Schlagwort: Gerhard Falkner

Kleine Sprengkaspeln

Der Titel des 2015 erschienenen Gedichtbandes »Ignatien – Elegien am Rande des Nervenzusammenbruchs« deutet an, dass nach 35 Jahren der lyrische Kraftakt vom Grat der sprachlichen Beherrschung zu stürzen droht. Jedes der 20 Gedichte, die den Ausbruch eines unkontrollierbaren Kollers mit Hilfe eines hochverdünnten…

12 Sätze

Ein böser Streit zweier Dichter, die ich bewundere (beide auch im polemischen Zugriff, wenn auch vielleicht nicht in jeder polemischen Windung) zuckt durch die Szene. Ich widerstehe der Versuchung, was auch immer „bezeichnende“ Stellen herauszupicken, sondern zitiere jeweils die ersten vier Sätze in umgekehrt chronologischer…

Poets Translating Poets

Reading / Presentation / Discussion 05.11.2015, 19:00 Goethe-Institut / Max Mueller Bhavan Library German, Hindi, Kashmiri, English During the closing event of “Poets Translating Poets” German, Hindi and Kashmiri poets will read from their works and present the recreated versions of poetry by their fellow…

Frankfurter Lyriktage

Veranstaltungen MI / 10 / 06 / 20:00 Frankfurt am Main Dominikanerkloster Marcel Beyer und Ensemble Modern Lesungskonzert zur Eröffnung der Frankfurter Lyriktage DO / 11 / 06 / 19:30 Frankfurt am Main Historische Villa Metzler Der Dichter Lutz Seiler DO / 11 /…

56. Künstlerhaus Edenkoben

Neue Stipendiaten Literatur: Daniel Falb (Berlin) Gerhard Falkner (Berlin) Eva Roman (Leipzig) „Übersetzer“-Stipendium Richard Pietraß (Berlin)

20. Zwischen Ann Cotten und Jerry Cotton

Unter den Ohrwürmern der modernen Dichtung ist Rainer Maria Rilkes erste „Duineser Elegie“ besonders hartnäckig. Auch wer kein Wort versteht, was es heißt, „nicht sehr verlässlich zu Hause“ zu sein „in der gedeuteten Welt“, dem fliegen bald Engel durchs Hirn, und hinter den Schläfen…

71. Faltungen

Aus: Jan Kuhlbrodt, Faltungen – zum Experiment Wie es scheint, wird das Experiment als Gattung betrachtet, was dem Begriff widerspricht. Denn im Grunde müsste das Experiment ja im Bereich vor jeder Gattung liegen. Aus dem Experiment könnte sich, wenn es denn gelingt, eine Gattung…

53. Ich, bitte antworten

Der Lyriker Daniel Falb über das Gedicht „Ich, bitte antworten“ von Gerhard Falkner http://www.lyrikkritik.de/falb_ueber_falkner.htm

42. Preis für Gerhard Falkner

Nächste Woche erhält Gerhard Falkner den Wolfram-von-Eschenbach-Preis des Bezirks Mittelfranken. Die Hersbrucker Zeitung sprach mit dem Lyriker, Dramatiker, Essayist und literarischen Übersetzer im Vorfeld über seine Inspirationsquellen, sein Leben zwischen dem fränkischen Weigendorf sowie Berlin. (…) Zu der Verleihung des Wolfram-von-Eschenbach-Preises verrät er trocken: „Es…

75. Preis für Falkner

Der mit 15.000 Euro dotierte Wolfram-von-Eschenbach-Preis des Bezirks Mittelfranken geht in diesem Jahr an den Lyriker und Dramatiker Gerhard Falkner. Drei weitere Franken erhalten Förderpreise. Der 63 Jahre alte Gerhard Falkner wurde in Schwabach geboren und lebt heute in Weigendorf im Landkreis Amberg-Sulzbach und…

52. Literaturlandkarte

Literaturlandkarten der Schweiz: Streifzüge durch das Land der Dichtung Willkommen zu einer besonderen Entdeckungsreise! Präsentiert wird eine andere Landkarte der Schweiz, eine durch und durch literarische. An dieser erdachten, erdichteten Schweiz haben viele verschiedene Stimmen ihren Anteil: In der Schweiz geborene Autorinnen und Autoren…

18. Booklets & Quadriga

Für zeitgenössische Lyriker gibt es Publikations­möglich­keiten in einschlägigen Zeitschriften zuhauf, aber regelrechte Gedichtbände bringen nur noch ganz wenige Verlage heraus–und ihre Zahl nimmt stetig ab. Zwei neue Reihen, die im letzten Jahr gestartet wurden, versuchen sich gegen diesen Trend zu stemmen. Das ungewöhnlichere Unternehmen…

97. Wortlos

Über den Essayisten, Herausgeber und unermüdlichen Chronisten wird unter den Kurz­sichtigen des Betriebs der vielseitige Lyriker Theo Breuer, dessen erstes Gedichtbuch 1988 erschien, gelegentlich gern übersehen. »Wortlos und andere Ge­dichte« heißt, programmatisch, das 2009 erschienene Ly­rikbuch, in dem sich ne­ben neuen Gedichten auch bereits…

77. Das lyrische Jahr

Marie-Luise Knott betreut für den Perlentaucher eine neue Lyrik-Kolumne.  In loser Folge soll sie Beiträge versammeln zu poetischen Neuerscheinungen. Sie beginnt stark (natürlich nicht ohne Lücken – namentlich bei den jüngeren Jahrgängen) mit einem Streifzug von ihr durch das lyrische Jahr 2013. Der Eingang…

14. Scharf…

Ich zitiere aus Michael Brauns Zeitschriftenlese: Der scharfsinnigste und unver­söhn­lichste Beitrag in „Text+Kritik“ stammt indes von dem Dichter Gerhard Falkner, der in sehr un­diplo­mati­scher Weise die „Infan­tili­sierung“ und den „Vampi­rismus“ in Kunst und Lite­ratur at­tackiert. Nach einer überaus schrof­fen Ein­leitung zur An­schmieg­sam­keit, mit der…