logo2a

Namaste

L&Poe-Anthologie und Archiv

Aktuelles und Immerwährendes im Lyrikkalender und auf der Facebookseite der Lyrikzeitung (öffentlich). Außerdem: Jeden Tag um sechs ein Gedicht.

Wie Anakreon

Antonio Machado

(* 26. Juli 1875 in Sevilla, Andalusien; † 22. Februar 1939 in Collioure, Frankreich)

Ich möchte, wie Anakreon,
singen, lachen und froh in den Wind schlagen
die weisen Bitternisse
und ernstgemeinten Ratschläge,

und ich möchte, vor allem, mich betrinken,
ihr versteht schon … Grotesk!
Purer Glaube ans Sterben, arme Freude
und makaber verfrühter Totentanz.

Aus: Antonio Machado: Soledades – Einsamkeiten, Spasnisch und Deutsch. Hrsg. / Übers. Fritz Vogelgsang. Zürich: Ammann, 1996, S. 197

Yo, como Anacreonte,
quiero cantar, reír y echar al viento
las sabias amarguras
y los graves consejos,

y quiero, sobre todo, emborracharme,
ya lo sabéis… ¡Grotesco!
Pura fe en el morir, pobre alegría
y macabro danzar antes de tiempo.

Schwergereimt

Johann Heinrich Voß

(* 20. Februar 1751 in Sommerstorf / Mecklenburg; † 29. März 1826 in Heidelberg)

Schwergereimte Ode
(1775)
An mich selbst

Was stehst du, Spötter, da und pausbackst
Schwerreimendes Gereimel her?
Gib acht, daß man dich nicht hinausbaxt,
Mit deinen Reimen, leicht und schwer.

Unmutig blickt auf deinen Jokus
Apollons stolzer Tubaist,
Und: fort mit solchem Hokuspokus!
Brummt düster Wodans Urhornist.

Laß ruhn den stachelvollen Jambos,
Womit du Phöbus‘ Schwarm bestreitst,
Und schmied ein Reimwerk auf dem Amboß,
Das keinen Bardenschüler reizt.

Poet und Bard übt altes Faustrecht,
Mit Sense, Mistfork, Axt und Spieß;
Besonders, weh uns! saust und braust recht
Die Knotenkolbe des Genies.

Auf! weihe dich dem Dienst der Cypris,
Und preis in feinem Sofaton,
Was seit der Schöpfung der und die pries:
Das Tändelspiel mit ihrem Sohn.

Uns aufzuheitern mal‘ ein Fräulein
Mit bloßer Brust und hochgeschürzt,
Wie artig ihr gespitztes Mäulein
Leichtsinn mit Frankreichs Geiste würzt:

Schön wie die Leserin von Tischbein;
Doch merk, ein Möpschen statt des Buchs,
Ihr Haar ein Mehltalgturm, mit Fischbein
Umpanzert ihr Insektenwuchs.

Sing, wie ihr Hirn von Punsch und Witz dampft,
Wie sie im Rausch des Horngetöns
Den Taumeltanz bacchantisch mitstampft
Und dann verblümt noch dies und Jens.

Von solchem Singsang, fein und sinnreich,
Druck in den Almanach was Rechts!
Er macht ihn zehnmal mehr gewinnreich,
Als dein teutonisches Gekrächz.

Der Krittlerzunft tagscheue Fama
Posaunt das Werklein deines Geists;
Selbst des Katheders Dalai-Lama,
Den seine Hord anbetet, preist’s.

Hast du von diesen Herren Kundschaft?
Ein Stall, von dunkler Eib umgrünt,
Stand am Parnaß für Phöbus‘ Hundschaft,
Die ihm als Hirten einst gedient.

Klang vom Gebirg der Musen Paian,
Gleich Händels oder Bachs Musik;
Schnell hub im Stall ein Zeterschrei an
Von grimmig bellender Kritik.

Wenn Frauenchör itzt unter Führung
Des Marsyas auf pfiffen, hu!
Wie heulte dann, voll tiefer Rührung,
Die Kuppel ihnen Beifall zu!

Oft brannte schon der Zorn Apollos!
Er nahm die bleigefüllte Knut
Und schlug aufs Rabenaas für toll los;
Der ganze Hundsstall schwamm in Blut.

Doch alles war noch zu gelind, und –
Verwandelt ward das Rabenaas.
Professormäßig stellt ein Windhund
Sich auf die Hinterbein und las:

»Sehr wertgeschätzte Herrn! Das wichtigst
Und erste Prolegomenon
Ist nun wohl die baldmöglichstrichtigst-
e (hem!) Pränumeration.

Grundregeln hat, ja hat die Dichtkunst!
Denn was man nennt der Musen Gunst,
Ist Kunst entweder oder Nicht-Kunst;
Nun ist die Dichtkunst aber Kunst!

Ein Kind beim kleinen Katechismus
Begreift, was Kunst heißt, ist auch Kunst;
Und folglich schließt ein Syllogismus:
Grundregeln hat der Musen Gunst!«

Dann tut er wie ein Bauchprophet dick,
Paukt auf sein Pult und zeiget, bauz!
»Des Dichters Leitstern sei Ästhetik!«
Bespaßt sein Urteil und besaut’s.

Ein alter hagrer Mops voll Griesgram
Bleibt noch von Kopf und Pfot ein Mops,
Bleibt noch den Werken des Genies gram
Und wird Ausrufer Schimpfs und Lobs.

Schimpf bellt er beim Gesang des Orpheus;
Wer sein bierschenkenhaft Gejaul
Fix wie der blinde Mann im Dorf weiß,
Dem lobheult Mops aus vollem Maul.

Die Gänsespul in rascher Hundspfot,
Kritzkratzt in Hui er sein Journal.
Man nannt ihn anfangs schlechtweg Hundsfott;
Jetzt braucht man noch das Beiwort kahl.

Schwinden dahin

Howhannes Tumanjan

(* 19. Februar 1869 in Dsegh, Russisches Kaiserreich, heute Armenien; † 23. März 1923 in Moskau)

Die Bäche im Sommer, sie rauschen und schwinden dahin.
Die Armen, die Dürstenden stöhnen und schwinden dahin.
Imaginierte Quellen, die wonnevollen, im Sinn,
Verschmachten die Dichter und singen und schwinden dahin.

1922

Deutsch von Adolf Endler

Aus: Howhannes Tumanjan: Das Taubenkloster. Berlin: Volk und Welt, 1972, S. 65

Wenn der Krieg vorbei ist

Elke Erb

(* 18. Februar 1938 in Scherbach, jetzt Rheinbach, Voreifel)


Die Nachrichten

Ich – unter dem Tisch – bin 6.

Wenn der Krieg vorbei ist,
darf man beim Essen reden.
(Helga)

18.3.17

Aus: Elke Erb: Gedichtverdacht. Hrsg. Urs Engeler u. Christian Filips. Berlin, Wuischke u. Schupfart: roughbook 048, 2019, S. 78

Hungerlied

Georg Weerth

(* 17. Februar 1822 in Detmold; † 30. Juli 1856 in Havanna, Kuba)

Das Hungerlied

Verehrter Herr und König,
Weißt du die schlimme Geschicht?
Am Montag aßen wir wenig,
Und am Dienstag aßen wir nicht.

Und am Mittwoch mußten wir darben,
Und am Donnerstag litten wir Not;
Und ach, am Freitag starben
Wir fast den Hungertod!

Drum laß am Samstag backen
Das Brot, fein säuberlich –
Sonst werden wir sonntags packen
Und fressen, o König, dich!

Entstanden vor 1845/46. Erstdruck in: Bruno Kaiser (Hrsg.): Die Achtundvierziger. Ein Lesebuch für unsere Zeit. Weimar: Thüringer Volksverlag 1952, S. 331f.

Aus: Georg Weerth: Sämtliche Werke in fünf Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1956, S. 193f

Klabund!

Klabund

(* 4. November 1890 in Crossen an der Oder; † 14. August 1928 in Davos; eigentlich Alfred Georg Hermann Henschke)

Deutsches Volkslied

Es braust ein Ruf wie Donnerhall,
Daß ich so traurig bin.
Und Friede, Friede überall,
Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

Kaiser Rotbart im Kyffhäuser saß
An der Wand entlang, an der Wand.
Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
Bist du, mein Bayernland!

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Ich rate dir gut, mein Sohn!
Urahne, Großmutter, Mutter und Kind
Vom Roßbachbataillon.

O selig, o selig, ein Kind noch zu sein,
Von der Wiege bis zur Bahr‘!
Mariechen saß auf einem Stein,
Sie kämmte ihr goldenes Haar.

Sie kämmt’s mit goldnem Kamme,
Wie Zieten aus dem Busch.
Sonne, du klagende Flamme:
Husch! Husch!

Der liebe Gott geht durch den Wald,
Von der Etsch bis an den Belt,
Daß lustig es zum Himmel schallt:
Fahr‘ wohl, du schöne Welt!

Der schnellste Reiter ist der Tod,
Mit Juppheidi und Juppheida.
Stolz weht die Flagge schwarzweißrot.
Hurra, Germania!

Aus: Klabund, Die Harfenjule. Berlin: Die Schmiede, [1927], S. 3f

Gedichtverdacht

Elke Erb

Reim dich, oder ich freß dich

Der Zug ist in den Bahnhof eingefahren.
Das leergetrunkene Glas steht auf dem Tisch.

Den Schutzgöttern gedankt, den römischen Laren!
(Ihr Name, der gesuchte, ist gefunden.)

Den Alten hat man rehabilitiert.
Die Schuldigen jedoch nicht inhaftiert.

Die wurmstichigen Balken sind ersetzt.
Die Nimmermüden können ausruhn jetzt.

Die Wunde ist bestrichen und verbunden.
Was haben wir zum Mittagessen? Fisch.

4.8.1976

Aus: Elke Erb: Gedichtverdacht. Hrsg. Urs Engeler u. Christian Filips. Berlin, Wuischke u. Schupfart: roughbook 048, 2019, S. 5

Es genügt, dass es gesagt wurde

Aus der agadischen Dichtung, „meist in vulgär-aramäischer Sprache verfassten Dichtungen“, „die kolossalen jüdisch-nationalen Schriften der Talmude und Midraschim aus der Zeit von 200 v. Chr. bis 800 n. Chr.“. „Sie heisst Hagada, Agada (Gesagtes), weil sie von dem, der sie verkündet, nicht brauchte recipirt, gehört worden zu sein, es genügte, dass sie gesagt wurde.“

DER WELTBÜRGER

Als Gott den Menschen schuf aus Erdenstaub,
Da nahm er Staub von allen Erdenenden,
Aus Ost und West und Süd und Nord zugleich,
Auf dass der Erdensohn allüberall,
Wohin er kommen mag, zu Hause sei;
Auf dass die Erde nicht im Westen spreche,
Wenn sterbend sich ein Erdensohn aus Osten
In ihrem Mutterschoose betten möchte:
„Ich nehme dich nicht auf, du Sohn des Ostens!
Du bist aus meinem Schoose nicht genommen.“ —

Wohin des Menschen Fuss ihn tragen mag,
Wo immer seine Stunde kommt zu scheiden,
Da findet er allüberall die Mutter,
Da ruft allüberall dieselbe Stimme:
„O komm, mein Kind, in meinen Schoos zurück.“

A.M. Tendlau.

Aus: Polyglotte der orientalischen Poesie. Der poetische Orient, enthaltend die vorzüglichsten Dichtungen der Afghanen, Araber, Armenier, Chinesen, Hebräer (Althebräer, Agadisten, Neuhebräer), Javanesen, Inder, Kalmücken, Kurden, Madagassen, Malayen, Mongolen, Perser, Syrer, Tartaren, Tscherkessen, Türken, Yeziden etc. In metrischen Übersetzungen deutscher Dichter. Mit Einleitungen und Anmerkungen von Dr. H. Jolowicz. 2. veränd. Aufl. Leipzig: Otto Wigand, 1856, S. 287

Lampe Pampe Rampe

Else Lasker-Schüler

(Gedichte 1906-1913)

Tippe Else

Uljana Wolf

Aus: Else Lasker-Schüler: Sämtliche Gedichte. Mit einem Nachwort von Uljana Wolf. S. Fischer | E-Books, o.J.

Ich suche allerlanden eine Stadt

Heute vor 150 Jahren wurde Else Lasker-Schüler geboren.

(* 11. Februar 1869 in Elberfeld; † 22. Januar 1945 in Jerusalem)

GEBET

Meinem teuren Halbbruder, dem blauen Reiter

Ich suche allerlanden eine Stadt,
Die einen Engel vor der Pforte hat.
Ich trage seinen großen Flügel
Gebrochen schwer am Schulterblatt
Und in der Stirne seinem Stern als Siegel.

Und wandle immer in die Nacht…
Ich habe Liebe in die Welt gebracht –
Daß blau zu blühen jedes Herz vermag,
Und hab ein Leben müde mich gewacht,
In Gott gehüllt den dunklen Atemschlag.

O Gott, schließ um mich deinen Mantel fest;
Ich weiß, ich bin im Kugelglas der Rest,
Und wenn der letzte Mensch die Welt vergießt,
Du mich nicht wieder aus der Allmacht läßt
Und sich ein neuer Erdball um mich schließt.

Orges Wunschliste

Bertolt Brecht

(* 10. Februar 1898 in Augsburg; † 14. August 1956 in Berlin)

Orges Wunschliste

Von den Freuden, die nicht abgewogenen.
Von den Häuten, die nicht abgezogenen.

Von den Geschichten, die unverständlichen.
Von den Ratschlägen, die unverwendlichen.

Von den Mädchen, die neuen.
Von den Weibern, die ungetreuen.

Von den Orgasmen, die ungleichzeitigen.
Von den Feindschaften, die beiderseitigen.

Von den Aufenthalten, die vergänglichen.
Von den Abschieden, die unterschwänglichen.

Von den Künsten, die unverwertlichen.
Von den Lehrern, die beerdlichen.

Von den Genüssen, die aussprechlichen.
Von den Zielen, die nebensächlichen.

Von den Feinden, die empfindlichen.
Von den Freunden, die kindlichen.

Von den Farben, die rote.
Von den Botschaften, der Bote.

Von den Elementen, das Feuer.
Von den Göttern, das Ungeheuer.

Von den Untergehenden, die Lober.
Von den Jahreszeiten, der Oktober.

Von den Leben, die hellen.
Von den Toden, die schnellen.

(1956)

Strandgras

Amy Lowell

(* 9. Februar 1874 in Brookline, Massachusetts; † 12. Mai 1925 ebenda)

Shore Grass

The moon is cold over the sand-dunes,
And the clumps of sea-grasses flow and glitter;
The thin chime of my watch tells the quarter after midnight;
And still I hear nothing
But the windy beating of the sea.

Strandgras

Kalt ist der Mond über den Sanddünen
Und die Gräserbüschel am Meer gleiten und glitzern;
Meine Uhr schlägt dünn die Viertelstunde nach Mitternacht;
Und noch höre ich nichts
Als das Windklatschen des Meeres.

Aus: Sehen heißt ändern. Dreißig amerikanische Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Hrsg., übertragen u. m.e. Nachwort v. Jürgen Brôcan. München: Stiftung Lyrik Kabinett, 2006, S. 162f

Gegen Morgen, Regen

Elizabeth Bishop

(* 8. Februar 1911 in Worcester, Massachusetts; † 6. Oktober 1979 in Boston, Massachusetts)

Aus: Elizabeth Bishop: Alles Meer ein gleitender Marmor. Gedichte. Hrsg., übers. u.m.e. Einleitung von Klaus Martens. Heidelberg: Mattes, 2011, S. 24f

Zwei Fassungen

Heinz Czechowski

(* 7. Februar 1935 in Dresden; † 21. Oktober 2009 in Frankfurt am Main)

1961

An der Elbe

Sanft gehen wie Tiere die Berge neben dem Fluß.
Nur zu ahnen die Brücke, doch eben noch da.
Und von den Wiesen mischt sich ein Duft
mit dem Geruch dumpfen Wassers. Wir sind ganz nah.

Und Geräusche sind wenig: das Gurgeln des Wassers,
ganz leis nur in Blättern und Gräsern ein Wind.
Kein Mensch sonst. Nur wir. Und die große Stille
geht in uns ein – nur wir Liebende sind.

Hier sind wir zu Haus. Und der Himmel ist hoch.
Und die Nacht läßt die Sterne des Sommers drin reifen.
Ganz nah dein Gesicht. Und dann spüre ich noch,

wie die kleinen Wolken die Pappeln fast streifen.
Und wie ein Glücklichsein in uns sich vermählt
mit der großen Schönheit der Welt.

(Bekanntschaft mit uns selbst. Gedichte junger Menschen, Halle 1961, S.57)

1982

Sanft wie Tiere gehen die Berge neben dem Fluß
.
.
.

(Heinz Czechowski: »Ich, beispielsweise« hg. v. Christel u. Walfried Hartinger, Leipzig: Reclam, 1982, S. 5)