez Dufarc in Paris

Œuvres completes de M. Gessner.
Published 1796 by Chez Patris … Gilbert … in Paris
Translated by M. Huber. Cf. t.p., v. 2 and 3.

Idyls, or pastoral poems; to which is annexed, a letter to M. Fuessli, on landscape painting. Translated from the German of Solomon Gessner, …
Published 1798 by printed for W. Mudie, and Arch. Constable. And John Murdoch, Glasgow in Edinburgh

Œuvres de Salomon Gessner …
Published 1799 by Chez A.-A. Renouard in Paris. 4 Bd.

The works of Solomon Gessner
from the German. With some account of his life and writings.
Published 1802 by T. Cadell, junr. and W. Davies in London .
Table of Contents
1. Preface by the translator. The death of Abel. Letter on landscape painting.
2. Idylls. Miscellanies. the first navigator.
3. Daphnis. Evander Alcimna. Erastus. The deluge. The wish.

Select idylls
or, Pastoral poems.
by Salomon Gessner
Published 1809. Printed for Longman, Hurst, Rees and Orme, by W. Savage in London .

Oeuvres complètes.
Nouv. éd.
by Salomon Gessner
Published 1812 by L. Duprat-Duverger in Paris

Il maestro di miniatura a guazzo ed all‘ acquerello
opera dedicata alle dame, con quattordici figure
Published 1822 by P. e G. Vallardi in Milano

Œuvres completes de Gessner …
Published 1836 by Decourchant in Paris

Manche der Prosagedichte sind verhüllend in englische Blankverse übersetzt oder in artige französische Verse. Zu fremdartig schienen diese Texte den Übersetzern, als daß man sie formgetreu übersetzen könnte. Der Übersetzer der Rural Poems gibt ein Beispiel. Übersetzer X übersetzt in jetzt beliebte, sagt der Kritiker Y, „prosaische Verse“ oder „poetische Prosa“ etwa so:

The sprightly lark, mounting aloft, hails with her chearful note the new-born day

Während das Original schlicht so lautet:

Wie froh singet die kleine Lerche in der hohen Luft!

Erklärend fügt Y hinzu, daß der bombastische Ton der „Übersetzung“ vermutlich daher rühre, daß der Übersetzung nicht das Original, sondern eine französische Übersetzung zugrundelag. Und doch traut sich auch der kritische Übersetzer nicht, die Gedichte in ebenso konzise und einfache Prosa zu übersetzen. Wenn er die Prosa ganz in „geschmeidiger fließende Verse“ übersetzte, wäre es dem Ohr des englischen Lesers wohl annehmbarer, aber es bliebe wenig Ähnlichkeit mit dem Original; aber wenn er eine exaktere Übersetzung in Prosa fertigte, würde er wahrscheinlich nicht nur den Dichter, sondern auch den Leser verlieren: wörtlich „keine Hoffnung, einen einzigen Leser zu gewinnen“. Also wählt er einen Mittelweg und übersetzt teils in Prosa, teils in mit Assonanzen gespickte Blankverse. Das zweite Gedicht der Idyllen etwa, Milon, besteht bei ihm aus zwei Seiten Blankversen und einem Schlußabsatz von neun Zeilen Prosa. Bei anderen ist der Prosaanteil etwas höher. Immerhin bekommt der Leser einen wenn auch abgemilderten Eindruck vom Original. Seine Übersetzung aber mögen die beurteilen, so der Übersetzer abschließend, die in beiden Sprachen gleich kompetent seien und einen Sinn für deutsche wie für englische Poesie haben.

Das Vorwort der ersten französischen Ausgabe der Idyllen von 1762 sagt, die italienischen und französischen Idyllendichter scheinen zu glauben, daß Schäfer nur über Liebe reden. Geßner sei vielleicht der erste, der die Schäfer als wirkliche Menschen mit allen dazugehörigen Bedürfnissen und Leidenschaften schildere. Nichts Menschliches sei ihnen fremd, sie seien arm, sie würden alt, und beides mache sie umso interessanter. Es würde ihn nicht wundern, wenn man ihn in Frankreich dafür tadeln würde, daß er zu sehr ins Detail ginge. In den Augen der Deutschen seien diese Details gerade sein Verdienst. Voltaire habe in seinem Essay über epische Dichtung geschrieben, daß von allen polierten Nationen die Franzosen am wenigsten poetisch seien. Er, der Übersetzer, wolle nicht entscheiden, was der Grund dafür sei und ob die Deutschen sensibler oder die Franzosen vernünftiger seien. Die Übersetzung ist jedenfalls durchweg in Prosa.

Die Wirkung Geßners auf die französischen Dichter war ungeheuer. Anscheinend war sein Name und Ruhm zu Baudelaires Zeit vergessen; aber Baudelaires Anreger und namentlich Aloysius Bertrand kannten ihn gut. Dann geriet er in Vergessenheit.

Wieso Geßner nicht in dem Enzyklopädieartikel erwähnt wird, kann ich nicht erklären. Zu spekulieren wäre, daß zwar Diderot, wie nachweisbar, Geßner kannte und schätzte und möglicherweise deshalb einen Artikel über den Terminus wünschte; aber er schrieb nicht alle Artikel selber. Louis de Jaucourt übernimmt den Artikel, aber offensichtlich kann er wenig damit anfangen. Ihm fällt nur der fast 70 Jahre frühere Fénelon mit seinem Télémaque ein. Aber stimmt das auch?

Dritte Überraschung

Beim Nachdenken über diese Frage machte ich einen erstaunlichen Fund. Jaucourts Enzyklopädieartikel über das Poème en prose von 1765 ist ein hundertprozentiges Plagiat… aus einer 30 Jahre älteren Schrift. 1733 veröffentlichte Jean-Baptiste Dubos Réflexions critiques sur la poésie et la peinture (édition de Paris : P.-J. Mariette). Darin findet sich der komplette Text des vermeintlichen Enzyklopädieartikels. Jaucourt fügt buchstäblich kein einziges Wort hinzu, sondern streicht nur Teile aus. (Tatsächlich werden wenige Verbindungswörter bzw. -buchstaben und zwei Superlative eingefügt). In der folgenden Strichfassung lasse ich nur den Encyclopédie-Text stehen, von Jaucourt hinzugefügte Wörter rot in eckigen Klammern:

des estampes et des poëmes en prose.

je comparerois volontiers les estampes, où l’on retrouve tout le tableau, à l’exception du coloris, aux romans en prose, [genre d’ouvrage] où l’on retrouve la fiction et le stile de la poësie. Ils [et qui par-là] sont des [vrai] poëmes à la mesure et à la rime près. [c’est une] L’invention des estampes et celle des poëmes en prose, sont également [fort] heureuses. Les estampes multiplient à l’infini les tableaux des grands maîtres. Elles mettent à portée d’en joüir, ceux que la distance des lieux condamnoit à ne les voir jamais. On voit de Paris par le secours d’une estampe, les plus grandes beautez que Raphaël ait peintes sur les murs du vatican. Un particulier peut même mettre dans son cabinet, tout l’esprit et toute la poësie qui sont dans des chef-d’ œuvres, dont les beautez sembloient reservées pour les cabinets des princes, ou de ceux qui se sont rendus aussi riches qu’eux en maniant leurs finances. De même nous avons l’obligation à la poësie en prose, de quelques ouvrages remplis d’avantures vrai-semblables et merveilleuses à la fois, comme de préceptes sages et praticables en même-temps, qui n’auroient peut-être jamais vû le jour, s’il eut fallu que les auteurs eussent assujetti leur génie à la rime et à la mesure. Les [estimable] auteurs de la princesse De Cleves et de Telemaque, ne nous auroient peut être donné jamais ces[t] ouvrages, [enchanteur] s’ils avoient dû les écrire en vers. Il est de beaux poëmes sans vers, comme il est de beaux vers sans poësie, et [comme] de beaux tableaux sans un [le plus] riche coloris. Qu’on ne dise point que c’est la partie du coloris qui constituë le peintre, et qu’on n’est peintre qu’autant qu’on sçait colorier. C’est alléguer pour preuve une question que je crois même devoir demeurer sans décision. Expliquons-nous.

Ein Fall für WikiPlag! – 1733 war Geßner gerade einmal 3 Jahre alt und der empfindsame Stil, der bei Rousseau und Diderot einschlug, war noch nicht erfunden. Der findige Enzyklopädist nimmt ein älteres, fern verwandtes Phänomen und … läßt darüber schreiben. Ob das der Grund ist, warum der Enzyklopädieartikel über das Poème en prose nirgends erwähnt wird?

Über Geßner, Bertrand, Baudelaire und die Gattung Prosagedicht ein andermal.

Zum Nachlesen:

  • Aloysius Bertrand: Gaspard de la Nuit – Phantasien in der Manier Callots und Rembrandts. Aus dem Französischen übertragen von Jürgen Buchmann mit einem Nachwort des Übersetzers. 150 Seiten, Paperback 19×12 ISBN: 978-3-9813470-9-8 11,90 Euro (D) Bestellen unter info[at]reinecke-voss.de
  • Lyrikwiki: Prosagedicht

Gespräch mit Bertram Reinecke

Der Blog Leipzig lauscht sprach mit dem Verleger und Lyriker Bertram Reinecke. Auszug:

L.L.: Von der Leipziger Buchmesse sind Lesungen nicht wegzudenken. Bemerken Sie unterschiedliche Reaktionen, wenn Leute ein Buch öffentlich vorgestellt bekommen im Gegensatz zum selbstständigen Lesen?

Reinecke: Wichtig scheint mir das gemeinsame Erlebnis von Literatur. Öffentliche Lesungen sind eine Möglichkeit, Umgangsweisen mit Texten zu erfahren. Oft braucht ein Leser nur ein paar Winke, damit sich ein Text in seinem Anliegen erschließt. Solche Winke können in der Leseweise oder dem Stimmfall gegeben sein, aber auch in den Reaktionen anderer Lesungsteilnehmer. Gerade vor schwierigen Texten haben viele Leser eine Scheu, die wohl mit der Schulangst zu tun hat, in Interpretationen Falsches zu schreiben. Da reicht es oft schon, zu erleben, wie andere Hörer gelassen dabei bleiben, wenn sie nicht alles ganz verstehen. Außerdem kann die Lesung Effekte des Mediums Schrift ausgleichen: Leser haben zum Beispiel bei Gedichten oft ein distanziertes Verhältnis zu Wiederholungen, im lauten Vortrag erschließen sich solche Texte besser. Schwierige syntaktische Konstruktionen hingegen wirken im Vortrag oft weniger.

Sie sind selbst Schriftsteller. 2012 erschien Ihr ungewöhnlichster Lyrik-Band »Sleutel voor de hooigduitsche Spraakkunst« bei roughbooks. Darin montieren Sie, vervollständigen oder beenden existierende Gedichte bekannter Autoren. Einige Texte bestehen komplett aus fremden Zeilen. Wie ist die Idee zu diesem Buch entstanden und wie gestaltete sich das Schreiben?

Meine Arbeitsweise ist eng mit meinem Lesehabitus verbunden. Ich interessiere mich sehr für Epistemologie und die Vorsteuerung von Diskursen durch Vokabulare, was derzeit auch oft als Framing diskutiert wird. Jeder Text trägt in der Wahl seiner Worte und im Wie der Verwendung Annahmen über die Welt und alte, teils unreflektierte Erfahrungen in sich. Diesen spüre ich mit Neugier nach.

Auch als Kind war ich schon ein Mensch, der gerne verglich: technische Daten von Autokartenspielen, die Anhänge polytechnischer Kalender oder die kartografischen Darstellungen in unterschiedlichen Atlanten. Meine Lektüren hatten Züge nichtlinearen Lesens. Auch das spiegelt »Sleutel« wieder. Dass gerade die Montage aus unveränderten Fremdversen mich so reizt, liegt daran, dass hier noch Neuland betretbar ist: Man kann heute die rein mechanischen Prozesse dem Rechner überlassen, über Volltextsuchen etc. Man kommt so zu Ergebnissen, die sich vorhergehende Dichter nicht vorstellen konnten. Gleichwohl bleibt es eine recht langwierige Arbeit: Man muss für ein kürzeres Gedicht oft 70 bis 90 Stunden am Rechner sitzen.

Wie hat sich der Stellenwert von Literatur Ihrer Meinung nach in den letzten Jahren verändert? Wie hat sich das auf die Wahrnehmung Ihres Verlags niedergeschlagen?

Die audiovisuellen Medien sind dabei, einen Teil des Literaturmarktes zu übernehmen. Wer gute Unterhaltung während einer Busreise sucht, kann heute auf Internet und Mediatheken der Busfirma zurückgreifen. Literatur, die rein auf Spannung setzt, mag langfristig an Bedeutung verlieren. Das Ausloten alternativer Weltentwürfe hat neben dem Film im Computerspiel eine wachsende Konkurrenz. Ich staune immer, wie differenziert Gespräche meiner jungen Mitmenschen über Spielinhalte geworden sind und denke: So muss es anderen gehen, wenn ich über Literatur diskutiere. Andererseits vermag aber das Zelebrieren von Lektüre in Buchblogs, Booktubes oder bei Instagram das Lesen manchem nahezubringen, dem Lektüre bisher fern stand. Solche Blogs und Fanfiction-Seiten sowie die Verbesserung des Digitaldrucks führen dazu, dass die Fallhöhe zwischen dem Autor und dem reinen Leser schrumpft. Dies sind aber Beobachtungen, die am Verlagserfolg nicht direkt ablesbar sind. Unser Verlagsprogramm liegt jenseits dieser Trends, da Autorinnen bei uns größeren Wert auf die sprachliche Gestaltung und den sprachlichen Weltzugriff legen.

Mehr hier

Leseecke 28

FullSizeRenderLeseecke ist eine Rubrik, die sich langsam, Stück für Stück der digitalen Veröffentlichung aller 154 Sonette Shakespeares in Günter Plessows Übersetzung und dem Originaltext (im Jubiläumsjahr 2016 bei Signaturen) anschließt und hier Leseecke und Forum zur Diskussion über die Sonette und / oder Übersetzungen sein kann. Jedenfalls ich werde an 154 Tagen (mit Zwischenraum, um durchzuschaun) mir jeweils eins der Sonette vornehmen und hier den Originaltext und zusätzliches Material anbieten. Einladung zum Pendeln von Shakespeare zu Plessow und zurück (wenns sein muß auf Umwegen über Schlegel/Tieck, Bodenstedt, George, Kraus & Co). (Die Zahl neben dem Wort Leseecke ist die Nummer des Shakespearesonetts). Zur Originalschreibweise: u / v und i / j sind fast regellos austauschbar, liue lies live, ioy lies joy.
Sonette 22-28 bei Signaturen hier
Bisherige Folgen der Leseecke hier.

27

HOw can I then returne in happy plight
That am debard the benifit of rest?
When daies oppression is not eazd by night,
But day by night and night by day oprest.
And each (though enimes to ethers raigne)
Doe in consent shake hands to torture me,
The one by toyle, the other to complaine
How far I toyle, still farther off from thee.
I tell the Day to please him thou art bright,
And do'st him grace when clouds doe blot the heauen:
So flatter I the swart complexiond night,
When sparkling stars twire not thou guil’st th’ eauen.
  But day doth daily draw my sorrowes longer,
  And night doth nightly make greefes length seeme stronger

Einige Anmerkungen zum Text:

  • plight Lage
  • That am debard dem versagt wird
  • ethers either’s raigne reign, Herrschaft
  • 7 toyle Mühe
  • 10 blot verdunkeln
  • 11 swart complexiond von schwarzer (Gesichts-)Farbe
  • 12 twire blicken, blinzeln eauen even(ing)

Deutsche Fassung von Otto Gildemeister:

 Wie soll ich denn wohl wieder fröhlich werden,
 Da mir des Ruhens Wohltat bleibt verwehrt,
 Da nie die Nacht wegnimmt das Tags Beschwerden,
 Da Nacht den Tag und Tag die Nacht beschwert?
 Die beiden, die doch sonst sich nie vertragen,
 Schütteln die Hand sich zur Tortur an mir,
 Der Tag mit Wandern und die nacht mit Klagen,
 Wie fern ich wandre, ferner stets von dir.
 Dem Tage schmeichl’ ich vor, wie deine Pracht
 Ihn schmücke, wann Gewölk am Himmel dunkle;
 So schmeichl’ ich auch der schwarzwangigen Nacht,
 Du seist ihr Kleinod, wann kein Sternchen funkle;
  Doch täglich macht der Tag mein Leiden länger,
  Nächtlich die Nacht die bange Trauer bänger.

Quellen

  • Q = Shake-speares Sonnets. Never before imprinted (1609) (Quelle der Originaltexte)
  • B = Benson, Poems: Written by Wil. Sh. (1640)
  • Burrow = W. Shakespeare: The Complete Sonnets and Poems. Ed. Colin Burrow (Oxford World’s Classics), Oxford University Press, 2002
  • B/H = Shakespeare, The Sonnets. Hrsg. Raimund Borgmeier, Michael Hanke. Stuttgart: Reclam, 2006
  • Borgmeier = Shakespeare: The Sonnets. Die Sonette. Engl. u. in ausgewählten deutschen Versübersetzungen. Hrsg. Raimund Borgmeier. Stuttgart: Reclam, 1974

L&Poe ’17-09

Liebe L&Poe-Leserinnen und -Leser,

img_4431seit Ende 2000 gibt es die Lyrikzeitung, 15 Jahre als Tages-, jetzt als Wochenzeitung. Jeden Freitag neu mit Nachrichten aus der Welt der Poesie. Poetry is news that stays news, sagt Pound.  In der heutigen Ausgabe: Charles Reznikoff, Fréderic Forte, Richard Duraj, Dirk Uwe Hansen, Monika Rinck, Hedonistische Internationale, Shakespeare und manches andere. Lesen!

[✺] 

Die Themen in dieser Ausgabe

[✺]

Das neue Gedicht

Richard Duraj

passage aus ‚im anflug auf oneirograd‘

[…] kameras filmen. häuserwinkel, himmelblau. regelrecht glasiert im gebet in der kapelle zwischen dorf und dörfern (aller art). immer braut, nie jungfer, gesetzt den fall. auf knopfdruck die pflegekräfte. wo rinder, so große glocken. sind teil eines konvois zum geleit, für diesen pass und die täler dahinter, alpen, allgäu aus dem kataster, -volut, revoltierende zeiger der uhr, denn noch ist jahreszeit: hinterm gebimmel, im hohen gras bei einem bach die querfelder, ein pfad hindurch, steter ausbau der infrastruktur im ausgetretenen. vertreter jeweiliger branchen könnten und dürften, es liegen aber recht eng und krumm bach und pfad, auch beieinander, schüchtern, nach oben hin hoffen, auf dass ich ins wasser steige. gebrochener knochen, ins rollen geratene steine. ein ende der pause wird eingeläutet. schüler wie andere, die sich auf dem hof nach ihrer angenommenen bildung gegenseitig raufen, eine impulsion von allem frei. der übergriff der armhand um einen hals zu boden zieht. wer damit dann angefangen und zuerst. eine warnung als trigger, die antworten darauf auch per weisung, eine milch im gelernten fluss. selfies im ensemble; wir bemühen uns, sie beim namen zu nennen, mit anderen worten im nachhinein nämlich, bis, ja bis sie ziehen an haar von der haut ab, greifen die haut auf, wo keine wäre, wenn, legen frei, puhlten an fasern. erfasstes, es ist als ob im spiel. sie schenken ein saftkonzentrat in ausgespülte becher sich nichts, eine art versanden an ufern im lauf, hecheln, berühren. sie ranzen, in den gebärdeten kreis einer mitte zurück, eine reihe sticker mit botschaft die gereichte sammlung, laben sich am von lauge umhüllten teig und alkolat, schokoladenlikör, lakritze, angeleckt, sie in schlichtem licht an den kanten der schülerkunst, die jahrgänge arrangierten und körper in raten zur stunde öffnen können, sie wie sportlerinnen am ziel nun ruhen. die faxen dick, weil juvenil, zur transmission erzittert halb belangen einer vermittlung, und hast du nicht gesehen, im rasengrund versunken nicht maßstäblich gezeichnet, wo sich spinnen ins netz geht. nächste charge. scheibenwischer von links nach rechts nach links und von mir aus nach rechts abgebogen am früheren sexkino, dem landläufigen, lenker, schlenker, leben, wie sie nicht geführt werden, kavaliere zum aus-weichen allenthalben. von transportern werden dafür waren entladen. wegen eines nach hinten verschobenen endes, als sie im bus sitzen. sich erzählen, was es zu berichten gibt. hörbares hupen. und warten. in kabinen unterdruck, cherubische mutanten. vor ihnen ein gesicht gleich nazcas linien aus ihrer nähe, die gräulich oder bräunlich melierten klippen am nächsten tage vielleicht, zünftiges, das angerichtet, augen, die sich müde nicht öffnen. aus vorsorge um eine dose die hand, die dich im schlaf umfasst, wenn die gastgeber anderweitig und so fort am eigenen fabrikat zum beispiel. er sich servierte. konfliktfrei ein windspiel zu hören, gezwitsch, ein daumen übers display gleitet. zu neunzig grad gefalteter raum, jenseitlich kartenhäuser, stadtstraßen, satter das bleiche, das knopflöchern nach themen geordnet wie die reihe nationalmuseen hernach, demselben trödel tand, kunter-farben, eingeschlossener umtausch, die gefilde unter lustverdacht, der werte. jedem wüstling folgt ein frevelein, steht, dazu der tanz, von fängen eingefangen, schmiere, auch damit. notiz genommen, als röter die ampeln, sodann gelesen, einem verantwortlichen mit eigenem innenleben überreicht. dieser nickte. folgerichtig seine vorläufer wie alle anderen schrecken auch sogleich mit einer verklärung in posturen stracks einverstanden, also, und nach einer skizze wie wirksam erneuert, auf befehl fortlaufend. so den pläsierten ermüden sie krank, wenn liderlich, einem bange. ungewollte gewächse am spalier, anbei natur, die nistet, naturbelassen, die hälse streckt, sich jemand kümmert. auch dann bezeichnend keime, die man nicht los wird. von einer telefonzelle aus anrufungen, dass man sich umsieht. im port von rubacava liegen angelegt hingegen sonstig skelettierte yachten, von einem feuerwerk zum gefeierten wiederholt erhellt, weiter schoner, flügel aufsteigender flieger als kontrast, getränke aus dünnem eis auf spesen, witwer, bald die witwen über die stege zu, auch jeweils, eigenen kähnen, die gedrungen angelegt. es wurde abend. ein angestellter im automatenrestaurant gerade an den schwarzen weißen tasten, die einzeln einschnappenden schlösser, schnappschüsse, die sie ins netz stellen. am ende einer letzten zimmerflucht singende kanarien, vom alten schönen lieben arretiert. aber wer hier geburtstag hatte gestern nacht und sich angenehm unterhielt, ist weitergezogen, dass ich sagen muss, ich, der ich, im gleichen atemzug, wasser zu wasser ließ, gleichwie trompeten herausposaunten mit dem begreifen eines sechzehnjährigen, das lemarchands würfel zu lösen versucht. wie ein nationales pärchen auf wanderschaft durchs viertel zur nächsten sause. treffen, taxidermal camoufliert dem karnalen haut durch einen anstrich uhrzeit, glänzt im lämpchenschein, was nicht ermattet, gemäß den erfahrungen substanzieller altbau drunter, den stätten entlang angeordneter straßen, da penis oder vagina, die warzen am rechten fleck ein bedürfnis dem vernehmen nach, zum genuss am genital-bereich die steigung einer steigerung in verschlossen elterlichen schlafzimmern nicht negativ, ein riecher, eine decke dazu ausgebreitet, ausdauerjagd, zur verwirklichung vom ich losgelöst. besetzung einer nicht unromantischen komödie, so niedliches verhalten als solches deklariert, motiviert die hüften in schwung, kadaver eine oberfläche, arme wie beine sich entfalten; den unterschied macht die entropie: noch gala statt galgen, oder fordern statt fordern. monumente, überzählige einkaufszentren, die die gegend aufwerten und deren böden gäblich poliert werden im angrauen, die scheiben gereinigt vom dienst, der sich um den auftrag einer wartung bemühte, bei pausen sorten kaffee aus isolierkannen über ihre behältnisse in andere, zäh, dass sich ein bizeps wölbte, vor dem hotel metropol totgeholt eine brechstange am parkett, was da drunter anklopfte, vor den auffanglagern für regierungstreue. ihnen eigen eingefplanzt die transistoren, die klüger und schneller und wahrhaft machen, eine berührung ihrer hände an meiner wange weich und warm, wenn sie sich um mich kümmern, um mein zerbrechendes, die nahen lippen küssen, aufs prinzipbild von gewalten dabei zeigen, vor aufflatterndem geflügel mit seinen einzelheiten, versunken im morast dem ungelauschten, auch nur bei ihrer gartenarbeit faul, unverdauende, bessere hauttypen, eine ahnung von ahnen, gräuel verdecken mit laub und reisig, in einbäume sie steigen und unterdrückt von eigenen instinkten driften, schieben ganze fruchtstücke mit der zunge, die substanzgemische zur aufbewahrung. bis ins schlick, an dem wir halten bei reptilien. ein stratojet bricht die schallmauer durch. es rettet sich, wer kann. etablierte raumaufteilung auf den parkbänken den eingewiesenen. wohin sich zu setzen und schwellenländlich grasen mit seinem kleinen anteil an der besucherzahl, wenn wieder in sicherheit. zum fest auf empfehlung die horn- und ein einzelpaar paradeochsen, schön ausgeschmückt getrieben. es verlangt die sonnenmilch ein sich zum ende hin verjüngender lägeriger körper. lichteinfall, hohe absorptionsraten. strahlen der killersatelliten schneiden schneisen zumindest zum schutze des zivilen, wie ich weiß, und umläufig ins gelände. in dubio waldbrand, übernommen native symbole. dem geböte sich einhalt. schweißbad. mit, somit durch die initiierung nächster einstelliger instanzen aufgewacht, im pyjama, nonverbal, umrundete morgenstunden bei royaler färbung. bei gedanken, auf die ich nicht gekommen bin. viskoses in der kälte, das verbrennt. das horn in pulverform unterm stößel, ins wasser gemischt. aus der retorte tropfen. einige zauberworte. noch müssen wir warten gleich einer kahlo bei liebsten beschäftigungen auf den anruf, der uns im austausch einen übergabeort verrät. wer bin ich, dass ich abnehme. mitgeteiltes, ich nenne es sicherlich eine dem menschlichen alltag zugewandte kampfschau, oder maßnahme bei -gabe, chicsal, instagrammatisch, queue in händen. hatte ich hier schon mal was vorbereitet, vorgestellt voll, scheuselig, nahe im kommerziellen aroma der düfte im foyer, die olle karaffe aus ruinen, aus der man sich gestärkt, mit einem hinweis auf den menschenschlag, beugten arme oberkörper über tische. der ganze unflat aus oneirograd hoch sich schwemmt, überspielt, woraufs basiert, die erinnerungen. kleine, kleinere und größere, so nichts nachkommt, übernehmen alle qualitäten. das treibt die bösen zungen mir mit bösren aus, freilichkeit und solcherlei. wusste nicht nichts damit anzufangen, was man vergaß, sich zu notieren, und vergaß. scheiteln einer pracht. zum aufflauen den lodenmantel indikativ enger um mich band, aus dem filmstudio schritt, in dem sie inszenierten, ab zum nebenausgang raus, ins zimmer. erkanntes log, und bloße schlupflider transparent. bekömmliches. vor dem verfasser nicht dieser, jedoch anderer zeilen eine reisegruppe rentnerinnen auf freiem fuß […]

[zurück]
[✺]

Hansens Flaschenpost

Eine Kolumne von Dirk Uwe Hansen

hansen1

Ich muss einen Text nicht lieben, um ihn zu übersetzen, aber ich muss ihn respektieren, sonst geht die Sache garantiert schief. Allerdings darf der Respekt nie so groß werden, dass er in Angst umschlägt, denn zu übersetzende Texte sind wie Hunde: Sie können Angst riechen — und dann geht die Sache erst recht schief.

Soweit ist alles klar, aber trotzdem gibt es sicher für jedeN ÜbersetzerIn so etwas wie Angstgegner, und meine kommen hauptsächlich aus dem Bereich „Sprichwörter und sprichwörtliche Redensarten“. Das ist natürlich nicht die Sorte Angst, die vor Rezensenten zittern macht — als gelernter Altphilologe kenne ich die rabies philologorum, die Philologentollwut …

Hier gehts zum kompletten Text

 

[zurück]
[✺]

Jandlpreis für Monika Rinck

Der biennal vergebene Ernst-Jandl-Preis für Lyrik geht heuer an die deutsche Dichterin, Essayistin und Übersetzerin Monika Rinck. Das gab Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) am Mittwoch bekannt. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird am 1. Juli im Rahmen der Ernst-Jandl-Lyriktage (30. Juni bis 2. Juli) im steirischen Neuberg an der Mürz vergeben. Drozda würdigte Monika Rinck in der Aussendung als „Meisterin des poetischen Denkens“. „Mit Monika Rincks ganz und gar eigensinnigen und unverwechselbaren Sprachschöpfungen kann man seine Geistesgegenwart trainieren, seinen Blick auf die Gegenwart schärfen und gegen die eigenen Gewohnheiten andenken, also auf höchst amüsante und vergnügliche Weise klüger werden.“ Die Jury* bezeichnete Rincks Werk als „eine große Versuchsanordnung in Sachen Gegenwart“. / Mehr

*) Friederike Mayröcker, Alfred Kolleritsch, Klaus Reichert, Paul Jandl und Thomas Poiss

[zurück]
[✺]

Where is poetry in your life?

Jonas Mekas: Where is poetry in your life?

Jim Jarmusch: It’s important to me. I read a lot of poetry. I studied with Kenneth Koch and David Shapiro at the New York School, and I’ve been guided by poets all my life. When I was a teenager in Akron I first discovered the 19th century French poets in translation – Baudelaire, Rimbaud and Verlaine. Parts of my life William Blake has been my guide. I wish someday when I’m gone, someone will consider me a descendant of the New York School of poets, they’ve been my guides because of the sense of humour, the kind of exuberance, you know, of Frank O’Hara –

JM: Yes, Frank O’Hara and Kenneth Koch. They have a humour but there’s also something very real and down to earth. Koch still has to be recognised properly.

JJ: Joe Brainard I love also very much, and Ron Padgett. Ron Padgett wrote the poems for our new film. The character is a poet. / More

[zurück]
[✺]

Kladde

Gesehenes, Hingekritzeltes, Beiseitegesprochenes, Kommentare und Zitate, Stoßseufzer und Wutausbrüche aus diversen – meist digitalen – Postmappen und Kladden. Mal anonym, mal namentlich.

Interesting that the Portuguese and Spanish are called conquerors in South America, and the English and French in North America are called settlers. / Klaus J. Gerken

S.K.: aus den kommentarspalten: „Is this the common sense conference I have been hearing about?“
Gefällt mir
Love
Haha
Wow
Traurig
Wütend

E.O.: Antwort: Duh.
Gefällt mir · Antworten · 1 · 29 Min

[zurück]
[✺]

Hedonistische Internationale: „Den Mythos Arndt platzen lassen!“

Aufruf der Sektion H.i.G.H. (Hedonisten inna Greifswalder Hochschule)

Die Initiative „Ernst Moritz Arndt bleibt“, die sich für den Fortbestand des würdelosen Namenspatronats an der Greifswalder Universität einsetzt, plant für den kommenden Samstag ein weiteres ihrer wutbürgerlichen Protestevents: Auf dem Greifswalder Marktplatz möchte man laut Ankündigung u.a. 2000 Luftballons zu Ehren des Rassisten und Antisemiten Arndt in den Himmel steigen lassen. Wir, die Sektion H.i.G.H., rufen dazu auf, diese Aktion zu sabotieren!

Wir fordern ein Ende der Kundgebungen, die zum Ziel haben, einen Wegbereiter der biologistisch begründeten Judenfeindschaft zurück auf den Ehrensockel einer Universität zu hieven. Wir verurteilen die jüngsten Huldigungen Arndts, die in ihren Formen Anleihen nehmen bei humanistischen und pazifistischen Protestbewegungen. Rosen niederlegen, Menschenkette, Luftballons steigen lassen. Was kommt als nächstes? Ein Sternmarsch? Weiße Tauben? David Hasselhoff auf ’ner Hebebühne? / blog.17vier

[zurück]
[✺]

Tom Schulz

Der Dichter Tom Schulz, 1970 in der Oberlausitz geboren, hat ein aufmerksames Ohr für die Unter- und Zwischentöne, die er zum Klingen bringt und denen er mit grosser Gelassenheit, fast Heiterkeit, ihre Dissonanzen und Wider-Sprüche entlockt – und darin ihren eminent politischen Gehalt offenbart. Deshalb auch ist sein poetisches Ich sich seiner Aufspaltung ins vielstimmige poetische „Wir“ bewusst und nicht nur unbedacht hingesagt. / Andreas Kohm, Literatur und Kunst

Tom Schulz
Die Verlegung der Stolpersteine
Gedichte
Hanser Berlin 2017
128 Seiten, € 18.

[zurück]
[✺]

Gestorben
  •  Am 24. Februar Ren Hang (29), chinesischer Fotograf und Dichter
  • Am 25. Februar Gulshauchar Sejtschan (Сейтжан, Гульжаухар, 70) —sowjetische und kasachische Dichterin
  • Am 26. Februar Werner Hecht, deutscher Theater- und Literaturwissenschaftler, Brechtforscher (90)

[zurück]
[✺]

Die Shakespeare-Leseecke

geht weiter mit Sonett #27:

WEary with toyle, I hast me to my bed,

Deutsch von Stefan George:

Wenn müd der müh ich auf mein lager eile

Hier die aktuelle und alle bisherigen Folgen

fullsizerender-59

[zurück]

[✺]

Neue Zeitschriften
  • Schreibheft 88, Februar 2017. Fréderic Forte. Wolfgang Welt. Charles Reznikoff. T.S. Eliot. Französische Lyrik. – Poetische Kontinente, die es einfach nicht auf Deutsch gäbe ohne Norbert Wehrs Schreibheft. – Er druckte fast alle seine Bücher selber auf einer Druckerpresse im Keller und verkaufte sich schlecht. Obwohl sein „Zeugnis“ alles andere als schwer verständlich ist. Eliot Weinberger nennt Testimony „das am wenigsten faßbare Langgedicht der Moderne“. Unfaßbar! Besprechung hier

[zurück]
[✺]

Kurz gesagt
  • Süddeutsche Zeitung: Sie sind Lyrikverleger. Wie sehr nervt die Frage, ob man davon leben kann? – Jo Frank: Kommt auf meine Stimmung an. Es ist einerseits eine berechtigte Frage. Andererseits fragt man das nie einen Schuster, und so anders als Schuster sind wir nicht. Vor allem ist es indiskret – also entschuldige mal, ich frage doch auch nicht, warum deine Frau so eine miese Frisur hat. / Mehr
  • Sind es nicht die allergrössten Dichter, deren dunkle Texte wir partout nicht ausdeuten können, egal, wie sehr wir uns bemühen? Warum soll das nicht für Kritiker gelten, die umso gehaltvoller wirken, je weniger klar sie sind? / Rainer Moritz, Neue Zürcher Zeitung
  • Wenn einem mit 14 die Kombination „Lyrik+Leistungsdruck“ eingeprägt worden ist, ist das natürlich bedauerlich. Aber da könnte man sich ja mal ganz ehrlich selbst befragen, welche Einschätzungen und Weltwahrnehmungen aus dem 15. Lebensjahr man sonst noch unverändert mit sich herumschleppt. Es sind hoffentlich nicht so viele. / Tobias Roth, Feuilletonscout
  • Das türkische Regime ist ruchlos machtbesessen und meuchelt dabei mit perfiden Methoden die kritische Berichterstattung. Die Erdokratur stranguliert in ungehemmter Perversion den Freitheitsanspruch des einzelnen Menschen und benutzt das Wort »Demokratie« als todbringende Travestie. / José F. A. Oliver im Interview über die verfolgte türkische Journalistin Asli Erdogan

[zurück]
[✺]

Kurz berichtet
  • Man muss es als einen Paukenschlag bezeichnen, dass die neue Ausgabe der Werke und Briefe von Ingeborg Bachmann – die vom Bundeskanzleramt geförderte Salzburger Bachmann-Ausgabe – mit einem Band beginnt, der diesen Überlebenskampf einer Frau und Schriftstellerin, in den Mittelpunkt rückt, und zwar durch die Veröffentlichung von Texten „von sehr privatem Charakter aus dem gesperrten Teil des Nachlasses“, wie die Herausgeber, die Salzburger Germanisten Hans Höller und Irene Fussl, einräumen. / Der Standard
  • In einem Alter, da heute für viele das Smartphone die einzige Lesebühne ist, hatte er bereits eine erste Karriere als genialischer Lyriker absolviert. Als Neunzehnjähriger veröffentlichte Hamm, den viele nur als einflussreichen Literaturkritiker kennen, in den führenden Zeitschriften und Anthologien der Nachkriegszeit seine ersten Gedichte. / Michael Braun über Peter Hamm, der am 27.2. 80 wurde
  • Über die Veranstaltung „Die besten Lyrikdebüts 2016“ im „Haus für Poesie“ berichtet die Berliner Morgenpost
  • Das Literaturfestival „lit.Cologne“ hat Kapazitätsprobleme: Auf der Suche nach neuen Orten für neue Veranstaltungen findet sie im Ruhrgebiet zahlungskräftige Partner. Dass die bisher wenig für Literatur übrig hatten, soll nicht stören. / Mehr
  • Mit dem Programmtitel „Deutsch ist eine jüdische Sprache“ widmet sich die engagierte Gruppe „Leseschwarm“ dieses Mal jüdischen Autorinnen und Autoren. Am Mittwoch, 29. März, um 19 Uhr werden in Lorsch unter anderem Gedichte von Mascha Kaléko (1907-1975), Hilde Domin (1909 – 2006) und Rose Ausländer (1901-1988) vorgetragen. / Mehr
  • Der Aufgabenträger Transport for London (TfL) gab am Montag sechs neue Gedichte heraus, die in den kommenden vier Wochen in U-Bahn-Zügen der britischen Hauptstadt ausgehängt werden sollen. Die ausgewählten Gedichte haben einen internationalen Fokus. Drei der Autoren sind bekannte internationale Poeten des 20. Jahrhunderts: Salvatore Quasimodo aus Italien, Yehuda Amichai aus Israel sowie Mahmoud Darwish aus Palästina. Außerdem: William Shakespeare, W. H. Auden, Elizabeth Jennings / Zughalt.de

[zurück]
[✺]

Lyrikkalender

In Frankreich findet vom 4.-19. März zum 19. Mal der Printemps des Poètes (Frühling der Dichter) statt. Thema in diesem Jahr: Afrique(s). – Noch bis zum 5: März: StAnza 2017, Scotland’s International Poetry Festival. Vom 6.-31. März findet das Festival: Berlin statt. Der 6. März ist seit 2012 der Europäische Tag der Gerechten, gewidmet denen, die ihre moralische Verantwortung im Kampf gegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Totalitarismus wahrnahmen. 7. März: 7.-18.3. lit.Cologne. Am 7. März 1987 töten taiwanesische Soldaten im Lieyumassaker 19 unbewaffnete vietnamesische Flüchtlinge (Boat people). Am 8. März 1782 beim „Gnadenhütten-Massaker“ (Gnadenhutten, Ohio) erschlagen amerikanische Soldaten 96 christliche Indianer, die zwischen die Fronten des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges geraten sind. Der 8. März ist seit 1926 Internationaler Frauentag. Am 8. März 1010 vollendete der persische Dichter Firdusi sein Schahnameh (Buch der Könige). 10. März ist Gedenktag für den Aufstand in Tibet 1959.

Geburtstage haben am 4. März 1643: Franz Christoph Frankopan, kroatischer Lyriker, 1743: Salomone Fiorentino, italienisch-jüdischer Dichter, 1798: Sigurður Breiðfjörð, isländischer Dichter, 1819: Georg Zetter, Pseudonym: Friedrich Otte, elsässischer Dichter, 1862: Norman Gale, englischer Lyriker, 1869: Eugénio de Castro e Almeida, portugiesischer  Dichter, 1870: Thomas Sturge Moore, englischer Schriftsteller, 1873: Oskar Wiener, deutsch-tschechoslowakischer Schriftsteller, 1876: Léon-Paul Fargue, französischer Dichter, 1879: Josip Murn, slowenischer Lyriker, 1894: František Kubka, tschechischer Schriftsteller, 1901: Jean-Joseph Rabearivelo, madagassischer Dichter, 1927: Jacques Dupin, französischer Dichter, 1935: Edward Dębicki, ukrainisch-polnischer Dichter und Musiker, Roma, 1938: F. W. Bernstein, eigentlich Fritz Weigle, deutscher Lyriker, Grafiker und Satiriker, 1938: Kito Lorenc, sorbisch-deutscher Lyriker, 1949: Wolodymyr Mychailowytsch Iwasjuk, ukrainischer Musiker und Dichter, 1954: Irina Borissowna Ratuschinskaja, russische Dissidentin, Dichterin; am 5. März 1703Wassili Trediakowski, russischer Dichter,  1800: Georg Friedrich Daumer, Lyriker und Übersetzer (Hafis), von Brahms vertont, Erzieher von Kaspar Hauser, 1807: Karl August Timotheus Kahlert, schlesischer Dichter und Literaturhistoriker, 1871: Rosa Luxemburg, polnisch-deutsche Revolutionärin, 1888: Ramón Otero Pedrayo, spanisch-galicischer Schriftsteller, 1888: Friedrich Schnack, deutscher Dichter, 1895: Franz Richard Behrens, deutscher Expressionist, 1895: Fritz Usinger, deutscher Schriftsteller, 1901: Julian Przyboś, polnischer Dichter, 1922: Pier Paolo Pasolini, italienischer Filmregisseur und Dichter; am 6. März 1475: Michelangelo, italienischer Künstler und Dichter, 1495: Luigi Alamanni, italienischer Dichter, 1619: Cyrano de Bergerac, französischer Schriftsteller, 1663: Francis Atterbury, englischer Dichter, 1755: Jean-Pierre Claris de Florian, französischer Dichter, 1781: Ignaz Franz Castelli, österreichischer Dichter, 1806: Elizabeth Barrett Browning, britische Dichterin, 1839: Olegario Víctor Andrade, argentinischer Dichter, 1841: Viktor Burenin, russischer Schriftsteller, 1909: Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1929: Günter Kunert, deutscher Schriftsteller; am 7. März 1601: Johann Michael Moscherosch, Barockschriftsteller, 1715: Ewald Christian von Kleist, deutscher Dichter, 1785: Alessandro Manzoni, italienischer Schriftsteller, 1799: František Ladislav Čelakovský, tschechischer Dichter, 1802: Ludwig Halirsch, österreichischer Dichter, 1864: Wilhelm Arent, deutscher Dichter, 1866: Paul Ernst, deutscher Schriftsteller, 1907: Manuel del Cabral, dominikanischer Schriftsteller („poesía negra“), 1909: Léo Malet, französischer Krimischriftsteller und Dichter, 1936: Georges Perec, französischer Schriftsteller, Oulipot, 1944: Jürgen Theobaldy, deutscher Schriftsteller, 1967: Muhsin al-Ramli, irakischer Dichter, Übersetzer aus dem Spanischen; am 8. März 1607: Johann Rist, deutscher Dichter, 1650: Hans von Assig, deutscher Dichter, 1830: João de Deus, portugiesischer Dichter, 1892: Juana de Ibarbourou, uruguayischer Dichter, 1916: Robert Wolfgang Schnell, Berliner Schriftsteller, 1917: Leslie Fiedler, amerikanischer Literaturwissenschaftler, 1921: József Romhányi, ungarischer Lyriker,  1921: Sahir Ludhianvi, indischer Dichter, 1922: Heinar Kipphardt, deutscher Schriftsteller, 1923: Walter Jens, deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 1931: Neil Postman, amerikanischer Theoretiker, am 9. März 1814: Taras Schewtschenko, ukrainischer Nationaldichter, 1856: Hermann Iseke, Eichsfelder Dichter, 1859: Peter Altenberg, österreichischer Schriftsteller, 1879: Agnes Miegel, deutsche Balladendichterin, begeisterte Anhängerin des Nationalsozialismus, 1883: Umberto Saba, italienischer Dichter, 1892: Josef Weinheber, österreichischer Lyriker, 1947: Keri Hulme, neuseeländische Dichterin,  1974: Marte Huke, norwegische Lyrikerin; am 10. März 1538: Gregor Bersman, lateinischer Dichter aus Sachsen, 1749: Lorenzo da Ponte, italienischer Dichter und Librettist (Hochzeit des Figaro, Don Giovanni, Cosi fan tutte), 1772: Friedrich Schlegel, deutscher Schriftsteller und Kritiker, 1788: Joseph von Eichendorff, deutscher Dichter, 1810: Samuel Ferguson, irischer Dichter, 1854: Arnošt Muka, sorbischer Schriftsteller, 1861: E. Pauline Johnson, kanadische Lyrikerin, 1886: Karl Bröger, deutscher Arbeiterdichter, 1920: Boris Vian, französischer Schriftsteller, 1923: Zdenka Bergrová, tschechische Dichterin, 1925: Manolis Anagnostakis, griechischer Dichter,  1933: Elizabeth Azcona Cranwell, argentinische Dichterin, 1936: Alfredo Zitarrosa, uruguayischer Sänger und Dichter, 1937: Dieter Schneider, DDR-Schlagertextdichter (Ich geh vom Nordpol zum Südpol zu Fuß), 1967: Omer Tarin, englischsprachiger pakistanischer Dichter

Todestage am 4. März 1872: Johannes Carsten Hauch, dänischer Dichter und Physiker, 1872: Johann Friedrich Raeder, deutscher Kaufmann und Kirchenlieddichter, 1916: Franz Marc („Als der Blaue Reiter war gefallen“), 1963: William Carlos Williams, amerikanischer Schriftsteller („No idea but in things“), 1970: Rodolfo Moleiro, venezolanischer Lyriker, 1977: Anatol E. Baconsky, rumänischer Dichter, 2000: Jón úr Vör, eigentlich Jón Jónsson, isländischer Dichter, 2002: Margarete Neumann, DDR-Schriftstellerin, 2009: Carl Guesmer, deutscher Lyriker, 2014: Mark Freidkin, russischer Dichter, Sänger, Übersetzer; am 5. März 1926: Otto Ernst, deutscher Dichter, 1944: Max Jacob, französischer Dichter, 1953: Josef Stalin, Generalissimus, „Verdienter Mörder des Volkes (Brecht), 1962: Wendelin Überzwerch, Schüttelreimer, 1966: Anna Achmatowa, russische Dichterin, 2014: Leopoldo María Panero, spanischer Dichter, am 6. März 1888: Louisa May Alcott, amerikanische Schriftstellerin, 1912: Heinrich Kämpchen, Arbeiterdichter, am 7. März 322 v. Chr.: Aristoteles, 1553: Wolfgang Dachstein, deutscher Organist und Kirchenlieddichter, 1833: Rahel Varnhagen von Ense, deutsche Schriftstellerin, 1913: E. Pauline Johnson, kanadische Lyrikerin, 1922: Carl Ludwig Schleich, Arzt und Schriftsteller aus Pommern, 1934: Ernst Enno, estnischer Dichter, 1945: Adolf Bartels, völkischer und antisemitischer Schriftsteller und Literaturhistoriker, 1957: Wyndham Lewis, britischer Schriftsteller und Maler, Mitbegründer des Vortizismus, 1975: Michail Bachtin, sowjetrussischer Literaturwissenschaftler, 2014: Ned O’Gorman, amerikanischer Dichter, am 8. März 1841: Christoph August Tiedge, deutscher Dichter („Urania“), 1876: Louise Colet, französische Dichterin, 1890: Hermann Conradi, deutscher Schriftsteller, 1897: Friedrich Emil Rittershaus, deutscher Dichter, 1941: Sherwood Anderson, amerikanischer Schriftsteller, 1986: Hubert Fichte, deutscher Schriftsteller, am 9. März 1589: Paul Dolscius (Dölsch), deutscher Mediziner und Dichter, 1825: Anna Laetitia Barbauld,  britische Dichterin, 1831: Friedrich Maximilian Klinger, deutscher Dichter, 1892: Vita Sackville-West, englische Schriftstellerin, 1902: Hermann Allmers, norddeutscher Heimatdichter, 1918: Frank Wedekind, deutscher Schriftsteller, 1947: Jhaverchand Meghani, indischer Dichter (Gujarati), 1994: Charles Bukowski, amerikanischer Schriftsteller; am 10. März 1510: Johann Geiler von Kaysersberg, deutscher Prediger und Schriftsteller, 1819: Friedrich Heinrich Jacobi, deutscher Schriftsteller, 1861: Taras Schewtschenko, ukrainischer Dichter und Maler, 1897: Savitribai Phule, indische Dichterin,  1930: Misuzu Kaneko, japanische Dichterin, 1948: Zelda Fitzgerald, amerikanische Autorin und Tänzerin,  1966: Frank O’Connor, irischer Schriftsteller, 1977: Friedrich Schnack, deutscher Dichter

[zurück]
[✺]

Bücherbord

Neu im L&Poe-Regal:

  • Volker Braun: Handbibliothek der Unbehausten. Neue Gedichte. Berlin: Suhrkamp, 2016

[zurück]
[✺]

L&Poe Rückblende: März 2002

Viel Lob und ein wenig Kritik auch im März 2002. Peter Geist lobt Grünbein und Drawert. Michael Braun lobt Beyer. Alban Nicolai Herbst lobt Filips. Leipziger Volkszeitung lobt Kuhligk. Neue Zürcher lobt Ilma Rakusa. Wolf Biermann lobt Moses Rosenkranz aus Czernowicz. Kraus spottet über Hofmannsthal. Mosebach kritisiert Schlaffer. Außerdem New Nigerian Poetry, „Getürkte“ Lyrik und viel  mehr hier.

[zurück]
[✺]

Zum Schluß Hansjürgen Bulkowskis Poetopie

in der Nacht sehnlich den Schlaf erwartet – nichts gemerkt, als er dann kam

[zurück]

Schreibheft 88

Norbert Wehrs Schreibheft ist seit Jahrzehnten verläßliche Informationsquelle in Sachen Weltliteratur. Poetische Kontinente, die es einfach nicht auf Deutsch gäbe. Auch die neue Ausgabe so voll, daß ich wohl zwei Wochen brauche, um alles recht zu bedenken. Immerhin danke ich es dem sog. „Ruhestand“, daß ich so einen Brocken sofort lesen kann. Das waren zwei aufregende Lesetage!

Nummer 88 beginnt mit „Minutenopern“, einem Werk des französischen Dichters Fréderic Forte, mit dem er zum Mitglied der Gruppe Oulipo (Ouvroir de Littérature Potentielle – „Werkstatt für Potentielle Literatur“) wurde. Dagmara Kraus hat sie ins Deutsche geschmuggelt. Beim Schreibheft muß man auch die Anmerkungen über die Autoren mitlesen. Dagmara Kraus über Forte:

Wünschte Lichtenberg sich in seinen Sudelbüchern noch, „einen Finder zu erfinden für alle Dinge“, hat Fréderic Forte mit seinen Opéras-minute (2005) einen ebensolchen Finder erfunden: wenngleich nicht für „alle Dinge“, so doch für ein ganzes Konzeptbuch von (Bild-)Gedichten, die sich aus einer einzigen, fundamentalen Textproduktionsregel bzw. „contrainte“ generieren, der Titel gebenden „Minutenoper“.

Seit Erscheinen des Bandes Mitglied bei Oulipo, umreißt Forte seinen „Finder“ in einem ereignispartiturhaften Kurztext wie folgt: „Auf einem Blatt einen einfachen vertikalen Strich von der Länge 7,62 cm ziehen, der ‚Szene‘ und ‚Kulissen‘ trennt. Sich dazu zwingen, durch das konstante Spiel von Variationen das Potential des so definierten typographischen Raums in 110 Minutenopern zu erforschen. In der zweiten Hälfte des Buches 55 verschiedene feste poetische Formen (etwa Haiku, Quintine, Lai, Algol-Gedicht oder perfektes Rondeau) ‚als Minutenopern fixieren‘.“

Die wesentlich musikalische Idee der Minutenoper bestimmt mithin durchgängig Gestaltung und lnhalt des Buches. Die Kapiteltitel ausgenommen, spielt sich die poetische Handlung auf jeder Seite in verschiedenen, manchmal osmotischen Konstellationen links und rechts des linearen Vorhangs ab. Zu der strengen Zweiteilung kommt hier und da noch ein kleiner Handlungraum hinzu, ein im etymologischen Sinn obszönes Moment des Textes, ein Off, eine Art Orchestergraben in Miniatur. Unter den contraintes, die sich innerhalb einer Minutenoper umsetzen lassen, finden sich zahlreiche oulipotische Glanzstücke verschiedener Autorschaft wie die Grangaudsche Anagrammsestine (poteau) [(Pfeiler)], die zugleich eine der größten übersetzerischen Herausforderungen des Bandes darstellt.

(Der Strich ist im Heft fast 1 Zentimeter länger, was vielleicht daran liegt, daß der deutsche Text immer etwas länger wird als das Original).

Folgt ein Dossier zu Wolfgang Welt: Die Pannschüppe. Roman. Fragment mit Beiträgen von Peter Handke, Frank Witzel und Hermann Lenz. Wolfgang Welt lebte von 1952 bis 2016. Zuletzt arbeitete er als Nachtportier im Schauspielhaus Bochum. Peter Handke gerät ins Schwärmen: „Ausdruck meines Staunens über das, was er mit seinen Sekunden-, Zehntel- und Hundertstelsekundensätzen im Lauf seines oft mehr als schwierigen Lebens geschafft und geschaffen hat (…) Ich lese, habe gelesen und werde lesen Bücher von Wolfgang Welt als eine grundandere Art von Geschichtsschreibung (…) wie eben ich, der Leser, mit ihm, seinen Sekunden, seinen Bruchteilsekundensätzen mitstreune, mitirre, mithasple, mitstolpere, mittapere (…)“. Mini-Leseprobe aus dem Fragment:

Erstaunlicherweise hatten mein Bruder und seine Kumpels einen Buddy Holly- und keinen Beatles-Club gegründet. Die hörten sie zwar auf BFN oder auf Radio Luxemburg, aber sie waren nicht so begeistert wie von dem toten Texaner, von dessen Ableben sie erst überzeugt waren, als auch sie mit den B-Jugend nach Holland reisten und von den Einheimischen erfuhren, daß Buddy Holly tatsächlich ’59 mit dem Flugzeug abgestürzt war. Erst als dem Mummu die 37 Singles, die er von dem Peggy Sue-Sänger hatte, geklaut wurden, löste sich der Verein auf und die Jungs orientierten sich mehr nach Liverpool.

Drei weitere Dossiers folgen. Norbert Lange hat das erste zusammengestellt zu dem amerikanischen Dichter Charles Reznikoff (1894-1976). Abgedruckt wird eine Probe aus dem 500 Seiten langen Gedicht Testimony / Zeugnis. Die Vereinigten Staaten (1885-1915). Rezitativ mit Übersetzungen von Tobias Amslinger, Hannes Becker, Michael Duszat, Rainer G. Schmidt und Claudia Sinnig. Der Titel deutet schon an, daß es sich um eine „objektive“ Lyrik handelt – Objektivismus heißt eine Strömung in der amerikanischen Lyrik des 20. Jahrhunderts. In meinem Anglistikstudium an der Universität Rostock kamen die objektivistischen Dichter wie Louis Zukofsky oder George Oppen nicht vor, allenfalls William Carlos Williams als einer der Anreger und vor allem Edgar Lee Masters (1869-1950) mit seiner Spoon River Anthology, von der in der DDR 1966 eine Lizenzausgabe erschienen war (Die Toten von Spoon River). Masters zeichnet das Porträt der amerikanischen Provinz anhand von Grabgedichten, wie dies:

Amanda Barker

Henry hat mir ein Kind gezeugt
Und wußte dabei, daß ich Leben nicht geben könnte,
Ohne meins zu verlieren.
So trat ich jung in die Tore des Staubs.
Wandrer, sie glauben im Dorf, wo ich lebte,
Gattenliebe sei es bei Henry gewesen,
Aber ich ruf aus dem Staube dir zu,
Daß er mich tötete, weil er mich haßte.

(Übersetzt von Wolfgang Martin Schede).

HENRY got me with child,
Knowing that I could not bring forth life
Without losing my own.
In my youth therefore I entered the portals of dust.
Traveler, it is believed in the village where I lived
That Henry loved me with a husband’s love,
But I proclaim from the dust
That he slew me to gratify his hatred.

Reznikoffs Großgedicht hat vieles mit Masters gemein, Masters war zweifellos eine Anregung, ebenso wie Carl Sandburg, aber beide waren keine „Objektivisten“. Masters wie Sandburg wollten ein „Porträt“ der Vereinigten Staaten geben, aber beide liefern eine Moral mit, ob bürgerlich-sentimental oder „progressiv“-propagandistisch. Reznikoffs „Porträt“ der USA 1885-1915 ist aus Zeugenaussagen vor amerikanischen Gerichten komponiert. Nur die Namen der Personen und Orte seien verändert, sagt der Autor. (Michael Duszat vergleicht in einem Aufsatz an einem Beispiel Gedicht und Aktenlage).

Hier ein Beispiel aus Reznikoffs Gedicht:

DER SÜDEN / Auszug
HÄUSLICHE SZENEN

1
Es war fast hell, da brachte sie das Kind zur Welt,
sie lag auf der Steppdecke,
die er für sie gefaltet hatte.
Er hob das Kind auf seinen linken Arm
und trug es aus dem Zimmer,
und sie hörte ein platschendes Geräusch.
Als er wiederkam,
fragte sie nach dem Kind.
Er sagte: „Da draußen — im Wasser.“

Er schürte das Feuer
und kam mit einer Ladung Holz
und kam mit dem Kind
und legte das tote Kind ins Feuer.
Sie sagte: „Oh John, bitte nicht!“
Er blieb stumm,
aber wandte sich zu ihr um und lächelte.

(Deutsch von Tobias Amslinger)

Die Zeugenaussagen berichten, was geschehen ist, gesagt und gehört wurde, ohne Vermutungen und Schlußfolgerungen. Roubaud spricht von radikalem Objektivismus. Reznikoff erklärt sein Verfahren im Vergleich mit einer Zeugenaussage vor Gericht. Da könne man nicht sagen: dieser Mensch war fahrlässig, sondern müsse schildern, wie er gehandelt hat. Die Geschworenen im Gericht, die Leser des Gedichts sind es, die Schlußfolgerungen ziehen.

Masters und Sandburg waren ziemlich erfolgreich weit über den kleinen Kreis der Lyrikleser hinaus. Sandburgs Gedichte werden heute spottbillig in Chicagoer Souvenirläden feilgeboten. Anders mit Reznikoff. Er druckte fast alle seine Bücher selber auf einer Druckerpresse im Keller und verkaufte sich schlecht. Obwohl sein „Zeugnis“ alles andere als schwer verständlich ist. Eliot Weinberger nennt Testimony „das am wenigsten faßbare Langgedicht der Moderne“. Unfaßbar! Die meisten Kritiken seien „furchtbar“ gewesen, schreibt Weinberger. Er „belästige und verstöre“, die Gedichte seien „schmutzig und schmerzhaft“, und selbst C.P. Snow, damals und auch in meinem Rostocker Studium ein berühmter Gesellschaftskritiker, der ein Vorwort zum ersten „sichtbaren“ Gedichtband beisteuerte, das war 1962!, meinte, das Werk habe, „soweit ein Goy das beurteilen kann“ (ach ja, vergaß ich zu erwähnen, der Autor war also Jude), „Beiklänge außergewöhnlicher Fremdheit“. Zu groß war der Abstand zu den herrschenden Vorstellungen von Schönheit und Poesie, gleich ob bei Lesern, Literatur- oder Sozial-Kritikern. Weinberger urteilt: „Die größte Nähe zu Testimony – dem gewiß kein amerikanisches Gedicht im Entferntesten ähnelt – mögen in der Literatur merkwürdigerweise die isländischen Sagas haben, die Reznikoff liebte: Szenen des schieren menschlichen Dramas, in der schmucklosesten Weise geschildert“.

Auf Roubauds Aussagen über den Vers bei Reznikoff werde ich in der nächste Folge in Verbindung mit dem Dossier zu drei französischen Dichtern eingehen.

Absolute Leseempfehlung!

(Michael Gratz)

Schreibheft 88, Februar 2017. 200 Seiten, € 13,00

  • Fréderic Forte Minutenopern. Aus dem Französischen von Alain Jadot und Dagmara Kraus
  • WOLFGANG WELT: DIE PANNSCHÜPPE. Roman. Fragment Mit einem Brief von Peter Handke, E-Mails von Frank Witzel sowie Briefen von Wolfgang Welt an Siegfried Unseld und Hermann Lenz
  • CHARLES REZNIKOFF: ZEUGNIS. DIE VEREINIGTEN STAATEN (1885-1915) REZITATIV Zusammengestellt von Norbert Lange. Mit Beiträgen und Übersetzungen von Tobias Amslinger, Hannes Becker, Michael Duszat, Norbert Lange, Charles Reznikoff, Jacques Roubaud, Rainer G. Schmidt, Claudia Sinnig, Tim Trzaskalik und Eliot Weinberger
  • T.S. ELIOT, KRIMILESER. Kritiken aus The Criterion Zusammengestellt von Gerd Schäfer Mit einer Nachbemerkung von Friedrich Ani. Beiträge über Gilbert Keith Chesterton, Wilkie Collins, Charles Dickens, Sir Arthur Conon Doyle, Émile Gaboriau, Anna Katharine Green, Sherlock Holmes, Father Knox, Edgar Allan Poe, Robert Louis Stevenson, Philo Vance, S.S. Van Dine u.a.
  • DIE POESIE ÄUSSERT SICH. Dreimal französische Courage – Philippe Beck, Sylvie Kandé und Dominique Quélen Zusammengestellt von Leo Pinke und Tim Trzaskalik. Mit Beiträgen und Übersetzungen von Philippe Beck, Sylvie Kandé, Leo Pinke, Dominique Quélen, Arthur Rimbaud und Tim Trzaskalik