Schlagwort: Rainer Maria Rilke

Arabeske (Fortsetzung)

Jens Peter Jacobsen (* 7. April 1847 in Thisted; † 30. April 1885 ebenda) Fortsetzung und Ende des Gedichts Arabeske, dessen Anfang hier am 30. April zu lesen war.  Sechs Zeilen vom Anfang der Strophe sind hier erneut eingerückt, um den Kontext verständlich zu… Continue Reading „Arabeske (Fortsetzung)“

Arabeske (1)

Jens Peter Jacobsen (* 7. April 1847 in Thisted; † 30. April 1885 ebenda) Von den wenigen Gedichten, die J. P. Jacobsen … geschrieben hat, ist Arabeske unbestritten das großartigste. Im Herbst 1873 verbrachte Jacobsen einige Wochen in Florenz, und um diese Zeit wahrscheinlich… Continue Reading „Arabeske (1)“

So als wär es nicht auf meiner Seite

Rainer Maria Rilke (* 4. Dezember 1875 in Prag; † 29. Dezember 1926 im Sanatorium Valmont bei Montreux, Schweiz) EIN VERLEUGNETER der eignen Hände, und vergessen wie ein totes Tier, – und die vielen fremden Widerstände, und der Aufstand gegen mich in mir. Ob… Continue Reading „So als wär es nicht auf meiner Seite“

Was erwart ich denn? Was tut mir leid?

Michail Lermontow (1814-1841) Strophen Einsam tret ich auf den Weg, den leeren, Der durch Nebel leise schimmernd bricht; Seh die Leere still mit Gott verkehren Und wie jeder Stern mit Sternen spricht. Feierliches Wunder: hingeruhte Erde in der Himmel Herrlichkeit… Ach, warum ist mir… Continue Reading „Was erwart ich denn? Was tut mir leid?“

Rilke

Jakob van Hoddis und Erwin Loewenson Der Bindfaden Rainer Maria Rilke gewidmet Du bist der Zage, bist der Blasse, Du bist der Nervigte und Krasse, Du bist, der ohne Unterlasse Dem Dienst der Völker sich geweiht. Du bist der Hehre und Fürbasse, Du bist… Continue Reading „Rilke“

3 Fassungen

Louise Labé (* ca. 1524 in Lyon; † 25. April 1566 in Parcieux- en-Dombes bei Lyon) Ô beaus yeus bruns, ô regards destournez, Ô chaus soupirs, ô larmes espandues, Ô noires nuits vainement attendues, Ô jours luisans vainement retournez : Ô tristes pleins, ô… Continue Reading „3 Fassungen“

Glühende Nacht

Jens Peter Jacobsen (* 7. April 1847 in Thisted; † 30. April 1885 ebenda) Aus: Arabeske. Zu einer Handzeichnung von Michelangelo – Aber der Seufzer, glühende Nacht? der Seufzer, der anschwillt und stirbt, stirbt, um neu zu erstehn, der Seufzer, du glühende Nacht! Sieh,… Continue Reading „Glühende Nacht“

Wie ich dich liebe? Laß mich zählen wie.

Elizabeth Barrett-Browning (* 6. März 1806 in Durham, England; † 29. Juni 1861 in Florenz) Portugiesische Sonette Deutsch von Rainer Maria Rilke XLIII. Wie ich dich liebe? Laß mich zählen wie. Ich liebe dich so tief, so hoch, so weit, als meine Seele blindlings… Continue Reading „Wie ich dich liebe? Laß mich zählen wie.“

Heute ein Ohrwurm

Rainer Maria Rilke: Duineser Elegien Heute vor 106 Jahren steckte Rilke die erste Duineser Elegie ins Briefkuvert. L&Poe heute klassisch-kanonisch. DIE ERSTE ELEGIE WER, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen? und gesetzt selbst, es nähme einer mich plötzlich ans Herz:… Continue Reading „Heute ein Ohrwurm“

„Und“-Material (3)

Texte von Ernst Jandl (Zitatnachweis unten) (1) Dann fällt der Donner um und der Donnerstag um und der Tag um  und der dicke Asphaltelefant steht und zittert und ich stehe unrasiert verdrossen erschrocken und zittere und die Uhr steht und zittert und der Kalender… Continue Reading „„Und“-Material (3)“

Rainer Maria Rilke

Am 11. Juni 1919, heute vor 98 Jahren, ging der Lyriker Rainer Maria Rilke in die Schweiz, „wo er seine Schaffenskrise überwindet“, wie man sagt. Sonette an Orpheus XIII Voller Apfel, Birne und Banane, Stachelbeere … Alles dieses spricht Tod und Leben in den… Continue Reading „Rainer Maria Rilke“

L&Poe ’17-15

Liebe L&Poe-Leserinnen und -Leser, seit Ende 2000 gibt es die Lyrikzeitung, 15 Jahre als Tages-, jetzt als Wochenzeitung. Jeden Freitag neu mit Nachrichten aus der Welt der Poesie. Poetry is news that stays news, sagt Pound.  In der heutigen Ausgabe: Kerstin Becker, F. W. Bernstein, Pulitzerpreise,… Continue Reading „L&Poe ’17-15“

L&Poe ’17-02

Liebe L&Poe-Leserinnen und -Leser, seit Ende 2000 gibt es die Lyrikzeitung, 15 Jahre als Tages-, jetzt als Wochenzeitung. Jeden Freitag neu mit Nachrichten aus der Welt der Poesie. Poetry is news that stays news, sagt Pound. In den nächsten Wochen werde ich Logo und Leitbegriffe und… Continue Reading „L&Poe ’17-02“

L&Poe Rückblende – September 2001

Wie ist doch die Zeitung aktuell Am 1. September 2001 druckt die taz Notizen von Klaus Siblewski zu Telefongesprächen mit Ernst Jandl.  Am 4. 10. 1998 ein immer aktueller Vorschlag: Ob ich ihm mein Ohr leihen könnte, ein Ohr und vielleicht noch ein Stück meines… Continue Reading „L&Poe Rückblende – September 2001“

Anekdote

Auf seiner Flucht vor der Polizei begegnet Toller Rilke, der in dieser Zeit in München lebt: „Ich bin sehr betrübt, bei mir sind Sie nicht sicher, zweimal schon wurde mein Haus durchsucht. Sie hatten meine Wohnung unter den Schutz der Räterepublik gestellt, ich vergaß… Continue Reading „Anekdote“