Kategorie: Frankreich

Musik, vor allen andern Dingen!

Paul Verlaine (* 30. März 1844 in Metz; † 8. Januar 1896 in Paris) Dichtkunst Musik, vor allen andern Dingen! Und nur die Ungeraden zählen in der Kunst, Die unbegreiflicher vergehn im Dunst Und nicht mit Schwere, nicht mit Pose ringen. Verachtungswürdig muß es… Continue Reading „Musik, vor allen andern Dingen!“

Sonett an Sir Bob

Tristan Corbière Sonett an Sir Bob Hund, einer leichtfertigen Dame, englische Bracke reinen Bluts. Wenn ich dich, Hündchen, deiner Herrin schmeicheln sehe, Murr ich – warum? – Das ward dir niemals kund … Deshalb – siehst du -–weil ich zu schmeicheln nicht verstehe. Hab… Continue Reading „Sonett an Sir Bob“

Der Tornado

Aimé Césaire (* 26. Juni 1913 in Basse-Pointe, Martinique; † 17. April 2008 in Fort-de-France, Martinique) Der Tornado Eben als         der Senator bemerkte daß der Tornado         auf seinem Teller saß mit großem        … Continue Reading „Der Tornado“

Ein Stein

Yves Bonnefoy (* 24. Juni 1923 in Tours; † 1. Juli 2016 in Paris) Ein Stein Der Tag im tiefsten Tag, wird er erretten Die wenigen Worte, die wir einst zusammen waren? Ich liebte so die Tage, ihr Vertrauen, und bewache Die wenigen Worte,… Continue Reading „Ein Stein“

Qu’il vive. Es lebe!

René Char (geboren 14. Juni 1907 in L’Isle-sur-la-Sorgue, Département Vaucluse; gestorben 19. Februar 1988 in Paris) ES LEBE! Dies Land ist nur ein Wunsch im Geist, ein Gegen-Grab. In meinem Land zieht man die zarten Beweise des Frühlings und die dürftig gekleideten Vögel den… Continue Reading „Qu’il vive. Es lebe!“

Auf halbem Weg

Robert Desnos (* 4. Juli 1900 in Paris; † 8. Juni 1945 in Theresienstadt) AUF HALBEM WEG Es gibt einen bestimmten Moment im Ablauf der Zeit, Da der Mensch genau die Mitte seines Lebens erreicht. Den Bruchteil einer Sekunde, Ein flüchtiges Bißchen Zeit, schneller… Continue Reading „Auf halbem Weg“

Wider die Anagrammatisten

Johann von Besser (* 8. Mai 1654 in Frauenburg, Kurland, heute Saldus in Lettland; † 10. Februar 1729 in Leipzig) Wider diejenigen, die so gerne die Worte versetzen, oder Anagrammata machen; aus dem Frantzösischen des Mr. Colletet. Was hat doch auf dem Helicon, Ein… Continue Reading „Wider die Anagrammatisten“

Zehnzeiler

Margarete von Navarra (geb. Margarete von Angoulême, französisch Marguerite de Navarre; auch: Marguerite de Valois-Angoulême; * 11. April 1492 in Angoulême; † 21. Dezember 1549 in Odos-en-Bigorre) „Mutter der Renaissance“, „die erste moderne Frau“ ZEHNZEILER Ich fühlte tief im Herzen schon seit Jahren Zu… Continue Reading „Zehnzeiler“

Verbotenes Gedicht

Zwei Jahrhunderte (Charles Baudelaire wurde 1821 geboren), da kann man auch gerne zwei Gedichte lesen. Heute eins der sechs Gedichte, die am 20. August 1857 wegen „Beleidigung der öffentlichen Moral“ verboten wurden – das Verbot wurde erst 1949 aufgehoben. Hingegen wurden sie noch zu… Continue Reading „Verbotenes Gedicht“

Charles Baudelaire 200

Charles Baudelaire (* 9. April 1821 in Paris; † 31. August 1867 ebenda) Zum Jubiläum ein Gedicht aus den „Neuen Blumen des Bösen im Original und in mehreren deutschen Fassungen. LE COUCHER DU SOLEIL ROMANTIQUE Que le Soleil est beau quand tout frais il… Continue Reading „Charles Baudelaire 200“

Königliche Lüste

Goûts Royaux Louis Quinze aimait peu les parfums. Je l’imite Et je leur acquiesce en la juste limite. Ni flacons, s’il vous plaît, ni sachets en amour ! Mais, ô qu’un air naïf et piquant flotte autour D’un corps, pourvu que l’art de m’exciter… Continue Reading „Königliche Lüste“

Der Einarmige

Gisèle Prassinos (Geboren am 16. Februar 1920 in Istanbul, gestorben am 15. November 2015 in Paris) Eine französische Autorin mit griechischen Wurzeln, geboren in Istanbul. Ein „Wunderkind“ der Surrealisten. André Breton schrieb über die Gedichte der 14jährigen: „Das ist die permanente Revolution in hübschen… Continue Reading „Der Einarmige“

Wenngleich man verliebten Dichtern nicht aufs Wort trauen soll

Michael Gorlin (Geboren 1909, Verließ Rußland 1919; ab 1922 in Berlin, 1933 zweite Emigration nach Paris, dort 1942 von den Deutschen deportiert) WENNGLEICH MAN VERLIEBTEN DICHTERN NICHT AUFS WORT TRAUEN SOLL… Wenngleich man verliebten Dichtern nicht aufs Wort trauen soll, Ich weiß: es ist… Continue Reading „Wenngleich man verliebten Dichtern nicht aufs Wort trauen soll“

„Hier bin ich frei, nicht ich zu sein“

Yvan Goll (* 29. März 1891 in Saint-Dié, Frankreich; † 27. Februar 1950 bei Paris) Die Nacht ist mein! Die Nacht ist mein! Hier bin ich frei, nicht ich zu sein Kein Auge äugt Was da mein wilder Traum erzeugt. Mein ist der Regen,… Continue Reading „„Hier bin ich frei, nicht ich zu sein““

160-Zeichen-Gedicht

Perlentaucher vorgestern über das in Vorbereitung befindliche neue Urheberrecht: Es ist ein Kompromiss, jetzt kann man ihn nur ausprobieren, meint Andrian Kreye in der SZ zum jüngsten Entwurf für ein neues Urheberrecht: „Im letzten Entwurf sollten 20 Sekunden Audio oder Video, 1000 Zeichen Text und… Continue Reading „160-Zeichen-Gedicht“