Schlagwort: Mea: Wortfest

7. Das Ende einer Geschichte

Meine Anthologie Horst Samson Das Ende einer Geschichte jeden Tag gehe ich den bekannten weg steige auf die bekannte art in den bekannten bus grüße den bekannten schofför mit dem bekannten zischenden geräusch hauen die bekannten türen zu und jeden morgen habe ich das…

99. Anthologisierte Zeilen

Es müssen nicht immer ganze Gedichte sein. Zitate, haltbare Zeilen schwirren im Kopf, switschen ins Gespräch, peng! Ein paar Lieblingszeilen vom frühen Uwe Kolbe, die mir seit Jahrzehnten schwirren und siehe da, heute wieder. Also ab in die Anthologie: in meine. Ich gebe sie…

45. Wie Deutschland

Auf der mir von Jan Kuhlbrodt aufgetragenen Suche nach Gedichten von Dieter Roth fiel mir ein Bändchen der von Max Bense mitherausgegebenen Reihe „edition rot*“ in die Hand, bzw. ich entnahm es dem Regal mit dieser. In den frühen 90er Jahren gab es Hefte…

35. Damenringkampf

textkette. gute gedichte ins facebook Lyrikzeitung dokumentiert die gemeinfreien Texte der auf Facebook vor 3 Tagen begonnenen Anthologie Textkette. Ausgehend von einem Gedicht Kurt Tucholskys entwickelte sich in kurzer Zeit eine umfangreiche, schier exponentiell wachsende Anthologie nach folgendem Verfahren: Wer bei einem bereits vorhandenen Gedicht…

30. Zwei Engellieder

textkette. gute gedichte ins facebook Lyrikzeitung dokumentiert die gemeinfreien Texte der auf Facebook vor 3 Tagen begonnenen Anthologie Textkette. Ausgehend von einem Gedicht Kurt Tucholskys entwickelte sich in kurzer Zeit eine umfangreiche, schier exponentiell wachsende Anthologie nach folgendem Verfahren: Wer bei einem bereits vorhandenen Gedicht…

81. Passionnément

»Comment dire?« Vielleicht hat auch Gherasim Luca so etwas gedacht, als er sich von einer Brücke der Ile Saint-Louis in die Seine werfen wollte. Luca lebte seit dreißig, vierzig Jahren in Frankreich, ein ganzes Leben; egal. Verfolgt vom Terror, der im kurzen 20. Jahrhundert…

30. schwarnze fahne

Die Gedichte sprechen miteinander, in meinem Kopf. Ernst Jandl schwarnze fahne schwarnze fahne ooooooooooooooodrünes dach ooooooooooooooodrünes dach schwarnze fahne schwarnze fahne ooooooooooooooodrünes dach oooooooooooein drünes dach (1957) aus: ernst jandl: serienfuss. darmstadt u. neuwied: hermann luchterhand. 1. aufl. mai 1974, 5. aufl. september 1984,…

29. Schwarze Bohnen

Für Marcel Reich-Ranicki gehört das Gedicht „Schwarze Bohnen“ von Sarah Kirsch,  „diese schwermütige Hymne“,  zu „den Höhepunkten der deutschen Poesie nach 1945. Ich verneige mich vor Sarah Kirsch respektvoll und dankbar.“ (FAZ Frankfurter Anthologie). Darüber sind die Meinungen geteilt, wie über alles andere auch….

11. Aus dem dogmatischen Schlummer geweckt

Now, imagine approaching poetry as a teenager in 1971. The first poem you read in your English class’ textbook begins: in Just- spring when the world is mud- luscious the little lame balloonman whistles far and wee and eddieandbill come running from marbles and…

52. Bilingual

Bilingual/Bilingüe BY RHINA P. ESPAILLAT My father liked them separate, one there, one here (allá y aquí), as if aware that words might cut in two his daughter’s heart (el corazón) and lock the alien part to what he was—his memory, his name (su…

18. delikatessen

Oft ist es ein winziger, fast unterschwelliger Anstoß, ein Rauschen, ein Wort, diskursfest vielleicht oder glattgebügelt, vielleicht mit abgehangenem Fleisch kombiniert. Und schon ist das Gedicht da. Ernst Jandl rettet meinen Tag. Wo hängen sie denn? im delikatessenladen bitte geben sie mir eine maiwiesenkonserve etwas…

74. Ich verstehe nichts vom Monsun

Erik Münnich: Im September dieses Jahres erscheint* im Greifswalder freiraum-verlag ein neues Buch von dir: „Ich verstehe nichts vom Monsun“. Auf den ersten Blick ein langes Gedicht, trotzdem hast Du es mit „Erzählung“ betitelt. Warum nicht mit „Lyrik“? Silke Peters: Ich weiß im Moment…

36. Mit den Fingerspitzen

„Der Schreiber muß sich davon lösen, dem Glanz der ‚einfachen‘ Erkenntnis nachzujagen“, schrieb Thomas Brasch 1971 in sein Tagebuch. Und: „Die Welt, in der wir uns aufhalten, muß vorsichtig mit den Fingerspitzen neu begriffen werden (…).“ UND WENN WIR NICHT AM LEBEN SIND dann…

54. Wär ich ein Pohete

Boris Vian Si j’étais pohéteû Je serais ivrogneû J’aurais un nez rougeû Une grande boîteû Où j’empilerais Plus de cent sonnais Où j’empilerais Mon noeuvreû complait. Google übersetzt: Wenn ich pohéteû Ich würde ivrogneû Ich habe eine Nase rougeû Viel boîteû Ich empilerais Mehr…

25. Ich hab ja Zeit

In letzter Zeit wird ein Zitat von Robert Walser wiederholt gegen die „akademische“, die „Germanistenlyrik“ in Stellung gebracht. Die irgendwie als Gegenpart der herz- und blutvollen wahren Lyrik erscheint. Als ob Germanisten keine Herzlyrik schrieben. Als ob Walser ihresgleichen sei. Aber dem ist nicht…