Lyrikkalender

 [✺]  

L&Poe’s Immerwährender Lyrikkalender

Für die Zusammenstellung © Michael Gratz und Àxel Sanjosé

Januar  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  Februar  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  März  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  April  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  Mai  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  Juni  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  Juli  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31 August  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21 22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  September  1  2  3  4  5  6  7  8   9  10  11 12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  Oktober  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  November  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  Dezember  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31

Januar

Drei Bauernregeln für den ganzen Januar: »Wenn im Januar viel Nebel steigt, sich ein schönes Frühjahr zeigt.« – »Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter fürs ganze Jahr.« – »Hat der Januar viel Regen, bringt’s den Früchten keinen Segen.«

[1.1.]

Neujahr. Beschneidung Christi. Hochfest der Mutter Maria.

Und eine Bauernregel für den 1.: »Wie St. Kathrein [25. November] wird’s Neujahr sein.« Erinnert sich noch jemand?

Quadrantiden (Bootiden), jährlich wiederkehrender Meteorstrom vom 1. bis 5. Januar 2018. Ihr scheinbarer Ursprung liegt im Sternbild Bärenhüter (lat. Bootes), das nach 22 Uhr in Nordnordost aufgeht. Maximum am 3.1.

4713 v.u.Z.: Beginn des Julianischen Datums. Es zählt in seiner Ursprungsform die Tage seit dem 1. Januar 4713 v.u.Z. 12 Uhr GMT. –  4000 v.u.Z.: Erschaffung der Welt nach der Tradition der Freimaurer. – 153 v.u.Z: Die Konsuln der römischen Republik beginnen ihre Amtszeit erstmals am 1. Januar statt am 1. März. Jahresbeginn am 1. Januar setzte sich im abendländischen Kalender erst im 16.Jahrhundert durch (im Heiligen Römischen Reich 1544, in Preußen und Schweden 1559, in Frankreich 1564, Rußland 1700, Schottland 1600 und im restlichen Großbritannien 1752. – 1904: Nullpunkt des Programms Microsoft Excel für Macintosh. – 2018: Die Sächsische Akademie der Wissenschaften beginnt in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig ein auf 18 Jahre angelegtes Projekt einer Bibliotheca Arabica, um »weitreichende Erkenntnisse zur arabischen literarischen Produktion in ihren sozialen Zusammenhängen zu gewinnen.« Dabei soll auch »eine Internet-Plattform für historische arabische Literatur« entstehen. – Am 1. Januar 1660 beginnt Samuel Pepys ein geheimes Tagebuch, das er bis zum 31. März 1669 führt. Erst 1818 wird es in ordentlich gebundenen Bänden seiner Nachlaßbibliothek entdeckt. – 1863 trägt der Dichter Ralph Waldo Emerson seine  »Boston Hymn« vor 3.000 Zuhörern in Boston vor. Die Hymne feiert das Inkrafttreten der Emanzipationsproklamation Abraham Lincolns, mit der die Sklaverei in den Südstaaten für abgeschafft erklärt wird. – 1911: Die Zeitschrift Der Demokrat veröffentlicht die Gedichte Aurora und Tristitia ante … von Jakob van Hoddis – 1926: Die Türkei führt den gregorianischen Kalender ein. – 1962: die Plattenfirma Decca lehnt die Beatles ab mit der Begründung, dass Gitarrengruppen nicht mehr modern seien. Managerpech! – 1967: Paul Celan schreibt die »endgültige» Fassung des Gedichts »Riesiges«: »Quincunx. // Die Äste, nervengesteuert, / machen sich über / die schon / angeröteten Schlagschatten her, / einen Schlangenbiß vor / Rosen- / aufgang.« – 1970: Beginn der Unixzeit – sie zählt die Sekunden seit dem 1. Januar 1970, 0 Uhr UTC.

Geboren am 1. Januar 1484: Huldrych Zwingli, Schweizer Theologe und Reformator, 1638: Antoinette Deshoulières, französische Dichterin, 1714: Kristijonas Donelaitis (Christian Donalitius), litauischer Dichter, Begründer der weltlichen litauischen Literatur (schrieb auch in deutscher Sprache), 1766: Georg Philipp Schmidt von Lübeck, deutscher Lyriker, 1768: Maria Edgeworth, englisch-irische Schriftstellerin, 1792: Henrik Anker Bjerregaard, norwegischer Dichter, 1809: Gustaw Zieliński, polnischer Schriftsteller, 1823: Sándor Petőfi, ungarischer Nationaldichter, 1878: Pejo Jaworow, bulgarischer Dichter und Revolutionär, 1879: E. M. Forster, englischer Schriftsteller, 1880: Schalom Asch, jiddischer Schriftsteller, schrieb auch Hebräisch (* in Kutnia / Kutno, Polen, damals Russ. Reich; 1920 US-Staatsbürger), 1886: Kinoshita Rigen, japanischer Lyriker, 1897: Theodor Kramer, österreichischer Lyriker, 1915: Branko Ćopić, jugoslawischer Schriftsteller, 1919: J. D. Salinger, US-amerikanischer Schriftsteller, 1923: Ousmane Sembène, senegalesischer Schriftsteller, 1927: Vicente Cano, spanischer Lyriker, 1928: Carlos Barral: katalanisch-spanischer Verleger und Lyriker, 1942: Anne Duden (* in Oldenburg), deutsche Schriftstellerin, 1961: Sven Regener, deutscher Musiker und Schriftsteller, 1961: Henning Ziebritzki, deutscher Verleger und Schriftsteller, 1971: Tuncay Gary (* in Kars, Türkei), deutscher Schauspieler und Dichter

Gestorben am 1. Januar 1549: Catherine d’Amboise, französische Dichterin und Mäzenin, 1560: Joachim du Bellay, französischer Schriftsteller, 1783: Johann Jakob Bodmer, Schweizer Philologe, 1918: William Wilfred Campbell, kanadischer Schriftsteller, 1984: Paula Grogger (* 12. Juli 1892 in Öblarn; † ebenda), österreichische Schriftstellerin, 1997: Townes Van Zandt (* 7. März 1944 in Fort Worth, Texas; † in Smyrna, Tennessee), US-amerikanischer Singer-Songwriter, 2009: Inger Christensen, dänische Lyrikerin, 2009: Johannes Mario Simmel, österreichischer Schriftsteller

[2.1.]

Waldmännchentag, Berchtoldstag

2.–4. Januar Perihel (sonnennächster Punkt der Erdlaufbahn – die Erde ist der Sonne 5 Millionen km näher als im Juli)

»Makarius das Wetter prophezeit für die ganze Erntezeit.« – »Wie das Wetter an Makarius war, so wird der September: trüb oder klar.«

1492: Mit der Kapitulation des letzten Sultans von Granada, Boabdil, vor dem Heer der Katholischen Könige Ferdinand von Aragón und Isabella von Kastilien endet die maurische Herrschaft auf der Iberischen Halbinsel endgültig und die Reconquista ist beendet.

Geboren am 2. Januar 1629: Christian Scriver, deutscher Kirchenliederdichter, 1643: Rudolf Wilhelm von Stubenberg, österreichischer Dichter, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, 1752: Philip Freneau, US-amerikanischer Dichter, 1807: Wilhelm Zimmermann, deutscher Dichter, Mitglied der Nationalversammlung, 1836: Mendele Moicher Sforim (Mendele der Buchhändler), jiddischer und hebräischer Schriftsteller, Großvater der neujiddischen Literatur, geboren bei Minsk, gestorben in Odessa, 1861: Wilhelm Bölsche, deutscher Schriftsteller, Mitglied des Friedrichshagener Dichterkreises, 1870: Ernst Barlach, deutscher Künstler und Schriftsteller, 1871: Nikolaus Welter, luxemburgischer Schriftsteller und Politiker, 1876: Meta Heußer-Schweizer (* 6. April 1797 in Hirzel; † ebenda), Schweizer Lyrikerin, 1884: John Hoexter, deutscher Maler und Schriftsteller, 1890: Henrik Visnapuu, estnischer Lyriker, 1910: Ulrich Becher, deutscher, seit 1933 europäischer Schriftsteller, 1922: Blaga Dimitrowa, bulgarische Schriftstellerin1923: Mário-Henrique Leiria, portugiesischer Schriftsteller und Maler, Surealist, 1928: Gerhard Amanshauser, österreichischer Schriftsteller, 1946: Ilma Rakusa, Schweizer Schriftstellerin und Übersetzerin

Gestorben am 2. Januar 1801: Johann Caspar Lavater, Schweizer Pfarrer und Schriftsteller, 1835: August Friedrich Langbein, deutscher Schriftsteller, 1839: Josef Krasoslav Chmelenský, tschechischer Kritiker und Dichter, 1936: Harry B. Smith, US-amerikanischer Lyriker, 1948: Vicente Huidobro, chilenischer Lyriker, 1951: Paul Münch, Pfälzer Mundartdichter, 1984: Sebastià Juan Arbó, katalanischer Schriftsteller, teils auch auf Spanisch schreibend, 1997: Joan Coromines, katalanischer Linguist, 1998: Max Colpet, deutscher Lied-Texter (»Sag mir, wo die Blumen sind«), 2017: John Berger, englischer Schriftsteller und Kunstkritiker

[3.1.]

»Bringt Genoveva uns Sturm und Wind, so ist uns Waltraud [9. April] oft gelind.«

1521: Papst Leo X. exkommuniziert Martin Luther

Geboren am 3. Januar 106 v. Chr.: Marcus Tullius Cicero, römischer Politiker, Anwalt, Redner und Schriftsteller, 1604: Jacob Balde, deutscher Jesuit und lateinischer Dichter, 1698: Pietro Metastasio, italienischer Dichter, Hofdichter am Wiener Kaiserhof, 1737: Heinrich Wilhelm von Gerstenberg, deutscher Schriftsteller, 1827: Michel Rodange, luxemburgischer Schriftsteller, 1848: Elly Gregor (E. Anna Schönberger, * in Halle a. d. S.), 1867: Elsa Asenijeff, österreichische Schriftstellerin, 1892: J. R. R. Tolkien, englischer Schriftsteller, geboren im Oranje-Freistaat (heut. Südafrika), 1935: Renate Rasp, deutsche Schriftstellerin, 1951: Hannelore Becker (* in Leipzig; † 12. Februar 1976 Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1964: Sven Kivisildnik, estnischer Schriftsteller

Gestorben am 3. Januar 1654: Matsunaga Teitoku, japanischer Dichter, 1875: Pierre Larousse, französischer Schriftsteller, Lexikograf, 1912: Felix Dahn, deutscher Schriftsteller und Historiker (Ein Kampf um Rom), 1922: Friedrich Wilhelm Voigt, Hauptmann von Köpenick, 1923: Jaroslav Hašek, tschechischer Schriftsteller, 1924: Jiří Wolker (* 29. März 1900 in Prostějov; † ebenda), tschechischer Dichter, 1937: Richard Weiner, tschechischer Schriftsteller, 1947: Ernst Hardt, deutscher Schriftsteller, 1975: Robert Neumann, österreichischer Schriftsteller und Parodist, 1988: Rose Ausländer, deutsche Lyrikerin aus Czernowitz (heute Ukraine), schrieb deutsch und englisch, 2003: José María Gironella, spanischer Schriftsteller, 2008: Henri Chopin, französischer Schriftsteller und Musiker, Vertreter der Lautpoesie, 2011: Eva Strittmatter (geborene Braun, * 8. Februar 1930 in Neuruppin; † in Berlin), deutsche Schriftstellerin  (Lyrikzeitung)

[4.1.]

Welttag der Brailleschrift

1788: Goethe wird während seines zweiten Aufenthalts in Rom unter dem Schäfernamen Megalio Melpomenio in die Accademia dell’Arcadia aufgenommen – 1961: Der letzte Band des von den Brüdern Grimm 123 Jahre zuvor begonnenen Deutschen Wörterbuchs erscheint am Geburtstag Jacob Grimms

Geboren am 4. Januar 1780: Théophile Marion Dumersan, französischer Schriftsteller, 1785: Jacob Grimm, deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler, Begründer der deutschen Philologie und Altertumswissenschaft, 1809: Louis Braille, Erfinder der Blindenschrift (Brailleschrift), 1839: Casimiro de Abreu, brasilianischer Lyriker, 1844: Victor Blüthgen, deutscher Lyriker, 1852: Mite Kremnitz, deutsche Schriftstellerin, * Greifswald, Freundin und Hofdame der rumänischen Königin, die unter dem Namen Carmen Sylva eine deutsche Schriftstellerin war, 1858: Victor Léon, österreichischer Librettist (Wiener Blut, Die lustige Witwe), 1866: Avedis Aharonian, armenischer Politiker, Revolutionär und Schriftsteller, 1878: Gerdt von Bassewitz, deutscher Schriftsteller, 1883: Max Eastman, US-amerikanischer Schriftsteller (Enjoyment of Poetry, 1913), 1904: Erhard Quack, deutscher Kirchenlieddichter, 1929: Arik Brauer, österreichischer Maler, Sänger und Dichter, 1931: Nora Iuga, rumänische Dichterin, 1940: Gao Xingjian, chinesischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (2000), 1956: Norbert Wehr, deutscher Publizist, Herausgeber der Zeitschrift Schreibheft, 1963: Andreas Altmann (* in Hainichen), deutscher Schriftsteller, 1963: Till Lindemann (* in Leipzig), deutscher Sänger und Dichter, Frontsänger und Textdichter der Musikgruppen Rammstein und Lindemann.

Gestorben am 4. Januar 1465: Charles de Valois, Herzog von Orléans, französischer Dichter, 1793: Bengt Lidner, schwedischer Dichter, 1786: Moses Mendelssohn, deutscher Philosoph, 1804: Charlotte Lennox, britische Schriftstellerin aus Gibraltar (The Female Quixote), 1814: Johann Georg Jacobi, deutscher Dichter und Publizist, 1905: Ferdinande von Brackel, deutsche Schriftstellerin, 1920: Benito Pérez Galdós, spanischer Schriftsteller, 1941: Henri Bergson, französischer Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1927, 1944: Kaj Munk, dänischer Schriftsteller und Pfarrer, 1960: Albert Camus, französischer Schriftsteller und Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1957, 1965: T. S. Eliot, US-amerikanisch-britischer Lyriker und Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1948, 1974: Abdul Ghafur Breshna, afghanischer Künstler, Komponist und Dichter, 1975: Carlo Levi, italienischer Schriftsteller, 1986: Christopher Isherwood, englisch-US-amerikanischer Schriftsteller, 2005: Elisabeth Büning-Laube (* 25. November 1935 in Mühlheim), deutsche Autorin, 2008: John O’Donohue, irischer Philosoph und Schriftsteller, 2009: Gert Jonke, österreichischer Schriftsteller, 2011: Hadayatullah Hübsch (Gerhard Hübsch), deutscher Lyriker

[5.1.]

National Bird Day (USA)

Am 5. Januar 1463 wird das Todesurteil gegen François Villon zu zehn Jahren Verbannung aus Paris abgewandelt. Villon revanchiert sich mit einem parodistischen Dankgedicht an den Gerichtshof: »Ihr meine Zähne, aus dem Mund mir springet, / und lobt und preist und rühmt und danket laut, / wie Orgel, Glocken und Trompeter singet, / denn beinah hättet ihr schon ausgekaut« (deutsch von Carl Fischer). – 1953: Uraufführung des Dramas Warten auf Godot von Samuel Beckett am Théâtre de Babylone in Paris. – 1961: Paul Celan schreibt »Psalm«:

Niemand knetet uns wieder aus Erde und Lehm,
niemand bespricht unsern Staub.
Niemand.

Gelobt seist du, Niemand.
[…]

Geboren am 5. Januar 1744: Gaspar Melchor de Jovellanos, spanischer Schriftsteller und Politiker, 1846: Rudolf Eucken, deutscher Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1908, 1879: Jack Norworth, US-amerikanischer Lyriker, Komponist (Baseballhymne: »Take me out to the ball game«), 1900 Paula Ludwig, österreichische Schriftstellerin und Malerin (* in Feldkirch, Vorarlberg; † 27. Januar 1974 in Darmstadt), 1906: Pierre Seghers, französischer Dichter, 1921: Friedrich Dürrenmatt, Schweizer Schriftsteller, 1931: Alfred Brendel, österreichischer Pianist und Schriftsteller, 1931: Juan Goytisolo, spanischer Schriftsteller, 1931: Robert Rehfeldt, deutscher Künstler, Mail artist, 1932: Umberto Eco, italienischer Schriftsteller und Semiotiker, 1938: Ngũgĩ wa Thiong’o, kenianischer Schriftsteller, 1939: Luisa Futoransky, argentinische Schriftstellerin, 1942: Terenci Moix, katalanischer Schriftsteller, 1971 Zviad Ratiani Georgisch: ზვიად რატიანი), georgischer Dichter und Übersetzer

Gestorben am 5. Januar 1524: Marko Marulić, kroatischer Dichter und Humanist, 1828: Kobayashi Issa, japanischer Haiku-Dichter, 1834: Adam Simons, niederländischer reformierter Theologe, Dichter und Historiker, 1923: Adam Müller-Guttenbrunn, österreichischer Schriftsteller aus dem Banat, 1936: Ramón María del Valle-Inclán, spanischer Schriftsteller, 1938: Bartomeu Rosselló-Pòrcel, mallorquinischer Lyriker (in katalanischer Sprache), 1951: Andrej Platonow, russischer Schriftsteller, 1955: Anton Wurzer, Oberpfälzer Mundartdichter, 1969: Franz Theodor Csokor, österreichischer Schriftsteller, 1977: Artur Adson, estnischer Schriftsteller, 1981: Lanza del Vasto, italienischer Philosoph und Dichter, 1991: Vasko Popa, serbischer Lyriker, 1993: Juan Benet, spanischer Schriftsteller

[6.1.]

Heilige Drei Könige (Epiphanias, Erscheinung des Herrn). »Ist bis Dreikönig kein Winter, so kommt keiner mehr dahinter. Aber ist Dreikönig sonnig und still, der Winter vor Ostern nicht weichen will.«

New Delhi World Book FairJan 6–14, 2018 Delhi, India

Geboren am 6. Januar 1488: Helius Eobanus Hessus, deutscher Humanist, Anhänger Luthers, neulateinischer Dichter, 1699: Philipp Friedrich Hiller, deutscher Kirchenlieddichter, 1747: Konstancja Benisławska († 8. November1806), polnische Dichterin, 1807: Ludwig Erk, deutscher Volksliedforscher und -sammler, 1822: Heinrich Schliemann, Pionier der Feldarchäologie, Trojaausgräber, 1848: Christo Botew, bulgarischer Dichter und Freiheitskämpfer, 1878 (2018: vor 140 Jahren): Carl Sandburg, amerikanischer Dichter, 1883: Khalil Gibran, libanesischer Künstler und Dichter, 1912: Celso Emilio Ferreiro, spanischer Schriftsteller galicischer Sprache, 1915: Alan Watts, englischer Philosoph und Schriftsteller, 1925: Alfonso Grosso, spanischer Schriftsteller, 1928: Astrid Gehlhoff-Claes (* in Leverkusen (Wiesdorf), † 1. Dezember 2011 in Düsseldorf), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 1931: E.L. Doctorow, US-amerikanischer Schriftsteller, 1937: Paolo Conte, italienischer Liedermacher

Gestorben am 6. Januar 1807: Ahasverus van den Berg, niederländischer reformierter Theologe und Dichter, 1827: Charlotte von Stein, Freundin Goethes, 1852: Louis Braille, Erfinder der Blindenschrift (Brailleschrift), 1905: José María Gabriel y Galán, spanischer Dichter, schrieb auch auf Estremeñu1941: Franz Hessel, deutscher Schriftsteller, 1981: A.J. Cronin, schottischer Schriftsteller

[7.1.]

Orthodoxes Weihnachtsfest nach dem julianischen Kalender – Gedenktag der Hl. Märtyrer der heiligen Bücher, numidische Blutzeugen (evangelisch, der katholische Gedenktag ist am 11. Februar)

1355: Im Konflikt zwischen Alfons IV. von Portugal und seinem Sohn Peter lässt der König  dessen Frau Inês de Castro enthaupten, was in der Folge zu einem Bürgerkrieg führt. Legenden, Opern und literarische Texte umranken die königliche Familientragödie. Sie erscheint mehrmals in Ezra Pounds Cantos, so im Canto XXX:

Time is the evil. Evil.
                 A day, and a day
Walked the young Pedro baffled,
                 a day and a day
After Ignez was murdered.
Came the Lords in Lisboa
                 a day, and a day
In homage. Seated there
                 dead eyes,
Dead hair under the crown,
The King still young there beside her.

Eva Hesse übersetzt:

Zeit ist das Übel. Zeit.
            Tag über Tag
Trieb es den jungen Pedro um,
            Tag über Tag
Dass Ignez de Castro erdolcht ward.
Kamen die Edlen Lisboas
            Tag über Tag
Traten zum Handkuss an.  Hingesetzt auf den Thron,
            gebrochene Augen,
Totes Haar unter der Krone,
Der König, noch jung, an ihrer Seite.

1610: Der italienische Physiker und Astronom Galileo Galilei (1564-1642) entdeckt – mit seinem nachgebauten holländischen Fernrohr  – die vier hellsten Jupitermonde Io, Europa, Ganymed und Kallisto. – 1936: Reza Schah verbietet per Dekret das Tragen des Tschadors im Iran. Der 7. Januar wird in der Pahlavi-Dynastie als »Tag zur Befreiung der Frau« gefeiert. War ja nicht alles schlecht früher. – 1977: Nach Repressionen des tschechoslowakischen Regimes gegen die Band Plastic People of the Universe wird die Charta 77 der tschechoslowakischen Bürgerrechtsbewegung in der FAZ und anderen westeuropäischen Zeitungen veröffentlicht – 2015: Islamistische Anschlag auf die Satirezeitung Charlie Hebdo in Paris. Zwölf Menschen werden bei dem Anschlag ermordet, weitere bei der Flucht und Folgeanschlägen. – 2016 Internationaler Saum-Tag in New York (Международный День Зауми)

Geboren am 7. Januar 1753: Augusta Louise zu Stolberg-Stolberg (höhere Tochter und Gattin, Briefscheiberin, Briefwechsel mit Goethe, Gustchen), 1812: Salomon Fehrenbach, badischer Heimatdichter, Abgeordneter der Nationalversammlung, 1838: Vilmos Győry, ungarischer Schriftsteller, 1858: Eliezer Ben-Jehuda, jüdischer Autor, Erneuerer des Hebräischen als gesprochene Sprache, 1873: Charles Péguy, französischer Schriftsteller, 1895: Melchior Vischer, deutscher Schriftsteller, 1903: Albrecht Haushofer, deutscher Schriftsteller, 1909: Ruth Landshoff, deutsch-amerikanische Schauspielerin und Schriftstellerin, 1938: Roland Topor, französischer Autor, Schauspieler und Maler, 1944: Christiane Grosz, deutsche Keramikerin und Lyrikerin, 1952: Franz Josef Czernin (* in Wien), österreichischer Schriftsteller, 1959: Friedrich Ani (* in Kochel am See), deutscher Schriftsteller, 1965 Armin Steigenberger, deutscher Lyriker

Gestorben am 7. Januar 1702: Laurentius von Schnüffis, österreichischer Hofschauspieler, Schriftsteller und Prediger, 1715: François Fénelon, französischer Geistlicher und Schriftsteller, 1758: Allan Ramsay, schottischer Dichter und Herausgeber, schrieb auf Scots und Englisch, 1926: Paul Cassirer, deutscher Verleger und Galerist, 1986: Juan Rulfo, mexikanischer Schriftsteller, 2003: Helmut Zenker, österreichischer Schriftsteller und Songwriter, 2002: René Étiemble, französischer Schriftsteller, 2015 als Opfer des Attentats auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo: Jean Cabut (Cabu), Elsa Cayat, Stéphane Charbonnier (Charb), Philippe Honoré, Bernard Maris, Mustapha Ourrad, Michel Renaud, Bernard Verlhac (Tignous), Georges Wolinski 

[8.1.]

1671: Die abgedankte und zum Katholizismus übergetretene schwedische Königin Kristina eröffnet in Roma das Teatro Tor di nona, das erste öffentliche Theater der Stadt, wo, anders als damals üblich, auch Frauen spielten oder sangen.

Geboren am 8. Januar 1589: Ivan Gundulić, kroatischer Schriftsteller, 1601: Baltasar Gracián, spanischer Jesuit, Prediger und Schriftsteller (Oráculo manual; El Criticón), 1824: Francisco González Bocanegra, mexikanischer Dichter und Komponist, 1863 (2018: vor 155 Jahren): Paul Scheerbart, deutscher Schriftsteller (Murx den Europäer), 1883: Pawel Filonow, russischer Maler und Dichter, 1884: Kornel Makuszyński, polnischer Schriftsteller und Theaterkritiker, 1890: Rudolf Medek, tschechischer Schriftsteller, 1892: Horiguchi Daigaku, japanischer Schriftsteller und Übersetzer, 1909: Ashapoorna Devi, indische Schriftstellerin, 1927: Charles Tomlinson, englischer Schriftsteller, 1928: Gaston Miron, kanadischer Schriftsteller, 1933: Juan Marsé, spanischer Schriftsteller, 1938 (2018: 80. Geburtstag): Wassyl Stus, ukrainischer Dichter und sowjetischer Dissident, 1946: Hadayatullah Hübsch (Paul-Gerhard Hübsch), deutscher Schriftsteller und Imam

Gestorben am 8. Januar 1324: Marco Polo, venezianischer Reisender, Händler und Schriftsteller, 1811: Friedrich Nicolai, deutscher Schriftsteller, Aufklärer, 1821: Karl Friedrich Wilhelm Herrosee, deutscher Kirchenlieddichter, 1896: Paul Verlaine, französischer Lyriker des Symbolismus, 1919: Peter Altenberg, österreichischer Schriftsteller, 1932: Antoni Maria Alcover, mallorquinischer Lexikograph (Diccionari català-valencià-balear), aufgrund seiner Verdienste »Apòstol de la llengua« genannt, 1934: Andrei Belyj, russischer Dichter und Theoretiker des Symbolismus, 1943: Simon Gfeller, Emmentaler Mundartdichter, 1948: Kurt Schwitters, deutscher Maler und Dichter, 1979: Bogdan Ostromęcki, polnischer Lyriker, 1980: Kuroda Saburō, japanischer Lyriker, 1989: Ueda Miyoji, japanischer Lyriker, 1990: Jaime Gil de Biedma, spanischer Dichter, 2017: Jovanka Nikolić, serbische Schriftstellerin

[9.1.]

1792: Der Frieden von Jassy beendet den Russisch-Österreichischen Türkenkrieg. Russland gibt dem Osmanischen Reich alle Eroberungen mit Ausnahme des Gebietes östlich vom Dnjestr zurück. Es behält damit die nördliche Küste des Schwarzen Meeres (jenes 2014 berühmt-berüchtigte »Neurußland«) – 2007: Auf der Macworld-iWorld in San Francisco stellt Steve Jobs das iPhone  vor. Smartphone kann durchstarten.

Geboren am 9. Januar 1776: Ludwig Rhesa, deutscher Pfarrer und Dichter, 1856: Anton Aškerc, slowenischer Dichter und Priester, 1873: Chaim Nachman Bialik, ukrainisch-israelischer Dichter und Journalist, 1876: Hans Bethge, deutscher Dichter, Übersetzer und Herausgeber (Nachdichtungen asiatischer Lyrik), 1881: Lascelles Abercrombie, englischer Lyriker, 1890: Kurt Tucholsky, deutscher Schriftsteller, Pazifist, Satiriker, Essayist, Kabarett-Texter (»Soldaten sind Mörder«), 1890: Karel Čapek, tschechischer Schriftsteller, 1908: Simone de Beauvoir, französische Schriftstellerin und Philosophin, 1915: Herbert Huncke, US-amerikanischer Autor, Beatnik, 1920: João Cabral de Melo Neto, brasilianischer Dichter, 1923: Takayanagi Shigenobu, japanischer Lyriker, 1929: Heiner Müller, deutscher Schriftsteller und Regisseur, 1939: Böðvar Guðmundsson, isländischer Schriftsteller und Übersetzer, 1941: Joan Baez,  amerikanische Folksängerin, 1944: Massimiliano Fuksas, italienischer Architekt und Designer, Dichter und Maler, 1947: Biel Mesquida, mallorquinischer Schriftsteller (in katalanischer Sprache), 1950: Rio Reiser, deutscher Musiker und Liedermacher, 1950: Gisbert Haefs, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1959: Ridvan Dibra, albanischer Dichter, 1982: Nora Bossong (* 9. Januar 1982 in Bremen), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 9. Januar 1648: David Gregor Corner, deutscher Kirchenlieddichter, 1757: Bernard le Bovier de Fontenelle, französischer Schriftsteller, 1901: Wolrad Kreusler, deutscher Arzt und Dichter; für sein patriotisches Lied »König Wilhelm saß ganz heiter« wurde er 1871 zum Stadtphysikus und Strafanstaltsarzt der Stadt Brandenburg an der Havel berufen. Da hat man Poeten noch geehrt! 1908 (2018: 110. Todestag): Wilhelm Busch, deutscher Dichter und Zeichner, 1908 (2018 110. Todestag): Abraham Goldfaden, ukrainischer Komponist, jiddischer Volksdichter und Begründer des modernen jiddischen Theaters, 1923: Katherine Mansfield, neuseeländische Schriftstellerin, 1946: Countee Cullen, US-amerikanischer Schriftsteller, »Harlem Renaissance«, 1964: Halide Edip Adıvar, türkische Dichterin, Revolutionärin, Offizierin, Professorin, Parlamentarierin und Schriftstellerin, 2009: Dave Dee, britischer Musiker (Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick and Tich), 2014: Josep Maria Castellet, katalanischer Literaturwissenschaftler, Kritiker und Herausgeber, 2017: Zygmunt Baumann, polnischer Soziologe

[10.1.]

»Ist der Paulustag gelinde, gibt’s im Frühjahr raue Winde.«

Geboren am 10. Januar 1619: Johann Peter Titz (Titius), deutscher Pädagoge und Dichter, 1797: Annette Freiin von Droste-Hülshoff (»Die Mergelgrube«), 1825: Peter Zirbes, deutscher fahrender Sänger, Eifeldichter, 1854: Heinrich Köselitz, deutscher Schriftsteller und Komponist, Freund und Mitarbeiter Nietzsches, schrieb erzgebirgische Mundartgedichte und vertonte Lyrik von Rudolf Baumbach, Anna Klie, Friedrich Daumer, Conrad Ferdinand Meyer, Goethe, Paul Heyse, Eichendorff, Friedrich Rückert, Anna Ritter, Friedrich Hebbel, Ludwig Uhland und Wilhelm Müller; 1859: Francesc Ferrer i Guàrdia, katalanischer Pädagoge und Freidenker, Gründer der Escuela Moderna, hingerichtet, 1865: Karl Florenz, deutscher Japanologe, 1883: Alexej Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1884: Yamamura Bochō, japanischer Lyriker, 1887: Robinson Jeffers, US-amerikanischer Schriftsteller, 1893: Vicente Huidobro, chilenischer Lyriker, 1928: Philip Levine, US-amerikanischer Dichter, 1952: Gerhard Schöne, deutscher Liedermacher, 1956: Antonio Muñoz Molina, spanischer Schriftsteller, 1974: Adrian Kasnitz (* in Orneta, Ermland), deutscher Schriftsteller und Verleger

Gestorben am 10. Januar 1926: Eino Leino, finnischer Schriftsteller, 1945: Rudolf Borchardt, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1951: Sinclair Lewis, US-amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1930, 1956: César Moro, peruanischer Lyriker und Maler, 1957: Gabriela Mistral (eigtl. Lucila Godoy Alcayaga (* 7. April 1889 in Vicuña, Chile; † in Hempstead, New York), chilenische Dichterin und Diplomatin, Nobelpreis für Literatur 1945, 1961: Dashiell Hammett, US-amerikanischer Schriftsteller, 1966: Hermann Kasack, deutscher Schriftsteller, 1983: Alexandre Cirici, katalanischer Kunsthistoriker, Schriftsteller und Politiker, 1986: Jaroslav Seifert, tschechischer Dichter, Nobelpreis für Literatur 1984, 1986: Ernst Angel, österreichisch-US-amerikanischer Dichter, Filmemacher und Psychologe, 2003: Wolfgang Kasack, deutscher Slawist

[11.1.]

Tampa Bay Black Heritage Festival, Thursday, January 11, 2018 to Saturday, January 20, 2018 – Tampa, Florida

11.1. 1911: In der Berliner Zeitschrift Der Demokrat wird das Gedicht »Weltende« von Jakob van Hoddis veröffentlicht.

Geboren am 11. Januar 1825: Bayard Taylor, US-amerikanischer Reiseschriftsteller und Dichter, 1842: William James, US-amerikanischer Philosoph und Psychologe, 1853: Gustav Falke, deutscher Schriftsteller, 1883: Jacob Picard, deutscher Dichter, 1890: Oswald de Andrade (* in São Paulo; † 22. Oktober 1954 ebenda), brasilianischer Schriftsteller, Mitbegründer des brasilianischen Modernismo, 1903: Ilse Weber, deutsche Schriftstellerin, ​1943: Eduardo Mendoza, katalanisch-spanischer Schriftsteller, 1949: Hermann Korte, deutscher Literaturwissenschaftler, 1949: Helmut Zenker, österreichischer Schriftsteller, 1956: Bert Papenfuß-Gorek, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 11. Januar 1641: Juan de Jáuregui, spanischer Dichter und Maler, 1763: Caspar Abel, deutscher Historiker und Dichter, 1843: Francis Scott Key, US-amerikanischer Rechtsanwalt und Hobbydichter (»The Star-Spangled Banner«), 1871: Carl Weichselbaumer, deutscher Schriftsteller, 1928: Thomas Hardy, englischer Schriftsteller, 1945: Ada Negri (* 3. Februar 1870 in Lodi, Italien; † in Mailand), italienische Schriftstellerin,  1949: Albert H. Rausch, deutscher Schriftsteller, 1968: Richmal Crompton, englische Kinderbuchautorin (Just William)

[12.1.]

1780: Die erste Ausgabe der Zürcher Zeitung (seit 1821: Neue Zürcher Zeitung) wird von Salomon Gessner (1730-1788) herausgegeben. Es ist eine der ältesten heute noch erscheinenden deutschsprachigen Zeitungen. Gessner importierte das Prosagedicht aus der französischen in die deutsche Literatur.

Geboren am 12. Januar 1628: Charles Perrault, französischer Schriftsteller, Märchensammler; eins seiner Gedichte, in dem er die Überlegenheit der »Modernen« über die Alten postulierte, löste die Querelle des Anciens et des Modernes aus. 1730: Edmund Burke, irischer Politiker, Schriftsteller und Philosoph, 1746: Johann Heinrich Pestalozzi, schweizer Pädagoge und Schulreformer, 1778: William Herbert, britischer Botaniker und Dichter, 1783: Erik Gustaf Geijer, schwedischer Schriftsteller, 1831: Gustav Adolf Pompe, deutscher Theologe und Dichter, 1849: Candelario Obeso, kolumbianischer Schriftsteller, 1876: Jack London, US-amerikanischer Schriftsteller, 1905: Hüseyin Nihâl Atsız, türkischer Schriftsteller, 1906: Emmanuel Levinas, litauisch-französischer Philosoph, 1939: Helmut Eisendle, österreichischer Schriftsteller, 1948: Carme Riera, mallorquinische Schriftstellerin (auf Katalanisch), 1949: Haruki Murakami, japanischer Schriftsteller, 1952: Florian Havemann, deutscher Schriftsteller, Maler und Komponist (Der kleine Flori Have)

Gestorben am 12. Januar 1829: Friedrich Schlegel, deutscher Kulturphilosoph und Schriftsteller, 1856: Ľudovít Štúr, slowakischer Philologe, Schriftsteller und Politiker (Begründer der slowakischen Schriftsprache), 1880: Ida Hahn-Hahn (eigentlich Ida Marie Louise Sophie Friederike Gustave Gräfin von Hahn, * 22. Juni 1805 in Tressow/ Meckl.; † in Mainz), deutsche Schriftstellerin, 1906: Daniil Charms, russischer Schriftsteller, 1911: Harfenjule (Luise Nordmann), deutsche Sängerin, Berliner Original, 1961: Regina Ullmann, Schweizer Dichterin, 1963: Ramón Gómez de la Serna, spanischer Schriftsteller, 1970: Abbas Dabylow, sowjetisch-karakalpakischer Dichter, 1976: Agatha Christie, englische Schriftstellerin, 2008: Ángel González, spanischer Lyriker, 2010: Daniel Bensaïd, französischer Philosoph, politischer Autor und Aktivist der Studentenbewegung

[13.1.]

In Norwegen und Schweden St.-Knuts-Tag, der 20. und letzte Tag der Weihnachtszeit

1782: Am Nationaltheater Mannheim wird Friedrich Schillers Drama Die Räuber uraufgeführt (vor 225 Jahren). Vorsichtshalber hatte der Regisseur das Stück 300 Jahre vorverlegt, aber da der Hauptdarsteller August Wilhelm Iffland in zeitgenössischer Kleidung auftrat, kam es zu einem Skandal wegen der unverblümten Kritik an der Feudalherrschaft. »Das Theater glich einem Irrenhaus, rollende Augen, geballte Fäuste, heisere Aufschreie im Zuschauerraum. Fremde Menschen fielen einander schluchzend in die Arme, Frauen wankten, einer Ohnmacht nahe, zur Tür. Es war eine allgemeine Auflösung wie ein Chaos, aus dessen Nebeln eine neue Schöpfung hervorbricht.«

Geboren am 13. Januar 1662: Johann Christian Adami der Ältere, deutscher Kirchenlieddichter, 1749: Maler Müller (eigtl. Friedrich Müller, * in Kreuznach; † 23. April 1825 in Rom), deutscher Maler, Kupferstecher und Dichter der Empfindsamkeit und des Sturm und Drang. »Geheiligt sey, o Bach! den sanften süßen Schmerzen, / Den Schmerzen, wie mein Herz sie fühlt. / Dein sanftes Murmeln weck die Zärtlichkeit dem Herzen, / Dem Herzen, das die Liebe fühlt!« Mehr, 1762: Johann Gottfried Hagemeister (* in Greifswald; † 4. August 1806 in Anklam), deutscher Schauspieler, Dichter und Lehrer, 1802: Eduard von Bauernfeld, österreichischer Lustspieldichter, 1812: Victor de Laprade, französischer Dichter, 1859: Karl Bleibtreu, deutscher Schriftsteller, 1893: Clark Ashton Smith, US-amerikanischer Dichter, Bildhauer und Maler, 1897: Gerty Spies (* als Gertrud Gumprich in Trier; † 10. Oktober 1997 in München), deutsche Schriftstellerin, wurde 1942 ins KZ Theresienstadt deportiert. Sie überlebte und kehrte als eine von nur 200 Überlebenden der ehemals 12.000 jüdischen Einwohner Münchens zurück. 1947 erschien der Band Theresienstadt. Gedichte in einem kleinen Münchner Verlag. Darüber hinaus interessierte die Öffentlichkeit  sich erst in den 80er Jahren für ihr Werk. 1898: Kaj Munk, dänischer Pastor, Poet, Gegner Hitlers und Märtyrer, wurde auf Befehl Himmlers erschossen, 1907: Stanisław Wygodzki, polnisch-israelischer Schriftsteller und Übersetzer, überlebte Auschwitz und andere Lager. 1968 wegen der antisemitischen Politik der polnischen Führung nach Israel ausgewandert, 1931: Flora Nwapa, nigerianische Schriftstellerin, genannt »Mutter der modernen afrikanischen Literatur«

Gestorben am 13. Januar 1599: Edmund Spenser, englischer Dichter, Namensgeber der Spenserstrophe, 1662: Christian Keimann, deutscher Dichter, 1941: James Joyce, irischer Schriftsteller (Lyrikzeitung | Textkette), 1960: Sibilla Aleramo, (eigtl. Rina Faccio, * 14. August 1876 in Alessandria im Piemont, Italien; † in Rom), italienische Schriftstellerin und Feministin, 1978: Maurice Carême (* 12. Mai 1899 in Wavre; †  in Anderlecht), belgischer französischsprachiger Schriftsteller, 2010: Herbert Andert, Oberlausitzer Mundartdichter und -forscher

[14.1.]

1967: Human Be-In mit 20.000 bis 30.000 Hippies im Golden Gate Park in San Francisco findet das Mitgliedern der Hippiebewegungstatt. Summer of Love. – 2011: Nach sich zuspitzenden Massenprotesten in Tunesien flieht Präsident Ben Ali nach Saudi-Arabien – heute in Tunesien offizieller Tag der Revolution.

Geboren am 14. Januar 1700: Christian Friedrich Henrici, deutscher Schriftsteller, Lyriker und Librettist, Textdichter Johann Sebastian Bachs, 1798: Isaäc da Costa, holländischer Dichter, 1813: Boleslav Jablonský, tschechischer Dichter, 1818: Wilhelm Ganzhorn, deutscher Lyriker und Jurist, 1818: Zacharias Topelius, finnisch-schwedischer Schriftsteller, 1861: Wilhelm von Polenz, sächsischer Heimatdichter, 1870: Ida Dehmel (* in Bingen am Rhein als Ida Coblenz; † 29. September 1942 in Hamburg), deutsche Lyrikerin und Frauenrechtlerin (Textkette), 1875: Albert Schweizer, deutscher Arzt, Philosoph, Theologe und Pazifist, Fiedensnobelpreis 1952, 1892: Martin Niemöller, deutscher Theologe und Widerstandskämfer, 1896: John Dos Passos, US-amerikanischer Schriftsteller, 1896: Hugh Lofting, englischer Schriftsteller (Doctor Dolittle), 1905: Werner Helwig, deutscher Schriftsteller, 1912: Rudolf Hagelstange, deutscher Schriftsteller, 1914: Ernst Günther Bleisch (* in Breslau; † am 24. September 2003 in München), deutscher Schriftsteller, Journalist und Rundfunkredakteur, 1934: Marek Hłasko, polnischer Schriftsteller, 1936: Dieter Mucke (* in Leipzig; † 12. März 2016 in Halle/Saale), deutscher Schriftsteller, 1951: Martin Auer, österreichischer Schriftsteller

Gestorben am 14. Januar 1753: George Berkeley, irischer Philosoph (»esse est percipi«), 1898: Lewis Carroll (eigentl. Charles Lutwidge Dodgson), britischer Schriftsteller (Alice’s Adventures in Wonderland), Mathematiker und Fotograf (Lyrikzeitung), 1908: Holger Drachmann, dänischer Maler und Dichter, 1944: Hans Schiebelhuth, deutscher Schriftsteller und Dichter des Expressionismus, Übersetzer aus dem Chinesischen (Lyrikzeitung), 1963: Josef Nadler, deutscher Literaturhistoriker, 1971: Heinrich Anacker, schweizerisch-deutscher Schriftsteller, glühender Hitler-Verehrer, 1977: Anaïs Nin, US-amerikanische Schriftstellerin, 1994: Federica Montseny, katalanische Anarchistin, 2014: Juan Gelman, argentinischer Lyriker

[15.1.]

1919 Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. »Der Mann ward zum Sieb, die Frau / mußte schwimmen, die Sau, / für sich, für keinen, für jeden – / Der Landwehrkanal wird nicht rauschen. / Nichts / stockt.« (Paul Celan)

Geboren am 15. Januar 1622: Jean-Baptiste Molière (eigentl. Jean-Baptiste Poquelin), französischer Dramatiker und Theaterdirektor,  1711: Sidonia Hedwig Zäunemann, deutsche Dichterin (Lyrikzeitung), 1791: Franz Grillparzer, österreichischer Schriftsteller, 1795: Alexander Gribojedow, russischer Diplomat und Dichter, 1809: Pierre-Joseph Proudhon, französischer Soziologe, Philosoph, Journalist und Ökonom, Anarchist, 1823: Josef Seiler, deutscher Dichter und Komponist, 1826: Clementine Abel, deutsche Schriftstellerin (Lyrikwiki), 1831: Georg Sauerwein, deutscher Publizist, Anwalt von Minderheitensprachen, 1850: Mihai Eminescu, rumänischer Dichter (Lyrikzeitung), 1851: Alexander Moszkowski, polnisch-deutscher Schriftsteller, 1869: Stanisław Wyspiański, polnischer Dramatiker, Poet, Maler und Architekt, 1881: Kawada Jun, japanischer Lyriker, 1889: Walter Serner, aus Böhmen stammender Schriftsteller, Dadaist. 1913 mit einer plagiierten Arbeit in Greifswald zum Dr. jur. promoviert. Mit dem – wiewohl juristischen – Doktortitel gelang es ihm 1914, dem Dichter Franz Jung die Flucht vor dem Kriegsdienst zu ermöglichen. Manifest »Letzte Lockerung« löste 1919 in Zürich einen Skandal aus. »Dichtung ist und bleibt ein, wenn auch höherer, Schwindel. Ich lege Wert darauf, das zum ersten Mal ausgesprochen zu haben. Menschen gestalten, heißt: sie fälschen.« (Lyrikzeitung), 1891: Ossip Mandelstam, russischer Dichter, 1895: Geo Milew, bulgarischer Literaturkritiker und Dichter, 1897: Xu Zhimo, chinesischer Dichter, 1898: Martha Saalfeld (Martha vom Scheidt, * in Landau (Pfalz); † 14. März 1976 in Bad Bergzabern), deutsche Schriftstellerin, 1900: Karlheinz Arens, deutscher Schriftsteller und Dramaturg, 1900: William Heinesen, färöischer Dichter, bildender Künstler und Komponist, 1902: Nâzım Hikmet, türkischer Dichter, 1914: Etty Hillesum, niedrländisch Jüdische Lehrerin und Autorin, ermordet im KZ Auschwitz-Birkenau (Tagebücher 1941–43), 1922: Franz Fühmann, deutscher Schriftsteller (22 Tage oder Die Hälfte des Lebens) (Lyrikzeitung), 1929: Martin Luther King Jr. (* in Atlanta, † 4. April 1968 in Memphis), US-amerikanischer Bürgerrechtler, 1939: Hartmut Geerken, deutscher Musiker, Schriftsteller und Komponist, Publizist, Hörspielautor und Filmemacher (Lyrikzeitung), 1940: Luis Racionero, katalanischer Schriftsteller (auf Spanisch und Katalanisch), 1941: Captain Beefheart, US-amerikanischer Rock- und Bluesmusiker, 1956: Johannes Beilharz, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 15. Januar 1885: Antoni Edward Odyniec, polnischer Schriftsteller, 1909: Ernst von Wildenbruch, deutscher Schriftsteller, 1918: Georg Bötticher, deutscher Grafiker und Schriftsteller, Vater von Joachim Ringelnatz, 1934: Hermann Bahr, östereichischer Schriftsteller und Kritiker, 1955: Johannes Baader, deutscher Architekt, Schriftsteller, Dadaist und Aktionskünstler, Oberdada, 1970: Leah Goldberg, israelische Schriftstellerin, 2009: Maurice Chappaz, Schweizer Schriftsteller, 2009: Harri Asi, estnischer Schriftsteller, 2014: Yoshino Hiroshi, japanischer Lyriker

[16.1.]

1969: Der Student Jan Palach verbrennt sich aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings in der Tschechoslowakei auf dem Prager Wenzelsplatz

Geboren am 16. Januar 1749: Vittorio Alfieri, italienischer Dramatiker, 1874: Robert W. Service, kanadischer Dichter und Novelist, 1884: Jules Supervielle, uruguayischer Schriftsteller, 1888: Ossip Brik, russisch-sowjetischer Avantgarde-Schriftsteller, Freund Majakowskis, 1897: Carlos Pellicer, mexikanischer Lyriker, 1912: Franz Tumler, österreichischer Schriftsteller, 1918: Nel Benschop, niederländische Dichterin, 1924: Aleksandar Tišma, serbischer Schriftsteller, 1926: Yoshino Hiroshi, japanischer Lyriker, 1933: Susan Sontag, US-amerikanische Schriftstellerin, Essayistin und Publizistin, 1935: Inger Christensen, dänische Dichterin (Lyrikzeitung), 1942: Uwe Grüning (* in Pabianice bei Łódź, Polen), deutscher Schriftsteller, 1953: Reinhard Jirgl, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 16. Januar 1747: Barthold Heinrich Brockes, deutscher Schriftsteller und Dichter. Irdisches Vergnügen in Gott. »[…] der erste wirkliche Realist und Kirchenvater deutscher Naturbeschreibung« (Arno Schmidt) (Lyrikzeitung), 1912: Georg Heym, deutscher Schriftsteller, Lyriker des frühen literarischen Expressionismus, beim Eislaufen in der Havel ertrunken (Lyrikzeitung | Textkette), 1930: Johannes Gillhoff, deutscher Schriftsteller, mecklenburgischer Volkskundler, 1982: Ramón J. Sender, spanischer Schriftsteller

[17.1.]

Art’s Birthday (frz. anniversaire de l’art) – 1963 von dem französischen Fluxus-Künstler Robert Filliou (1926–1987) auf seinen Geburtstag und auf 1.000.000 Jahre vor 1963 festgelegt. Der als Hommage an die Kunst gegründete Aktionstag, der die Präsenz der Kunst im täglichen Leben würdigen soll, wird inzwischen jährlich zelebriert und findet weltweit Resonanz. Der 1.000.056. Art’s Birthday wird am 17. Januar 2019 gefeiert. (Mehr)

1914: Jakob van Hoddis liest bei einem Autorenabend der Aktion. Daraufhin stellt ihm Oskar Goldberg, der Vorsitzende des Neuen Clubs, das Ultimatum, sich für den Neuen Club oder Die Aktion zu entscheiden (weiter 14. Februar)

Geboren am 17. Januar 1584: Diederich von dem Werder, deutscher Übersetzer und Schriftsteller, 1600: Pedro Calderón de la Barca, spanischer Dramatiker, 1719: Johann Elias Schlegel, deutscher Dichter und Dichtungstheoretiker, 1820: Anne Brontë, britische Schriftstellerin, 1860: Douglas Hyde, irischer Dichter, 1867: Prudenci Bertrana, katalanischer Schriftsteller (Josafat), 1885: Emmy Ball-Hennings (* in Flensburg; † 10. August 1948 in Sorengo bei Lugano), deutsche Kabarettistin, Schriftstellerin, Dadaistin, 1888: Eugeni Xammar, katalanischer Journalist und Übersetzer, 1905: Artur Streiter, deutscher Schriftsteller und Anarchist, 1914: William Stafford, amerikanischer Dichter und Pazifist, in Hutchinson, Kansas, 1929: Georg P. Salzmann, deutscher Büchersammler (Bibliothek der verbrannten Bücher), 1936: Klaus M. Rarisch (* in Berlin; † 20. Juli 2016 ebendort), deutscher Lyriker, 1944: Einar Schleef, deutscher Schriftsteller und Regisseur, 1945: Javed Akhtar, indischer Drehbuchautor, Lyriker und Liedtexter, 1946: Frank Geerk, deutscher Schriftsteller, 1951: Rainer Dimmler (* in Worms), deutscher Komponist und Lyriker, 1964: Raoul Schrott, österreichischer Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1964: Jörg Bernig, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 17. Januar 1800: Kankō Akera, japanischer Dichter, 1823: Zacharias Werner, deutscher Schriftsteller, 1830: Wilhelm Waiblinger, deutscher Schriftsteller, 1861: Lola Montez, irische Tänzerin und Geliebte König Ludwigs I. von Bayern; als der preußische König die Liaison mißbilligte, spottete Heine: »Zürne nicht ob Lola Montez / selber habend nie gekonnt es«1962: Gerrit Achterberg, niederländischer Dichter, 1965: Hans Marchwitza, deutscher Arbeiterdichter, 1969: Bernhard Trittelvitz, pommerscher Heimatschriftsteller, 1989: Georges Schehadé, libanesischer Dichter, 2001: Gregory Corso, US-amerikanischer Dichter (Lyrikzeitung), 2002: Camilo José Cela, spanischer Schriftsteller und Nobelpreis für Literatur 1989, 2004: Czesław Niemen, polnischer Rocksänger, 2009: Elisabeth Alexander (* 21. August 1922 in Linz am Rhein; † in Heidelberg), deutsche Schriftstellerin, 2010: Kurt Bartsch (* 10. Juli 1937 in Berlin; † ebenda), deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung)

[18.1.]

1901: Ernst von Wolzogen gründet in Berlin das erste deutsche Kabarett (Überbrettl) – 1911: Fünftes Neopathetisches Cabaret in Berlin, geleitet von Jakob van Hoddis 

Geboren am 18. Januar 1689: Charles de Secondat, Baron de Montesquieu, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1815: Eduard Boas, deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler (Schiller und Goethe im Xenienkampf), 1830: Grigor Parlitschew, bulgarischer Schriftsteller, geboren in Ohrid im heutigen Mazedonien, 1840: Henry Austin Dobson, englischer Schriftsteller, 1843: Ernst Barre, deutscher Schriftsteller, 1867: Rubén Darío, nicaraguanischer Schriftsteller und Diplomat, 1871: Franz Blei (* in Wien; † 10. Juli 1942 in Westbury, New York), österreichischer Schriftsteller, 1882: Alan Alexander Milne, englischer Schriftsteller (Winnie-the-Pooh), 1893: Jorge Guillén, spanischer Dichter (die Generación del 27 wird gelegentlich auch Generación Lorca-Guillén genannt), 1898: Aleksandr Besymenskij, russisch-sowjetischer Lyriker, 1911: José María Arguedas, peruanischer Anthropologe und Schriftsteller,1914: Arno Schmidt, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1914: Vitomil Zupan, slowenischer Schriftsteller, 1925: Gilles Deleuze, französischer Philosoph, 1935: Jon Stallworthy, englischer Schriftsteller und Wissenschaftler, 1973: Petur Pólson, färöischer Dichter und Musiker

Gestorben am 18. Januar 1547: Pietro Bembo, italienischer Humanist, Kardinal und Gelehrter, Theoretiker der italienischen Literatursprache, 1936: Rudyard Kipling, britischer Schriftsteller aus Indien, Nobelpreis für Literatur 1942 (Lyrikzeitung), 1941: Anton Kuh, österreichischer Journalist und Schriftsteller, 1977: Carl Zuckmayer, deutscher Schriftsteller, 2005: Luitpold Schuhwerk, deutscher Dichter in Allgäuer Mundart, 2006: Jan Twardowski, polnischer Lyriker und Priester, 2007: Peter Abrahams (* 19. März 1919 in Johannesburg; † in Rock Hall, Saint Andrew Parish, Jamaika), südafrikanischer Schriftsteller, 2012: Miguel García Posada, spanischer Philologe, Kritiker und Autor

[19.1.]

Welttag des Migranten und Flüchtlings

1829: Uraufführung von Goethes Drama Faust. Eine Tragödie in stark veränderter und gekürzter Fassung am Hof-Theater in Braunschweig

Geboren am 19. Januar 1789: Auguste Comte, französischer Soziologe, 1808: Franz Kugler, deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller (An der Saale hellem Strande), 1809: Edgar Allan Poe, US-amerikanischer Schriftsteller (»Philosophy of Composition«, »The Raven«). Heimlicher Namensgeber der Lyrikzeitung. »Quoth the raven: nevermore«. (Lyrikzeitung), 1849: Wilhelm Idel, deutscher Heimatforscher und Lyriker, 1851: Esteban Echeverría, argentinischer Schriftsteller, 1854: Elisabeth Dauthendey, deutsche Schriftstellerin, 1861: Max Bewer, deutscher Schriftsteller, 1868: Gustav Meyrink, österreichischer Schriftsteller, 1869: Hans Soph, deutscher Komponist, erzgebirgischer Mundartdichter, 1873: Dr. Owlglass, deutscher Arzt, Schriftsteller und Lyriker, 1876: Milan Begović, kroatischer Schriftsteller, 1876: Dragotin Kette, slowenischer Schriftsteller, 1877: Fráňa Šrámek, tschechischer Dichter, Schriftsteller und Dramatiker, 1885: Tadeusz Nalepiński, polnischer Schriftsteller, 1897: Max Tau, deutsch-norwegischer Schriftsteller, Lektor und Verleger, 1902: Heinrich Schmidt-Barrien, deutscher Schriftsteller hoch- und niederdeutscher Sprache, 1919: Joan Brossa, katalanischer Dichter, Schriftsteller, Graphik- und Plastikkünstler, 1921: Patricia Highsmith, US-amerikanische Schriftstellerin, 1923: Eugénio de Andrade, portugiesischer Lyriker, 1925: Werner Riegel, deutscher Lyriker und Essayist (Zeitschrift Zwischen den Kriegen), 1928: Affonso Ávila (* in Belo Horizonte, Bundesstaat Minas Gerais; † 26. September 2012 ebenda), brasilianischer Schriftsteller, 1932: George MacBeth, schottischer Schriftsteller, 1942: Paul-Eerik Rummo, estnischer Dichter und Politiker, 1946: Alexander Kostinskij, ukrainischer Schriftsteller und Illustrator, seit 1992 in München, 1958: Thomas Gsella, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 19. Januar 1576: Hans Sachs, deutscher Schuhmacher, Sänger und Dichter, 1729: William Congreve, englischer Dichter, 1865: Pierre-Joseph Proudhon, französischer Ökonom, Anarchist, 1874: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, deutscher Germanist und Dichter (Deutsche Nationalhymne), 1938: Rosa Mayreder, österreichische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, 1947: Manuel Machado, spanischer Lyriker (Bruder von Antonio Machado, selber aber auch ein wichtiger Dichter des Modernismo/Jugendstil neben Rubén Darío, in seinem Alterswerk dem Franquismus zugetan), 1970: Albert Mähl, deutscher Schriftsteller, 1974: Franz Nabl, österreichischer Schriftsteller, 1982: Marya Zaturenska, US-amerikanische Schriftstellerin, 1986: Hans Hartvig Seedorff Pedersen, dänischer Lyriker, 1996: Upendranath Ashk, indischer Schriftsteller (auf Urdu und Hindi)

[20.1.]

»Den 20. ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt, das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alle so dicht, und dann dampfte der Nebel auf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf- bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehen konnte.«

1942: Wannseekonferenz in Berlin berät über organisatorische Fragen einer »Endlösung der Judenfrage«. Adolf Eichmann tut seine Pflicht als Protokollant. – 1948: Die Dichterin Henriette Hardenberg, die 1937 vor den Nazis nach England geflohen war, wird britische Staatsbürgerin

USA: Inauguration Day. 1961: Mit John F. Kennedy der erste nichtevangelische (katholische) Präsident. 2009: Mit Barack Obama der erste nichtweiße Präsident.

Poe Museum Poe Birthday Bash 2018, Jan 20, 2018 | Richmond, VA |

Geboren am 20. Januar 1499: Sebastian Franck, deutscher Schriftsteller und Mystiker, 1586: Johann Hermann Schein, deutscher Komponist, Liedtexter, Thomaskantor in Leipzig, 1868: Wilhelm Schäfer, deutscher Schriftsteller, von den Nazis auf die Gottbegnadeten-Liste gesetzt, 1870: Fausto Salvatori, italienischer Schriftsteller, Librettist, Drehbuchautor, 1872: Harriet Straub, deutsche Schriftstellerin, Feministin, 1873: Iwano Hōmei, japanischer Schriftsteller, Literaturkritiker und Übersetzer, 1873: Johannes Vilhelm Jensen, dänischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1944, 1894: Nishiwaki Junzaburō, japanischer Schriftsteller, 1902: Nazım Hikmet, türkischer Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1920: Federico Fellini, italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor, 1921: Bernt Engelmann, deutscher Schriftsteller, 1924: Ramón Xirau, mexikanisch-katalanischer Philosoph und Dichter (schrieb seine philosophischen Werke auf Spanisch, Lyrik auf Katalanisch), 1925: Eugen Gomringer (* in Cachuela Esperanza, Bolivien), Schweizerischer Schriftsteller, geboren in Bolivien, Vater der Konkreten Poesie (lyrikzeitung), 1925: Ernesto Cardenal, nicaraguanischer Theologe und Politiker, 1927: Wolfgang Kasack, deutscher Slawist, 1930: Edeltraud Eckert, deutsche Schriftstellerin, starb 1955 an den Folgen eines Arbeitsunfalls im Gefängnis Hoheneck. Ihre Gedichte wurden erst nach ihrem Tod veröffentlicht. (lyrikzeitung), 1930: Egon Bondy, tschechischer Dichter und Philosoph, 1931: Margrethe Munthe, norwegische Schriftstellerin, 1943: Werner Herbst (geboren in Wien; gestorben am 17. März 2008 ebenda), österreichischer Schriftsteller, 1950: Edward Hirsch, amerikanischer Dichter, geboren in Chicago, Illinois, 1956: Georg Veit, deutscher Schriftsteller, 1962: Ulrike Draesner (* in München), deutsche Schriftstellerin, 1963: Guy Helminger, luxemburgischer Schriftsteller (Lyrikzeitung)

Gestorben am 20. Januar 1813: Christoph Martin Wieland, deutscher Dichter, Übersetzer, 1850: Adam Oehlenschläger, dänischer Nationaldichter der Romantik1859: Bettina von Arnim (geborene Elisabeth Catharina Ludovica Magdalena Brentano, auch Bettine; * 4. April 1785 in Frankfurt am Main; † in Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1898: Kosta Abrašević, serbischer Dichter, 1900: John Ruskin, britischer Schriftsteller, Maler, Kunsthistoriker, 1933: George Moore, irischer Schriftsteller, 1945: Gustaf Ullman, schwedischer Schriftsteller, 1954: Wadi‘ al-Bustani, libanesischer Dichter und Übersetzer, 1962: Robinson Jeffers, US-amerikanischer Schriftsteller, 1973 Amílcar Cabral: (* 12. September 1924 in Bafatá, damals Portugiesisch-Guinea; † in Conakry, Guinea), guinea-bissauischer Politiker, Dichter und Unabhängigkeitskämpfer, bei einem Militärputsch ermordet. Sein Todestag ist Nationalfeiertag der Republik Kap Verde.)

[21.1.]

1793: Bürger Louis Capet, der ehemalige König Ludwig XVI., wird in Paris guillotiniert – 1911: In der Zeitschrift Der Sturm erscheint das Gedicht »Varieté« von Jakob van Hoddis –1911: The March of Women von Ethel Smyth, spätere Hymne der englischen Frauenbewegung, wird in der Pall Mall in London uraufgeführt – 1912: Rainer Maria Rilke sendet die erste seiner Duineser Elegien von Duino an Marie Taxis – 2008: Mit dem Tod von Marie Smith Jones stirbt die Eyak-Sprache aus

Geboren am 21. Januar 1532: Ludwig Helmbold, lutherischer Kirchenlieddichter, vom deutschen Kaiser Maximilian II. 1566 zum poeta laureatus gekrönt, 1794: Adolf Ludwig Follen, deutscher Burschenschafter, Schriftsteller und Verleger (Textkette), 1823: Imre Madách, ungarischer Dichter (Die Tragödie des Menschen), 1868: Ludwig Jacobowski, deutscher Lyriker, Schriftsteller und Publizist, 1878: Egon Friedell, österreichischer Schriftsteller, 1879: Eduardo Marquina, spanischer Schriftsteller, 1910: Shantaram Govind Athavale, indischer Liedtexter, Filmregisseur und Schriftsteller, 1943: Wilhelm J. Gerhards (* in Mönchengladbach-Rheindahlen), deutscher Schriftsteller und Journalist

Gestorben am 21. Januar 1609: Joseph Justus Scaliger, italienischer Philosoph, Gelehrter, Naturwissenschaftler, Sohn von Julius Cäsar Scaliger, Herausgeber (Catull, Tibull, Properz), 1765: Christian Braunmann Tullin, norwegischer Dichter, 1773: Alexis Piron, französischer Jurist und Schriftsteller. Arbeitete als Anwalt in Besançon. Um 1718 verlor er das Amt wegen seiner Ode à Priape. 1815: Matthias Claudius, deutscher Dichter (Der Mond ist aufgegangen) (Textkette | Lyrikzeitung), 1831: Achim von Arnim, deutscher Dichter (Lyrikzeitung), 1845: Maria Johanna von Aachen, deutsche Schriftstellerin, 1856: Benedictus Gotthelf Teubner, deutscher Buchhändler, Verlagsgründer (Teubnersche Verlagsbuchhandlung), 1872: Franz Grillparzer, österreichischer Schriftsteller, 1902: Ernst Wichert, deutscher Schriftsteller und Jurist (nicht mit Ernst Wiechert zu verwechseln),  »Dichter und Richter« genannt. War Mitbegründer der Deutschen Genossenschaft dramatischer Autoren und Komponisten, Leipzig 1871, später Verband Deutscher Bühnenschriftsteller, der älteste überregionale Autorenverband in Deutschland. 1950: George Orwell, englischer Schriftsteller, geboren in Indien, 1961: Blaise Cendrars, schweizerisch-französischer Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1963: Franz Jung, deutscher Schriftsteller, Ökonom und Politiker (Lyrikzeitung), 1964: Luis Martín-Santos, spanischer Schriftsteller (Tiempo de silencio), 1975: Mascha Kaléko, deutschsprachige Dichterin, geboren in Galizien, gestorben in der Schweiz (Lyrikzeitung | Textkette), 1997: Hans Egon Holthusen, deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 2007: Peter Jokostra (* 5. Mai 1912 in Dresden-Trachau; † in Berlin; eigentlich Heinrich Ernst Knolle), deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker

[22.1.]

»An St. Vinzent, da hat der Winter noch kein End.«

Deutsch-Französischer Tag (Jahrestag des Élysée-Vertrages, 1963)

1349: Die etwa 400 Mitglieder umfassende jüdische Gemeinde in Speyer wird durch ein Pogrom bei den Judenverfolgungen zur Zeit des Schwarzen Todes vernichtet. (Lyrikwiki) – 1918: Club Dada in Berlin gegründet

Geboren am 22. Januar 1561: Francis Bacon, englischer Philosoph, Staatsmann, Autor und als Wissenschaftler Wegbereiter des Empirismus, 1572: John Donne, englischer Schriftsteller (Textkette | Lyrikzeitung), 1729: Gotthold Ephraim Lessing, deutscher Dichter der Aufklärung (Lyrikzeitung), 1767: Johann Friedrich Pierer, deutscher Mediziner und Lexikograf, 1788: George Gordon Byron, britischer Dichter, Teilnehmer am Freiheitskampf der Griechen (Lyrikzeitung), 1820: Hermann Lingg, deutscher Dichter, 1849: August Strindberg, schwedischer Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1860: Aennchen Schumacher, deutsche Gastronomin, Sammlerin studentischen Liedguts (»Ännchen-Liederbuch«), 1886: Oskar Jellinek, österreichischer Schriftsteller. 1904: George Balanchine, russischer Choreograph, Gründer des American Ballet, 1917: Rainer Brambach, Schweizer Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1921: Krzysztof Kamil Baczyński (* in Warschau; † 4. August 1944 ebenda), polnischer Dichter, 1922: Howard Moss, langjähriger Poetry Editor von The New Yorker. 1947: Ingrid Puganigg, österreichische Schriftstellerin

Gestorben am 22. Januar 628: Anastasius, persischer Mönch, Märtyrer und Heiliger. Trat zum Christentum über, wurde dafür gefoltert und gehängt. Patron der Goldschmiede; hilft gegen Kopfschmerzen und Raserei. 1536: Bernd Knipperdolling, Führer der Täufer in Münster. Auf dem Prinzipalmarkt in Münster werden die Anführer der Münsterschen Täufer, Jan van Leyden, Bernd Krechting und Bernd Knipperdolling, öffentlich gefoltert und hingerichtet. 1657: Niels Aagaard, dänischer Schriftsteller und Gelehrter, 1840: Rosa Maria Antonetta Paulina Assing, deutsche Lyrikerin, Erzählerin, Übersetzerin, Scherenschnittkünstlerin und Erzieherin, 1872: Luise von Plönnies (geb. Leisler; * 7. November 1803 in Hanau; † in Darmstadt), deutsche Schriftstellerin, 1945: Alfred Wolfenstein, expressionistischer Lyriker, Dramatiker und Übersetzer (Textkette | Lyrikzeitung), 1945: Else Lasker-Schüler, Dichterin (Lyrikzeitung | Textkette), 1945: Jan Skala, sorbischer Publizist und Schriftsteller, 1966: Kawada Jun, japanischer Lyriker und Wirtschaftsmanager, 1976: Charles Reznikoff, US-amerikanischer Poet (Lyrikzeitung), 1989: Sándor Weöres (* 22. Juni 1913 in Szombathely; † in Budapest), ungarischer Dichter, 2018: Ursula K. Le Guin, US-amerikanische Schriftstellerin

[23.1.]

Nationaler Tag der Handschrift (USA), vielleicht auch Welttag der Handschrift. Gesponsert von US-Schreibgerätherstellern, okay, aber trotzdem … »Die Wahl des Datums fiel aufgrund des Geburtstags von John Hancock auf den 23. Januar. Hancock war der dritte US-amerikanische Präsident und Mitunterzeichner der Unabhängigkeitserklärung.« Mehr

1570: In Linlithgow verübt James Hamilton of Bothwellhaugh einen Anschlag auf den schottischen Regenten James Stewart, 1. Earl of Moray. Es ist das weltweit erste Attentat mit einer Feuerwaffe. – 1777: Christian Friedrich Daniel Schubart wird auf Befehl des württembergischen Herzogs Carl Eugen verhaftet und auf der Festung Hohenasperg zehn Jahre lang eingekerkert. (Textkette) – 1849: Elizabeth Blackwell wird nach ihrer Promotion die erste Ärztin in den USA – 1920: Erste Dada-Veranstaltung des Kreises um André Breton in Paris. Sie begann wie eine normale Dichterlesung, schlug aber bald in Provokation des Publikums um. Tristan Tzara las einen Zeitungsartikel, als ob es ein Gedicht sei. Tumulte im Publikum. (Vgl. 5. Februar)

Geboren am 23. Januar 1729: Johannes le Francq van Berkhey, niederländischer Naturforscher, Dichter und Maler, 1751: Jakob Michael Reinhold Lenz, deutscher Schriftsteller, eins der jungen Genies des Sturm und Drang (* 12. Januarjul./ 23. Januar 1751greg. in Seßwegen, Gouvernement Livland, Russisches Kaiserreich; † 24. Maijul./ 4. Juni 1792greg. in Moskau). Er schrieb über seinen Namen: »Ich bin ihr wahrer Jakob nicht / Und auch ihr deutscher Michel nicht / So rein und hold nicht wie der Lenz / Ich: Jakob Michael Reinhold Lenz  (Lyrikzeitung), 1761: Friedrich von Matthisson, deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1762: Christian August Vulpius, deutscher Schriftsteller, Schwager Goethes (im Unterschied zu Goethe ein Erfolgsschriftsteller seiner Zeit; Rinaldo Rinaldini), 1783: Stendhal (eigentl. Henri Beyle), französischer Schriftsteller, 1878: Oton Župančič, slowenischer Schriftsteller, 1889: Rikard Long, färöischer Dichter und Literaturkritiker, 1891: Antonio Gramsci, italienischer Schriftsteller, Politiker und Philosoph, 1905: Jesse Thoor, deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1923: Franz Rieger, österreichischer Schriftsteller, 1929: Hannelore Valencak, österreichische Schriftstellerin, 1930: Derek Walcott, karibischer Dichter aus St. Lucia in englischer Sprache, Nobelpreis für Literatur 1992 (Lyrikzeitung), 1933: Gülten Akın († 4. November 2015), türkische Dichterin, 1939: Fred Wah, kanadischer Dichter, Schriftsteller und Hochschullehrer, 1944: Hugo Achugar, uruguayischer Schriftsteller, literarischer Essayist und Dozent, 1968: Matthias Stührwoldt, deutscher Autor

Gestorben am 23. Januar 1648: Francisco de Rojas Zorrilla, spanischer Dramatiker, 1744: Giambattista Vico, italienischer Geschichtsphilosoph, 1843: Friedrich de la Motte Fouqué, deutscher Dichter der Romantik, 1893: José Zorrilla, spanischer Dichter, 1927: Hilma Kristina Elisabet Angered-Strandberg, schwedische Schriftstellerin, 1939: Ernst Blass, deutscher Dichter, Kritiker und Schriftsteller des frühen Expressionismus (Lyrikzeitung), 1960: Wolfgang Kayser, deutscher Germanist und Literaturwissenschaftler. Seine Bücher wurden jahrzehntelang nachgedruckt: Kleine deutsche Versschule (1946, 25. Aufl. 1995) – Das sprachliche Kunstwerk. Eine Einführung in die Literaturwissenschaft (1948, 20. Aufl. 1992), 1968: Wilhelm Klemm, deutscher Lyriker. Ernst Jandl: »Mein lyrischer Proviant zwischen 1938 und 43, als Gymnasiast, hatte aus je drei Gedichten von Stramm, Wilhelm Klemm und Johannes R. Becher bestanden, aufgefunden in einer Gedichtsammlung aus dem Jahr 1926.« In: Ernst Jandl: Autor in Gesellschaft. Aufsätze und Reden. (Poetische Werke 11). München: Luchterhand, 1999, S. 35. Die Anthologie ist Die Lyrik der Gegenwart (Oskar Benda), Wien u. Leipzig 1926. (LyrikzeitungTextkette), 1968: Ricardo Molina, spanischer Lyriker (Grupo Cántico), 1986: Joseph Beuys, deutscher Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker und Hochschullehrer, 1989: Salvador Dalí (* 11. Mai 1904 in Figueres, Katalonien; † ebenda), katalanischer Künstler und Schriftsteller (seine ersten Tagebücher, die Gedichte und auch das Gelbe Manifest schrieb er auf Katalanisch; später war er dann sehr international und schrieb auf Französisch und Spanisch), 2018: Nicanor Parra, chilenischer Lyriker (der »Antipoet«)

[24.1.]

ZEE Jaipur Literature Festival, Jaipur, India, 24.–28. Januar 2019 (mehr) »Described as the ‘greatest literary show on Earth’, the ZEE Jaipur Literature Festival is the world’s largest free event of its kind.«

The Fairway Galle Literary Festival (Sri Lanka) 2018 will take place from January 24 – 28 2018 and will host participants which will include internationally renowned novelists, writers, journalists, poets, stage performers, activists, architects, visual artists, historians, and conservationists.

1809: Carl Friedrich Zelter gründet in Berlin die erste deutsche Liedertafel. – 1900: »Obwohl sie sich vom Berg bereits zurückgezogen haben, besiegt eine demoralisierte Buren-Armee im Zweiten Burenkrieg in der Kapkolonie die gleichfalls demoralisierten Briten, die in Unkenntnis der Lage in der Schlacht von Spion Kop ebenfalls abgezogen sind.« (Wikipedia) – 1935: In den Vereinigten Staaten kommt nach einer vorausgegangenen Testphase das erste Dosenbier, abgefüllt von der Brauerei Gottfried Krueger Brewery Company, in den Handel. (Wikipedia)

Geboren am 24. Januar 1670: William Congreve, englischer Dramatiker und Dichter, 1679: Christian Wolff, deutscher Philosoph, Jurist und Mathematiker, 1712: Friedrich II., »der Große«, König von Preußen, Kurfürst von Brandenburg, Verächter der deutschen Literatur. Schrieb Unmengen französischer Gedichte, die weder in Frankreich noch in Deutschland jemand groß aufregen, 1732: Pierre Augustin Caron de Beaumarchais, französischer Dramatiker, 1746: Gustav III. von Schweden, schwedischer König *. »Er war gegen die Todesstrafe und führte 1778 ein Gesetz ein, das diese dem König vorbehielt. Er verhängte sie nie, was ihm scharfe Kritik wegen übertriebener Milde bei Sittlichkeitsdelikten einbrachte, da insbesondere die Ausübung der Homosexualität mit der Todesstrafe belegt zu werden pflegte. Er wurde verdächtigt, selbst homosexuell zu sein.« (Wikipedia) Holte den Dichter Carl Mikael Bellman an seinen Hof. 1776: E. T. A. Hoffmann, deutscher Schriftsteller, Jurist und Komponist, Kapellmeister und Musikkritiker, Zeichner und Karikaturist , 1871: Jiří Karásek ze Lvovic (»aus Lvovic«, * in Smíchov, heute Teil von Prag; † 5. März 1951 in Prag), tschechischer Schriftsteller, 1888: Vicki Baum, österreichische Schriftstellerin (Menschen im Hotel), 1889: Victor Eftimiu, rumänischer Schriftsteller, 1895: Albin Zollinger, Schweizer Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1895: Eugen Roth, deutscher Lyriker und Erzähler (Ein Mensch) (Lyrikzeitung), 1913: Wolf von Niebelschütz, deutscher Schriftsteller und Historiker, 1930: Dieter Paul Meier-Lenz (* in Magdeburg; † 1. Juli 2015 in Serralongue, Arrondissement Céret, Frankreich), in Frankreich lebender deutscher Lyriker, 1941: Neil Diamond, US-amerikanischer Sänger und Liedermacher

Gestorben am 24. Januar 76: Hadrian, römischer Kaiser. Unternahm ausgedehnte Reisen durch sein weites Reich, förderte den Wohlstand und stärkte die Infrastruktur. »Da er nur wenige Kriege führte, war seine Regierungszeit für den weitaus größten Teil des Reichs eine Epoche des Friedens. Er verzichtete auf Eroberungen und gab die von Trajan im Partherkrieg gewonnenen Gebiete auf, womit er einen scharfen und umstrittenen Kurswechsel vollzog. Auf militärischem Gebiet konzentrierte er seine Bemühungen auf eine effiziente Organisation der Reichsverteidigung. Diesem Zweck dienten insbesondere seine Grenzbefestigungen, darunter der nach ihm benannte Hadrianswall. Überschattet wurde seine Regierungszeit jedoch von seinem gespannten Verhältnis zum Senat, in dem er viele erbitterte Feinde hatte.« (Wikipedia)  (Eine utopische Idee aus der Vorzeit: Volker Braun, Neuer Zweck der Armee Hadrians). Schrieb ein bedeutendes, schwer übersetzbares Gedicht: »Animula, vagula, blandula«. (Text, Übersetzung und Kommentar hier), 1852: Ján Kollár, slowakischer Lyriker, Altertumsforscher und Sprachwissenschaftler, 1947: Felix Timmermans, belgischer Dichter und Maler, 2007: Wolfgang Iser, deutscher Literaturwissenschaftler (Der implizite Leser, Der Akt des Lesens), 2011: Peter-Paul Zahl, deutsch-jamaikanischer Schriftsteller (Lyrikzeitung)

[25.1.]

In Schottland Burns Supper zu Ehren des Dichters Robert Burns.

Geboren am 25. Januar 1635: Daniel Casper von Lohenstein, deutscher Dichter * (Lyrikzeitung), 1759: Robert Burns, schottischer Schriftsteller und Poet der Aufklärung (Lyrikzeitung | Textkette), 1776: Joseph Görres, deutscher Publizist, 1777: Karoline Jagemann, deutsche Sängerin und Schauspielerin. Über eine Intrige von ihr stürzte Goethe als Theaterdirektor. Nachfolgerin wurde Jagemann. Goethe war mit dem Herzog befreundet, aber Jagemann war seine Geliebte. Übrigens hat der junge Schopenhauer ein Liebesgedicht für sie geschrieben. 1804: Antoni Edward Odyniec, polnischer Lyriker, Dramatiker und Übersetzer,  1874: W. Sommerset Maugham, britischer Schriftsteller, 1876: Herbert Eulenberg, deutscher Schriftsteller, 1882: Virginia Woolf, britische Schriftstellerin, 1885: Kitahara Hakushū, japanischer Schriftsteller, 1889: Nakamura Kenkichi, japanischer Lyriker, 1902: Nakano Shigeharu, japanischer Schriftsteller, 1923: Eva Zeller, deutsche Schriftstellerin (Lyrikzeitung), 1925: Paul Pörtner, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1938: Wladimir Wyssozki, russischer Schauspieler, Dichter und Sänger, 1961: Elke Schmitter (* in Krefeld), deutsche Journalistin und Schriftstellerin

Gestorben am 25. Januar 390: Gregor von Nazianz, Bischof in Kappadokien, Kirchenlehrer, Heiliger und Dichter, Schutzpatron der Dichter, 1640: Robert Burton, englischer Schriftsteller und anglikanischer Geistlicher, 1831: Ernst August Friedrich Klingemann, deutscher Schriftsteller der Romantik. (Ihm werden die Nachtwachen des Bonaventura zugeschrieben), 1855: Dorothy Wordsworth, britische Poetin und Tagebuchautorin, Schwester von William Wordsworth (Lyrikzeitung), 1887: Johannes Carl, deutscher evangelischer Theologe, Konsistorialrat und Dichter, 1962: Josep Sebastià Pons, katalanisch-französischer Dichter, 1986: Ernst Schnabel, deutscher Schriftsteller und Pionier des Radio-Features, 1990: Dámaso Alonso, spanischer Lyriker, der Generación del 27 zugehörig, 1997: Karl Werner Aspenström, schwedischer Lyriker und Essayist, 2012: Knud Wollenberger, deutschsprachiger Lyriker dänischer Nationalität

[26.1.]

Internationales Lyrikfestival Basel, 26.–28. Januar 2018. Verleihung des Basler Lyrikpreises an Dagmara Kraus – Litprom-Literaturtage am 26./27. Januar im Literaturhaus Frankfurt/Main

1628: Der kaiserliche Feldherr Wallenstein kauft heimlich die beiden Herzogtümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Güstrow, der Schlingel – 1788: Erste Sträflingskolonie in Australen. Heute Australia Day

Viele Fußballer wurden am 26.1. geboren. Wer sonst: 1761: Jens Zetlitz, norwegischer Lyriker, 1781: Achim von Arnim, deutscher Dichter (Lyrikzeitung), 1783: Helmina von Chézy, deutsche Dichterin und Librettistin, 1797: Therese von Jacob (Therese Albertine Luise von Jacob, Therese Robinson, Talvj, * in Halle (Saale); † 13. April 1870 in Hamburg), deutsche und US-amerikanische Schriftstellerin, Volksliedforscherin und Slawistin, 1804: Delphine Gay, französische Dichterin, 1833: Josef Barák, tschechischer Politiker, Journalist und Dichter, 1854: Eli Marcus, deutscher Schriftsteller und Schauspieler, 1859: Richard Wossidlo, deutscher Ethnologe, 1863: Hans Fraungruber, österreichischer Schriftsteller, 1865: Sabino Arana Goiri, spanischer Dichter und Politiker, 1878: Rudolf Alexander Schröder, deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1881: Alfons Paquet, deutscher Journalist, Schriftsteller und Dichter, 1884: Edward Sapir, US-amerikanischer Ethnologe und Linguist, 1891: Ilja Ehrenburg, russischer Schriftsteller und Kriegsberichterstatter (Lyrikzeitung), 1935: Lee Baxandall, US-amerikanischer Schriftsteller, Übersetzer und Aktivist der Nudismusbewegung, 1940: Rafael Martínez, kolumbianischer Sänger, Komponist und Dichter, 1941: Jochen Missfeldt, deutscher Schriftsteller, 1945: Ulrich Gumpert, deutscher Jazzmusiker, 1960: Sergi Pàmies, katalanischer Schriftsteller

Gestorben am 26. Januar 1275: Ulrich von Liechtenstein, mittelhochdeutscher Dichter, 1725: Johann Christopher Jauch, deutscher Theologe und Barockdichter, 1725: Sulchan-Saba Orbeliani, georgischer Mönch, Politiker und Schriftsteller, 1793: Nicolas-Germain Léonard, französischer Dichter und Romanautor, 1849: Thomas Lovell Beddoes, britischer Dichter, 1855: Gérard de Nerval, französischer Schriftsteller (Lyrikzeitung)

El Desdichado

Je suis le Ténébreux, — le Veuf, — l’Inconsolé,
Le prince d’Aquitaine à la Tour abolie :
Ma seule Étoile est morte, — et mon luth constellé
Porte le Soleil noir de la Mélancolie.

Dans la nuit du Tombeau, Toi qui m’as consolé,
Rends-moi le Pausilippe et la mer d’Italie,
La fleur qui plaisait tant à mon cœur désolé,
Et la treille où le Pampre à la Rose s’allie.

Suis-je Amour ou Phébus ?… Lusignan ou Biron ?
Mon front est rouge encor du baiser de la Reine ;
J’ai rêvé dans la Grotte où nage la Sirène…

Et j’ai deux fois vainqueur traversé l’Achéron :
Modulant tour à tour sur la lyre d’Orphée
Les soupirs de la Sainte et les cris de la Fée.

1915: Akaki Zereteli, georgischer Schriftsteller und Politiker, 1948: Heinrich Sohnrey, deutscher Volksschriftsteller und Publizist, 1948: Thomas Theodor Heine, deutscher Maler, Zeichner und Schriftsteller, 1974: Siegfried von Vegesack, deutscher Schriftsteller, 2003: Annemarie Schimmel, deutsche Islamwissenschaftlerin (Lyrikzeitung), 2014: José Emilio Pacheco, mexikanischer Schriftsteller (Lyrikzeitung)

[27.1.]

Im Rahmen des 15. Internationalen Lyrikfestivals Basel Verleihung des Basler Lyrikpreises 2018 an die Lyrikerin und Übersetzerin Dagmara Kraus. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Franken dotiert.

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus (seit 1996), Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust (seit 2005). An diesem Tag im Jahr 1945 erreichte die sowjetische Armee das Vernichtungslager Auschwitz.

Kanada: Family Literacy Day

Geboren am 27. Januar 1616: Christen Aagaard, dänischer Dichter, 1756: Wolfgang Amadeus Mozart.  Schrieb unsterbliche Musik und liebte frivole Reden. (Textkette) 1775: Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, deutscher Philosoph, Hölderlins Jugendfreund (Lyrikzeitung), 1790: Petro Hulak-Artemowski, ukrainischer Schriftsteller, 1832: Lewis Carroll, britischer Schriftsteller, Mathematiker und Fotograf (Lyrikzeitung), 1836: Leopold von Sacher-Masoch, österreichischer Schriftsteller, Namensgeber der Sachertorte und des Masochismus? Ach nein, das mit der Torte war ein 16jähriger Kochlehrling namens Franz Sacher. 1901: Lilly Becher, deutsche Schriftstellerin und Publizistin, zweite Ehefrau des Dichters Johannes R. Becher, 1927: Giovanni Arpino, italienischer Schriftsteller und Journalist, 1940: Bernd Jentzsch (* 27. Januar 1940 in Plauen), deutscher Lyriker und Erzähler, Übersetzer und Essayist, Erfinder und Herausgeber der Heftreihe Poesiealbum (Lyrikzeitung), 1950: Pedro Juan Gutiérrez, kubanischer Schriftsteller, Maler, Bildhauer, Dichter und Journalist

Gestorben am 27. Januar 1747 Gottlieb Siegmund Corvinus (Amaranthes), deutscher Dichter und Jurist, 1844: Charles Nodier, französischer Romantiker. Er mutierte vom Gegner Napoleons 1812 zum Kaiserlichen Bibliothekar in des Kaisers neuerworbenen illyrischen Provinzen, die er (der Kaiser) aber schon 1813 wieder verlor. Schrieb Gedichte, einen Faust, Vampir-, Schauer- und Feengeschichten. 1887: Wilhelm Henzen, deutscher Epigrammforscher, 1919: Endre Ady, ungarischer Dichter (Lyrikzeitung), 1922: Giovanni Verga, italienischer Dichter, 1945: Antal Szerb, ungarischer Schriftsteller, 1974: Paula Ludwig, österreichische Schriftstellerin (* 5. Januar 1900 Feldkirch, Vorarlberg; † Darmstadt), 1995: Jean Tardieu, französischer Dichter und Dramatiker, 2009: Christian Enzensberger, deutscher Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Übersetzer (Lewis Carroll), 2009: John Updike, US-amerikanischer Schriftsteller (lyrikzeitung)

[28.1.]

1754: Der Begriff Serendipity wird erstmals durch den englischen Autor Horace Walpole in einem Brief an Horace Mann verwendet für eine zufällige Beobachtung von etwas, das gar nicht das ursprüngliche Ziel einer Untersuchung war. – 1802: Hölderlin schreibt an seine Mutter aus Frankreich: »Diese letzten Tage bin ich schon in einem schönen Frühlinge gewandert, aber kurz zuvor, auf den gefürchteten überschneiten Höhen der Auvergne, in Sturm und Wildniß, in eiskalter Nacht und die geladene Pistole neben mir im rauhen Bette – da hab‘ ich auch ein Gebet gebetet, das bis jetzt das beste war in meinem Leben und das ich nie vergessen werde.« – 1933: Der „unbeschäftigte“ Schauspieler Dewald sagt zu Gustaf Regler in Imitierung von Hitlers Stimme: »Tausend Ehrengäste. Auch Herr Ernährungsminister. Na, wird sein letztes Auftreten gewesen sein. ›Kleintier dominiert‘‹ sagte er. Stimmt. Stimmt überall. Dank der Sozis. Aber das wird ja jetzt bald anders werden. General ohne Rückgrat dulden wir nicht mehr lange. (…) Presse immer daneben. Noch reichlich viel Judenlümmel darunter. Sollten schon im Ausland sein. Vierzehn Jahre Marxismus sind um, nicht wahr?« – 1987: Michail Gorbatschow fordert in seiner Rede und Schlusswort auf dem Plenum des ZK der KPdSU Reformen – Beginn von Perestroika und Glasnost.

Geboren am 28. Januar 1582: John Barclay, schottischer Dichter und Satiriker (Argenis, 1621, dt. von Martin Opitz, 1626), 1726: Christian Felix Weiße, deutscher Schriftsteller, 1750: Caroline von Herder, Ehefrau, Herausgeberin und Biografin Johann Gottfried von Herders, 1755: Samuel Thomas Soemmerring, deutscher Anatom, Anthropologe, Paläontologe und Erfinder, Entdecker des »gelben Flecks« im Auge (Über die Schädlichkeit der Schnürbrüste, Mainz 1788. Über das Organ der Seele, Königsberg 1796 (mit einem Beitrag von Immanuel Kant). Hölderlin: Sömmerings Seelenorgan), 1853: José Martí, kubanischer Nationaldichter (Lyrikzeitung), 1873: Colette (eigentl. Sidonie-Gabrielle Colette), französische Schriftstellerin, 1894: Felix Fechenbach, deutscher Journalist und Dichter, 1900: Hermann Kesten (* in Podwołoczyska, Königreich Galizien, Österreich-Ungarn; † 3. Mai 1996 in Basel), deutscher Schriftsteller, 1901: Takahashi Shinkichi, japanischer Lyriker, 1908: J.V. Foix (Josep Vicenç Foix), katalanischer Dichter und Essayist, 1928: Akiko Baba, japanische Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin. Sie veröffentlichte Studien zum mittelalterlichen japanischen Nō-Schauspiel, zur Tanka-Lyrik, zur Rolle der Frauen in der japanischen Literaturgeschichte und zur Figur des Teufels in der japanischen Literatur. Daneben verfasste sie selbst moderne Nō-Dramen, die unter anderem am Nationaltheater von Tokio aufgeführt wurden, und trat als Autorin von Tanka hervor. Eine Auswahl ihrer Gedichte aus den Jahren 1955 bis 1998 in englischer Übersetzung erschien 1999 unter dem Titel Heavenly Maiden Tanka.

being alone is fine
I am fine being alone
the white magnolia tree
tosses into the sky
several hundred blossoms

1936: Ismail Kadare, albanischer Schriftsteller, 1940: Miguel Barnet, kubanischer Schriftsteller und Ethnologe (El Cimarrón), 1943: Manfred Jendryschik, deutscher Erzähler und Lyriker, Essayist und Herausgeber (Lyrikzeitung), 1943: Kay Borowsky (* 28. Januar 1943 in Posen), deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1958: Leonhard Lorek, deutscher Schriftsteller und Musiker (* in Zabrze, Polen), 1966: Maik Lippert, deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung)

Gestorben am 28. Januar 814: Karl der Große, † in Aachen, 1549: Elijah Levita, deutsch-jüdischer Dichter, Humanist und Sprachwissenschaftler; auch Elia Levi Ben Ascher Aschkenasi (»Elia, Sohn des Ascher, genannt der Deutsche«) oder jiddisch Elje Bocher. Ritterdichtungen, Psalmenübersetzungen. Direkter Vorfahr des britischen Premierministers David Cameron, 1558: Jakob Micyllus, deutscher Humanist, Dichter und Pädagoge, 1754: Ludvig Holberg, dänisch-norwegischer Dichter, 1805: Mihály Csokonai Vitéz, ungarischer Dichter, 1819: Johann Karl Wezel, deutscher Dichter, Schriftsteller und Pädagoge † (Belphegor), 1820: Ádam Pálóczi Horváth, ungarischer Dichter, 1829: Albrecht Ludwig Berblinger, deutscher Flugpionier (Brecht: Der Schneider von Ulm), 1868: Adalbert Stifter, kein österreichischer Heimatdichter, wie Wikipedia behauptet, sondern ein großer deutscher Schriftsteller, 2018: 150. Todestag, 1877: Johann Rudolf Kölner, Schweizer Publizist und Dichter, 1880: James De Mille, kanadischer Professor für klassische Literatur und Schriftsteller, 1918: John McCrae, kanadischer Dichter, Schriftsteller und Mediziner, starb an einer Krankheit im Militärhospital in Frankreich. 2018: 100. Todestag. (Kriegsgedicht »In Flanders Fields« | Lyrikzeitung), 1928: Vicente Blasco Ibáñez, spanischer Schriftsteller, 1939: William Butler Yeats, irischer Dichter (Lyrikzeitung), 1960: Zora Neale Hurston, US-amerikanische Anthropologin und Schriftstellerin. Hurston sammelte die Geschichten, Lieder, Tänze und Gebete der schwarzen Bevölkerung und stellte sie u.a. in einer Produktion am Broadway vor. 1972: Dino Buzzati, italienischer Schriftsteller, 1980: Llorenç Vilallonga, mallorquinischer Schriftsteller in katalanischer Sprache (Bearn o La sala de les nines), 1983: Bryher, britische Schriftstellerin. Geliebte und Freundin von H.D., 1996: Joseph Brodsky, russisch-US-amerikanischer Dichter und Nobelpreis für Literatur 1987 (Lyrikzeitung), 2002: Astrid Lindgren, schwedische Schriftstellerin, 2008: Marie Takvam, norwegische Schriftstellerin, 2013: Ceija Stojka, österreichische Schriftstellerin und Künstlerin, Holocaust-Überlebende

[29.1.]

1961 In Paris entsteht Paul Celans Gedicht »Tübingen, Jänner«. Hier der Schluß:

[…]

Käme,
käme ein Mensch,
käme ein Mensch zur Welt, heute, mit
dem Lichtbart der
Patriarchen: er dürfte,
spräch er von dieser
Zeit, er
dürfte
nur lallen und lallen,
immer-, immer-
zuzu.

(»Pallaksch. Pallaksch.«)

Mehr

1845: Das Gedicht »The Raven« wird im Evening Mirror in New York veröffentlicht, die erste Publikation mit dem Namen des Autors, Edgar Allan Poe. (Lyrikzeitung) – 1932: Zu Mitgliedern der Preußischen Akademie der Künste gewählt: Gottfried Benn, Rudolf G. Binding, Alfons Paquet, Ina Seidel

Geboren am 29. Januar 1455: Johannes Reuchlin, deutscher Philosoph und Humanist, 1632: Johann Georg Graevius, deutscher klassischer Philologe und Textkritiker. Textausgaben von Hesiod (1667), CatullusTibullus et Propertius (1680) sowie verschiedener Werke Ciceros. 1688: Emanuel Swedenborg, schwedischer Wissenschaftler, Mystiker und Theologe. Immanuel Kant war von seinen Visionen gar nicht amüsiert. In seiner Schrift Träume eines Geistersehers (1766) nennt er ihn einen »Kandidaten des Hospitals« und »Erzphantast unter allen Phantasten«, seine Arcana caelestia bezeichnet Kant als »acht Quartbände voll Unsinn«. Demgegenüber Swedenborgs Einfluß auf Künste und Wissenschaften bis heute. (Lyrikzeitung), 1763: Johann Gottfried Seume, deutscher Schriftsteller (Spaziergang nach Syrakus), 1849: Franz Wisbacher, deutscher Lyriker, 1860: Anton Tschechow, russischer Schriftsteller, 1863: Fryco Rocha, niedersorbischer Schriftsteller. Da es keine Unterrichtsmaterialien für Sorbisch gab, schrieb er Geschichten und Gedichte dafür. 1866: Romain Rolland, französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1915, 1867: Vicente Blasco Ibáñez, spanischer Schriftsteller, 1888: Men Rauch, Schweizer Ingenieur, Politiker und Dichter, 1896: Herbert Cysarz, sudetendeutscher Germanist. Deutsche Barockdichtung. Renaissance, Barock, Rokoko. Leipzig 1924. 1901: Heinrich Anacker, schweizerisch-deutscher Schriftsteller, Hitlerverehrer und Verfasser propagandistischer Lyrik: »Wir werdend Volk, wir sind der rohe Stein – / Du, unser Führer, sollst der Steinmetz sein; / der Steinmetz, der mit schöpf´rischer Gewalt / den Stein erlöst von seiner Ungestalt./ Schlag immer zu! Wir halten duldend still,/ da deine strenge Hand uns formen will.«, 1915: Halfdan Rasmussen, dänischer Lyriker, 1962: Olga Tokarczuk, polnische Schriftstellerin

Gestorben am 29. Januar 1129: Minamoto no Shunrai, japanischer Dichter, 1763: Louis de Racine, französischer Dichter.  »… le bon versificateur, fil du grand poète Racine …« (»der gute Versemacher. Sohn des großen Dichters Racine« [Voltaire]), 1834: Johann Gaudenz von Salis-Seewis, Schweizer Dichter. Seine Freunde nannten ihn die »Bündner Nachtigall«. Bunt sind schon die Wälder, 1860: Ernst Moritz Arndt, deutscher Schriftsteller, Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung. 1933–1945 und 1954–2018 Namenspate der Greifswalder Universität (Lyrikzeitung | Textkette), 1888: Edward Lear (* 12. Mai 1812 in Highgate; † in Sanremo), englischer Schriftsteller und Maler, Meister der Nonsense-Literatur. Edward Lears kompletter Nonsens: Limericks, Lieder, Balladen und Geschichten. »Ins Deutsche geschmuggelt« von Hans Magnus Enzensberger. Frankfurt am Main 1977. (Lyrikzeitung) 1963: Robert Frost, US-amerikanischer Dichter, vierfacher Pulitzerpreisträger. Sprach Gedichte bei der Amtseinführung John F. Kennedys. (Lyrikzeitung | Textkette) 1966: Josef Winckler, westfälischer Schriftsteller, einer der Gründer des rheinischen Autorenkreises Werkleute auf Haus Nyland, 1987: J.V. Foix (Josep Vicenç Foix), katalanischer Dichter und Essayist, 1991: Yasushi Inoue, japanischer Schriftsteller, 2003: Leslie Fiedler, US-amerikanischer Literaturwissenschaftler und -kritiker. Führte den Begriff Postmoderne in die Literaturwissenschaft ein. Pionier der Gender- und Queer Studies, 2008: Helga Goetze, deutsche Künstlerin, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Warb an der Berliner Gedächtniskirche für Ficken ist Frieden. Veröffentlichte Gedichte und stickte Bilder.

[30.1.]

1933: »Machtergreifung« Adolf Hitlers, in Wirklichkeit eine Machtübergabe durch Reichspräsident Paul von Hindenburg. Wolfgang Koeppen kam an diesem Tag von München nach Berlin zurück, er sagte, plötzlich habe er bemerkt, daß er jüdische Freunde hatte. – 1933: »Wie eine Flamme schlägt es über Deutschland auf: Adolf Hitler ist Reichskanzler! Millionen Herzen sind angezündet, Jubel und Dankbarkeit suchen nach einem Ausbruch.« (Reichssender Köln am Abend) – 1933: Am Abend des 30. Januar versammelt der neue Reichsinnenminister Frick die Vertreter der Berliner Presse. Er versprach, daß die neue Regierung sich von allen Vorgängerregierungen durch eine weitgehende Wahrung der Pressefreiheit unterscheiden würde (sic). Die weitgehende Freiheit drückt sich schon darin aus, daß ihn niemand zwei Wochen später daran erinnert. – 1972: britische Fallschirmjäger erschießen 27 unbewaffnete Demonstranten in Derry, Nordirland, »Bloody Sunday«.

Geboren am 30. Januar 1599: Hans Georg von Schleinitz, deutscher Verwaltungsbeamter und Gelegenheitsdichter, 1603: David Denicke, deutscher Jurist und Kirchenlieddichter, 1730: Thomas Osbert Mordaunt, britischer Soldat und Poet, 1760: Jonas Rein, norwegischer Dichter, Abgeordneter der verfassungsgebenden Versammlung, 1775: Walter Savage Landor, britischer Schriftsteller, 1781: Adelbert von Chamisso, deutscher Schriftsteller und Botaniker (Peter Schlemihls wundersame Geschichte) (Lyrikzeitung), 1789: Wolf Heinrich Graf von Baudissin, deutscher Diplomat, Schriftsteller und Übersetzer (Shakespeare, Molière), 1809: Georg Friedrich Blaul,  Pfarrer und Pfälzer Heimatdichter, 1868: Richard Nordhausen, deutscher Schriftsteller, 1878: Anne Catherine Ingeborg Andresen-Bödewadt, deutsche Lehrerin und Regionalschriftstellerin, 1901: Hans Erich Nossack, deutscher Schriftsteller, 1923: Alexander Brändle, deutscher Schriftsteller (Kinderbücher, Science Fiction, Gedichte), 1924: Tuvia Rübner (* in Bratislava/Preßburg als Kurt Tobias Rübner) (טוביה ריבנר), hebräisch- und deutschsprachiger israelischer Lyriker und Übersetzer, 1934: Claudio Rodríguez, spanischer Lyriker, 1935: Richard Brautigan, US-amerikanischer Schriftsteller. Sein Buch  Trout Fishing in America, Forellenfischen in Amerika, 1967, wurde ein Bestseller mit »Millionen verkaufter Exemplare weltweit« (Writers’ Almanac). (Lyrikzeitung)

Gestorben am 30. Januar 1869: William Carleton, irischer Schriftsteller, 1881: Arthur O’Shaughnessy (* 14. März 1844 in London), britischer Dichter und Herpetologe irischer Abstammung; »We are the music makers, /And we are the dreamers of dreams«. 1905: Eduard Ebel, deutscher evangelischer Pfarrer und Dichter (»Leise rieselt der Schnee«), 1923: Franz Brümmer, deutscher Lehrer und Lexikograph. Herausgeber von Eichendorffs Gedichten. Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten (in der letzten Fassung fast 10.000 Schriftsteller), 1928: Karl Bleibtreu, zeitweise einflussreicher naturalistischer Schriftsteller. Kämpfte später gegen die »Haupt- und Sudermännerei«. Lyrisches Tagebuch. Heterogene Lyrik, 1885. Bücher über militärische Fachfragen. (Lyrikzeitung), 1934:Agnès Armengol i Altayó, auch bekannt als Agnès Armengol de Badia, (* Sabadell, etwa 1852), katalanische Schriftstellerin, 1943: Pierre-Barthélemy Gheusi, französischer Schriftsteller, 1944: Hermann Kükelhaus, deutscher Dichter

[31.1.]

Geboren am 31. Januar 1741: Theodor Gottlieb von Hippel, preußischer Staatsmann, Schriftsteller und Sozialkritiker. Freund von Kant und Hamann. Setzte sich für die rechtliche Gleichstellung von Frauen ein. 1799: Rodolphe Töpffer, Schweizer Zeichner und Novellist. Schuf komische-skurrile Bildergeschichten, Proto-Comics. Seine Faust-Parodie Dr Festus gefiel Goethe. Sein Dr. Festus ist ein Gelehrter, der 22 Sprachen beherrscht, in denen er bei Gelegenheit einen einzigen Schrei ausstößt. 1822: Elise Polko, deutsche Dichterin und Sängerin, 1855: Otto Ehrenfried Ehlers, deutscher Forschungsreisender und Schriftsteller. Dichtete über die Ostsee, redigierte die Zeitung für Hinterpommern, bereiste die deutschen Kolonien, wurde bei einer Expedition im Kaiser-Wilhelms-Land (Neuguinea) ermordet. 1858: Anna Nitschke (* in Ohlau / Schlesien), deutsche Schriftstellerin, 1866: Emil Strauß, deutscher Dichter, 1867: Mariusz Zaruski, polnischer General, Segelsportler, Bergsteiger, Schriftsteller und Maler, 1872: Zane Grey, US-amerikanischer Schriftsteller, Autor von Western-Romanen, 1882: Ferdinand Ebner, österreichischer Philosoph, 1892: Ozaki Kihachi, japanischer Schriftsteller, 1901: Marie Luise Kaschnitz, eigentlich Marie Luise Freifrau Kaschnitz von Weinberg; geborene Freiin von Holzing-Berstett (* in Karlsruhe; † 10. Oktober 1974 in Rom), deutsche Schriftstellerin (Lyrikzeitung), 1915: Thomas Merton ( in Prades, Frankreich), trappistischer Mönch, schrieb mehr als 50 Bücher und 2.000 Gedichte, 1918 (100. Geburtstag): Karl Emerich Krämer, deutscher Schriftsteller (Pseudonyme: André Forban, George Forestier, Georg Jontza, G. G. Rustesch, Gerhard Rustesch, Sebastian Steegh; * in Düsseldorf; † 28. Februar 1987 ebenda). 1952 erschien der Gedichtband Ich schreibe mein Herz in den Staub der Straße. »Er enthielt expressionistisch angehauchte, von Federico García Lorca beeinflusste und in einem äußerst eingängigen Ton gehaltene Gedichte, die angeblich aus dem Nachlass eines 1921 geborenen, deutsch-französischen Fremdenlegionärs namens George Forestier stammten, von dem behauptet wurde, er sei 1951 in Indochina verschollen. Das Buch entwickelte sich zu einem der größten Lyrik-Erfolge der deutschen Nachkriegsliteratur, ein zweiter Band mit Forestier-Gedichten unter dem Titel Stark wie der Tod ist die Nacht, ist die Liebe sowie eine Auswahl von Briefen folgten, ehe der Verleger Peter Diederichs 1955 die Mystifikation beendete und Krämer zugeben musste, selbst Verfasser der Werke ›Forestiers‹ zu sein. Nach der allgemeinen Begeisterung, auf die die Forestier-Gedichte auch bei der Literaturkritik gestoßen waren, war nun von einem Skandal die Rede; vor allem die seriösen Kritiker fühlten sich düpiert und stellten Krämer für die Zukunft ins Abseits. Krämer veröffentlichte weiterhin Gedichte unter dem Namen ›George Forestier‹, mit denen er jedoch nie wieder an den Erfolg der frühen 1950er anknüpfen konnte.« (Wikipedia) (Lyrikzeitung | Lyrikwiki), 1921: Kurt Marti ( in Bern; † 11. Februar 2017 ebenda),.Schweizer Pfarrer und Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1923: Norman Mailer, US-amerikanischer Schriftsteller (The Naked and the Dead), 1935: Kenzaburō Ōe, japanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1994, 1973: Marcus Roloff (* in Neubrandenburg), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 31. Januar 1828: Alexander Ypsilantis, griechischer General, der in russischen Diensten für die Freiheit Griechenlands kämpfte (von Wilhelm Müller, genannt Griechenmüller: Alexander Ypsilanti auf Munkács. Müller ist auch der Verfasser der von Schubert vertonten Zyklen Die schöne Müllerin und Winterreise), 1866: Friedrich Rückert, deutscher Dichter, Übersetzer und Orientalist (Lyrikzeitung | Textkette), 1933: John Galsworthy, britischer Schriftsteller und Nobelpreis für Literatur 1932, 1940: René Schickele, deutsch-französischer Schriftsteller, Essayist und Übersetzer. »Ich bin ein deutscher Dichter, gallisch-alemannischen Geblüts, das in den Formen der deutschen Sprache austreibt […] Gestern deutscher, heute französischer Staatsangehöriger: ich pfeife darauf.« (In: Menschheitsdämmerung, 1920) (Textkette), 1944: William Allen White, US-amerikanischer Journalist, Politiker und Schriftsteller, 1944: Jean Giraudoux, französischer Schriftsteller, 1952: Pedro Prado, chilenischer Schriftsteller, 1956: A. A. Milne, britischer Schriftsteller (Winnie-the-Pooh), 1987: Benno von Wiese, deutscher Literaturwissenschaftler, 1994: Erwin Strittmatter, einer der bekanntesten DDR-Schriftsteller (Ole Bienkopp, Der Wundertäter, Der Laden), 2011: Silja Walter (* Cécile Walter am 23. April 1919 in Rickenbach bei Olten; † im Kloster Fahr), Schweizer Benediktinerin und Schriftstellerin, 2012: Dorothea Tanning, US-amerikanische Malerin, Bildhauerin und Schriftstellerin (Lyrikzeitung)

 

Februar
[1.2.]

Nur noch 333 Tage bis Jahresende (wenns kein Schaltjahr ist). »Wenn’s im Februar nicht schneit, schneit’s in der Osterzeit.«

1720: Schweden schließt im Großen Nordischen Krieg mit Preußen den Frieden von Stockholm. Gegen Zahlung von zwei Millionen Talern erhält Preußen Stettin, Usedom, Wolin und Vorpommern bis zur Peene. – 1933: Zwei Tage nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler löst Reichspräsident Paul von Hindenburg auf dessen Wunsch den deutschen Reichstag auf. Die »Machtergreifung« marschiert. – 1945: Durch kommunistische Volksgerichte wird die politische, militärische und intellektuelle Elite Bulgariens auf Anordnung Moskaus zum Tode verurteilt, darunter 67 Parlamentsabgeordnete, alle Mitglieder der Regierungen zwischen 1941 und 3. September 1944, die Regenten des Zaren (Prinz Kyril, Bogdan Filow und Nikola Michow), neun Staats- und Regierungssekretäre, die Verleger der großen Zeitungen und Zeitschriften, 47 Generäle und Offiziere. (Wikipedia) – 1955: Paul Celan schließt das Manuskript Von Schwelle zu Schwelle ab.

Blk Grrrl Book FairWednesday, February 1, 2017 – Brooklyn, New York

Geboren am 1. Februar 1394: Ikkyū Sōjun, japanischer Zen-Meister und Dichter, 1459: Conrad Celtis, deutscher Dichter und Humanist (Textkette), 1462: Johannes Trithemius, deutscher Abt, Gelehrter und Humanist (Geheimschriften), 1673: Alessandro Marcello, italienischer Dichter, Komponist und Philosoph, 1758: Gotthard Ludwig (Theobul) Kosegarten, deutscher Pastor und Schriftsteller. Studierte in Greifswald Theologie. Als Rektor der Knabenschule in Wolgast unterrichtete er Philipp Otto Runge.  Pfarrer in  Altenkirchen auf Rügen (Uferpredigten auf den Klippen bei Vitt). 1808 ao. Professor, 1817 ordentlicher Professor für Theologie in Greifswald. Gestorben am 26. Oktober 1818 in Greifswald, begraben in Altenkirchen. (Lyrikzeitung), 1796: Abraham Emanuel Fröhlich, Schweizer reformierter Theologe und Schriftsteller, 1804: Handrij Zejler, sorbischer Dichter, Begründer der modernen sorbischen Dichtung (Lyrikzeitung), 1874: Hugo von Hofmannsthal, österreichischer Schriftsteller (Wiener Moderne) (Lyrikzeitung), 1902: Langston Hughes, US-amerikanischer Dichter der Harlem Renaissance (Lyrikzeitung), 1903: Georg Rendl, österreichischer Schriftsteller. Das sind die Gedichte. Salzburg 1963, 1907: Günter Eich, deutscher Lyriker und Hörspielautor (Lyrikzeitung), 1918 (100. Geburtstag): Dame Muriel Spark (* 1. Februar 1918 in Edinburgh; † 13. April 2006 in Florenz; gebürtig Muriel Sarah Camberg), schottische Schriftstellerin, 1918: Montserrat Abelló, katalanische Lyrikerin, 1922: Leili Andre, estnische Dichterin und Schriftstellerin, 1935: Dieter Kühn, deutscher Schriftsteller, 1939: Wolfgang Krege, deutscher Autor und Übersetzer (Tolkien)

Gestorben am 1. Februar 1656: Rudolf von Drachenfels, deutscher Verwaltungsbeamter und Gelegenheitsdichter, 1824: John Lemprière, britischer Lexikograph, 1851: Mary Wollstonecraft Shelley, britische Schriftstellerin (Frankenstein oder Der moderne Prometheus), 1873: Gertrudis Gómez de Avellaneda, kubanische Schriftstellerin, 1910: Otto Julius Bierbaum, deutscher Schriftsteller, Parod- und Antholog-ist. Über Stefan George und seinen Kreis spottete er »Feierlich sein ist alles! Sei dumm wie ein Thunfisch, temperamentlos wie eine Qualle, stier besessen wie ein narkotisierter Frosch, aber sei feierlich, und du wirst plötzlich Leute um dich sehen, die vor Bewunderung nicht mehr mäh sagen können.« 1934: John Schehr, deutscher kommunistischer Politiker, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Nach Verhaftung Ernst Thälmanns Vorsitzender der KPD. In der Nacht vom 1. zum 2. Februar 1934 am Berliner Kilometerberg »auf der Flucht erschossen«. Erich Weinert: John Schehr und Genossen. 1938: Julian Arendt, deutscher Literat. Schrieb Chansontexte für Claire Waldoff, 1946: Hans Bethge, deutscher Dichter. Anthologist, Nachdichter orientalischer Lyrik (Lyrikzeitung), 1970: Ernst Waldinger, deutscher Lyriker und Essayist, 1971: Raoul Hausmann, österreichisch-deutscher Künstler des Dadaismus (der Dadasoph), 1976: Hans Richter, deutscher Maler und Filmkünstler des Dadaismus, 1989: Karel Bodlák, tschechischer Literaturkritiker, Dichter und Lehrer, 2002: Hildegard Knef, deutsche Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin, 2012: Wisława Szymborska, polnische Dichtern, Nobelpreis für Literatur 1996 (Lyrikzeitung)

[2.2.]

Mariä Lichtmess, vierzigster Tag nach Weihnachten, früher auch das Ende der Weihnachtszeit in der katholischen Kirche, Fest der Darstellung des Herrn

1922: Der Roman Ulysses von James Joyce erscheint als Buch in Paris

Geboren am 2. Februar 1512: Hatuey, kubanischer Freiheitskämpfer. Organisierte den Kampf gegen die spanischen Eroberer, wurde ergriffen und bei lebendigem Leibe verbrannt, 1700: Johann Christoph Gottsched, deutscher Gelehrter und Schriftsteller. (Lyrikzeitung), 1816: Michael Öchsner, bayerischer Lehrer, Publizist und Schriftsteller, Verfasser der Bayernhymne, 1827: Ludwig Eichrodt, deutscher Schriftsteller, 1829: Alfred Brehm, deutscher Zoologe (Brehms Tierleben), 1844: Marie Hankel, deutsche Esperanto-Dichterin, 1849: Pavol Országh Hviezdoslav, slowakischer Dichter, 1862: Antoni Maria Alcover, mallorquinischer Lexikograph (Diccionari català-valencià-balear), 1882: James Joyce, irischer Schriftsteller (Ulysses und Finnegans Wake), (Lyrikzeitung), 1885: Gostan Zarian, armenischer Schriftsteller, Dichter und Maler. In Paris ausgebildet, schrieb Französisch und Russisch. Auf den Rat Émil Verhaerens lernte er Armenisch, um sein wahres Selbst und sein literarisches Können authentischer hervorbringen zu können. Lernte Armenisch und Altarmenisch. Schrieb auch Gedichte in italienischer Sprache. Während des Völkermordes gegen die Armenier in der Türkei 1915 war er in Istanbul. Einer der wenigen armenischen Intellektuellen, die fliehen konnten. 1886: William Rose Benét, US-amerikanischer Dichter und Herausgeber. Pulitzer-Preis für Lyrik 1942. Schrieb während des 2. Weltkrieges patriotische, propagandistische Gedichte (Day of Deliverance, 1944). Seine The Reader’s Encyclopedia  gilt in den USA als Standardnachschlagewerk zur Weltliteratur. 1918 (100. Geburtstag): Hella Haasse, niederländische Schriftstellerin, 1923: Albert Ràfols-Casamada, katalanischer Maler und Lyriker, 1924: Mira Alečković (serbisch-kyrillisch Мира Алечковић; * in Novi Sad, Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen; † 26. Februar 2008 in Belgrad, Serbien), jugoslawische Schriftstellerin, 1955: Leszek Engelking, polnischer Dichter, Schriftsteller, Übersetzer (Pound, Blatný, Bukowski, Borges, Lorca, H.D. u.v.a.) und Literaturwissenschaftler

Gestorben am 2. Februar 1529: Baldassarre Castiglione, italienischer Diplomat und Schriftsteller <Todesdatum wird auch als 7.2. und 8.2. angegeben>, 1892: Ludwig Eichrodt, deutscher Schriftsteller, 1938: Friedrich Adler, österreichischer Schriftsteller. Lebte in Prag, übersetzte aus dem Tschechischen (Jaroslav Vrchlický) und Spanischen, 1941: Johannes Schlaf, deutscher Schriftsteller, einer der Begründer des Naturalismus (Lyrikzeitung), 1942: Daniil Charms, russischer Schriftsteller (Lyrikzeitung | Textkette | Lyrikwiki), 1956: Joan Puig i Ferreter, katalanischer Schriftsteller, 1957: Valery Larbaud, französischer Schriftsteller und Literaturkritiker. »Geheimagent der Literatur« (Jean Cocteau), 1970: Bertrand Russell, britischer Philosoph, Logiker und Mathematiker, Nobelpreis für Literatur 1950, 1974: Marieluise Fleißer, deutsche Schriftstellerin

[3.2.]

1801: Siegfried Schmid schreibt an Hölderlin: »Das waren wieder köstliche Worte des hohen Geistes, hervorgequollen aus der heiligen Tiefe, wo das unvergänglichjugendliche Leben sich regt […] Nächstens mehr, wann ich dir das Gedicht schike.« – 1900: Im Deutschen Theater Berlin Uraufführung der Komödie Schluck und Jau von Gerhart Hauptmann. – 1922: André Breton kritisiert Tristan Tzara scharf wegen seiner Angriffe auf den Dadaismus und der Weigerung, an einem von Breton vorbereiteten internationalen Kongreß zur Verteidigung des »Modernen Geistes« teilzunehmen (siehe 17. Februar) – 1933: Am vierten Tag nach Machtübernahme spricht Hitler vor höchsten Vertretern der Reichswehr. Darin verkündet er sein Expansionsprogramm zur Gewinnung von »Lebensraum im Osten«. – 1959: The Day the Music Died (Buddy Holly, Ritchie Valens und The Big Bopper sterben bei einem Flugzeugabsturz)

Geboren am 3. Februar 1669: Kada no Azumamaro, japanischer shintoistischer Gelehrter und Dichter, 1722: Mathias Ettenhueber, deutscher Dichter * in München. Schrieb zunächst noch Latein, wechselte unter dem Einfluß von Klopstock, Gellert u.a. zu Deutsch. 1763 Hofpoet, aber »ohne Mittel«. 1778 wurde er infolge der Veröffentlichung der allzu regierungskritischen Ode Das sich beschwerende Baiern verhaftet und fand nach seiner Entlassung Zuflucht in einem Kloster. Vermutlich das Vorbild für Spitzwegs armen Poeten. – Wer in der Poesie nicht will ein Pfuscher bleiben. München 1765; 1735: Ignatius Krasicki, polnischer Geistlicher und Schriftsteller, 1842: Sidney Lanier, im 19.Jh. berühmter US-amerikanischer Dichter und Musiker, 1844: Marie von Najmájer (* in Buda, Ungarn; † 25. Juli 1904 in Bad Aussee, Österreich), österreichische Schriftstellerin.. »Marie von Najmájer ließ sich durch das Leben der persischen Dichterin Tahirih oder Qurrat al-ʿAin (arab. ›Trost der Augen‹), die als erste Frau die Lehren des Bab annahm und dafür auch ihr Leben gab, zu dem Epos Gurret-ül-Eyn inspirieren. Dieses Werk schildert in Gedichtform den Märtyrertod des Bab und die grausame Ermordung seiner Anhänger und dürfte somit das erste Werk in einer westlichen Sprache sein, welches die dramatischen Ereignisse der Babi- und Bahai-Geschichte in einem literarisches Werk verarbeitet. In dem Epos wird auch die Zusammenkunft einer Gruppe von Babis in Badascht (Bedescht) im Sommer 1848 beschrieben, in der Qurrat al-ʿAin plötzlich unverschleiert vor den versammelten Freunden stand. Hiermit signalisierte sie den Beginn der Emanzipation der Frauen und die Loslösung der Jünger des Bab vom koranischen Gesetz.« (Wikipedia), 1845: Ernst von Wildenbruch, deutscher Schriftsteller, * in Beirut, 1850: Bertha von Arnswaldt, deutsche Salonière. Wikipedia gibt hier einen kleinen Kurs in Gesellschaftskunde. Bei Saloniere fehlt kein »n« (sondern jetzt ein accent aigu). Heißt, sie betrieb einen (literarischen) Salon. In Berlin. Leute, die da häufig zu Gast sind, heißen nicht poplig Gäste, sondern Habitués. Unter ihren Habitués waren Theodor Däubler, Cäsar Flaischlen, Walther Rathenau, Ernst Rowohlt, Carl Ludwig Schleich, Hermann Sudermann. 1866: Fabio Fiallo, dominikanischer Politiker, Diplomat, Journalist und Schriftsteller, 1870: Ada Negri (* in Lodi; † 11. Januar 1945 in Mailand), italienische Schriftstellerin, 1874: Gertrude Stein, US-amerikanische Schriftstellerin der klassischen Moderne, Verlegerin und Kunstsammlerin (Lyrikzeitung), 1887: Georg Trakl, österreichischer Dichter, 1896: Johannes Urzidil, österreichisch-tschechoslowakischer Schriftsteller, 1889: Artur Adson, estnischer Dichter, Schriftsteller und Theaterkritiker, Landvermesser, 1901: Ramón J. Sender, spanischer Schriftsteller, 1907: James A. Michener, US-amerikanischer Schriftsteller, 1909: Simone Weil, französische Philosophin, 1912: Dan Kazuo, japanischer Schriftsteller, 1927: Kenneth Anger, US-amerikanischer Filmemacher und Autor, Pionier des amerikanischen Underground-Films, 1929: Kurt Küther (* in Stettin; † 25. August 2012 in Bottrop), deutscher Schriftsteller, 1934: Johannes Kühn (* in Bergweiler, Gemeinde Tholey, Saarland), deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1947: Paul Auster, US-amerikanischer Schriftsteller, Regisseur, Kritiker, Übersetzer und Herausgeber, 1948: Henning Mankell, schwedischer Schriftsteller, 1953: Ferdinand Schmatz, österreichischer Schriftsteller (Lyrikzeitung)

Gestorben am 3. Februar 1468: Johannes Gutenberg, deutscher Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern, 1602: Paulus Melissus Schede, deutscher Schriftsteller, Psalmenübersetzer und Komponist, 1736: Tommaso Ceva, italienischer Dichter und Mathematiker, 1853: August Kopisch, deutscher Maler und Schriftsteller (Gedicht: »Die Heinzelmännchen«), 1876: Gino Capponi, italienischer Politiker, Historiker und Dichter, 1897: Lisa Baumfeld, österreichische Schriftstellerin, 1952: Kambara Ariake, japanischer Schriftsteller, 1968 (50. Todestag): Neal Cassady, Protagonist der Beat Generation, 1971: Esther de Cáceres, uruguayische Lyrikerin, 1973: Andy Razaf, US-amerikanischer Liedtexter, 1997: Bohumil Hrabal, tschechischer Schriftsteller, 2009: Kurt Demmler, deutscher Liedermacher und Texter, 2011: Édouard Glissant, französischer Schriftsteller und Philosoph (Lyrikzeitung)

[4.2.]

(Ungefähre) Wintermitte (astronomisch)

1933: Durch die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutze des Deutschen Volkes durch Reichspräsident Paul von Hindenburg werden die Grundrechte der Weimarer Verfassung, insbesondere Versammlungs- und Pressefreiheit eingeschränkt. Reichsinnenminister Wilhelm Frick erhält weitreichende Vollmachten. – 1933: Der Nazi Bernhard Rust wird Reichskommissar und kommissarischer Leiter des preußischen Kulturministeriums, damit auch Kurator der Akademie der Künste. 1936: Radium als erstes radioaktives Element synthetisch hergestellt (Majakowski: »Dichten ist wie Radium gewinnen«) – Across the Universe Day. 2008 wurde der Beatles-Song Across the Universe, codiert als MP3, von der Madrider Deep-Space-Antenne abgestrahlt, er wird die 2,5 Billiarden Kilometer entfernte Polarstern-Region im Jahr 2439 erreicht haben.

Geboren am 4. Februar 1447: Lodovico Lazzarelli, italienischer Dichter († 1500), 1505: Mikołaj Rej, polnischer Dichter († 1580) (Lyrikzeitung), 1646: Hans Aßmann Freiherr von Abschatz, deutscher Barocklyriker, 1688: Marivaux (Pierre Carlet de Marivaux), französischer Schriftsteller, 1713: Anthony Ashley-Cooper, 3. Earl of Shaftesbury, englischer Politiker, Philosoph und Schriftsteller, 1740: Carl Mikael Bellman, schwedischer Dichter († 1795) (Lyrikzeitung | Textkette), 1799: João Baptista da Silva Leitão de Almeida, Visconde de Garrett, portugiesischer Schriftsteller und Politiker, 1804: Ulrike von Levetzow, Goethes letzte Liebe  (naja, nimmt man an) (Marienbader Elegie), 1847: Otto Franz Gensichen, deutscher Schriftsteller, * in Diesen (Neum.), 1848: Jean Aicard, französischer Dichter († 1921), 1849: Jean Richepin, französischer Dichter († 1926), 1892: E. J. Pratt, kanadischer Dichter († 1964), 1892: Andreu Nin, katalanischer Übersetzer und Trotzkist, 1900: Jacques Prévert, französischer Dichter und Chansonnier († 1977) (Lyrikzeitung), 1902: Charles Lindbergh, US-amerikanischer Pilot (1927 erste Alleinüberquerung des Atlantik. Sprecher des America First Committee, von Hitler mit einem Orden geehrt. Brechts Hörspiel Der Ozeanflug. 1906: Dietrich Bonhoeffer, deutscher Pfarrer, Widerstandskämpfer, wurde 1945 kurz vor Kriegsende hingerichtet * (»Von guten Mächten wunderbar geborgen«), 1908: Julian Bell, englischer Dichter († 1937), 1914: Alfred Andersch, deutscher Schriftsteller und Rundfunkredakteur. Gründungsmitglied der Gruppe 47. 1976 löste das Gedicht Artikel 3 (3) (über die Notstandsgesetze) einen Skandal aus. 1916: Gavin Ewart, britischer Dichter († 1995), 1921: Lotfi Zadeh, US-amerikanischer Informatiker, Vater der Fuzzy Logik, 1937: Félix Grande, spanischer Lyriker, 1942: Ovidi Montllor, valencianischer Liedermacher, Vertreter der Nova Cançó, 1970: Norman Ohler, deutscher Schriftsteller. 1995 veröffentlichte Ohler die Geschichte des stummen Detektivs Maxx Rutenberg aus New York im Internet, als vermutlich der erste Hypertext-Roman in deutscher Sprache im WWW. Als Buch Die Quotenmaschine.

Gestorben am 4. Februar 1508: Conrad Celtis, deutscher Dichter in lateinischer Sprache (* 1459) (Textkette | Lyrikzeitung), 1893: Concepción Arenal, galicisch-spanische Frauenrechtlerin und Schriftstellerin, 1921: Carl Hauptmann, deutscher Schriftsteller,1926: Katharina Zitelmann, deutsche Schriftstellerin, 1939: Edward Sapir, US-amerikanischer Ethnologe und Linguist, 1950: Charlot Strasser, Schweizer Psychiater und Schriftsteller (Gedichte von einer Weltreise und andere Lieder Zürich, Rascher, ca. 1909), 1968: Neal Cassady, amerikanischer Schriftsteller, Beatnik (* 1926), 1970: Louise Bogan, US-amerikanische Dichterin (* 1897), 1974: Ozaki Kihachi, japanischer Schriftsteller, 1995: Patricia Highsmith, US-amerikanische Schriftstellerin, 2007: Ilya Kormiltsev, russisch-englischer Dichter und Übersetzer (* 1959)

[5.2.]

Runebergtag.

146 v. Chr.: Der Dritte Punische Krieg endet mit der Eroberung von Karthago durch die römischen Truppen – 1916: Hugo Ball eröffnet mit der 1. Dada-Manifestation das Zürcher Cabaret Voltaire, in dem später der Dadaismus erfunden wurde – 1920: Dadaistische Veranstaltung im Grand-Palais des Champs-Élysées in Paris. Charlie Chaplin wurde angekündigt, stattdessen werden dadaistische Manifeste verlesen. Louis Aragon: »Keine Maler mehr! keine Literaten! keine Komponisten! keine Bildhauer mehr! keine Religionen! keine Republikaner mehr! keine Royalisten! keine Imperialisten! keine Anarchisten mehr! keine Sozialisten! keine Bolschewisten mehr! keine Politiker! keine Proletarier mehr! keine Demokraten mehr! keine Armeen! keine Polizei mehr! keine Vaterländer! Endgültig Schluss mit dem ganzen Quatsch!« – 1971: Mondlandung der Apollo 14 – Falladafestival in Greifswald 3.–5.2. 2017

Geboren am 5. Februar 1589: Esteban Manuel de Villegas, spanischer Dichter († 1669), 1626: Madame de Sévigné (Marie de Rabutin-Chantal), französische Schriftstellerin , 1790: Wilhelmine Karoline Friederike Apranzow, deutsche Schriftstellerin . Dichtungssprösslinge(1814). Die Rückkehr aus dem Freiheitskampfe(1814)1804: Johan Ludvig Runeberg (* 5. oder 7. Februar 1804 in Jakobstad; † 6. Mai 1877 in Porvoo), finnlandschwedischer Dichter, Nationaldichter Finnlands. Sein Geburtstag ist Runebergtag, da isst man Runebergtorte. (Lyrikzeitung), 1808: Carl Spitzweg, Maler und Poet († 1885) (Der arme Poet), 1848: Joris-Karl Huysmans, französischer Schriftsteller, 1882: Joan Puig i Ferreter, katalanischer Schriftsteller, 1894: Henriette Hardenberg, expressionistische Dichterin; 1916–30 Ehe mit Alfred Wolfenstein, 1903: Maekawa Samio, japanischer Lyriker, 1910: Kurt Leonhard (* in Berlin; † 10. Oktober 2005 in Esslingen), deutscher Kunsthistoriker, Lyriker und Übersetzer, 1914: William S. Burroughs, US-amerikanischer Schriftsteller der Beat Generation (Lyrikzeitung), 1918 (100. Geburtstag): Susanne Kerckhoff, deutsche Schriftstellerin und Journalistin († 15.3.1950), 1924 Selma Meerbaum-Eisinger (Merbaum) (* in Czernowitz, Bukowina; † 16. Dezember 1942 im Zwangsarbeitslager Michailowka in der Ukraine), deutschsprachige Dichterin, 1933: B.S. Johnson, englischer Dichter und Kritiker († 1973), 1936: K. S. Nissar Ahmed, indischer Dichter (Kannada), Akademiemitglied, 1968: Arne Seidel (Ahne), deutscher Schriftsteller und Lesebühnenautor. Seit 1995 gehört Ahne zum Stamm der Berliner Lesebühne Reformbühne Heim & Welt, die jeden Sonntag im Kaffee Burger veranstaltet wird, und seit 1997 zu den Surfpoeten.

Gestorben am 5. Februar 1622: Martin Behm, deutscher Schriftsteller und Verfasser von Kirchenliedern:

Wie lieblich ist der Maien
aus lauter Gottesgüt,
des sich die Menschen freuen,
weil alles grünt und blüht!
Die Tier sieht man jetzt springen
mit Lust auf grüner Weid,
die Vöglein hört man singen,
die loben Gott mit Freud.

1664: Christen Aagaard, dänischer Dichter, 1679: Joost van den Vondel, niederländischer Dichter und Stückeschreiber, 1862: Ignaz Franz Castelli, österreichischer Dichter und Dramatiker, 1881: Thomas Carlyle, schottischer Schriftsteller, Philosoph und Essayist, 1937: Lou Andreas-Salomé, deutsch-baltische Psychoanalytikerin und Schriftstellerin. Schön gesagt: »Die Art ihrer persönlichen Beziehungen zu prominenten Vertretern des deutschen Geisteslebens – in erster Linie zu Friedrich Nietzsche, Rainer Maria Rilke und Sigmund Freud – war und ist bis heute Gegenstand unterschiedlicher Interpretationen.« (Wikipedia); 1941: Banjo Paterson, australischer Schriftsteller (* 1864), 1947: Hans Fallada, deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1951: Emil Beurmann, Schweizer Dichter, Zeichner und Maler, 1972: Marianne Moore, (* 15. November 1887 in Kirkwood, Missouri; † in New York), US-amerikanische Schriftstellerin (Lyrikzeitung), 1978: Mir Ghulam Muhammad Ghubar, afghanischer Politiker, Dichter und Schriftsteller

[6.2.]

»Sankt Dorothee bringt meist Schnee.« – Nationaler Tag der Samen (die in Norwegen, Schweden, Finnland und Rußland leben) (Lyrikzeitung)

1815: Goethe schreibt das Gedicht »Vier Gnaden«:

[…]

Und Blumen sing‘ ich ungestört
Von Ihrem Schawl herunter,
Sie weiß recht wohl was Ihr gehört
Und bleibt mir hold und munter.

Und Blum‘ und Früchte weiß ich euch
Gar zierlich aufzutischen,
Wollt ihr Moralien zugleich,
So geb‘ ich von den frischen.

1919: Johannes Baader wird in Berlin zum Präsidenten des Erdballs ausgerufen – 1933: Letzte Sitzung der Sektion für Dichtkunst der Preußischen Akademie unter Leitung Heinrich Manns. Man beschließt, daß gegenwärtig kein zwingender Grund für das »Erstarken der Kulturreaktion« gegeben sei. Man müsse abwarten und wachsam bleiben. Eine zweite Chance gab es dann nicht.

Geboren am 6. Februar 1620: Elisabeth von Baden-Durlach, deutsche Spruchdichterin (»Wer sich viel wissenschafft zu lernen wil bequemen / der muß die züchtigung zu leiden sich nicht schämen«), 1639: Daniel Georg Morhof, deutscher Literaturhistoriker. Erkannte das Genie der jung verstorbenen Dichterin Sibylla Schwarz. (Lyrikwiki), 1753: Évariste de Parny, französischer Dichter († 1814), 1757: Julian Ursyn Niemcewicz, polnischer Dichter, Freiheitskämpfer, Politiker. Emigrierte nach Deutschland, Amerika und Frankreich. Schrieb ein Buch über eine organisierte »jüdische Verschwörung« gegen Polen. 1767: Saul Ascher, deutsch-jüdischer Schriftsteller. »1811 beschrieb er die Berliner romantisch-nationalistische Christlich-deutsche Tischgesellschaft, die in ihrem Vereinsstatut eine Mitgliedschaft von Juden oder Jüdischstämmigen grundsätzlich ausschloss. Dabei brachte er im Hinblick auf antisemitische Publikationen Clemens Brentanos die Befürchtung zum Ausdruck, dass nach der Verdammung der Philister und Juden nun ›Indier, Mohammedaner, Chinesen und ungläubige Barbaren an die Reihe kommen‹.“ (Wikipedia) Wirkte gegen die antifranzösische und antisemitische Volkstumsideologie mit den Wortführern Ernst Moritz Arndt und Friedrich Ludwig Jahn. Seine Schrift Germanomanie wurde beim Wartburgfest der Burschenschaften verbrannt. 1778: Ugo Foscolo, italienischer Dichter († 1827), 1833: José María de Pereda, spanischer Schriftsteller des Realismus, 1843: Frederic William Henry Myers, englischer Dichter und Philologe, Mitbegründer der Society for Psychical Research († 1901), 1845: Ernst Eckstein, deutscher Schriftsteller. 1874 bis 1882 Herausgeber der Leipziger Deutschen Dichterhalle, einer wichtigen Zeitschrift der gründerzeitlichen Lyrik, in der Felix Dahn, Emanuel Geibel, Karl Gutzkow und Paul Heyse publizierten, 1854: Ulrich Volkhausen (Pseud. Korl Biegemann), lippischer Mundartdichter, 1860: Bruno Wille, deutscher Philosoph, Journalist und Schriftsteller. Mitglied des Berliner Naturalistenvereins und des Friedrichshagener Dichterkreises. Mitgründer der Freien Volksbühne. Freidenker und Sozialist. Einsiedler und Genosse. Soziale Gedichte nebst einem Vorspiel. Berlin 1890. – Hölderlin und seine heimliche Maid. Roman. Dresden 1921. 1864: John Henry Mackay, deutscher Philosoph und Schriftsteller schottischer Herkunft, Anarchist († 1933), 1872: Alfred Mombert, deutscher Schriftsteller. Visionärer Dichter, Seher, Kosmiker. »während meiner Lebensperiode sah oder las ich drei Juden, die ich als genial bezeichnen würde: Weininger, Else Lasker-Schüler, Mombert« (Gottfried Benn), 1880: Alexander von Bernus, Schriftsteller, Alchemist. In England aufgewachsen. 1.000 Gedichte. Versspiele und Kurzprosa, übersetzte englische Lyrik ins Deutsche, 1882: Anne Spencer (eigentlich Annie Bethel Spencer), US-amerikanische Schriftstellerin. Die erste Afroamerikanerin, deren Gedichte in die Norton Anthology of American Poetry aufgenommen wurden. 1886: Sergio Corazzini, italienischer Dichter. Gedichte in römischem Dialekt u.a. Piccolo libro inutile (Kleines, nutzloses Buch, 1906), 1890: Ernst Wilhelm Lotz, deutscher Lyriker. Und schöne Raubtierflecken …(Gedichte, 1913). Hart stoßen sich die Wände in den Straßen. Am 26. 9. 1914 in Frankreich gefallen. (Textkette), 1915: Kavi Pradeep, indischer Dichter und Liedermacher († 1998), 1918 (100. Geburtstag): Lothar-Günther Buchheim, deutscher Maler, Verleger, Schriftsteller und Filmemacher, 1919: Takashi Yanase, japanischer Dichter und Illustrator († 2013), 1924: Paolo Volponi, italienischer Schriftsteller, 1926: Lothar Zenetti, deutscher Theologe und Schriftsteller. Gedichte, Kirchenlieder. »Gemeinsam mit Albert Mangelsdorff reiste er in die USA und brachte von da die Idee zu lebendigeren, zwanglosen Gottesdiensten mit, die mit Jazz- oder Beatmusik gestaltet werden sollten.« (Wikipedia), 1929: Geraldo Holanda Cavalcanti, brasilianischer Schriftsteller, Übersetzer und Diplomat.  Präsident der Academia Brasileira de Letras 2014. 1931: Heinz Kahlau (* in Drewitz, Kreis Teltow; † 6. April 2012 in Greifswald), deutscher Lyriker. 20 Gedichtbände, in hohen Auflagen verbreitet. (Lyrikzeitung), 1932: Ernst Herhaus, deutscher Schriftsteller († 2010) (Lyrikzeitung), 1935: Bruno Hillebrand (* in Düren; † 31. März 2016), deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 1945: Bob Marley, jamaikanischer Musiker und Liedermacher, 1954: Maxwell Bodenheim, US-amerikanischer Schriftsteller, 1959: Dermot Bolger, irischer Schriftsteller, Herausgeber und Verleger (Raven Arts Press / New Island Books), 1960: Aris Fioretos, schwedischer Schriftsteller und Übersetzer (Hölderlin, Serner, Waterhouse)

Gestorben am 6. Februar 1515: Aldus Manutius, venezianischer Buchdrucker und Verleger, 1793: Carlo Goldoni, venezianischer Dramatiker, 1902: Sophie Sichart von Sichartshoff, deutsche Dichterin, 1916: Rubén Darío, nikaraguanischer Dichter (* 1867) (Lyrikzeitung), 1918: Gustav Klimt, österreichischer Maler (2018:100. Todestag), 1923: Adolf Heyduk, tschechischer Dichter, 1943: Bogislav von Selchow, Schriftsteller, Teilnehmer am Kappputsch gegen die Weimarer Republik (* in Köslin). Deutsche Gedanken, Gedichte 1920. Von Rotz und Treue, Gedichte 1921. Wächter der Schwelle, 1930. 1933 Aufruf von 48 Persönlichkeiten: Wählt Hitler, 1945: Otto Thörner, deutscher Pädagoge und Heimatdichter, 1984: Jorge Guillén, spanischer Lyriker der Generación del 27, 1985: Inger Hagerup, norwegische Lyrikerin, 1991: María Zambrano, spanische Philosophin und Essayistin, 1995: James Merrill, amerikanischer Dichter u. Dramatiker (* 1926) (Lyrikzeitung), 2005: Armin Müller, deutscher Schriftsteller und Maler, 2008: Dieter Noll, deutscher Schriftsteller (Die Abenteuer des Werner Holt), 2011: Andrée Chedid, libanesisch-französische Schriftstellerin, 2014: Maxine Kumin, US-amerikanische Dichterin (* 1925) (Lyrikzeitung), 2015: Assia Djebar, algerische Schriftstellerin, Regisseurin und Historikerin (in französischer Sprache)

[7.2.]

»Anfang Februar 1497 ließ Savonarola große Scharen von Jugendlichen und Kindern (›fanciulli‹) durch Florenz ziehen, die im Namen Christi alles beschlagnahmten, was als Symbol für die Verkommenheit der Menschen gedeutet werden konnte. Dazu zählten nicht nur heidnische Schriften (oder solche, die von Savonarola dazu gezählt wurden, Boccaccios Decamerone und alles von Ovid) oder pornographische Bilder, sondern auch ›Luxusgegenstände‹ wie Gemälde, Schmuck, Kosmetika, Spiegel, weltliche Musikinstrumente und -noten, Spielkarten, aufwändige Möbel oder teure Kleidungsstücke. Teilweise lieferten die Besitzer diese Dinge auch selbst ab, sei es aus tatsächlicher ›Reue‹ oder aus Angst vor Repressalien. Am 7. Februar 1497 und am 17. Februar 1498 wurden all diese Gegenstände auf einem riesigen Scheiterhaufen auf der Piazza della Signoria verbrannt. Der Maler Sandro Botticelli warf einige seiner Bilder selbst in die Flammen.« (Wikipedia) – 1637: Mit dem Ende der großenTulpenmanie in den Niederlanden kommt es zum ersten »Börsencrash« der Geschichte. Der Handel stoppt gänzlich, die Preise fallen um über 95%. Vgl. Bertram Reinecke: Andreas Gryphius im Jahre 1638, als er sahe, wie sie zu Holland Tulipan for Gold genommen… In: Sleutel voor de hoogduitsche spraakkunst. Roughbook 019 (2012) – 1948: Die Tat, Zürich, druckt sieben Gedichte von Paul Celan – 1971: 66 % der Schweizer stimmen für die Einführung des Stimm- und Wahlrechts für Frauen auf Bundesebene.

Geboren am 7. Februar 1478: Thomas Morus, englischer Staatsmann, Philosoph und Autor. Katholischer Märtyrer, Luthergegner (Utopia). 1802: Johann Nepomuk Vogl, österreichischer Schriftsteller. Balladen. Schnadahüpfeln. Ein Beitrag zur österreichischen Volkspoesie (1860), 1809: Frederik Paludan-Müller, dänischer Schriftsteller, 1812: Charles Dickens, englischer Schriftsteller, 1834: Estanislao del Campo, argentinischer Dichter und Journalist, 1841: Hermann Menge, deutscher Altphilologe, Bibelübersetzer (»Menge-Bibel«), 1867: Laura Ingalls Wilder, US-amerikanische Schriftstellerin (Our little Farm). »If I would have been an Indian, I think I would have scalped more white folks«, 1885: Sinclair Lewis, US-amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1930, 1889: Ludwig Winder, österreichischer Schriftsteller und Literaturkritiker. Gehörte zum »Prager Kreis«. Sein Theaterstück Die Frau ohne Eigenschaften diente Robert Musil zur Vorlage für seinen Roman. 1904: Ernst Ginsberg, deutscher Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller, Theaterleiter. Litt an Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). »Als er sich schon nicht mehr bewegen und nicht mehr sprechen konnte, diktierte er seiner Pflegerin noch, mit Hilfe des Morsealphabets, mit den Augenlidern Gedichte.« (Wikipedia), 1905: Paul Nizan, französischer Schriftsteller, 1910: Max Bense, Physiker, Philosoph, Schriftsteller. Theoretiker der Konkreten Poesie. Stuttgarter Gruppe. »Bense bekannte sich ausdrücklich dazu, Rationalist und Atheist zu sein; er entwarf eine Informationsästhetik, die darauf angelegt war, ihre Urteile auch statistisch zu fassen und empirisch zu begründen. Er liebte es, im Radio und im Fernsehen diskussionsfreudig aufzutreten, rhetorisch kühn zu pointieren und sich auch essayistisch an eine breitere Öffentlichkeit zu wenden. Er war einer der führenden Köpfe in der Literatur- und Kunstszene der ›experimentierenden‹ Avantgarde jener Jahre, veranstaltete Ausstellungen und Lesungen und schrieb selber ›experimentelle Texte‹. CDU-Politiker in Stuttgart fühlten sich von ihm so provoziert, dass sie der TH Stuttgart eine zweite Philosophie-Professur bewilligten, unter der Auflage, dass sie mit einem christlich orientierten Philosophen zu besetzen sei. (So kam Robert Spaemann nach Stuttgart, dem freilich nur allzubald von der Universität München ein größerer Wirkungskreis mit Erfolg angeboten wurde).« Helmut Kreuzer (Lyrikzeitung), 1922: Jan Skácel (* in Vnorovy; † 7. November 1989 in Brno), tschechischer Dichter aus Mähren, 1925: Herbert Eisenreich, österreichischer Schriftsteller, 1929: Alejandro Jodorowsky, chilenischer Regisseur, Schauspieler und Autor. »1975 begann Jodorowsky mit der Arbeit an der Verfilmung von Frank Herberts Roman Der Wüstenplanet. Nach Jodorowskys Ideen sollte der Film zehn Stunden lang sein und sah Orson Welles, Salvador Dalí und Gloria Swanson als Darsteller vor. Die Filmmusik sollte von Pink Floyd und der französischen Musikgruppe Magma, jeweils eine der beiden Bands sollte eines der Herrscherhäuser repräsentieren, die Ausstattung von HR Giger stammen. Als sich die Geldgeber aus dem Projekt zurückzogen, wurde David Lynch mit der Verfilmung beauftragt.« (Wikipedia), 1935: Heinz Czechowski (* in Dresden; † 21. Oktober 2009 in Frankfurt am Main), deutscher Schriftsteller  (Lyrikzeitung), 1937: Doris Gercke, deutsche Krimi-Schriftstellerin (Bella Block), * in Greifswald1938: Friedrich Karl Barth, deutscher Pfarrer und Liedautor, 1940: Christopher John Arthur, britischer Philosoph und Autor. »Er vertritt die sogenannte ›Homologiehypothese‹ (›Homology Thesis‹), nach der sich die dialektischen Methoden von Marx und Georg Wilhelm Friedrich Hegel von der Form her gleichen, aber auf unterschiedlichen ontologischen Ebenen befinden. Die reale Bewegung des Austausches, wie sie Marx in Das Kapital darstellt modelliere demnach die selbstbewegenden Gedankenformen aus Hegels idealistischer Theorie.« (Wikipedia), 1940: Miquel Bauçà, mallorquinischer Lyriker in katalanischer Sprache, 1941: Kevin Crossley-Holland, englischer Dichter, Kinderautor, 1947: Ruth Aspöck, österreichische Schriftstellerin. Gedichtet. Prosaische Lyrik (1995), 1948: Friedrich Ach, fränkischer Mundartautor, 1955: Alban Nikolai Herbst (eigtl. Alexander Michael von Ribbentrop), deutscher Schriftsteller, 1957: Lioba Happel (* in Aschaffenburg), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 7. Februar 1127: Frau Ava, Ava von Göttweig, erste namentlich bekannte deutschsprachige Dichterin. (Lyrikzeitung | Textkette), 1529: Baldassare Castiglione, italienischer Höfling und Schriftsteller. »[…] so erwidere ich, daß alles, was die Männer begreifen können, auch von den Frauen begriffen werden kann und daß, wohin der Verstand des einen dringt, der der anderen auch dringen kann.« Schrieb auch Liebessonette. 1603: Bartholomäus Sastrow, deutscher autobiographischer Schriftsteller, † in Stralsund. Geboren in Greifswald. Bürgermeister von Stralsund. 1775: Johann Diederich Gries, deutscher Übersetzer (Tasso, Ariost). »Lieber gute Übersetzungen als mittelmäßige Gedichte«, 1823: Ann Radcliffe, britische Schriftstellerin (* 1764). »Ode to Terror«, 1810. Pionierin des Gothic Novel und »erste Poetin der Liebesromane« (Walter Scott). Schrieb auch Gedichte (Textkette), 1862: Francisco Martínez de la Rosa, spanischer Lyriker, Dramatiker und Politiker, 1864: Vuk Karadžić, Serbischer Dichter, Philologe, Sprachreformer (* 1787). Propagierte ein Großserbien »überall, wo serbische Sprache gesprochen wird«, also Kroatien und Bosnien eingeschlossen. Volkslieder der Serben. Metrisch übersetzt und historisch eingeleitet von Talvj. 1825 ff. – Serbische Volkslieder. Aus dem Serbischen. Teile einer historischen Sammlung. Gesammelt und hrsg. von Vuk Stefanović Karadžić. Übersetzt von Talvj. Ausgewählt und mit einem Nachwort versehen von Friedhilde Krause. Reclam, Leipzig 1980. 1904: Emil Rosenow, deutscher Schriftsteller, Reichstagsabgeordneter, 1940: Julius Wahle, österreichischer Literaturwissenschaftler, Leiter des Goethe- und Schiller-Archivs in Weimar. Mitarbeiter an der Weimarer Ausgabe von Goethes Werken. 1933 als Jude zum Austritt aus der Goethe-Gesellschaft gezwungen. 1969: Alma Rogge, deutsche Schriftstellerin, 1972: Walter von Sanden-Guja, deutscher Schriftsteller, Naturforscher, Fotograf, 2008: Frank Geerk, deutscher Dichter, 2017: Tzvetan Todorov, bulgarisch-französischer Literaturwissenschaftler, Linguist, Soziologe und Philosoph

[8.2.]

In Slowenien ist Prešerentag (siehe unter: Geboren, 1849)

1911: Erich Unger löst Jakob van Hoddis als Leiter des Neopathetischen Cabaret ab – 1950: Gründung der Stasi in Ostberlin (Wolf Biermann: Die Stasi ist mein Eckermann https://youtu.be/v2K47KkZc_M) – 1952: Das Statistische Bundesamt teilt mit, dass 9,6 Millionen Flüchtlinge in der Bundesrepublik Deutschland leben – 1957 Delegiertenkonferenz des Deutschen Schriftstellerverbands der DDR (bis 10.)

Geboren am 8. Februar 1487: Ulrich, Herzog von Württemberg. »Da nemlich ist Ulrich / Gegangen; oft sinnt, über den Fußtritt, / Ein groß Schicksaal / Bereit, an übrigem Orte.« (Hölderlin: »Der Winkel von Hahrdt«) , 1552: Théodore Agrippa d’Aubigné, französischer Schriftsteller, 1577: Robert Burton, englischer Gelehrter (The Anatomy of Melancholy), 1612: Samuel Butler, englischer Dichter und Satiriker. Witzigerweise ist sein Taufdatum und -jahr (!) Gegenstand gelehrten Streits: »His date of birth is unknown, but there is documentary evidence for the date of his baptism of 14 February. The date of Butler’s baptism is given as 8 February by Treadway Russell Nash in his 1793 edition of Hudibras. Nash had already mentioned Butler in his Collections for a History of Worcestershire (1781), and perhaps because the latter date seemed to be a revised account, it has been repeated by many  writers and editors. However, The parish register of Strensham records under the year 1612: ›Item was christened Samuell Butler the sonne of Samuell Butler the xiiijth of February anno ut supra‹. Lady Day, 25 March, was New Year’s Day in England at the time, so the year of his baptism was 1613 according to the modern Gregorian calendar.« (Wikipedia), 1794: Agnes Franz, schlesische Schriftstellerin, 1795: Moritz Gottlieb Saphir, österreichischer Schriftsteller. 1827 gründete er in Berlin die literarische Gesellschaft Tunnel über der Spree nach dem Vorbild der Ludlamshöhle, der er in Wien angehört hatte, 1819: John Ruskin, einflußreicher englischer Schriftsteller, Kunstkritiker (†1900), 1819: Carl Friedrich Wilhelm Jordan, deutscher Schriftsteller und Politiker, 1822: Hermann Grieben, deutscher Journalist und Dichter. Ostsee-Zeitung in Stettin,  Lübeckische Zeitung, Pommersche Zeitung in Stettin, Kölnische Zeitung Ernst Moritz Arndt von Rügen. Beitrag zum Arndt-Denkmal auf dem Rugard. (Gedichte, 1869), 1822: Maxime Du Camp, französischer Schriftsteller. Les convulsions de Paris (1875/79, 4 Bde.) – Chants modernes. (Gedichte, 1860) – Les convictions. (Gedichte, 1858) – Chants de la matière. (Gedichte, 1860), 1828: Jules Verne, französischer Schriftsteller († 1905), 1834: Dmitri Mendelejew, russischer Chemiker (27. Jan. alten Kalenders). Schuf das Periodensystem der Elemente. Oskar Pastior: »Das Periodische System« (1955), Zitat: »…Beli Boku / Stisa Flune / Namagalsi Phoschwehklar…« (Berillium, Lithium, Bor, Kupfer, Stickstoff, Sauerstoff, Fluor, Neon), 1835: Zacharie Astruc, französischer Kunstkritiker, Journalist, Dichter, Komponist, Maler und Bildhauer, 1878: Martin Buber, österreichisch-israelischer Religionsphilosoph, 1892: Ralph Chubb, britischer Dichter, Drucker und Künstler, 1908: Emil Staiger, Schweizer Professor der Germanistik an der Universität Zürich. Grundbegriffe der Poetik (1946), Die Kunst der Interpretation (1955). Nach 1945 lange Zeit der »Papst« der (textimmanenten) Literaturwissenschaft. »Begreifen, was uns ergreift«. Demontierte sich selber mit einer Generalattacke auf die Moderne bei einer Rede in Zürich 1966 (»Zürcher Literaturstreit«). (Lyrikzeitung), 1911: Elizabeth Bishop, US-amerikanische Schriftstellerin († 1979) (Lyrikzeitung), 1922: Erika Burkart (verheiratete Halter, * in Aarau; † 14. April 2010 in Muri AG),  Schweizer Schriftstellerin. (Lyrikzeitung), 1926: Neal Cassady, US-amerikanischer Autor, Beatnik1930: Eva Strittmatter (geborene Braun, * in Neuruppin; † 3. Januar 2011 in Berlin), deutsche Schriftstellerin. (Lyrikzeitung), 1943: Pirzada Qasim, pakistanischer Dichter (auf Urdu), 1955: John Grisham, US-amerikanischer Schriftsteller

Gestorben am 8. Februar 1552: Agrippa d’Aubigné, französischer Dichter und Soldat (* 1630), 1750: Aaron Hill, englischer Dichter (* 1685), 1849: France Prešeren, slowenischer Dichter (* 1800). Gilt als Nationaldichter.  Der Text der Nationalhymne stammt von ihm. Schrieb auch deutsche Gedichte. Deutsche Dichtungen, herausgegeben von Wilhelm Baum (Reihe Tangenten). Kitab, Klagenfurt 1999. Preširenklänge (1880) (Lyrikzeitung), 1882: Berthold Auerbach, deutscher Schriftsteller, 1882: Mary S. B. Dana, US-amerikanische Schriftstellerin, 1909: Catulle Mendès, französischer Schriftsteller, 1911: Gustaf Fröding, schwedischer Lyriker, 1914: Adam Trabert, deutscher Schriftsteller und Jurist. Deutsche Gedichte aus Österreich, 1. Bd. Schwertlieder eines Friedsamen, 1888, 2. und 3. Bd., 1889, 1915: Nagatsuka Takashi, japanischer Schriftsteller, 1916: Gustav Falke, deutscher Schriftsteller, 1920: Richard Dehmel, deutscher Schriftsteller (Lyrikzeitung), 1921: Pjotr Kropotkin, russischer Anarchist, Geograph und Schriftsteller, 1940: Hans Ostwald, deutscher Journalist und Schriftsteller. Rinnsteinsprache, Berlin 1906 – Das Berliner Dirnentum, 10 Bände, Leipzig 1905–1907 – Hrsg. Lieder aus dem Rinnstein, 3 Bände, Leipzig/Berlin 1903, 1904, 1906, 1944: Alfons Paquet, deutscher Schriftsteller, 1959: Josef Friedrich Perkonig, österreichischer Schriftsteller. »In mir selbst wirkt aus den Ahnen väterlicherseits ein leiser Tropfen slawischen Blutes“ oder „…zu deutscher Seele hin ist mein Sinn gerichtet, slawischer Seele aber weiß ich nachzuspüren«. Perkonig erläutert vor allem die Menschen und Landschaften des österreichisch-slowenischen Grenzgebiets: »Als ein Dichter des deutschen Grenzlandes weiß ich wohl, daß ich für mein Volk auf Vorposten stehe, daß ich ein Vermittler sein muß zwischen Drüben und Herüben.« Man betrachtet sein schriftstellerisches Tun als Beginn der eigenständigen Kärntner Dichtung. Er gilt indes vor allem als »Dichter eines ganzen, ungeteilten Kärnten, der in der Sprache des deutschen die Geheimnisse und Schönheiten des slowenischen preist.« (Wikipedia) Außerdem NS-Sympathisant und -Propagandist, 1960: J. L. Austin, englischer Philosoph und Linguist (* 1911). Sprechakttheorie. How to Do Things with Words. 1962: August Lämmle, schwäbischer Mundartdichter, 1986: Ishizuka Tomoji, japanischer Haikudichter, 1998: Halldór Laxness, isländischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1955, 1999: Iris Murdoch, anglo-irische Schriftstellerin, 2000: Angelika Mechtel, deutsche Schriftstellerin, 2016: Margaret Forster, englische Autorin (* 1938), 2016: Nida Fazli, indischer Dichter und Liedermacher (* 1938), 2017: Tom Raworth (*19. Juli 1938 in Bexleyheath, Kent, † in London), englisch-irischer Dichter

[9.2.]

1848: »Wegen Handgreiflichkeiten zwischen der Bevölkerung und der studentischen Leibgarde seiner Konkubine Lola Montez verfügt der bayerische König Ludwig I. die sofortige Schließung der Universität München und fordert alle Studenten zum Verlassen der Stadt auf. Dies löst tags darauf starke Proteste in der Stadt aus.« (Wikipedia)

Geboren am 9. Februar 1441: Mir ʿAli Schir Nawāʾi, türkischer Dichter, Linguist und Maler am Hof der Timuriden in Herat († 1501). Er gilt als einer der bedeutendsten Dichter der tschagataischen Sprache. »In Tadschikistan und Usbekistan wird Nawā’ī heute als Volksheld gefeiert, bei ersteren vor allem wegen seiner Tätigkeit als Bauherr und Kunstförderer, bei zweiteren wegen seiner tschagataischen Dichtung. Er gilt vielen als der größte turksprachige Dichter aller Zeiten und wird gleichgesetzt mit Dichtern wie Yunus Emre.« (Wikipedia), 1769: Susette Gontard, Geliebte des Dichters Friedrich Hölderlin, 1777: Louise Brachmann, deutsche Schriftstellerin. Lebte ab 1787 in Weißenfels, wo sie Novalis kennenlernte, der die Veröffentlichung einiger Gedichte in Schillers Horen und seinem Musenalmanach vermittelte, 1783: Wassili Schukowski, russischer Dichter und Übersetzer (deutsche u. englische Balladen, Odyssee). Ab 1841 in Deutschland. Als Kunstsammler Förderer Caspar David Friedrichs. 1789: Franz Xaver Gabelsberger,  Erfinder der Stenografie. Hier sein berühmtestes Gedicht in seiner Kurzschrift. 1834: Felix Dahn, deutscher Schriftsteller, * in Hamburg, 1867: Natsume Sōseki, japanischer Schriftsteller († 1916). Schrieb Romane, Haiku, Kanshi, Märchen. Gilt vielen als der größte neuere Autor Japans. 1874: Amy Lowell (* in Brookline, Massachusetts; † 12. Mai 1925 ebenda), US-amerikanische Frauenrechtlerin und Dichterin. Pulitzer-Preis für Lyrik postum 1926 (Lyrikzeitung), 1884: Josep Carner, katalanischer Dichter, 1898: Jūkichi Yagi, japanischer Dichter († 1927), 1923: Brendan Behan, irischer Dichter und Dramatiker († 1964). Schrieb Englisch und Irisch und gilt weithin als einer der größten irischen Autoren aller Zeiten. In seiner Jugend Freiwilliger in der IRA. 1939-47 fast durchgehend in Haft. Erneuerer des englischsprachigen Theaters. 1927: Rainer Maria Gerhardt, deutscher Schriftsteller, Verleger und Übersetzer. Übersetzte und edierte Ezra Pound,  William Carlos Williams, Basil Bunting, T.S. Eliot, Robert Creeley, Aimé Césaire, Henry Miller. Zeitschrift Fragmente. Literarisch isoliert und finanziell ruiniert nahm er sich 1954 das Leben. (Lyrikzeitung), 1931: Thomas Bernhard, österreichischer Schriftsteller († 1989) (Lyrikzeitung), 1940: J.M. Coetzee, südafrikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 2003, 1944 : Alice Walker, amerikanische Schriftstellerin, 1974: Wioletta Grzegorzewska, (Wioletta Greg, * in Rzeniszów), polnische Schriftstellerin, lebt seit 2006 in Großbritannien, 1986: Jan Skudlarek, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 9. Februar 1803: Jean François de Saint-Lambert, französischer Dichter und Philosoph (* 1716), 1842: Johann Diederich Gries, deutscher Übersetzer, 1857: Dionysios Solomos, griechischer Dichter und Übersetzer (* 1798). Gilt als griechischer Nationaldichter und schrieb den Text der Nationalhymne. (Lyrikzeitung), 1881: Fjodor Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1906: Paul Laurence Dunbar, US-amerikanischer Schriftsteller (* 1872). Schrieb im »Negerdialekt« der Südstaaten, im regionalen Dialekt des Mittleren Westens und in konventionellem Englisch. 1948: Karl Valentin, 1979: Allen Tate, amerikanischer Dichter (* 1899), 1996: August Kühn, deutscher Schriftsteller, 2009: Kazys Bradūnas, litauischer Dichter, 2012: Dimitri T. Analis, griechischer Schriftsteller und Diplomat (Lyrikzeitung)

[10.2.]

Geboren am 10. Februar 1126: Wilhelm IX., Herzog von Aquitanien (Guillaume IX de Poitiers). Hier sein heute berühmtestes Lied »Ich mach ein Lied aus reinweg nichts« (Textkette | Lyrikgeschichte mit der Fassung Norbert Langes), 1609: John Suckling, englischer Dichter († 1642), 1685: Aaron Hill, englischer Dichter (†1750), 1695: Daniel Triller, deutscher Mediziner und Schriftsteller, 1775: Charles Lamb, englischer Schriftsteller († 1834), 1847: Nabinchandra Sen, bangladeschischer (indischer) Dichter († 1909), 1853: Alexis Aar (eigtl. Anselm Rumpelt, * in Radeberg, † 10. Oktober 1916 in Dresden), deutscher Schriftsteller, 1878: Katayama Hiroko, japanische Lyrikerin und Übersetzerin, 1888: Giuseppe Ungaretti, in Ägypten geborener italienischer Dichter († 1970) »Ich erleuchte mich / durch Unermeßliches« (Lyrikzeitung), 1890: Boris Pasternak, russischer Dichter, Nobelpreis für Literatur 1958 († 1960) (Lyrikzeitung), 1898: Bertolt Brecht  († 1956) (Lyrikzeitung | Textkette), 1909: Min Thu Wun, myanmarischer Dichter, Wissenschaftler und Politiker († 2004), 1921: Margarete Hannsmann (geborene Wurster, * in Heidenheim an der Brenz; † 29. März 2007 in Stuttgart), deutsche Schriftstellerin, 1931: Thomas Bernhard, 1934: Kareen Fleur Adcock, britisch-neuseeländische Dichterin und Übersetzerin, 1966: Renata Przemyk, polnische Liedermacherin

Gestorben am 10. Februar 1729: Johann von Besser, deutscher Dichter, 1755: Montesquieu (Charles Louis de Secondat, Baron de La Brède et de Montesquieu), französischer Philosoph und Schriftsteller, 1837: Alexander Puschkin, russischer Dichter (* 1799) (Lyrikzeitung), 1899: Archibald Lampman, kanadischer Lyriker, 1906: Anton Hermann Albrecht, deutscher evangelischer Theologe und Dichter, 1938: Aleksander Majkowski, kaschubischer und polnischer Autor. Studierte 1900–1901 in Greifswald Medizin, wurde wegen patriotischer Betätigung für Polen der Universität verwiesen und studierte in München weiter, 1952: Macedonio Fernández, argentinischer Schriftsteller, 1956: Leonora Speyer, amerikanischer Dichter und Musiker (* 1872), 1961: Jakub Deml, tschechischer Priester und Dichter, 1962: Władysław Broniewski (* 17. Dezember 1897 in Płock; † in Warschau), polnischer Dichter des Sozialistischen Realismus, 1975: Nikos Kavvadias, griechischer Dichter und Seemann (* 1910), 1995: Paul Monette, amerikanischer Schriftsteller und Aktivist (* 1945), 2005: Arthur Miller, US-amerikanischer Schriftsteller, 2005: Miquel Bauçà, mallorquinischer Lyriker in katalanischer Sprache

[11.2.]

Hl. rtyrer der heiligen Bücher, numidische Blutzeugen (römisch-katholisch, der evangelische Gedenktag ist am 7. Januar) – Japan: bis 1945 Tag der Erinnerung an das Herabsteigen des Kaisers Jimmu vom Himmel auf die Erde und die Gründung Japans (kigensetsu); 1945 abgeschafft, 1966 wieder unter anderem Namen (kenkoku kinenbi) eingeführt. – Tag der vietnamesischen Poesie. – Am 11. Februar feiert Britannien (bzw. die anglikanische Kirche) den ältesten englischen Dichter, den man mit Namen kennt: Cædmon, der nicht von Poesie wußte, bis ihm im Traum die Dichtergabe erschien, das war im 7. Jahrhundert.

Geboren am 11. Februar 1657: Bernard le Bovier de Fontenelle, französischer Schriftsteller, 1568: Honoré d’Urfé, französischer Schriftsteller (L’Astrée), 1764: Marie-Joseph Chénier, französischer Dichter, 1780: Karoline von Günderrode (* in Karlsruhe; † 26. Juli 1806 in Winkel), deutsche Dichterin, 1821: Hermann Allmers (* in Rechtenfleth; † 9. März 1902 ebenda), deutscher Schriftsteller, „Marschendichter“, 1869: Else Lasker-Schüler, deutsche Schriftstellerin, 1885: Wenceslao Fernández Flores, spanischer Schriftsteller, 1900: Hans-Georg Gadamer, deutscher Philosoph, 1917: Kazys Bradūnas, litauischer Dichter, 1949: Gerhard Kofler, österreichischer Schriftsteller

Gestorben am 11. Februar 1562: Johann Stigel, deutscher Dichter und Rhetoriker, 1629: Caspar von Teutleben, deutscher Dichter, 1650: René Descartes, französischer Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler, 1737: Benjamin Schmolck, deutscher Kirchenliederdichter, 1795: Carl Michael Bellman, schwedischer Dichter, 1798: Karl Wilhelm Ramler, deutscher Dichter,  1829: Alexander Gribojedow, russischer Schriftsteller, 1862: Elizabeth Eleanor Siddal, britische Malerin und Dichterin, Ehefrau des Malers Dante Gabriel Rossetti, 1882: Maria Lenzen, deutsche Schriftstellerin, 1901: Ramón de Campoamor, spanischer Dichter, 1905: Otto Erich Hartleben, 1940: John Buchan, schottischer Schriftsteller, 1944: Carl Meinhof, deutscher Pastor und Afrikanist, 1949: Axel Munthe, schwedischer Schriftsteller und Arzt, 1960: Victor Klemperer, deutscher Schriftsteller und Romanist, 1963: Sylvia Plath, US-amerikanische Schriftstellerin, 1978: Harry Martinson, schwedischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1974 (zusammen mit Eyvind Johnson), 1994: Paul Feyerabend, österreichischer Philosoph und Wissenschaftstheoretiker, 2017: Kurt Marti (* 31. Januar 1921 in Bern; † ebenda), Schweizer Pfarrer und Schriftsteller (Lyrikzeitung)

[12.2.]

2018: Rosenmontag

Darwin Day

1776: Goethe schreibt »Wandrers Nachtlied«  – das ältere der beiden Gedichte mit diesem Titel. Hier die älteste überlieferte Fassung:

Der du von dem Himmel bist,
Alle Freud und Schmerzen stillest,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit Erquickung füllest;
Ach, ich bin des Treibens müde!
Was soll all die Qual und Lust?
Süßer Friede,
Komm, ach komm in meine Brust!

Am Hang des Ettersberg, d. 12. Feb. 76

1797: Uraufführung der »Kaiserhymne« mit dem Text von Lorenz Leopold Haschka in Anwesenheit des Kaisers in Wien. Auf die Melodie von Joseph Haydn wird auch die heutige deutsche Nationalhynme gesungen. Der vierhebige Trochäus (»Gott erhalte Franz den Kaiser / Deutschland Deutschland über alles / Einigkeit und Recht und Freiheit«) wurde so zum Hymnenvers. Auch die DDR-Nationalhymne – auf die Melodie Hanns Eislers – von Johannes R. Becher (»Auferstanden aus Ruinen«) wahrt das Maß und ließe sich auf Haydns Melodie singen, ebenso Bertolt Brechts »Kinderhymne« (»Anmut sparet nicht noch Mühe«). – 1915: Gedächtnisabend für gefallene Dichter im Berliner Architektenhaus mit Auftritten Hugo Balls und Richard Huelsenbecks.

Geboren am 12. Februar 1567: Thomas Campion, englischer Dichter, 1725: Johann Jakob Dusch, deutscher Dichter, 1777: Friedrich de la Motte Fouqué, deutscher Schriftsteller, 1809: Abraham Lincoln, US-amerikanischer Politiker, Präsident, der die Abschaffung der Sklaverei durchsetzte, 1809: Charles Darwin, britischer Naturforscher, 1813: Otto Ludwig, deutscher Schriftsteller, 1828: George Meredith, englischer Schriftsteller, 1861: Lou Andreas-Salomé, deutsche Schriftstellerin, 1865: Kazimierz Przerwa-Tetmajer, polnischer Schriftsteller, 1892: Theodor Plievier, deutscher Schriftsteller, 1895: Thorleif Auerdahl, norwegischer Lyriker, 1905: Federica Montseny, katalanisch-spanische Anarchistin, 1930: Gerhard Rühm (*  in Wien), österreichischer Schriftsteller und Künstler zwischen den Grenzen von Musik, Sprache, Gestik, Akustischem und Visuellem, Neues Hörspiel,  Akustische Kunst. Professor an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg 1972–1996, Präsident der Grazer Autorenversammlung 1978 bis 1982. Alice-Salomon-Poetik-Preis 2009, 1930: Wieland Förster, deutscher Bildhauer und Schriftsteller, 1948: Detlev Meyer, deutscher Dichter

Gestorben am 12. Februar 890: Henjō, japanischer Priesterdichter, 1661: August Buchner, deutscher Lyriker und Literaturtheoretiker, 1706: Balthasar Kindermann, deutscher Dichter, 1737: Benjamin Schmolck, deutscher Kirchenliederdichter, 1763: Marivaux (Pierre Carlet de Marivaux), französischer Schriftsteller, 1804: Immanuel Kant, deutscher Philosoph, 1837: Ludwig Börne, deutscher Schriftsteller, 1847: Johann Friedrich Bahrdt, deutscher Schriftsteller, 1880: Carl von Holtei, deutscher Schriftsteller, 1905: Marcel Schwob, französischer Schriftsteller, 1915: Fanny Crosby, US-amerikanische Dichterin, 1952: Ernst Zahn, Schweizer Schriftsteller, 1955: Julius Bab, deutscher Schriftsteller, 1958: Petr Bezruč, tschechischer Schriftsteller, 1976: Hannelore Becker (* 3. Januar 1951 Leipzig; † in Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1980: Muriel Rukeyser, (* 15. Dezember 1913 in New York; † ebenda), US-amerikanische Schriftstellerin, Übersetzerin und politische Aktivistin, 1984: Julio Cortázar, argentinischer Schriftsteller, 1989: Thomas Bernhard, österreichischer Schriftsteller, 2005: Karl-Heinz Tuschel, deutscher Schriftsteller

[13.2.]

2018: Fastnacht

Welttag des Radios (UNESCO)

Cork International Poetry Festival13 – 17 February 2018

1923: Rilkes Duineser Elegien veröffentlicht – 1933: Oskar Loerke im Tagebuch: »Eine böse Stimmung. Alles bricht zusammen.« – 1956: XX. Parteitag der KP der Sowjetunion (bis 25.). Parteichef Chrustschow leitet die geheime Entstalinisierung ein.

Geboren am 13. Februar 1469: Elijah Levita, deutsch-jüdischer Dichter, 1769: Iwan Krylow, russischer Dichter, 1849: Friedrich Wilhelm Voigt, deutsch-luxemburgischer Schuhmacher und Hauptmann von Köpenick,1852: Ion Luca Caragiale, rumänischer Dramatiker, 1857: Friedrich Adler, österreichischer und tschechoslowakischer Schriftsteller, 1881: Eleanor Farjeon, englische Schriftstellerin, schrieb das Gedicht »Morning has broken«, das Cat Stevens 1971 berühmt gemacht hat, 1886: Ricardo Güiraldes, argentinischer Schriftsteller, 1903: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller (Kommissar Maigret), 1912: Antonia Pozzi, italienische Dichterin, 1926: Angkarn Kalayanapong, thailändischer Dichter und Maler, 1937: Sigmund Jähn, Kosmonaut, 1943: F.C. Delius, deutsche Schriftsteller, 1947: Urs Faes, Schweizer Schriftsteller, 1948: Martin Morgner, deutscher Schriftsteller, 1951: Katja Lange-Müller, deutsche Schriftstellerin, 1952: Irene Dische, deutsch-US-amerikanische Schriftstellerin, 1955: Andreas Rumler (* in Bremen), deutscher Schriftsteller und Journalist

Gestorben am 13. Februar 1142: Fujiwara no Mototoshi, japanischer Dichter, 1219: Minamoto no Sanetomo, japanischer Dichter und Shōgun, 1798: Wilhelm Heinrich Wackenroder, deutscher Schriftsteller, 1809: Thomas Osbert Mordaunt, britischer Soldat und Lyriker, 1837: Mariano José de Larra, spanischer Schriftsteller der Romantik, 1845: Henrich Steffens (auch Henrik Steffens und Heinrich Steffens; * 2. Mai 1773 in Stavanger, Norwegen; † in Berlin), norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher, Hochschullehrer und Dichter, 1859: Elizabeth Acton, britische Köchin, Kochbuchautorin und Dichterin, 1862: Leopold Schefer, deutscher Dichter und Komponist, 1883: Richard Wagner, deutscher Komponist und Schriftsteller, 2004: Selimchan Abdumuslimowitsch Jandarbijew, tschetschenischer Dichter, Separatistenführer

[14.2.]

Valentinstag

2018: Aschermittwoch

842: Straßburger Eide, ein Vertrag zwischen Ludwig dem Deutschen und Karl dem Kahlen, althochdeutsch und altfranzösisch (gilt als das erste Schriftstück in altfranzösischer Sprache und die erste volkssprachliche Urkunde): »Pro Deo amur et pro christian poblo et nostro commun salvament […]« – »In godes minna ind in thes christânes folches ind unsêr bêdhero gehaltnissî […]«in heutigem Deutsch etwa: »Für die Liebe Gottes und des christlichen Volkes und unser aller Erlösung …«  Mehr – 1349: Beim »Valentinstagmassaker« weden in Straßburg mehr als 2.000 jüdische Bürger der Stadt getötet – 1914: Jakob van Hoddis teilt in der Aktion mit, dass er aus der neopathetischen Gemeinschaft ausgeschlossen wurde – 1918: Nach der Revolution wird in Russland der Gregorianische Kalender eingeführt. Auf den 31. Januar (julianisch) folgt der 14. Februar (gregorianisch). – 1974: Die Sowjetunion weist den Schriftsteller Alexander Solschenizyn aus, er wird  nach Frankfurt am Main ausgeflogen. – 1989: Ayatollah  Chomeini ruft zur Tötung des Schriftstellers Salman Rushdie wegen seines Romans Die Satanischen Verse auf.

Geboren am 14. Februar 1483: Babur, Kaiser von Indien, Gründer des Mogulreiches. Er schreibt Gedichte und eine Autobiographie. 1717: Richard Owen Cambridge, englischer Dichter, 1763: Johann Martin Usteri, Schweizer Dichter, 1802: Józef Bohdan Zaleski, polnischer Dichter, 1882: Saitō Mokichi, japanischer Lyriker, 1895: Max Horkheimer, deutscher Philosoph und Soziologe, 1914: Julia de Burgos, puertorikanische Lyrikerin, 1932: Alexander Kluge, deutsche Schriftsteller und Flmemacher

Gestorben am 14. Februar 869: Kyrill von Saloniki, griechischer Slawenapostel, 1826: Johannes Daniel Falk (»O du fröhliche«), 1874: Armand Barthet, französischer Dichter, 1882: Henri-Auguste Barbier, französischer Schriftsteller, 1943: David Hilbert, deutscher Mathematiker, 1958: Jakob Kneip, deutscher Schriftsteller, 2017: Al Imfeld, Schweizer Publizist und Schriftsteller

[15.2.]

Hanns Johst in Deutsche Kultur-Wacht über die Dichterakademie: »Thomas Mann, Heinrich Mann, Werfel, Kellermann, Fulda, Döblin, Unruh usw. sind liberal-reaktionäre Schriftsteller, die mit dem deutschen Begriff Dichtung in amtlicher Eignung keineswegs mehr in Berührung zu kommen haben. Wir schlagen vor, diese restlos überaltete Gruppe aufzulösen und nach nationalen, wahrhaft dichterischen Gesichtspunkten neu einzuberufen.« Am Abend desselben Tages wird einer auf Druck Rusts eilig herbeigerufenen Sondersitzung der Akademie mitgeteilt, daß Käthe Kollwitz und Heinrich Mann aus der Akademie austreten.

Geboren am 15. Februar 1564: Galileo Galilei, italienischer Philosoph, Mathematiker, Physiker und Astronom, 1740 Carl Michael Bellman, schwedischer Dichter, 1746: Wilhelm Heinse, deutscher Schiftsteller, 1764: Jens Immanuel Baggesen, dänischer Schriftsteller, 1837: Wilhelm Jensen, deutscher Schriftsteller, * in Heiligenhafen/ Holstein, 1861: Julius Wahle, österreichischer Literaturwissenschaftler, Goetheforscher, wurde 1933 zum Austritt aus der Goethegesellschaft gezwungen, weil er Jude war, 1879: Hermann Burte, deutscher Dichter und Maler völkischer Ausrichtung, wurde 1944 in die Gottbegnadetenliste der »wichtigsten« deutscher Schriftsteller aufgenommen, 1906: Mussa Dshalil (Musa Mostafa ulı Cälil, Cəlil, tatarisch-kyrillisch Муса Мостафа улы Җәлил; russisch Муса Мустафович Джалиль, * 2. Februarjul./ 15. Februar 1906greg. in Mustafino, Gouvernement Orenburg, Russisches Kaiserreich; † (hingerichtet) 25. August 1944 in Berlin-Plötzensee), einer der bedeutendsten tatarischen Dichter, 1925: Odile Caradec, französische Lyrikerin, 1948: Art Spiegelman, US-amerikanischer Cartoonist und Schriftsteller, 1952: Hans Kruppa (* in Marl), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 15. Februar: 1781: Gotthold Ephraim Lessing, deutscher Schriftsteller, 1875: Friedrich von Uechtritz, deutscher Dichter, 1925: Kinoshita Rigen, japanischer Lyriker, 1934: Richard Zoozmann, deutscher Schriftsteller, 1952: gustaf nagel, deutscher Wanderprediger und Schriftsteller, 1995: Guillem d’Efak (eigentlich Guillem Fullana i Hada d’Efak), mallorquinischer Liedermacher und Schriftsteller in katalanischer Sprache, 1999: José Luis Cano, spanischer Herausgeber, Philologe und Lyriker

[16.2.]

1933: Berliner Illustrierte, Nachtausgabe: »Jetzt geschieht nun endlich die Säuberung« (der Dichterakademie).

Geboren am 16. Februar 1497: Philipp Melanchthon (eigentl. Philipp Schwarzerdt), deutscher Humanist und Theologe, 1826: Victor von Scheffel, deutscher Schriftsteller, Sophie Dorothee Gräfin von Podewils(-Juncker-Bigatto), geb. Freiin von Hirschberg (* in Bamberg; † 5. Oktober 1979 in Starnberg), deutsche Schriftstellerin, 1931: Alfred Kolleritsch (* in Brunnsee, Südsteiermark), österreichischer Schriftsteller,  Philosoph, Begründer der Literaturzeitschrift manuskripteMakoto Ōoka (1931), Aharon Appelfeld (1932), 1951: Ralph Grüneberger (* in Leipzig), deutscher Schriftsteller, 1966: Martina Kieninger, deutsche Schriftstellerin und Chemikerin, 1968: Stan Lafleur (auch stan lafleur; eigentlich Thomas Mittler; * in Karlsruhe), deutscher Autor und Spoken-Word-Performer

Gestorben am 16. Februar 1656: Johann Klaj, deutscher Dichter, 1907: Giosuè Carducci, italienischer Dichter, 1921: Ernst Ziel (* 5. Mai 1841 in Rostock; † in Berlin), deutscher Lyriker und Literaturwissenschaftler, Redakteur der Gartenlaube, 1938: Otto zur Linde, deutscher Schriftsteller, 1939: Jura Soyfer (* 8. Dezember 1912, †  im KZ Buchenwald), österreichischer Schriftsteller, 1945: Yun Dong-ju oder Yoon Dong-joo (윤동주, * 30. Dezember 1917), koreanischer Lyriker, 1977: Carlos Pellicer, mexikanischer Lyriker, 1983: Kazimiera Iłłakowiczówna (* 6. August 1892 in Vilnius, dam. Russisches Kaiserreich; † in Poznań), polnische Lyrikerin und Übersetzerin, 2003: Aleksandar Tišma, 2011: Justinas Marcinkevičius, litauischer Schriftsteller

[17.2.]

1498: Fortsetzung der Bücherverbrennung Savonarolas in Florenz (vgl.7. Februar). – 1922: Vertreter der Pariser Avantgarde, darunter Cocteau, Matisse und Picasso, diskutieren die Auseinandersetzung zwischen André Breton und Tristan Tzara. Eine Mehrheit kritisiert Bretons Verhalten und lehnt seinen geplanten Kongreß zur Verteidigung des »Modernen Geistes« ab (vgl. 3. Februar). – 1933: »Mit einer Beschränkung der Meinungsfreiheit hat dieser selbstverständliche Akt der Selbsthilfe [der Dichterakademie] nicht das mindeste zu tun.« (Der Tag)

Geboren am 17. Februar 1192: Minamoto no Sanetomo, japanischer Dichter, 1752 Friedrich Maximilian Klinger (* in Frankfurt am Main; † 25. Februarjul./ 9. März 1831greg.in Dorpat, Estland), deutscher Dichter (Drama: Sturm und Drang, ursprüngl. Der Wirrwarr), 1821: Lola Montez, 1822: Georg Weerth, deutscher Lyriker, 1819: Max Schneckenburger (»Die Wacht am Rhein«), 1836: Gustavo Adolfo Bécquer, spanischer Dichter der Spätromantik, 1864: Banjo Paterson, australischer Schriftsteller, 1885: Emmy Hennings, 1891: Georg Britting, 1930: Ruth Rendell, englische Schriftstellerin, 1955: Mo Yan (eigentlich Guǎn Móyè), chinesischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 2012, 1967: Matthias Kehle (* in Karlsruhe), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 17. Februar 1600: Giordano Bruno, italienischer Philosoph, Astronom und Schriftsteller, wurde wegen Ketzerei und Magie verbrannt (2000 vom Papst rehabilitiert), 1647: Johann Heermann, deutscher Kirchenlieddichter, 1673 Molière, französischer Schriftsteller, 1827: Johann Heinrich Pestalozzi, schweizer Pädagoge, 1856: Heinrich Heine, deutscher Dichter, 1958 Petr Bezruč (eigtl. Vladimír Vašek, * 15. September 1867), tschechischer Schriftsteller, 1970: Samuel Josef Agnon, israelischer Schriftsteller, Nobelpeis für Literatur 1966, geteilt mit Nelly Sachs, 1976: Clementina Arderiu, katalanische Lyrikerin, 1998: Ernst Jünger, deutscher Schriftsteller, 2010: Lucille Clifton, US-amerikanische Lyrikerin, National Book Award für Lyrik 2000, 2015: Philip Levine, US-amerikanische Lyriker, National Book Award und Pulitzerpreis für Lyrik

[18.2.]

1964:  Der Dichter Joseph Brodsky (Jossif Brodskij) verläßt seine Heimat ins Exil.

Geboren am 18. Februar 1867: Hedwig Courths-Mahler, 1883 Nikos Kazantzakis, 1898: Luis Muñoz Marín, puertorikanischer Dichter, 1925: Jack Gilbert, amerikanischer Dichter, 1925: Mór Jókai, ungarischer Schriftsteller, 1926: A. R. Ammons, 1931: Toni Morrison, 1933: Yoko Ono, 1934: Audre Lorde (* in Harlem, New York City; † 17. November 1992 in Christiansted, Saint Croix, Amerikanische Jungferninseln), US-amerikanische Schriftstellerin und Aktivistin, black lesbian feminist mother poet warrior; 1938: Elke Erb, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 18. Februar 814: Angilbert, fränkischer Hofkaplan, Diplomat und Dichter am Hof Karls des Großen, Spitzname »Homer«, 1294: Kublai Khan, bekannt durch ein berühmtes Gedicht von Coleridge, 1405: Timur Lang (Tamerlan), mongolischer Herrscher, berühmt durch Mickels Gedicht »Der See«, 1546: Martin Luther, der Mönch, Reformator, Übersetzer, Antisemit war auch ein großer Dichter, 1564: Michelangelo, 1780: Kristijonas Donelaitis,  litauischer Dichter, schrieb auch auf Deutsch, 1803: Johann Wilhelm Ludwig Gleim, 1807: Sophie von La Roche, 1854: Thomas Abbott, englischer Dichter, 1868 (2018: 150. Geburtstag) Sophie Haemmerli-Marti, Schweizer Mundartautorin, 1915: Francisco Giner de los Rios, spanischer Pädagoge, 1939: Jakub Lorenc-Zalěski (Lorenc »hinter dem Walde«), bedeutender sorbischer Dichter und Publizist, Großvater von Kito Lorenc, 2001: Hermann Adler, deutschjüdischer Schriftsteller und Publizist, 2008: Alain Robbe-Grillet, französischer Schriftsteller, 2013: Otfried Preußler, deutscher Schiftsteller

[19.2.]

Brancusitag in Rumänien

Geboren am 19. Februar 1473: Nikolaus Kopernikus, 1747: Heinrich Leopold Wagner, deutscher Dramatiker, 1812: Zygmunt Krasiński, polnischer romantischer Dichter, 1826: Claus Pavels Riis, norwegischer Dichter, 1865: Franciszka Arnsztajnowa ([fraɲˈt͡ɕiʂka arnʂtajˈnɔva], polnische Schriftstellerin und Übersetzerin, gestorben im August 1942 unter ungeklärten Umständen im Warschauer Ghetto oder von dort deportiert, 1869: Howhannes Tumanjan, armenischer Dichter, 1881: Paul Zech (* in Briesen [Westpreußen], heute Wąbrzeźno; † 7. September 1946 in Buenos Aires), deutscher Dichter, 1888: José Eustasio Rivera, kolumbianischer Dichter, 1896: André Breton, französischer Schriftsteller, Theoretiker des Surrealismus, 1917: Carson McCullers, US-amerikanische Schriftstellerin, 1917: Margarete Neumann, 100. Geburtstag der DDR-Schriftstellerin, Mutter von Gert Neumann, 1920: Jaan Kross, estnischer Schriftsteller, 1936: Frederick Seidel, amerikanischer Dichter, 1945: Thomas Brasch, deutscher Schriftsteller, 1966: Jan Kuhlbrodt (* in Karl-Marx-Stadt), deutscher Schriftsteller, 1975: Björn Kuhligk (* in Berlin), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 19. Februar 1837: Georg Büchner, deutscher Schriftsteller, 1887: Multatuli, niederländischer Schriftsteller, 1931: Marie Eugenie delle Grazie (* 14. August 1864 in Weißkirchen, Österreich; † in Wien), österreichische Schriftstellerin, 1951 André Gide, 1952: Knut Hamsun, norwegischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1920, 1988: René Char, 2016: Umberto Eco, italienischer Semiologe, Schriftsteller und Medientheoretiker, 2016: Harper Lee, US-amerikanische Schriftstellerin (To Kill a Mockingbird)

[20.2.]

Welttag der Sozialen Gerechtigkeit (UNO). – Am 20. Februar 1909 wurde das Futuristische Manifest Marinettis in der Zeitung Le Figaro veröffentlicht. – 1911: Erste Ausgabe Die Aktion, Zeitschrift für freiheitliche Politik und Literatur von Franz Pfemfert – Am 20. Februar 1933 traf sich Hitler heimlich mit deutschen Industriellen zur Finanzierung seines Wahlkampfs für die letzte Reichstagswahl, zu der andere Parteien als die NSDAP zugelassen war. Sie spendierten 3 Millionen. – 1938: Die Schweizer beschließen in einer Volksabstimmung, Rätoromanisch als vierte Nationalsprache anzuerkennen.

Geboren am 20. Februar 1678: Johann Friedrich Riederer, deutscher Dichter, 1733: Ahasverus van den Berg, niederländischer reformierter Theologe und Dichter, 1751: Johann Heinrich Voß, deutscher Dichter und Übersetzer, 1789: Carl Gustav Jochmann, deutscher Publizist, 1835: Eleonore zu Stolberg-Wernigerode, deutsche Liederdichterin, 1880: Jacques d’Adelswärd-Fersen, französischer Schriftsteller, 1856: Jean Fernand-Lafargue, französischer Schriftsteller, 1868: Pompeu Fabra, katalanischer Philologe und Sprachwissenschaftler (seine Gramàtica Catalana bildet die Grundlage des Standard-Katalanischen), 1888: Georges Bernanos, französischer Schriftsteller, 1894: Curt Corrinth, deutscher Schriftsteller,  1894: Jarosław Iwaszkiewicz, polnischer Schriftsteller, 1909: Heinz Erhardt1912: Pierre Boulle, französischer Schriftsteller, 1913: Rolf Italiaander, deutsch-niederländischer Autor,  1926: Alfonso Sastre, spanischer Schriftsteller, 1934: Kurt Wölfflin, österreichischer Schriftsteller, 1935: Ellen Gilchrist, US-amerikanische Schriftstellerin, 1941: Anna Cascella Luciani, italienische Lyrikerin, 1967: Kurt Cobain, US-amerikanischer Sänger, Gitarrist und Liedermacher

Gestorben am 20. Februar 1810: Andreas Hofer, Tiroler Wirt und Freiheitskämpfer gegen das napoleonische Frankreich und das mit ihm verbündete Bayern:

Zu Mantua in Banden
Der treue Hofer war,
In Mantua zum Tode
Führt ihn der Feinde Schar.
Es blutete der Brüder Herz,
Ganz Deutschland, ach, in Schmach und Schmerz.
Mit ihm das Land Tirol,
Mit ihm das Land Tirol. Mehr

1861: Eugène Scribe, französischer Dramatiker und Librettist (Rossini, Donizetti, Meyerbeer, Verdi, Offenbach u.a.), 1868: Julie Pfannenschmidt, deutsche Schriftstellerin, 2003: Maurice Blanchot, französischer Schriftsteller, 2005: Hunter S. Thompson, US-amerikanischer Schriftsteller und Journalist (Fear and Loathing in Las Vegas)

[21.2.]

Internationaler Tag der Muttersprache (UNO) – In der evangelischen Kirche Gedenktag für den »Apostel der Lappen« Lars Levi Læstadius. – Am 21. Februar 1989 wird Václav Havel wegen »Rowdytums« zu neun Monaten verschärfter Haft verurteilt. Noch im selben Jahr wurde er Staatspräsident seines Landes, so schnell geht es manchmal.

Geboren am 21. Februar 1817: José Zorrilla, spanischer Schriftsteller (Don Juan Tenorio), 1817: Karl Barthel, deutscher Schriftsteller, 1837: Rosalía de Castro (* in Santiago de Compostela; † 15. Juli 1885 in Padrón, Galicien), spanische Lyrikerin, schrieb in galicischer Sprache, 1846: Svatopluk Čech, tschechischer Dichter, 1871: Paul Cassirer, deutscher Verleger (Else Lasker-Schüler, Walter Hasenclever, Kasimir Edschmid, René Schickele, Wolfgang Koeppen) und Galerist, 1880: Waldemar Bonsels, deutscher Schriftsteller (Die Biene Maja und ihre Abenteuer), 1886: Alexej Krutschonych (Алексе́й Елисе́евич Кручёных; wiss. Transliteration Aleksej Eliseevič Kručënych; * 9. Februarjul./ 21. Februar 1886greg. in Olewsk Gouvernement Cherson, in der Ukraine; † 17. Juni 1968 in Moskau) (Lyrikzeitung), 1895: Erich Knauf, Journalist, Schriftsteller und Liedtexter („Mit Musik geht alles besser“), von den Nazis hingerichtet, 1903: Anaïs Nin, 1903: Raymond Queneau, französischer Schriftsteller, 1907: W. H. Auden, englisch-US-amerikanischer Lyriker, Dramatiker, Librettist, Essayist und Literaturkritiker, 1920: Ishigaki Rin, japanische Dichterin, 1926: Karl Otto Conrady, deutscher Literaturwissenschaftler, Gedichtanthologie »Der Conrady«, 1944: Ingomar von Kieseritzky, 1955: Gerhard Gundermann, Liedermacher, 1962: David Foster Wallace, US-amerikanischer Schriftsteller

Gestorben am 21. Februar 1677: Baruch de Spinoza, niederländischer Philosoph, 1677: Christoph Heinrich Amthor, deutscher Lyriker, von Telemann vertont, 1841: Dorothea Tieck, Shakespeare-Übersetzerin, 1862: Justinus Kerner, 1918: Hedwig Lachmann, Lyrikerin und Übersetzerin (ungarische Lyrik, Edgar Allen Poe), 1980: Alfred Andersch, deutscher Schriftsteller, 1984: Michail Scholochow, russischer Schriftsteller (Тихий Дон / Der stille Don), Nobelpreis für Literatur 1965, 2005: Guillermo Cabrera Infante, kubanischer Schriftsteller (Tres tristes tigres), 2006: Gennadi Ajgi, tschuwaschischer Lyriker

[22.2.]

Welttag der Muttersprache

1901: Leo Tolstoi wird wegen »blasphemischer Äußerungen« in seinem Roman Auferstehung aus der Russisch-Orthodoxen Kirche ausgeschlossen. In Moskau und St. Petersburg wird für Tolstoi demonstriert. In seinem Antwortschreiben heißt es: »Die Lehre der Kirche ist eine theoretisch widersprüchliche und schädliche Lüge«; »fast alles« sei eine »Sammlung von grobem Aberglauben und Magie«.

Geboren am 22. Februar 1691: Johann Kaspar Wetzel, deutscher evangelischer Theologe und Kirchenlieddichter, 1788: Arthur Schopenhauer,  deutscher Philosoph, 1805: Sarah Flower Adams, englische Dichterin, 1819: James Russell Lowell, US-amerikanischer Lyriker, Essayist und Diplomat, 1863: Rudolf Dietz, nassauischer Heimatdichter, schrieb auch Führerlob und antisemitische Gedichte, 1864: Jules Renard, französischer Schriftsteller, 1886: Hugo Ball (* in Pirmasens; † 14. September 1927 in Sant’Abbondio-Gentilino, Schweiz), deutscher Autor, Dada-Mitbegründer, Pionier des Lautgedichts und des Performativen, 1890: Hinatsu Kōnosuke, japanischer Lyriker, 1892: Edna St. Vincent Millay, US-amerikanische Schriftstellerin, 1896: Paul van Ostaijen (* in Antwerpen; † 18. März 1928 in Miavoye-Anthée), belgischer Schriftsteller, 1900: Luis Buñuel, spanischer Filmregisseur, 1900: Meridel Le Sueur, US-amerikanische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, 1906: Aurelio Arturo, kolumbianischer Schriftsteller und Lyriker, 1914: Karl Otto Götz, (K. O. Götz, * in Aachen; † 19. August 2017 in Wolfenacker), Maler des Informel, surrealistischer Lyriker, 1917: Jane Bowles (* in New York; † 4. Mai 1973 in Málaga, Spanien; geborene Jane Stajer Auer), US-amerikanische Schriftstellerin. »Ich halte Jane Bowles für den größten englisch schreibenden Autor unseres Jahrhunderts, worin Harold Pinter mir zustimmt.« (Tennessee Williams), 1918 (100. Geburtstag): Hildegard Maria Rauchfuß (* in Breslau; † 28. Mai 2000 in Leipzig), deutsche Schriftstellerin und Texterin für Lieder und Kabarett, 1925: Gerald Stern, US-amerikanischer Schriftsteller, 1935: Danilo Kiš, serbischer Schriftsteller, 1939: Gōzō Yoshimasu, japanischer Lyriker, 1943: Eduard Limonow, russischer Undergroundlyriker, Dissident und nationalbolschewistischer Politiker

Gestorben am 22. Februar 1671: Adam Olearius, deutscher Schriftsteller und Diplomat, 1674: Jean Chapelain, französischer Schriftsteller, 1797: Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, Lügenbaron, 1846: Enrique Gil y Carrasco, spanischer Schriftsteller (El señor de Bembibre), 1913: Ferdinand de Saussure, Schweizer Sprachwissenschaftler, 1915: Thor Lange, dänischer Schriftsteller und Übersetzer (Lenau), 1939: Antonio Machado, spanischer Dichter, 1943: Hans und Sophie Scholl, 1945: Ossip Brik, 1985: Salvador Espriu, katalanischer Schriftsteller, 1987: Andy Warhol, US-amerikanischer Künstler, Pop Art, 1989: Sándor Márai, ungarischer Schriftsteller, 1990: Aida Tsunao, japanischer Dichter, 1998: Clemens Eich, deutscher Schauspieler und Schriftsteller,  2006: Hilde Domin, deutsche Lyrikerin

[23.2.]

Geboren am 23. Februar 1633: Samuel Pepys, englischer Beamter und Tagebuchschreiber, 1762: Johanna Eleonore Antoni, deutsche Schriftstellerin und Schauspielerin, 1815: Joséphin Soulary, französischer Dichter, 1818 (200. Geburtstag): Gustav Wilhelm Jahn (* in Sandersleben; † 29. März 1888 in Züllchow bei Stettin), deutscher Volksschriftsteller, Dichter, Bürgermeister und Mitarbeiter/Vorsteher der Züllchower Anstalten, 1820: David Kalisch, deutscher Schriftsteller, Mitgründer des Kladderadatsch, 1858: Johann Peter, österreichischer Schriftsteller, 1870: Hans von Kahlenberg (eigtl. Helene Keßler geb. von Monbart), deutsche Schriftstellerin, 1879: Kasimir Malewitsch, ukrainisch-russischer Maler, 1882: B. Traven (Ret Maut), deutscher Schriftsteller, 1899: Erich Kästner, 1899: Elisabeth Langgässer (* in Alzey; † 25. Juli 1950 in Karlsruhe), deutsche Schriftstellerin, 1903: Julius Fučík, tschechischer Schriftsteller, Journalist und Politiker, 1932: Hansheiri Dahinden, Schweizer Politiker und Liedermacher, 1942: Fernanda Seno, portugiesische Dichterin, 1943: Ljudmila Ulizkaja, russische Schriftstellerin, 1945: Robert Gray, australischer Dichter, 1952: Knud Wollenberger, deutschsprachiger Lyriker dänischer Nationalität, 1949: César Aira, argentinischer Schriftsteller und Übersetzer, 1981: Jan Böhmermann, deutscher Komiker, Hörfunk- und Fernsehmoderator. Ein satirisches Gedicht wurde zum internationalen Skandal und führte zur Abschaffung des »Majestätsbeleidigungs«-Paragraphen 103

Gestorben am 23. Februar 1632: Giambattista Basile, italienischer Schriftsteller, Märchenerzähler, 1653: Georg Rodolf Weckherlin, deutscher Dichter, 1820: Alojzy Feliński, polnischer Schriftsteller, 1821: John Keats, englischer Dichter, 1834: Karl Ludwig von Knebel, deutscher Lyriker und Übersetzer, 1851: Joanna Baillie, schottische Dichterin, 1859: Zygmunt Krasiński, polnischer Schriftsteller, 1880: Fjodor Glinka, russischer Schriftsteller, 1904: Friederike Kempner, schlesischer Schwan (Textkette), 1908: Svatopluk Čech, tschechischer Journalist und Schriftsteller, 1942: Stefan Zweig, österreichischer Schriftsteller, 1945 Alexej Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1984: Uwe Johnson, deutscher Schriftsteller, 1955: Paul Claudel, französische Schriftsteller, 1968: Fannie Hurst, US-amerikanische Schriftstellerin, 1994: Zbigniew Bieńkowski (* 31. August 1913 in Warschau, † ebenda), polnischer Schriftsteller, Übersetzer und Kritiker, 2000: Albrecht Goes (* 22. März 1908 in Langenbeutingen; † in Stuttgart-Rohr), deutscher Schriftsteller, 2008: Josep Palau i Fabre, katalanischer Schriftsteller und Kunstkritiker

[24.2.]

1871: Charles Darwin veröffentlicht The Descent of Man, and Selection in Relation to Sex (Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl) – 1979: Uraufführung der Oper Lulu von Alban Berg nach Texten von Frank Wedekind in Paris – 1990: Deutsch-deutsches Schriftstellertreffen »Deutsche Fragen« im LCB mit Elke Erb, Yaak Karsunke, Martin Kurbjuhn, Richard Pietraß, Thomas Rosenlöcher, Bernd Wagner, Jacek Bochenski, Heinz Czechowski, Adolf Endler, Durs Grünbein, Wolfgang Hilbig, Gabriele Kachold, Uwe Kolbe und Klaus Schlesinger 24./25.2. – 2005: Absturz eines großen Teils der durch Caspar David Friedrich berühmten Wissower Klinken an der Jasmunder Kreideküste bei Saßnitz (Insel Rügen)

Geboren am 24. Februar 1304: Ibn Battuta, marokkanischer Gelehrter und Reisender, 1501: Sixtus Birck, deutscher Kirchenlieddichter; am 24. neuen (14. alten) Stils 1621: Sibylla Schwarz (2018: 397. Geburtstag), 1786: Wilhelm Grimm, Sprachwissenschaftler, 1806: Julie Pfannenschmidt, deutsche Schriftstellerin, 1829: Friedrich Spielhagen, deutscher Schriftsteller (Problematische Naturen), 1837: Rosalía de Castro, spanische Dichterin, die außer Spanisch auch Galicisch schrieb und eine Wegbereiterin der Moderne wurde (Lyrikzeitung), 1842: Arrigo Boito, italienischer Komponist, Librettist und Schriftsteller, 1852: George Moore, irischer Schriftsteller, 1885: Stanisław Ignacy Witkiewicz, polnischer Maler und Schriftsteller, 1893: Gustinus Ambrosi, österreichischer Bildhauer und Lyriker, 1895: Wsewolod Iwanow, russischer Schriftsteller, Mitgründer der Serapionsbrüder, 1885: Stanisław Ignacy Witkiewicz, polnischer Schriftsteller, 1902: Richard Alewyn, deutscher Germanist, 1909: Abu al-Qasim asch-Schabbi, tunesischer Dichter, 1926: Erich Loest, deutscher Schriftsteller, 1935: Ryhor Baradulin, weißrussischer Dichter, 1940: Yüksel Pazarkaya, deutsch-türkischer Schriftsteller, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 1942: Gayatri Chakravorty Spivak, indische Literaturwissenschaftlerin, 1955: Steve Jobs, US-amerikanischer Computerpionier und Unternehme (Apple), 1956: Judith Butler, US-amerikanische Philosophin, 1960: Paul Alfred Kleinert (* in Leipzig), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 24. Februar 1721: John Sheffield, englischer Dichter und Politiker, 1799: Georg Christoph Lichtenberg, 1836: Dániel Berzsenyi, ungarischer Dichter, 1940: Ludwig Kessing, deutscher Bergmann, Dichter, 1941: Oskar Loerke, deutscher Dichter, 1974: Martin Donisthorpe Armstrong, englischer Schriftsteller, 1975: Hans Bellmer, deutscher Künstler, 1984 Uwe Johnson, deutscher Schriftsteller (Jahrestage, Mutmassungen über Jakob)

[25.2.]

»Die Abende der Poesie in Struga« (Struški večeri na poezijata Струшки вечери на поезијатаSVP) sind ein jährlich ausgetragenes internationales Literaturfestival in der mazedonischen Stadt Struga. 25. Februar – 2. März 2017

Am 25. Februar ist viel passiert. Wie an jedem Tag natürlich, aber doch besonders. 1634 wurde Wallenstein in der Burg von Eger ermordet. (Das beliebte Epigramm »O Wallenstein, du großer Held / Bewundert viel, gescholten von der Welt / Im Tode doch blüht dir das Glück / Von Schillers Hand das hübsche Stück«  ist allerdings nicht von Friederike Kempner, sondern eine der vielen untergeschobenen Parodien). – 1643 massakrieren niederländische Soldaten die Bewohner eines Indianerdorfs und spielen mit den abgeschlagenen Köpfen Ball. – 1923 beenden französische Truppen die Existenz des versehentlich unbesetzten »Freistaats Flaschenhals« am Rhein. – 1932 wird Hitler gerade noch rechtzeitig deutscher Staatsbürger, um den Laden alsbald zu übernehmen. – 1947 wird Paula von Preradovićs Gedicht »Land der Berge, Land am Strome« vom Ministerrat zum Hymnentext der Republik Österreich erklärt. (Es ist auch der Tag, an dem im Jahr 1147 das Wort Austria zum erstenmal verwendet wurde). – Im gleichen Jahr, also 1947, wird der Staat Preußen aufgelöst und übernehmen die Kommunisten die Macht in der Tschechoslowakei. 1956 rechnet Nikita Chrustschow in einer »Geheimrede« auf dem 20. Parteitag der KPdSU mit Stalins Verbrechen ab. Sie bleibt nicht lange geheim, außer im Ostblock.In der DDR erschien sie im Januar 1990. Bis zum Mauerbau war sie aber problemlos in Westberlin zugänglich. Nach seiner Rückkehr erklärt SED-Chef Walter Ulbricht vor einem exklusiven Zirkel: »Der Genosse Stalin ist ab sofort nicht mehr als Klassiker zu betrachten.« Der sowjetische Liedermacher Bulat Okudshawa sang über Chrustschow: »Конешно он был дураком. Natürlich war er ein Dummkopf. Aber vielleicht baun wir ihm noch mal ein Denkmal«. (Aber nicht unter Putin).  – 1969 verbrennt sich in Prag der Student Jan Zajíc aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings als Zweiter nach Jan Palach. – 1991 wird der Warschauer Pakt aufgelöst.

Geboren am 25. Februar 1591: Friedrich Spee, deutscher Dichter, 1651: Quirinus Kuhlmann, deutscher Dichter, Prophet und Mystiker, 1707: Carlo Goldoni, venezianischer Dramatiker und Librettist (Il servitore di due padroni), 1725: Karl Wilhelm Ramler, »deutscher Horaz«, 1822: Lew Alexandrowitsch Mei, russischer Dichter, 1842: Karl May, deutscher Auflagenmillionär, 1861: Santiago Rusiñol, katalanischer Schriftsteller, Maler und Sammler, prägende Figur des Modernisme, 1866: Benedetto Croce, italienischer Philosoph, Historiker und Literaturkritiker, 1867: Rudolf Tarnow, plattdeutscher Schriftsteller, 1871: Lesja Ukrainka, ukrainische Dichterin († 1913), 1882: B. Traven, deutsch- und vor allem englischsprachiger Schriftsteller, lebte in Mexiko, 1855: Cesário Verde, portugiesischer Schriftsteller († 1886), 1907: Sabahattin Ali, türkischer Dichter († 1948), 1917: Anthony Burgess, englischer Schriftsteller und Komponist, 1943: George Harrison, Beatle, 1946: Franz Xaver Kroetz, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 25. Februar 1547: Vittoria Colonna, italienische Dichterin, 1655: Daniel Heinsius, niederländischer Dichter, 1689: Khushal Khan Khattak, paschtunischer Nationaldichter ohne Nation (Pakistan/Afghanistan), 1756: Eliza Haywood, englische Dichterin (* 1693), 1798: Louis Jules Mancini Mazarini, französischer Dichter und Diplomat ( 1716), 1819: Manuel do Nascimento, portugiesischer Lyriker, 1831: Friedrich Maximilian Klinger, deutscher Schriftsteller („Sturm und Drang“) ( 1752), 1852: Thomas Moore, irischer Dichter (* 1779). 1865: Otto Ludwig, deutscher Schriftsteller, 1870: Henrik Hertz, dänischer Schriftsteller, 1926: Joan Alcover, mallorquinischer Dichter, 1945: Mário Raúl de Morais Andrade, brasilianischer Schriftsteller, 1952: Saitō Mokichi, japanischer Lyriker, 1978: Hugo Friedrich, Romanist (Die Struktur der modernen Lyrik), 1980: Robert Hayden, amerikanischer Dichter (* 1913), 1983: Tennessee Williams, amerikanischer Schriftsteller (* 1911), 2001: Archie Randolph Ammons, US-amerikanischer Lyriker

[26.2.]

Vom 26. Februar bis 26. März 2018 Festival Literatur: Berlin

In der evangelischen Kirche Gedenktag für Mechthild von Magdeburg, deutsche Mystikerin (* um 1207 im Erzstift Magdeburg; † 1282 im Kloster Helfta)

1908: erste Veröffentlichung Georg Trakls in der Salzburger Volkszeitung: »Das Morgenlied« – 1916: am 26. und 27. Februar erster Auftritt Richard Huelsenbecks im Cabaret Voltaire

Geboren am 26. Februar 1564: Christopher Marlowe, englischer Dichter (Taufdatum), 1590: Johann Lauremberg, niederdeutscher Schriftsteller, 1780: August Thieme, deutscher Dichter, 1802: Victor Hugo, französischer Dichter, 1864: Antonín Sova, tschechischer Dichter, 1873: Yosano Tekkan, japanischer Lyriker, 1881: Janus Djurhuus, färöischer Dichter, 1889: Otto Riethmüller, geistlicher Dichter, 1898: Konstantin Biebl, tschechischer Dichter, 1900: Halina Konopacka, polnische Diskuswerferin und Dichterin, 1901: Alexandr Hořejší, tschechischer Dichter, 1913: Hermann Lenz (* in Stuttgart; † 12. Mai 1998 in München) war ein deutscher Schriftsteller, 1913: George Barker, englischer Dichter, wurde von TS Eliot veröffentlicht und hatte 15 Kinder, 1919: Kuroda Saburō, japanischer Lyriker, 1932: Johnny Cash, US-amerikanischer Liedermacher, 1936: Edward Dickinson Blodgett, kanadischer Lyriker, 1944: Charles Lillard, kanadischer Dichter, 1944: Christopher Hope, südafrikanischer Dichter, 1950: Ott Arder, estnischer Dichter, 1958: Michel Houellebecq, französischer Schriftsteller

Gestorben am 26. Februar 1266: Manfred, König von Sizilien, Figur bei Dante und Byron, 1723: Thomas d’Urfey, englischer Dichter, 1782: José Cadalso, spanischer Schriftsteller, 1920 Ludwig Rubiner, deutscher Schriftsteller, 1969: Karl Jaspers, deutscher Psychiater und Philosoph, 1989: Mouloud Mammeri, algerisch-kabylischer Schriftsteller (Herausgabe und Nachdichtung der Gedichte des kabylischen Dichters Si Mohand-ou-Mohand), 2008: Mira Alečković (serbisch-kyrillisch Мира Алечковић; * 2. Februar 1924 in Novi Sad, Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen; † in Belgrad, Serbien), jugoslawische Schriftstellerin, 2016: Karl Dedecius, deutscher Übersetzer

[27.2.]

Tag der Marathisprache in den indischen Bundesstaaten Maharashtra und Goa

1943: Im Zuge einer großen Razzia der später so genannten »Fabrikaktion« werden in Deutschland tausende Juden verhaftet und in Vernichtungslager deportiert. Unter ihnen ist die Dichterin Gertrud Kolmar, die am 2. März 1943 im 32. sogenannten Osttransport ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert wurde. Sie wurde nicht als Häftling registriert, sondern vermutlich sofort nach der Ankunft am 3. März »selektiert« und in der Gaskammer ermordet.

Geboren am 27. Februar 1607: Christian Keimann, Kirchenlieddichter, 1770: Juan Bautista Arriaza y Superviela, spanischer Dichter, 1797: Wilhelm Meinhold, Schriftsteller aus Usedom, 1807: Henry Wadsworth Longfellow, amerikanischer Dichter, 1875: Manuel Ugarte, argentinischer Schriftsteller,  1902: John Steinbeck, US-amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1962, 1904: James T. Farrell, amerikanischer Schriftsteller, 1912: Kusumagraj, indischer Schriftsteller (Marathi – sein Geburtstag wird heute als Tag der Marathisprache begangen), 1912: Lawrence Durrell, britischer Schriftsteller mit irischen Wurzeln, geboren in Indien, 1925: Kenneth Koch, amerikanischer Dichter, 1926: Elisabeth Borchers (* in Homberg, Niederrhein; † 25. September 2013 in Frankfurt am Main), deutsche Schriftstellerin, 1933: Edward Lucie-Smith, britischer Dichter aus Jamaika, 1937: Peter Hamm (* in München), deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker

Gestorben am 27. Februar 1878: Mirza Fatali Achundow (Achundzade, Akhundzade), aserbaidschanischer Schriftsteller, Alphabetreformer, »Orientalische Elegie auf Puschkins Tod« (1837), 1881: Boleslav Jablonský, tschechischer Dichter, 1920: Ludwig Rubiner, deutscher Dichter (Kameraden der Menschheit, 1919; Kriminalsonette), 1943: Kostis Palamas, griechischer Dichter, 1950: Yvan Goll (auch Iwan oder Ivan Goll, eigentlich Isaac Lang; Pseudonym Iwan Lassang; * 29. März 1891 in Saint-Dié, Frankreich; † bei Paris), deutsch-französischer Schriftsteller, 2002: Spike Milligan, irischer Komiker, Schriftsteller und Jazz-Musiker

[28.2.]

Am 28. Februar 1933 nimmt die Abschaffung der Demokratie Fahrt auf. An diesem Tag (einen Tag nach dem Reichstagsbrand) erläßt Reichspräsident Paul von Hindenburg die »Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat«. Die ermöglicht Hitler die baldige »Gleichschaltung« Deutschlands. Am gleichen Tag wird Carl von Ossietzky verhaftet. – In Finnland ist Kalevala-Tag. An diesem Tag 1835 erschien die erste Fassung der Dichtung, die zum Nationalepos der Finnen wurde.

Geboren am 28. Februar 1533: Michel de Montaigne, französischer Philosoph, 1775: Sophie Tieck, Dichterin im Schatten ihres Bruders Ludwig, 1812: Berthold Auerbach, deutscher Schriftsteller, 1817: Ryszard Wincenty Berwiński, polnischer Dichter, 1866: Wjatscheslaw Iwanow, russischer Dichter, 1872: Marjana Domaškojc, sorbische Dichterin, 1895: Marcel Pagnol, französischer Filmemacher und Schriftsteller, 1901: Rudolf Nilsen, norwegischer Dichter, 1909: Stephen Spender, englischer Dichter, 1928: Mohammad Ibraheem Khwakhuzhi, afghanischer Schriftsteller, 1929: John Montague, amerikanischer Autor, 1946: Ludwig Hirsch, österreichischer Schauspieler und Liedermacher

Gestorben am 28. Februar 1544: Francesco Maria Molza, italienischer Dichter, 1658: Johann Lauremberg, niederdeutscher Schriftsteller, 1856: Helmina von Chézy, deutsche Dichterin und Librettistin (Carl Maria von Weber, Franz Schubert), 1869: Alphonse de Lamartine, französischer Dichter, 1894: Dilia Helena (Dilia Thelyma Nelly Helene, geb. von Rödlich, * 13. Oktober 1816 in Düsseldorf), deutsche Dichterin, 1916: Henry James, US-amerikanischer Schriftsteller, 1928: Emerenz Meier, bayrische Volksdichterin, 1940: Andreas Heusler, Schweizer Germanist (Deutsche Versgeschichte), 1946: Eriks Ādamsons, lettischer Schriftsteller, 1987: Karl Emerich Krämer (George Forestier), 1989: Hermann Burger, Schweizer Schriftsteller, 2004: Carmen Laforet, spanische Schriftstellerin (Nada), 2005: Mario Luzi, italienischer Lyriker, 2015: Yaşar Kemal, kurdisch-türkischer Schriftsteller

[29.2.]

1504: Christoph Kolumbus benutzt sein Wissen um eine Mondfinsternis (»Blutmond«), um die Eingeborenen – es war die heutige Insel Jamaika – dazu zu bringen, ihn mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Wissen ist Macht. (Mehr) – 1712: In Schweden folgt auf den 29. Februar noch der 30. Februar, um den Schwedischen Kalender wieder dem Julianischen Kalender anzupassen.

Geboren am 29. Februar 1692: John Byrom, englischer Schriftsteller, 1864: Josef Svatopluk Machar (* in Kolín; † 17. März 1942 in Prag, bekannt auch unter den Pseudonymen Prof. Dr. Čeněk Folklor, Antonín Rousek, Leo Leonhardi u. a.), tschechischer Schriftsteller, 1888: Herbert Ihering, deutscher Dramaturg, Regisseur und Theaterkritiker, 1920 Howard Nemerov, amerikanischer Lyriker

Gestorben am 29. Februar 1820: Johann Joachim Eschenburg, deutscher Literaturhistoriker, 1868: Ludwig I. von Bayern, bayerischer König und Dichter, 1976: Paul Schallück, deutscher Schriftsteller, 1992: Ruth Pitter, englische Dichterin

 

März

Menschen ohne Todesdatum. Vermutlich Anfang März 1943 starb in Auschwitz Gertrud Kolmar (Pseudonym für Gertrud Käthe Chodziesner, * 10. Dezember 1894 in Berlin)

[1.3.]

Januar, Februar, März,
Du bist mein liebes Herz.
Mai, Juni, Juli, August,
Mir ist nichts mehr bewußt.
(Goethe)

2018: Purim

Der 1. März  war im alten Rom ursprünglich der kalendarische Jahresanfang, an welchem im Tempel der Vesta das heilige Feuer entzündet wurde. Er wurde 153 v. Chr. auf den 1. Januar vorverlegt (Auch im merowingischen Frankenreich gebräuchlich). – Am 1. März 1700 holten die meisten protestantischen deutschen Länder mit großer Verspätung die Gregorianische Kalenderreform nach. Dem 18. Februar folgte der 1. März. Schweden folgte mit unüberlegten Zwischenschritten endgültig erst am 1. März 1753.

1917: Gründung des Malik-Verlags durch Wieland Herzfelde in Berlin. Das Programm vereint politische und künstlerische Avantgarde.

Geboren am 1. März 40: Martial, römischer Dichter, 1610: Johann Balthasar Schupp, geistlicher Dichter und Satiriker, 1701: Johann Jakob Breitinger, Schweizer Gelehrter, 1837: William Dean Howells (* in Martinsville [heute Martins Ferry], Ohio; † 11. Mai 1920 in Neu England), US-amerikanischer Schriftsteller, 1858: Georg Simmel, deutscher Philosoph und Soziologe, 1886: Oskar Kokoschka, österreichischer Maler, schrieb auch Gedichte und Dramen, 1892: Akutagawa Ryūnosuke, japanischer Dichter, 1893: Mercedes de Acosta, amerikanischer Schriftsteller, 1897: Llorenç Vilallonga, mallorquinischer Schriftsteller in katalanischer Sprache (Bearn, o la sala de les nines), 1917: Robert Lowell, US-amerikanischer Dichter, 1921: Richard Wilbur (* in New York City; † 14. Oktober 2017 in Belmont, Massachusetts), US-amerikanischer  Schriftsteller, 1934: Jacques Chessex, französischsprachiger Schweizer Schriftsteller, 1935: Ernest Bryll (* in Warschau), polnischer Schriftsteller, 1939: Tzvetan Todorov, bulgarischer Schriftsteller und Theoretiker, 1941: Robert Hass, amerikanischer Dichter, 1943: Franz Hohler, Schweizer Schriftsteller, Kabarettist und Liedermacher, 1967: Franzobel, österreichischer Schriftsteller

Gestorben am 1. März 912: Ki no Haseo, japanischer Dichter, 1201: Shikishi Naishinnō (Prinzessin Shikishi, 式子内親王 , * ca. 1149 oder 1153), japanische Dichterin, eine der 36 unsterblichen Frauen, 1620: Thomas Campion, englischer Komponist und Dichter, 1633: George Herbert, englischer Schriftsteller, 1875: Tristan Corbière, französischer Lyriker, 1906: José María de Pereda, spanischer Schriftsteller des Realismus, 1936: Michail Kusmin, russisch-sowjetischer Schriftsteller, 1938: Gabriele D’Annunzio, italienischer Schriftsteller, 1968: Georg von der Vring, deutscher Schriftsteller, 1971: František Hrubín, tschechischer Schriftsteller, 1978: Paul Scott, englischer Schriftsteller, 1982: Arthur Koestler, österreichisch-ungarischer Schriftsteller, 2002: Artur Märchen, einer der Berliner Malerpoeten

[2.3.]

Emirates-Airline-Literaturfestival 2018 – Visit Dubai 2. März – 10. März 2018

Geboren am 2. März 1651: Carlo Gimach, maltesischer Architekt und Dichter, 1800: Jewgeni Baratynski, russischer Dichter, 1817: János Arany, ungarischer Dichter, 1820: Eduard Douwes Dekker (Multatuli), niederländischer Schriftsteller, 1859: Scholem Alejchem, einer der Klassiker der jiddischen Literatur, geboren bei Kiew, gestorben in New York, 1862: John Jay Chapman, amerikanischer Dichter, 1888: Norbert von Hellingrath, Hölderlinforscher und -herausgeber, 1900: Kurt Weill (* in Dessau; † 3. April 1950 in New York City), deutsche und US-amerikanischer Komponist. Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht (Die Dreigroschenoper, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny u.a.), 1904: Dr. Seuss (Theodor Seuss Geisel), US-amerikanischer Dichter, 1905: Geoffrey Grigson, britischer Dichter, 1927: Olivier Larronde, französischer Dichter, 1939: Janina Katz (* in Krakau, Polen; † 18. Oktober 2013 in Kopenhagen), dänische Schriftstellerin und Übersetzerin aus Polen, 1942: John Irving, US-amerikanischer Schriftsteller, 1942: Lou Reed, US-amerikanischer Liedermacher, 1943: Peter Straub, amerikanischer Dichter

Gestorben am 2. März 274: Mani, persischer Prophet und Religionsstifter (Manichäismus), 1606: Martin Moller, deutscher Mystiker und Kirchenlieddichter, 1788: Salomon Gessner, Schweizer Dichter, 1797: Horace Walpole, (* 24. September 1717 in London; † ebenda), englischer Schriftsteller, Erfinder der Gothic Novel, der Neogotik, des englischen Landschaftsgartens und des Begriffs Serendipity, 1916: Elisabeth zu Wied (Carmen Sylva; * 29. Dezember 1843 auf Schloss Monrepos bei Neuwied am Rhein; † in Bukarest), Königin von Rumänien und deutsche Dichterin, 1930: D. H. Lawrence, britischer Schriftsteller, 1949: Sarojini Naidu, indischer Dichter, 1967: Azorín (eigentl. José Martínez Ruiz), spanischer Schriftsteller der Generación del 98, 1975: Murano Shirō, japanischer Lyriker, 1976: Adolf Maurer, Schweizer Dichter, 1991: Serge Gainsbourg, französischer Chanson-Dichter und -Sänger, 2002: Halfdan Rasmussen, dänischer Lyriker, 2014: Ryhor Baradulin, weißrussischer Dichter

[3.3.]

Vom 3. bis 19. März 2018 findet in Frankreich zum 20. Mal das Festival Printemps des poètes (Frühling der Dichter) statt. Ziel ist es, das Publikum für die Poesie in allen ihren Formen zu sensibilisieren. Themen 2018:  l’Ardeur, die Inbrunst, Leidenschaft. – Heute um 15 Uhr liest Dominique Blanc im Théâtre du Vieux Colombier in Paris Gedichte von René Char. (Zum Programm)

1910: Erste Ausgabe der von Herwarth Walden geleiteten Zeitschrift Der Sturm erscheint in Wien. – 1931 wird das 1814 gedichtete »Star-Spangled Banner« (Francis Scott Key) Nationalhymne der USA.

Geboren am 3. März 1756: William Godwin, englischer Philosopph, Schriftsteller und Journalist, 1807: Kazimierz Władysław Wóycicki, polnischer Schriftsteller, sammelte Sprichwörter,  Volkslieder und Volksmärchen der Polen, Kleinrussen (Ukrainer) und Weißrussen, 1816: Jan Arnošt Smoler, bedeutender Vertreter der nationalen Wiedergeburt der Sorben, 1887: Kurt Wolff, deutscher Verleger (Der jüngste Tag), 1899: Juri Olescha, russischer Schriftsteller, 1901: Otto Müller, Verleger Trakls, 1903: Rabbe Enckell, finnischer Dichter, 1904: El Duque del Morteruelo, spanischer Dichter, 1906: Artur Lundkvist, schwedischer Lyriker, 1922: Alexandru Vona, rumänischer Schriftsteller, 1926: James Merrill, US-amerikanischer Schriftsteller, 1960: Gerald Höfer (* in Nordhausen), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 3. März 1459: Ausiàs March, valencianischer Dichter, Klassiker der katalanischen Literatur, 1806: Heinrich Christian Boie, Hainbund, Mitherausgeber des Göttinger Musenalmanachs, 1931: Otto Reutter, Sänger und Liederdichter, 1958: Theodor Kramer, österreichischer Lyriker, 1982: George Perec, französischer Schriftsteller, 1983: Hergé (eigentl. Georges Remi), belgischer Comic-Zeichner (Tintin), 1996: Léo Malet, französischer Krimischriftsteller und Dichter, 1996: Marguerite Duras (* 4. April 1914 in Gia Định bei Saigon, Vietnam, damals Französisch-Indochina, als Marguerite Donnadieu; † in Paris), französische Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Filmregisseurin, 2011: Friedhelm Kemp, deutscher Übersetzer (u.a. Baudelaire)

[4.3.]

In Frankreich fand vom 4. bis 19. März 2017 zum 19. Mal der Printemps des Poètes (Frühling der Dichter) statt. Thema: Afrique(s).

Geboren am 4. März 1634: Kazimierz Łyszczyński, polnisch-weißrussischer Philosoph (De non existentia Dei), wurde wegen seines Atheismus hingerichtet, 1643: Franz Christoph Frankopan, kroatischer Lyriker, 1678: Antonio Vivaldi, venzianischer Komponist, Autor von Sonetten, 1743: Salomone Fiorentino, italienisch-jüdischer Dichter, 1793: Karl Lachmann, deutscher Philologe, 1798: Sigurður Breiðfjörð, isländischer Dichter, 1819: Georg Zetter, Pseudonym: Friedrich Otte, elsässischer Dichter, 1862: Norman Gale, englischer Lyriker, 1869: Eugénio de Castro e Almeida, portugiesischer  Dichter, 1870: Thomas Sturge Moore, englischer Schriftsteller, 1873: Oskar Wiener, deutsch-tschechoslowakischer Schriftsteller, 1876: Léon-Paul Fargue, französischer Dichter, 1879: Josip Murn, slowenischer Lyriker, 1894: František Kubka, tschechischer Schriftsteller, 1899: Emilio Prados, spanischer Lyriker, 1901: Jean-Joseph Rabearivelo, madagassischer Dichter, 1916: Giorgio Bassani, italienischer Schriftsteller, 1927: Jacques Dupin, französischer Dichter, 1928: Alan Sillitoe, englischer Schriftsteller (The Loneliness of the Long Distance Runner), 1932: Ryszard Kapuściński, polnischer Journalist und Schriftsteller, 1935: Edward Dębicki, ukrainisch-polnischer Dichter und Musiker, Roma, 1938: F. W. Bernstein, eigentlich Fritz Weigle, deutscher Lyriker, Grafiker und Satiriker, 1938: Kito Lorenc, sorbisch-deutscher Lyriker, 1949: Wolodymyr Mychailowytsch Iwasjuk, ukrainischer Musiker und Dichter, 1954: Irina Ratuschinskaja, russische Dissidentin, Dichterin

Gestorben am 4. März 1872: Johannes Carsten Hauch, dänischer Dichter und Physiker, 1872: Johann Friedrich Raeder, deutscher Kaufmann und Kirchenlieddichter, 1916: Franz Marc (»Als der Blaue Reiter war gefallen«), 1938: F. W. Bernstein (* in Göppingen; eigentlich Fritz Weigle), deutscher Lyriker, Grafiker und Karikaturist, 1948: Antonin Artaud, französischer Schriftsteller, Schauspieler und Theatertheoretiker, 1963: William Carlos Williams, amerikanischer Schriftsteller (»No idea but in things«), 1970: Rodolfo Moleiro, venezolanischer Lyriker, 1977: Anatol E. Baconsky, rumänischer Dichter, 1977: Andrés Caicedo, kolombianischer Schriftsteller, 2000: Jón úr Vör, eigentlich Jón Jónsson, isländischer Dichter, 2002: Margarete Neumann, DDR-Schriftstellerin, 2004: Fernando Lázaro Carreter, spanischer Philologe, 2009: Carl Guesmer (* 14. Mai 1929 in Kirch Grambow, Mecklenburg; † in Schöningen; eigentlich: Karl Achim Waldemar Güsmer), deutscher Lyriker und Bibliothekar, 2014: Mark Freidkin, russischer Dichter, Sänger, Übersetzer

[5.3.]

1772: Horace Walpole an Sir Horace Mann: »Oh mein lieber Sir, wir haben die Spanier in Peru übertroffen. Jene waren letztlich Schlächter nach einem religiösen Prinzip, wie teuflisch sich ihr Eifer auch immer austobte. Wir haben gemordet, entthront, geplündert, usurpiert — oder vielmehr; was denkt Ihr über die Hungerkatastrophe in Bengal, an der drei Millionen für das Proviantmonopol der Diener der East Indian-Company zugrunde gegangen sind? All das ist geschehen und geschieht noch, es sei denn, das Gold, welches diese Greuel veranlaßt hat, kann jene einmal selber vernichten. Voltaire hat gesagt, daß die Gelehrsamkeit, Künste und Philosophie, die Sitten der Menschheit veredelt habe: wenn Tiger lesen könnten, so würden sie vielleicht zahm werden — aber der Mensch!« – 1920: Großer Dada-Ball in Genf – 1940: Josef Stalin unterzeichnet den Befehl zur Exekution von »Nationalisten und konterrevolutionären Aktivisten« in den von der Sowjetunion besetzten Gebieten Polens. Beim darauf folgenden Massaker von Katyn werden ca. 20.000 polnische Intellektuelle und Beamte ermordet.

Geboren am 5. März 1703: Wassili Trediakowski, russischer Dichter,  1800: Georg Friedrich Daumer, Lyriker und Übersetzer (Hafis), von Brahms vertont, Erzieher von Kaspar Hauser, 1807: Karl August Timotheus Kahlert, schlesischer Dichter und Literaturhistoriker, 1871: Rosa Luxemburg, polnisch-deutsche Revolutionärin, 1888: Ramón Otero Pedrayo, spanisch-galicischer Schriftsteller, 1888: Friedrich Schnack, deutscher Dichter, 1894: Josep Maria de Sagarra, katalanischer Schriftsteller, 1895: Franz Richard Behrens, deutscher Expressionist, 1895: Fritz Usinger, deutscher Schriftsteller, 1901: Julian Przyboś, polnischer Dichter, 1922: Pier Paolo Pasolini, italienischer Filmregisseur und Dichter, 1967: Ray Loriga, spanischer Schriftsteller und Filmemacher

Gestorben am 5. März 1731: Abd al-Ghani an-Nabulusi (arabisch عبد الغني النابلسي, DMG ʿAbd al-Ġanī an-Nābulusī; * 19. März 1641 in Damaskus), Sufi und Schriftsteller aus Damaskus, Schlüsselfigur der islamischen Aufklärung, 1815: Franz Anton Mesmer, deutscher Arzt, Begründer des Animalischen Magnetismus oder Mesmerismus, Figur der Romantik, 1926: Otto Ernst, deutscher Dichter, 1944: Max Jacob, französischer Dichter, 1950: Edgar Lee Masters (* 23. August 1868 in Garnett, Kansas; † 5. März 1950 in Petersburg, Illinois), US-amerikanischer Schriftsteller (Spoon River Anthology), 1951: Jiří Karásek ze Lvovic (»aus Lvovic«, * 24. Januar 1871 in Smíchov, heute Teil von Prag; † in Prag), tschechischer Schriftsteller, 1953: Josef Stalin, Generalissimus, „Verdienter Mörder des Volkes (Brecht), 1962: Wendelin Überzwerch, Schüttelreimer, 1966: Anna Achmatowa, (gebürtige Gorenko; russisch Анна Андреевна Ахматова, * 11.jul./ 23. Juni 1889greg. in Bolschoi Fontan bei Odessa, Russisches Kaiserreich; † in Domodedowo bei Moskau), russische Schriftstellerin, 2014: Leopoldo María Panero, spanischer Lyriker, Vertreter der Novísimos

[6.3.]

Der 6. März ist seit 2012 der Europäische Tag der Gerechten, gewidmet denen, die ihre moralische Verantwortung im Kampf gegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Totalitarismus wahrnahmen.

Köln: lit.cologne 6. – 17. März 2018 www.litcologne.de

1801: Der Schriftsteller Donatien Alphonse François de Sade wird unter dem (berechtigten) Verdacht verhaftet, Urheber des anonym erschienenen Romans Die neue Justine oder Das Unglück der Tugend zu sein. – 1951: In New York City wird der Strafprozess gegen Ethel und Julius Rosenberg wegen Atomspionage für die Sowjetunion eröffnet – 1980: Mit Marguerite Yourcenar wird zum erstenmal eine Frau in die seit 1635 bestehende Académie Française aufgenommen.

Geboren am 6. März 1475: Michelangelo Buonarroti, italienischer Künstler und Dichter, 1493: Lluís Vives, valencianischer Humanist, 1495: Luigi Alamanni, italienischer Dichter, 1619: Cyrano de Bergerac, französischer Schriftsteller, 1663: Francis Atterbury, englischer Dichter, 1755: Jean-Pierre Claris de Florian, französischer Dichter, 1781: Ignaz Franz Castelli, österreichischer Dichter, 1806: Elizabeth Barrett Browning (* in Durham, England als Elizabeth Barrett Moulton-Barrett; † 29. Juni 1861 in Florenz), englische Dichterin, 1839: Ada Christen, (eigentlich Christi(a)na von Breden, geborene Fr(i)ederik, * in Wien, † 19. Mai 1901 in Inzersdorf), österreichische Schriftstellerin, 1839: Olegario Víctor Andrade, argentinischer Dichter, 1841: Viktor Burenin, russischer Schriftsteller, 1878: Alfred Walter Heymel, deutscher Schriftsteller, Herausgeber der Zeitschrift „Die Insel“, 1889: Hamza Hakimzoda Niyoziy (kyrillisch Ҳамза Ҳакимзода Ниёзий; in arabischer Schrift حمزه حکیم‌زاده نیازی, DMG Ḥamza Ḥakīm-zāda Niyāzī; Chamsa Chakimsade Nijasi, wiss. Transliteration Chamza Chakimzade Nijazi; oft Hamza Hakimzade Niyazi, auch Hamza Hakim-Zade Niyaziy und Hamsa Hakimsade Nijasi; bekannt vor allem als Hamza; 22. Februarjul./ 6. März 1889greg. in Qoʻqon; † 18. März 1929 in Shohimardon), usbekischer Schriftsteller, 1909: Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1926: Andrzej Wajda, polnischer Film- und Theaterregisseur, 1927: Gabriel García Márquez, kolumbianischer Schriftsteller (Cien años de soledad), Nobelpreis für Literatur 1982, 1929: Günter Kunert, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 6. März 1888: Louisa May Alcott, amerikanische Schriftstellerin, 1912: Heinrich Kämpchen, Arbeiterdichter, 1965: Alexander von Bernus, deutscher Schriftsteller, 1973: Pearl S. Buck, US-amerikanische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur 1938, 2007: Jean Baudrillard, französischer Philosoph

[7.3.]

Wortspiele. Internationales Fest junger Literatur, 7.-9-3. 2018 München

321: Der römische Kaiser Konstantin der Große erklärt den dies solis (Sonntag) zum Ruhetag – 1923: Robert Frosts Gedicht »Stopping by Woods on a Snowy Evening« (Text) erscheint. »And miles to go before I sleep,  / And miles to go before I sleep.« – 1987: taiwanesische Soldaten töten im Lieyumassaker 19 unbewaffnete vietnamesische Flüchtlinge (Boat people). – 1971: Erste Folge der Sendung mit der Maus – 1994: Das Oberste Gericht der USA begründet in einem Urteil, dass Parodie von der Fair-use-Klausel des Copyrights geschützt sein kann. Anlaß war die Parodie der Rapgruppe 2 Live Crew auf den Song »Oh Pretty Woman« von Roy Orbison

Geboren am 7. März 1601: Johann Michael Moscherosch, Barockschriftsteller, 1715: Ewald Christian von Kleist (* auf dem väterlichen Gut Zeblin in Hinterpommern; † 24. August 1759 in Frankfurt an der Oder), deutscher Dichter, 1785: Alessandro Manzoni, italienischer Schriftsteller, 1799: František Ladislav Čelakovský, tschechischer Dichter, 1802: Ludwig Halirsch, österreichischer Dichter, 1864: Wilhelm Arent, deutscher Dichter, 1866: Paul Ernst, deutscher Schriftsteller, 1899: Jun Ishikawa (石川 淳 Ishikawa Jun, † 29. Dezember 1987), japanischer Schriftsteller, 1907: Manuel del Cabral, dominikanischer Schriftsteller (»poesía negra«), 1909: Léo Malet, französischer Krimischriftsteller und Dichter, 1924: Kōbō Abe, japanischer Schriftsteller, 1936: Georges Perec, französischer Schriftsteller, Oulipot, 1940: Rudi Dutschke, deutscher Soziologe und politischer Aktivist, 1940: Harald Gerlach (* in Bunzlau; † 19. Juni 2001 in Leimen), deutscher Schriftsteller, 1944: Jürgen Theobaldy, deutscher Schriftsteller, 1944: Townes Van Zandt (* in Fort Worth, Texas; † 1. Januar 1997 in Smyrna, Tennessee), US-amerikanischer Singer-Songwriter, 1963: Oswald Egger, deutscher Schriftsteller aus Südtirol, 1967: Muhsin al-Ramli, irakischer Dichter, Übersetzer aus dem Spanischen

Gestorben am 7. März 322 v. Chr.: Aristoteles, 1274: Thomas von Aquin, italienischer Philosoph und Theologe, 1553: Wolfgang Dachstein, deutscher Organist und Kirchenlieddichter, 1833: Rahel Varnhagen von Ense, deutsche Schriftstellerin, 1913: E. Pauline Johnson, kanadische Lyrikerin, 1922: Carl Ludwig Schleich, Arzt und Schriftsteller aus Pommern, 1934: Ernst Enno, estnischer Dichter, 1945: Adolf Bartels, völkischer und antisemitischer Schriftsteller und Literaturhistoriker, 1957: Wyndham Lewis, britischer Schriftsteller und Maler, Mitbegründer des Vortizismus, 1975: Michail Bachtin, sowjetrussischer Literaturwissenschaftler, 2014: Ned O’Gorman, amerikanischer Dichter

[8.3.]

»Wenn’s donnert um St. Cyprian, zieht man noch oft die Handschuh’ an.«

Internationaler Frauentag (seit 1926)

New York Antiquarian Book Fair, Thursday, March 8, 2018 to Sunday, March 11, 2018 – New York, New York

1010 vollendet der persische Dichter Firdusi sein Schahnameh (Buch der Könige). – 1782 beim Gnadenhütten-Massaker (Gnadenhutten, Ohio) erschlagen amerikanische Soldaten 96 christliche Indianer, die zwischen die Fronten des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges geraten sind.

Geboren am 8. März 1607: Johann Rist, deutscher Dichter, 1650: Hans von Assig, deutscher Dichter, 1830: João de Deus, portugiesischer Dichter, 1892: Juana de Ibarbourou, uruguayischer Dichter, 1897: Josep Pla, katalanischer Schriftsteller, 1916: Robert Wolfgang Schnell, Berliner Schriftsteller, 1917: Leslie Fiedler, amerikanischer Literaturwissenschaftler, 1921: József Romhányi, ungarischer Lyriker,  1921: Sahir Ludhianvi, indischer Dichter, 1922: Heinar Kipphardt, deutscher Schriftsteller, 1923: Walter Jens, deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 1931: Neil Postman, amerikanischer Theoretiker

Gestorben am 8. März 1841: Christoph August Tiedge, deutscher Dichter (Urania), 1876: Louise Colet, französische Dichterin, 1890: Hermann Conradi, deutscher Schriftsteller, 1897: Friedrich Emil Rittershaus, deutscher Dichter, 1941: Sherwood Anderson, amerikanischer Schriftsteller, 1986: Hubert Fichte, deutscher Schriftsteller, 1999: Adolfo Bioy Casares, argentinischer Schriftsteller

[9.3.]

Geboren am 9. März 1814: Taras Schewtschenko, ukrainischer Nationaldichter, 1856: Hermann Iseke, Eichsfelder Dichter, 1859: Peter Altenberg, österreichischer Schriftsteller, 1879: Agnes Miegel (* in Königsberg (Preußen); † 26. Oktober 1964 in Bad Salzuflen), deutsche Balladendichterin, begeisterte Anhängerin des Nationalsozialismus, 1883: Umberto Saba (eigentlich Umberto Poli, * in Triest; † 25. August 1957 in Gorizia), italienischer Schriftsteller, 1892: Josef Weinheber, österreichischer Lyriker, 1907: Mircea Eliade, rumänischer Philosoph, Religionshistoriker und Schriftsteller, 1947: Keri Hulme, neuseeländische Dichterin,  1951: Enric Casasses, katalanischer Lyriker, 1951: Ulrich Schacht (* in Stollberg im Erzgebirge), deutscher Schriftsteller und Journalist, 1974: Marte Huke, norwegische Lyrikerin

Gestorben am 9. März 1589: Paul Dolscius (Dölsch), deutscher Mediziner und Dichter, 1825: Anna Laetitia Barbauld,  britische Dichterin, 1831: Friedrich Maximilian Klinger, deutscher Dichter, 1892: Vita Sackville-West, englische Schriftstellerin, 1902: Hermann Allmers (* 11. Februar 1821 in Rechtenfleth; † ebenda), deutscher Schriftsteller, „Marschendichter“, 1918: Frank Wedekind, deutscher Schriftsteller, 1947: Jhaverchand Meghani, indischer Dichter (Gujarati), 1994: Charles Bukowski, US-amerikanischer Schriftsteller

[10.3.]

Gedenktag für den Aufstand in Tibet 1959

Am 10. März 1521 ordnet Karl V. die Verbrennung der Schriften Martin Luthers an

Geboren am 10. März 1538: Gregor Bersman, lateinischer Dichter aus Sachsen, 1749: Lorenzo da Ponte, italienischer Dichter und Librettist (Le nozze di Figaro, Cosi fan tutte, Don Giovanni), 1760: Leandro Fernández de Moratín, spanischer Dramatiker, 1772: Friedrich Schlegel, deutscher Schriftsteller und Kritiker, 1787: Francisco Martínez de la Rosa, spanischer Schriftsteller und Politiker, 1788: Joseph von Eichendorff, deutscher Dichter, 1791: Ángel de Saavedra, Duque de Rivas, spanischer Dramatiker (La fuerza del sino), 1810: Samuel Ferguson, irischer Dichter, 1833: Pedro Antonio de Alarcón, spanischer Schriftsteller (El sombrero de tres picos), 1854: Miquel Costa i Llobera, mallorquinischer Lyriker in katalanischer Sprache, 1854: Arnošt Muka, sorbischer Schriftsteller, 1861: E. Pauline Johnson, kanadische Lyrikerin, 1886: Karl Bröger, deutscher Arbeiterdichter, 1920: Boris Vian, französischer Schriftsteller, 1923: Zdenka Bergrová, tschechische Dichterin, 1925: Manolis Anagnostakis, griechischer Dichter,  1933: Elizabeth Azcona Cranwell, argentinische Dichterin, 1936: Alfredo Zitarrosa, uruguayischer Sänger und Dichter, 1937: Dieter Schneider, DDR-Schlagertextdichter (»Ich geh vom Nordpol zum Südpol zu Fuß«)1967: Omer Tarin, englischsprachiger pakistanischer Dichter

Gestorben am 10. März 1510: Johann Geiler von Kaysersberg, deutscher Prediger und Schriftsteller, 1819: Friedrich Heinrich Jacobi, deutscher Schriftsteller, 1861: Taras Schewtschenko, ukrainischer Dichter und Maler, 1897: Savitribai Phule, indische Dichterin,  1930: Misuzu Kaneko, japanische Dichterin, 1940: Michail Bulgakow, russischer Schriftsteller, 1948: Zelda Fitzgerald, amerikanische Autorin und Tänzerin,  1966: Frank O’Connor, irischer Schriftsteller, 1977: Friedrich Schnack, deutscher Dichter, 1995: Ovidi Montllor, valencanischer Liedermacher in katalanischer Sprache, Verteter der Nova Cançó

[11.3.]

World Day of Muslim Culture, Peace, Dialogue and Film was created in 2010 by Javed Mohammed, a San Francisco bay area based writer-producer and founder of MyFavoriteReview who proclaimed the day and week of March 11 each year as a special observance to share and discuss Muslim culture. The goal of the week according to the Pakistan Times is to use culture, art, and film to create bridges and dialogue of understanding.

1812: Gleichstellung jüdischer Bürger in Preußen (Judenedikt). – 1700 wird in Schweden der »Schwedische Kalender« eingeführt, mit dem Ziel, ihn langsam an den Gregorianischen Kalender anzupassen. In Schweden ist das Datum der 1. Märzschwed., der Tag davor war der 28. Februarjul..

Geboren am 11. März 1544: Torquato Tasso, italienischer Dichter, 1654: Heinrich Georg Neuss, deutscher Kirchenlieddichter, 1726: Louise d’Epinay, französische Schriftstellerin und Intellektuelle, 1754: Juan Meléndez Valdés, spanischer Lyriker, 1860: Emil Ertl, österreichischer Schriftsteller, 1907: Georg Maurer, aus Rumänien stammender deutscher Lyriker, 1915: Karl Krolow, deutscher Lyriker, 1915: Hans Peter Keller, deutscher Schriftsteller, 1931: Janosch, deutscher Schriftsteller, 1952: Douglas Adams, englischer Schriftsteller , 1955: Nina Hagen, deutsche Sängerin, Songwriterin, deutsche Godmother of Punk, 1959: Dejan Stojanović, serbisch-amerikanischer Dichter, 1972: Timo Brunke, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 11. März 1908: Edmundo de Amicis, italienischer Schriftsteller, 1950: Heinrich Mann, deutscher Schriftsteller, 1959: Josep Janés i Olivé (* L’Hospitalet de Llobregat, 1913 , † Santa Margarita y Monjós​), katalanischer Lyriker und Herausgeber, 1982: Edmund Cooper, englischer Schriftsteller, 1982: Horace Gregory, amerikanischer Dichter und Übersetzer

[12.3.]

Am 12. März 1712 wechselt Schweden zurück zum Julianischen Kalender. In Schweden ist das Datum der 1. Märzjul., der Tag davor war der 30. Februarschwed.. – 1919: Johannes Baader ruft zur Gründung eines Anationalen Rats unbezahlter Arbeiter auf.

Geboren am 12. März 1607: Paul Gerhardt, deutscher Kirchenlieddichter, 1685: George Berkeley, irischer Philosoph, 1703: Ladislaus Amade von Várkonyi, ungarischer Dichter, 1821: Hermann Hettner, deutscher Literaturhistoriker, 1863: Gabriele D’Annunzio, italienischer Dichter, 1912: Irving Layton, kanadischer Dichter (»tell it like it is«), 1922: Helga Goetze, deutsche Künstlerin, Schriftstellerin und politische Aktivistin, 1922: Jack Kerouac, amerikanischer Schriftsteller, 1928: Edward Albee, US-amerikanischer Dramatiker (Who’s afraid of Virginia Woolf?), 1942: Shabnam Shakeel, pakistanischer Dichter, 1943: Mina Assadi, persische Lyrikerin, 1943: Jürgen Rennert (* in Berlin-Neukölln), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 12. März 1582: Andreas Ellinger, neulateinischer Dichter, 1898: Zacharias Topelius, finnlandschwedischer Dichter, 1916: Marie von Ebner-Eschenbach (* 13. September 1830 auf Schloss Zdislawitz bei Kremsier in Mähren als Marie Dubský von Třebomyslice; † in Wien), mährisch-österreichische Schriftstellerin, 1930: Alois Jirásek, tschechischer Schriftsteller (Böhmens alte Sagen), 1933: Xabier de Lizardi (eigentl. José María Aguirre Egaña), baskischer Dichter (in baskischer Sprache), 1938: Otokar Fischer (* 20. Mai 1883 in Kolín, Österreich-Ungarn; † in Prag), tschechischer Schriftsteller und Übersetzer, 1947: Winston Churchill (»der Amerikaner«), US-amerikanischer Schriftsteller, 1953: Itō Shizuo, japanischer Lyriker, 1990: Philippe Soupault, französischer Dichter, 1991: William Heinesen, färöischer Dichter, 2006: Jurij Brězan, sorbisch-deutscher Schriftsteller, 2008: Erik Ågren, finnlandschwedischer Schriftsteller, 2010: Ernst Herhaus, deutscher Schriftsteller, 2010: Miguel Delibes, spanischer Schriftsteller​, 2015: Ada Jafri, pakistanischer Dichter, 2016: Dieter Mucke (* 14. Januar 1936 in Leipzig; † in Halle / Saale), deutscher Schriftsteller, 2016: Rafiq Azad, bangladeschischer Dichter, 2018: Hans Arnfrid Astel (eigtl. Arnfrid Astel, Pseud. Hanns Ramus, * 9. Juli 1933 in München; † in Trier), deutscher Lyriker

[13.3.]

Geboren am 13. März 1395: John Barbour, schottischer Nationaldichter, 1479: Lazarus Spengler, deutscher Hymnenschreiber, 1822: Moritz von Strachwitz, deutscher Dichter, 1860: Hugo Wolf, österreichischer Komponist, vertonte zahlreiche Gedichte von Mörike, Goethe, Eichendorf u.v.a., 1863: Richard Zoozmann, deutscher Dichter und Anthologist, 1869: Ramón Menéndez Pidal, spanischer Philologe und Historiker, 1883: Takamura Kōtarō, japanischer Lyriker, 1884: Oskar Loerke, deutscher Dichter, 1888: Paul Morand, französischer Schriftsteller, 1891: Felix Aderca, rumänischer Dichter, 1895: Juan Larrea, spanischer Lyriker, 1897: Jeghische Tscharenz, armenischer Dichter, 1899: Jan Lechoń, polnischer Dichter, 1900: Giorgos Seferis, griechischer Dichter, 1906: Fritz Adam, deutscher Lyriker, 1912: Olga Nikolajewna Anstej, russische Schriftstellerin, 1913: Sergei Michalkow, russischer Dichter (»Der Hase im Rausch«), 1925: Inge Müller, deutsche Lyrikerin, 1927: Georges Badin, französischer Dichter, 1933: Gero von Wilpert, deutscher Literaturwissenschaftler, 1941: Machmud Darwisch, palästinensischer Dichter, 1960: Jurij Andruchowytsch, ukrainischer Schriftsteller, 1962: Seyhan Erözçelik, türkischer Dichter, 1963: Florian Günther, deutscher Schriftsteller und Fotograf

Gestorben am 13. März 1711: Nicolas Boileau, französischer Schriftsteller, 1812: Johannes le Francq van Berkhey, niederländischer Naturforscher, Dichter und Maler, 1851: Karl Lachmann, deutscher Philologe, 1895: Louise Otto-Peters, deutsche Schriftstellerin, Mitbegründerin der deutschen Frauenbewegung, 1941: Elizabeth Madox Roberts, amerikanische Schriftstellerin, 1943: Stephen Vincent Benét, amerikanischer Schriftsteller, 1975: Ruth Schaumann, deutsche Schriftstellerin, 1976: Max Tau, deutsch-norwegischer Schriftsteller, Lektor und Verleger, 1975: Ivo Andrić, jugoslawischer Schriftsteller, 1999: Emmy Bridgwater (eigtl. Emma Frith Bridgwater, * 10. November 1906 Birmingham, † in Solihull), englische surrealistische Künstlerin und Dichterin, 2002: Hans-Georg Gadamer, deutscher Philosoph, 2010: Jean Ferrat, französischer Liedermacher, 2012: Teresa Pàmies, katalanische Schriftstellerin

[14.3.]

Pi-Tag.

Geboren am 14. März 1801: Kristian Jaak Peterson, estnischer Dichter, 1823: Théodore de Banville, französischer Dichter, 1844: Arthur O’Shaughnessy (* in London, † 30. Januar 1881), britischer Dichter und Herpetologe irischer Abstammung; »We are the music makers, / And we are the dreamers of dreams«, 1854: Alexandru Macedonski, rumänischer Dichter, 1862: Emil Beurmann, Schweizer Malerpoet, 1879: Albert Einstein, deutscher und amerikanischer Physiker, 1887: Ernst Goll, österreichischer Dichter, 1925: John Wain, englischer Dichter, 1934: Volker von Törne, deutscher Lyriker, 1937: Baltasar Porcel, mallorquinischer Schriftsteller, 1938: Angus MacLise, amerikanischer Musiker (Velvet Underground) und Dichter, 1946: Keith Gottschalk, südafrikanischer Dichter, bekannt für seine Anti-Apartheid-Gedichte, 1969: Kerstin Becker, deutsche Schriftstellerin, 1972: Irom Chanu Sharmila, indische Dichterin

Gestorben am 14. März 1672: Johann Wilhelm Simler, Schweizer Dichter,  1673: Salvator Rosa, italienischer Maler und Dichter, 1765: Elżbieta Drużbacka (geb. Kowalska, * 1695 oder 1698, † in Tarnów), polnische Lyrikerin, 1803: Friedrich Gottlieb Klopstock, „Klopstock gestorben am Jahrhundert“ (Hölderlin), 1883: Karl Marx  (* 5. Mai 1818 in Trier; † in London), deutscher Ökonom, Philosoph, Soziologe, Schriftsteller und politischer Aktivist, 1891: Théodore de Banville, französischer Dichter, 1962: Will Vesper, deutscher Schriftsteller, Anthologist und Hitlerverehrer, 1976: Martha Saalfeld, deutsche Lyrikerin, 1984: Hovhannes Schiraz, armenischer Dichter, 2013: Aramais Sahakyan, armenischer Dichter

[15.3.]

Nach dem römischen Kalender die Iden des März.

Vom 15. bis 18. März 2018 präsentiert sich Rumänien als Schwerpunktland der Leipziger BuchmesseLeipzig liest www.leipzig-liest.de 15. – 18. März 2018. Europas größtes Lesefest. 2017 feierten 3.300 Autoren und Mitwirkende in 3.400 Veranstaltungen an 571 Leseorten in der Stadt und auf dem Messegelände das gedruckte, gezeichnete und vertonte Wort.

Am 15. März 1938 verkündete Adolf Hitler vom Balkon der Neuen Burg aus den versammelten Massen auf dem Heldenplatz den »Anschluss Österreichs« an das Deutsche Reich. »der glanze heldenplatz zirka versaggerte in maschenhaftem männchenmeere / drunter auch frauen die ans maskelknie zu heften heftig sich versuchten, hoffensdick.«

Geboren am 15. März 1816: Wolfgang Müller von Königswinter, patriotischer Dichter, 1830: Paul Heyse, deutscher Dichter, der erste deutsche Nobelpreisträger für Literatur (1910), 1900: Wolfgang Schadewaldt, deutscher Altphilologe, 1903: Józef Czechowicz (* in Lublin, † 9. September 1939 ebenda), polnische Avantgardedichter, 1916: Blas de Otero, spanischer Lyriker, 1930: Andreas Okopenko (* in Košice, Tschechoslowakei; † 27. Juni 2010 in Wien), österreichischer Schriftsteller, 1936: Francisco Ibáñez, spanischer Comic-Autor (Mortadelo y Filemón [Clever & Smart]), 1939: Robert Nye, englischer Schriftsteller, 1951: Gerhard Falkner, deutscher Schriftsteller, 1953: Suleman Taufiq (arabisch سليمان توفيق; * in Beirut), deutsch-syrischer Schriftsteller und Übersetzer, 1956: Kurt Drawert (* in Hennigsdorf), deutscher Schriftsteller, 1959: Ben Okri, nigerianischer Schriftsteller

Gestorben am 15. März 44. v. Chr.: Gaius Iulius Cæsar, römischer Staatsmann, Militär und Schriftsteller, 1723: Johann Christian Günther, deutscher Dichter, 1870: Matthäus Friedrich Chemnitz, deutscher Dichter, 1937: H. P. Lovecraft, amerikanischer Schriftsteller, 1963: Mouloud Feraoun, algerischer Schriftsteller, 1970: Tarjei Vesaas, norwegischer Schriftsteller, 1981: René Clair, französischer Filmregisseur und Schriftsteller, 1983: Rebecca West (eigentl. Cicely Isabel Fairfield), irisch-schottische Schriftstellerin, 1989: Muhammad Jameel Didi, maledivischer Dichter und Politiker, 1996: Wolfgang Koeppen, deutscher Schriftsteller

[16.3.]

Der 16. März ist Tag der Bücherträger in Litauen (mehr unter: Geboren 1846).

»According to [Aleister] Crowley, the story [of the Liber AL vel Legis or Book of the Law] began on 16 March 1904, when he tried to ›shew the Sylphs‹ by use of the Bornless Ritual to his wife, Rose Edith Kelly, while spending the night in the King’s Chamber of the Great Pyramid of Giza. Although she could see nothing, she did seem to enter into a light trance and repeatedly said, ›They’re waiting for you!‹ Since Rose had no interest in magic or mysticism, he took little interest. However, on the 18th, after invoking Thoth (the god of knowledge), she mentioned Horus by name as the one waiting for him. Crowley, still skeptical, asked her numerous questions about Horus, which she answered accurately supposedly without having any prior study of the subject […]« (See 8 April) (Wikipedia)

Geboren am 16. März 1581: Pieter C. Hooft, niederländischer Dichter, 1585: Gerbrand Bredero, niederländischer Dichter, 1744: Nicolas-Germain Léonard, französischer Dichter, 1759: Bengt Lidner, schwedischer Dichter, 1797: Alaric Alexander Watts, englischer Dichter, 1839: Sully Prudhomme, französischer Dichter, erster Nobelpreisträger für Literatur (1901), 1846: Jurgis Bielinis, litauischer Bücherschmuggler; schmuggelte litauische und lettische Bücher in diese Länder, als das in Rußland verboten war. Sein Geburtstag wird in Litauen als Tag der Bücherträger begangen. 1860: Paul Barsch, deutscher Schriftsteller, 1865:  Aspazija, (eigentlich: Elza Pliekšāne, geborene Rozenberga; * 4. März/ 16. März 1865 in Zaļenieki bei Jelgava; † 5. November 1943 in Dubulti [Jūrmala]), lettische Lyrikerin und Frauenrechtlerin, 1875: Percy MacKaye, amerikanischer Dichter, 1883: Ethel Anderson, australische Schriftstellerin, 1892: César Vallejo, peruanischer Dichter, 1898: Jakob Haringer, deutscher Schriftsteller, 1906: Francisco Ayala, spanischer Schriftsteller, 1908: René Daumal, französischer Dichter, 1920: Tonino Guerra, italienischer Lyriker, 1937: Huschang Golschiri, iranischer Schriftsteller, 1966: Dirk von Petersdorff (* in Kiel), deutscher Literaturwissenschaftler und Lyriker

Gestorben am 16. März 1741: Jean-Baptiste Rousseau, französischer Schriftsteller, 1798: Aloys Blumauer, österreichischer Schriftsteller, 1862: Josef Christian Freiherr von Zedlitz und Nimmersatt, österreichischer Dichter, 1874: Heinrich Schaumberger, deutscher Schriftsteller, 1898: Aubrey Beardsley, britischer Künstler und Dichter,  1902: Narcisse Quellien, bretonischer Dichter, 1921: Paul Boldt, deutscher Lyriker  1940: Selma Lagerlöf, schwedische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur 1909, 1945: Börries von Münchhausen, deutscher Dichter, 1959: António Botto, portugiesischer Lyriker, 1962: Zenzl Mühsam, deutsche Anarchistin, 1968: Gunnar Ekelöf, schwedischer Dichter, 1973: José Gorostiza, mexikanischer Lyriker, 2000: Pavel Prudnikau, weißrussischer Dichter, 2004: Jeannie Ebner (* 17. November 1918 in Sydney/Australien; † in Wien), österreichische Schriftstellerin und Übersetzerin, 2012: Yoshimoto Takaaki, japanischer Lyriker, 2014: Yulisa Pat Amadu Maddy, sierraleonischer Schriftsteller, 2016: Alexander Esenin-Volpin (Jessenin-Wolpin), sowjetischer Dichter, Mathematiker und Dissident

[17.3.]

St. Patrick’s Day.

Vom 17.–25. März 2018 Oxford Literary Festival

1848: Unter dem Eindruck der Märzrevolution in Deutschland schreibt Ferdinand Freiligrath in London das Gedicht »Schwarz-Rot-Gold«: »Das ist noch lang die Freiheit nicht, / Sein Recht als Gnade nehmen / Von Buben, die zu Recht und Pflicht / Aus Furcht nur sich bequemen! / Auch nicht: daß, die ihr gründlich haßt, / Ihr dennoch auf den Thronen laßt! / Pulver ist schwarz, Blut ist rot, / Golden flackert die Flamme!« – 1917: Eröffnung der Galerie Dada in Zürich mit einer Sturm-Ausstellung. – 1951 Probeaufführung der Oper Die Verurteilung des Lukullus von Paul Dessau mit dem Text von Bertolt Brecht. – 2017: Eröffnung des Literarischen März in Darmstadt (Programm)

Geboren am 17. März 1781: Ebenezer Elliott, englischer Dichter, 1820: Jean Ingelow, englische Dichterin, 1867: Patrice Contamine de Latour, spanischer Dichter, 1914: Aida Tsunao, japanischer Dichter, 1920: Olga Orozco, argentinische Lyrikerin, 1925: Dmitri Lión, russischer Künstler, Kalligraph, Zyklus: Schicksale russischer Dichter (* in Kaluga, † 13. September 1993 in Moskau), 1926: Siegfried Lenz, deutscher Schriftsteller, 1927: Francisco González Ledesma, spanischer Schriftsteller, 1933: Eckart Kleßmann (* in Lemgo), deutscher Schriftsteller, 1935: Luis Goytisolo, spanischer Schriftsteller, 1935: Hans Wollschläger, deutscher Schriftsteller und Übersetzer (James Joyce: Ulysses)

Gestorben am 17. März 1680: François de La Rochefoucauld, französischer Aphoristiker, 1906: Konrad Beyer, deutscher Dichter und Literaturwissenschaftler, 1942: Josef Svatopluk Machar (* 29. Februar 1864 in Kolín; † in Prag, bekannt auch unter den Pseudonymen Prof. Dr. Čeněk Folklor, Antonín Rousek, Leo Leonhardi u. a.), tschechischer Schriftsteller, 1959: Galaktion Tabidse, georgischer Lyriker, 2000: Jack Davis, australischer Schriftsteller, 2002: Luise Rinser, deutsche Schriftstellerin, 2008: Werner Herbst (* 20. Januar 1943 in Wien; † ebenda), österreichischer Schriftsteller, 2017: Derek Walcott, lucianisch-britischer Dichter, Nobelpreis für Literatur 2004

[18.3.]

1793: Der Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent deutscher Jakobiner erklärt die Mainzer Republik für unabhängig. – 1911 erscheint Alfred Lichtensteins Gedicht »Die Dämmerung« in der Zeitschrift Der Sturm:

Ein dicker Junge spielt mit einem Teich.
Der Wind hat sich in einem Baum gefangen.
Der Himmel sieht verbummelt aus und bleich,
Als wäre ihm die Schminke ausgegangen. (weiter)

Geboren am 18. März 1590: Manuel de Faria e Sousa, portugiesischer Historiker und Dichter, 1707: Józef Baka, polnischer Jesuitenpater, Dichter, 1733: Friedrich Nicolai, deutscher Schriftsteller und Verleger, 1813: Friedrich Hebbel, deutscher Schriftsteller, 1840: William Cosmo Monkhouse, englischer Dichter, 1842: Stéphane Mallarmé, französischer Schriftsteller (* in Paris; † 9. September 1898 in Valvins bei Fontainebleau), 18z65: Eduard Stucken (* in Moskau; † 9. März 1936 in Berlin), deutscher Schriftsteller, schrieb so Verse wie »Drei offne Särge / Sahn sie am Weg, drin Leichen, schwarzverknocht, / Gewürmbenagt, die Augen tiefdurchlocht. / Der Abt hielt sich die Nase zu: O! grässlich«. Treuegelöbnis für den Führer 1933; 1893: Wilfred Owen (* in Oswestry, Grafschaft Shropshire (England); † 4. November 1918 bei Ors [Frankreich]), englischer Dichter, schrieb schonungslos realistische Gedichte über den Krieg, in welchem er kurz vor dem Waffenstillstand starb; 1895: Walter Rheiner, deutscher Dichter, 1904: Srečko Kosovel, slowenischer Dichter, 1911: Gabriel Celaya, spanischer Schriftsteller, 1914: Thaddäus Troll, deutscher Schriftsteller, schwäbischer Mundartdichter, 1921: Eilif Armand, norwegischer Schauspieler und Lyriker, 1921: Claire Pratt, kanadische Grafikerin und Lyrikerin, 1923: Tamura Ryūichi, japanischer Lyriker, 1929: Christa Wolf, deutsche Schriftstellerin, 1932: John Updike, amerikanischer Schriftsteller, 1941: Wolfgang Bauer (* in Graz; † 26. August 2005 ebenda), österreichischer Schriftsteller, 1943: Hartmut Brie (* in Freiburg im Breisgau), deutscher Lyriker

Gestorben am 18. März 1768 (150. Todestag): Laurence Sterne, englisch-irischer Schriftsteller, 1805: Johann Jacob Ebert, deutscher Mathematiker, Dichter und Astronom, 1858: Franz Theodor Kugler, deutscher Dichter, 1876: Ferdinand Freiligrath, deutscher Dichter, 1888: Charles Monselet, französischer Schriftsteller, 1928: Paul van Ostaijen (* 22. Februar 1896 in Antwerpen; † in Miavoye-Anthée), belgischer Schriftsteller, 1929: Hamza Hakimzoda Niyoziy, usbekischer Dichter (von Islamisten ermordet), 1962: Anneliese Umlauf-Lamatsch, österreichische Schriftstellerin, 1971: Paul Appel, deutscher Lyriker, 1973: Johannes Aavik, estnischer Autor, 1975: Alain Grandbois, kanadischer Lyriker, 1985: Kurt Heynicke (* 20. September 1891 in Liegnitz; † in Merzhausen), deutscher Schriftsteller, 1986: Ludvík Aškenazy, tschechischer Schriftsteller, 1989: Francisco García Pavón, spanischer Schriftsteller (Kriminalromane um die Hauptfigur Plinio), 1996: Odysseas Elytis, griechischer Dichter, 2008: Jochen Petersdorf, deutscher Schriftsteller, 2013: Peter Ensikat, deutscher Schriftsteller und Kabarettist, 2017: Chuck Berry, US-amerikanischer Rock’n’Roll-Pionier

[19.3.]

Josefstag (auf der iberischen Halbinsel zugleich der Vatertag), Sibyllentag.

1882: Grundsteinlegung der von Antoni Gaudí entworfenen Kathedrale Sagrada Famíliain Barcelona.

Geboren am 19. März 1641: Abd al-Ghani an-Nabulusi (arabisch عبد الغني النابلسي, DMG ʿAbd al-Ġanī an-Nābulusī; * in Damaskus, Syrien; † 5. März 1731), Sufi und Schriftsteller aus Damaskus, Schlüsselfigur der islamischen Aufklärung, 1721: Tobias Smollett, schottischer Schriftsteller, 1821: Richard F. Burton, britischer Übersetzer und Orientalist (1001 Nacht, Kamasutra), 1824: William Allingham, irischer Dichter, 1895: Maksym Rylsky, ukrainischer Dichter, 1895: Ion Barbu, rumänischer Schriftsteller und Mathematiker, 1897: Joë Bousquet, französischer Schriftsteller, 1897: Heinz Steguweit, deutscher Schriftsteller, heiter bis völkisch, 1907: Hans Mayer, deutscher Literaturwissenschaftler, 1916: Irving Wallace, US-amerikanischer Schriftsteller, 1919: Peter Abrahams, (* in Johannesburg; † 18. Januar 2017 in Rock Hall, Saint Andrew Parish, Jamaika), südafrikanischer Schriftsteller, 1920: Kjell Aukrust, norwegischer Schriftsteller, 1929: Miquel Martí i Pol, katalanischer Lyriker, 1930: Lina Kostenko, ukrainische Dichterin, 1931: Emma Andijewska, ukrainische Dichterin und Malerin, 1933: Philip Roth, US-amerikanischer Schriftsteller, 1939: Lynne Sharon Schwartz, US-amerikanische Schriftstellerin, 1946: Benno Budar, sorbischer Schriftsteller, 1946: Joachim Sartorius (* in Fürth), deutscher Lyriker und Übersetzer

Gestorben am 19. März 1534: Michael Weiße, böhmischer Pfarrer und Lieddichter, 1797: Sophie von Kühn, Verlobte von Novalis, 1832: Ludwig Halirsch, österreichischer Dichter, 1839: Johann Stephan Schütze, deutscher Schriftsteller, Weimarer Original aus dem Goethekreis, 1950: Edgar Rice Burroughs, US-amerikanischer Schriftsteller (Tarzan), 1978: Herbert Günther, deutscher Schriftsteller, 1999: José Agustín Goytisolo, spanischer Dichter, 1999: Jaime Sabines, mexikanischer Lyriker, 2008: Hugo Claus, flämischer Schriftsteller, 2008: Arthur C. Clarke, englischer Wissenschaftler und Schriftsteller (2001: A Space Odyssey), 2009: Gertrud Fussenegger (* 8. Mai 1912 in Pilsen, Böhmen, Österreich-Ungarn; † in Linz), österreichisch-böhmische Schriftstellerin

[20.3.]

Tag der französischen Sprache. – Welttag des Glücks. – Welttag des Kindertheaters. – auch Weltspatzentag und Tag des Geschichtenerzählens.

Vermutlich am 20. März 1790 (seinem 20. Geburtstag) schreibt Hölderlin in das Stammbuch Clemens Christoph Camerers Verse aus Klopstocks Ode »Der Zürchersee«: »Reizvoll klinget des Ruhms lokender Silberton / In das schlagende Herz, und die Unsterblichkeit / Ist ein großer Gedanke…«. 11 Jahre später an seinen Bruder Carl Gock: »Es ist nur ein Streit in der Welt, was nämlich mehr sey, das Ganze oder das Einzelne? Und der Streit widerlegt sich in jedem Versuche und Beispiele durch die That…«

Geboren am 20. März 43 v. Chr.: Ovid, römischer Dichter, 1612: Anne Bradstreet, (* in Northampton, England; † 16. September 1672 in Andover, Massachusetts), englisch-amerikanische Lyrikerin, 1770: Friedrich Hölderlin, deutscher Dichter, 1799: Karl August Nicander, schwedischer Dichter, 1828: Henrik Ibsen, norwegischer Schriftsteller, 1874: Börries Freiherr von Münchhausen, deutscher Balladendichter und Hitleranhänger, 1880: Magda Trott (* in Freystadt (Schlesien); † 12. Mai 1945 in Misdroy, Pommern), deutsche Schriftstellerin (Goldköpfchen) und Frauenrechtlerin, 1888: Siegfried von Vegesack, deutscher Schriftsteller, 1918: Bernd Alois Zimmermann, deutscher Komponist (Die Soldaten [Oper nach J.M.R. Lenz]; Requiem für einen jungen Dichter [Lingual]; (Ich wandte mich und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne [Ekklesiastische Aktion]) (2018: 100. Geburtstag), 1920: Andrée Chedid, französische Schriftstellerin libanesischer Herkunft, 1943: Gerard Malanga, amerikanischer Lyriker, 1960: Henning Heske, deutscher Schriftsteller, 1963: Maggie Estep, amerikanische Schriftstellerin, 1973: Frédéric Forte, französischer Oulipot

Gestorben am 20. März 1475: Georges Chastellain, flandrischer Dichter französischer Sprache, 1897: Apollon Majkow, russischer Dichter 1898: Karl August Tavastjerna, finnlandschwedischer Schriftsteller, 1963: Karl Otten (* 29. Juli 1889 in Oberkrüchten; † in Muralto am Lago Maggiore), deutscher Schriftsteller, 1967: Ludwig von Ficker, österreichischer Schriftsteller und Verleger, 2010: Ai, amerikanische Lyrikerin, 2014: Hennie Aucamp, südafrikanischer Schriftsteller (Afrikaans)

[21.3.]

Tag-und Nachtgleiche, Frühlingsanfang (astronomisch). – Persischer Kalender: 2018 Beginn des Jahres 1397 – Bahá’í-Neujahr oder Náw-Rúz, Nawruz. – Neujahrstag in Iran, Aserbaidschan, Türkei, Irak, Armenien, Georgien, Afghanistan, Pakistan, Syrien, Tadschikistan, Kurdistan

Welttag der Poesie (World Poetry Day, seit 2000), Welt-Down-Syndrom-Tag

2017: 21.–23. März Versfest Berlin, 2019: Leipziger Buchmesse 21.– 24. März

5509 v.u.Z.:  Erschaffung der Welt nach dem Chronicon Paschale (Osterchronik, Chronicum Alexandrinum) – 1844: Erster Tag des Bahai-Kalenders –

Geboren am 21. März 1295 oder 1297: Heinrich Seuse, deutscher Mystiker, 1603: Hans Friedrich von Knoch, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, 1672: Stefano Benedetto Pallavicino,  italienischer Dichter, 1745: Johan Nordahl Brun, norwegischer Bischof und Dichter, 1763: Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1806: Johannes Carl, deutscher Theologe und Dichter (»Der Christbaum ist der schönste Baum«), 1820: Siegfried Kapper, deutsch-tschechischer Schriftsteller, schrieb in beiden Sprachen, 1876: Ludwig Finckh, deutscher Schriftsteller und Hitlerverehrer,  1888: Norbert von Hellingrath (* in München; † 14. Dezember 1916 bei Douaumont), deutscher Germanist, Hölderlinforscher und -herausgeber, 1893: Simonetta Buonaccini (Ludmila Sebestova-Bucanova, * in Pelhřimov, Tschechien, † 29. Mai 1935 Prag), tschechische Dichterin, 1905: Joan Coromines, katalanischer Linguist, 1905: Phyllis McGinley, amerikanische Schriftstellerin, 1923: Nizar Qabbani, syrischer Dichter, 1928: Peter Hacks (* in Breslau; † 28. August 2003 bei Groß Machnow), deutscher Schriftsteller, 1949: Slavoj Žižek, slowenischer Philosoph, 1951: Hamid Skif, algerischer Schriftsteller, 1957: Youssef Rzouga, tunesischer Dichter

Gestorben am 21. März 624: ʿAṣmāʾ bint Marwān, arabisch-jüdische Dichterin aus Medina (ermordet), 1751: Johann Heinrich Zedler, deutscher Verleger (Großes vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschaften und Künste), 1843: Robert Southey, englischer Dichter, 1942: Jindřich Štyrský, tschechischer surrealistischer Maler und Dichter, 1958: Gottfried Kölwel, deutscher Schriftsteller, 2012: Tonino Guerra, italienischer Schriftsteller und Drehbuchautor, 2013: Chinua Achebe, nigerianischer Schriftsteller

[22.3.]

Wortspiele. Internationales Fest junger Literatur, 22.–23.3. Wien, Jazzclub Porgy&Bess – National Black Writers Conference, Thursday, March 22, 2018 to Sunday, March 25, 2018 in Brooklyn, New York.

Geboren am 22. März 1607: Paul Gerhardt, deutscher Kirchenlieddichter, 1712: Edward Moore, englischer Dichter, 1879: Léon Deubel, französischer Lyriker, 1892: Johannes Semper, estnischer Dichter, 1903: Jochen Klepper, deutscher Schriftsteller und Liederdichter, 1908: Albrecht Goes (* in Langenbeutingen; † 23. Februar 2000 in Stuttgart-Rohr), deutscher Schriftsteller, 1912: Léon-Gontran Damas, guayanisch-französischer Schriftsteller, Mitbegründer der Négritude, 1917: Zuzanna Ginczanka, ursprünglich Zuzanna Polina Gincburg oder Zuzanna Pola Gincburżanka, (* in Kiew, Russisches Kaiserreich; † Dezember 1944 in Krakau), polnische Lyrikerin, von der Gestapo verhaftet, gefoltert und erschossen; 1920: Ludvík Kundera, tschechischer Schriftsteller und Übersetzer, 1925: Wolfgang Bächler (Pseudonym: Wolfgang Born; * in Augsburg; † 24. Mai 2007 in München), deutscher Schriftsteller, 1933: Eveline Hasler, Schweizer Schriftstellerin, 1944: Klaus Peter Dencker, deutscher Literaturwissenschaftler und Autor, 1941: Billy Collins, amerikanischer Dichter, 1947: André Heller, österreichischer Liedermacher, Aktionskünstler, Kulturmanager, Schauspieler, Schriftsteller und

Gestorben am 22. März 1832: Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Schriftsteller, 1853: Karl Barthel, deutscher Schriftsteller, 1918: Wilhelm Runge (* 13. Juni 1894 Rützen/Schlesien, als gefallen gemeldet am 22. März 1918 bei Arras an der französischen Front), deutscher Schriftsteller, 1924: Louis Delluc, französischer Filmemacher, Schriftsteller und Kritiker, 1969: Gerhard Fritsch, österreichischer Schriftsteller, 1991: Paul Engle, amerikanischer Schriftsteller

[23.3.]

Am 23. März 1821 wird in der von Aufständischen eroberten Stadt Kalamata die griechische Revolution angekündigt, die zur Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich führen soll. Ab da war der Name der Stadt allen Zeitungslesern bekannt. Wilhelm Waiblinger hatte von einem Wutausbruch des kranken Hölderlin berichtet, der habe gesagt »Das verstehe ich nicht, daß ist Kamalattasprache«, was Waiblinger für ein erfundenes Wort hielt. – Am 23. März 1823 schreibt der Tübinger Schreinermeister Ernst Zimmer an Hölderlins Mutter: »Er lies’t jetzt auch die Zeitung u. fragte mich, ob denn Würtemberg ein Königreich sei. Er staunte ebenso, als ich es bejahte. An den Griechen nimmt er Antheil u. lies’t mit Aufmerksamkeit ihre Siege. Letzhin sagte ich ihm, daß der ganze Peleponesus von den Türken befreit sei. Das ist erstaunlich, rief er, es freut mich! […] Den Hyperion kann ich Ihnen nicht mehr zurückschicken. Er liest täglich darin, auch Übersetzungen aus griechischen Dichtern von Conz lies’t er.«

2000: Der Asteroid (11510) wird nach Jorge Luis Borges benannt

Geboren am 23. März 1776: Vicente Salias, venezolanischer Revolutionär und Schriftsteller, 1814: Gertrudis Gómez de Avellaneda, kubanische Lyrikerin und Schriftstellerin, 1822: Justus Wilhelm Lyra, deutscher Liedermacher (vertonte Geibels »Der Mai ist gekommen«), 1876: Ziya Gökalp, türkischer Dichter und Politiker, 1876: Thakin Kodaw Hmaing, burmesischer Dichter und Politiker, 1887: Josef Čapek, tschechischer Maler und Dichter, 1900: Erich Fromm, deutsch-US-amerikanischer Psychoanalytiker und Sozialpsychologe, 1920: Ludvík Kundera (* in Brno; † 17. August 2010 in Boskovice), tschechischer Schriftsteller, 1925 Karl »Kaschi« Müller (* in Suhl; † 13. Juni 2011 ebenda),  Textdichter des Rennsteiglieds, schrieb zahlreiche Texte für Herbert Roth; Bundesverdienstkreuz 2003), 1928: Karl-Heinz Tuschel, deutscher Schriftsteller, 1954: Gabriele Eckart (* in Falkenstein/Vogtland), deutsche Schriftstellerin, 1960: Yōko Tawada, japanisch-deutsche Schriftstellerin, 1965: Gary Whitehead, amerikanischer Lyriker und Maler

Gestorben am 23. März 1606: Justus Lipsius (Joest Lips), flämischer Humanist, 1619: Georg Gotthart, Schweizer Dichter, 1819: August von Kotzebue, deutscher Dramatiker (ermordet), 1842: Stendhal, eigentlich Marie-Henri Beyle, französischer Schriftsteller, 1869: Anton Wilhelm von Zuccalmaglio, deutscher Dichter und Musiker, 1878: Ernst Keil, Gründer der Gartenlaube, 1923: Howhannes Tumanjan, armenischer Dichter, 1956: Mort Dixon, US-amerikanischer Musiker, Liedermacher und Textdichter, 1956: Shiga Mitsuko, japanische Schriftstellerin, 1971: Simon Vestdijk, niederländischer Schriftsteller, 1993: Hans Werner Richter, deutscher Schriftsteller, Gründer der Gruppe 47

[24.3.]

Indiebookday

1871: Auf den »24. Merz 1871« datiert Hölderlin das 1842 entstandene Gedicht »Aussicht« (»Der offne Tag ist Menschen hell mit Bildern«)

Geboren am 24. März 1579: Tirso de Molina (eigtl. Gabriel Téllez), spanischer Schriftsteller (El burlador de Sevilla [= ›Ur-Don Juan]; die Autorschaft ist mittlerweile umstritten), 1657: Arai Hakuseki, japanischer Gelehrter und Dichter, 1699: Paul Gottlieb Werlhof, deutscher Arzt und Dichter, 1739: Christian Friedrich Daniel Schubart, deutscher Dichter (Die Fürstengruft), 1754: Joel Barlow (* in Redding, Connecticut; † 22. Oktober 1812 in Żarnowiec bei Krakau, Polen), US-amerikanischer Dichter und Staatsmann, 1768: Gabriele von Baumberg, österreichische Schriftstellerin, 1770: Louis-Pierre-Marie-François Baour-Lormian, französischer Dichter, 1775: Muthuswami Dikshitar, indischer Dichter und Komponist, 1809: Mariano José de Larra, spanischer Schriftsteller und Journalist, 1820: Frances Jane (Fanny) Crosby, US-amerikanische Dichterin, 1829: Vicente Barrantes, spanischer Dichter, 1830: Robert Hamerling, österreichischer Schriftsteller, 1830: August Höpfner, deutscher Dichter, 1834: William Morris, britischer Schriftsteller, Sozialist, 1835: Joseph Stefan, österreichischer Physiker, Mathematiker und Dichter slowenischer Herkunft, 1844: László Arany, ungarischer Dichter, 1855: Olive Schreiner, südafrikanische Schriftstellerin, 1879: Hela Sander, deutsche Schriftstellerin, 1879: Neyzen Tevfik, türkischer Dichter, 1891: Helmut de Boor, deutscher Germanist, 1905: Rudolf Otto Wiemer, deutscher Lyriker, 1919: Lawrence Ferlinghetti, amerikanischer Dichter, 1926: Dario Fo, italienischer Dramatiker, Schauspieler und Regisseur, Nobelpreis für Literatur 1997, 1927: Martin Walser, deutscher Schriftsteller, 1934: Richard Leising (* in Chemnitz; † 20. Mai 1997 in Berlin), deutscher Dichter, 1952: Quim Monzó, katalanischer Schriftsteller (Eröffnungsrede zur Frankfurter Buchmesse 2007), 1956: Peter Waterhouse (* in Berlin), österreichischer Schriftsteller.

Gestorben am 24. März 1613: Friedrich Taubmann, deutscher Gelehrter, neulateinischer Dichter, 1810: Mary Tighe, irische Schriftstellerin, 1882: Henry Wadsworth Longfellow, amerikanischer Schriftsteller, 1904: Emma Herwegh, deutsche Revolutionärin, Frauenrechtlerin, 1905: Jules Verne, französischer Schriftsteller, 1909: John Millington Synge, irischer Schriftsteller

[25.3.]

2018: Palmsonntag

Tag der Verkündung Marien (Annunciationis Mariae). Beginn des Marienjahrs. Jahresbeginn in großen Teilen Europas im Mittelalter. War in Gebrauch in England bis 1752 (Einführung des Gregorianischen Kalenders). Ergo gehören 1. Januar bis 24. März vordem zum Vorjahr.

Am 25. März 1943 schreibt Paul Celan das Gedicht »Schlaflied« (für Ruth Kraft): »Schließe, Geliebte, die Augen, die glänzen. / Nichts mehr sei Welt als dein schimmernder Mund.«

Geboren am 25. März 1741: Daniel Schiebeler, deutscher Librettist und Dichter, 1808: José de Espronceda, spanischer Dichter, 1842: Antonio Fogazzaro, italienischer Schriftsteller, 1881: Mary Webb, englische Schriftstellerin, 1901: Lina Staab (* in Neustadt an der Weinstraße; † 11. Dezember 1987 in Kaiserslautern), deutsche Lyrikerin, 1920: Paul Scott, englischer Schriftsteller, 1926: Jaime Sabines, mexikanischer Dichter und Politiker, 1966: Philipp Nikolayev, russisch-amerikanischer Schriftsteller und Übersetzer (* in Moskau, aufgewachsen in Rußland und Moldawien, 1990 USA)

Gestorben am 25. März 1458: Íñigo López de Mendoza, Marquis de Santillana, spanischer Dichter und Politiker, 1625: Giambattista Marino, italienischer Dichter, 1801: Novalis, deutscher Dichter, 1835: Friederike Brun, dänisch-deutsche Schriftstellerin, 1914: Frédéric Mistral, französischer Dichter, Nobelpreis für Literatur 1904, 1918: Claude Debussy, französischer Komponist (2018: 100. Todestag), 1929: Otokar Březina (* 13. September 1868 in Počátky, Böhmen; † in Jaroměřice nad Rokytnou, Südmähren; eigentlich Václav Jebavý), tschechischer Dichter, 1960: Anna Ahrens, niederdeutsche Heimatdichterin, 1961: Lorenzo Calogero, italienischer Lyriker, 1969: Max Eastman, US-amerikanischer Dichter und Aktivist, 1994: Bernard Kangro, estnischer Dichter

[26.3.]

Celan am 26. März 1968: »Warum dieses jähe Zuhause«: »einer, der sich in dich stach, / beatmet den Stich, // einer, er war dir der nächste, / geht sich verloren«.

Geboren am 26. März 1789: Wilhelm Hey, deutscher Schriftsteller, 1819: Louise Otto-Peters, deutsche Schriftstellerin und Journalistin, Frauenrechtlerin, 1820: Julius Karl Arndt, deutscher Kirchenlieddichter, 1829: Théodore Aubanel, französischer Dichter, 1859: A. E. Housman, englischer Dichter, 1865: Max Neal, bayerischer Volksdichter, 1874: Robert Frost, US-amerikanischer Dichter, 1906: Herbert Günther, deutscher Schriftsteller und Anthologist, 1907: Mahadevi Varma, indischer Dichter, 1911: John Austin, englischer Linguist, 1911: Tennessee Williams, amerikanischer Schriftsteller, 1915: Hwang Sun-won, nordkoreanischer Schriftsteller, 1930: Gregory Corso, amerikanischer Dichter, 1942: Erica Jong, amerikanische Schriftstellerin, 1944: Diana Ross, amerikanische Sängerin, 1944: Reinhold Andert, DDR-Liedermacher, 1949: Patrick Süskind, deutscher Schriftsteller, 1954: Dorothy Porter, australische Schriftstellerin, 1980: Katharina Schultens, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 26. März 903: Sugawara no Michizane, japanischer Dichter, 922: Mansur Al-Hallādsch (Abū l-Mughīth al-Husain ibn Mansūr al-Hallādsch, arabisch أبو المغيث الحسين بن منصور الحلاج, DMG Abū l-Muġīṯ al-Ḥusain ibn Manṣūr al-Ḥallāǧ; * August 857 in aṭ-Ṭūr, in der Provinz Fars im heutigen Iran; † in Bagdad durch Hinrichtung), Sufi und Dichter persischer Herkunft und arabischer Sprache, 1881: Florian Ceynowa, kaschubischer Schriftsteller, Begründer der kaschubischen Schriftsprache, 1892: Walt Whitman, amerikanischer Lyriker, 1931: Otto Keller, schwäbischer Mundartdichter, 1935: Yosano Tekkan, japanischer Lyriker, 1954: Ferdinand Hardekopf, deutscher Schriftsteller, 1959: Raymond Chandler, US-amerikanischer Schriftsteller, 1969: B. Traven, deutsch- und englischsprachiger Schriftsteller, 1980: Roland Barthes, französischer Philosoph, 2008: Robert Fagles, amerikanischer Dichter, 2012: Manik Godghate,  indischer Dichter (Marathi), 2015: Tomas Tranströmer, schwedischer Lyriker, Nobelpreis für Literatur 2011, 2016: Jim Harrison, amerikanischer Schriftsteller, 2018: Kay Hoff (*  in Neustadt in Holstein als Adolf Max Hoff; † 26. März 2018 in Berlin), deutscher Schriftsteller

[27.3.]

UNESCO-Welttag des Theaters (seit 1961).

1843: Friedrich Theodor Vischer besichtigt den geisteskranken Hölderlin in Tübingen. Er schreibt: »Eines Tages kam ich zu ihm mit einem Künstler, der ihn zeichnen wollte; zu diesem Zweck veranlaßten wir ihn, Klavier zu spielen. Das tat er gern. Er klimperte Anfänge von Liedern. Plötzlich merkt er, daß man ihn beobachtet, fährt in furchtbarem Zorn, mit verzerrten Zügen auf und überflutet uns mit südfranzösischen Flüchen und Schimpfworten.« Erinnert sich der Professor für Ästhetik. Andere hingegen bezeugten, dass Hölderlin den Professor »noch mit voller Kraft, förmlich zur Thür hinausgeworfen« habe (Schlesier) bzw. »hinter den Ofen« (A. Keller). – Hölderlin schreibt für die Besucher das Gedicht »Der Winter« (»Wenn sich das Jahr geändert«), datiert 27. Januar 1676.

Geboren am 27. März 1576: Kaspar von Teutleben, deutscher Dichter, 1592: Jiří Třanovský, slowakischer Hymnendichter, 1665: Benjamin Neukirch, deutscher Dichter und Anthologist,  1679: Domenico Lalli, italienischer Dichter, 1746: Michael Bruce, schottischer Dichter, 1770: Sophie Mereau, deutsche Schriftstellerin, 1797: Alfred de Vigny, französischer Schriftsteller, 1810: Adolf Glaßbrenner, deutscher Schriftsteller, 1814: Charles Mackay, schottischer Schriftsteller, 1822: Henri Murger, französischer Schriftsteller, 1862: Jelena Dimitrijević, serbische Schriftstellerin und Feministin, 1866: Andon Zako Çajupi, albanischer Schriftsteller, 1871: Heinrich Mann, deutscher Schriftsteller, 1883: Marie Under, estnische Schriftstellerin, 1887: Väinö Siikaniemi, finnischer Sportler und Lyriker, 1893: Karl Mannheim, österreichisch-ungarischer-deutsch-britischer Soziologe, 1895: Roland Leighton, englischer Lyriker, 1899: Francis Ponge, französischer Lyriker, 1901: Kenneth Slessor, australischer Dichter, 1903: Xavier Villaurrutia, mexikanischer Schriftsteller, 1909: Valery Marakou, weißrussischer Lyriker, 1910: Ai Qing, chinesischer Dichter, 1911: Veronika Tuschnowa, russische Lyrikerin, 1923: Louis Simpson, US-amerikanischer Dichter aus Jamaika, 1929: Žarko Petan, slowenischer Schriftsteller, 1938: Hansjörg Schneider, Schweizer Schriftsteller, 1947: Oliver Friggieri, maltesischer Schriftsteller, 1950: Julia Alvarez, amerikanische Schriftstellerin, 1964 Dominik Dombrowski, deutscher Lyriker, 1964 Hartwig Mauritz, deutscher Lyriker

Gestorben am 27. März 853: Haymo von Halberstadt, Mönch, Bischof und Autor, 1714: Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel, deutscher Fürst, Mäzen, Schriftsteller, 1891: Christo Beltschew, bulgarischer Dichter und Politiker (erschossen), 1960: Gregorio Marañón, spanischer Historiker, Wissenschaftler und Arzt, 1965: Friedrich Rasche, deutscher Schriftsteller, 1993: Vicent Andrés Estellés, valencianischer Lyriker, 1997: Charles Lillard, kanadischer Dichter, 2006: Stanisław Lem, polnischer Schriftsteller und Philosoph, 2012: Adrienne Rich, (* 16. Mai 1929 in Baltimore, Maryland; † in Santa Cruz, Kalifornien), US-amerikanische Schriftstellerin und Feministin

[28.3.]

Am 28. März 1799 schreibt Suzette Gontard an Hölderlin: »Die Festtage sind überstanden! und das ist mir immer lieb!« – 1843: Ludwig Uhland, Adelbert Keller und Chr. Th. Schwab besuchen Hölderlin. Er schreibt das Gedicht »Der Winter« (»Wenn sich der Tag des Jahrs hinabgeneiget«). – 1849 verkündet die Frankfurter Nationalversammlung die erste demokratisch beschlossene Verfassung für ganz Deutschland (Paulskirchenverfassung), die aber nicht umgesetzt wird.

Geboren am 28. März 1515: Teresa de Jesús, auch Santa Teresa de Jesús, Santa Teresa de Ávila (eigentl. Teresa de Cepeda y Ahumada), spanische Ordensgründerin, Mystikerin und Dichterin, 1592: Johann Amos Comenius, tschechischer Philosoph, Pädagoge und Theologe, 1769: Adolph Wilhelm Schack von Staffeldt, dänischer Dichter, 1815: Arsène Houssaye, französischer Dichter, 1868: Maxim Gorki (Максим Горький, 16. Märzjul./ 28. März 1868greg. in Nischni Nowgorod, † 18. Juni 1936 in Gorki-10 bei Moskau, 150. Geburtstag 2018), russischer Schriftsteller, 1884: Angelos Sikelianos, griechischer Dichter, 1891: Peter Suhrkamp, deutscher Verleger, 1894: Sylvia von Harden, deutsche Lyrikerin, 1895: Ángela Ruiz Robles, spanische Erfinderin, Pionierin des e-Buchs, 1914: Bohumil Hrabal, tschechischer Schriftsteller, 1924: Gerhard Fritsch, österreichischer Schriftsteller, 1936: Mario Vargas Llosa, peruanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 2010, 1938: Rainer Hesse (* in Königsberg), deutscher und niederländischer Dichter, Sinologe und Übersetzer, 1955: Julio Llamazares, spanischer Lyriker, 1956: Amanda Aizpuriete (* in Jūrmala, Lettische SSR, heute Republik Lettland), lettische Schriftstellerin

Gestorben am 28. März 1563: Heinrich Glarean, Schweizer Dichter, 1687: Constantijn Huygens, niederländischer Dichter und Komponist, 1891: Friedrich Stoltze, Frankfurter Heimatdichter, 1929: Katharine Lee Bates, amerikanische Dichterin, 1941: Virginia Woolf, britische Schriftstellerin, 1942: Miguel Hernández, spanischer Dichter, 1967: Berta Lask, deutsche Lyrikerin,  1985: Marc Chagall, russisch-französischer Maler und Dichter, 1994: Eugène Ionesco, französisch-rumänischer Dramatiker

[29.3.]

2018: Gründonnerstag

2019: Lyrikwettbewerb um den Leonce-und-Lena-Preis und die Wolfgang-Weyrauch-Förderpreise am 29. und 30. März 2019 in der Centralstation Darmstadt (mehr)

Am 29. März 1799 schreibt Siegfried Schmid an seinen Freund Hölderlin: »Aber du sollst nicht traurend zürnen mit der Welt, Künstler; froh in deinem inneren Schöpfer sie lassen, wie sie ist …« – 1843 schreibt Hölderlin das Gedicht »Der Frühling:«»Wenn aus der Tiefe kommt der Frühling in das Leben, / Es wundert sich der Mensch, und neue Worte streben / Aus Geistigkeit, die Freude kehret wieder / Und festlich machen sich Gesang und Lieder. […]« – 1879 werden Tschaikowskis »Lyrische Szenen« Eugen Onegin nach Puschkin in Moskau uraufgeführt. – 1917: Dada-Abend in der Zürcher Galerie Dada – 1947: In Madagaskar beginnt ein Aufstand gegen die französische Kolonialherrschaft, der blutig niedergeschlagen wird. Die Opferzahlen schwanken je nach Quelle zwischen 11.000 und 100.000. Gedenktag in Madagaskar.

Geboren am 29. März 1553: Vitsentzos Kornaros,  griechischer Dichter, 1735: Johann Karl August Musäus, deutscher Schriftsteller, 1863: Georg von Ompteda, deutscher Schriftsteller, 1885: Dezső Kosztolányi, ungarischer Schriftsteller, 1891: Yvan Goll (auch Iwan oder Ivan Goll, eigentlich Isaac Lang; Pseudonym Iwan Lassang; * in Saint-Dié, Frankreich; † 27. Februar 1950 bei Paris), deutsch-französischer Schriftsteller, 1894: Georg Kuhlmeyer, deutscher Dichter, 1900: Jiří Wolker (* in Prostějov; † 3. Januar 1924 ebenda), tschechischer Dichter, 1913: R.S. Thomas, walisischer Dichter, 1916: Eugene McCarthy, amerikanischer Politiker und Lyriker, 1933: Jacques Brault, frankokanadischer Dichter, 1936: Renato Arlati, Schweizer Schriftsteller, 1940: Heinz Ludwig Arnold, deutscher Publizist und Herausgeber

Gestorben am 29. März 87 v.Ch. Kaiser Wu von Han, förderte die Dichtung und schrieb selbst Gedichte, 1788: Charles Wesley, englischer Dichter, 1826: Johann Heinrich Voß, deutscher Dichter und Übersetzer, 1864: Karl August Timotheus Kahlert, deutscher Dichter und Literaturwissenschaftler, 1888: Gustav Jahn, deutscher Volksschriftsteller, 1918: Ludwig Knapp (* 20.5.1889 Tübingen, † gefallen in Frankreich), deutscher Lyriker, 1928: Hanns von Gumppenberg, deutscher Dichter, 1939: Tachihara Michizō, japanischer Lyriker, 1982: Carl Orff, deutscher Komponist (Carmina Burana), 1989: Jo Mihaly (eigentlich: Elfriede Steckel, Geburtsname: Elfriede Alice Kuhr; * 25. April 1902 in Schneidemühl, damals Deutschland, heute Piła, Polen; † in Seeshaupt, Bayern), deutsche Schriftstellerin, Tänzerin und Schauspielerin, 2005: Miltos Sachtouris, griechischer Lyriker, 2006: Salvador Elizondo, mexikanischer Lyriker, 2007: Margarete Hannsmann (geborene Wurster, * 10. Februar 1921 in Heidenheim an der Brenz; † in Stuttgart), deutsche Schriftstellerin, 2011: Iakovos Kambanelis, griechischer Schriftsteller

[30.3.]

2018 Karfreitag

Heute und Morgen Obacht: »Wie der 30. März, so der Sommer. – Wie der 31. März, so der Herbst.«

1793: Der französische Nationalkonvent nimmt den von Georg Forster, Adam Lux und André Patocki überbrachten Antrag des Rheinisch-Deutschen Nationalkonvents auf Eingliederung der Mainzer Republik in den französischen Staatsverband an. Die „Réunion“ wird aber nicht mehr ausgeführt, da die Rückeroberung durch die Koalitionstruppen begonnen haben. – 1847: Im Toleranzedikt erlaubt Preußens König Friedrich Wilhelm IV. den Austritt aus der Kirche – 1916: Vortrag eines poème simultan im Cabaret Voltaire

Geboren am 30. März 1135: Maimonides, spanischer Rabbi und Philosoph (vielleicht auch 6. April), 1613: Johann Sebastian Mitternacht, deutscher Theologe und Dichter, 1798: Luise Hensel, deutsche Dichterin, 1815: Arsène Houssaye, französischer Schriftsteller, 1820: Anna Sewell, englische Schriftstellerin (Black Beauty), 1844: Paul Verlaine, französischer Lyriker, 1864: Franz Oppenheimer, deutscher Soziologe und Nationalökonom, 1880: Seán O’Casey, irischer Dramatiker, 1891: Josefa Berens-Totenohl, deutsche Schriftstellerin, 1895: Jean Giono, französischer Schriftsteller, 1900: María Moliner, spanische Lexikographin, 1902: Peeter Sink, estnischer Pfarrer und Lyriker, 1906: Erika Mitterer (* in Wien; † 14. Oktober 2001 in Wien), österreichische Schriftstellerin, 1914: Bohumil Hrabal, tschechischer Schriftsteller, 1923: Herbert Asmodi, deutscher Schriftsteller, 1923: Milton Acorn, kanadischer Schriftsteller, 1931: Renate Schön, deutsche Lyrikerin, 1939: Christine Wolter, deutsche Schriftstellerin, 1942: María del Carmen Aquino Rotundo, uruguayische Schriftstellerin, 1956: Theo Breuer, deutscher Lyriker, 1970: Tobias Hill, englischer Lyriker

Gestorben am 30. März 1662: François le Métel de Boisrobert, französischer Dichter, 1912: Karl May, deutscher Schriftsteller, 1925: Rudolf Steiner, österreichischer Mystiker, Anthroposoph und Publizist, 1956: Edmund Clerihew Bentley, englischer Schrftsteller, 1959: Daniil Leonidowitsch Andrejew, russischer Dichter und Mystiker, 1967: Jean Toomer, amerikanischer Schriftsteller, 1986: John Ciardi, US-amerikanischer Schriftsteller, 2005: Robert Creeley, amerikanischer Lyriker, 2013: Daniel Hoffman, US-amerikanischer Schriftsteller

[31.3.]

Am 31. März 1492 Alhambra-Edikt, nach dem alle Juden in Spanien konvertieren oder auswandern müssen.

Aus Wikipedia: »Am 31. März 2016 thematisierte Böhmermann in seiner satirischen Late-Night-Show Neo Magazin Royale die Grenzen von Satire und trug ein Gedicht über den türkischen Präsidenten Erdoğan vor, das er mit dem Titel ›Schmähkritik‹ versah. Das Gedicht beinhaltet verschiedene sexuell konnotierte Schmähungen und andere Behauptungen. Böhmermann distanzierte sich dabei ausdrücklich mehrfach von dem vorgetragenen Text und wies darauf hin, damit ausschließlich veranschaulichen zu wollen, wann Spott die Grenze der Satirefreiheit in Deutschland überschreite und strafbar sein könnte. […] Die Reaktionen in Politik und Presse reichten von Kritik an Böhmermanns Gedicht über den Vorwurf der Selbstzensur wegen der Entfernung des Beitrages aus der Mediathek durch das ZDF und Kritik an der gemeinsamen Bewertung durch Angela Merkel und Erdoğan bis zur Anerkennung für ein Spiel Böhmermanns mit Grenzen von Satire. […] Das Gedicht war Anlass sowohl strafrechtlicher als auch zivilrechtlicher Gerichtsverfahren, dabei insbesondere ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mainz gegen Böhmermann aufgrund des Verdachts der Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten nach § 103 des Strafgesetzbuches, welches ein großes Medienecho erfuhr. Voraussetzung für das Ermittlungsverfahren war eine Ermächtigung der Bundesregierung. Sowohl diese Ermächtigung als auch das Gesetz an sich, das als nicht mehr zeitgemäß beurteilt wurde, wurden medial diskutiert, was letztlich dazu führte, dass der Paragraf 103 bis 2018 abgeschafft werden soll.«

Geboren am 31. März 1621: Andrew Marvell, englischer Dichter, 1685 (333. Geburtstag): Johann Sebastian Bach, deutscher Komponist, 1809: Edward FitzGerald, englischer Dichter und Übersetzer (Rubaiyat des Omar Khayyam), 1851: Karoline von Arnim, deutsche Schriftstellerin, 1877: Toni Schwabe (* in Blankenburg, Thüringen, † 17. Oktober 1951 ebd.), deutsche Schriftstellerin, 1882: Kornei Tschukowski, russischer Dichter, 1914: Octavio Paz, mexikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1990, 1924: Anna Krommer, deutschsprachige Schriftstellerin mit tschechoslowakischen Wurzeln und amerikanischem Paß, die ihren ersten Gedichtband in Israel schrieb, 1926: John Fowles, englischer Schriftsteller (The French Lieutenant’s Woman), 1928: Sigurður A. Magnússon, isländischer Lyriker, 1933: Nichita Stănescu, rumänischer Lyriker, 1934: Kamala Surayya (Kamala Das), indische Schriftstellerin (Englisch und Malayalam), 1936: Marge Piercy, amerikanische Schriftstellerin, 1948: Enrique Vila-Matas, spanischer Schriftsteller, 1959: Markus Hediger, Schweizer Dichter und Übersetzer

Gestorben am 31. März 1518: Heinrich Bebel (* 1472 oder 1473 in Ingstetten bei Justingen; † in Tübingen), deutscher Fabeldichter (2018: 500. Todestag), 1631: John Donne, englischer Dichter, 1726: Isaac Newton, englischer Naturwissenschaftler und Philosoph, 1855: Charlotte Brontë, englische Schriftstellerin, 1886: Józef Bohdan Zaleski, polnischer Dichter, 1914: Christian Morgenstern, deutscher Dichter, 1919: Dolors Monserdà, katalanische Schriftstellerin, 1980: Vladimír Holan, tschechischer Lyriker, 1995: Roberto Juarroz, argentinischer Schriftsteller, 2016: Imre Kertész, ungarischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 2002

 

April

Friedrich Rückert: Aprilreiseblätter

National Poetry Month (USA, Kanada) – »April is the cruellest month«, T.S. Eliot

[1.4.]

2018: Ostersonntag

1899: In Wien erscheint die erste Nummer der Zeitschrift Die Fackel von Karl Kraus. »Mein Sündenregister wäre unvollständig, vergäße ich die Erwähnung des Kampfes, den ich in mehreren periodisch erscheinenden Druckschriften seit einer Reihe von Jahren gegen die periodisch erscheinenden Dummheiten und Lächerlichkeiten unseres politischen, gesellschaftlichen und literarischen Lebens geführt habe.« – 1935: André Breton hält in Prag den Vortrag Der politische Standort der heutigen Kunst: »… kommt es vor, daß Schriftsteller, deren Technik unglaublich zurückgeblieben ist, die jedoch kaum eine Gelegenheit auslassen, sich als völlig konform mit der linken oder extrem linken Ideologie zu erklären, eine große Zahl wohlmeinender Zuhörer finden, sobald sie nur auf den Gedanken kommen, ein Dogma aus dieser Technik zu machen …« – 1946: In der sowjetischen Besatzungszone wird die »Liste der auszusondernden« (faschistischen) Literatur veröffentlicht. Darin auch die Werke des Schweizer Dichters und Nazis Heinrich Anacker (Mehr).

Geboren am 1. April 1647: John Wilmot, 2. Earl of Rochester, englischer Dichter, 1697: Abbé Prévost (Antoine François Prévost), französischer Schriftsteller, 1730: Salomon Geßner, Schweizer Idyllendichter, Maler und Grafiker, Erfinder des Prosagedichts, 1777: Michel Théodore Leclercq, französischer Dichter, 1809: Nikolai Gogol, russisch-ukrainischer Schriftsteller, 1812: Friedrich Güll, deutscher Dichter, 1837: Jorge Isaacs, kolumbianischer Schriftsteller, 1851: Kristofer Randers, norwegischer Schriftsteller, 1868: Edmond Rostand, französischer Schriftsteller, 1878: Carl Sternheim, deutscher Schriftsteller, 1881: Octavian Goga, rumänischer Dichter, 1904: Juan Gil-Albert, spanischer Lyriker, 1905: Paul Hasluck, australischer Dichter, Gouverneur, 1918: Manuel de Pedrolo, katalanischer Schriftsteller, 1929: Milan Kundera, tschechischer Schriftsteller, 1931: Rolf Hochhuth, deutscher Schriftsteller, 1943: Roland Erb, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1948: Urs Allemann (* in Schlieren), Schweizer Schriftsteller, 1966: Mesut Hastürk, türkischer Dichter

Gestorben am 1. April 1651: Johann von Hessen-Braubach, Landgraf, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, 1680: David Denicke, deutscher Jurist und Kirchenlieddichter, 1732: Johann Burckhardt Mencke, deutscher Gelehrter, Verleger und Historiker, als Philander von der Linde Vorsteher der Teutschübenden poetischen Gesellschaft zu Leipzig, 1911: Martin Greif, deutscher Dichter, 1933: Salvador Rueda, spanischer Lyriker, 1966: Flan O’Brian (Brian Ó Nualláin), irischer Schriftsteller in englischer und irischer Sprache, 2003: Mario López, spanischer Lyriker, Mitglied des Grupo Cántico, 2005: Thomas Kling (* 5. Juni 1957 in Bingen am Rhein; † in Dormagen), deutscher Lyriker, 2017: Jewgeni Jewtuschenko  (Евгений Александрович Евтушенко, * 18. Juli 1932 in Nischneudinsk oder Sima, Sowjetunion; † in Tulsa, Oklahoma), russischer Dichter

[2.4.]

2018: Ostermontag

Internationaler Kinderbuchtag / International Children’s Book Day (Geburtstag von Hans Christian Andersen)

Vom 2.–9. April 2017 fand in der schweizerisch-deutschen Grenzregion Schaffhausen-Singen das Festival »Erzählzeit ohne Grenzen« statt. Mehr

Geboren am 2. April 748: Karl der Große, König und Kaiser, 1628: Constantin Christian Dedekind, deutscher Komponist und Dichter, 1719: Johann Wilhelm Ludwig Gleim, deutscher Schriftsteller, 1725: Giacomo Casanova, italienischer Schriftsteller, Diplomat und Geheimagent, 1788: Francisco Balagtas, philippinischer Dichter, 1798: August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, deutscher Lyriker, 1805: Hans Christian Andersen, dänischer Schriftsteller, 1806: Friedrich Halm, österreichischer Dichter, 1840: Émile Zola, französischer Schriftsteller, 1884: J. C. Squire, englischer Schriftsteller, 1892: Hans Leybold, deutscher Lyriker, 1898: Harindranath Chattopadhyay, indischer Dichter, 1902: Jan Tschichold, deutscher Typograph und Gestalter, 1927: Margret Hölle (* in Neumarkt in der Oberpfalz), deutsche Schriftstellerin, 1928: Serge Gainsbourg, französischer Chanson-Dichter und -Sänger, 1929: Ed Dorn, US-amerikanischer Lyriker, 1945: Anne Waldman, amerikanische Lyrikerin, 1946: Brigitte Struzyk, deutsche Schriftstellerin, 1953: Miquel de Palol, katalanischer Schriftsteller

Gestorben am 2. April 1640: Paul Fleming, deutscher Dichter, 1640: Maciej Kazimierz Sarbiewski, polnischer Dichter, 1887: Friedrich Wilhelm Grimme, deutscher Heimatdichter, 1914: Paul Heyse, deutscher Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1910, 1933: Guerau de Liost (eigentlich Josep Bofill i Mates), katalanischer Lyriker des Noucentisme, 1948: Sabahattin Ali, türkischer Schriftsteller, 1956: Takamura Kōtarō, japanischer Lyriker, 2003: Terenci Moix (eigentlich Ramon Moix), katalanischer Schriftsteller in katalanischer und spanischer Sprache

[3.4.]

Jährlich am 3. April (dem Geburtstag Peter Huchels) wird in Staufen der Peter-Huchel-Preis verliehen. 1984 Manfred Peter Hein, Gegenzeichnung, 1985 Guntram Vesper, Die Inseln im Landmeer und neue Gedichte, 1986 Michael Krüger, Die Dronte, 1987 Wulf Kirsten, Die Erde bei Meißen, 1988 Elke Erb, Kastanienallee, 1989 Luise Schmidt, Die Finsternis die freie Existenz, 1990 Ernst Jandl, Idyllen, 1991 Günter Herburger, Das brennende Haus, 1992 Ludwig Greve (postum), Sie lacht und andere Gedichte, 1993 Sarah Kirsch, Erlkönigs Tochter, 1994 Jürgen Becker, Foxtrott im Erfurter Stadion, 1995 Durs Grünbein, Falten und Fallen, 1996 Gregor Laschen, Jammerbugt-Notate, 1997 Thomas Kling, morsch, 1998 Brigitte Oleschinski, Your Passport is Not Guilty, 1999 Raoul Schrott, Tropen. Über das Erhabene, 2000 Adolf Endler, Der Pudding der Apokalypse, 2001 Oskar Pastior, Villanella & Pantum, 2002 Wolfgang Hilbig, Bilder vom Erzählen, 2003 Rolf Haufs, Ebene der Fluß, 2004 Hans Thill, Kühle Religionen, 2005 Nicolas Born (postum), Gedichte, 2006 Uljana Wolf, kochanie ich habe brot gekauft, 2007 Oswald Egger, Tag und Nacht sind zwei Jahre, 2008 Ulf Stolterfoht, holzrauch über heslach, 2009 Gerhard Falkner, Hölderlin Reparatur, 2010 Friederike Mayröcker, dieses Jäckchen (nämlich) des Vogel Greif, 2011 Marion Poschmann, Geistersehen, 2012 Nora Bossong, Sommer vor den Mauern, 2013 Monika Rinck, Honigprotokolle, 2014 Steffen Popp, Dickicht mit Reden und Augen, 2015 Paulus Böhmer, Zum Wasser will alles Wasser will weg, 2016: Barbara Köhler, Istanbul, zusehends, 2017: Orsolya Kalász, Das Eine, 2018: Farhad Showghi, Wolkenflug spielt Zerreißprobe

1780: Goethe liest mit Begeisterung auf einen Hieb einen unveröffentlichten Roman von Diderot. In sein Tagebuch schrieb er: „Von sechs Uhr bis ein halb zwölf Diderots `Jacques, der Fatalist‘ in der Folge durchgelesen, mich wie der Bel zu Babel an einem solchen ungeheuren Maale ergözt und Gott gedanckt, daß ich so eine Portion mit dem größten Apetit auf einmal als wars ein Glas Wasser und doch mit unbeschreiblicher Wollust verschlingen kan“ – 1912: Der 9. und letzte Abend des Neopathetischen Cabarets mit Gedenkfeier für den am 16. Januar ertrunkenen Georg Heym – 1940 Beginn des Massakers von Katyn, bei dem tausende polnische Offiziere und Intellektuelle hingerichtet und im Walde von Katyn verscharrt werden.

Geboren am 3. April 1593: George Herbert, englischer Dichter, 1604: Bodo von Hodenberg, deutscher Dichter, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft als der Gehärtete, 1783: Washington Irving, US-amerikanischer Schriftsteller (The Legend of Sleepy Hollow), 1834: Friedrich Emil Rittershaus, deutscher Dichter, 1880: Otto Weininger, österreichischer Philosoph, 1903: Peter Huchel, deutscher Lyriker, 1922: José Hierro, spanischer Lyriker, 1923: Daniel Hoffman, amerikanischer Lyriker

Gestorben am 3. April 1769: Gerhard Tersteegen, deutscher Kirchenlieddichter, 1813: Friederike Brion („Erwache, Friederike / Vertreib die Nacht“), 1825: Otto von Loeben, deutscher Dichter, 1849: Juliusz Słowacki, polnischer Dichter, 1915: Itzhok Lejb Perez, polnischer jiddischsprachiger Schriftsteller, schrieb auch Polnisch und Hebräisch, 1917: Arthur Graeme West (* 1891 Eaton, Norfolk, † 3. April 1917, im Krieg bei Bapaume in Nordfrankreich von einem Scharfschützen erschossen), britischer Schriftsteller, war poet, 1948: Jakob Haringer, deutscher Schriftsteller, 1950: Kurt Weill (* 2. März 1900 in Dessau; † 3. April 1950 in New York City), deutscher und US-amerikanischer Komponist. Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht (Die Dreigroschenoper, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny u.a.), 1958: Theodor Kramer(* 1. Januar 1897 in Niederhollabrunn; † 3. April 1958 in Wien), österreichischer Lyriker, 1958: Jaan Kärner, estnischer Schriftsteller, 1991: Graham Greene, englischer Schriftsteller, 2016: Lars Gustafsson, schwedischer Schriftsteller

[4.4.]

1984: Erster Tag von George Orwells Roman 1984

Rauris, Rauriser Literaturtage, 4.-8.April 2018 www.rauriser-literaturtage.at

1799: Suzette Gontard und Hölderlin vereinbaren eine geheime Art, Briefe persönlich auszutauschen – immer am 1. Donnerstag eines Monats, bei schönem Wetter; sonst jeweils den nächsten geeigneten Donnerstag. An diesem Tag treffen sie sich bereits am vereinbarten Ort. – 1854 Uraufführung von Faust 2. Teil in Hamburg. – 1896 Erste Ausgabe der Satirezeitschrift Simplicissimus. – 1968 Ermordung von Martin Luther King Jr. in Memphis, Tennessee.

Geboren am 4. April 1515: Ambrosius Lobwasser, deutscher Dichter, Psalmenübersetzer, 1661: Uejima Onitsura, japanischer Dichter, 1785: Bettina von Arnim (geborene Elisabeth Catharina Ludovica Magdalena Brentano, auch Bettine; * 4. April 1785 in Frankfurt am Main; † 20. Januar 1859 in Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1818: Thomas Mayne Reid, irischamerikanischer Dichter, 1829: Owen Suffolk, australischer Dichter, 1846: Lautréamont (Isidore Ducasse), französischer Schriftsteller, geboren in Uruguay, 1853: Remy de Gourmont, französischer Schriftsteller, 1858: Albert Samain, französischer Lyriker, 1876: Maurice de Vlaminck, französischer Maler und Schriftsteller, 1881: Marie Madeleine (von Puttkamer), deutsche Schriftstellerin, 1889: Makhanlal Chaturvedi, indischer Dichter (Hindi), 1891: Richard Euringer, deutscher Schriftsteller, fanatischer Nazianhänger, 1892: Edith Södergran (* 4. April 1892 in Sankt Petersburg; † 24. Juni 1923 in Raivola/Karelien), finnlandschwedische Schriftstellerin, 1896: Robert E. Sherwood, US-amerikanischer Dramatiker, 1902: Stanley G. Weinbaum, amerikanischer Schriftsteller, 1914: Marguerite Duras (* 4. April 1914 in Gia Định bei Saigon, Vietnam, damals Französisch-Indochina, als Marguerite Donnadieu; † 3. März 1996 in Paris), französische Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Filmregisseurin, 1917: Helena Chłopek (* 4. April 1917 in Rozalin, Schlesien,† 18. November 2007 in Chrzanow, Kleinpolen), polnische Schriftstellerin, 1925: Emmett Williams, amerikanischer Schriftsteller, 1928: Maya Angelou, amerikanische Schriftstellerin, 1943: Isabel-Clara Simó, valencianische Schriftstellerin, 1944: Robert Schindel, österreichischer Schriftsteller, 1949: Wolfgang Windhausen, deutscher Lyriker, 1953: Hans Gysi, Schweizer Schiftsteller

Gestorben am 4. April 397: Ambrosius von Mailand, Kirchenvater, Hymnendichter, 636: Isidor von Sevilla,  spanischer Kirchenvater, schrieb die erste Enzyklopädie, Schutzpatron des Internet, 968: Abu Firas al-Hamdani, arabischer Dichter, 1284: Afonso X. »el Sabio« (der Weise), König von Kastillien, Schriftsteller, Wissenschaftler und Astronom in spanischer und galizisch-portugiesischer Sprache (Cantigas de Santa María), 1423: Hugo von Montfort, österreichischer Dichter, 1669: Johann Michael Moscherosch, deutscher Schriftsteller, 1774: Oliver Goldsmith, irischer Schriftsteller, 1878: Wolf Heinrich Graf von Baudissin, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1920: Germain Nouveau, französischer Dichter (* 31. Juli 1852), 1968: Martin Luther King Jr. (* 15. Januar 1929 in Atlanta, † 4. April 1968, ermordet in Memphis), US-amerikanischer Bürgerrechtler (2018: 50. Todestag), 1987: Chögyam Trungpa, tibetischer Guru und Dichter, 1991: Max Frisch, schweizer Schriftsteller, 2006: Kabir Stori, afghanischer (paschtunischer) Dichter, 2015: Klaus Rifbjerg, dänischer Schriftsteller

[5.4.]

European Poetry Festival
April 5th to April 14th 2018
over 50 poets from 25 European nations
9 events in 10 days

THE EUROPEAN POETRY FESTIVAL 2018 BRINGS TOGETHER SOME OF THE FINEST LITERARY AND AVANT-GARDE POETS OF THIS GENERATION, TO LONDON AND ACROSS THE UK, TO COLLABORATE, PERFORM AND SHARE THE BRILLIANCE OF CONTEMPORARY EUROPEAN LITERATURE.

1794: Hinrichtung von Danton und Desmoulins – 2005: das Empire State Building wird zu Ehren des 10. National Poetry Month blau illuminiert

Geboren am 5. April 1578: Tobias Hübner, deutscher Dichter, 1588: Thomas Hobbes, englischer Philosoph, 1608: Zacharias Lund, deutscher Dichter, 1701: Jonathan Krause, deutscher Kirchenlieddichter, 1835: Vítězslav Hálek, tschechischer Dichter, 1837: Algernon Charles Swinburne, britischer Schriftsteller, 1846: Michael Georg Conrad, deutscher Schriftsteller, 1853: Lily Alice Lefevre, kanadische Lyrikerin, 1904: Richard Eberhart, amerikanischer Schriftsteller, 1910: Chaim Grade, jiddischer Dichter aus Vilnius (damals Rußland),  1929: Hugo Claus (* 5. April 1929 in Brügge; † 19. März 2008 in Antwerpen), belgischer Schriftsteller in niederländischer Sprache; auch Maler, Journalist, Librettist, Drehbuchautor, Übersetzer, Film- und Fernsehregisseur, 1932: Bora Ćosić, serbischer Schriftsteller, 1960: Asteris Kutulas, griechischstämmiger Übersetzer, Herausgeber und Musikproduzent, kam 1968 in die DDR

Gestorben am 5. April 1221: Asukai Masatsune, japanischer Waka-Dichter, 1687: Josua Arnd, deutscher Kirchenlieddichter, 1693: Christian Scriver, deutscher Kirchenlieddichter, 1765: Edward Young, englischer Dichter, 1794: Fabre d’Églantine, französischer Dichter, 1817: Samuel Christian Pape, deutscher Schriftsteller, 1864: Alaric Alexander Watts, englischer Dichter, 1883: Louis Friedrich Daniel von Arentsschildt, deutscher Lyriker, 1894: Friedrich Wilhelm Weber, deutscher Schriftsteller, 1941: Elsa Asenijeff, österreichische Schriftstellerin, 1964: Miyoshi Tatsuji, japanischer Lyriker, 1994: Kurt Cobain, US-amerikanischer Sänger und Songwriter, 1997: Allen Ginsberg, amerikanischer Dichter, 2005: Saul Bellow, kanadisch-US-amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1976

[6.4.]

1327 sieht der italienische Dichter Francesco Petrarca in Avignon seine Laura zum ersten Mal. Am 6. April 1348, 21 Jahre später, stirbt sie. Nach der Komposition seines Canzoniere fand beides an einem Karfreitag statt (was rein astronomisch nicht zutreffen kann). Nach den Lehren der Kirchenväter ist der 6. April ein symbolisches Datum: am 6. April ist Adam erschaffen, am gleichen Datum fand die Erbsünde statt und ist Christus gestorben. Am 6. April 1341 kommt Petrarca nach 49 Reisetagen in Rom an, wo ihm die Lorbeerkrone überreicht wird. Es gibt noch weitere Lebensereignisse an einem 6. April (so 1357: da pflanzt er 6 Lorbeerbäume). Laurel (Lorbeer) ist ein häufiges Wortspiel mit dem Namen Laura.

Geboren am 6. April 1503: Jakob Micyllus, deutscher Dichter, 1671: Jean-Baptiste Rousseau, französischer Schriftsteller(weder identisch noch verwandt mit Jean-Jacques R.), 1797: Meta Heußer-Schweizer (* 6. April 1797 in Hirzel; † 2. Januar 1876 ebenda), Schweizer Lyrikerin, 1818: Aasmund Olavsson Vinje, norwegischer Dichter, 1861: Stanislas de Guaita, französischer Dichter, 1869: Levon Schant, armenischer Schriftsteller, 1878: Erich Mühsam, deutscher Schriftsteller, 1888: Dan Andersson, schwedischer Arbeiterdichter, 1902: Julien Torma, französischer Schriftsteller, 1932: Günter Herburger (* 6. April 1932 in Isny im Allgäu), deutscher Schriftsteller, 1935: John Pepper Clark, nigerianischer Schriftsteller, 1940: Homero Aridjis, mexikanischer Schriftsteller, 1942: Kabir Stori, afghanischer, paschtunischer Dichter, 1948: Friederike Roth (* 6. April 1948 in Sindelfingen), deutsche Schriftstellerin; 1979 Uljana Wolf, deutsche Lyrikerin

Gestorben am 6. April 912: Notker I. (Notker der Stammler oder Notker der Dichter), Schweizer Dichter und Gelehrter, 1833: Adamantios Korais (griechisch Αδαμάντιος ΚοραήςAdamántios Koraís, auch Koraés; * 27. April 1748 in Smyrna, Kleinasien, Osmanisches Reich; † 6. April 1833 in Paris), griechischer Gelehrter und Schriftsteller. Gilt als Reformator der griechischen Literatur und Sprache, seine Rolle wird mit der Dantes im Italienischen und Luthers im Deutschen verglichen; 1838: José Bonifácio de Andrada, brasilianischer Schriftsteller, 1838: Friedrich Lennig, deutscher Dialektdichter (Mainzer/ Rheinhessisch), 1884: Emanuel Geibel, deutscher Lyriker, 1912: Giovanni Pascoli, italienischer Dichter, 1927: Florence Earle Coates, amerikanische Lyrikerin, 1935: Edwin Arlington Robinson, amerikanischer Dichter, 1944: Isolde Kurz, deutsche Schriftstellerin, 1953: Idris Davies, walisischer Lyriker (Walisisch und Englisch) 1958: Vítězslav Nezval, tschechischer Dichter, 1958: Virginia Brindis de Salas (* 18. September 1908 Montevideo, † 6. April 1958 Buenos Aires), afro-uruguayische Dichterin, 1958: Reinhold Schneider, deutscher Schriftsteller, 1992: Isaac Asimov, russisch-US-amerikanischer Science-Fiction-Autor, 1997: Stephan Hermlin, deutscher Dichter, 1997: Jesús López Pacheco, spanischer Schriftsteller, 2012: Heinz Kahlau (* 6. Februar 1931 in Drewitz, Kreis Teltow; † 6. April 2012 in Greifswald), deutscher Lyriker. 20 Gedichtbände, in hohen Auflagen verbreitet. (Lyrikzeitung), 2012: Reed Whittemore, amerikanischer Lyriker

[7.4.]

Deutsch-schweizerisches Literaturfestival Erzählzeit ohne Grenzen Singen-Schaffhausen, 7.-15. April 2018

378 v. Chr.: Mondfinsternis wird von babylonischen Astronomen protokolliert. – 1724: Die Johannespassion von Johann Sebastian Bach wird am Karfreitag in Leipzig erstmals aufgeführt. – 1977: Reiner Kunze stellt wegen einer drohenden mehrjährigen Haftstrafe für sich und seine Frau einen Antrag auf Ausbürgerung aus der DDR. Der Antrag wurde innerhalb von drei Tagen genehmigt und Kunze siedelte am 13. April mit seinen Angehörigen in die Bundesrepublik über.

Geboren am 7. April 1770: William Wordsworth, englischer Dichter, 1808: František Matouš Klácel, tschechischer Dichter, 1827: Christian Friedrich Röder, erzgebirgischer Mundartdichter, 1840: Angelo De Gubernatis, italienischer Dichter, 1847: Jens Peter Jacobsen, dänischer Schriftsteller, 1870: Gustav Landauer, deutscher Anarchist und Übersetzer (Shakespeare, Whitman, Wilde, Kropotkin), 1889: Gabriela Mistral, (eigtl. Lucila Godoy Alcayaga (* 7. April 1889 in Vicuña, Chile; † 10. Januar 1957 in Hempstead, New York), chilenische Dichterin und Diplomatin, Nobelpreis für Literatur 1945, 1899: Joaquim Rubió i Ors, genannt Lo Gayter del Llobregat [der Dudelsackpfeifer vom Llobregat], katalanischer Schriftsteller, führende Figur der katalanischen Renaixença, der Wiederbelebung des Katalanischen als literarischer Sprache, 1904: Hilde Rubinstein, deutsche Malerin und Schriftstellerin, 1911: Hervé Bazin, französischer Schriftsteller, 1924: Johannes Mario Simmel, österreichischer Schriftsteller, 1946: Herménégilde Chiasson,  kanadischer Dichter akadischer Herkunft, 1954: Stefan Döring (* 7. April 1954 in Oranienburg), deutscher Lyriker und Übersetzer, 1982 Gerrit Wustmann, deutscher Lyriker und Übersetzer

Gestorben am 7. April 1614: El Greco, 1668: William Davenant, englischer Dichter, 1719: Jean-Baptiste de La Salle, französischer Priester und Pädagoge, 1842: Henrik Anker Bjerregaard, norwegischer Dichter, 1850: William Lisle Bowles, englischer Dichter, 1875: Georg Herwegh, deutscher Dichter, 1877: Fernán Caballero (eigentl. Cecilia Böhl de Faber y Ruiz de Larrea), spanische Schriftstellerin, 1943: Jovan Dučić, bosnisch-serbischer Dichter, 1994: Golo Mann, deutsch-schweizerischer Historiker

[8.4.]

Der 8. April ist Internationaler Tag der Roma. In Japan Geburtstag Buddhas.

1820: Venus von Milo wird gefunden.  – 1904: „The book [Liber AL vel Legis or The Book of the Law] contains three chapters, each of which was alleged to be written down in one hour, beginning at noon, on 8 April, 9 April, and 10 April in Cairo, Egypt, in the year 1904.“ (Wikipedia) – 2012 erklärt die israelische Regierung den Schriftsteller Günter Grass wegen seines umstrittenen Gedichts Was gesagt werden muss zur persona non grata.

Geboren am 8. April  1674: Johann Burckhardt Mencke, deutscher Gelehrter (Philander von der Linde), 1695: Johann Christian Günther, deutscher Lyriker, 1798: Dionysios Solomos, griechischer Dichter, 1859: Edmund Husserl, österreichisch-deutscher Philosoph und Mathematiker, 1868: Simon Gfeller, Emmentaler Mundartdichter, 1879: Max Wenzel, erzgebirgischer Mundartdichter, 1903: Maria Mönch-Tegeder, emsländische Dichterin, 1911: E.M: Cioran, rumänischer Philosoph, 1928: Fred Ebb, amerikanischer Textdichter

Gestorben am 8. April 1598: Ludwig Helmbold, evangelischer Kirchenlieddichter, 1835: Wilhelm von Humboldt, deutscher Bildungsreformer, Sprachwissenschaftler und Philosoph, 1931: Erik Axel Karlfeldt, schwedischer Lyriker, Nobelpreis für Literatur 1931, 1936: Božena Benešová, tschechische  Schriftstellerin, 1941: Max Herrmann-Neiße, deutscher Schriftsteller, 1941: Mariusz Zaruski, polnischer General, Sportler, Schriftsteller, 1945: Josef Weinheber, österreichischer Lyriker, 1950: Albert Ehrenstein, österreichischer Lyriker, 1973: Pablo Picasso, Künstler und Poet

[9.4.]

Tag der finnischen Sprache (Geburtstag von Elias Lönnrot)

Geboren am 9. April 1799: Peter Joseph Rottmann, Hunsrücker Mundartdichter, 1802: Elias Lönnrot, finnischer Schriftsteller (zeichnete das Kalevala auf), 1821: Charles Baudelaire, französischer Dichter, 1859: Julius Hart, deutscher Dichter, 1865: Adela Florence Nicolson, britische Lyrikerin, 1887: Ernst Balcke (* 9. April 1887 in Berlin; † 16. Januar 1912 in Gatow), deutscher Autor, 1904: Ludwig Hohl, Schweizer Schriftsteller, 1912: Lew Kopelew, russischer Schriftsteller, 1916: Juan-Eduardo Cirlot, katalanischer Lyriker und Essayist, 1917 Johannes Bobrowski, deutscher Schriftsteller, 1922: Carl Amery (eigentl. Christian Anton Mayer), deutscher Schriftsteller und Umweltaktivist, 1928: Tom Lehrer, amerikanischer Liedermacher, 1935: Albert von Schirnding, deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker, 1936: Valerie Solanas, amerikanische Feministin, 1954: Arnold Stadler, deutscher Schriftsteller, 1955: Joolz Denby, englischer Schriftsteller

Gestorben am 9. April 1553: François Rabelais, Schriftsteller, 1626: Francis Bacon, englischer Philosoph und Staatsmann, 1754: Christian Wolff, deutscher Gelehrter und Philosoph, 1882: Dante Gabriel Rossetti, britischer Maler und Schriftsteller, 1886: Joseph Victor von Scheffel, deutscher Schriftsteller, 1912: Gottfried Strasser, Schweizer Pfarrer und Dichter, 1936: Francisco Vilaespesa, spanischer Schriftsteller, 1945: Dietrich Bonhoeffer, deutscher Theologe, von den Nazis hingerichtet (am gleichen Tag werden auch Wilhelm Canaris, Hans von Dohnanyi, Georg Elser und andere Nazigegner hingerichtet), 1989: Albert Vigoleis Thelen, deutscher Schriftsteller, 2007: Egon Bondy, tschechischer Dichter

[10.4.]

London Book Fair, Tuesday, April 10, 2018 to Thursday, April 12, 2018 – London, United Kingdom

Vermutlich nach 10. April (Ostern) 1803 redigiert Hölderlin den Gesang Am Quell der Donau. Neu u.a.: Kommt vor der Zeit eine Fremdlingin die Furchtbare sie / Zu uns, die Erwekerin, /  Die menschenbildende Stimme. / Und es faßte ein Staunen die Seele / Der Getroffenen all und Nacht / War über den Augen der Besten.

Am 10. April 1917 stellt Marcel Duchamp sein Readymade „Fountain“ in New York aus (von der Jury als unkünstlerisch zurückgewiesen)

Geboren am 10. April 1583: Hugo Grotius (Huigh de Groot), niederländischer Philosoph, Theologe und Schriftsteller, 1636: Balthasar Kindermann, deutscher Dichter, 1770: Joseph von Laßberg, deutscher Schriftsteller und Germanist, 1778: William Hazlitt, englischer Schriftsteller, 1816: Jaume Tió i Noé, katalanischer Schriftsteller, 1838: Johann Hinrich Fehrs, deutscher Schriftsteller, 1842: August Geib, deutscher Lyriker, 1867: George William Russell, irischer Schriftsteller, 1896: Johann Esser, deutscher Dichter, 1907: Abdul Ghafur Breshna, afghanischer Dichter, 1913: Stefan Heym, deutscher Schriftsteller, 1937: Bella Achmadulina, russische Dichterin, 1941: Jamie Reid, kanadischer Dichter, 1952: Richard Wagner, deutscher Schriftsteller, 1957: John M. Ford, amerikanischer Schriftsteller

Gestorben am 10. April 1500: Michael Tarchaniota Marullus, griechischer Gelehrter und Dichter, 1648: Hans Jakob von Koseritz, Mitglied der „Fruchtbringenden Gesellschaft“, 1694: Catharina Regina von Greiffenberg, deutsche Dichterin, 1807: Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach, Herzogin, 1909: Algernon Charles Swinburne, englischer Dichter, 1931: Khalil Gibran, libanesisch-amerikanischer Dichter, 1939: Franz-Joseph Ahles, bayrischer Dichter, 2009: Deborah Digges, amerikanische Lyrikerin

[11.4.]

International Louie Louie Day (nach einem amerikanischen Rhythm and Blues Song, über dessen Text das FBI zweieinhalb Jahre ermittelte und 250 Seiten Akten anhäufte, ohne ihn schlüssig interpretieren zu können)

1895: Der kubanische Dichter Jose Marti landet auf Kuba an der Spitze einer Streitmacht, die Unabhängigkeit von Spanien erreichen will. – 1947 spricht Tristan Tzara auf einer Konferenz an der Sorbonne über Surrealismus und Nachkrieg. André Breton protestiert gegen die Rede und löst damit eine Schlägerei aus. – 1961 in Jerusalem Beginn des Prozesses gegen Adolf Eichmann – 1961 Debüt Bob Dylans als Sänger in New York, Greenwich Village – 1968 drei Schüsse auf Rudi Dutschke. – 1982 Debüt der Toten Hosen im Bremer Schlachthof (irrtümlich als „Die Toten Hasen“)

Geboren am 11. April 1492: Margarete von Navarra, Herzogin, Königin, Mäzenatin und Dichterin, „die erste moderne Frau“, 1569: Georg Carolides, tschechischer Dichter, 1713: Luise Adelgunde Victorie Gottsched, deutsche Schriftstellerin, 1722: Christopher Smart, englischer Schriftsteller, 1741: Johann Heinrich Merck, deutscher Schriftsteller, 1866: Bernard O’Dowd, australischer Schriftsteller, 1769: František Vladislav Hek, tschechischer Dichter, 1772: Manuel José Quintana, spanischer Lyriker, 1808: Anastasius Grün, österreichischer Dichter, 1884: León Felipe (eigentl. Felipe Camino Galicia de la Rosa), spanischer Lyriker, 1894: Lev Blatný, tschechischer Dichter, 1896: Wieland Herzfelde, deutscher Schriftsteller und Verleger (Malik-Verlag), 1898: Conny Méndez, venezolanische Schriftstellerin, 1900: Sándor Márai, ungarischer Schriftsteller, 1905: Attila József, ungarischer Lyriker, 1908: Fania Bergstein (Hebr.:פניה ברגשטיין ‎), (* 11. April 1908 1908 in Szczuczyn, Gouv. Łomża, damals Rußland, † 18. September 1950 in Palästina, wohin sie 1930 emigriert war), hebräische Dichterin aus Polen,1948: Anke Maggauer-Kirsche, deutsche Lyrikerin und Aphoristikerin, 1959: Barbara Köhler (* 11. April 1959 in Burgstädt), deutsche Lyrikerin und Übersetzerin

Gestorben am 11. April 1532: Sōchō, japanischer Dichter, 1798: Karl Wilhelm Ramler, deutscher Dichter, 1861: Francisco González Bocanegra, mexikanischer Dichter, 1963: Franz Karl Ginzkey, österreichischer Dichter, 1964: Hans Franck, deutscher Schriftsteller, 1967: Murata Shūgyo, japanischer Lyriker, 1977: Jacques Prévert, französischer Dichter und Chansonnier, 1987: Primo Levi, italienischer Schriftsteller, 1991: Chester Valentine John Anderson, amerikanischer Schriftsteller, 1992: Eve Merriam, amerikanische Schriftstellerin, 1995: František Daniel Merth, tschechischer Priester und Dichter, 2007: Kurt Vonnegut, US-amerikanischer Schriftsteller, 2009: Corín Tellado, spanische Autorin von Trivialromanen und Fotonovelas, anerkannt als Schtriftsteller/in mit den meisten verkauften Büchern in spanischer Sprache (1994: 400 Mio.) und angeblich auch als meistgelesene/r nach Cervantes.

[12.4.]

Gedenktag für die Märtyrer und Helden des Holocaust (Yom HaShoah – Nationaler Gedenktag in Israel) Mehr

Am 12. April 1633 beginnt die förmliche Befragung Galileo Galileis wegen dessen Lehre des heliozentrischen Weltbildes. – 1820: Alexander Ypsilantis wird zum Führer einer Organisation zum Kampf gegen die ottomanische Herrschaft in Griechenland ernannt. – 1842 schreibt Hölderlin das Gedicht Aussicht („Der offne Tag ist Menschen hell mit Bildern“) und datiert es auf: 24. Merz 1871. – 1912: Eröffnung der Futuristenausstellung in Herwarth Waldens Sturm-Galerie – 1954: Bill Haley nimmt das Lied Rock Around the Clock auf. – 1961 erster bemannter Raumflug Juri Gagarins (in Rußland: Tag der Kosmonauten)

2016: Der AStA der Berliner Alice Salomon Hochschule schreibt einen Offenen Brief an das Rektorat, in dem das Gedicht „avenidas“ von Eugen Gomringer (1950), das an einer Wand der Hochschule angebracht ist, kritisiert wird:

Es ist {…} nicht unser Anliegen, das Gesamtwerk Eugen Gomringers in Frage zu stellen.

Dennoch kommen wir nicht umhin, ausgerechnet dieses Gedicht als offizielles Aushängeschild unserer Hochschule zu kritisieren: Ein Mann, der auf die Straßen schaut und Blumen und Frauen bewundert. Dieses Gedicht reproduziert nicht nur eine klassische patriarchale Kunsttradition, in der Frauen ausschließlich die schönen Musen sind, die männliche Künstler zu kreativen Taten inspirieren, es erinnert zudem unangenehm an sexuelle Belästigung, der Frauen alltäglich ausgesetzt sind.

Sie fordern „die Thematisierung einer Gedichts-Entfernung/-ersetzung im Akademischen Senat zum nächstmöglichen Zeitpunkt“. (Vgl. 15. Juli)

Geboren am 12. April 1500: Joachim Camerarius der Ältere, deutscher Gelehrter und Dichter, 1539: Inca Garcilaso de la Vega (El Inca, * 12. April 1539 in Cuzco, Peru, als Gómez Suárez de Figueroa; † 23. April 1616 in Córdoba, Spanien), spanisch-inkaischer Schriftsteller und Historiker, 1550: Edward de Vere, 17. Earl of Oxford, englischer Dichter, 1627: Christoph Arnold, deutscher Dichter, 1803: Anton Wilhelm von Zuccalmaglio, deutscher Liederdichter, -forscher und -sammler (Kein schöner Land in dieser Zeit), 1812: Karl Ziegler, österreichischer Lyriker, 1848: José Gautier Benítez, puertorikanischer Dichter, 1907: Zawgyi, burmesischer Schriftsteller, 1920: Anna Kamieńska ( 12. April 1920, Krasnystaw, Polen, † 10. Mai 1986, Warschau), polnische Lyrikerin, 1929: Mukhran Machavariani, georgischer Dichter, 1931: Leonid Derbenyov, russischer Dichter, 1938: Ernst Halter ( 12. April 1938 in Zofingen), Schweizer Schriftsteller und Publizist, 1938: Gisela Hemau (eigentlich Gisela Oberer; * 12. April 1938 als Gisela Haslinger), deutsche Schriftstellerin, 1944: Karel Kryl, tschechischer Liedermacher und Dichter, 1946: Ria Endres, deutsche Schriftstellerin, 1952: Gary Soto, amerikanischer Schriftsteller

Gestorben am 12. April 1782: Pietro Metastasio, italienischer Dichter, 1894: Ludwig Pfau, deutscher Dichter, 1937: Abdülhak Hâmid Tarhan, türkischer Dichter, 1962: Erwin Guido Kolbenheyer, österreichischer Schriftsteller, 1964: Gaziel (d.i. Agustí Calvet i Pascual), katalanischer Journalist und Schriftsteller, 1973: Arthur Freed, amerikanischer Produzent und Liedertexter (Singing in the rain), 1981: Matthias Domaschk, Thüringer Bürgerrechtler, 1990: Kitagawa Fuyuhiko, japanischer Lyriker, 1998: Robert Ford, kanadischer Lyriker, 2012: Mohit Chattopadhyay, indischer Dichter (Bengali), 2014: Pierre Autin-Grenier, französischer Schriftsteller, 2016: Arnold Wesker, britischer Schriftsteller

[13.4.]

13./14. April Neujahrsfestivals in süd- und südostasiatischen Kulturen

Literarischer Frühling in der Heimat der Brüder Grimm vom 13. bis 22. April 2018

Cambridge Literary Festival. Spring Festival 13 – 15 April 2018 (mehr)

1801 Zeugnis von Anton von Gonzenbach: „Auf Verlangen von Herrn Magister Hölderlin bezeuge ich hiermit, daß dieser Herr als Lehrer meiner Kinder, sich meine ganze Hochachtung erworben, und bedaure nur, daß die unvorhergesehene Wendung der Umstände uns so frühe wieder trennt.“ – 1841: Einweihung der Semperoper in Dresden mit Carl Maria von Webers Jubel-Ouvertüre und Goethes Torquato Tasso. –  1901: Erster Auftritt des Kabaretts Die Elf Scharfrichter in München-Schwabing. – 1990: Michail Gorbatschow gibt das1940 verübte Massaker von Katyn zu. In Polen Katyn-Gedenktag.

Geboren am 13. April 1699: Alexander Ross, schottischer Dichter, 1729: Thomas Percy, englischer Dichter, 1776: Wilhelm von Schütz (Schütz-Lacrimas), deutscher Dichter, 1799: Ludwig Rellstab, deutscher Journalist und Dichter, 1824: William Alexander, irischer Erzbischof und Dichter, 1832: Juan Montalvo, ekuadorianischer Schriftsteller, 1856: Sigmar Mehring, deutscher Schriftsteller (1899 dreimonatige Festungshaft wegen eines Spottgedichts auf die Jesuiten), 1872: Alexander Roda Roda, österreichischer Schriftsteller, 1880: Hans Adler, österreichischer Lyriker und Librettist, 1880: Ludwig von Ficker, deutsch-österreichischer Schriftsteller und Verleger (Trakl), 1885: Georg Lukács, ungarisch-deutscher Philosoph und Literaturtheoretiker, 1901: Jacques Lacan, französischer Psychoanalytiker, 1904: Martha Weber, erzgebirgische Heimatdichterin, 1906: Samuel Beckett, irischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1969), 1908: Andreas Walser, Schweizer Maler, Dichter und Fotograf, 1914: Orhan Veli Kanık, türkischer Dichter, 1915: Stephan Hermlin, deutscher Dichter, 1923: Fernando Lázaro Carreter, spanischer Philologe, 1928: José Agustín Goytisolo, spanischer Dichter und Übersetzer, 1938: John Weston, englischer Dichter, 1939: Seamus Heaney, irischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1995), 1940: J.M.G. Le Clézio, französisch mauritianischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (2008), 1940: Friedemann Berger, deutscher Schriftsteller, 1947: Rae Armantrout, amerikanische Lyrikerin

Gestorben am 13. April 1377: Guillaume de Machaut, französischer Komponist und Dichter, 1577: Konrad Hubert, deutscher Pfarrer und Kirchenlieddichter, 1695: Jean de La Fontaine, französischer Schriftsteller, 1794: Nicolas Chamfort, französischer Schriftsteller, 1833: Elisa von der Recke, deutsche Schriftstellerin, 1849: Théophile Marion Dumersan, französischer Schriftsteller, 1908: Emil Gött, deutscher Schriftsteller, 1912: Takuboku Ishikawa, japanischer Dichter, 1945: Ernst Cassirer, deutscher Philosoph, 1966: Georges Duhamel, französischer Schriftsteller, 1971: Juhan Smuul, estnischer Schriftsteller, 1983: Theodore Stephanides,  griechischer Schriftsteller, 1983: Mercè Rodoreda, katalanische Schrftstellerin (La plaça del Diamant), 1987: Fridolin Aichner, deutsch-mährischer Schriftsteller, 2000: Giorgio Bassani, italienischer Schriftsteller, 2006: Muriel Spark, schottische Schriftstellerin, 2009: Stefan Brecht, amerikanischer Philosoph und Schriftsteller, 2015: Günter Grass (* 16. Oktober 1927 in Danzig-Langfuhr; † 13. April 2015 in Lübeck), deutscher Schriftsteller und Künstler, Nobelpreis für Literatur (1999), 2015: Eduardo Galeano, uruguayischer Schriftsteller und Journalist

[14.4.]

Der 14. April (25. Germinal) ist Tag der Taube im französischen Revolutionskalender. Tag der maledivischen Sprache (Dhiveh) und der georgischen Sprache sowie des N’Ko Alphabets (Mande, Westafrika)

Geboren am 14. April 1126: Averroes (Ibn Rushd), arabischer (andalusischer) Gelehrter, 1764: Firmin Didot, französischer Typograph, Drucker und Verleger, 1792: Friedrich Bruckbräu, deutscher Schriftsteller und Übersetzer (Petrarca, Milton), 1843: Helene Hübener, mecklenburgische Schriftstellerin, 1854: Martin Lipp, estnischer Dichter, 1881: Husain Salaahuddin, maldivischer Dichter, 1886: Ernst Robert Curtius, deutscher Romanist, 1886: Árpád Tóth, ungarischer Dichter, 1899: Arnold J. Toynbee, englischer Historiker und Geschichtsphilosoph, 1901: Martin Kessel, deutscher Schriftsteller, 1910: Kurt Feltz, deutscher Schlagertexter (Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei / Wer soll das bezahlen? / Man müsste noch mal Zwanzig sein), 1935: Erich von Däniken, Schweizer Erfolgsautor von Büchern der pseudowissenschaftlichen Prä-Astronautik (Erinnerungen an die Zukunft, Zurück zu den Sternen), 1947: Hortense von Gelmini zu Kreutzhof (verheiratete Freifrau Droste zu Hülshoff, * 14. April 1947 in Bozen, Südtirol), Musikerin, Malerin und Schriftstellerin, 1950: Péter Eserházy, ungarischer Schriftsteller und Essayist, 1953: Gabriele Stötzer, deutsche Schriftstellerin, 1971: Rainald Grebe, deutscher Liedermacher

Gestorben am 14. April 1785: William Whitehead, englischer Dichter, 1894: Adolf Friedrich von Schack, deutscher Dichter, 1917: L.L. Zamenhof, polnischer Arzt und Autor, Begründer des Esperanto, 1930: Wladimir Majakowski, russischer Dichter, 1944: Emma Müllenhoff (* 22. September 1871 in Kiel; † in Bayern), deutsche Schriftstellerin, 1963: Gustav Regler, deutscher Schriftsteller, 1976: José Revueltas, mexikanischer Schriftsteller und politischer Aktivist, 1980: Toki Zenmaro, japanischer Lyriker, 1986: Simone de Beauvoir, französische Schriftstellerin, 1990: Martin Kessel, Schriftsteller, 2008: Horst Bingel, deutscher Schriftsteller, 2009: Maurice Druon (* 23. April 1918 in Paris; † 14. April 2009 ebenda), französischer Schriftsteller, Mitautor des Chant des partisans, 2010: Erika Burkart (verheiratete Halter, * 8. Februar 1922 in Aarau; † 14. April 2010 in Muri AG),  Schweizer Schriftstellerin. (Lyrikzeitung)

[15.4.]

Am 15. April 1755 erscheint Samuel Johnson’s Dictionary of the English Language. – 1912 versinkt die Titanic nach einer Kollision mit einem Eisberg. 1514 Menschen sterben, weil nicht genug Rettungsboote vorhanden sind. – Tag der Sonne, nordkoreanischer Gedenktag zum Geburtstag des Großen Führers, Dynastiengründers und Ewigen Präsidenten Kim Il-sung. – 1989 Beginn der Studentenproteste auf dem Tienanmenplatz in Peking. – Universal Day of Culture – World Art Day

Geboren am 15. April 1452: Leonardo da Vinci, Universalgenie, 1781: Christian Schreiber, deutscher Theologe und Dichter, 1809: Hermann Graßmann, deutscher Mathematiker und Sprachwissenschaftler, 1814: Karl Goedeke, deutscher Literaturhistoriker, 1820: Armand Barthet, französischer Dichter, 1832: Wilhelm Busch, deutscher Dichter, Maler und Zeichner, 1843: Henry James, US-amerikanischer Schriftsteller, 1856: Jean Moréas, französischer Dichter, 1858: Émile Durkheim, französischer Soziologe, 1861: Bliss Carman, kanadischer Dichter, 1878: Robert Walser, Schweizer Schriftsteller, 1879: Concha Espina, spanische Schriftstellerin, 1886: Nikolai Gumiljow, russischer Dichter,  1888: Maximilian Kronberger (Maximin), deutscher Dichter, 1892: Gregor Schwake, deutscher Priester, Musiker und Dichter, 1894: Nikita Chruschtschow, sowjetischer Politiker, Parteichef der KPDSU („Natürlich war er ein Dummkopf / Aber vielleicht baun wir ihm noch mal ein Denkmal“ Bulat Okudshawa), 1903: Erich Arendt, deutscher Lyriker, 1913: Hans Egon Holthusen, deutscher Dichter, 1919: Fernando Namora, portugiesischer Schriftsteller, 1922: Hasrat Jaipuri, indischer Dichter (Hindi, Urdu), 1923: Artur Alliksaar, estnischer Dichter, 1931: Tomas Tranströmer, schwedischer Lyriker, Nobelpreis für Literatur (2011), 1932: Suresh Bhat, indischer Dichter (Marathi), „Kaiser des Ghasals“, 1942: Eleuterio Sánchez Rodríguez »El Lute«, spanischer Autor autobiographischer Bücher, früherer meistgesuchter Delinquent, 1958: Benjamin Zephaniah, englischer Schauspieler und Schriftsteller

Gestorben am 15. April 1659: Simon Dach, deutscher Dichter (Ännchen von Tharau), 1888: Matthew Arnold, englischer Dichter, 1917: János Murkovics, slowenischer Schriftsteller, 1938: César Vallejo, peruanischer Dichter, 1939: Minna Bachem-Sieger, deutsche Frauenrechtlerin und Lyrikerin, 1971: Gurgen Boryan, armenischer Dichter, 1980: Jean Paul Sartre (* 21. Juni 1905 in Paris; † 15. April 1980 ebenda), französischer Philosoph und Schriftsteller, Literaturnobelpeis 1964 (nicht angenommen), 1983: Gyula Illyés, ungarischer Schriftsteller (* 2. November 1902), 1984: Alexander Trocchi, schottischer Schriftsteller, 1986: Jean Genet, französischer Schriftsteller, 2000: Edward Gorey, amerikanischer Lyriker und Illustrator

[16.4.]

Welttag der Stimme

Vom 16. April bis15. Mai 2018: Poliversale. 6. Internationales Wiener Lyrikfest der Alten Schmiede (Programm). – PEN World Voices Festival of International Literature, Monday, April 16, 2018 to Sunday, April 22, 2018 – New York, New York. – Vom 16.-23. April 2017 Edmonton Poetry Festival in Edmonton und Alberta (Kanada)

Geboren am 16. April 1649: Jan Luyken, holländischer Dichter, 1661: Charles Montagu, 1st Earl of Halifax, englischer Dichter und Politiker, 1827: Octave Crémazie, »Vater der frankokanadischen Lyrik«, 1844: Anatole France, französischer Schriftsteller Nobelpreis für Literatur (1921), 1871: John Millington Synge, irischer Schriftsteller, 1896: Tristan Tzara, rumänisch-französischer Schriftsteller, 1912: Edmond Jabès, französischer Schriftsteller, 1916: Behçet Necatigil, türkischer Schriftsteller, 1918: Spike Milligan, irischer Schriftsteller und Jazz-Musiker, 1922: Kingsley Amis, englischer Schriftsteller, 1935: Sarah Kirsch (* 16. April 1935 in Limlingerode, Kreis Nordhausen; † 5. Mai 2013 in Heide (Holstein), eigentlich Ingrid Hella Irmelinde Kirsch, geborene Bernstein), deutsche Schriftstellerin, 1940: Rolf Dieter Brinkmann, deutscher Lyriker, 1945: Sebastian Barker, englischer Lyriker, 1972: Tracy K. Smith, amerikanische Lyrikerin

Gestorben am 16. April 1689: Aphra Behn (* 10. Juli 1640 in Wye, Kent, Großbritannien; † 16. April 1689 in London), englische Schriftstellerin, Feministin, 1742: Stefano Benedetto Pallavicino, italienischer Dichter, 1838: Johanna Schopenhauer, deutsche Schriftstellerin, 1859: Alexis de Tocqueville, französischer Philosoph, Historiker und politischer Denker, 1892: Matthias Lexer, österreichischer Germanist und Lexikograph, 1904: Maximilian Kronberger (Maximin), deutscher Lyriker, 1972: Yasunari Kawabata (jap. 川端 康成, * 11. Juni 1899 in Osaka; † 16. April 1972 in Zushi), japanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1968, 1997: Roland Topor, französischer Zeichner, Schriftsteller und Filmemacher

[17.4.]

1397: Geoffrey Chaucer trägt The Canterbury Tales zum erstenmal am Hof Richard II. vor. Chaucerforscher identifizieren den 17. April 1387 als den Tag, an dem im Buch die Pilgerreise nach Canterbury beginnt. – International Haiku Poetry Day

Geboren am 17. April 1586: John Ford, englischer Dichter, 1622: Henry Vaughan, walisischer Dichter, 1735: Johann Seivert, siebenbürgisch-sächsischer Dichter, 1799: Elizabeth Acton, englische Köchin, Kochbuchautorin und Dichterin, 1864: Karl Henckell, deutscher Lyriker, 1876: Aleksander Majkowski, kaschubischer und polnischer Autor (1900/01 Stud. Greifswald), 1881: Anton Wildgans (* 17. April 1881 in Wien; † 3. Mai 1932 in Mödling, Niederösterreich), österreichischer Schriftsteller, 1885: Karen Blixen (Karen von Blixen-Finecke, geb. Dinesen), dänische Schriftstellerin (schrieb auch unter den Pseudonymen Isak Dinesen, Osceola und Pierre Andrézel), 1889: Joseph Georg Oberkofler, österreichischer Schriftsteller, 1897: Thornton Wilder, US-amerikanischer Schriftsteller, 1902: Jaime Torres Bodet, mexikanischer Dichter, 1911: Hervé Bazin, französischer Schriftsteller, 1916: Magda Isanos, rumänische Dichterin, 1957: Nick Hornby, englischer Schriftsteller, Textdichter, Anthologist, 1970: Petr Borkovec, tschechischer Dichter, 1971: David Wagner, deutscher Schriftsteller, 1971: George Murray, kanadischer Schriftsteller

Gestorben am 17. April 1372: Ton’a (Tonna), japanischer Dichter, 1574: Joachim Camerarius der Ältere, deutscher Humanist und Dichter, 1690: Caspar Ziegler, deutscher Dichter und Komponist, 1695: Sor Juana Inés de la Cruz, mexikanische Nonne und Dichterin, 1696: Madame de Sévigné (Marie de Rabutin-Chantal), französische Schriftstellerin, 1783: Louise d’Épinay, französische Schriftstellerin und Intellektuelle, 1937: Yi Sang, koreanischer Schriftsteller, 1959: Kawaji Ryūkō, japanischer Lyriker, 1996: Piet Hein, dänischer Mathematiker und Dichter, 1996: José Luis López Aranguren, spanischer Philosoph und Essayist (zunächst pro-franquistisch, später zunehmend regimekritisch), 2004: Edmond Pidoux, französischschweizer Schriftsteller, 2006: Gino Hahnemann (24. September 1946 Jena – 17. April 2006 Berlin), deutscher Schriftsteller, 2008: Aimé Césaire, afrokaribisch-französischer Dichter, 2008: Werner Dürrson (eigentlich Werner Thomas Dürr, * 12. September 1932 in Schwenningen am Neckar; † 17. April 2008 in Neufra (Riedlingen)), deutscher Lyriker,  2012: Nityananda Mohapatra, indischer Lyriker, Journalist und Politiker, 2014: Gabriel García Márquez, kolombianischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1982

[18.4.]

International Day for Monuments and Sites (World Heritage Day)

1487 wird Conrad Celtis von Kaiser Friedrich III. als erster Deutscher zum „poeta laureatus“ gekrönt – 1916: Hugo Ball erwähnt das Wort DADA zum erstenmal im Tagebuch

Geboren am 18. April 1580: Thomas Middleton, englischer Schriftsteller, 1671: Johann Burchard Freystein, deutscher Kirchenlieddichter, 1839: Henry Kendall, australischer Lyriker, 1874: Ivana Brlić-Mažuranić, kroatische Schriftstellerin, 1878: Engelbert Wittich, deutsch-jenischer Schriftsteller, 1879: Kurt Münzer (* 18. April 1879 in Gleiwitz; † 27. April 1944 in Zürich), deutscher Schriftsteller, emigrierte 1933 in die Schweiz, 1884: Ludwig Meidner, deutscher Künstler und Dichter, 1915: Joy Davidman, amerikanische Schriftstellerin, 1933: Xabier Lizardi (eigentl. José María Aguirre Egaña), baskischer Lyriker (Biotz-begietan; Umezurtz-olerkiak), 1947: Kathy Acker, Black Tarantula, Queen of Punk, 1947: Guy Goffette, belgischer Schriftsteller

Gestorben am 18. April 1552: John Leland, englischer Dichter, 1556: Luigi Alamanni, italienischer Dichter, 1679: Christian Hofmann von Hofmannswaldau, deutscher Dichter, 1802: Erasmus Darwin, englischer Arzt, Wissenschaftler und Dichter, Großvater Charles Darwins,  1905: Juan Valera, spanischer Schriftsteller (Pepita Jiménez), 1913: Pauline Schanz (geb. Pauline Leich; * 10. September 1828 in Leipzig; † 18. April 1913 in Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1955: Albert Einstein, deutscher Physiker, 1974: Marcel Pagnol, französischer Filmemacher und Schriftsteller, 1988: Oktay Rifat, türkischer Schriftsteller, 1991: Gabriel Celaya, spanischer Schriftsteller

[19.4.]

2018: Erste Riedlinger Literaturtage, 19. bis 21. April (Werner-Dürrson-Stiftung)

2018: First Day of Summer (Sumardagurinn fyrsti) in Island (Feiertag nach dem altnordischen Kalender, am ersten Donnerstag nach dem 18. April)

1529 Protestation zu Speyer (Protest der protestantischen Fürsten und Reichsstädte gegen die Ächtung Luthers. – 1933: Else Lasker-Schüler verläßt Berlin und reist über Basel in die Schweiz ein (1939 ging sie weiter nach Palästina) – 1943 (75. Jahrestag): Beginn des Aufstands im Warschauer Ghetto. – 1984: Advance Australia Fair wird zu Australiens Nationalhymne erklärt. – Bicycle Day: Nach dem ersten Selbstversuch Albert Hofmanns 1943 mit LSD fährt er, begleitet von Halluzinationen, mit dem Fahrrad nach Hause. – 1951: Günter Eichs Hörspiel Träume beim NWDR 1 uraufgeführt (Wacht auf, denn eure Träume sind schlecht! Bleibt wach, weil das Entsetzliche näher kommt.)

On April 19, 2017,  the Academy of American Poets will hold its annual Poetry & the Creative Mind celebration at Lincoln Center’s Alice Tully Hall, hosted by Meryl Streep. The event celebrates poetry’s important place in our culture and its impact on the lives of readers, and features leading and legendary actors, dancers, artists, musicians, and public figures on one stage sharing their favorite poems. The always inspiring evening is a benefit, which raises funds to support the educational programs of the Academy of American Poets.

Geboren am 19. April 1607: Valentin Thilo der Jüngere, deutscher Kirchenlieddichter, Mitglied der musikalischen Kürbishütte in Königsberg, 1692: Wilhelm Ernst Starke, deutscher Kirchenlieddichter, 1749: Ōta Nampo, japanischer Schriftsteller1752: Friederike Brion, Muse von Johann Wolfgang von Goethe und Jakob Michael Reinhold Lenz, 1780: Pierre-Jean de Béranger, französischer Dichter, 1832: José Echegaray, spanischer Mathematiker, Ingenieur, Schriftsteller und Politiker, Nobelpreis für Literatur 1904, 1835: Julius Krohn, finnischer Dichter, 1886: Manuel Bandeira (Manuel Carneiro de Souza Bandeira Filho, *  Recife PE; † 13. Oktober 1968, Rio de Janeiro), brasilianischer Schriftsteller (Generation der 22), 1900: Richard Hughes, englischer Schriftsteller, 1902: Weniamin Kawerin, russischer Schriftsteller, Mitbegründer der Serapionsbrüder, 1922: Werner Cyprys, deutscher Sänger und Liedtexter, 1940: Frank Davey, kanadischer Schriftsteller, 1943: Gudrun Reinboth, deutsche Schriftstellerin, 1947: Norbert C. Kaser, deutscher Dichter aus Südtirol, 1956: Gundi Feyrer, deutsche Künstlerin und Schriftstellerin

Gestorben am 19. April 65: Gaius Calpurnius Piso, römischer Politiker, Poet und Literaturmäzen (Selbstmord bei Aufdeckung der Verschwörung gegen Nero), 1560: Philipp Melanchthon (eigentl. Philipp Schwartzerdt), deutscher Humanist, Theologe, Philologe und Philosoph, 1608: Thomas Sackville, 1. Earl of Dorset, englischer Dichter, 1689 Christina von Schweden (* 17. Dezember 1626 in Stockholm; † in Rom, begraben im Petersdom), 1632 – 1654 Königin von Schweden, , 1824: George Gordon Byron, englischer Dichter, 1882: Charles Darwin, britischer Naturforscher, 1933: Adolf Stoltze, Frankfurter Heimatdichter, 1950: Ernst Robert Curtius, deutscher Romanist, 1977: Günter Bruno Fuchs, deutscher Schriftsteller und Grafiker, 1989: Daphne Du Maurier, englische Schriftstellerin, 1998: Octavio Paz, mexikanischer Dichter, Nobelpreis für Literatur (1990)

[20.4.]

Tag der chinesischen Sprache (Unesco)

Vom 20. – 23. April.2017 // muerzer gespräche zur dichtung // »Poesie und Reflexion« // Konzept: Franz Josef Czernin, Thomas Eder // Lesungen & Vorträge: Ann Cotten, Michael Donhauser, Oswald Egger, Brigitta Falkner, Michael Hammerschmid, Hendrik Jackson, Barbara Köhler, Benedikt Ledebur, Steffen Popp, Theresia Prammer, Charles de Roche, Peter Rosei, Ferdinand Schmatz, Peter Waterhouse, Hansjörg Zauner // kunsthaus muerz, Wiener Straße 35, Mürzzuschlag

New Orleans Poetry Festival and Small Press Fair, 2017, 20.-23.4.

Spring Pulse Poetry Festival 2017, April 20 – 22 While spring wasn’t officially in bloom, poetry was — as poets from across Northern and Southern Ontario ventured to Cobalt, celebrating National Poetry Month and the Spring Pulse Poetry Festival’s 9th annual poetry/arts gathering. With record attendance, and strong participation from our tri-cultural community of Francophone, Anglophone, and First Nations from both Ontario and Quebec, poetry, music, art, and storytelling flowed creating a community bridge to our linguistic and literary heritage.

1910: Perihel (sonnennächster Punkt) des Halleyschen Kometen. Ander als bei dem enttäuschenden Auftritt 1986 haben ihn alle gesehen, auch die Dichter.

Die Menschen stehen vorwärts in den Straßen
Und sehen auf die großen Himmelszeichen,
Wo die Kometen mit den Feuernasen
Um die gezackten Türme drohend schleichen.

Und alle Dächer sind voll Sternedeuter,
Die in den Himmel stecken große Röhren,
Und Zauberer, wachsend aus den Bodenlöchern,
in Dunkel schräg, die einen Stern beschwören.

(Georg Heym) Zum Kometen vgl. 19. Mai

1911: Georg Heym erhält das erste Exemplar des bei Rowohlt erschienenen Gedichtbands Der ewige Tag

Geboren am 20. April 1492: Pietro Aretino, italienischer Schriftsteller, 1594: Matthäus Apelt, deutscher Kirchenlieddichter, 1807: Aloysius Bertrand (eigentlich Louis-Jacques-Napoléon Bertrand, * 20. April 1807 in Ceva, Piemont, Italien; † 29. April 1841 in Dijon), französischer Dichter, 1820: Francesc Pi i Margall, katalanisch-spanischer Politiker und Essayist, 1873 Präsident der kurzlebigen Ersten Spanischen Republik;  1826: Dinah Craik, englische Schriftstellerin, 1860: Pieter Jelles Troelstra, niederländischer Politiker und Dichter, 1875: Vladimir Vidrić, kroatischer Dichter, 1884: Daniel Varoujan, armenischer Dichter (1915 hingerichtet), 1884: Augusto dos Anjos, brasilianischer Dichter, 1901: Michel Leiris, französischer Schriftsteller, 1913: Mimis Fotopoulos, griechischer Schauspieler und Dichter, 1929: Karl-Heinz Jakobs, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 20. April 1472: Leon Battista Alberti, italienischer Universalgelehrter, Schriftsteller, Kryptologe, Architekt, 1643: Christoph Demantius, deutscher Komponist und Dichter, 1902: Joaquim de Sousa Andrade, brasilianischer Dichter, 1912: Bram Stoker, irischer Schriftsteller, 1951: Maeda Yūgure, japanischer Lyriker, 1953: Erich Weinert, deutscher Lyriker, 1970: Paul Celan (eigentlich Paul Antschel, rumänisiert Ancel; * 23. November 1920 in Czernowitz, damals Rumänien, heute Ukraine; † vermutlich 20. April 1970 in Paris), deutschsprachiger Lyriker, 1974: Richard Hülsenbeck ( * 23. April 1892, † in Muralto, Schweiz), deutscher Schriftsteller, 1982: Archibald MacLeish, amerikanischer Dichter

[21.4.]

753 v.u.Z. gründet Romulus auf den Sieben Hügeln die Stadt Rom – 2009: Eröffnung der World Digital Library in Paris („19,147 items about 193 countries between 8000 BCE and 2000“)

Geboren am 21. April 1488: Ulrich von Hutten, deutscher Dichter, 1755: Maria Johanna von Aachen, deutsche Schriftstellerin, 1816: Charlotte Brontë, englische Schriftstellerin, 1842: Charles Follen Adams, amerikanischer Dichter, 1885: Shiga Mitsuko, japanische Tankadichterin, 1917: Josep Palau i Fabre, katalanischer Lyriker und Kunstkritiker, 1922: Alistair MacLean, schottischer Schriftsteller, 1927: Ahmed Arif, türkischer Dichter, 1930: Dieter Roth, Schweizer Dichter, Aktions- und Objektkünstler, 1939: Ian Gibson, irisch-spanischer Philologe, 1940: Peter Schneider (* 21. April 1940 in Lübeck), deutscher Schriftsteller, 1950: Benedikt Dyrlich, sorbischer Schriftsteller, 1951: William Totok (* 21. April 1951 in Comloșu Mare, deutsch Groß-Komlosch, Rumänien), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 21. April 1109: Anselm von Canterbury, Theologe, Philosoph und Erzbischof, 1142: Petrus Abaelardus, französischer Philosoph und Theologe, 1672: Franz Burmeister, deutscher Kirchenlieddichter, 1699: Jean Racine, französischer Dichter, 1871: Elisabeth Grube, deutsche Dichterin, 1910: Mark Twain (eigentl. Samuel Langhorne Clemens), US-amerikanischer Schriftsteller, 1975: Melchior Vischer, deutsch-böhmischer Schriftsteller, 1984: Marcel Janco, rumänisch-israelischer Künstler und Schriftsteller, Dadaist, 1984: Manuel Mujica Láinez, argentinischer Schriftsteller, 1998: Jean-François Lyotard, französischer Philosoph, Soziologe und Literaturtheoretiker, 2004: Eduard Assadow, russischer Schriftsteller

[22.4.]

Ökumenischer Tag der Schöpfung sowie Unesco-Tag der Erde

Höhepunkt des Sternschnuppenstroms der Lyriden, die aus dem Sternbild Lyra/Leier zu kommen scheinen. Lyra steht um 20 Uhr im Nordosten nah über dem Horizont, um Mitternacht hoch im Osten.

1998: Präsident Clinton und die First Lady geben im Weißen Haus eine Gala zum National Poetry Month mit Robert Pinsky, Robert Hass und Rita Dove. – 2017 finden in über 400 Städten weltweit Kundgebungen unter dem Titel ‘March for Science’ statt. Ziel ist es, deutlich zu machen, dass wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind.

Geboren am 22. April 1542: Georg Rollenhagen, deutscher Schriftsteller, 1619: Johann Wilhelm von Stubenberg, österreichischer Dichter, 1707: Henry Fielding, englischer Schriftsteller, 1724: Immanuel Kant, deutscher Philosoph, 1752: Georg Joachim Göschen, deutscher Verleger, 1766: Anne Louise Germaine de Staël-Holstein (Madame de Staël), geb. Necker, (* 22. April 1766 in Paris; † 14. Juli 1817 ebenda), französische Schriftstellerin schweizerischer Herkunft, 1813: Jørgen Moe, norwegischer Schriftsteller, 1816: Philip James Bailey, englischer Dichter, 1819: Friedrich von Bodenstedt (* in Peine), deutscher Dichter, 1899: Vladimir Nabokov, russisch-amerikanischer Schriftsteller, 1904: María Zambrano, spanische Philosophin und Essayistin, 1914: Hans Baumann, deutscher Lyriker („Es zittern die morschen Knochen“) und Nazifunktionär, 1929: Wolfgang Hädecke (* 22. April 1929 in Weißenfels), deutscher Schriftsteller, 1929: Guillermo Cabrera Infante, kubanischer Schriftsteller (Tres tristes tigres), 1929: Kazue Shinkawa, japanische Lyrikerin, 1941: Michael Schulte, deutscher Schriftsteller, 1942: Giorgio Agamben, italienischer Philosoph, 1943: Louise Glück, US-amerikanische Lyrikerin

Gestorben am 22. April 1616: Miguel de Cervantes (* vermutlich 29. September 1547 in Alcalá de Henares, getauft am 9. Oktober 1547 in Alcalá de Henares; † 22. April 1616, nach anderen Angaben am 23. April, in Madrid), spanischer Schriftsteller, 1699: Hans Aßmann Freiherr von Abschatz, deutscher Dichter, 1777: Christiana Büsching, deutsche Lyrikerin, 1894: Emanuel Züngel, tschechischer Schriftsteller, 1931: Franz Saran, deutscher Germanist, 1986: Mircea Eliade, rumänischer Philosoph und Religionshistoriker, 1988: Tchicaya U Tam’si, kongolesischer Schriftsteller, 1993: Bertus Aafjes (eigentlich Lambertus Jacobus Johannes Aafjes, * 12. Mai 1914 in Amsterdam; † 22. April, nach anderen Angaben 23. April 1993 in Swolgen, Provinz Limburg), niederländischer Schriftsteller, 1995: Jane Kenyon, US-amerikanische Lyrikerin

[23.4.]

Tag des Hl. Georg, Schutzpatron u.a. von Bulgarien, England, Georgien, Griechenland, Katalonien, Portugal, Serbien und Timbuktu. Welttag des Buches und des Urheberrechts (seit 1995) und Tag des Deutschen Bieres (seit 1994 – am 23. April 1516 Unterzeichnung des Deutschen Reinheitsgebots). – English Language Day (United Nations)

2020: First Day of Summer (Sumardagurinn fyrsti) in Island (Feiertag nach dem altnordischen Kalender, am ersten Donnerstag nach dem 18. April)

In Katalonien traditionell seit dem 15. Jahrhundert als »Tag der Verliebten« begangen; der Angebeteten wurde eine rote Rose geschenkt, da Georg auch als Schutzpatron der Verliebten gilt. (Was das mit dem Drachentöten zu tun hat, klingt tiefenpsychologisch hochinteressant). 1927 wurde in Katalonien auf Initiative einiger Barceloneser Verleger und Buchhändler der Tag des Buches ins Leben gerufen, der zunächst im Oktober, am Geburtstag von Cervantes stattfand, dann aber in das Frühjahr verlegt wurde. Als Tag bot sich der 23. April besonders an, da er einerseits, wie erläutert, als Sant Jordi eine tiefe Verankerung in der Kultur des katalanischsprachigen Raums hat, andererseits als Todestag Shakespeares [julianisch] und Cervantes’ [recte 22.4.] zum Thema »Buch« recht passend schien. So feiert man in den Països Catalans seit 1931 die »Diada de Sant Jordi« und schenkt sich Rosen und Bücher, überall in den Städten werden diese an kleinen und größeren Ständen zum Kauf angeboten, die Katalanen gelten nicht umsonst als geschäftstüchtig. Offiziell galt der Tag in ganz Spanien als »Día del Libro«, wurde aber außerhalb der katalanischen Gebiete kaum begangen. Nach und nach wurde man auch anderswo auf den Brauch aufmerksam, 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum Tag des Buches und der Urheberrechte.

Am 23. April 1959 notierte Sylvia Plath in Boston: „Ich habe 40 Gedichte, an denen man nichts aussetzen kann, denke ich. Auf eine Art freut mich das. Obwohl ich es gut fände, potentere Gedichte zu haben. Diese Gedichte, wie grau auch immer, haben Verve und Lebensfreude.“

Geboren am 23. April 1484: Julius Caesar Scaliger (italienisch Giulio Cesare Scaligero; * 23. April 1484 in Riva del Garda; † 21. Oktober1558 in Agen, heute Département Lot-et-Garonne), italienischer Humanist, Dichter und Naturforscher. Seine berühmte Poetik in 7 Bänden erschien postum und wurde viel genannt und wenig gelesen. 1516: Georg Fabricius, deutscher Dichter, 1616: Inca Garcilaso de la Vega (El Inca, * 12. April 1539 in Cuzco, Peru, als Gómez Suárez de Figueroa; † 23. April 1616 in Córdoba, Spanien), spanisch-inkaischer Schriftsteller und Historiker, 1708: Friedrich von Hagedorn, deutscher Dichter, 1805: Karl Rosenkranz, deutscher Philosoph (Ästhetik des Hässlichen), 1806: Wilhelm Wackernagel, deutscher Schriftsteller und Germanist, 1850: Philippe Godet, französischsprachiger Schweizer Schriftsteller, 1855: Ernst von Wolzogen, deutscher Schriftsteller, Gründer des Kabaretts Überbrettl, 1858: Max Planck, deutscher Physiker, Nobelpreisträger, 1892: Richard Huelsenbeck, deutscher Schriftsteller, Arzt und Psychoanalytiker, Mitbegründer des Dadaismus, * in Fankenau, † 20. April 1974 Muralto, Schweiz, 1893: Jorge de Lima, brasilianischer Dichter, Maler, Arzt und Politiker (Invenção d’Orfeu), 1902: Halldór Laxness, isländischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1955), 1915: Christine Busta, verheiratete Dimt (* 23. April 1915 in Wien; † 3. Dezember 1987 ebenda), österreichische Lyrikerin, 1918: Maurice Druon (* 23. April 1918 in Paris; † 14. April 2009 ebenda), französischer Schriftsteller, Mitautor des Chant des partisans, 2018: 100. Geburtstag, 1919: Silja Walter (2019: 100. Geburtstag; * Cécile Walter am 23. April 1919 in Rickenbach bei Olten; † 31. Januar 2011 im Kloster Fahr), Schweizer Benediktinerin und Schriftstellerin, 1929: George Steiner, US-amerikanischer Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und Kulturkritiker, 1936: Peter Horst Neumann (* 23. April 1936 in Neisse, Oberschlesien; † 27. Juli 2009 in Nürnberg), deutscher Lyriker und Literaturwissenschaftler, 1936: Adelheid Duvanel (* 23. April 1936 in Basel; † 8. Juli 1996 ebenda), Schweizer Schriftstellerin

Gestorben am 23. April 1616 alten Stils  (3. Mai neuen Stils! er starb nicht 1 Tag, sondern 11 Tage später als Cervantes!): William Shakespeare, 1780: Maria Antonia von Bayern, Kunstmäzenin und Komponistin, Malerin und Dichterin, 1796: Theodor Gottlieb von Hippel, preußischer Schriftsteller, 1825: Maler Müller (eigtl. Friedrich Müller, * 13. Januar 1749 in Kreuznach; † 23. April 1825 in Rom), deutscher Maler, Kupferstecher und Dichter, 1847: Erik Gustaf Geijer, schwedischer Schriftsteller, 1850: William Wordsworth, englischer Dichter, 1872: Francesc Xavier Llorenç i Barba, katalanischer Philosoph, 1873: Wolfgang Menzel, deutscher Literaturhistoriker und Dichter, 1877: Adolphe van Soust de Borkenfeldt, belgischer Dichter und Kunsthistoriker, 1917: Karl Altrichter, deutscher Schriftsteller, 1929: Rudolf Nilsen, norwegischer Dichter, 1945: Albrecht Haushofer (* 7. Januar 1903 in München; † 23. April 1945 in Berlin; Pseudonyme: Jürgen Dax, Jörg Werdenfels), deutscher Geograph, Diplomat, Schriftsteller und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, wurde kurz vor der Befreiung Berlins von der SS ermordet; bei ihm fand man das Manuskript der Moabiter Sonette; 1975: Rolf Dieter Brinkmann, deutscher Dichter, 1981: Josep Pla, katalanischer Schriftsteller, 1997: Fritz Senft (* 11. Mai 1922 in Zürich; † 23. April 1997 in Wettingen), Schweizer Schriftsteller, 1998: Gregor von Rezzori, österreichischer Schriftsteller und Filmschauspieler, 1999: Maria Àngels Anglada i d’Abadal, katalanische Schriftstellerin, 2002: Manfred Bieler, deutscher Schriftsteller, 2003: Kurt Klinger, österreichischer Schriftsteller

[24.4.]

Völkermordgedenktag in Armenien, Berg-Karabach und der Diaspora

Am 24. April 1184 v.d.Z. soll nach der Überlieferung Troja gefallen sein. – 1800: Gründung der Library of Congress in Washington, D.C. als Forschungsbibliothek des Kongresses der Vereinigten Staaten,1843 Hölderlin schreibt das Gedicht Der Frühling (Die Sonne glänzt, es blühen die Gefilde), unterzeichnet: Scardanelli, 24. April 1839. – 1915 „Roter Sonntag“, Beginn des türkischen Völkermords an den Armeniern. In der Nacht werden auf Weisung des Innenministers zwischen 235 und 270 Intellektuelle aus Istanbul verhaftet, insgesamt fielen über 2200 Personen dem „Enthauptungsschlag“ zum Opfer. Sie werden in Lager bei Ankara gebracht, die meisten werden ermordet. Unter den Deportierten sind die Dichter Mihran Aghasyan, Aharon Dadurian (er überlebte), Armen Dorian (Hrachia Surenian), Hovhannes Kımpetyan (Kmpetian), Levon Larents (Kirishchiyan, Kirişçiyan), Sımpad Pürad, Ruben Sevak, Siamanto (Adom Yerdjanian), Daniel Varoujan (Taniel Varuschan), Yeruhan,  Rupen Zartarian und Krikor Zohrab . Seit 1919 Gedenktag des armenischen Genozids, heute nationaler Feiertag in Armenien und Berg-Karabach. – 1923 veröffentlicht Freud Das Ich und das Es. – 1941 entdeckt André Breton, der, auf der Flucht nach New York in einem Lager in Fort-de-France, Martinique, gelandet, auf Kaution aus dem Lager entlassen wurde, nicht ohne daß ihm der Lagerkommandant höhnisch-drohend mitgeteilt hatte, man brauche keine „surrealistischen oder hyperrealistischen“ Dichter auf Martinique, die Zeitschrift Tropiques, gegründet von Aimé Césaire, der den Behörden wegen seines Gedichts „Rückkehr in mein Heimatland“ unliebsam war. Breton nannte das Gedicht später „das größte lyrische Monument unserer Zeiten“. Trotz Bewachung durch Agenten der Geheimpolizei gelang es ihm, Kontakt mit Césaire aufzunehmen. – 1959 Erste Bitterfelder Konferenz unter dem Motto „Greif zur Feder, Kumpel! Die sozialistische Nationalkultur braucht dich!“ („Bitterfelder Weg“) – 1974: Der portugiesische Rundfunk sendet das Lied E depois do adeus (Und nach dem Abschied) von Paulo de Carvalho als verschlüsselte Botschaft dafür, dass die Nelkenrevolution begonnen hat. Kurz nach Mitternacht folgt das Lied Grândola, Vila Morena von José Afonso, das zum Lied der Revolution wird. (Wiki)

Geboren am 24. April 1586: Martin Rinckart, deutscher Dichter, 1697: Kamo no Mabuchi, japanischer Dichter und Literaturwissenschaftler, 1773: Karl Lappe, pommerscher Heimatdichter, 1796: Karl Immermann, deutscher Schriftsteller, Lyriker und Dramatiker, 1798: Karl von Holtei, deutscher Schriftsteller, Klaus Groth (* 24. April 1819 in Heide; † 1. Juni 1899 in Kiel), niederdeutscher Schriftsteller, 1845: Carl Spitteler, Schweizer Dichter, Nobelpreis für Literatur 1919, 1847: Otto von Leixner, österreichischer Schriftsteller aus Mähren, 1853: Rosa Rübsamen (* 24. April 1853 in Haardt a. d. Sieg, † 22. September 1922), deutsche Schriftstellerin. „Sie schreibt Gedichte und pflegt in ihren Poesieen den westfälischen Dialekt“, 1870: Otto Reutter, deutscher Komiker, Sänger und Lieddichter, 1881: Jakob Kneip (* 24. April1881 in Morshausen (Hunsrück); † 14. Februar1958 in Mechernich)  deutscher Heimatdichter, 1881: Paul Merker, deutscher Literaturhistoriker, 1897: Benjamin Whorf, amerikanischer Linguist, 1918 (100. Geburtstag): Alfred Marnau (* 24. April 1918 in Pressburg,  Österreich-Ungarn, heute Bratislava); † 15. Juni 1999 in London), deutschsprachiger Schriftsteller und Übersetzer

Gestorben am 24. April 1479: Jorge Manrique, spanischer Dichter (Coplas a la muerte de su padre), 1530: Jacopo Sannazaro, italienischer Dichter, 1731: Daniel Defoe, englischer Schriftsteller, 1838: Firmin Didot, französischer Typograph und Drucker,1917: Oscar Blumenthal, deutscher Schriftsteller, Schachkomponist, 1941: Karin Boye (* 26. Oktober 1900 in Göteborg; † 24. April 1941 in Alingsås), schwedische Schriftstellerin, 1942: Lucy Maud Montgomery (* 30. November 1874 in Clifton, heute New London, Prince Edward Island, Kanada; † 24. April 1942 in Toronto, Kanada, beigesetzt in Cavendish, Prince Edward Island), kanadische Schriftstellerin, 1942: Fryco Rocha, niedersorbischer Dichter, 1955: Alfred Polgar, österreichischer Schriftsteller, 1961: Hans Friedrich Blunck, deutscher Schriftsteller, 1962: Emilio Prados, spanischer Lyriker, 1980: Alejo Carpentier, kubanisch-französischer Schriftsteller, 2014: Tadeusz Różewicz, polnischer Dichter

[25.4.]

Markustag (kirchlich); Gedenktag für Philipp Friedrich Hiller, deutscher Pfarrer und Liederdichter (evangelisch); Tag des Baumes (Deutschland, seit 1952)

2018: Verleihung des Mörike-Preises der Stadt Fellbach an Elke Erb mit Mörike-Rede der Preisträgerin und des Förderpreises an Marie T. Martin

2019: First Day of Summer (Sumardagurinn fyrsti) in Island (Feiertag nach dem altnordischen Kalender, am ersten Donnerstag nach dem 18. April)

1792: In Frankreich erste Hinrichtung mit der Guillotine – Der französische Offizier Claude Joseph Rouget de Lisle komponiert in Straßburg anlässlich der Kriegserklärung an Österreich den Chant de guerre pour l’armée du Rhin, später unter dem Namen Marseillaise Frankreichs Nationalhymne – 1856: Lewis Carroll begegnet erstmals der vierjährigen Alice Liddell (Alice im Wunderland und Alice hinter den Spiegeln). Heute von Pädophilen Alice Day genannt.  – 1859: Erster Spatenstich zum Bau des Suezkanals bei Port Said – 1933: Das Gesetz gegen die Überfüllung deutscher Schulen und Hochschulen legt u.a. fest, daß der Anteil von „Reichsdeutschen (…) nicht arischer Abstammung“ begrenzt werden soll. Nach einer am gleichen Tag erlassenen Verordnung dürfe er höchstens 1,5 Prozent aller Neuaufnahmen an höheren Schulen und Hochschulen umfassen.  – 1964 II. Bitterfelder Konferenz mit Rede Walter Ulbrichts

Geboren am 25. April 1626: Sigmund von Birken, deutscher Dichter, 1792: John Keble, anglikanischer Geistlicher und Dichter, 1828: Julius Grosse (* 25. April 1828 in Erfurt; † 9. Mai 1902 in Torbole, Italien), deutscher Schriftsteller (Pseudonym: Otfried von der Ilm), 1852: Leopoldo Alas »Clarín«, spanischer Schriftsteller (La Regenta), 1873: Walter de la Mare, englischer Schriftsteller, 1886: Jindřich Hořejší, tschechischer Dichter, 1902: Jo Mihaly (eigentlich: Elfriede Steckel, Geburtsname: Elfriede Alice Kuhr; * 25. April 1902 in Schneidemühl, damals Deutschland, heute Piła, Polen; † 29. März 1989 in Seeshaupt, Bayern), deutsche Schriftstellerin, Tänzerin und Schauspielerin, 1918: Muhammed Said Abdulla (* 25. April 1918 in Makunduchi, Sansibar; † März 1991), tansanischer Schriftsteller, „Vater der populären Swahili-Literatur“, 1927: Albert Uderzo, französischer Autor und Zeichner (Asterix), 1927: Corín Tellado, spanische Autorin vom Groschenromanenmit über 400 Mio. Gesamtauflage, 1928: Richard Anders (* 25. April 1928 in Ortelsburg, heute Szczytno, Polen; † 24. Juni 2012 in Berlin), deutscher Schriftsteller, Vertreter des Berliner Surrealismus, 1928: Cy Twombly, US-amerikanischer Künstler, 1929: José Ángel Valente, spanischer Lyriker, 1939: Ted Kooser, amerikanischer Dichter, 1940: Ethel Afamado, uruguayische Sängerin und Schriftstellerin, 1949: der britische Schriftsteller James Fenton, 1953: Jakob Paul Gillmann, Schweizer Schriftsteller

Gestorben am 25. April 68: Markus (Johannes Markus), Autor eines Evangeliums, 1196 Alfons el Cast (der Keusche) oder el Trobador, König von Aragon und Graf von Barcelona, Poesie-Förderer und Dichter (auf Okzitanisch), 1566: Louise Labé, französische Dichterin, 1595: Torquato Tasso, italienischer Dichter, 1647: Andreas Scultetus, deutscher Schriftsteller, 1911: Emilio Salgari, italienischer Schriftsteller, 1912: Wacław Rolicz-Lieder, polnischer Lyriker, 1956: Paul Renner, deutscher Typograph und Grafikdesigner, 1976: Aquiles Nazoa, venezolanischer Schriftsteller, 1978: Zenta Mauriņa [ˈzenta ˈmaʊ̯riɲa] (Taufname: Senta Emma Mauring, * 15. Dezember 1897 in Lejasciems bei Gulbene, Gouvernement Livland, Russisches Reich; † 25. April 1978 in Basel; auch Senta Mauring, Zenta Mauriņ,  Zenta MauriņšZenta Maurina), lettische dreisprachige (lettisch, deutsch, russisch) Schriftstellerin, Essayistin und Übersetzerin, 1980: Katharina Hedwig „Katia“ Mann (geb. Pringsheim; * 24. Juli 1883 in Feldafing bei München; † 25. April 1980 in Kilchberg bei Zürich), deutsche Autorin, Ehefrau Thomas Manns und Mutter von Erika, Klaus, Golo, Monika, Elisabeth und Michael Mann, 2003: Ted Joans, US-amerikanischer Jazzmusiker und Schriftsteller, 2004: Thom Gunn, anglo-amaerikanischer Lyriker, 2006: Heidi Pataki (* 2. November 1940 in Wien; † 25. April 2006), österreichische Schriftstellerin, 2007: Razeq Fani (* 1943 in Kabul; † 25. April 2007 in San Diego; auch Raziq Faani, 1988 Emigration in die Vereinigten Staaten), afghanischer Dichter mit tadschikischem Hintergrund, 2010: Alan Sillitoe, englischer Schriftsteller (The Loneliness of the Long Distance Runner), 2011: Gonzalo Rojas, chilenischer Lyriker

[26.4.]

Welttag des geistigen Eigentums (UNO)

Poetry Day Ireland 2018. The theme is Poetry Surprises!

PRAXIS THEORIE POESIE. Symposium mit Oswald Egger, Kathrin Busch, Daniela Seel, Dieter Mersch und Christof Windgätter. ++ Do, 26. bis Fr, 27.4., Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Prinz-Max-Palais.

Rio Grande Valley International Poetry Festival, established in 2008, is a four-day poetry festival in deep South Texas held concurrently in two countries on the last full weekend in April. Apr. 26–29, 2018

1336: Francesco Petrarca besteigt den Mont Ventoux, liest auf dem Gipfel Augustinus („Und es gehen die Menschen hin, zu bewundern die Höhen der Berge und die gewaltigen Fluten des Meeres und das Fließen der breitesten Ströme  und des Ozeans Umlauf und die Kreisbahnen der Gestirne – und verlassen dabei sich selbst“) und schreibt nach der Rückkehr in Malaucène einen Reisebericht –1912: Im Piper Verlag erscheint der Almanach Der Blaue Reiter, herausgegeben von Wassily Kandinsky und Franz Marc – 1925: Max Brod veröffentlicht Kafkas Romanfragment Der Process aus dem Nachlaß – 1937: deutsche und italienische Flugzeuge bombardieren die baskische Stadt Gernica/ Guernica

Geboren am 26. April 1564: William Shakespeare, englischer Dichter und Schauspieler, 1787: Ludwig Uhland, deutscher Dichter, 1794: Bernhard Thiersch, deutscher Gymnasiallehrer, Dichter des Preußenliedes (“   Ich bin ein Preuße, will ein Preuße sein!“), 1820: Elizabeth Coatsworth, US-amerikanische Schriftstellerin, 1841: Wilhelm Scherer, österreichischer Germanist, 1863: George Auriol, französischer Lyriker, 1863: Arno Holz, deutscher Schriftsteller, 1873: Otto zur Linde, deutscher Schriftsteller (* in Essen; † 16. Februar 1938 in Berlin), 1880: Paul Gurk (* 26. April 1880 in Frankfurt / Oder; † 12. August 1953 in Berlin, Pseudonym Franz Grau), deutscher Schriftsteller und Maler, 1885: Iida Dakotsu, japanischer Dichter, 1885: Carl Einstein, deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller, 1889 Ludwig Wittgenstein, österreichischer Philosoph, 1898: Vicente Aleixandre, spanischer Lyriker, Nobelpreis für Literatur (1977), 1928: Hertha Kräftner (* 26. April 1928 in Wien; † 13. November 1951 ebenda), österreichische Schriftstellerin, 1937: Hannelies Taschau (* 26. April 1937 in Hamburg), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 26. April 1843: Kagawa Kageki, japanischer Tanka-Dichter, 1899: Dragotin Kette (* 19. Januar 1876 in Ilirska Bistrica; † 26. April 1899 in Ljubljana), slowenischer Lyriker, 1910: August Gottlieb Friedrich Wilhelm Ernst Ammann, deutscher Schriftsteller,  1910: Bjørnstjerne Bjørnson, norwegischer Dichter und Politiker, Nobelpreis für Literatur 1903,  1916: Mário de Sá-Carneiro, portugiesischer Lyriker, 1934: Konstantin Waginow, russischer Dichter, 1941: Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem, deutsche Schriftstellerin, Edwin John Pratt (* 4. Februar 1882 in Western Bay; † 26. April 1964 in Toronto), kanadischer Schriftsteller, 1968: John Heartfield, deutscher Maler und Graphiker, Dadaist und Fotomontagekünstler, 1968: Karl Preisendanz, deutscher Altphilologe und Papyrologe, 1982: Malayaj (Malayaja, मलयज , * 1935, † 26.4. 1982), Hindidichter, 1988: Valerie Solanas, US-amerikanische Feministin, 2005: Josef Nesvadba, tschechischer Schriftsteller und Übersetzer

[27.4.]

Der 27. April ist National Poem in Your Pocket Day (USA). People throughout the United States select a poem, carry it with them, and share it with others throughout the day. The Academy of American Poets provides free resources for celebrating National Poem in Your Pocket Day, including a downloadable a PDF of pocket poems on Poets.org. – National Poetry Day (Ireland). – Strokestown Poetry Festival, 27th April – 1st May 2017

1848: Vernichtende Niederlage der Badischen Revolutionäre unter Führung des Dichters Georg Herwegh (Deutsche Demokratische Legion) gegen die konterrevolutionären Truppen des Königs von Württemberg – 1909: Die Jungtürken unter der Führung von Ismail Enver, Ahmet Cemal, Mehmet Talât und dem Soziologen und Dichter Ziya Gökalp stürzen Sultan Abdülhamid II. – 1985: Der DDR-Autor Heiner Müller erhält den Georg-Büchner-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Geboren am 27. April 1748: Adamantios Korais (griechisch Αδαμάντιος ΚοραήςAdamántios Koraís, auch Koraés; * 27. April 1748 in Smyrna, Kleinasien, Osmanisches Reich; † 6. April 1833 in Paris), griechischer Gelehrter und Schriftsteller. Korais gilt als Reformator der griechischen Literatur und Sprache, seine Rolle wird mit der Dantes im Italienischen und Luthers im Deutschen verglichen; 1759: Mary Wollstonecraft (* 27. April 1759 in Spitalfields, London; † 10. September 1797 in London, nach Heirat mit William Godwin auch Mary Wollstonecraft-Godwin) Sie ist die ), englische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, irischer Abstammung; A Vindication of the Rights of Woman, 1792), Mutter von Mary Shelley; 1764: Johann Friedrich Cotta, deutscher Verleger, Industriepionier und Politiker, 1791: Samuel Morse, US-amerikanischer Erfinder (Morse-Alphabet), 1828: August Becker (* 27. April 1828 in Klingenmünster; † 23. März 1891 in Eisenach), deutscher Schriftsteller, 1877: Lisa Baumfeld (* 27. April 1877 in Wien; † 3. Februar 1897 ebenda; Pseudonyme Ewald Bergen und Lizzy), österreichische Schriftstellerin, 1878: Sadriddin Aini, tadschikischer Schriftsteller, 1878: Victor Arendorff, schwedischer Schriftsteller, 1888: Waldemar von Grumbkow, deutscher Jurist und Schriftsteller, 1901: Frank Belknap Long, US-amerikanischer Autor, 1904: Cecil Day-Lewis (* 27. April 1904 in Ballintubber, County Laois, Irland; † 22. Mai 1972 in London), irisch-britischer Schriftsteller, 1968 Poet Laureate, 1915: Hovhannes Schiraz, armenischer Dichter, 1916: Sigurd Lunde, norwegischer Bischof und Schriftsteller, 1920: Herbert Spencer, englischer Philosoph und Soziologe, 1922: Hans Bemmann, deutscher Schriftsteller, 1923: Carlos Edmundo de Ory, spanischer Lyriker, Begründer des Postismus, 1933: Rafael Guillén, spanischer Lyriker, 1947: Maria del Mar Bonet, mallorquinische Liedermacherin

Gestorben am 27. April 1785: Johann Seivert, siebenbürgisch-sächsischer Dichter, Historiker und Lexikograf, 1882: Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph und Dichter, 1932: Hart Crane, US-amerikanischer Lyriker, 1937: Antonio Gramsci, italienischer Schriftsteller und Politiker, 1938: Edmund Husserl, deutscher Philosoph, 1944: Kurt Münzer (* 18. April 1879 in Gleiwitz; † 27. April 1944 in Zürich), deutscher Schriftsteller, emigrierte 1933 in die Schweiz, 1964: Georg Britting, deutscher Schriftsteller, 1972: Gabriel Ferrater, katalanischer Lyriker, Übersetzer und Linguist, 1998 Carlos Castaneda, brasilianisch-peruanisch-Us-amerikanischer Schriftsteller und New-Age-Ethnologe, 2000: Lothar Herbst, polnischer Lyriker

[28.4.]

The Sistahs On Lit Book Festival, Sunday, April 29, 2018 – Sliver Spring, Maryland

Evangelischer Gedenktag für den Pfarrer und Liederdichter Johann Gramann (Poliander)

1934 : Antonin Artaud veröffentlicht Héliogabale ou l’anarchiste couronné, mit sechs Vignetten von André Derain

Geboren am 28. April 1805: Henri-Auguste Barbier, französischer Schriftsteller, 1873: Fritz Körner, erzgebirgischer Mundartdichter, 1874: Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller, 1906: Kurt Gödel, österreichisch-tschechischer Mathematiker und Logiker, 1932: Harper Lee, US-amerikanische Schriftstellerin (To Kill a Mockingbird), 1934: Horst Hussel, deutscher Künstler und Schriftsteller, 1942: Francisco Rico, spanischer Philologe, 1950: Brian Brett, kanadischer Schriftsteller, 1948: Terry Pratchett, englischer Schriftsteller (Discworld-Romane), 1953: Roberto Bolaño, chilenischer Schriftsteller

Gestorben am 28. April 1683: Daniel Casper von Lohenstein, deutscher Schriftsteller, 1831: Samuel Gottlieb Bürde, deutscher Dichter, 1853: Ludwig Tieck, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1927: Maria Janitschek, geborene Tölk (* 22. Juli 1859 in Mödling bei Wien; † 28. April 1927 in München; Pseudonym Marius Stein), deutsche Schriftstellerin österreichischer Herkunft, 1949: Chairil Anwar, indonesischer Dichter, 1976: Eugen Roth, deutscher Lyriker (Ein Mensch), 1987: Emil Staiger, Schweizer Germanist, 2009: Idea Vilariño, uruguayische Lyrikerin, 2012: Matilde Camus, spanische Schriftstellerin

[29.4.]

Geboren am 29. April 1659: Sophia Brenner, schwedische Schriftstellerin, schrieb Gedichte auf Deutsch, Französisch, Italienisch, Lateinisch und Schwedisch; 1701: Christian Ludwig Liscow, deutscher Satiriker (Die Vortrefflichkeit und Nothwendigkeit der elenden Scribenten gründlich erwiesen), 1780: Charles Nodier, französischer Schriftsteller, 1806: Ernst von Feuchtersleben, österreichischer Popularphilosoph und Schriftsteller, 1840: Leopold Jacoby, deutscher sozialistischer Lyriker, 1863: Konstantinos Kavafis, griechischer Schriftsteller, 1878: Peter Dörfler, deutscher Priester und bayrischer Heimatdichter, 1886: Kurt Kluge, deutscher Maler, Bildhauer und Dichter, 1895: Wladimir Propp, russischer Philologe (Morphologie des Märchens), 1896: Walter Mehring, deutscher Schriftsteller, 1907: Nakahara Chūya, japanischer Lyriker, 1911: Marion von Krafft-Ebing, österreichische Schriftstellerin, 1929: Walter Kempowski, deutscher Schriftsteller, 1930: Miquel Àngel Riera, mallorquinischer Schriftsteller, 1933: Rod McKuen, US-amerikanischer Singer-Songwriter, Lyriker und Komponist, 1936: Alejandra Pizarnik, argentinische Dichterin, 1949: Nuno Júdice, portugiesischer Dichter, 1969: Monika Rinck (* 29. April 1969 in Zweibrücken), deutsche Dichterin

Gestorben am 29. April 1541: Johannes Gramann (genannt Johannes Poliander), deutscher Reformator und Dichter von Kirchenliedern, 1652: Heinrich von Wuthenau, deutscher Verwaltungsbeamter und Gelegenheitsdichter, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, 1815: Isaac von Sinclair, deutscher Schriftsteller und Diplomat, Freund des Dichters Friedrich Hölderlin, 1841: Aloysius Bertrand (eigentlich Louis-Jacques-Napoléon Bertrand, * 20. April 1807 in Ceva, Piemont, Italien; † 29. April 1841 in Dijon), französischer Dichter, gilt als Begründer des Prosagedichts, 1929 Georg Kulka (* 5. Juni 1897 in Weidling/Niederösterreich; †  in Wien, Selbstmord) österreichischer Schriftsteller. „So viel Gründe, am Leben zu bleiben. / Und keiner ganz überzeugend.“ (Günter Eich), 1933: Konstantinos Kavafis (gestorben am Geburtstag), griechischer Dichter, 1937: Anton Günther, Volksdichter und Sänger des Erzgebirges, gilt als Erfinder der Liedpostkarte (Drham is’ drham), 1951: Ludwig Wittgenstein, österreichischer Philosoph, 1964: Wenceslao Fernández Flórez, spanischer Schriftsteller, 1990: Max Bense, deutscher Philosoph und Schriftsteller, 2015: Carola Matthiesen (* 9. November 1925 in Eslohe; † 29. April 2015), deutsche Bibliothekarin und Schriftstellerin

[30.4.]

Walpurgisnacht; Internationaler Tag des Jazz (seit 2012)

1895: Die Münchner Staatsanwaltschaft verurteilt Oskar Panizza wegen Blasphemie zu einem Jahr Einzelhaft. Grund: seine antikatholische Groteske Das Liebeskonzil. – 1938: Salzburger Bücherverbrennung – 1942: Jakob van Hoddis wird zusammen mit den Patienten und Mitarbeitern der Israelitischen Heilanstalten deportiert und zwischen Anfang Mai und 6. Juni wahrscheinlich im Vernichtungslager Sobibor ermordet – 1993: World Wide Web wird öffentlich

Geboren am 30. April 1642: Christian Weise, deutscher Schriftsteller, 1651: Jean-Baptiste de La Salle, französischer Geistlicher und Pädagoge, 1825: Charles Monselet, französischer Schriftsteller, 1865: Anna Ahrens (geb. Seemann; Pseudonym Anna Pilot, * 30. April 1865 in Schwerin; † nach 1913), deutsche Schriftstellerin, 1877: Alice B. Toklas, US-amerikanische Kochbuchautorin, 1879: Georg Queri, bayerischer Heimatdichter, 1883: Hans Breuer, Wandervogel und Herausgeber des Zupfgeigenhansl, 1883: Jaroslav Hašek, tschechischer Schriftsteller (Der brave Soldat Schwejk), 1884: Walter Schröder (* 30. April 1884 in Anklam; † 5. Mai 1955 in Berlin), deutscher Pastor und Schriftsteller, Pommernfunktionär, 1911: Luise Rinser, deutsche Schriftstellerin, 1933: Karla Erbová, tschechische Dichterin, 1945: Ulla Hahn (* 30. April 1945 in Brachthausen, heute Kirchhundem im Sauerland), deutsche Schriftstellerin, 1947: Jaume Cabré, katalanischer Schriftsteller, 1976: Amanda Palmer, US-amerikanische Musikerin, Lyrikerin und Kabarettistin

Gestorben am 30. April 65: Lukan (Marcus Annaeus Lucanus (deutsch auch Lucan; * 3. November 39 u.Z. in Córdoba; † 30. April 65 in Rom), römischer Dichter, 1872: Walpurga Schindl, Tiroler Dichterin, 1882: Ramón de Mesonero Romanos, spanischer Schriftsteller, 1885: Jens Peter Jacobsen, dänischer Schriftsteller, 1895: Gustav Freytag, deutscher Schriftsteller, Julius Langbehn (* 26. März 1851 in Hadersleben; † 30. April 1907 in Rosenheim) , deutscher Schriftsteller, Kulturkritiker, Philosoph und Antisemit (Rembrandt als Erzieher; Dürer als Führer); seine „40 Lieder von einem Deutschen“ wurden in Dresden wegen „Verbreitung pornographischer Inhalte“ angeklagt; 1910: Jean Moréas, französisch-griechischer Dichter, 1929: Friedrich Lienhard, deutscher Schriftsteller, Wortführer der Heimatkunstbewegung, 1933: Anna Élisabeth Bibesco de Brancovan, verh. Comtesse de Noailles (* 15. November 1876 in Paris; † 30. April 1933 ebenda), französische Schriftstellerin, 1945: Friedrich Wilhelm Mader, deutscher Schriftsteller, „der schwäbische Karl May“,  1977: Ludwig Bäte, deutscher Schriftsteller, 1981: Peter Huchel, deutscher Lyriker, 2002: Karel Milota, tschechischer Schriftsteller, 2006: Pramoedya Ananta Toer, indonesischer Schriftsteller, 2011: Ernesto Sabato, argentinischer Schriftsteller

 

Mai
[1.5.]

Erster Mai, Labour Day, International Workers’ Day, Kampftag der Arbeiterbewegung etc. (seit 1889, zurückgehend auf 1856 oder 1886 – nicht auf 1933!). – Kirchlicher Gedenktag für Nikolaus Herman, deutscher Liederdichter (evangelisch).

Der erste Mai

Der erste Tag im Monat Mai
ist mir der glücklichste von allen.
Dich sah ich und gestand dir frei,
den ersten Tag im Monat Mai,
daß dir mein Herz ergeben sei.
Wenn mein Geständnis dir gefallen,
so ist der erste Tag im Mai
für mich der glücklichste von allen.

(Friedrich von Hagedorn)

1859 Eröffnung der ersten neuzeitlichen Jocs Florals (Blumenspiele) in Barcelona; Wiederaufnahme der mittelalterlichen Tradition des Dichterwettstreits, der unter gleichem Namen von 1323 an im okzitanisch- und katalanischsprachigen Raum stattfand. – 1886: Bei den Haymarket Riots in Chicago, die am Abend des 1. Mai beginnen, stirbt eine unbekannte aber große Zahl vom Menschen durch Polizeikugeln und eine Bombe. – 1929: Blutmai in Berlin. Die Polizei schießt auf eine ungenehmigte Deminstration der Kommunisten und tötet bei den bis 3. Mai andauernden Unruhen 33 Zivilisten – 1970: Paul Celans Leichnam wid bei Courbevoie, zehn Kilometer flussabwärts von Paris, aus der Seine geborgen. – 1975: Einnahme von Saigon durch nordvietnamesische Truppen,  Ende des Vietnamkriegs. – 1977: Türkische »Counterguerillakräfte« töten bei der 1. Mai-Demonstration 37 Menschen.

Geboren am 1. Mai 1620: Nikolaus Zrinski (Nikolaus Graf Zrinski, Nikolaus VII. Šubić von ZrinNikolaus VII. Zrinski, kroatisch Nikola VII. Zrinski, ungarisch Zrínyi VII. Miklós; * in Čakovec, Königreich Kroatien; † 18. November 1664 in Kuršanec bei Čakovec), Ban (Bán, Banus, etwa: Statthalter) von Kroatien, kaiserlicher Feldherr, sprach Deutsch, Kroatisch, Ungarisch, Türkisch und Latein und dichtete auf Kroatisch und Ungarisch; 1672: Joseph Addison, englischer Dichter, 1760: Christiana Mariana von Ziegler (* 28. Juni 1695 in Leipzig; † in Frankfurt an der Oder), deutsche Schriftstellerin, 1830: Guido Gezelle, flämischer Dichter, 1862: Marcel Prévost, französischer Schriftsteller, 1880: Konrad Weiß, deutscher Schriftsteller, 1881: Pierre Teilhard de Chardin, französischer Theologe, Paläontologe und Philosoph, 1887: Vincenzo Cardarelli, italienischer Schriftsteller, 1900: Ignazio Silone, italienischer Schriftsteller, 1900: Aleksander Wat, polnischer Schriftsteller, 1901: Antal Szerb, ungarischer Schriftsteller, 1908: Giovannino Guareschi, italienischer Schriftsteller (Don Camillo), 1909: Jannis Ritsos, griechischer Dichter, 1923: Joseph Heller, US-amerikanischer Schriftsteller (Catch-22), 1933: Uwe Greßmann, deutscher Dichter

Gestorben am 1. Mai 1797: Franz Anton von Hartig, österreichischer Diplomat, Historiker, Dichter und Geograph, 1809: Gottlieb Konrad Pfeffel, deutscher Schriftsteller, 1891: Ferdinand Gregorovius, deutscher Schriftsteller, 1893: Alexander Kaufmann, deutscher Schriftsteller, 1944: Jizchak Katzenelson (auch: Isaak, auch Kazenelson usw.; hebräisch יצחק קצנלסון, jiddisch יצחק קאצנעלסאָן; polnisch Icchak Kacenelson; * 21. Juli 1886 in Korelicze, heute Karelitschy, bei Nowogrudok; † 1. oder 3. Mai 1944, ermordet im KZ Auschwitz-Birkenau), polnischer Schriftsteller (Gesang vom ausgerotteten jüdischen Volk) hebräischer und jiddischer Sprache, Begründer des neuhebräischen Dramas

[2.5.]

VI. International Istanbulensis Poetry Festival, 2.–5. Mai 2018 (Mehr)

1919: Niederschlagung der Münchner Räterepublik durch Reichswehr und Freikorps. – 1947: Paul Celans im Mai 1945 entstandenes Gedicht »Todesfuge« wird erstmals veröffentlicht: in Bukarest auf Rumänisch unter dem Titel »Tangoul morţii« (Todestango). Deutscher Erstdruck 1952. – 2003: Der Verlag kookbooks wird angemeldet, die ersten Bücher erschienen zur Frankfurter Buchmesse im Oktober.

Geboren am 2. Mai 1602: Athanasius Kircher (Athanasius Kircherus Fuldensis;   in Geisa [Rhön]; † 27. November 1680 in Rom), deutscher Jesuit und Universalgelehrter, der u.a. in Ägyptologie, Akustik, Astronomie, Bakteriologie, Farbenlehre, Geologie, Medizin, Mathematik und Musiktheorie oft bahnbrechend wirkte, 1660: Alessandro Scarlatti, italienischer Komponist, 1772: Novalis, deutscher Dichter, Bergbauingenieur, 1773: Henrich Steffens (auch Henrik Steffens und Heinrich Steffens;   in Stavanger, Norwegen; † 13. Februar 1845 in Berlin), norwegisch-deutscher Philosoph, Naturforscher, Hochschullehrer und Dichter, 1779: John Galt, schottischer Schriftsteller, 1859: Jerome K. Jerome, englischer Autor (Drei Mann in einem Boot), 1860: Theodor Herzl, österreichischer-ungarischer Schriftsteller, Begründer des politischen Zionismus, 1883: Florentine Goswin-Benfer, westfälische Heimatschriftstellerin, 1886: Gottfried Benn, deutscher Arzt und Dichter, 1895: Alfred Kurella, deutscher Schriftsteller und Übersetzer (Hikmet, Aragon, Schtschipatschow), Kulturfunktionär der SED, 1902: Werner Finck, deutscher Schriftsteller und Kabarettist, 1928: Rolf Heyne, deutscher Verleger, 1937: Gisela Elsner, deutsche Schriftstellerin, 1943: Klaus Konjetzky, deutscher Schriftsteller, 1944: Franz Innerhofer, österreichischer Schriftsteller, 1962: Fabio Stassi, italienischer Schriftsteller

Gestorben am 2. Mai 1519: Leonardo da Vinci, italienischer Künstler und Universalgelehrter, 1826: Antoni Malczewski, polnischer Dichter, 1857: Alfred de Musset, französischer Schriftsteller, 1919: Gustav Landauer, deutscher Philosoph und Anarchist, 1945: Friedo Lampe, deutscher Schriftsteller, 2003: Mohammed Dib, algerischer Schriftsteller, 2015: Ruth Rendell, englische Kriminalautorin, 2017: A. R. Penck, deutscher Künstler

[3.5.]

Internationaler Tag der Pressefreiheit (UNO, seit 1994)

Lyrikpreis Meran: Vom 3. – 5. Mai 2018 werden die neun nominierten Dichterinnen und Dichter vor einer Jury (Thorsten Ahrend, Urs Allemann, Ulrike Draesner, Konstanze Fliedl und Paul Jandl) ihre eingesandten Gedichte vortragen und dem öffentlichen Gespräch im Pavillon des Fleurs anbieten. Aus diesen werden die Preisträgerinnen und Preisträger ermittelt.

Tausendjährige oder »ewige« Vorsätze halten selten lange. Beispiel 1328: »Das englische Parlament ratifiziert das am 17. März von Königin Isabella und Roger Mortimer in Edinburgh geschlossene Abkommen mit dem schottischen König Robert the Bruce, in dem die Unabhängigkeit Schottlands von England ›auf ewig‹ garantiert wird.« (Wikipedia). – 1494: Christoph Kolumbus landet auf seiner zweiten Reise als erster Europäer auf der Karibikinsel Jamaika. – 1915: Der Kanadier John McCrae, dessen Freund Alexis Helmer am Vortag gefallen ist, schreibt »In Flanders Fields«, eines der bekanntesten englischsprachigen Kiegsgedichte.

Geboren am 3. Mai 1469: Niccolò Machiavelli, italienischer Politiker, Geschichtsschreiber und Dichter, 1580: Thomas Tusser, englischer Dichter, 1761: August von Kotzebue, deutscher Dramatiker, 1800: Ludwig von Alvensleben, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1854: Joan Alcover, mallorquinischer Dichter, 1872: Símun av Skarði (ˈsʊimʊn ɛaf ˈskɛaɹɪ, * in Skarð, Färöer; † 9. Oktober 1942 in Tórshavn), färöischer Dichter, Lehrer für Geschichte und Sprachen, zusammen mit Rasmus Rasmussen Begründer der Volkshochschule der Färöer, half die färöische Sprache durchzusetzen, 1890 B. Traven (Ret Marut), deutsch-mexikanisch-US-amerikanischer Autor, 1890: Soma Morgenstern, österreichischer Schriftsteller, 1891: Lene Voigt, sächsische Schriftstellerin, 1903: Ilyas Abu Shabaka, libanesischer Lyriker, Übersetzer und Kritiker, 1914: Martí de Riquer, katalanischer Romanist, 1919: Pete Seeger, US-amerikanischer Folk-Musiker, 1924: Jehuda Amichai (hebräisch יהודה עמיחי.). (Geb. in Würzburg; † 22. September 2000 in Jerusalem; eigentlich Ludwig Pfeuffer; Namensänderung in Amichai = hebr. Mein Volk lebt, im Jahr 1946), israelischer Lyriker, 1927: David Rosenmann-Taub, chilenischer Lyriker und Pianist, 1930: Juan Gelman, argentinischer Dichter und Übersetzer, 1930: Luce Irigaray, französische Linguistin, Philosophin und Psychoanalytikerin, 1934: Georges Moustaki, französischer Liedermacher und Lyriker, schrieb Texte für  Édith Piaf, Barbara, Serge Reggiani, Dalida, Yves Montand, Juliette Gréco und Henri Salvador, 1939: Bernd Leistner, deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 1941: Dieter Borchmeyer, deutscher Literaturwissenschaftler, 1942: Karl-Heinz Garnitz, deutscher Schriftsteller, 1944: Katrine von Hutten (* in Lohr am Main; † 1. Juni 2013 in Frankfurt am Main), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 1960: May Ayim, deutsche Dichterin, Pädagogin und Aktivistin der afrodeutschen Bewegung, 1976: Tanja Kummer, Schweizer Schriftstellerin

Gestorben am 3. Mai 1616: William Shakespeare (getauft am 26. April 1564jul. in Stratford-upon-Avon; † 23. Apriljul./ 3. Mai 1616greg. ebenda), englischer Dichter, 1835: José María Gruesso, kolumbianischer Lyriker, 1848: Nikolaus Daniel Hinsche (auch Nicolaus, Pseudonym Theobald Winfried, * 29. Dezember 1771 in Hamburg; † in Bergedorf), zog das Dichten dem Kaufmannsdasein vor, ging aber dann in die Politik und wurde Bürgermeister von Bergedorf auf Lebenszeit, 1849: Max Schneckenburger, deutscher Dichter (Die Wacht am Rhein), 1852: Sara Coleridge (* 22. Dezember 1802 in Greta Hall bei Keswick, Cumberland; † in London), englische Schriftstellerin und Übersetzerin, Tochter von Samuel Taylor Coleridge, 1858: Auguste Julien Pélage Brizeux (* 12. September 1803 in Lorient; † in Montpellier), französischer Schriftsteller, Danteübersetzer, 1916: Patrick Henry Pearse (auch Pádraig Henry Pearse, irisch Pádraig Anraí Mac Piarais [ˈpɑːdɾˠik ˈanɾˠiː mək ˈpʲiəɾˠəʃ]; * 10. November 1879 in Dublin; † ebenda), irischer Lehrer und Schriftsteller, einer der Anführer des Osteraufstands von 1916, schrieb Gedichte und Geschichten in irischer Sprache, 1932: Anton Wildgans (* 17. April 1881 in Wien; † in Mödling, Niederösterreich), österreichischer Schriftsteller, 1953: Origuchi Shinobu, japanischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, 1957: Ernst Bertram, deutscher Germanist und Schriftsteller, 1991: Hermann Arnhold (russisch Герман Арнгольд; * 3. Oktober 1921 im Dorf Schaffhausen an der Wolga (ehem. Wolgadeutsche Republik); † in Qaraghandy), russlanddeutscher Dichter, 1996: Hermann Kesten (* 28. Januar 1900 in Podwołoczyska, Königreich Galizien, Österreich-Ungarn; † in Basel), deutscher Schriftsteller, 1998: Gerulf Pannach (* 24. Juni 1948 in Arnsdorf; † in Berlin), deutscher Liedermacher und Texter (u.a. für Renft)

[4.5.]

Star-Wars-Tag

1555: Les Propheties de M. Michel Nostradamus, die Prophezeiungen des Nostradamus, die ersten 353 Verse. – 1833: In Leipzig erscheint die erste Ausgabe des Pfennig-Magazins, der ersten deutschen Illustrierten, herausgegeben von der Gesellschaft zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse. – 1998 (!): In Deutschland wird das Kranzgeld abgeschafft, ein zivilrechtlicher Anspruch auf Entschädigung, die eine »unbescholtene« Frau von ihrem Ex-Verlobten einfordern konnte, wenn sie auf Grund eines Eheversprechens mit ihm Geschlechtsverkehr hatte und er anschließend das Verlöbnis löste. (»Er hat sein Wort gebrochen. Er trachtet, Uebles mit Deiner Tochter zu thun. Ich habe mit ihr gesprochen.« Karl May: Die Liebe des Ulanen)

Geboren am 4. Mai 1772: Friedrich Arnold Brockhaus, deutscher Enzyklopädist und Verleger, 1776: Johann Friedrich Herbart, deutscher Philosoph und Pädagoge, 1818: Manuel Milà i Fontanals, katalanischer Philologe und Schriftsteller, wichtige Figur der Renaixença, 1875: Ramiro de Maeztu, spanischer Schriftsteller der Generación del 98, 1882: Wilhelm Lehmann, deutscher Schriftsteller, 1885: Américo Castro, spanischer Philologe und Kulturhistoriker, 1896: Werner Kraft (* in Braunschweig; † 14. Juni 1991 in Jerusalem), deutsch-israelischer Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 1901: Tominaga Tarō (jap. 富永 太郎; † 12. November 1925), japanischer Schriftsteller und Übersetzer (Baudelaire), 1911: Walter Adamson (* in Königsberg i. Pr.; † 29. Dezember 2010 in Melbourne), deutsch-australischer Schriftsteller, 1920: Elizabeth Shaw (* in Belfast; † 27. Juni 1992 in Berlin), irisch-deutsche Grafikerin und Kinderbuchautorin (Der kleine Angsthase, Zilli, Billi und Willi, Illustrationen zu James Krüss, Brecht, Fallada, Kahlau, . Kirsch u.v.a.), 1926: Gerlind Reinshagen (* in Königsberg, Ostpreußen), deutsche Schriftstellerin, 1935: Luandino Vieira (* in Lagoa do Furadouro bei Ourém, Portugal), portugiesisch-angolanischer Schriftsteller, 1939: Amos Oz (hebräisch עמוס עוז, geboren als Amos Klausner in Jerusalem), israelischer Schriftsteller, 1979: Christoph Wenzel (*in Hamm), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 4. Mai 1527: Shōhaku (jap. 肖柏; * 1443; , Schriftstellernamen: Muan, 夢庵, Botange, 牡丹花 und Rōkaken, 弄花軒), japanischer Waka- und Renga-Dichter, 1673: Richard Brathwaite (* 1588 in Burnishead bei Kendal; † in Catterick/Richmondshire; auch Brathwait, Braithwaite oder Brathwayte; Pseudonyme Corymbaeus, Parthenius Osiander, Musophilus, Dinonysius Baccho, Blasius Multibibus und Castalio Pomerano), englischer Schriftsteller, 1678: Anna Maria von Schürmann, auch van Schu(u)rman (* 5. November 1607 in Köln; † in Wieuwerd, Westfriesland), niederländische Universalgelehrte, »der Stern Utrechts«; eine der ersten Studentinnen Europas (nahm in Utrecht versteckt in einem Holzverschlag an Vorlesungen teil), sprach und schrieb Niederländisch, Französisch, Deutsch, Englisch, Italienisch, Lateinisch, Griechisch, Hebräisch, Syrisch/Aramäisch und Äthiopisch; 1824: Joseph Joubert (* 7. Mai 1754 in Montignac, Périgord; † in Paris), französischer Moralist und Essayist, 1897: Johann Georg Fischer (* 25. Oktober 1816 in Groß-Süßen, Königreich Württemberg; † in Stuttgart), deutscher Schriftsteller, 1938: Carl von Ossietzky (* 3. Oktober 1889 in Hamburg; † in Berlin), deutscher Journalist und Schriftsteller, Herausgeber der Zeitschrift Die Weltbühne, Friedensnobelpreis1935, 1971: Klara Blum (chinesisch 朱白兰 / 朱白蘭; pinyin: Zhũ Báilán; * 27. November 1904 in Czernowitz, Österreich-Ungarn; † in Guangzhou/China), deutschsprachige österreichische, sowjetische und chinesische Schriftstellerin, 1973: Jane Bowles (* 22. Februar 1917 in New York; † in Málaga, Spanien; geborene Jane Stajer Auer), US-amerikanische Schriftstellerin. »Ich halte Jane Bowles für den größten englisch schreibenden Autor unseres Jahrhunderts, worin Harold Pinter mir zustimmt.« (Tennessee Williams); 1989: Weniamin Kawerin (russisch Вениамин Александрович Каверин, eigentlich Silber (Зильбер); * 6.jul./ 19. April 1902greg. in Pskow; † in Moskau), sowjetischer Schriftsteller, Mitbegründer der literarischen Gruppe Serapionsbrüder. 2001: Rudi Strahl (* 14. September 1931 in Stettin; †  in Berlin), deutscher Schriftsteller, einer der meistgespielten Theaterautoren der DDR, 2018: Bobbie Louise Hawkins, Autor  der Beat Generation

[5.5.]

Europatag: Europarat (1949) (seit 1964)

2018 Rumbalotte präsentiert: Könsum ohne Terror. Niederschläge kulturpolitischer Produktion. Buchmesse mit Ulf Stolterfoht, Ralf Friel, Verlag Peter Engstler, Ça ira Verlag, freiraum-verlag, BasisDruck Verlag, perspektive, Zeitschrift Abwärts, DreckSack – Lesbare Zeitschrift für Literatur, Idiome, Prolog-Heft für Zeichnung und Text, Tsveyfl – dissensorientierte Zeitschrift, Risse e.V. – Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern und Zonic. Ab 14 Uhr im WATT, Metzer Straße 9, 10405 Berlin

Am 5. Mai 1958 schrieb der Suhrkamp Verlag eine Absage an Ernst Jandl: »Wir erlauben uns, Ihnen Ihre Gedichte wieder zurückzuschicken, da wir uns ausser Stande sehen, in diesen puren Wortspielereien irgend einen lyrischen Gehalt zu entdecken. Man kann vieles als Gedicht bezeichnen, diese Stücke aber ganz gewiss nicht.«

Geboren am 5. Mai 1282: (Don) Juan Manuel, spanischer Schriftsteller (El conde Lucanor), 1798: Christian Friedrich Scherenberg (* in Stettin; † 9. September 1881 in Zehlendorf), deutscher Dichter, 1800: Louis Hachette, französischer Buchhändler und Verleger, 1813: Søren Kierkegaard (* in Kopenhagen; † 11. November1855 ebenda), dänischer Philosoph und Schriftsteller, 1818: Karl Marx  (* in Trier; † 14. März 1883 in London), deutscher Ökonom, Philosoph, Soziologe, Schriftsteller und politischer Aktivist, 2018: 200. Geburtstag, 1841: Ernst Ziel (* in Rostock; † 16. Februar 1921 in Berlin), deutscher Lyriker und Literaturwissenschaftler, Redakteur der Gartenlaube, 1846: Henryk  Sienkiewicz (Pseudonym: Litwos, * in Wola Okrzejska, Woiwodschaft Lublin, Kongresspolen; † 15. November 1916 in Vevey, Schweiz), polnischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1905, 1882: Albert H(einrich) Rausch (* in Friedberg, Hessen; † 11. Oktober 1949 in Magreglio am Comer See, Italien, Pseudonym Henry Benrath), deutscher Schriftsteller, 1893: Joseph Maria Lutz (* in Pfaffenhofen an der Ilm; † 30. August 1972 in München), deutscher Schriftsteller, 1897: Kenneth Burke (* in Pittsburgh, Pennsylvania; † 19. November 1993 in Andover), US-amerikanischer Schriftsteller, Literatur- und Kommunikationstheoretiker, 1909: Miklós Radnóti (eigentlich Miklós Glatter, * in Budapest; ermordet 9. November 1944 von deutschen Bewachern auf einem Häftlingstransport bei Abda nahe Győr), ungarischer Lyriker; bei der Exhumierung 1946 wurden seine letzten Gedichte gefunden, 1910: Leo Lionni, italienisch-US-amerikanischer Grafiker, Maler und Kinderbuchautor (Frederick), 1912: Peter Jokostra (in Dresden-Trachau; † 21. Januar 2007 in Berlin; eigentlich Heinrich Ernst Knolle, Pseudonym: Peter Berg), deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker, 1931: Greg (Michel Louis Albert Regnier), belgisch-französischer Comic-Autor, 1932: Alexandra Antonowa (russisch Александра Андреевна Антонова; * in Teriberka; † 8. Oktober 2014 in Lowosero; nordsamisch Sandra Antonova, kildinsamisch Са̄нндрэ Антонова), samische Schriftstellerin und Sprachaktivistin, 1939: Dieter Wiesmann ( in Schaffhausen,  † 23. September 2015), Schweizer Liedermacher

Gestorben am 5. Mai 1237: Fujiwara no Ietaka (jap. 藤原 家隆, auch Fujiwara no Karyū, Mibu Nihon (壬生 二品 ; * 1158; †), japanischer Waka-Dichter, 1553: Erasmus Alberus (eigentl. Alber; * um 1500 in Bruchenbrücken; † in Neubrandenburg), deutscher Theologe und Schriftsteller, 1629: Szymon Szymonowic (Simon Simonides; * 24. Oktober 1558 in Lemberg; † in Czernięcin), polnischer Schriftsteller, schrieb Latein und Polnisch, 1682: Nishiyama Sōin (jap. 西山 宗因, geboren als Nishiyama Toyoichi, 西山 豊一 1605 in der Provinz Higo; † vermutlich in Kyōto), japanischer Rengadichter, 1731: Daniel Defoe (* als Daniel Foe vermutlich Anfang 1660 in London; † 24. Apriljul./ 5. Mai 1731greg. in London), englischer Schriftsteller (Robinson Crusoe)1902: Bret Harte (* 25. August 1836 in Albany, New York; † in Camberley, Großbritannien), US-amerikanischer Schriftsteller, 1934: Kenkichi Nakamura (jap. 中村 憲吉; * 25. Januar 1889 in Miyoshi, Präfektur Hiroshima), japanischer Tanka-Dichter, 1945: Tytus Czyżewski (* 28. Dezember 1880 in Przyszowa in Kleinpolen, damals Russisches Kaiserreich; † in Krakau), polnischer Maler, Dichter und Kunstkritiker, einer der Begründer der Polnischen Formisten, 1952: Alberto Savinio (eigentlich Andrea Di Chirico bzw. Andrea de Chirico, * 25. August 1891 in Athen; † in Rom), italienischer Schriftsteller, Maler und Komponist, 1966: Chit Phumisak (Thai: จิตร ภูมิศักดิ์; * 25. September 1930 in Prachantakham, Provinz Prachinburi, Thailand; † in Amphoe Waritchaphum, Provinz Sakon Nakhon), thailändischer Intellektueller und Schriftsteller, vermutlich von Polizisten erschossen, 1977: Sonja Åkesson (* 19. April 1926 in Buttle auf Gotland; † in Halmstad), schwedische Schriftstellerin und Künstlerin, 1982: Irmgard Keun (* 6. Februar 1905 in Charlottenburg bei Berlin; † in Köln), deutsche Schriftstellerin, 1996: Ai Qing (chinesisch 艾青, Pinyin Ài Qīng, W.-G. Ai Ch’ing; geboren als Jiang Zhenghan 蒋正涵, Jiǎng Zhènghán; stilisierter Name Jiang Haicheng 蒋海澄, Jiǎng Hǎichéng; * 27. März 1910 in Jinhua, Zhejiang; † in Peking), chinesischer Dichter und Maler, Mitbegründer der »Neuen Lyrik« (Xin Shi), Vater des Künstlers Ai Weiwei, 2006: Barbara Beyenka (* 20. April 1911 in Houghton/Michigan; † in Sinsinawa), US-amerikanische Theologin, Übersetzerin und Schriftstellerin, 2013: Sarah Kirsch (* 16. April 1935 in Limlingerode, Kreis Nordhausen; † in Heide (Holstein), eigentlich Ingrid Hella Irmelinde Kirsch, geborene Bernstein), deutsche Schriftstellerin

[6.5.]

1754: Dorothea Christiane Erxleben besteht ihre Doktorprüfung an der Universität Halle und wird damit zur ersten promovierten Ärztin in Deutschland

Geboren am 6. Mai 1713: Charles Batteux, französischer Ästhetiker, 1759: François Guillaume Jean Stanislas Andrieux, französischer Gelehrter und Dichter, 1781: Karl Christian Friedrich Krause, deutscher Philosoph mit großem Einfluss in der spanischsprachigen Welt (Krausismo), 1785: Arvid August Afzelius, erster Sammler schwedischer Volkslieder. 1786: Ludwig Börne (* im jüdischen Ghetto von Frankfurt am Main als Juda Löb Baruch; † 12. Februar 1837 in Paris), deutscher Journalist und Kritiker, 1804: Ferdinand Sauter (* in Werfen, Land Salzburg; † 30. Oktober 1854 in Hernals, Niederösterreich), österreichischer Dichter, 1845: Àngel Guimerà, katalanischer Dramatiker (Terra baixa [Tiefland]), 1856: Sigmund Freud, österreichischer Psychologe, Neurologe und Kulturtheoretiker, 1866: Jóannes Patursson (* auf dem Kirkjubøargarður in Kirkjubøur, Färöer; † 2. August 1946 ebenda), färöischer Landwirt, Schriftsteller und Politiker. 1871: Christian Morgenstern, deutscher Schriftsteller, 1880: Chino Masako (jap. 茅野 雅子; Mädchenname: Masuda Masako, 増田 雅子; * 6. Mai 1880 im Stadtteil Doshō, Osaka; † 2. September 1946), japanische Lyrikerin, 1904: Harry Martinson (* in Jämshög, Blekinge; † 11. Februar 1978 in Stockholm), schwedischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1974 (zusammen mit Eyvind Johnson), 1907: Yasushi Inoue (jap. 井上 靖; * in Asahikawa, Hokkaidō; † 29. Januar 1991 in Tokio), japanischer Schriftsteller, 1915: Orson Welles, US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Filmproduzent, 1921: Erich Fried, österreichischer Lyriker, 1926: Franz Mon (* in Frankfurt am Main; eigentlich: Franz Löffelholz), deutscher Schriftsteller, 1942: Ariel Dorfman (* in Buenos Aires, Argentinien), chilenischer Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist, 1948: Jochen Arlt (* in Dinklage), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 6. Mai 1190: Friedrich von Hausen, mittelhochdeutscher Dichter, 1540: Joan Lluís Vives, valencianischer Humanist, 1796: Adolph Knigge, deutscher Schriftsteller, 1844: Ernst Theodor Echtermeyer (* 12. August 1805 in Liebenwerda; in Dresden), deutscher Schriftsteller, Literaturhistoriker, Ästhetiker und Anthologist, 1862: Henry David Thoreau, US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph, 1877: Johan Ludvig Runeberg (* 5. Februar oder 7. Februar 1804 in Jakobstad; † in Porvoo), finnlandschwedischer Schriftsteller, gilt als Nationaldichter Finnlands, 1919: L. Frank Baum, US-amerikanischer Schriftsteller (The Wonderful Wizard of Oz), 1936: Gertrud Triepel (* 10. Juli 1863 in Leipzig; † in Berlin), deutsche Redakteurin (Deutsche Frauen-Zeitung) und Schriftstellerin, 1949: Maurice Maeterlinck, belgischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1911, 1952: Maria Montessori, italienische Pädagogin und Ärztin, 1963: Mantarō Kubota (jap. 久保田 万太郎; * 11. November 1889 in der Präfektur Tokio), japanischer Schriftsteller, 1971: Helene Weigel, deutsche Schauspielerin, Intendantin des Berliner Ensembles, 1990: Irmtraud Morgner (* 22. August 1933 in Chemnitz; † in Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1992: Marlene Dietrich, deutsche Schauspielerin und Sängerin

[7.5.]

1791: Goethe eröffnet das Weimarer Hoftheater im Komödienhaus mit August Wilhelm Ifflands Schauspiel Die Jäger. – »Am 7. Mai 1794 machte Robespierre im französischen Konvente den Antrag, daß die französische Nation das Dasein Gottes und die Unsterblichkeit der menschlichen Seele anerkennen solle. O der Thorheit!« (Das Pfennig-Magazin, 4. Mai 1833) – 1925: Mit einem Festaktus zur Eröffnung des Deutschen Museums in München von Gerhart Hauptmann wird das Deutsche Museum auf der Kohleninsel in München eröffnet.

Geboren am 7. Mai 1711: David Hume, schottischer Philosoph, 1754: Joseph Joubert (* in Montignac, Périgord; † 4. Mai 1824 in Paris), französischer Moralist und Essayist, 1764: Therese Huber (verh. Therese Forster, geborene Marie Therese Heyne, * in Göttingen; † 15. Juni 1829 in Augsburg), deutsche Schriftstellerin, 1776: Dániel Berzsenyi, ungarischer Dichter, 1812: Robert Browning, englischer Lyriker und Dramatiker, 1861: Rabindranath Tagore (Thakur, bengalisch রবীন্দ্রনাথ ঠাকুর, * 7. Mai 1861 in Kalkutta; † 7. August 1941 ebenda), indischer Dichter, Philosoph, Maler, Komponist, Nobelpreis für Literatur 1913, 1867: Władysław Reymont, polnischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1924, 1868: Stanisław Przybyszewski, polnischer Schriftsteller, 1874: Ilmari Kianto (* in Pulkkila; † 27. April 1970 in Helsinki), finnischer Schriftsteller, 1878: Karl Vollmoeller, eigentlich Karl Gustav Vollmöller, (* in Stuttgart; † 18. Oktober 1948 in Los Angeles), »deutscher Archäologe, Philologe, Lyriker, Dramatiker, Schriftsteller, Drehbuchautor, Übersetzer, Rennfahrer, Flugzeugkonstrukteur, Pionier des Stumm- und Tonfilms, Unternehmer und Reformer des deutschen, europäischen und amerikanischen Theaters und zeitweise Politiker wider Willen« (Wiki), 1881: Jonathan Petersen, grönländischer Komponist, Liedermacher, Schriftsteller, Sprachwissenschaftler, Organist und Hochschullehrer, 1882: Willem Elsschot (eigtl. Alphonsus Josephus de Ridder, * in Antwerpen; † 31. Mai 1960 ebenda), flämischer Schriftsteller, 1892: Archibald MacLeish, US-amerikanischer Dichter, 1913: Kurt Kauter (Pseudonym José Maria Rocafuerte* in Limburg an der Lahn; † 23. Februar 2002 in Gotha), deutscher Schriftsteller und Geologe, 1924: Marjorie Boulton, britische Literaturwissenschaftlerin, schrieb Gedichte auf Esperanto, 1930: Horst Bienek, deutscher Schriftsteller, 1939: Volker Braun (* in Dresden), deutscher Schriftsteller, 1939: William Dempsey Valgardson (* in Winnipeg, Manitoba), kanadischer Schriftsteller, 1947: Guillermo Carnero, spanischer Lyriker und Philologe, 1948: Lluís Llach, katalanischer Liedermacher (»L’estaca«), 1958: Martin Howard Willson-Piper (*  in Stockport, England), britischer Songwriter, Musiker und Dichter, langjähriger Gitarrist der australischen Psychedelic Rock-Band The Church, 1960: Almudena Grandes, spanische Schriftstellerin

Gestorben am 7. Mai  1650: Anton von Ditfurth, Mitglied der Fruchtbringenden Gesellschaft, 1839: José María Heredia, kubanischer Lyriker, 1840: Caspar David Friedrich (* 5. September 1774 in Greifswald; † in Dresden), deutscher Maler, Grafiker und Zeichner, 1879: Charles De Coster, belgischer Schriftsteller französischer Sprache, 1904: Peter Hille, deutscher Schriftsteller, 1938: Octavian Goga, rumänischer Schriftsteller, 1966: Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Aphoristiker, 1983: József Romhányi, ungarischer Schriftsteller, 1999: Schalom Ben-Chorin (hebräisch שלום בן-חורין, übersetzt: »Friede, Sohn der Freiheit«; * 20. Juli1913 in München als Fritz Rosenthal; † in Jerusalem), deutsch-israelischer Journalist, Schriftsteller und Religionswissenschaftler, 2000: Avel·lí Artís-Gener, auch Tísner, katalanischer Schriftsteller, Journalist und Kreuzworträtsel-Autor

[8.5.]

1945: Tag der Befreiung vom Hitler-Faschismus 1945, Ende des 2. Weltkrieges;  Weltrotkreuz- und Rothalbmondtag (seit 1948)

Geboren am 8. Mai 1592: Francis Quarles, englischer Dichter, 1654: Johann von Besser (* in Frauenburg, Kurland, heute Saldus in Lettland; † 10. Februar 1729 in Leipzig), deutscher Dichter, Hofpoet in Preußen, später am Hof August des Starken in Dresden, 1668: Alain-René Lesage, französischer Schriftsteller, 1739: Stanisław Trembecki, polnischer Dichter, 1836: Sophus Schandorph (* in Ringsted; † 1. Januar 1901 in Kopenhagen) war ein dänischer Schriftsteller, einer der Dichter des modernen Durchbruchs von 1871, 1877: Adolf Meschendörfer, siebenbürgendeutscher Schriftsteller, 1892: Arnold Hauser, ungarisch-deutscher Kunsthistoriker und Kunstsoziologe, 1912: Gertrud Fussenegger (* in Pilsen, Böhmen, Österreich-Ungarn; † 19. März 2009 in Linz), österreichisch-böhmische Schriftstellerin, 1937: Thomas Pynchon, US-amerikanischer Schriftsteller, 1941: Gregor Laschen (* in Ueckermünde; † 2. Juni 2018 in Lingen/Ems), deutscher Schriftsteller,

Gestorben am 8. Mai 1645: Wilhelm Alard, auch Guilielmus Alardus (* 22. November 1572 in Wilster; † in Krempe /Steinburg), deutscher evangelischer Pastor, Lyriker und Kirchenlieddichter, 1880: Gustave Flaubert, französischer Schriftsteller, 1918: Anton Matosch, österreichischer Bibliothekar und Mundartdichter, 1935: Emil Ertl, österreichischer Dichter und Schriftsteller, 1936: Oswald Spengler, deutscher Geschichtsphilosoph und Kulturhistoriker, 1944: Ethel Smyth (Dame Ethel Mary Smyth, * 23. April 1858 in Sidcup; † in Woking), englische Komponistin, Dirigentin, Schriftstellerin und Frauenrechtlerin (The March of Women), 1945: Swami Sri Ananda Acharya, indischer Philosophieprofessor, Yogi, Guru und Dichter, 1975: Pitigrilli (Pseudonym von Dino Segre; * 9. Mai 1893 in Turin; † ebenda), italienischer Schriftsteller und Journalist. Seine Romane wurden mehrfach verboten, Kokain noch 1988 in der Bundesrepublik Deutschland. 1979: Talcott Parsons, US-amerikanischer Soziologe, 2003: Heimrad Bäcker (* 9. Mai 1925 in Wien; † in Linz), österreichischer Schriftsteller, 2008: Luigi Malerba, italienischer Schriftsteller,  2012: Maurice Sendak, US-amerikanischer Illustrator und Autor von Kinderbüchern (Where The Wild Things Are), 2014: Virgilio Masciadri (* 23. November 1963 in Aarau; † ebenda), Schweizer Altphilologe und Schriftsteller

[9.5.]

1936: Streik der Tabakarbeiter in Thessaloniki wird von der Polizei blutig niedergeschlagen. Der Dichter Jannis Ritsos schreibt den Zyklus Epitaphios. Im August 1936 – als bereits fast 10.000 Exemplare verkauft worden waren – wird es vom Metaxas-Regime verboten und vor den Säulen des Zeustempels in Athen öffentlich verbrannt.

Geboren am 9. Mai 1763: János Batsányi, ungarischer Dichter, 1860: J.M. Barrie (Sir James Matthew Barrie, * in Kirriemuir, Schottland; † 19. Juni 1937 in London), schottischer Schriftsteller (Peter Pan), 1875: Leopold Andrian, österreichischer Schriftsteller und Diplomat, 1876: Ernst Hardt, deutscher Schriftsteller, 1883: José Ortega y Gasset, spanischer Philosoph, 1893: Pitigrilli (Pseudonym von Dino Segre; * in Turin; † 8. Mai 1975 ebenda), italienischer Schriftsteller und Journalist. Seine Romane wurden mehrfach verboten, Kokain noch 1988 in der Bundesrepublik Deutschland. 1921: Sophie Scholl, Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus (Weiße Rose), 1923: Carlos Bousoño, spanischer Lyriker, 1924: Bulat Okudschawa, russischer Dichter und Liedermacher, 1925: Heimrad Bäcker (* in Wien; † 8. Mai 2003 in Linz), österreichischer Schriftsteller, 1935: Halina Poświatowska, polnische Dichterin, 1936: Eugen Damm, Pfälzer Mundartdichter, 1951: Christopher Dewdney, kanadischer Schriftsteller, 1951: Joy Harjo (* in Tulsa, Oklahoma), US-amerikanische Musikerin und Schriftstellerin, 2001: Johannes Poethen (* 13. September 1928 in Wickrath; † 9. Mai 2001 in Stuttgart), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 9. Mai 1760: Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf, deutscher lutherisch-pietistischer Theologe und Dichter, Gründer der Herrnhuter Brüdergemeine, 1805: Friedrich Schiller, deutscher Dichter, 1821: Christian Adolph Overbeck, deutscher Bürgermeister und Dichter, 1902: Julius Grosse (* 25. April 1828 in Erfurt; † in Torbole, Italien), deutscher Schriftsteller (Pseudonym: Otfried von der Ilm), 1920: Hōmei Iwano (jap. 岩野 泡鳴; * 20. Januar 1873 in Awaji, Präfektur Hyōgo), japanischer Schriftsteller, 1980: Joseph Breitbach, deutscher Schriftsteller, Stifter des Breitbach-Preises, 1992: Stanisław Wygodzki (* 13. Januar 1907 in Będzin; † in Tel Aviv), polnisch-israelischer Schriftsteller und Übersetzer, 1999: Jürgen Fuchs, deutscher Schriftsteller, DDR-Bürgerrechtler, 2015: Odo Marquard, deutscher Philosoph

[10.5.]

2018: Christi Himmelfahrt

1725: Johann Sebastian Bachs Kantate Auf Christi Himmelfahrt allein nach dem Text von Christiana Mariana von Ziegler wird in Leipzig uraufgeführt. – 1860: Anlässlich des 100. Geburtstags des Dichters und Theologen Johann Peter Hebel wird in Basel die Basler Hebelstiftung gegründet. Stiftungszweck ist ein mündlich überlieferter Wunsch Hebels: Die ältesten Männer seines Heimatdorfes Hausen im Wiesentalsollen jedes Jahr einen Schoppen Wein erhalten und die vier besten Schüler mit einer Gabe bedacht werden. (Wiki) – 1916: André Breton besucht den im Krieg verwundeten Guillaume Apollinaire am Krankenbett. – 1932: Das seit dem 16. Jahrhundert bekannte Geusenlied (Het Wilhelmus) wird offiziell zur Nationalhymne der Niederlande – 1933: Bei Bücherverbrennungen der Aktion Wider den undeutschen Geist in 22 Universitätsstädten, so auf dem Opernplatz in Berlin, werden zehntausende Bücher konfisziert und verbrannt – 1935: Das politisch-literarische Kabarett Die Katakombe in Berlin wird auf Betreiben Joseph Goebbels‘ von der Gestapo geschlossen. Der Betreiber Werner Finck wird vorübergehend im KZ Esterwegen interniert. „Fink ist der typische frühere Kultur-Bolschewist, der offenbar die neue Zeit nicht verstanden hat oder jedenfalls nicht verstehen will und der in der Art der früheren jüdischen Literaten versucht, die Ideen des Nationalsozialismus und alles das, was einem Nationalsozialisten heilig ist, in den Schmutz zu ziehen“ (Wiki) – 1953: Aus Chemnitz wird Karl-Marx-Stadt

Geboren am 10. Mai 1760: Claude Joseph Rouget de Lisle, französischer Komponist und Dichter, 1760: Johann Peter Hebel (geb. in Basel als Kind deutscher Eltern, gest. 22. September 1826 in Schwetzingen), deutscher Schriftsteller,  Allemannische Gedichte, Kalendergeschichten, 1807: Carl Bagger, dänischer Schriftsteller, 1816: Friedrich Gerstäcker, deutscher Abenteuer-Schriftsteller, 1817: Emma Herwegh, deutsche Revolutionärin, Vorkämpferin der Frauenrechtsbewegung, Ehefrau Georg Herweghs, 1843: Benito Pérez Galdós, spanischer Schriftsteller, 1874: Martin Boelitz, deutscher Schriftsteller, 1876: Ivan Cankar, slowenischer Schriftsteller, 1885: Fritz von Unruh, deutscher Schriftsteller und Maler, 1897: Rudolf Henz, österreichischer Schriftsteller, schrieb 1934 die Hymne »Lied der Jugend« der austrofaschistischen Bewegung. Nach dem Krieg erhielt er den Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur und das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, 1931: Miroslav Florian, tschechischer Dichter, 1936: Jayne Cortez, US-amerikanische Dichterin und Vokalimprovisatorin, 1946: Donovan (* in Glasgow, Schottland als Donovan Phillips Leitch), britischer Singer-Songwriter, Gitarrist und Komponist. (»Catch the Wind«, »Universal Soldier«, »Sunshine Superman«, »Mellow Yellow« u.v.a.), 1950: Liaty Pisani, italienische Schriftstellerin, 1951: Mevlüt Asar, türkisch-deutscher Schriftsteller, 1953: Ralf Rothmann (* in Schleswig), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 10. Mai 1521: Sebastian Brant, deutscher Humanist, Schriftsteller (Das Narrenschiff), 1696: Jean de La Bruyère, französischer Schriftsteller, 1764: Christian Friedrich Henrici, deutscher Schriftsteller, Textdichter Johann Sebastian Bachs, 1833: François Guillaume Jean Stanislas Andrieux, französischer Gelehrter und Dichter, 1859: Bertha Arndts, deutsche Schriftstellerin, 1889: Michail Saltykow-Schtschedrin, russischer Schriftsteller, 1901: Georg Christian Dieffenbach, deutscher Pfarrer und Dichter, 1954: Erik Reger, deutscher Schriftsteller, 1960: Juri Olescha, russischer Schriftsteller, 1982: Emil Hermann Werner Ackermann, deutscher Schriftsteller, Verleger und Miteigentümer der Künstlerkolonie Monte Verità, 1982: Friedrich Schröder Sonnenstern, deutscher Zeichner, Maler und Autor, 1982: Peter Weiss, deutscher Schriftsteller, Maler, Grafiker und Experimentalfilmer, 1986: Anna Kamieńska (* 12. April 1920, Krasnystaw, Polen, † in Warschau), polnische Lyrikerin, 1994: Lucebert, niederländischer Maler und Schriftsteller, 2016: Fabjan Hafner (* 8. Juni 1966 in Klagenfurt)

[11.5.]

Great American Book Festival, Friday, May 11, 2018 to Saturday, May 12, 2018 – Rapid City, South Dakota

Mamertus, Bischof von Vienne (»Eisheiliger«)

415 v.u.Z.: Hermenfrevel in Athen: am Morgen werden zahlreiche Hermen mit abgeschlagenem Kopf vorgefunden. Verdächtig: der Feldherr Alkibiades. Aber man braucht ihn für den bevorstehenden Krieg! – 868: In China wird das wahrscheinlich erste gedruckte Buch hergestellt: die Diamant-Sutra des Mahayana-Buddhismus

Geboren am 11. Mai 1720: Karl Friedrich Hieronymus Freiherr von Münchhausen, Held der Lügengeschichten vom Lügenbaron Münchhausen, 1811: Theodor Apel, deutscher Schriftsteller, 1835: Kārlis Baumanis, lettischer Komponist und Dichter, 1858: Carl Hauptmann, deutscher Schriftsteller, 1894: Ōmi Komaki, japanischer Schriftsteller, 1901: Rose Ausländer (* 11. Mai 1901 in Czernowitz, Österreich-Ungarn; † 3. Januar 1988 in Düsseldorf; geborene Rosalie Beatrice Scherzer), deutsch- und englischsprachige Lyrikerin aus der Bukowina), 1904: Gladys May Casely-Hayford (* 11. Mai 1904 Axim, Goldküste, heute Ghana; † 23. August 1950 in Accra, ebenda), ghanaisch-sierra-leonische Schriftstellerin und Künstlerin; sie war die erste Schriftstellerin, die Werke in Krio verfasste, 1904: Salvador Dalí, (* 11. Mai 1904 in Figueres, Katalonien; † 23. Januar 1989 ebenda), katalanischer Künstler und Schriftsteller (seine ersten Tagebücher, die Gedichte und auch das Gelbe Manifest schrieb er auf Katalanisch; später war er dann sehr international und schrieb auf Französisch und Spanisch), 1916: Camilo José Cela, spanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1989, 1918: Leopoldo de Luis, spanischer Dichter, 1922: Fritz Senft, Schweizer Schriftsteller, 1930: Kurt Morawietz (Pseudonym Peter Burger; * in Hannover; † 16. Juli 1994 ebenda), Schriftsteller und Förderer der hannoverschen Literaturszene, initiierte das Lyriktelefon (1978–1993), 1932: Francisco Umbral (eigentl. Francisco Alejandro Pérez Martínez), spanischer Schriftsteller, 1938: Joan Margarit, katalanischer Lyriker, 1939: Henning Boëtius, deutscher Schriftsteller, 1947: Latif Nazemi, afghanischer Schriftsteller

Gestorben am 11. Mai 1731: Mary Astell (* 12. November 1666 in Newcastle upon Tyne; † 11. Mai 1731), englische Schriftstellerin, „erste englische Feministin“, 1881: Henri-Frédéric Amiel (* 27. September 1821 in Genf; † 11. Mai 1881 ebenda), französischsprachiger Schweizer Schriftsteller und Philosoph, 1920: William Dean Howells (* 1. März 1837 in Martinsville (heute Martins Ferry), Ohio; † 11. Mai 1920 in Neu England), US-amerikanischer Schriftsteller, 1942: Sakutarō Hagiwara (jap. 萩原 朔太郎; * 1. November 1886 in Maebashi; † 11. Mai 1942 in Tokio), japanischer Lyriker und Literaturkritiker, 1956: Takashi Matsumoto, japanischer Schriftsteller, 1971: Rafał Wojaczek, polnischer Dichter, 1973: Juan Eduardo Cirlot, spanischer Lyriker, Kunstkritiker und Mythologe, 1990: Wenedikt Wassiljewitsch Jerofejew (russisch Венедикт Васильевич Ерофеев, wiss. Transliteration Venedikt Vasil’evič Erofeev; * 24. Oktober 1938 in Kirowsk; † 11. Mai 1990 in Moskau), russischer Schriftsteller, 1995: David Avidan (hebräisch דוד אבידן; * 1934 in Tel Aviv; † 11. Mai 1995 ebenda), israelischer „Dichter, Maler, Filmemacher, Publizist, Dramatiker“, 2001: Douglas Adams, englischer Schriftsteller (The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy), 2001: Klaus Schlesinger, deutscher Schriftsteller, 2003: José Manuel Lara, spanischer Verleger

[12.5.]

Pankratius, frühchristlicher Märtyrer (»Eisheiliger«)

1915: »Expressionisten-Abend« von und mit Hugo Ball und Richard Huelsenbeck in Berlin. – 1933: Auf die Nachricht, daß seine Bücher nicht von der Bücherverbrennung betroffen seien, verfasst Oskar Maria Graf in der Wiener Arbeiter-Zeitung einen Aufruf: »Verbrennt mich!«.

Geboren am 12. Mai 1688: Johann Andreas Rothe; auch Johannes Andreas Rothe oder Johann Andreas Roth (* in Lissa bei Görlitz; † 6. Juli 1758 in Thommendorf, heute polnisch Tomisław, bei Bunzlau in Schlesien) , deutscher evangelischer Pfarrer und Schriftsteller, 1812: Edward Lear (* in Highgate; † 29. Januar 1888 in Sanremo), englischer Schriftsteller und Maler, Meister der Nonsense-Literatur. Edward Lears kompletter Nonsens: Limericks, Lieder, Balladen und Geschichten. »Ins Deutsche geschmuggelt« von Hans Magnus Enzensberger. Frankfurt am Main 1977; 1828: Dante Gabriel Rosetti, britischer Dichter und Maler, 1864: Cäsar Flaischlen (* in Stuttgart; † 16. Oktober 1920 im Sanatorium Horneck in Gundelsheim), deutscher Lyriker und Mundartdichter, 1878: Massimo Bontempelli (* in Como; † 21. Juli 1960 in Rom), italienischer Schriftsteller, 1899: Maurice Carême (* 1in Wavre; † 13. Januar 1978 in Anderlecht), belgischer französischsprachiger Schriftsteller, 1903: Shinpei Kusano, japanischer Lyriker, 1914: Bertus Aafjes (eigentlich Lambertus Jacobus Johannes Aafjes, * in Amsterdam; † 22. April, nach anderen Angaben 23. April 1993 in Swolgen, Provinz Limburg), niederländischer Schriftsteller, 1920: Vilém Flusser, tschechisch-brasilianischer Philosoph, 1933: Andrej Wosnessenski, russischer Schriftsteller, 1934: Werner Bräunig, deutscher Schriftsteller, 1940: Peter Huckauf (* in Bad Liebenwerda), deutscher Schriftsteller, 1945: Diana Raznovich (* in Argentinien), argentinische Schriftstellerin, Theatermacherin und Karikaturistin, 1953: Reinhold Aumaier (* in Linz), österreichischer Schriftsteller und Komponist.

Gestorben am 12. Mai 1700: John Dryden, englischer Dichter, 1796: Johann Peter Uz, deutscher Dichter, 1845 August Wilhelm Schlegel (* 5. September 1767 in Hannover; † in Bonn), 1907: Joris-Karl Huysmans, französischer Schriftsteller, 1921: Emilia Pardo Bazán, spanische Schriftstellerin, Hauptvertreterin des spanischen Naturalismus, 1925: Amy Lowell (* 9. Februar 1874 in Brookline, Massachusetts; † ebenda), US-amerikanische Frauenrechtlerin und Dichterin. Pulitzer-Preis für Lyrik postum 1926 (Lyrikzeitung), 1944: Arthur Quiller-Couch, britischer Schriftsteller und Kritiker, Anthologist, 1945: Magda Trott (* 20. März 1880 in Freystadt [Schlesien]; † in Misdroy, Pommern), deutsche Schriftstellerin (Goldköpfchen) und Frauenrechtlerin, 1968: Erich Bockemühl (Pseudonym: Eberhard Büren; * 12. Juni 1885 in Bickenbach, Oberbergisches Land; † in Drevenack, Niederrhein), deutscher Schriftsteller, 1970: Nelly Sachs (eigentlich Leonie Sachs; * 10. Dezember 1891 in Berlin-Schöneberg; † in Stockholm), deutsche Schriftstellerin, floh vor den Nazis nach Schweden, Nobelpreis für Literatur 1966 geteilt mit Samuel Joseph Agnon, 1998: Hermann Lenz (* 26. Februar 1913 in Stuttgart; † in München) war ein deutscher Schriftsteller, 2004: Michael Guttenbrunner (* 7. September 1919 in Althofen, Österreich; † in Wien), österreichischer Dichter

[13.5.]

2018: Muttertag (2. Sonntag im Mai)

Servatius, frühchristlicher Märtyrer (»Eisheiliger«)

1921: André Breton und die Pariser Dadaisten veranstalten einen »Prozeß«gegen den Schriftsteller Maurice Barrès, dem sie vorwerfen, im Krieg das Sterben für das Vaterland verherrlicht zu haben. Die dadaistische Bewegung ist auf der Suche nach einer Abkehr vom rein destruktiven Geist. Der Surrealismus sitzt in den Startlöchern.

Geboren am 13. Mai 1515: Johann Stigel (auch: Johannes Stigelius; * in Gotha; † 11. Februar 1562 in Jena), deutscher Dichter und Rhetoriker, 1531 von Kaiser Karl V. zum poeta laureatus gekrönt, 1795: Pavel Jozef Šafárik, slowakischer Wissenschaftler und Dichter, 1840: Alphonse Daudet, französischer Schriftsteller, 1860: Karl August Tavaststjerna (* in Annila bei Mikkeli; † 20. März 1898 in Björneborg/Pori), finnlandschwedischer Schriftsteller, 1895: Traugott Meyer, Schweizer Schriftsteller, 1903: Reinhold Schneider, deutscher Schriftsteller, 1907: Daphne Du Maurier, englische Schriftstellerin, 1913: Helmut Weiß (* in Dresden; † 18. August 2000 in Narva, Estland, Pseud. Hans Wendt, auch Helmut Weiss-Wendt, deutscher Schriftsteller und Musiker, Mitglied des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller, emigrierte 1934 in die Sowjetunion, 1937 vom NKWD zu 10 Jahren Lager und Verbannung auf Lebenszeit verurteilt, 1957 rehabilitiert, 1914: Gregor von Rezzori, deutsch-österreichischer Autor aus Czernowitz, 1929: Richard Exner (* in Niedersachswerfen; † 16. Juli 2008 in Berlin), deutschamerikanischer Literaturwissenschaftler, Lyriker und Übersetzer, 1934: Adolf Muschg, Schweizer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, 1935: Miki Taku, japanischer Schriftsteller, 1949: Ingeborg Arlt, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 13. Mai 1843: Agnes Franz, eigentlich Louise Antoinette Eleonore Konstanze Agnes Franzky, (* 8. Februar 1794 in Militsch, Schlesien; † in Breslau), deutsche Schriftstellerin, 1872: Moritz Hartmann (* 15. Oktober 1821 in Duschnik, Böhmen; † in Oberdöbling), österreichischer Journalist, Schriftsteller und Politiker, 1916: Scholem Alejchem (Scholem Jankew Rabinowitsch), einer der Klassiker der jiddischen Literatur, geboren bei Kiew, gestorben in New York, 1921: Jean François Victor Aicard, französischer Schriftsteller, 1927: Stine Andresen geb. Jürgens (* 23. Dezember 1849 in Boldixum; † ebenda), deutsche Schriftstellerin von der Insel Föhr, schrieb Gedichte in deutscher und nordfriesischer Sprache, 1933: Paul Ernst (* 7. März 1866 in Elbingerode (Harz); † in Sankt Georgen an der Stiefing, Steiermark), deutscher Schriftsteller (Polymeter), 1992: Gisela Elsner, deutsche Schriftstellerin, 2004: Michael Guttenbrunner, österreichischer Schriftsteller

[14.5.]

Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer (»Eisheiliger«)

2006: Mitteilung der Darmstädter Akademie: Der deutsch-rumänische Schriftsteller Oskar Pastior (78) wird mit dem Georg-Büchner-Preis geehrt. Pastior erlebt die Auszeichnung nicht mehr, er stirbt am 4. Oktober.

Geboren am 14. Mai 1752: Timothy Dwight IV., US-amerikanischer Theologe, Gelehrter, Politiker und Dichter, 1771: Robert Owen, walisischer Textilfabrikant, Sozialreformer und utopischer Sozialist, 1817: Alexander Kaufmann, deutscher Schriftsteller, 1855: Eduard von Keyserling, deutscher Schriftsteller, 1863: Vilém Mrštík, tschechischer Schriftsteller, 1867: Kurt Eisner, deutscher Politiker, Revolutionär und Journalist, 1868: Magnus Hirschfeld, deutscher Nervenarzt und Sexualforscher, 1869: Concha Espina, spanische Schriftstellerin, 1902: Lūcija Garūta, lettische Komponistin, Pianistin und Dichterin, 1929: Carl Guesmer (* in Kirch Grambow, Mecklenburg; † 4. März 2009 in Schöningen; eigentlich: Karl Achim Waldemar Güsmer), deutscher Lyriker und Bibliothekar, 1944: George Lucas, US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent, 1947: Karin Struck, deutsche Schriftstellerin, 1954: Klaus Hensel (* in Kronstadt, Rumänien), deutscher Schriftsteller, 1955: Jens Sparschuh, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 14. Mai 1773: Ehrenreich Gerhard Coldewey, deutscher Gelehrter und Schriftsteller, 1860: Ludwig Bechstein, deutscher Schriftsteller,  1912: August Strindberg, schwedischer Schriftsteller, 1931: Viktor Dyk, tschechischer Schriftsteller, 1935: Magnus Hirschfeld, deutscher Nervenarzt und Sexualforscher, 1994: Ramón de Garciasol, spanischer Schriftsteller, 1999: Manuel del Cabral, dominikanischer Schriftsteller, 2011: Fuad Rifka, syrisch-libanesischer Professor der Philosophie, Lyriker

[15.5.]

Sophia, frühchristliche Märtyrin und Mutter dreier geweihter Jungfrauen (»Kalte Sophie«)

756: Abd ar-Rahman I. setzt sich in einer Schlacht am Guadalquivir beim Feldzug gegen seinen Kontrahenten Yusuf ibn Abd ar-Rahman al-Fihri, den Statthalter von Al-Andalus in Spanien, durch. Er errichtet bald nach dem Erfolg das Emirat von Córdoba. Der Herrscher ist auch Dichter und versammelt Dichter an seinem Hof

Geboren am 15. Mai 1565: Friedrich Taubmann, deutscher Philologe und lateinischer Dichter, 1677: Gottlieb Siegmund Corvinus, Pseudonym Amaranthes (* 1677 in Leipzig; † 27. Januar 1747 ebenda), deutscher Jurist und Schriftsteller, 1856: Lyman Frank Baum, US-amerikanischer Schriftsteller (Der Zauberer von Oz), 1862: Arthur Schnitzler, österreichischer Schriftsteller, 1881: Wilhelm Klemm, deutscher Lyriker, 1891: Michail Bulgakow, russischer Schriftsteller, 1892: Walter Ferl (* Leipzig, † 4. 10. 1915 bei Frezenburg/Südbelgien, „gefallen“), deutscher Schriftsteller, 1911: Max Frisch, Schweizer Schriftsteller, 1928: Raymond Federman, US-amerikanischer Schriftsteller, 1939: Stanisław Dróżdż, polnischer Lyriker, 1944: Ulrich Beck, deutscher Soziologe, 1964: Michael Lentz (* in Düren), deutscher Schriftsteller, Lautpoet, Literaturwissenschaftler und Musiker, 1979: Ulrike Almut Sandig (* in Großenhain), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 15. Mai 1798: Harro Paul Harring (* 28. August 1798 auf dem Ibenshof bei Wobbenbüll in Nordfriesland; † in Saint Helier auf Jersey), nordfriesischer Revolutionär, Dichter und Maler, 1881: Franz von Dingelstedt, deutscher Dichter, 1886: Emily Dickinson (* 10. Dezember 1830 in Amherst, Massachusetts; † ebenda), US-amerikanische Dichterin, 1935: Kasimir Malewitsch, ukrainisch-russischer Maler, 1939: Joaquim Ruyra i Oms, katalanischer Schriftsteller, 1971: Bernward Vesper, deutscher Verleger und Schriftsteller, 1971: Ida Friederike Görres (* 2. Dezember 1901 auf Schloss Ronsperg/Böhmen; † in Frankfurt am Main), österreichisch-böhmische Schriftstellerin, 2012: Carlos Fuentes, mexikanischer Schriftsteller

[16.5.]

1810: Die Erstausgabe von Goethes Schrift Zur Farbenlehre erscheint in einer Auflage von 500 Stück auf weißem und 250 Stück auf grauem Papier bei Cotta – 1948: Ingeborg Bachmann und Paul Celan treffen sich in Wien und beginnen wenige Tage später eine Liebesbeziehung –

Geboren am 16. Mai 1788: Friedrich Rückert, deutscher Dichter, Übersetzer und Orientalist, 1859: Frida Schanz (* in Dresden; † 17. Juni 1944 in Warmbrunn/Schlesien), deutsche Schriftstellerin, 1867: Jeanne Berta Semmig (* in Orléans; † 28. Juli 1958 in Radebeul), deutsche Schriftstellerin, Präsidentin des Literarischen Bundes deutscher Frauen, der am 2. Advent 1944 durch die Gestapo aufgelöst wurde, 1887: Jakob van Hoddis (Geburtsname Hans Davidsohn; * in Berlin; ermordet wahrscheinlich Mai oder Juni 1942 im Vernichtungslager Sobibór, Generalgouvernement), deutscher Dichter, 1894: 1894: Joan Salvat-Papasseit, katalanischer Dichter (mehr), 1900: Dinah Nelken (eigentl. Bernhardine Ohlenmacher-Nelken, geb. Schneider, * in Berlin; † 14. Januar 1989 ebenda), deutsche Schriftstellerin, 1910: Olga Bergholz (auch Berggolz; russisch Ольга Фёдоровна Берггольц; * 3.jul./ 16. Mai 1910greg. in Sankt Petersburg; † 13. November 1975 in Leningrad), russische Schriftstellerin, 1917: Juan Rulfo, mexikanischer Schriftsteller, 1929: Adrienne Rich (* in Baltimore, Maryland; † 27. März 2012 in Santa Cruz, Kalifornien), US-amerikanische Schriftstellerin und Feministin, 1945: Axel Kutsch (* in Bad Salzungen), deutscher Schriftsteller und Herausgeber

Gestorben am 16. Mai 1703: Charles Perrault, französischer Schriftsteller, 1823: Nampo Ōta, japanischer Schriftsteller, 1933: John Henry Mackay (* 6. Februar 1864 in Greenock, Schottland; † in Berlin-Charlottenburg), deutscher Schriftsteller, 1963: Luigi Bartolini (* 8. Februar 1892 in Cupramontana; † in Rom), italienischer Künstler und Schriftsteller, 1973: Albert Paris Gütersloh (* 5. Februar 1887 in Wien; † in Baden bei Wien; eigentlich Albert Conrad Kiehtreiber), österreichischer Maler und Schriftsteller, geistiger Vater der Wiener Schule des Phantastischen Realismus

[17.5.]

Vom 17. bis 21. Mai 2018: 17. Inselfestival Hombroich
Musik von den Rändern Europas. Lesung mit Esther Kinsky – Programm
Museum Insel Hombroich und Raketenstation Hombroich, 41472 Neuss

Beyond Metrical Prosody: New Rhythms in US and German (Post-) Modern Poetry: May 17–19, 2018, Berlin (Free University) https://muhlenbergcenter.uni-halle.de/…/beyond-metrical-pr…/

1863: Die spanische Lyrikerin Rosalía de Castro veröffentlicht die Cantares gallegos (Galicische Gesänge), ihr erstes Werk in galicischer Sprache. Der Tag ist bis heute Feiertag in der autonomen Region Galicien.

Geboren am 17. Mai 1705: Ambrosius Stub, dänischer Dichter, 1844: Catharina Abraham-Rieve (Ps. M. Reinhold, * in Eiderstedt in Schleswig), deutsche Schriftstellerin. »Eine Vielschreiberin ist sie nicht, da sie nur wenige Stunden, welche ihr die Hausfrauen- u. Mutterpflichten gewähren, zu schriftstellerischer Tätigkeit benutzen kann.« (Brümmer. Mehr: Lyrikwiki), 1845: Jacint Verdaguer, katalanischer Dichter, 1865: Kijō Murakami, japanischer Lyriker, 1873: Henri Barbusse, französischer Schriftsteller, 1873: Dorothy Richardson, englische Schriftstellerin und Essayistin, 1911: Antonio Tovar, spanischer Sprach- und Literaturwissenschaftler, vorübergehend dem Franco-Regime sehr zugetan, später zunehmend skeptisch, ging ins Exil, 1916: Bele Bachem, deutsche Malerin und Schriftstellerin, 1927: Hans Koch, Kulturfunktionär der SED, 1936: Lars Gustafsson, schwedischer Schriftsteller, 1946: Udo Lindenberg, deutscher Rockmusiker, Schriftsteller und Maler

Gestorben am 17. Mai 1164: Héloïse, französische Schriftstellerin, Gelehrte und Äbtissin, 1944: Milena Jesenská, tschechische Schriftstellerin, 2002: Asik Mahzuni Serif, türkischer Dichter und Musiker, 2003: Moses Rosenkranz (* 20. Juni 1904 in Berhometh am Pruth, damals Bukowina, Österreich-Ungarn, heute Berehomet, Rajon Kizman, Ukraine; † in Kappel, Deutschland), deutschsprachiger Dichter, 2009: Mario Benedetti, uruguayischer Lyriker

[18.5.]

1593: Christopher Marlowe wird wegen des Verdachts der Häresie vor den Privy Council  vorgeladen. – 1724: Uraufführung von Johann Sebastian Bachs Kirchenkantate Wer da gläubet und getauft wird in Leipzig. – 2011: Mitteilung der Darmstädter Akademie: Friedrich Christian Delius erhält den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis 2011.

Geboren am 18. Mai 1048: Omar Chajjam, persischer Mathematiker, Astronom, Philosoph und Dichter, 1851: Itzhok Lejb Perez, polnischer jiddischsprachiger Schriftsteller (schrieb auch Polnisch u. Hebräisch), 1871: Fanny Gräfin zu Reventlow (* in Husum; † 26. Juli 1918 in Locarno, Schweiz), deutsche Schriftstellerin, Übersetzerin und Malerin, 1872: Bertrand Russell, britischer Mathematiker und Philosoph, Nobelpreis für Literatur 1950, 1887: Ernst Wiechert, deutscher Schriftsteller, 1889: Gunnar Gunnarsson, isländischer Schriftsteller, 1891: Rudolf Carnap, deutscher Philosoph, 1907: Roger Gilbert-Lecomte, avantgardistischer französischer Dichter, 1922: Orfila Bardesio, uruguayische Dichterin, 1944: Winfried G. Sebald, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 18. Mai 1799: Pierre Augustin Caron de Beaumarchais, französischer Uhrmacher und Schriftsteller, 1909: George Meredith, britischer Schriftsteller, 1981: William Saroyan, armenisch-US-amerikanischer Schriftsteller, 2010: Edoardo Sanguineti, italienischer Schriftsteller, 2012: Dietrich Fischer-Dieskau, deutscher Sänger

[19.5.]

1910: Die Erde durchquert den Schweif des Halleyschen Kometen. Kurz zuvor hatten Astronomen darin das giftige Gas Dicyan entdeckt. »In Chicago dichteten Menschen Tür- und Fensterritzen mit Lappen ab. Aus Konstantinopel wurde berichtet, Tausende hätten in Nachthemden auf ihren Hausdächern gestanden. […] US-Kirchen hielten Gottesdienste rund um die Uhr ab, um das Schlimmste abzuwenden.« (Die Zeit 05-2010) »Während die wissenschaftlichen Beobachtungen, soweit heute bekannt wurde, meist nur negative Ergebnisse lieferten, hat das Volk besonders in den großen Städten den Durchgang in seiner Weise gefeiert, wobei Trinken und Skandal die Hauptsache waren […]« Sirius, Zeitschrift für populäre Astronomie, Juni 1910, S. 129

Geboren am 19. Mai 1762: Johann Gottlieb Fichte, deutscher Philosoph, 1771: Rahel Varnhagen von Ense, deutsche Schriftstellerin, 1832: Ludwig Bauer, deutscher Schriftsteller, 1869: Karl Adolph, österreichischer Schriftsteller, 1876: Saint-Georges de Bouhélier, französischer Schriftsteller, 1935: Fritz Rudolf Fries, deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1953: Peter Ettl (* in Regensburg), deutscher Schriftsteller und Herausgeber

Gestorben am 19. Mai 804: Alkuin, Gelehrter und Berater Karls des Großen, unter seinen Werken zu nahezu allen Wissensgebieten auch einige Gedichte; 1706: Simon Rettenpacher, österreichischer lateinischsprachiger Schriftsteller, 1795: James Boswell, schottischer Schriftsteller, 1864: John Clare, englischer Naturdichter, 1864: Nathaniel Hawthorne, US-amerikanischer Schriftsteller, 1895: José Martí, kubanischer Nationaldichter und Freiheitskämpfer, 1901: Ada Christen, (eigentlich Christi(a)na von Breden, geborene Fr(i)ederik, * 6. März 1839 in Wien, † in Inzersdorf), österreichische Schriftstellerin, 1912: Marcelino Menéndez Pelayo, spanischer Philologe und Kulturhistoriker, 1912: Bolesław Prus, polnischer Schriftsteller, 1928: Max Scheler, deutscher Philosoph und Soziologe, 1933: Rudolf Tarnow, plattdeutscher Schriftsteller, 1935: Lawrence of Arabia (Thomas Edward Lawrence), britischer Archäologe, Offizier, Diplomat und Schriftsteller, 1955: Concha Espina, spanische Schriftstellerin, 2001: Hans Mayer, deutscher Literaturwissenschaftler, 2004: Elvio Romero, paraguayischer Dichter, 2007: Hans Wollschläger, deutscher Schriftsteller und Übersetzer

[20.5.]

2018: Pfingstsonntag

Geboren am 20. Mai 1470: Pietro Bembo, italienischer Humanist, 1754: Elisa von der Recke, deutsch-polnische Dichterin, 1799: Honoré de Balzac, französischer Schriftsteller, 1805: Georg Gottfried Gervinus, deutscher Historiker und Politiker, Literaurhistoriker, 1811: Ernst Methfessel, deutscher Komponist, 1882: Sigrid Undset, norwegische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur 1928, 1883: Otokar Fischer (* in Kolín, Österreich-Ungarn; † 12. März 1938 in Prag), tschechischer Schriftsteller und Übersetzer, 1905: Gerrit Achterberg, niederländischer Dichter, 1906: Valentine Ackland, englische Dichterin, 1911: Annie M. G. Schmidt, niederländische Schriftstellerin, 1921: Wolfgang Borchert, deutscher Schriftsteller, 1924: Aida Mitsuo, japanischer Dichter und Kalligraph, 1937: Peter von Matt, Schweizer Germanist, 1955: Matthias Politycki (* in Karlsruhe), deutscher Schriftsteller, 1969: Christian Lehnert (* in Dresden), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 20. Mai 1506: Christoph Kolumbus, Seefahrer, 1609: Georg Rollenhagen, deutscher Schriftsteller, 1784: Alexander Ross, schottischer Dichter, 1877: Karl Ziegler, ehemals berühmter österreichischer Lyriker, 1940: Verner von Heidenstam, schwedischer Dichter, 1997: Richard Leising (* 24. März 1934 in Chemnitz; † in Berlin), deutscher Dichter, 2003: Walter Höllerer (* 19. Dezember 1922 in Sulzbach; † in Berlin), deutscher Schriftsteller, Literaturwissenschaftler und -kritiker, 2005: Paul Ricœur, französischer Philosoph

[21.5.]

2018: Pfingstmontag

1864: »An diesem Tag veranstalteten Russische Truppen eine Siegesparade in einer von ihnen zuvor eroberten tscherkessischen Siedlung nahe der Stadt Sotschi. Damit war der Russisch-Tscherkessische Krieg (1763-1864) und die Eroberung Tscherkessiens offiziell abgeschlossen, obwohl der tscherkessische Widerstand in einigen Ortschaften bis in die 1880er Jahre fortdauerte. Aus diesem Grund ist der 21. Mai für die Tscherkessen ein Gedenktag. Sie gedenken des Völkermords und der Vertreibung  ihrer Vorfahren. Sie gedenken dieser Tragödie. Die Tscherkessen wurden zwischen 1860 und 1864 von dem damaligen Russischen Zarenreich zu Zehntausenden massakriert, ihre Dörfer niedergebrannt. Die Überlebenden wurden mit Schiffen über das Schwarze Meer in das damalige Osmanische Reich vertrieben (Türkei, Syrien, Jordanien, Israel).« (Safiye Can) (Vgl. die Ballade Die Tscherkessen von Friederike Kempner)

Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung (World Day for Cultural Diversity, for Dialogue and Development), ein Aktionstag der UNESCO, auch Welttag der kulturellen Vielfalt oder auch Welttag für kulturelle Entwicklung genannt (seit 2001).

Geboren am 21. Mai 1454: Hermolaus Barbarus, italienischer Dichter und Humanist, 1688: Alexander Pope, englischer Schriftsteller, 1844: Henri Rousseau, französischer Maler, Zöllner, Dichter, 1855: Émile Verhaeren, belgischer Dichter, 1865: Meinrad Lienert, Schweizer Mundart- und Heimatdichter, 1873: Emil Ermatinger, Schweizer Germanist, 1880: Tudor Arghezi, rumänischer Dichter, 1898: Walter Muschg, Schweizer Literaturhistoriker, 1911: Maurice Nadeau, französischer Schriftsteller, 1932: Gabriele Wohmann, deutsche Schriftstellerin, 1938: Urs Widmer, Schweizer Schriftsteller, 1939: Heinz Holliger, Schweizer Oboist, Komponist und Dirigent

Gestorben am 21. Mai 1639: Tommaso Campanella, italienischer Philosoph, Dichter und Politiker, 1944: René Daumal, französischer Schriftsteller, 1949: Klaus Mann, deutscher Schriftsteller, 1973: Carlo Emilio Gadda, italienischer Schriftsteller, 1995: Annie M. G. Schmidt, niederländische Schriftstellerin, 1999: Yolanda Bedregal (* 21. September 1913 La Paz, Bolivien, † ebenda), bolivianische Schriftstellerin

[22.5.]

1872: Uraufführung der Oper Djamileh von Georges Bizet an der Opéra-Comique in Paris. Das Libretto basiert auf der Verserzählung Namouna von Alfred de Musset. – 1874: Am ersten Todestag des Dichters Alessandro Manzoni Uraufführung von Giuseppe Verdis Messa da Requiem in Mailand – 1952: Beginn der Tagung der Gruppe 47 in Hamburg-Niendorf, an der Paul Celan ohne Erfolg teilnimmt

Geboren am 22. Mai 1808: Gérard de Nerval, französischer Schriftsteller, 1813: Richard Wagner, deutscher Komponist, Schriftsteller und Regisseur, 1824: Amelie Godin, deutsche Schriftstellerin (Gedichte, Märchen, Novellen), 1841: Catulle Mendès, französischer Schriftsteller, 1859: Arthur Conan Doyle, britischer Schriftsteller, 1874: Anton Kippenberg, deutscher Verleger (Insel), 1885:  Kansuke Naka, japanischer Schriftsteller, 1887: Arthur Cravan, britischer Dichter, Künstler und Amateurboxer, 1891: Johannes R. Becher, deutscher Schriftsteller und Politiker, Kulturminister der DDR, 1897: Robert Neumann (* in Wien; † 3. Jänner 1975 in München), österreichisch-britischer Schriftsteller und Publizist deutscher und englischer Sprache, 1907: Hergé (Georges Remi), belgischer Comic-Autor (Tintin)

Gestorben am 22. Mai 1782: Daniel Triller, deutscher Mediziner und Schriftsteller, 1849: Maria Edgeworth, englisch-irische Schriftstellerin, 1871: Friedrich Halm, österreichischer Dichter, 1873: Alessandro Manzoni, italienischer Schriftsteller, 1885: Victor Hugo, französischer Schriftsteller, 1910: Jules Renard, französischer Schriftsteller, 1932: Isabelle Augusta Gregory (* 5. März 1852 in Roxborough bei Loughrea; † im Coole Park; Geburtsname Isabelle Augusta Persse), irische Schriftstellerin und Folkloristin, 1939: Ernst Toller, deutscher Politiker, Revolutionär und Schriftsteller, 1959: Carl Albert Loosli (* 4. April 1877 in Schüpfen, Kanton Bern; † in Bern-Bümpliz), Schweizer Schriftsteller, 1967: Langston Hughes, US-amerikanischer Dichter der Harlem Renaissance, 1972: Cecil Day-Lewis, britisch-irischer Schriftsteller, 1988: Heinrich Zillich (* 23. Mai 1898 in Brenndorf bei Kronstadt/Siebenbürgen, Österreich-Ungarn; † in Starnberg), deutscher Schriftsteller, Gründer der Zeitschrift Klingsor, Nazianhänger und Vertriebenenfunktionär, 1998: Carlfriedrich Claus, deutscher Grafiker und Lyriker

[23.5.]

1844: Babi-Offenbarung (Bahai). – Am 23. Mai 2017 las der englische Dichter Tony Walsh sein Gedicht »This is the place« am Albert Square in Manchester zum Gedenken an die Toten des terroristischen Anschlags in der Manchester Arena wenige Tage zuvor.

Geboren am 23. Mai 1810: Margaret Fuller, US-amerikanische Schriftstellerin, frühe Feministin, 1842: Maria Konopnicka, geborene Maria Wasiłowska (* in Suwałki, Russisches Kaiserreich; † 8. Oktober 1910 in Lemberg, Österreich-Ungarn), polnische Schriftstellerin, Pseudonym als Poetin Jan Sawa. 1847: Heinrich Kämpchen (* in Altendorf an der Ruhr; † 6. März 1912 in Linden, heute zu Bochum), deutscher Bergmann und Arbeiterdichter, 1868: Harry Graf Kessler, deutscher Kunstsammler, Mäzen, Literat, Diplomat und Pazifist, 1884: Josef Nadler, österreichischer Literaturhistoriker, 1886: Max Herrmann-Neiße (»ein deutscher Dichter bin ich einst gewesen«), 1891: Pär Lagerkvist, schwedischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1951, 1898: Heinrich Zillich (* in Brenndorf bei Kronstadt/Siebenbürgen, Österreich-Ungarn; † 22. Mai 1988 in Starnberg), deutscher Schriftsteller, Gründer der Zeitschrift Klingsor, Nazianhänger und Vertriebenenfunktionär, 1903: Charles W. Morris, US-amerikanischer Semiotiker, 1908: Annemarie Schwarzenbach, Schweizer Schriftstellerin, 1927: Dieter Hildebrandt, deutscher Kabarettist, 1930: Friedrich Achleitner (* in Schalchen, Oberösterreich), österreichischer Architekt, Architekturkritiker und Schriftsteller, Konkrete Poesie, 1933: Ceija Stojka, österreichische Schriftstellerin und Künstlerin der Lovara-Roma, Holocaust-Überlebende

Gestorben am 23. Mai 1627: Luis de Góngora, spanischer Dichter, 1824: José de Espronceda, spanischer Dichter, 1869: Apollo Korzeniowski, polnischer Schriftsteller, 1877: Jonas Breitenstein, Schweizer Dichterpfarrer in Mundart und Hochdeutsch, 1882: Maria Arndts, deutsche Schriftstellerin, Komponistin und Malerin, 1885 Victor Hugo, französischer Schriftsteller, 1906: Henrik Ibsen, norwegischer Schriftsteller, 1908: François Coppée, französischer Schriftsteller, 1927: Wilhelm Ahrens, deutscher Mathematiker und Schriftsteller, 1947: Charles Ferdinand Ramuz, Schweizer Schriftsteller französischer Sprache, 1992: Atahualpa Yupanqui (eigentl. Héctor Roberto Chavero), argentinischer Liedermacher

[24.5.]

Tag der kyrillischen Schrift (Bulgarien)

19. poesiefestival berlin: Werte Vers Kunst Das Haus für Poesie lädt zum 19. poesiefestival berlin internationale Dichterinnen und Dichter ein, Werte durch Verskunst zu befragen und ihre Poesie auf die Bühne zu bringen. Ein Schwerpunkt liegt auf der konkreten, visuellen und Sound-Poesie. Sprache wird entschlackt, von Ideologie befreit und auf ihren Kern reduziert. Zahlreiche Berliner Galerien zeigen auf dem Festival neue und traditionelle Positionen, die auf dem Colloquium: The New Concrete? diskutiert werden. – Elke Erb hält die Berliner Rede zur Poesie 2018 mit dem Titel »Das Gedicht ist, was es tut«. Eröffnet wird das Festival mit Weltklang, einem vielsprachigen Panorama internationaler Dichtkunst.

Geboren am 24. Mai 1832: Fulvio Fulgonio, italienischer Schriftsteller und Librettist, 1882: James Oppenheim, US-amerikanischer Schriftsteller, 1899: Henri Michaux (* in Namur (Belgien); † 19. Oktober 1984 in Paris), französischsprachiger Dichter und Maler, 1905: Michail Scholochow, russischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1965, 1909: Louis Fürnberg (* in Iglau, Mähren, Österreich-Ungarn; † 23. Juni 1957 in Weimar), tschechoslowakisch-deutscher Schriftsteller, 1910: Marģeris Zariņš, lettischer Komponist und Schriftsteller, 1914: George Tabori, Dramatiker, Regisseur und Schauspieler ungarischer Herkunft, 1922: Annemarie Bostroem (* in Leipzig; † 9. September 2015 in Berlin), deutsche Lyrikerin und Nachdichterin, 1928: Adrian Frutiger, Schweizer Typograph, 1932: Arnold Wesker, britischer Schriftsteller, 1940: Joseph Brodsky (Jossif Brodskij), russisch-US-amerikanischer Dichter, Nobelpreis für Literatur 1987, 1941: Bob Dylan, US-amerikanischer Folk- und Rockmusiker, Nobelpreis für Literatur 2016, 1948: Lorna Crozier, kanadische Schriftstellerin

Gestorben am 24. Mai 1592: Nikolaus Selnecker, deutscher evangelischer Theologe, Kirchenlieddichter und -komponist, 1817: Juan Meléndez Valdés, spanischer Schriftsteller, 1848: Annette von Droste-Hülshoff, deutsche Schriftstellerin, 1907: Zacharie Astruc, französischer Kunstkritiker, Journalist, Dichter, Komponist, Maler und Bildhauer, 1932: Ewald Müller, deutscher Lehrer und Niederlausitzer Heimatdichter, 1954: Edwin Rolfe, US-amerikanischer Dichter, 1989: Hans Hansen Palmus, niederdeutscher Heimatdichter, 2005: Carl Amery (eigentl. Christian Anton Mayer), deutscher Schriftsteller, 2007: Wolfgang Bächler (Pseudonym: Wolfgang Born; * 22. März 1925 in Augsburg; † in München), deutscher Schriftsteller

[25.5.]

Brooklyn Art Book Fair May 25 and 26, 2018
The Brooklyn Art Book Fair has invited under-recognized and under-the-radar publishers and organizations to share their work this weekend. More

1277: Der Steinmetz und Baumeister Erwin von Steinbach beginnt im Auftrag des Bischofs Konrad von Lichtenberg mit dem Bau der Fassade am Straßburger Münster. »Da offenbarte sich mir in leisen Ahndungen der Genius des großen Werkmeisters. Was staunst du? lispelt’ er mir entgegen. Alle diese Massen waren notwendig, und siehst du sie nicht an allen älteren Kirchen meiner Stadt? […] Und so schied er von mir, und ich versank in teilnehmende Traurigkeit. Bis die Vögel des Morgens, die in seinen tausend Öffnungen wohnen, der Sonne entgegenjauchzten und mich aus dem Schlummer weckten. Wie frisch leuchtet’ er im Morgenduftglanz mir entgegen, wie froh konnt ich ihm meine Arme entgegen strecken, schauen die großen harmonischen Massen, zu unzählig kleinen Teilen belebt: wie in Werken der ewigen Natur, bis aufs geringste Zäserchen, alles Gestalt und alles zweckend zum Ganzen; wie das festgegründete ungeheure Gebäude sich leicht in die Luft hebt; wie durchbrochen alles und doch für die Ewigkeit. Deinem Unterricht dank ich’s, Genius, daß mir’s nicht mehr schwindelt an deinen Tiefen, daß in meine Seele ein Tropfen sich senkt der Wonneruh des Geistes, der auf solch eine Schöpfung herabschauen und gottgleich sprechen kann: Es ist gut!« Goethe: Von deutscher Baukunst. – 1895: Oscar Wilde wird wegen »Unzucht«, »gross indecency« (Homosexualität) zu zwei Jahren schwerer körperlicher Zwangsarbeit verurteilt. Im Zuchthaus in Reading schrieb er einen Brief von 50.000 Wörtern an seinen langjährigen Freund Alfred Douglas – er wurde 1905 zensiert und erst 1962 vollständig veröffentlicht.

Geboren am 25. Mai 1768: Kageki Kagawa, japanischer Tanka-Dichter, 1777: Adolph von Vagedes, deutscher Architekt und Dichter, 1803: Edward Bulwer-Lytton, englischer Schriftsteller und Politiker, 1803: Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph und Dichter, 1818: Jacob Burckhardt, Schweizer Kulturhistoriker, 1846: Naim Frashëri, albanischer Dichter, 1900: Alain Grandbois, kanadischer Schriftsteller französischer Sprache, 1908: Theodore Roethke, US-amerikanischer Lyriker, 1926: Max von der Grün, deutscher Schriftsteller, 1931: Manfred Peter Hein (* in Darkehmen / Ostpreußen), deutscher Schriftsteller, 1938: Raymond Carver, US-amerikanischer Schriftsteller, 1951: Matthias Buth (Pseudonym: Matthias Bucht; * in Wuppertal), deutscher Jurist und Schriftsteller

Gestorben am 25. Mai 709: Aldhelm von Sherborne, englischer Gelehrter und Dichter, 1681: Pedro Calderón de la Barca, spanischer Dramatiker, 1693: Marie-Madeleine de La Fayette, französische Schriftstellerin, 1917: Maksim Bahdanowitsch (auch Maxim Bogdanowitsch oder Maxim Bogdanowicz; weißrussisch Максім Адамавіч Багдановіч; * 27. Novemberjul./ 9. Dezember 1891greg. in Minsk; † 12. Maijul./ 25. Mai 1917greg. in Jalta), weißrussischer Schriftsteller, Vertreter der weißrussischen Wiedergeburt (weißruss.: Адраджэнне) zu Beginn des 20. Jahrhunderts, 1951: Paula von Preradović, österreichische Schriftstellerin, 1964: Heinz Steguweit, deutscher Schriftsteller, Landesleiter der Reichsschrifttumskammer für den Gau Köln-Aachen, 2004: Mohammed Hamza Ghanayem, palästinensischer Schriftsteller, 2017: Hanna Leybrand (* in Passau; † 25. Mai 2017 in Heidelberg), deutsche Schriftstellerin, Rezitatorin und Opernsoubrette

[26.5.]

Geboren am 26. Mai 1661: Ludwig Andreas Gotter, deutscher Kirchenlieddichter, 1689: Mary Wortley Montagu, englische Schriftstellerin, 1700: Nikolaus Graf von Zinzendorf, deutscher lutherisch-pietistischer Theologe und Dichter, Gründer der Herrnhuter Brüdergemeine, 1799: August Kopisch, deutscher Maler und Schriftsteller (Die Heinzelmännchen zu Köln), 1806: Vinzenz Jakob von Zuccalmaglio, deutscher Schriftsteller, 1822: Edmond de Goncourt, französischer Schriftsteller und Akademie-Gründer, 1875: Helene Voigt-Diederichs, deutsche Schriftstellerin, 1900: Vítězslav Nezval, tschechischer Dichter, Schriftsteller, 1963: Simon Armitage, englischer Schriftsteller

Gestorben am 26. Mai 735: Beda Venerabilis, englischer Benediktinermönch, Theologe, Hymnendichter und Geschichtsschreiber, 1648: Vincent Voiture, französischer Schriftsteller, 1746: Thomas Southerne, irischer Dramatiker, 1845: Jónas Hallgrímsson, isländischer Poet und Naturwissenschaftler, 1954: Franz Pfemfert, deutscher Publizist und Herausgeber (Die Aktion), 1976: Martin Heidegger, deutscher Philosoph

[27.5.]

2018: 19. poesiefestival berlin: Lyrikmarkt (Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin)

Irish Poetry & Music at the Sunken Garden Poetry Festival May 27, 2018

Evangelischer Gedenktag für den Liederdichter Paul Gerhardt

1832: Hambacher Fest (bis 1. Juni). Die liberale Opposition feiert und demonstriert mit Schwarz-Rot-Gold, mit Ludwig Börne, Fritz Reuter u.v.a. – 1920: Bei einer Dada-Veranstaltung in Paris wird das von André Breton und Philippe Soupault geschriebene Stück Ihr werdet mich vergessen aufgeführt – 1942: die österreichische Schriftstellerin Alma Johanna Koenig wird von den Nazis in das Vernichtungslager Maly Trostinec deportiert und wenige Tage später ermordet

Geboren am 27. Mai 1738: Moritz August von Thümmel, deutscher Schriftsteller, 1860: Margrethe Munthe, norwegische Schriftstellerin, 1874: Richard von Schaukal, österreichischer Dichter, 1884: Max Brod (* in Prag; † 20. Dezember 1968 in Tel Aviv), deutschsprachiger Schriftsteller, 1894: Louis-Ferdinand Céline, französischer Schriftsteller, 1894: Dashiell Hammett, US-amerikanischer Schriftsteller, 1912: John Cheever, US-amerikanischer Schriftsteller, 1929: Peter Szondi, ungarisch-deutscher Literaturwissenschaftler, 1947: Said (persisch سعید [sæˈiːd]; * in Teheran; als Künstlername in Großbuchstaben: SAID) deutscher Schriftsteller

Gestorben am 27. Mai 1564: Ioannes Calvinus (eigentl. Jehan Cauvin), französischer Theologe und Reformator, 1831: Joseph von Zerboni di Sposetti, preußischer Beamter, Dichter, Freimaurer, 1930: Gabriel Miró, spanischer Schriftsteller, 1939: Joseph Roth, österreichischer Schriftsteller, 1990: Hans Bunge, deutscher Dramaturg, Regisseur und Autor, 2003: François Bondy, deutsch-schweizerischer Schriftsteller, 2003: Luciano Berio, italienischer Komponist, 2011: Gil Scott-Heron, US-amerikanischer Musiker und Dichter, 2018: Màrius Sampere, katalanischer Lyriker

[28.5.]

Geboren am 28. Mai 1743: Johann David Wyss, Schweizer Autor (Der Schweizerische Robinson), 1779: Thomas Moore, irischer Schriftsteller, 1783: Rosa Maria Antonetta Paulina Assing, deutsche Schriftstellerin, Scherenschnittkünstlerin, 1789: Bernhard Ingemann, dänischer Schriftsteller, 1867: Reimmichl (eigentlich Sebastian Rieger), Tiroler Volksdichter, 1877: Maximilian Woloschin, russischer Dichter und Landschaftsmaler, 1879: Henri-Pierre Roché, französischer Schriftsteller, 1893: Mina Witkojc, niedersorbische Dichterin, 1900: Maria Müller-Gögler, deutsche Schriftstellerin, 1908: Ian Fleming, britischer Schriftsteller (James Bond), 1910: Lorenzo Calogero, italienischer Lyriker, 1912: Patrick White, australischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1973, 1921: Heinz Günther Konsalik, deutscher Schriftsteller, 1923: György Ligeti, ungarischer Komponist, 1924: Jiří Šotola, tschechischer Schriftsteller, 1941: Guntram Vesper, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 28. Mai 1849: Anne Brontë, britische Schriftstellerin, 1862: Lew Mei, russischer Dichter, 1916: Iwan Franko, ukrainischer Schriftsteller, 1931: Jacques Normand, französischer Schriftsteller, 1936: Bertha Pappenheim, österreichisch-deutsche Frauenrechtlerin, Sozialpionierin, Gründerin des Jüdischen Frauenbundes, 1937: Alfred Adler, österreichischer Psychologe, 1989: Toshiko Takada, japanische Lyrikerin, 2014: Maya Angelou, US-amerikanische Schriftstellerin und Bürgerrechtlerin, 2015: Hans Bender, deutscher Schriftsteller und Herausgeber

[29.5.]

49th Poetry International Festival, Rotterdam, 27. Mai – 3. Juni 2018

1913: Uraufführung der von Igor Strawinski für die Ballets Russes Sergei Djagilews komponierten Ballettmusik Le sacre du printemps in Paris. – On this day in 1914, Edgar Lee Masters published the first poem of what would later be published as The Spoon River Anthology (1915). Masters was a lawyer in Chicago when he began writing short poems about the townspeople of »Spoon River«, a fictional place he based on his hometown of Lewiston, Illinois. Afraid that the people in Lewiston would take offense to his unflattering characterization, he published all 244 of his free-verse poems individually and then as a book under the pseudonym Webster Ford. It was an immediate commercial success. But the monologues were often cynical and showed the hypocrisies of small-town life, making Masters an outcast from the small towns where he grew up. He also hadn’t changed the last names of several characters, and many residents were outraged by his unflattering depictions of them. Still, The Spoon River Anthology became one of the best-selling books of poetry in American history. Remarking on the anthology, Ezra Pound said, »At last the American West has produced a poet strong enough to weather the climate, capable of dealing with life directly, without circumlocution, without resonant meaningless phrases.«

Geboren am 29. Mai 1874: Gilbert Keith Chesterton, englischer Schriftsteller (Pater Brown), 1879: Kosta Abrašević, serbischer Dichter, 1880: Oswald Spengler, deutscher Geschichtsphilosoph, 1892: Alfonsina Storni (* in Sala Capriasca, Bezirk Lugano, Schweiz; † 25. Oktober 1938 in Mar del Plata, Argentinien) argentinische Schriftstellerin, 1908: Hans Weigel, österreichischer Schriftsteller, 1911: Leah Goldberg, israelische Schriftstellerin, 1935: André Brink, südafrikanischer Schriftsteller, 1950: Oskar Ansull, deutscher Schriftsteller und Rezitator, 1952: Walter Landin, deutscher Mundartdichter, 1952: Pia Tafdrup, dänische Schriftstellerin, 1961: Kerstin Hensel (* in Karl-Marx-Stadt), deutsche Schriftstellerin, 1963: Sergi Belbel, katalanischer Dramatiker und Regisseur

Gestorben am 29. Mai 1458: Hermann von Sachsenheim, deutscher Dichter, 1576: Petrus Paganus, deutscher neulateinischer Dichter, 1637: Jiří Třanovský, slowakischer Hymnendichter und Komponist, 1882: Hermann Hettner, deutscher Literatur- und Kunsthistoriker, 1902: Olga Arendt, deutsche Schriftstellerin und Schauspielerin, 1935: Simonetta Buonaccini (Ludmila Lily Šebestová-Bučanová, * 21. März 1893 in Pelhřimov, Tschechien, † in Prag), tschechische Dichterin, 1942: Yosano Akiko (jap. 与謝野 晶子, * 7. Dezember 1878 in Sakai), japanische Dichterin, 1945: Mihail Sebastian, rumänischer Schriftsteller, 1956: Johannes Jørgensen, dänischer Dichter, 1958: Juan Ramón Jiménez, spanischer Lyriker und Prosaist, Nobelpreis für Literatur 1956, 2004: Reinhard Döhl ( 16. September 1934 in Wattenscheid/Ruhrgebiet; † in Stuttgart; Pseudonym: Traugott Schneider), deutscher Literatur- und Medienwissenschaftler, Schriftsteller und Künstler, 2017: Maria Escrihuela i Giró (* Badalona, 26. Oktober 1917), katalanische Lyrikerin und Radiosprecherin

[30.5.]

Book Expo America, Wednesday, May 30, 2018 to Friday, June 1, 2018 – New York, New York

1968: Walter Ulbricht läßt die Leipziger Paulinerkirche sprengen. – 1980: Beginn von Jugendunruhen in Zürich – 2014: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis 2014 an Jürgen Becker.

Geboren am 30. Mai 1814: Michail Bakunin, russischer Anarchist, 1816: Robert Prutz, deutscher Schriftsteller, 1855: Georg Schaumberg, deutscher Schriftsteller, 1903: Countee Cullen, US-amerikanischer Schriftsteller der Harlem Renaissance, 1913: Eduard Goldstücker, tschechoslowakischer Germanist, Organisator der Kafka-Konferenz im Mai 1963 in Liblice,  1926: Dagmar Nick (* in Breslau, heute Wrocław, Polen), deutsche Schriftstellerin, 1931: Vizma Belševica, lettische Schriftstellerin, 1931: Antonio Gamoneda, spanischer Lyriker, 1934: Dieter Süverkrüp, deutscher Maler und Liedermacher, 1937: Claes Andersson, finnlandschwedischer Schriftsteller, 1960: Christoph Leisten (* in Geilenkirchen, Nordrhein-Westfalen), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 30. Mai 1431: Jeanne d’Arc, französische Nationalheldin und Heilige, 1593: Christopher Marlowe, englischer Dichter, 1744: Alexander Pope, englischer Dichter, 1778: Voltaire (François-Marie Arouet), französischer Schriftsteller und Philosoph, 1779: Johann Friedrich Hahn, deutscher Lyriker, 1925: Arthur Moeller van den Bruck, deutscher Kulturhistoriker und Schriftsteller, 1932: Wilhelm Fischer (genannt Fischer in Graz, * 18. April 1846 in Csakathurn; † in Graz), österreichischer Schriftsteller, 1951: Hermann Broch, österreichischer Schriftsteller, 1960: Boris Pasternak, russischer Schriftsteller (Doktor Schiwago), Nobelpreis für Literatur 1958 auf politischen Druck nicht angenommen, 1965: Louis Hjelmslev, dänischer Sprachwissenschaftler, 1977: Claire Goll (* 29. Oktober 1890 in Nürnberg; † in Paris), deutsch-französische Dichterin, 1985: Olga Anstei (auch Anstey, russ./ukr. Ольга Анстей, ursprünglich Штейнберг/Steinberg; * 29. Februarjul./ 13. März 1912greg. in Kiew; † in New York), ukrainisch-russisch-amerikanische Schriftstellerin, schrieb schon 1943 über das Massaker von Babij Jar, wurde in der Sowjetunion nicht gedruckt und emigrierte 1943, 1994: Juan Carlos Onetti, uruguayischer Schriftsteller

[31.5.]

poetry on the road, bremen, 31. Mai – 4. Juni 2018

2018: Fronleichnam

1797: Friedrich Schiller schickt aus Verärgerung über Friedrich Schlegels Horen-Rezensionen einen Brief an August Wilhelm Schlegel, in dem er den Brüdern jeglichen Kontakt aufkündigt. Einen Versöhnungsversuch von August Wilhelm und Caroline Schlegel vom 1. Juni weist er zurück. – 1811: Albrecht Ludwig Berblinger (»Der Schneider von Ulm«), stürzt bei einem Flugversuch von der Adlerbastei in die Donau. Es wird nie ein Mensch fliegen! – 1873: Heinrich Schliemann gräbt in Troja den Schatz des Priamos aus. – 1855: Uraufführung von Georg Büchners Lustspiel Leonce und Lena wird erstmals aufgeführt. – 1911: Stapellauf der Titanic – 1916: Zeitschrift Cabaret Voltaire erscheint, herausgegeben von Hugo Ball. Darin das Wort DADA erstmals öffentlich. – 1940: Die Deutschen lassen das Chopin-Denkmal im eroberten Warschau sprengen.

Geboren am 31. Mai 1738: Johann Timotheus Hermes, deutscher Schriftsteller, 1773: Ludwig Tieck, deutscher Schriftsteller, 1817: Georg Herwegh, deutscher Dichter und Revolutionär, 1819: Walt Whitman, US-amerikanischer Lyriker, 1881: Fernando Villalón, spanischer Lyriker, 1887: Saint-John Perse, französischer Lyriker, Nobelpreis für Literatur 1960, 1910: Luis Rosales, spanischer Lyriker, 1925: Francesc (Paco) Candel, valencianisch-spanischer Schriftsteller, 1926: James Krüss, deutscher Schriftsteller, 1937: Gerd Hergen Lübben (* in Sillenstede, Landkreis Friesland), deutscher Schriftsteller, 1948: Swetlana Alexijewitsch, weißrussische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur 2015

Gestorben am 31. Mai 1680: Joachim Neander, deutscher Kirchenlieddichter und -komponist (»Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren«); nach ihm wurde das Neandertal benannt, 1872: Friedrich Gerstäcker, deutscher Schriftsteller, 1916: Gorch Fock (* 22. August 1880 in Finkenwerder; † in der Seeschlacht am Skagerrak; eigentlich Johann Wilhelm Kinau), deutscher Schriftsteller, 1957: Peeter Sink, estnischer Lyriker, Maler und Photograph, 1960: Willem Elsschot, flämischer Schriftsteller, 2011: Hans Keilson, deutsch-niederländischer Arzt, Psychoanalytiker und Schriftsteller, 2013: Horacio Armani, argentinischer Journalist und Lyriker, 2017: Tankred Dorst, deutscher Dramatiker

 

Juni
[1.6.]

Internationaler Kindertag

2018: Verleihung des Wiesbadener Lyrikpreises Orphil an Christoph Meckel, 20 Uhr im Literaturhaus

Sacramento Black Book Fair, Friday, June 1, 2018 to Saturday, June 2, 2018 – Sacramento, California

1215: Tschingis Khan erobert Peking. – 1910: Erster Abend des Neopathetischen Cabarets, geleitet von Jakob van Hoddis. – 1990: Karl-Marx-Stadt wird wieder Chemnitz. – 1969: Während eines »Bed-ins« von John Lennon und Yoko Ono in Montreal wird das Lied »Give Peace a Chance« eingespielt.

Geboren am 1. Juni 1727: Diego José Abad, spanischer Jesuit und Schriftsteller, 1790: Ferdinand Raimund, österreichischer Schriftsteller, 1793: Henry Francis Lyte, britischer Theologe und Kirchenlieddichter, 1850: Sami Frashëri, albanischer Literat, als Şemseddin Sami (Şemseddin arabisch »Sonne der Religion«) auch bedeutend für die türkische Kulturgeschichte, 1874: Macedonio Fernández, argentinischer Schriftsteller, 1891: Hildegard Jone, österreichische Lyrikerin und Künstlerin, bekannt durch die Vertonung ihrer Gedichte durch Anton Webern, 1924: Felipe Boso, spanischer Lyriker, 1947: Konstantin Wecker, deutscher Musiker und Liedermacher, 1948: One Baliukonyte (* in Rajongemeinde Alytus, Litauen, †: 20. November 2007, Vilnius), litauische Schriftstellerin, 1956: Mircea Cărtărescu, rumänischer Schriftsteller

Gestorben am 1. Juni 1615: al-Burini (al-Būrīnī,  الحسن بن محمد الدمشقي الصفوري بدر الدين البوريني / al-Ḥasan b. Muḥammad ad-Dimaschqī aṣ-Ṣaffūrī Badr ad-Dīn al-Būrīnī, * Juli 1556 in Saffuriyya, Sandschak Safad; † in Damaskus),  Gelehrter, Dichter und Chronist des Osmanischen Reiches mit arabischer Muttersprache, 1625: Honoré d’Urfé, französischer Schriftsteller (L’Astrée), 1888: Anton Sommer, Thüringer Dialektdichter, 1899: Klaus Groth (* 24. April 1819 in Heide; † in Kiel), niederdeutscher Schriftsteller, 1919: Hedwig Dohm (geborene Schlesinger; * 20. September 1831 in Berlin; † ebenda), deutsche Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, 1938: Ödön von Horváth, österreichisch-ungarischer Schriftsteller, 1941: Hugh Walpole (Sir Hugh Seymour Walpole (* 13. März 1884 in Auckland, Neuseeland; † in London, England), britischer Schriftsteller, 1942: Alma Johanna Koenig (verheiratet Ehrenfels; Pseudonym Johannes Herdan; * 18. August 1887 in Prag; ermordet 1. Juni 1942 im Vernichtungslager Maly Trostinez), österreichische Schriftstellerin, 1968: Witter Bynner, US-amerikanischer Dichter, 1968: Helen Keller, US-amerikanische Schriftstellerin, 1954: Martin Andersen Nexø, dänischer Schriftsteller, 1972: Fritz Weber, österreichischer Schriftsteller, 1975: Friedrich Griese (* 2. Oktober 1890 in Lehsten; † in Lübeck), Mecklenburger Heimat- und Blut-und-Boden-Dichter, 1983: Anna Seghers (Netty Reiling), deutsche Schriftstellerin, 2010: Andrej Wosnessenski, russischer Dichter, 2013: Katrine von Hutten (* 3. Mai 1944 in Lohr am Main; † in Frankfurt am Main), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin

[2.6.]

Internationaler Hurentag

455: Die Vandalen erobern Rom. – 1912: Im Leipziger Insel Verlag erscheinen die ersten Bände der noch heute verlegten Insel-Bücherei. – 1967: Bei einer Demonstration in West-Berlin gegen den Schah von Persien wird der Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen. – 1983: Der senegalesische Dichter und Politiker Léopold Sédar Senghor wird als erster Afrikaner Mitglied der Académie française.

Geboren am 2. Juni 1740: Donatien Alphonse François de Sade, französischer Schriftsteller, 1816: Grace Aguilar, britische Schriftstellerin sephardischer Abstammung, 1840: Thomas Hardy, englischer Schriftsteller, 1857: Karl Gjellerup, dänischer Schriftsteller dänischer und deutscher Sprache, Nobelpreis für Literatur 1917 zusammen mit Henrik Pontoppidan, 1874: Alfredo Gómez Jaime, kolumbianischer Lyriker, 1903: Max Aub, spanischer Schriftsteller, 1913: Barbara Pym, englische Schriftstellerin, 1920: Marcel Reich-Ranicki, deutscher Literaturkritiker polnischer Herkunft, 1926: Ilse Pracht-Fitzell (* in Köln), deutsch-amerikanische Lyrikerin und Literaturwissenschaftlerin, schreibt auch unter dem Namen Tea Lerow), 1928: Carlos Barral, katalanisch-spanischer Verleger und Lyriker, 1962: Sibylle Berg, deutsch-schweizerische Schriftstellerin, schrieb auch Songtexte; Wolfgang-Koeppen-Preis 2008

Gestorben am 2. Juni 995: Fujiwara no Michitsuna no Haha (jap. 藤原道綱母; * 936?), japanische Dichterin und Tagebuchautorin. Ihr eigentlicher Name ist unbekannt, der verwendete bedeutet Fujiwara no Michitsunas Mutter. Eine der »36 Unsterblichen«; 1701: Madeleine de Scudéry, französische Schriftstellerin, 1780: Józef Baka, polnischer Geistlicher und Dichter, 1825: Karl Wilhelm Salice-Contessa, deutscher Schriftsteller, 1932: Elise Aun (seit 1903 mit bürgerlichem Namen Elise Raup;  3.jul./ 15. Juni 1863greg. Valgjärve; † in Tallinn), estnischeSchriftstellerin, 1933: Bess Brenck-Kalischer, eigentlich Betty Levy (* 21. November 1878 in Rostock; † in Berlin), deutsche Dichterin, 1962: Vita Sackville-West, englische Schriftstellerin und Gartendesignerin, 1970: Giuseppe Ungaretti, italienischer Schriftsteller, 1991: Ahmed Arif, türkischer Dichter, 2004: Dominic Francis Moraes, indischer Schriftsteller, 2007: Wolfgang Hilbig (* 31. August 1941 in Meuselwitz, Landkreis Altenburg; † in Berlin), deutscher Schriftsteller,  2018: Gregor Laschen (* 8. Mai 1941 in Ueckermünde; † in Lingen/Ems), deutscher Schriftsteller,

[3.6.]

Geboren am 3. Juni 1591: Julius Wilhelm Zincgref, deutscher Schriftsteller, 1765: Friederike Brun, dänische Schriftstellerin, 1773: Johann Ludwig Konrad Allendorf, deutscher  Pfarrer und Kirchenlieddichter, 1793: Antoni Malczewski, polnischer Dichter, 1844: Detlev Freiherr von Liliencron, (* in Kiel) deutsche Schriftsteller, 1864: Otto Erich Hartleben, deutscher Schriftsteller, 1876: Ramón Cabanillas, spanisch-galicischer Schriftsteller, 1887: Carlo Michelstaedter, italienischer Schriftsteller, Philosoph und Maler, 1900: Fuyuhiko Kitagawa, japanischer Lyriker, 1925: Gerhard Zwerenz, deutscher Schriftsteller, 1926: Allen Ginsberg, US-amerikanischer Dichter (Howl), 1935: Karl Riha (* in Krummau an der Moldau, Tschechoslowakei), deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, 1949: Philippe Djian, französischer Schriftsteller

Gestorben am 3. Juni 1910: Julius Wolff, deutscher Schriftsteller, 1924: Franz Kafka, deutschsprachiger Schriftsteller aus Prag, 1963: Nazım Hikmet, türkischer Dichter und Dramatiker, 1929: Fausto Salvatori, italienischer Schriftsteller und Librettist, 1964: Frans Eemil Sillanpää, finnischer Schriftsteller, Nobelpreis für Litertur 1939, 1979: Arno Schmidt, deutscher Schriftsteller

[4.6.]

1827: Erstes deutsches Liederfest in Plochingen (Württemberg)

Geboren am 4. Juni 1883: Adolf Maurer, Schweizer Theologe und Dichter, 1890: Hans Morgenthaler (* in Burgdorf; † 16. März 1928 in Bern; Pseudonym: Hamo), Schweizer Schriftsteller, Geologe und Alpinist, 1895: Fritz Weber, österreichischer Schriftsteller, 1926: Miguel Arteche Salinas, chilenischer Schriftsteller, 1931: Jan Zábrana, tschechischer Schriftsteller, 1931: Erasmus Schöfer, deutscher Schriftsteller, 1934: Yaak Karsunke (* in Berlin; eigentlich Georg Karsunke), deutscher Schriftsteller und Schauspieler, 1938: Carlos Sahagún, spanischer Lyriker, 1945: Ralf Thenior, deutscher Schriftsteller, 1954: Horst Samson (* in Salcâmi, Rumänien), deutscher Schriftsteller und Journalist

Gestorben am 4. Juni 1566: Matthaeus Collinus, tschechischer Schriftsteller, Humanist, 1792: Jakob Michael Reinhold Lenz, deutscher Schriftsteller, 1798: Giacomo Casanova, italienischer Schriftsteller und Abenteurer, 1875: Eduard Mörike (* 8. September 1804 in Ludwigsburg, † in Stuttgart), 1913: Léon Deubel, französischer Lyriker, 1925: Pierre Louÿs, französischer Schriftsteller, Erfinder der angeblichen griechischen Dichterin Bilitis, 1933: Ahmet Haşim, türkischer Dichter, 1945: Georg Kaiser, deutscher Dramatiker, 1956: Elisabeth Walter, deutsche Lehrerin und Schriftstellerin, 1958: Eleanor Hallowell Abbott, US-amerikanische Schriftstellerin, 1970: Josep Carner, katalanischer Dichter, Vertreter des Noucentisme, 1971: Georg Lukács, ungarischer Philosoph und Literaturwissenschaftler, 1973: Arna Bontemps (* 13. Oktober 1902 in Alexandria, Louisiana; † in Nashville, Tennessee), US-amerikanischer Schriftsteller, einer der führenden Vertreter der Harlem Renaissance, 2015: Hermann Zapf, deutscher Typograph, 2017: Juan Goytisolo, spanischer Schriftsteller

[5.6.]

1920: Eröffnung der Dada-Messe in Berlin (George Grosz, Raoul Hausmann, John Heartfield)

Geboren am 5. Juni 1825: Felicjan Faleński, polnischer Schriftsteller, 1875: Stanislav Kostka Neumann, tschechischer Dichter, 1876: Anton Günther, Volksdichter, »Sänger des Erzgebirges«, 1893: Albert Mähl, deutscher Schriftsteller, 1898: Federico García Lorca, spanischer Dichter und Dramatiker, 1897 Georg Kulka (* in Weidling/Niederösterreich; † 29. April 1929 in Wien), österreichischer Schriftsteller, 1928: Otto F. Walter, Schweizer Schriftsteller, 1949: Ken Follett, britischer Autor von Bestseller-Krimis, 1957: Thomas Kling (* in Bingen am Rhein; † 1. April 2005 in Dormagen), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 5. Juni 1900: Stephen Crane, US-amerikanischer Schriftsteller, 1904: Sami Frashëri, albanischer Literat, 1910: O. Henry (William Sidney Porter), US-amerikanischer Schriftsteller, 1918: Helene Hübener, deutsche Schriftstellerin, 1965: Eleanor Farjeon, britische Schriftstellerin, 1975: Gabriel Aresti, baskischer Lyriker, 1979: Heinz Erhardt, deutscher Komiker und Dichter, 1987: Takahashi Shinkichi, japanischer Lyriker, 2000: Huschang Golschiri, iranischer Schriftsteller, 2008: Eugenio Montejo, venezolanischer Dichter und Essayist, 2012: Ray Bradbury, US-amerikanischer Schriftsteller

[6.6.]

1944: D-Day, Landung der Alliierten in der Normandie

Geboren am 6. Juni 1606: Pierre Corneille, französischer Dramatiker, 1799: Alexander Puschkin (russisch Александр Серге́евич Пу́шкин, wiss. Transliteration Aleksandr Sergeevič Puškin; * 26. Mai jul./ 6. Juni 1799 greg. in Moskau; † 29. Januar jul./ 10. Februar 1837 greg., Sankt Petersburg), russischer Dichter, 1825: Ignaz Vinzenz Zingerle, Südtiroler Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 1834: Annie Adams Fields, US-amerikanische Schriftstellerin1835: Adolf Heyduk, tschechischer Dichter, 1875: Thomas Mann, deutscher Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1929, 1910: Jaume Vicens i Vives, katalanischer Historiker, 1911: Jean Cayrol, französischer Dichter

Gestorben am 6. Juni 1676: Paul Gerhardt, deutscher Kirchenlieddichter, 1946: Gerhart Hauptmann, deutscher Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1912, 1966: Friedrich von der Leyen, deutscher Germanist, 1969: Josefa Berens-Totenohl, deutsche Schriftstellerin, 1978: Katue Kitasono, japanischer Lyriker, 1983: Hans Leip, deutscher Schriftsteller (»Lili Marleen«), 1996: José María Valverde, spanischer Lyriker, Essayist und Übersetzer

[7.6.]

1979: Der DDR-Schriftstellerverband schließt Stefan Heym, Kurt Bartsch, Adolf Endler, Klaus Schlesinger und fünf weitere Schriftsteller aus.

Geboren am 7. Juni 1854: Max Kretzer, deutscher Schriftsteller, 1890: Fred Endrikat, deutscher Schriftsteller und Kabarettist, 1900: Werner Krauss, deutscher Romanist und Schriftsteller, 1907: Mascha Kaléko (geb. Golda Malka Aufen, * im galizischen Chrzanów, Österreich-Ungarn, heute Polen; † 21. Januar 1975 in Zürich), deutsche Dichterin, 1910: Monika Mann, deutsche Schriftstellerin, 1917 Gwendolyn Brooks (* in Topeka, Kansas; † 3. Dezember 2000 in Chicago, Illinois), US-amerikanische Schriftstellerin, Poet Laureate von Illinois (1968), 1952: Orhan Pamuk, türkischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 2006, 1953: Jaromír Nohavica, tschechischer Liedermacher, 1954: Louise Erdrich, US-amerikanische Schriftstellerin

Gestorben am 7. Juni 1843: Friedrich Hölderlin, deutscher Dichter, 1863: Franz Xaver Gruber, österreichischer Komponist (»Stille Nacht, heilige Nacht«), 1879: Siegfried Kapper (Isaac Salomon Kapper, * 21. März 1820 in Prag-Smíchov; † in Pisa), deutsch-tschechischer Schriftsteller, schrieb Tschechisch und Deutsch. Sein Band České listy (1843) war die erste Sammlung von Gedichten in tschechischer Sprache von einem Juden, 1965: Richard Billinger, österreichischer Schriftsteller, 1966: Jean Arp, deutsch-französischer Maler, Bildhauer und Dichter, 1967: Dorothy Parker, US-amerikanische Schriftstellerin, 1970: E.M. Forster, englischer Schriftsteller, 1973: Christine Lavant (eigentlich Christine Habernig, geb. Thonhauser; * 4. Juli 1915 in Großedling bei St. Stefan im Lavanttal; † in Wolfsberg), österreichische Schriftstellerin, 1980: Henry Miller, US-amerikanischer Schriftsteller, 1987: Humberto Costantini, argentinischer Schriftsteller, 2007: Michael Hamburger, deutsch-britischer Lyriker, Essayist und Übersetzer, 2011: Jorge Semprún, spanischer Schriftsteller

[8.6.]

1937: Uraufführung der szenischen Kantate Carmina Burana von Carl Orff in Frankfurt am Main. – 1949: George Orwells Roman 1984 erscheint in London. – 1966: Peter Handkes Publikumsbeschimpfung unter der Regie von Claus Peymann im Theater am Turm in Frankfurt am Main uraufgeführt.

Geboren am 8. Juni 1810: Robert Schumann, deutscher Komponist, Ehemann von Clara Schumann1814: Charles Reade, englischer Schriftsteller, 1873: Azorín (José Martínez Ruiz), spanischer Schriftsteller, Namensgeber der Generation del 98, 1885: Zenmaro Toki, japanischer Lyriker und Literaturwissenschaftler, 1903: Marguerite Yourcenar (* als Marguerite Antoinette Jeanne Marie Ghislaine Cleenewerck de Crayencour in Brüssel; † 17. Dezember 1987 in Bar Harbor, Maine), belgisch-französisch-amerikanische Schriftstellerin, die erste Frau, die in die Académie Française aufgenommen wurde; 1914: Kurt Barthel (Kuba), deutscher Schriftsteller, 1963: Ulf Stolterfoht, deutscher Schriftsteller, 1966: Fabjan Hafner (* in Klagenfurt; † 10. Mai 2016), 1971: Hendrik Jackson (in Düsseldorf), deutscher Schriftsteller und Übersetzer

Gestorben am 8. Juni 632: Mohammed, Prophet, Begründer des Islam, 1768: Johann Joachim Winckelmann, deutscher Altertumsforscher, 1777: Cornelia Schlosser, Schwester von Johann Wolfgang von Goethe, 1794: Gottfried August Bürger, deutscher Dichter, 1809: Thomas Paine, englisch-US-amerikanischer Philosoph, politischer Theoretiker und Revolutionär, 1846: Rodolphe Töpffer, Schweizer Zeichner und Schriftsteller, Erfinder und erster Theoretiker der bande dessinée (Comic), 1876: George Sand, französische Schriftstellerin, 1889: Gerard Maley Hopkins, englischer Dichter, 1945: Robert Desnos, französischer Schriftsteller, 1946: Paul Adler, deutscher Schriftsteller, 1993: Severo Sarduy, kubanischer Schriftsteller, 2003: Olly Komenda-Soentgerath (eigentlich Olly Komendová-Soentgerathová, * 23. Oktober 1923 in Prag; † in Köln), deutsche Schriftstellerin, 2008: Peter Rühmkorf (* 25. Oktober 1929 in Dortmund; † in Roseburg im Kreis Herzogtum Lauenburg, Schleswig-Holstein; Pseudonyme: Lyng, Leo Doletzki, Leslie Meier, Johannes Fontara – gemeinsam mit Werner Riegel, John Frieder, Hans-Werner Weber, Harry Flieder, Hans Hingst; Übername: Lyngi), deutscher Lyriker und Essayist, 2009: Harold Norse, US-amerikanischer Schriftsteller

[9.6.]

Queens Book Festival#, Saturday, June 9, 2018 to Sunday, June 10, 2018 – Queens, New York

Annikki Poetry Festival in Tampere will be celebrating its 15th birthday as well as people who go their own way in literature and culture. The theme is ›On Roads Less Traveled‹. To celebrate its 15th anniversary, the festival has put together a hugely impressive Finnish and international programme.

An diesem Tag im Jahr 1953 tritt in der Bundesrepublik Deutschland das Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften in Kraft. Schon 19 Jahre später am gleichen Datum wird das Wahlalter auf 18 Jahre gesenkt.

Geboren am 9. Juni 1580: Daniel Heinsius, niederländischer Gelehrter und Dichter, 1840: Akaki Zereteli, georgischer Schriftsteller und Politiker, 1508: Primož Trubar, Reformator und Begründer der slowenischen Schriftsprache, 1774: Joseph von Hammer-Purgstall, österreichischer Diplomat und Übersetzer (Hafis), 1843: Bertha von Suttner, österreichische Pazifistin und Schriftstellerin, Friedensnobelpreis 1905, 1844: Karl Altrichter, deutscher Schriftsteller, 1877: Rudolf Borchardt, deutscher Schriftsteller, 1890: José Antonio Ramos Sucre, venezolanischer Lyriker und Diplomat, 1891: Cole Porter, US-amerikanischer Komponist und Liedtexter, 1896: Richard Friedenthal, deutscher Schriftsteller, 1898: Curzio Malaparte, italienischer Schriftsteller, 1909: José Luis López Aranguren, spanischer Philosoph und Essayist (zunächst pro-franquistisch, später zunehmend regimekritisch), 1916: Jurij Brězan, deutsch-sorbischer Schriftsteller, 1923: Olga Knoblach-Wolff, deutsche Malerin, Grafikerin und Dichterin, 1924: Arthur Häny (* in Ennetbaden), Schweizer Schriftsteller und Übersetzer, Thomas Kunst (* in Stralsund), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 9. Juni 373: Ephräm der Syrer (auch: Ephraem, Ephraim, Ephrem; * um 306 in Nisibis, heute Nusaybin; † in Edessa, heute Şanlıurfa), Heiliger, Schriftsteller und Kirchenlehrer, 1459: Shōtetsu, japanischer Dichter, 1870: Charles Dickens, englischer Schriftsteller, 1899: Ernst Gebhardt, deutscher Liederdichter und Methodistenprediger, 1903: Gaspar Núñez de Arce, spanischer Lyriker, 1923: Takeo Arishima, japanischer Schriftsteller, 1939: Kaijin Akashi, japanischer Dichter, 1948: Maria Belpaire, flämische Schriftstellerin, 1953: Ugo Betti, italienischer Schriftsteller, 1960: Hermann Klippel deutscher Mundartdichter der Oberlausitz, 1974: Miguel Ángel Asturias, guatemaltekischer Schriftsteller und Diplomat, Nobelpreis für Literatur 1967, 1976: Gerd Gaiser, deutscher Schriftsteller, 1989: Wolfdietrich Schnurre, deutscher Schriftsteller, 2000: Ernst Jandl (* 1. August 1925 in Wien; † ebenda), österreichischer Schriftsteller, 2007: Ousmane Sembène, senegalesischer Schriftsteller und Filmemacher, »Vater des afrikanischen Films«, 2013: Walter Jens, deutscher Altphilologe, Literaturhistoriker und Schriftsteller

[10.6.]

1813: Bayern regelt im Judenedikt die »Verhältnisse der jüdischen Glaubensgenossen im Königreiche Baiern«, u.a. mit einer Obergrenze für jüdische Familien pro Ort. – 1952: Deutscher Erstdruck des im Mai 1945 entstandenen Gedichts von Paul Celan,  »Todesfuge«, in Neue literarische Welt. (Sie stand in dem 1948 erschienenen Band Der Sand aus den Urnen, den Celan nach Erscheinen makulieren ließ).

Geboren am 10. Juni 1815: Matthäus Friedrich Chemnitz, deutscher Jurist und Dichter (»Schleswig-Holstein meerumschlungen«), 1827: Adolf Wahrmund, deutscher Orientalist und Schriftsteller, 1839: Ion Creangă, rumänischer Schriftsteller, 1851: Anton Matosch, österreichischer Bibliothekar und Mundartdichter, 1855: Hilma Kristina Elisabet Angered-Strandberg, schwedische Schriftstellerin, 1914: Oktay Rifat, türkischer Jurist und Schriftsteller, 1915: Saul Bellow, kanadisch-US-amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1976, 1927: Susan Howe (* in Boston, Massachusetts), 1928: Maurice Sendak, US-amerikanischer Illustrator und Autor von Kinderbüchern (Where The Wild Things Are)

Gestorben am 10. Juni 1580: Luís de Camões, portugiesischer Nationaldichter, 1588: Valentin Weigel, deutscher mystischer Schriftsteller, 1705: Michael Wigglesworth, neuenglischer Theologe und Dichter, 1902: Jacint Verdaguer, katalanischer Dichter, wichtigste Figur der Renaixença, 1904: Carl Weitbrecht, deutscher Dichter und Literaturhistoriker, 1912: Anton Aškerc, slowenischer Dichter und Priester, 1918: Arrigo Boito, italienischer Schriftsteller und Komponist, 1923: Pierre Loti, französischer Marineoffizier und Schriftsteller, 1949: Sigrid Undset, norwegische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur 1929, 1965: Max Rychner, Schweizer Schriftsteller, 1982: Gala Éluard Dalí, russisch-spanische Künstlermuse, Ehefrau von Paul Éluard und Salvador Dalí, 1982: Rainer Werner Fassbinder, deutscher Filmregisseur und Bühnenautor, 2008: Tschingis Aitmatow, kirgisischer Schriftsteller russischer Sprache

[11.6.]

1854: Uraufführung des Liedes »Die Wacht am Rhein« von Max Schneckenburger wird mit der Musik von Carl Wilhelm. – 1919: Rainer Maria Rilke lässt sich in der Schweiz nieder.

Geboren am 11. Juni 1572: Ben Jonson, englischer Dramatiker und Schauspieler, 1877: Renée Vivien (Pauline Mary Tarn), britische Lyrikerin in französischer Sprache, 1899: Yasunari Kawabata (jap. 川端 康成, * in Osaka; † 16. April 1972 in Zushi), japanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1968), 1922: Erving Goffman, kanadischer Soziologe, 1946: Richard Pietraß (* in Lichtenstein/Sachsen), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 11. Juni 1906: Heinrich Hart, deutscher Schriftsteller, 1949: Oton Župančič, slowenischer Schriftsteller

[12.6.]

Geboren am 12. Juni 1821: Luise Büchner (* in Darmstadt; † 28. November 1877 ebenda),  deutsche Frauenrechtlerin und Schriftstellerin, 1827: Johanna Spyri, Schweizer Schriftstellerin (Heidi), 1830: Albert Traeger, deutscher Lyriker, Reichstagsabgeordneter, 1885: Erich Bockemühl (Pseudonym: Eberhard Büren; * in Bickenbach, Oberbergisches Land; † 12. Mai 1968 in Drevenack, Niederrhein), deutscher Schriftsteller, 1890: Egon Schiele (* Tulln, Niederösterreich, † 31. Oktober 1918), österreichischer Maler, veröffentlichte auch Gedichte, 1892: Djuna Barnes, US-amerikanische Schriftstellerin, 1896: Paul Appel, deutscher Schriftsteller, 1898: Ludwig Friedrich Barthel, deutscher Schriftsteller, 1921: Hans Carl Artmann (* in Wien-Breitensee; † 4. Dezember 2000 in Wien), österreichischer Schriftsteller, 1929: Anne Frank, ein junges Mädchen aus Frankfurt, das vor den Deutschen nach Amsterdam floh und doch ermordet wurde, 1935: Christoph Meckel (* in Berlin), deutscher Schriftsteller und Grafiker, 1943: Friedrich Kittler, deutscher Literaturwissenschaftler und Medientheoretiker, 1948: Alex Skovron, australischer Lyriker, 1965: Wolfgang Herrndorf, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 12. Juni 1759: William Collins, englischer Dichter, 1878: William Cullen Bryant, US-amerikanischer Dichter und Journalist, 1888: Julius Karl Arndt, deutscher Pfarrer und Kirchenlieddichter, 1925: Walter Rheiner, deutscher Schriftsteller, 1936: Karl Kraus, österreichischer Schriftsteller und Publizist (Die Fackel, Die letzten Tage der Menschheit), 1971: Hermann Sendelbach (* 8. April 1894 im Weiler Erlenbach; † in Schliersee), fränkischer Dichter, 1975: Rafael Arévalo Martínez, guatemaltekischer Schriftsteller, 1975: Alfred Kurella, deutscher Schriftsteller, SED-Kulturfunktionär, 1997: Bulat Okudschawa, russischer Liedermacher, 2012: Margarete Mitscherlich, deutsche Psychoanalytikerin, 2014: Francesc Vallverdú, katalanischer Soziolinguist, Übersetzer und Lyriker

[13.6.]

1525: Hochzeit zwischen dem entlaufenen Mönch Martin Luther und der entlaufenen Nonne Katharina von Bora. – 1794: Goethe sagt die Mitarbeit an Schillers Zeitschrift Die Horen zu. – Beginn ihres Freundschaftsbunds und der Weimarer Klassik.

Geboren am 13. Juni 1806: Bernard ter Haar, niederländischer reformierter Theologe und Dichter, 1809: Heinrich Hoffmann, deutscher Psychiater, Lyriker und Kinderbuchautor (Struwwelpeter), 1865: William Butler Yeats, irischer Dichter und Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1923, 1874: Leopoldo Lugones, argentinischer Dichter, 1887: Bruno Frank, deutscher Schriftsteller, 1888: Fernando Pessoa, portugiesischer Schriftsteller, 1893: Dorothy L. Sayers, englische Schriftstellerin, 1894: Wilhelm Runge (* in Rützen/Schlesien, als gefallen gemeldet am 22. März 1918 bei Arras an der französischen Front), deutscher Schriftsteller, 1901: Emil Belzner, deutscher Journalist und Schriftsteller,  1903: Elisabeth Augustin, deutsch-niederländische Schriftstellerin, schrieb in beiden Sprachen, 1910: Gonzalo Torrente Ballester, spanischer Schriftsteller, 1912: Hector de Saint-Denys Garneau, kanadischer Lyriker und Essayist, 1914: Anna Maria Ortese, italienische Schriftstellerin, 1917: Augusto Roa Bastos, paraguayischer Schriftsteller (Yo el Supremo), 1946: Montserrat Roig, katalanische Schriftstellerin, 1948: Claudia Storz, Schweizer Schriftstellerin, 1952: Sonja Gerstner, deutsche Malerin und Schriftstellerin

Gestorben am 13. Juni 1782: Anna Göldi, Schweizer Magd, hingerichtet als letzte Hexe Europas, 1810: Johann Gottfried Seume, deutscher Schriftsteller, 1860: August Thieme, deutscher Schriftsteller, 1884: Jan Arnošt Smoler (deutsch Johann Ernst Schmaler; * 3. März 1816 in Merzdorf bei Uhyst; † in Bautzen), sorbischer Philologe, Schriftsteller und Verleger, einer der Repräsentanten der »nationalen Wiedergeburt« der Sorben, 1901: Leopoldo Alas, »Clarín«, spanischer Schriftsteller (La Regenta), 1930: José Antonio Ramos Sucre, venezolanischer Lyriker und Diplomat, 1934: Theodor Däubler, deutscher Schriftsteller, 1944: Henri Ghéon, französischer Schriftsteller, 1965: Martin Buber, österreichisch-israelischer Religionsphilosoph, 1967: Gregor Schwake (bürgerlicher Name: Theodor Schwake, * 15. April 1892 in Emmerich; † in Billerbeck (Abtei Gerleve), Benediktiner, katholischer Priester, Kirchenmusiker („»Apostel des Volks-Chorals«), Komponist und Dichter, 1969: Hans Reimann, deutscher Schriftsteller, 1971: Kōnosuke Hinatsu, japanischer Lyriker, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 1973: Jonas Aistis, litauischer Dichter, 2001: Rajzel Zychlinski (* 27. Juli 1910 in Gąbin als Rajzla Żychlińska; † in Concord, Kalifornien, USA), jiddischsprachige Dichterin, 2005: Eugénio de Andrade (eigentl. José Fontinhas), portugiesischer Lyriker, 2011 Karl »Kaschi« Müller, Thüringer Textdichter (* 23. März 1925)

[14.6.]

sónar – festival internacional de música avanzada y arte multimedia de barcelona (esp), barcelona, spain, 14.–16. Juni 2018 (mehr)

Geboren am 14. Juni 1811: Harriet Beecher Stowe, US-amerikanische Schriftstellerin, 1817:  Theobald Kerner (* in Gaildorf; † 11. August 1907 in Weinsberg), deutscher Arzt und Dichter, Sohn Justinus Kerners, 1835: Adolf Stern, deutscher Literaturhistoriker und Schriftsteller, 1864: John Meier (* in Horn-Lehe; † 3. Mai 1953 in Freiburg im Breisgau), deutscher Volksliedforscher, gründete das Schweizerische und das Deutsche Volksliedarchiv, 1892: Ernst Penzoldt, deutscher Schriftsteller, 1907: René Char, französischer Lyriker und Widerstandskämpfer, 1926: Hermann Kant, deutscher Schriftsteller, 1928: Ernesto »Che« Guevara, kubanischer Revolutionär und Guerillaführer, 1934: Peter O. Chotjewitz, deutscher Schriftsteller, 1937: Elisabeth Meylan (* in Basel als Elisabeth Bartlin), Schweizer Schriftstellerin, 1945: Matthyas Jenny, Schweizer Schriftsteller und Literaturvermittler

Gestorben am 14. Juni 1493: Hermolaus Barbarus, italienischer Scholastiker und Dichter, 1837: Giacomo Leopardi, italienischer Dichter, 1846: Ernst Wilhelm Ackermann, deutscher Theologe und Dichter, 1874: Franz Stelzhamer, österreichischer Schriftsteller, 1920: Max Weber, deutscher Soziologe, 1936: Gilbert Keith Chesterton, britischer Schriftsteller, 1968: Salvatore Quasimodo, italienischer Lyriker, Nobelpreis für Literatur 1959, 1970: Roman Ingarden, polnischer Philosoph, 1986: Jorge Luis Borges, argentinischer Schriftsteller, 1986: Alan Jay Lerner, US-amerikanischer Autor und Liedtexter (My Fair Lady, Great American Songbook), 1986: Wilhelm Szabo, österreichischer Schriftsteller, 1991: Werner Kraft (* 4. Mai 1896 in Braunschweig; † in Jerusalem), deutsch-israelischer Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 2006: Günther Deicke (* 21. Oktober 1922 in Hildburghausen; † in Mariánské Lázně, Tschechien), deutscher Lyriker, 2002: June Jordan (* 9. Juli 1936), karibisch-US-amerikanische Schriftstellerin und Aktivistin

[15.6.]

1939: In der in Paris herausgegebenen Exilzeitschrift Die neue Weltbühne erscheint Bertolt Brechts Gedicht »An die Nachgeborenen«

Wirklich, ich lebe in finsteren Zeiten!

Das arglose Wort ist töricht. Eine glatte Stirn
Deutet auf Unempfindlichkeit hin. Der Lachende
Hat die furchtbare Nachricht
Nur noch nicht empfangen.

Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!
Der dort ruhig über die Straße geht
Ist wohl nicht mehr erreichbar für seine Freunde
Die in Not sind?

(Mehr)

1949: Paul Celan schreibt an Erica Lillegg: »Zwei Stunden später I Mit diesem Brief in der Tasche ging ich noch durch die Straßen. Bei Notre-Dame fiel mir ein kleines Gedicht ein, seltsam, es ist gereimt. Nicht ich habe es gemacht, sondern Du — hier ist es: Wie sich die Zeit verzweigt, / das weiß die Welt nicht mehr. / Wo sie den Sommer geigt, / vereist ein Meer.« – 1961:  »Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!« (Walter Ulbricht).

Geboren am 15. Juni 1605: Thomas Randolph, englischer Dichter, 1727: Charlotte Elisabeth Nebel, deutsche Kirchenlieddichterin, 1763: Kobayashi Issa, japanischer Dichter, einer der »Vier Großen« des Haiku, 1863: Elise Aun (seit 1903 mit bürgerlichem Namen Elise Raup; * 3.jul./ 15. Juni 1863greg. Valgjärve; † 2. Juni 1932 in Tallinn), estnische Schriftstellerin, 1867: Konstantin Balmont, russischer Lyriker, 1880: Albert Soergel, deutscher Literaturwissenschaftler, 1973: Silke Scheuermann, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 15. Juni 1715: Euphrosyne Auen, deutsche Dichterin, 1829: Therese Huber, deutsche Schriftstellerin, 1844: Thomas Campbell, schottischer Lyriker, 1889: Mihai Eminescu, rumänischer Dichter, 1979: Ernst Meister, deutscher Schriftsteller, 2006: Reinhard Paul Becker (* 11. August 1928 in Iserlohn; † in Rye, New York), deutscher Schriftsteller, 2015: Harry Rowohlt, deutscher Schriftsteller und Übersetzer

[16.6.]

Bloomsday (James Joyce’ Roman Ulysses handelt am 16. Juni 1904).

1944: Die ungarische Regierung Döme Sztójay verbrennt 447.627 Bücher jüdischer Autoren. Während seiner Regierungszeit zwischen März und August 1944 wird der größte Teil der ungarischen Juden in deutsche Vernichtungslager deportiert. – 1958: Die Führer des Ungarischen Aufstands von 1956, darunter Ministerpräsident Imre Nagy und Verteidigungsminister Pál Maléter, werden in Budapest hingerichtet – 2017: Vom 16.– 24. Juni 2017 fand in der Akademie der Künste das 18. Berliner Poesiefestival statt. Motto: Europa_Fata Morgana.

Geboren am 16. Juni 1752: Salawat Julajew, baschkirischer Freiheitskämpfer und Dichter, 1784: Benedictus Gotthelf Teubner (B. G. Teubner), deutscher Verleger , 1912: Olga Iwinskaja, »Muse« des Dichters Boris Pasternak, 1932: Elfriede Gerstl, österreichische Schriftstellerin, 1937: Erich Wolf Segal, US-amerikanischer Schriftsteller Autor des Romans Love Story und des Drehbuchs zum gleichnamigen Film, 1938: Joyce Carol Oates, US-amerikanische Schriftstellerin, 1948: Leopoldo María Panero, spanischer Lyriker, wichtiger Vertreter der Novísimos (mehr), 1960: Ferdinand Laholli, albanischer Dichter, 1961: Anton G. Leitner, deutscher Schriftsteller und Verleger

Gestorben am 16. Juni 1666: Richard Fanshawe, 1. Baronet, englischer Dichter und Übersetzer, einer der Cavalier poets

[17.6.]

1910: Georg Heym schreibt ins Tagebuch: »Mein Unglück ruht vielmehr zur Zeit in der ganzen Ereignißlosigkeit des Lebens. Warum tut man nicht einmal etwas ungewöhnllches, auch nur, daß jemand dem Ballonhändler die Schnur durchschnitte. Ich würde ihn gern schimpfen sehen. Warum ermordet man nicht den Kaiser oder den Zaren? Man läßt sie ruhig weiter schädlich sein. // Warum macht man keine Revolution? Der Hunger nach einer Tat ist der Inhalt der Phase, die ich jetzt durchwandere.« – 1953: Ein Volksaufstand in der DDR wird durch sowjetische Panzer niedergeschlagen. Von 1954 bis 1990 war der 17. Juni in der BRD als »Tag der deutschen Einheit« gesetzlicher Feiertag. – 1963: ASCII-Code veröffentlicht.

Geboren am 17. Juni 1808: Henrik Wergeland, norwegischer Dichter, 1810: Ferdinand Freiligrath, deutscher Lyriker, 1867: Henry Lawson, australischer Schriftsteller, 1880: Carl Van Vechten (* in Cedar Rapids, Iowa; † 21. Dezember 1964 in New York), US-amerikanischer Fotograf und Schriftsteller, Förderer der Harlem Renaissance, Nachlassverwalter von Gertrude Stein, 1882: Wilhelm Hausenstein, deutscher Schriftsteller und Übersetzer (Baudelaire), Mitgründer der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, 1889: Jan Skala, sorbischer Schriftsteller, 1903: Natalie Beer, österreichische Schriftstellerin, 1913: Felix Hartlaub, deutscher Schriftsteller, 1914: Julián Marías, spanischer Philosoph und Essayist, 1928: Edwin Wolfram Dahl (* in Solingen; † 17. Oktober 2015), deutscher Schriftsteller, 1946: Peter Rosei, österreichischer Schriftsteller, 1960: Àxel Sanjosé, deutsch-katalanischer Lyriker und Übersetzer

Gestorben am 17. Juni 1719: Joseph Addison, englischer Schriftsteller, 1907: Sergio Corazzini, italienischer Dichter, 1944: Frida Schanz (* 16. Mai 1859 in Dresden; † in Warmbrunn/Schlesien), deutsche Schriftstellerin, 1974: Rabbe Arnfinn Enckell, finnischer Schriftsteller und Maler, 1982: Zdeněk Kalista, tschechischer Historiker und Dichter, 1983:  Miron Białoszewski (* 30. Juni 1922 in Warschau; † ebenda), polnischer Dichter, 1996: Thomas Kuhn, US-amerikanischer Physiker und Wissenschaftsphilosoph, 2009: Ralf Dahrendorf, deutsch-britischer Soziologe

[18.6.]

1788: Goethes Rückkehr von der ersten Italienreise.

Geboren am 18. Juni 1812: Iwan Gontscharow, russischer Schriftsteller, 1839: Martin Greif (* in Speyer), deutscher Schriftsteller, 1922: Henri Chopin, französischer Lautpoet, 1929: Jürgen Habermas, deutscher Soziologe, 1940: Mirjam Pressler, deutsche Schriftstellerin, 1970: Karin Fellner (* in München), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 18. Juni 1902: Samuel Butler, englischer Schriftsteller (Erewhon), 1936: Maxim Gorki, russischer Schriftsteller, 1986: Pere Quart (Joan Oliver), katalanischer Schriftsteller, 2010: José Saramago, portugiesischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1998

[19.6.]

Geboren am 19. Juni 1623: Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Philosoph und Theologe, 1947: Salman Rushdie, indisch-britischer Schriftsteller

Gestorben am 19. Juni 1884: Johann Gustav Droysen, deutscher Historiker, 1993: William Golding, britischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1983, 2001: Harald Gerlach (* 7. März 1940 in Bunzlau; † in Leimen), deutscher Schriftsteller

[20.6.]

Heute oder morgen der längste Tag des Jahres. Hier im Norden. Sommersonnenwende.

2017: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung gibt bekannt, dass der Georg-Büchner-Preis 2017 an den Lyriker Jan Wagner geht

Geboren am 20. Juni 1786: Marceline Desbordes-Valmore (* in Douai; † 23. Juli 1859 in Paris), französische Schriftstellerin, 1813: Joseph Autran, französischer Lyriker, 1844: Martha Asmus, deutsche Schriftstellerin, 1887: Kurt Schwitters, deutscher Maler und Dichter, 1895: Ilse Molzahn (* in Kowalewo, damals Provinz Posen, Deutschland, heute Polen, † 13. Dezember 1981), deutsche Schriftstellerin, 1932: Robert Roshdestwenski, russischer Schriftsteller, 1948: Gabriele Böhning (* in Borgholzhausen), deutsche Lyrikerin, 1949: Hans Georg Bulla (* in Dülmen), deutscher Lyriker, Lektor und Herausgeber, 1952: Vikram Seth, indischer Schriftsteller, 1953: Sabine Lange (* in Stralsund), deutsche Schriftstellerin, 1973: Silke Andrea Schuemmer, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 20. Juni 1937: Andreu Nin, katalanischer Trotzkist und Übersetzer, 1995: Emil Cioran, rumänischer Philosoph, 2000: Karl Mickel (* 12. August 1935 in Dresden; † in Berlin), deutscher Schriftsteller, 2004: Hanns Cibulka (* 20. September 1920 in Jägerndorf, Tschechoslowakei, heute: Krnov, Tschechien als Johannes Paul Cibulka; † in Gotha), deutscher Schriftsteller

[21.6.]

1814: Goethe schreibt in Bad Berka eins der ersten Gedichte, das sich der Lektüre von Hammer-Purgstalls ein paar Wochen zuvor erhaltener Hafisübersetzung verdankt und in den West-Östlichen Divan eingeht: Erschaffen und Beleben.

Geboren am 21. Juni 1839: Joaquim Machado de Assis, brasilianischer Schriftsteller, 1864: Heinrich Wölfflin, Schweizer Kunsthistoriker, 1905: Jean Paul Sartre (* in Paris; † 15. April 1980 ebenda), französischer Philosoph und Schriftsteller, Nobelpeis für Literatur 1964 (nicht angenommen), 1921: Helmut Heißenbüttel, deutscher Schriftsteller, 1934: Wulf Kirsten (* in Klipphausen bei Meißen), deutscher Schiftsteller, 1935: Françoise Sagan (eigentl. Françoise Quoirez), französische Schriftstellerin (Bonjour, tristesse), 1945: Adam Zagajewski, polnischer Lyriker, 1950: Anne Carson, kanadische Lyrikerin, Essayistin und Übersetzerin, 1954: Robert Menasse, österreichischer Schriftsteller

Gestorben am 21. Juni 1527: Niccolò Machiavelli, italienischer Philosoph, Staatsmann und Schriftsteller, 1828: Leandro Fernández de Moratín, spanischer Dramatiker, 1914: Bertha von Suttner, österreichische Pazifistin und Schriftstellerin, Friedensnobelpreis 1905, 1992: Joan Fuster, valencianischer Essayist (Nosaltres, els valencians)

[22.6.]

Geboren am 22. Juni 1767: Wilhelm von Humboldt, deutscher Bildungsreformer, Sprachwissenschaftler, Schriftsteller und Staatsmann, 1805: Ida Hahn-Hahn (eigentlich Ida Marie Louise Sophie Friederike Gustave Gräfin von Hahn, * in Tressow/ Meckl.; † 12. Januar 1880 in Mainz), deutsche Schriftstellerin, 1897: Norbert Elias, deutscher Soziologe, 1898: Erich Maria Remarque (eigentl. Erich Paul Remark), deutscher Schriftsteller, 1913: Sándor Weöres (* in Szombathely; † 22. Januar 1989 in Budapest), ungarischer Dichter, 1945: Pere Gimferrer, katalanischer Lyriker, Übersetzer und Essayist

Gestorben am 22. Juni 1569: Melchior Acontius, deutscher Humanist und Lyriker, 1802: Susette Gontard, große Liebe Friedrich Hölderlins, 1803: Wilhelm Heinse, deutscher Dichter, 1867: Ángel de Saavedra, Duque de Rivas, spanischer Dramatiker und Lyriker, 1888: Alan Seeger, US-amerikanischer Dichter, 1912: Ion Luca Caragiale, rumänischer Schriftsteller, 1923: Morris Rosenfeld, US-amerikanischer Lyriker, 1937: Jean-Joseph Rabearivelo, malagassischer Dichter, 1940: Walter Hasenclever, deutscher Schriftsteller, 1965: Joseph Auslander, US-amerikanischer Dichter, 2004: Mattie Stepanek, US-amerikanischer Lyriker, 2005: Manolis Anagnostakis, griechischer Dichter, 2008: Gerhard Meier, Schweizer Schriftsteller, 2013: Javier Tomeo, spanischer Schriftsteller, 2015: Gabriele Wohmann, deutsche Schriftstellerin

[23.6.]

Austin African American Book Festival, Saturday, June 23, 2018 – Austin, Texas

1592: Die Londoner Theater werden wegen einer Pestepidemie geschlossen und bleiben etwa 16 Monate zu –. 1916: Hugo Ball trägt im Cabaret Voltaire in Zürich Lautgedichte vor. – 1955: Paul Celans Gedichtband Von Schwelle zu Schwelle (Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart) gedruckt – 1990: Der Dichter Matthias »Baader« Holst wird an der Ecke Oranienburger Straße–Friedrichstraße in Berlin von einer Straßenbahn angefahren, er stirbt am 30. Juni.

Geboren am 23. Juni 1668: Giambattista Vico, italienischer Philosoph und Historiker, 1889: Anna Achmatowa (gebürtige Gorenko; russisch Анна Андреевна Ахматова, * 11.jul./ 23. Juni 1889greg. in Bolschoi Fontan bei Odessa, Russisches Kaiserreich; † 5. März 1966 in Domodedowo bei Moskau), russische Schriftstellerin, 1910: Jean Anouilh, französischer Dramatiker, 1936: Richard Bach, US-amerikanischer Schriftsteller (John Livingston Seagull), 1939: Álvaro Pombo, spanischer Schriftsteller, 1961: David Leavitt, US-amerikanischer Schriftsteller

Gestorben am 23. Juni 1959: Boris Vian, französischer Schriftsteller

[24.6.]

1917: Uraufführung des Stücks Die Brüste des Teiresias von Guillaume Apollinaire (in dem zum erstenmal das Wort surrealistisch erscheint. Die Stimmung im Saal heizt sich auf, schließlich tritt Apollinaire auf die Bühne und ruft »Schweine!« in den Zuschauerraum. Jacques Vache saß im Publikum in der Uniform eines englischen Offiziers und fuchtelte mit entsicherter Pistole vor den Zuschauern herum, bis es André Breton gelang, ihn zu beruhigen. – 1954 besuchen Greifswalder Germanistikstudenten mit ihrem Professor Bruno Markwardt eine Aufführung des Berliner Ensembles und diskutieren anschließend mit Brecht. So gegenwarts- und praxisnahe Ausbildung war damals nicht an jeder Universität üblich. Der Professor verweist Brecht auf Johann Elias Schlegel, der bereits 1740 empfahl, auch mit dem Theatervorhang zu arbeiten. Studenten kritisieren die Gestaltung des Plakats von Picasso als »ausdruckslos, zu einfach und primitiv«, auch stören »die Kleckse herum«. Brecht antwortet zunächst erklärend und, als die Studenten insistieren (im Kunstunterricht hatten sie gelernt, das als »Formalismus« zu kritisieren), wird er entschieden: »Wir sind in der Kunstauffassung nicht auf einem hohen Niveau. Gewisse Vorstöße zu kühneren Formen müssen gewisse Befremdung erregen. Nicht alles ist gut, was befremdet, aber Sie dürfen nicht vergessen, daß es Maßstäbe für gut und schlecht gibt. […] Man kann nicht immer jedem nachweisen, warum etwas gut ist. Teilweise geschieht die Belehrung dadurch, daß Ihnen mitgeteilt wird: Das ist gut. Wenn man so etwas immer wieder hört, wird es langsam zu einem Begriff.« (Hoffen wir auf die Zukunft. Nachbemerkung 2017).

Geboren am 24. Juni 1485: Johannes Bugenhagen, deutscher Reformator, 1842: Ambrose Bierce, US-amerikanischer Schriftsteller, 1911: Ernesto Sabato, argentinischer Schriftsteller, 1923: Yves Bonnefoy, französischer Lyriker, 1941: Julia Kristeva, bulgarisch-französische Literaturwissenschaftlerin und Psychoanalytikerin, 1948: Gerulf Pannach (* in Arnsdorf; † 3. Mai 1998 in Berlin), deutscher Liedermacher und Texter (u.a.für Renft), 1957: Ulrich Johannes Beil (* in München), deutscher Lyriker

Gestorben am 24. Juni 1923: Edith Södergran (* 4. April 1892 in Sankt Petersburg; † in Raivola/Karelien), finnlandschwedische Schriftstellerin, 1935: Alfredo Le Pera, argentinischer Schriftsteller, Autor zahlreicher Tango-Texte (»Mi Buenos Aires querido«, »Por una cabeza« etc.) von Carlos Gardel; beide starben bei einem Flugzeugunglück, 2012: Richard Anders (* 25. April 1928 in Ortelsburg, heute Szczytno, Polen; † in Berlin), deutscher Schriftsteller, Vertreter des Berliner Surrealismus

[25.6.]

Kirchlicher Gedenktag für Prosper Tiro von Aquitanien, römischer Laienbruder und Dichter

1776: Goethe wird in Weimar als Mitglied des „Geheimen Conseils“ eingeführt. Bis Frühjahr 1785 über 500 Sitzungen. – 1895: Oscar Wilde wird wegen „Unzucht“ (Homosexualität) zu zwei Jahren schwerer körperlicher Zwangsarbeit verurteilt.

Geboren am 25. Juni 1768: Kagawa Kageki, japanischer Tanka-Dichter, 1777: Adolph von Vagedes, deutscher Architekt und Dichter, 1803: Edward Bulwer-Lytton, englischer Schriftsteller und Politiker, 1803: Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph und Dichter, 1818: Jacob Burckhardt, Schweizer Kulturhistoriker, 1846: Naim Frashëri, albanischer Dichter, 1900: Alain Grandbois, kanadischer Schriftsteller, 1901: George Orwell (eigentlich Eric Blair), britischer Schriftsteller, 1908: Theodore Roethke, US-amerikanischer Lyriker, 1926: Ingeborg Bachmann (* in Klagenfurt; † 17. Oktober 1973 in Rom; gelegentliches Pseudonym Ruth Keller), österreichische Schriftstellerin, 1926: Max von der Grün, deutscher Schriftsteller, 1938: Raymond Carver, US-amerikanischer Schriftsteller, 1946: Frank Moore (* in Columbus, Ohio; † 14. Oktober 2013 in Berkeley, Kalifornien), US-amerikanischer Performancekünstler, Schamane, Dichter, Essayist, Maler und Musiker, 1957: Dieter Kalka (* in Altenburg), deutscher Schriftsteller und Liedermacher, 1970: Ernesto Castillo (* in Leipzig), deutscher Lyriker

Gestorben am 25. Juni 1764: Wilhelm Ernst Starke, deutscher Theologe und Kirchenlieddichter, 1767: Georg Philipp Telemann, deutscher Komponist, 1822: E.T.A. Hoffmann, deutscher Schriftsteller, 1856: Max Stirner, deutscher Philosoph, 1984: Michel Foucault, französischer Philosoph, 2014: Ana María Matute, spanische Schriftstellerin

[26.6.]

Weltdrogentag (UNO)

1802: Das Goethe-Theater in Bad Lauchstädt wird in Seiner Anwesenheit eröffnet. – 1963: »EEkh been eye’n Bearleener« (John F. Kennedy vor dem Rathaus Schöneberg). – Problembär Bruno wird in Bayern erschossen.

Geboren am 26. Juni 1786: Sunthorn Pu, thailändischer Dichter, 1819: Juana Paula Manso de Noronha, argentinische Schriftstellerin, Feministin und Komponistin, Pädagogin und Journalistin (La mujer poeta, [Die Frau als Dichterin]), 1831: Julius Rodenberg, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1869: Martin Andersen Nexø, dänischer Schriftsteller, 1892: Pearl S. Buck, US-amerikanische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur 1938, 1905: Ruth Seydewitz, deutsche Journalistin und Schriftstellerin, 1906: Stefan Andres, deutscher Schriftsteller, 1913: Aimé Césaire, afrokaribisch-französischer Schriftsteller, Mitentwickler des Negritude-Konzepts, 1926: Oswald Andrae, niederdeutscher Schriftsteller, 1930: Sławomir Mrożek, polnischer Schriftsteller

Gestorben am 26. Juni 1762: Luise Adelgunde Victorie Gottsched, deutsche Schriftstellerin, 1793: Karl Philipp Moritz, deutscher Schriftsteller, Philosoph und Künstler, 1836: Claude Joseph Rouget de Lisle, französischer Dichter, Komponist der Marseillaise, 1918: Peter Rosegger, österreichischer Schriftsteller, 1939: Ford Madox Ford, eigentlich Ford Hermann Hueffer (* 17. Dezember 1873 in Merton, Surrey, England; † in Deauville, Calvados, Frankreich), englischer Schriftsteller, 1957: Malcolm Lowry, englischer Schriftsteller, 1957: Alfred Döblin, deutscher Arzt und Schriftsteller, 2004: Ott Arder, estnischer Dichter

[27.6.]

Siebenschläfertag

Hausacher LeseLenz. Sprachränder/Rändersprachen. 27. Juni – 6. Juli 2018 (Programm)

1941: Deutsche Polizisten brennen in Białystok die Große Synagoge nieder, in der sie etwa zweitausend Juden eingesperrt hatten.

Geboren am 27. Juni 1817: Louise von François, deutsche Schriftstellerin, 1880: Helen Keller, US-amerikanische Schriftstellerin, 1908: João Guimarães Rosa, brasilianischer Schriftsteller, 1932: Joachim Wohlgemuth, deutscher Schriftsteller, 1946: Zsuzsanna Gahse, deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin

Gestorben am 27. Juni 1654: Johann Valentin Andreae, deutscher Schriftsteller und Mathematiker, 1794: Simon Nicolas Henri Linguet (* 14. Juli 1736 in Reims; † in Paris) französischer Schriftsteller, ein Revolutionär, der sich für die Menschenrechte der Schwarzen einsetzte, wurde guillotiniert, weil er „den Tyrannen zu London und Wien geschmeichelt“ habe, 1961: Muchtar Äuesow, sowjetisch-kasachischer Schriftsteller, 1970: Poul F. Joensen, färöischer Dichter, 1988: Léonie Fuller Adams, US-amerikanische Dichterin, 1992: Elizabeth Shaw (* 4. Mai 1920 in Belfast; † in Berlin), irisch-deutsche Grafikerin und Kinderbuchautorin (Der kleine Angsthase, Zilli, Billi und Willi, Illustrationen zu James Krüss, Brecht, Fallada, Kahlau, . Kirsch u.v.a.), 2010: Andreas Okopenko (* 15. März 1930 in Košice, Tschechoslowakei; † 27. Juni 2010 in Wien), österreichischer Schriftsteller

[28.6.]

1914: Franz Ferdinand in Sarajevo ermordet. Der Krieg kann kommen. – 1942 wird die junge Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger mit Familie und Verwandten in das Übergangslager Carieră de piatră (d.i. Steinbruch) im von rumänischen und deutschen Truppen besetzten Transnistrien deportiert. Von dort kam sie in das Arbeitslager Michailowka in der Ukraine, wo sie schwere Zwangsarbeit leisten mußte und am 16.12. entkräftet an Flecktyphus starb. – 2016: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung weilt mit, daß der Georg-Büchner- Preis 2016 an den Schriftsteller Marcel Beyer geht

Geboren am 28. Juni 1585: Baltasar Elisio de Medinilla, spanischer Schriftsteller, 1604: Heinrich Albert, deutscher Liederdichter und Komponist, 1695: Christiana Mariana von Ziegler (* in Leipzig; † 1. Mai 1760 in Frankfurt an der Oder), deutsche Schriftstellerin, 1712: Jean-Jacques Rousseau, französischsprachiger Schweizer Philosoph, Schriftsteller, Pädagoge und Gelehrter, 1736: Gottlieb Konrad Pfeffel, deutscher Schriftsteller, 1807: Anton Philipp Reclam, deutscher Verleger, 1865: Otto Julius Bierbaum, deutscher Schriftsteller, 1867: Luigi Pirandello, italienischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1934, 1870: José María Gabriel y Galán, spanischer Lyriker in spanischer Sprache und extremeñischem Dialekt, 1883: Weiß Ferdl, deutscher Humorist, 1889: Abbas Mahmud el-Akkad, ägyptischer Schriftsteller und Philosoph, gründete zusammen mit Ibrahim Al-Mazny und Abdel Rahman Schokry die Dichterschule al-Diwan, 1909: Eric Ambler, britischer Schriftsteller, 1926: Mel Brooks (Melvin James Kaminsky), US-amerikanischer Drehbuchautor, Schauspieler und Filmregisseur, 1931: Jürg Federspiel, Schweizer Schriftsteller

Gestorben am 28. Juni 1802: Johann Jakob Engel, deutscher Schriftsteller und Philosoph, 1922: Welimir Chlebnikow, russischer Dichter, 1928: Victor Auburtin, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1942: Janka Kupala, belarussischer Nationaldichter, 1947: Stanislav Kostka Neumann, tschechischer Dichter, 1967: Oskar Maria Graf, deutscher Schriftsteller, 1960: Jaume Vicens i Vives, katalanischer Historiker und Verleger, 1974: Luisa Famos, Schweizer Schriftstellerin (Rätoromanisch), 1975: Max Barthel, deutscher Schriftsteller, 1991: Henri Lefebvre, französischer Philosoph und Soziologe, 2001: Arno Reinfrank (* 9. Juli 1934 in Mannheim; † in London), deutscher Schriftsteller

[29.6.]

2018: 23. Internationales Literaturfestival Leukerbad vom 29.6.–1.7.2018

ledbury poetry festival (gbr), 29. Juni – 8. Juli 2018

983: Beginn des 2 Jahrhunderte andauernden Slawenaufstandes in Ostdeutschland mit dem Überfall auf den Bischofssitz Havelberg. – 1840: Sebastian Longard, Andreas SimonsJohanna Mathieux und Gottfried Kinkel gründen in Bonn den Dichterkreis Maikäferbund.

Geboren am 29. Juni 1798: Giacomo Leopardi, italienischer Dichter, 1798: Willibald Alexis (eigentlich Georg Wilhelm Heinrich Häring, * in Breslau; † 16. Dezember 1871 in Arnstadt), deutscher Schriftsteller, 1900: Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller und Flieger, 1905: Manuel Altolaguirre, spanischer Lyriker, 1922: Vasko Popa, serbischer Lyriker, 1923: Pablo García Baena, spanischer Lyriker, 1926: Jorge Enrique Adoum, ekuadorianischer Schriftsteller, 1929: Oriana Fallaci, italienische Schriftstellerin, 1931: Jorge Edwards, chilenisch-spanischer Schriftsteller und Kritiker, 1932: Ror Wolf, deutscher Schriftsteller, 1963: Joan-Lluís Lluís, katalanischer Schriftsteller aus dem französischen Teil Kataloniens

Gestorben am 29. Juni 1729: Edward Taylor, amerikanischer Dichter, 1763: Hedvig Charlotta Nordenflycht, schwedische Dichterin, 1817: Ernst Schulze, deutscher Dichter, 1855: Delphine Gay, französische Dichterin, 1861: Elizabeth Barrett Browning (* 6. März 1806 in Durham, England als Elizabeth Barrett Moulton-Barrett; † in Florenz), englische Dichterin, 1873: Wolfgang Müller von Königswinter, deutscher Dichter und Arzt, 1892: Pashko Vasa, albanischer Schriftsteller, 1923: Fritz Mauthner, deutscher Philosoph und Schriftsteller, 1933: Olaf Bull, norwegischer Dichter, 1940: Paul Klee, Schweizer Maler, 1979: Blas de Otero, spanischer Lyriker, 1990: Irving Wallace, US-amerikanischer Schriftsteller, 1994: Jack Unterweger, österreichischer Krimineller und Schriftsteller

[30.6.]

2017: Einsendeschluß zum 14. Lyrikpreis Meran Mehr

2017: Bei den Ernst-Jandl-Tagen (30.6. bis 2.7. in Neuberg an der Mürz) erhält Monika Rinck den Ernst-Jandl-Preis 2017. Es  lasen außerdem u.a. Ann Cotten, Daniel Falb, Mara Genschel, Birgit Kreipe, Ferdinand Schmatz, Christian Filips, Nancy Hünger, Kornelia Koepsell, Friederike Mayröcker und Anja Utler. – 2017: Ledbury Poetry Festival (30. Juni bis 9. Juli) – Großbritanniens größtes Poesiefestival fand zum 21. Mal statt

Geboren am 30. Juni 1685: John Gay, englischer Schriftsteller (The Beggar’s Opera),1807: Friedrich Theodor Vischer, 1814: Franz von Dingelstedt, 1884: Georges Duhamel, französischer Schriftsteller, 1911: Czesław Miłosz, polnischer Dichter, Nobelpreis für Literatur 1980, 1922: Miron Białoszewski (* 30. Juni 1922 in Warschau; † 17. Juni 1983 ebenda), polnischer Dichter, 1936: Assia Djebar (eigentl. Fatemah-Zohra Imalayène), algerisch-französische Sprachwissenschaftlerin, Historikerin, Kritikerin und Übersetzerin, 1939: José Emilio Pacheco, mexikanischer Lyriker

Gestorben am 30. Juni 1990: Matthias »Baader« Holst, 2006: Robert Gernhardt (* 13. Dezember 1937 in Reval, heute Tallinn, Estland; † in Frankfurt am Main), deutscher Schriftsteller und Künstler, 2017: Hansjörg Zauner, österreichischer Schriftsteller und Künstler (* 2. Dezember 1959)

 

Juli
[1.7.]

1916 Beginn der Schlacht an der Somme, die schwersten Verluste an Menschenleben an einem einzigen Tag. Allein die Briten verloren über 19.000 Menschen, 28.000 Gefangene. In der Schlacht die bis 18.November dauert, werden zum ersten Mal Panzer eingesetzt. – 1980: »O Canada« mit dem (ursprünglich französischen) Text von Adolphe-Basile Routhier wird kanadische Nationalhymne –

1996: Wiener Absichtserklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung. Aus selbständig wird selbstständig, aufwendig wird zu aufwändig, weil es nach Ansicht der Experten von Aufwand kommt (ich, kein Experte für Rechtschreibung, denke eher, Aufwand kommt von aufwenden. Oder schreibt man etwa –wänden?)

Geboren am 1. Juli 1646: Gottfried Wilhelm Leibniz, deutscher Philosoph, 1742: Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller,  1804: George Sand, französische Schriftstellerin, 1822: Nguyễn Đình Chiểu, vietnamesischer Dichter und Aktivist († 1888), 1834: Jadwiga Łuszczewska, polnische Schriftstellerin († 1908), 1844: Júlia da Costa, brasilianische Dichterin, 1850: Florence Earle Coates, US-amerikanische Schriftstellerin, 1858: Velma Caldwell Melville, US-amerikanische Herausgeberin und Schriftstellerin, 1885: Dorothea Mackellar, australische Schriftstellerin, 1886: Jizchak Katzenelson (ermordet am 1. Mai 1944 in Auschwitz), 1892: James M. Cain, US-amerikanischer Schriftsteller, 1909: Juan Carlos Onetti, uruguayischer Schriftsteller, 1919: Hans Bender, deutscher Schriftsteller, 1940: Cahit Zarifoğlu, türkischer Schriftsteller

Gestorben am 1. Juli 1896: Harriet Beecher Stowe, US-amerikanische Schriftstellerin (Onkel Toms Hütte), 1916 der Dichter Siegfried Schlösser (vor Beaumont gefallen), 1951: Tadeusz Borowski, polnischer Schriftsteller, 1952 der tschechische Dichter Fráňa Šrámek, 1954: Thea von Harbou, deutsche Drehbuchautorin, Schauspielerin und Regisseurin , 1961: Louis-Ferdinand Céline, französischer Schriftsteller, 1964: Julio Casares, spanischer Lexikograph, 1965: Arthur Drey, deutscher Schriftsteller, 1975: August Arthur Ambrosi, österreichischer Bildhauer und Lyriker, 1980: C. P. Snow, britischer Wissenschaftler und Schriftsteller, 1981: Carlos de Oliveira, portugiesischer Schriftsteller, 2009: Baltasar Porcel, mallorquinischer Schriftsteller, 2015: Dieter Paul Meier-Lenz (* 24. Januar 1930 in Magdeburg; † in Serralongue, Arrondissement Céret, Frankreich), in Frankreich lebender deutscher Lyriker, 2016 Yves Bonnefoy, französischer Schriftsteller

[2.7.]

Jahresmitteltag in Nicht-Schaltjahren – Mariae Heimsuchung

1773 verbrennen die Mitglieder des Göttinger Hainbundes zur Feier des Geburtstages ihres Idols Friedrich Gottlieb Klopstock Porträt und Schriften des von ihnen verachteten Aufklärers Christoph Martin Wieland – 1912: Auslieferung der ersten 12 Bände der  Insel-Bücherei – Am 2. Juli 1964 wurde in den USA ein Verbot von Bildungstests als Voraussetzung zur Teilnahme an Wahlen verhängt – 1993: Bei einem Angriff islamischer Fundamentalisten auf ein alevitisches Kulturfestival in Sivas (Türkei) sterben mehr als 30 Menschen, darunter zahlreiche alevitische Künstler, Dichter und Verleger. Unter ihnen ist Aziz Nesin., dem der Angriff vielleicht hauptsächlich gegolten hatte – er war Atheist und hatte Auszüge aus der türkischen Übersetzung des Romans Die satanischen Verse von Salman Rushdie veröffentlicht.

Geboren am 2. Juli 1724: Friedrich Gottlieb Klopstock, deutscher Dichter, 1782: Cesare Arici, italienischer Dichter, 1842: Norbert Hanrieder, österreichischer Mundartdichter und Priester, 1877: Hermann Hesse, deutschsprachiger Schriftsteller und Maler, Nobelpreis für Literatur 1946, 1887: Elisabeth Baumann-Schlachter, Schweizer Schriftstellerin (Neui bärndütschi Wiehnachts-Gedichtli für Chinder), 1910: Hans Günther Adler, deutschsprachiger Schriftsteller aus Prag, 1910: C. C. Bergius, deutscher Schriftsteller, 1922: Josef Guggenmos, deutscher Lyriker und Kinderbuchautor, 1923: Wisława Szymborska, polnische Dichterin, Nobelpreis für Literatur 1996, 1942: Gert Neumann, deutscher Schriftsteller, 1947: Jürg Amann, Schweizer Schriftsteller, 1979: Najat El Hachmi, katalanisch-amazighische Schriftstellerin

Gestorben am 2. Juli 1566: Nostradamus (Michel de Nostredame), französischer Apotheker, Astrologe und Schriftsteller, 1778: Jean-Jacques Rousseau, französischsprachiger Schweizer Philosoph, Schriftsteller, Pädagoge und Gelehrter, 1836: Cesare Arici, italienischer Dichter, 1961: Ernest Hemingway, US-amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1954, 1966: Jan Brzechwa, polnischer Dichter, 1977: Wladimir Nabokov, russisch-US-amerikanischer Schriftsteller, 1990: Silvina Bullrich, argentinische Schriftstellerin, 1999: Mario Puzo, US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor (The Godfather), 2003: Reinhard Baumgart, deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker, 2004: Sophia de Mello Breyner Andresen, portugiesische Dichterin, 2016: Elie Wiesel, US-amerikanischer Schriftsteller und Publizist

[3.7.]

2037 [sic]: 4. Offlyrikfestival

321: Die von Kaiser Konstantin dem Großen verfügte Ernennung des Sonntags zum Ruhetag tritt in Kraft –  1905: Die französische Nationalversammlung beschließt mit 341 zu 233 Stimmen die Trennung von Kirche und Staat – 1909: Auf dem ersten Vortragsabend des Ende Februar gegründeten Neuen Clubs liest u.a. Jakob van Hoddis

Geboren am 3. Juli 1683: Edward Young, englischer Dichter (Night-Thoughts), 1814: John Brinckman, plattdeutscher Schriftsteller, 1883: Franz Kafka, deutschsprachiger Schriftsteller aus Prag, 1888: Ramón Gómez de la Serna, spanischer Schriftsteller, 1914: Joan Vinyoli, katalanischer Lyriker, 1921: Leo Navratil, österreichischer Psychiater; behandelte und publizierte den Dichter Ernst Herbeck, 1928: Günter Bruno Fuchs, deutscher Schriftsteller und Grafiker, 1934: Manfred Bieler, deutscher Schriftsteller, 1937: Joochen Laabs, deutscher Schriftsteller, 1937: Tom Stoppard (Tomáš Straussler), tschechischstämmiger britischer Dramatiker

Gestorben am 3. Juli 1884: Candelario Obeso, kolumbianischer Schriftsteller, 1904: Theodor Herzl, österreichisch-ungarisch Schriftsteller, Publizist und Journalist, Begründer des Zionismus, 1951: Tadeusz Borowski (* 12. November 1922 in Schytomyr, damals Sowjetunion, heute Ukraine; † in Warschau), polnischer Schriftsteller, 1959: Johan Bojer, norwegischer Schriftsteller, 1971: Jim Morrison, US-amerikanischer Sänger, Liedermacher und Lyriker, 2009: Jorge Enrique Adoum, ekuadorianischer Schriftsteller

[4.7.]

Independence Day in den USA. An diesem Tag im Jahr 1776 erklärten sich die 13 amerikanischen Kolonien zu einer neuen Nation. (Nur am Rande: Am 4. Juli 1826 sterben John Adams und Thomas Jefferson, jeweils der 2. und 3. Präsident der USA. James Monroe, der 5. Präsident, stirbt am 4. Juli 1931.)

Tage der deutschsprachigen Literatur 2018, Ingeborg-Bachmann-Preis, 4. bis 8. Juli 2018 im ORF-Theater des ORF-Landesstudios Kärnten

1854 verbrennt der Bürgerrechtler William Lloyd Garrison die Verfassung der Vereinigten Staaten während eines Treffens der Abolitionisten in Framingham, Massachusetts als Dokument der Sklaverei.

Geboren am 4. Juli 1715 Christian Fürchtegott Gellert, deutscher Schrifsteller, Fabeldichter, 1804: Nathaniel Hawthorne, US-amerikanischer Schriftsteller, 1844: Karl Woermann, deutscher Lyriker und Kunstwissenschaftler, 1848: François-René de Chateaubriand, französischer Schriftsteller, 1915: Christine Lavant (eigentlich Christine Habernig, geb. Thonhauser); * in Großedling bei St. Stefan im Lavanttal; † 7. Juni 1973 in Wolfsberg), österreichische Schriftstellerin

Gestorben am 4. Juli 1761: Samuel Richardson, englischer Schriftsteller, 1888: Theodor Storm, deutscher Schriftsteller, 1895: Serafí Pitarra (eigentl. Frederic Soler i Hubert), katalanischer Autor und Theaterimpressario, 1916: Alan Seeger, US-amerikanischer Lyriker (»I Have a Rendezvous with Death«), 1964: Samuil Marschak, russischer Schriftsteller und Übersetzer, 1994: Juan Gil-Albert, spanischer Lyriker, 2008: Nicolaus Sombart, deutscher Kultursoziologe und Schriftsteller

[5.7.]

2017: Der 20. Hausacher Leselenz (5.–14. Juli). Mit Carolin Callies (D), Safiye Can (D), Rocío Cerón (MEX), Valentina Colonna, (I) Zehra Çırak (D), Christoph Danne (D), Alice Gabathuler (CH), Nora Gomringer (CH / D), Simone Hirth (D / A),  Ranjit Hoskoté (IND), Semier Insayif (IRQ / A), Jan Koneffke (D / A / RO), Els Moors (B), Tom Schulz (D),  Tzveta Sofronieva (BG / D), Michael Stavarič (CZ / A), Aleš Šteger (SLO), Suleman Taufiq (SYR / D), Ilija Trojanow (BG / D / A) u.v.a.

Geboren am 5. Juli 1487: Johann Gramann (oder Graumann), auch Poliander, deutscher Teologe, Pädagoge und Kirchenlieddichter, 1889: Jean Cocteau, französischer Schiftsteller, Zeichner und Filmregisseur, 1906: René König, deutscher Soziologe, 1941: Barbara Frischmuth, deutsche Schriftstellerin, 1955: Josef Haslinger, österreichischer Schriftsteller

Gestorben am 5. Juli 1522: Antonio de Nebrija, spanischer Humanist und Philologe (Gramática de la lengua castellana), 1894: Betty Paoli, auch: Betty/Betti Glück, eigentlich: Barbara Elisabeth Glück (* 30. Dezember 1814 in Wien; † in Baden bei Wien), österreichische Schriftstellerin, 1940: Carl Einstein, deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller, 1948: George Bernanos, französischer Schriftsteller, 1971: Thea Sternheim, deutsche Schriftstellerin, 1980: Thaddäus Troll (eigentl. Hans Bayer), deutscher Schriftsteller auch in schwäbischer Mundart, 1991: Fritz Martini, deutscher Literaturwissenschaftler, 1998: Maria Mercè Marçal, katalanische Lyrikerin, 2018: Oleg Jurjew (russisch Олег Александрович Юрьев; * 28. Juli 1959 Leningrad; † in Frankfurt am Main), russisch-deutscher Schriftsteller

[6.7.]

1415 wurde der böhmische Reformator Jan Hus an seinem Geburtstag am 6. Juli in Konstanz zum Feuertod verurteilt. Auf dem Weg zur Hinrichtung wurde er am Friedhof jener Kirche vorbeigeführt, wo zur selben Stunde seine Bücher »in Anwesenheit des Klerus und johlenden Volkes« verbrannt wurden. (Wiki) – 1910: Auf dem zweiten Abend des von Jakob van Hoddis geleiteten Neopathetischen Cabaret liest Georg Heym Gedichte vor. Mehrere Berliner Zeitungen besprechen die Lesung des unbekannten Autors, so war das damals.

Geboren am 6. Juli 1773: Henriette Sophie Franziska Friederike Albertine Gräfin von Egloffstein (geb. Freiin von Egloffstein, verheiratete von Beaulieu-Marconnay, * auf Burg Egloffstein bei Forchheim; † 15. Oktober 1864 im Kloster Marienrode), deutsche Schriftstellerin, war in Weimar Mitglied im Goetheschen Kreise; Mutter der Dichterin Auguste von Egloffsstein; 1889: Clementina Arderiu (* in Barcelona, †  17. Februar 1976 ebenda), katalanische Dichterin, 1930: Hans-Jürgen Heise (eigentlich Hans-Jürgen Scheller; * in Bublitz in Pommern; † 13. November 2013 in Kiel), deutscher Schriftsteller, 1944: Bernhard Schlink, deutscher Schriftsteller und Jurist, 1948: Bodo Kirchhoff, deutscher Schriftsteler, 1967: Heather Nova (eigentl. Heather Allison Frith), bermudische Rocksängerin und Lyrikerin,

Gestorben am 6. Juli 1533: Ludovico Ariosto, italienischer Dichter (Orlando furioso), 1535: Thomas Morus, englischer Philosoph, Staatsmann, Humanist und Schriftsteller, 1758: Johann Andreas Rothe; auch Johannes Andreas Rothe oder Johann Andreas Roth (* 12. Mai 1688 in Lissa bei Görlitz; † in Thommendorf, heute polnisch Tomisław, bei Bunzlau in Schlesien) , deutscher evangelischer Pfarrer und Schriftsteller, 1893: Guy de Maupassant, französischer Schriftsteller, 1914: Delmira Agustini (* 24. Oktober 1886 in Montevideo; † ebenda), uruguayische Dichterin, 1962: William Faulkner, US-amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreis fü Literatur 1949, 2005: Claude Simon, französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1985

[7.7.]

1880: Der erste Duden erscheint in Leipzig. Die Sprache an Konrad Duden: »Ach, wenn Sie wüßten, Geheimrat! Da krieg ich von Jahr zu Jahr neue / Stangenkorsetts, – damals Ihr Selbergeschneidertes ging, / aber die neuen!« (Johannes Bobrowski) – 1946: Galaabend in Paris für Antonin Artaud anläßlich seiner Entlassung aus der Psychiatrie, wo er seit 1937 festgehalten wurde. André Breton erklärt in seiner Begrüßungsrede: »Das Drama besteht darin, daß die Gesellschaft … es zum unsühnbaren Verbrechen erklärt, wenn einer hinter den Spiegel geschaut hat.« –  1961: In Paris erscheint Raymond Queneaus Buch Hunderttausend Milliarden Gedichte – 2011: Adolf Hitler nicht mehr Ehrenbürger seiner Geburtsstadt Braunau – 2017: Drittes Offlyrikfestival 2017. 10 Lyrik-Performer traten in Düsseldorf auf: Maroula Blades, Kersten Flenter, Thomas Havlik, Stan Lafleur, Alexander Nitsche, Kai Pohl, Clemens Schittko, RoN Schmidt, Tom de Toys (Moderation) und Harald ›Sack‹ Ziegler.

Geboren am 7. Juli 1855: Ludwig Ganghofer, deutscher Schriftsteller, 1882: Janka Kupala, weißrussischer Dichter, Dramatiker, Übersetzer und Publizist, 1884: Lion Feuchtwanger, deutscher Schriftsteller, 1893: Miroslav Krleža, kroatischer Schriftsteller, 1929: Reinhard Baumgart, deutscher Schriftsteller und Literaturkritiker, 1947: Fredl Fesl, deutscher Musikkabarettist,

Gestorben am 7. Juli 1545: Pernette Du Guillet, französische Dichterin, 1645: Georg Friedrich von Hohenlohe-Neuenstein-Weikersheim, deutscher Offizier und Dichter, 1816: Richard Brinsley Sheridan, irischer Dramatiker und Politiker, 1855: Konstantin Batjuschkow, russischer Dichter, 1872: Pierre Lachambeaudie, französischer Fabeldichter, 1941: Alter Kacyzne (* 31. Mai 1885 Vilnius, damals Russisches Reich, † in Tarnopol, Ukraine), jiddischer Schriftsteller und Fotograf, war Vorsitzender des jiddischen PEN-Clubs in Warschau 1901: Johanna Spyri, Schweizer Jugendschriftstellerin (Heidi), 1911: Paul Tschackert, deutscher Kirchenhistoriker, 1930: Arthur Conan Doyle, britischer Schriftsteller, 1930: Julius Hart, deutscher Schriftsteller und Literaturkrtiker, 1939: Fritz Skowronnek, deutscher Schriftsteller aus Masuren, 1956: Gottfried Benn, deutscher Schriftsteller und Arzt, 1973: Max Horkheimer, deutscher Soziologe und Philosoph, 1982: Agustí Bartra, katalanischer Lyriker, 2004: Vlado Kristl, deutsch-kroatischer Maler und Dichter

[8.7.]

ZEE Jaipur Literature Festival returns to London, 8.-10. Juni 2018 (mehr) “Described as the ‘greatest literary show on Earth’, the ZEE Jaipur Literature Festival is the world’s largest free event of its kind.”

1899 wurde das Heinrich-Heine-Denkmal des Bildhauers Ernst Herter in New York enthüllt. Die österreichische Kaiserin Sisi hatte es bezahlt und der Stadt Düsseldorf schenken wollen, aber die dortigen Antisemiten verhinderten seine Aufstellung. – 2017: Internationales Poesiefestival Medellín (Kolumbien) (Festival Internacional de Poesía de Medellín) 8.–18. Juli 2017

Geboren am 8. Juli 1621: Jean de La Fontaine, französischer Schriftsteller, 1636: Georg Green, deutscher Theologe, Historiker und Dichter, 1803: Julius Mosen, deutscher Schriftsteller, 1872: Nobutsuna Sasaki, japanischer Schriftsteller, 1885: Ernst Bloch, deutscher Philosoph, 1890: Walter Hasenclever, deutscher Schriftsteller, 1890: Hanns Johst, deutscher Schriftsteller, SS-General, Präsident der Reichsschrifttumskammer

Gestorben am 8. Juli 1604: Heinrich Albert, Dichter und Komponist (»Anke van Tharaw« zum Gedicht von Simon Dach), 1667: Zacharias Lund, deutscher Dichter, 1681: Georg Neumark, deutscher Kirchenlieddichter und -komponist, Mitglied des Palmen- und Blumenordens (»Wer nur den lieben Gott läßt walten«), 1796: Adam Naruszewicz, polnischer Dichter, 1822: Percy Bysshe Shelley, englischer Dichter, 1892: Richard Aldington, englischer Schriftsteller, 1983: Shigenobu Takayanagi, japanischer Lyriker, 1984: Franz Fühmann, deutscher Schriftsteller, 1984: Claudio Sánchez-Albornoz, spanischer Historiker und Politiker, 1987: Gerardo Diego, spanischer Dichter, 1996: Adelheid Duvanel (* 23. April 1936 in Basel; † ebenda), Schweizer Schriftstellerin, 1999: Günter Caspar, Cheflektor des Aufbau Verlages

[9.7.]

Geboren am 9. Juli 1764: Ann Radcliffe, englische Schriftstellerin, 1766: Johanna Schopenhauer (geb. Trosiener), deutsche Schriftstellerin, 1834: Jan Neruda, tschechischer Schriftsteller, 1889: Nikolai Assejew, russischer Dichter, 1918: Alí Chumacero, mexikanischer Lyriker und Verleger, 1923: Josep Vallverdú, katalanischer Kinderbuchautor, 1933: Hans Arnfrid Astel (eigtl. Arnfrid Astel, Pseud. Hanns Ramus, * in München; † 12. März 2018 in Trier), deutscher Lyriker, 1934: Arno Reinfrank (* in Mannheim; † 28. Juni 2001 in London), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 9. Juli 880: Ariwara no Narihira, japanischer Dichter, 1677: Angelus Silesius, deutscher Dichter, 1826: Charlotte von Schiller, (geborene von Lengefeld, * 22. November 1766 in Rudolstadt; † in Bonn), deutsche Schriftstellerin, Ehefrau Friedrich Schillers, 1848: Jaume Balmes, katalanischer Philosoph und Theologe, 1945: Maria Pawlikowska-Jasnorzewska (*), polnische Schriftstellerin, 1962: Georges Bataille, französischer Schriftsteller, 1980: Vinícius de Moraes, brasilianischer Dichter, 1980: Juan Larrea, spanischer Lyriker und Essayist

[10.7.]

2018: Stichtag für Einsendungen zum 26. open mike

1755 Uraufführung des bürgerlichen Trauerspiels Miss Sara Sampson von Gotthold Ephraim Lessing in Frankfurt/Oder. »Die Zuschauer haben drei und eine halbe Stunde zugehört, stille gesessen wie Statuen, und geweint.«

Geboren am 10. Juli 1501: Cho Shik, koreanischer Dichter, 1640: Aphra Behn (* in Wye, Kent, Großbritannien; † 16. April 1689 in London), englische Schriftstellerin und Feministin, 1845: Dolors Monserdà, katalanische Schriftstellerin, 1863: Gertrud Triepel (* in Leipzig; † 6. Mai 1936 in Berlin), deutsche Redakteurin (Deutsche Frauen-Zeitung) und Schriftstellerin, 1871: Marcel Proust, französischer Schriftsteller, 1889: Nikolai Assejew, russischer Dichter, 1902: Nicolás Guillén, kubanischer Dichter, 1913: Salvador Espriu, katalanischer Schriftsteller, 1919: Pierre Gamarra, französischer Schriftsteller, 1927: Paul Wühr, deutscher Schriftsteller, 1931: Alice Munro (geb. Laidlaw), kanadische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur 2013, 1932: Jürgen Becker (* in Köln), deutscher Schriftsteller, 1937: Kurt Bartsch (* in Berlin; † 17. Januar 2010 ebenda), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 10. Juli 138: Hadrian, römischer Kaiser (Gedicht: »Animula, vagula, blandula …«, hier), 1934: Erich Mühsam, deutscher Anarchist und Schriftsteller, 1942: Franz Blei (* 18. Januar 1871 in Wien; † 10. Juli 1942 in Westbury, New York), österreichischer Schriftsteller, 1970: René Schwachhofer, 1978: Alfonso Paso, spanischer Dramatiker, 2017: Peter Härtling (* 13. November 1933 in Chemnitz; † in Rüsselsheim am Main), deutscher Schriftsteller

[11.7.]

Geboren am 11. Juli 1561: Luis de Góngora, spanischer Dichter (mehr), 1723: Jean-François Marmontel, französischer Dichter, 1775: José María Blanco White (eigtl. J.M. Blanco Crespo), spanischer Schriftsteller, Theologe, Journalist und Kritiker, 1801: John Hill Hewitt, US-amerikanischer Komponist, Lyriker und Zeitungsverleger, 1846: Léon Bloy, französischer Schriftsteller und Sprachphilosoph, 1866: Richard Beer-Hofmann, österreichischer Schriftsteller, 1888: Carl Schmitt, deutscher Staatsrechtler und politischer Philosoph, 1923: Germain Muller, elsässischer Kulturpolitiker, Kabarettist und Dichter, 1928: Kurt Klinger, österreichischer Schriftsteller, 1930: Klaus Wagenbach, deutscher Verleger, 1930: Harold Bloom, US-amerikanischer Literaturwissenschaftler (The Western Canon), 1959: Suzanne Vega, US-amerikanische Sängerin und Liedermacherin, 1964: Helmut Krausser (* in Esslingen am Neckar), deutscher Schriftsteller und Komponist

Gestorben am 11. Juli 1844: Jewgeni Baratynski, russischer Dichter, 1966: Delmore Schwartz, amerikanischer Dichter, 1974: Pär Lagerkvist, schwedischer Dichter, Nobelpreis für Literatur (1951), 1975: Kurt Pinthus, deutscher Schriftsteller (Herausgeber: Menschheitsdämmerung), 1994: Vicente Cano, spanischer Lyriker

[12.7.]

1562: Der Bischof von Yucatán, Diego de Landa, läßt in Maní alle »Götzen« und Objekte, von denen er meinte, dass sie den Maya zur Teufelsanbetung dienten, darunter fast alle Bücher in Maya-Schrift, auf einem Scheiterhaufen verbrennen.

Geboren am 12. Juli 1468: Juan del Encina Juan de Femoselle, spanischer Lyriker, Dramatiker und Komponist, 1817: Henry David Thoreau, amerikanischer Schriftsteller und Philosoph, 1862: Hermann Conradi, deutscher Schriftsteller, 1868: Stefan George, 1874: Elsa von Freytag-Loringhoven, geb. Elsa Hildegard Plötz, (* Swinemünde; † 15. Dezember 1927 Paris), deutsche Pionierin des Dadaismus in New York, 1876: Max Jacob, französischer Dichter, 1881: Ludwig Rubiner, deutscher Dichter, 1892: Bruno Schulz, polnischer Schriftsteller, 1892: Paula Grogger (* in Öblarn; † 1. Jänner 1984 in Öblarn), österreichische Schriftstellerin, 1904: Pablo Neruda, chilenischer Dichter, Nobelpreis für Literatur (1971)

Gestorben am 12. Juli 1536: Erasmus von Rotterdam, 1874: Fritz Reuter, niederdeutscher Schriftsteller, 1911: Júlia da Costa, brasilianische Dichterin, 1959: Carles Riba, katalanischer Schriftsteller, 1984: Hannes Flesner, ostfriesischer Liedermacher, 2016: Paul Wühr, deutscher Schriftsteller

[13.7.]

Am 13. Juli 1793 wird der Revolutionär Jean Paul Marat von Charlotte Corday in der Badewanne erstochen. Der deutsche Dichter Klopstock wird sie als »Männin Corday« loben. – 1918: Der englische Dichter Siegfried Sassoon wird bei Arras, Frankreich, durch freundliches Feuer in den Kopf geschossen, weil man ihn für einen Deutschen hielt. Das rettet vielleicht sein Leben, denn er verbringt den Rest des Krieges in Großbritannien – 1948: Ankunft Paul Celans in Paris

Geboren am 13. Juli 1298: Jacobus de Voragine, kirchenlateinischer Schriftstelle (Legenda aurea), 1773: Wilhelm Heinrich Wackenroder, deutscher Schriftsteller, 1793: John Clare, englischer Dichter, 1816: Gustav Freytag, deutscher Schriftsteller, 1834: Konrad Beyer, deutscher Dichter und Literaturwissenschaftler, 1873: Alfons Breska, tschechischer Dichter und Übersetzer, 1930: Jesús López Pacheco, spanischer Schriftsteller, 1934: Wole Soyinka, nigerianischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1986), 1938: Helga Königsdorf, deutsche Mathematikerin und Schriftstellerin

Gestorben am 13. Juli 815: Wu Yuanheng, chinesischer Dichter und Politiker, 1863: Heinrich Schacht, deutscher Schriftsteller und »Arbeiterdichter« in Hoch- und Niederdeutsch, 1889: Robert Hamerling, österreichischer Schriftsteller, 1912: Ernst Goll, österreichischer Dichter, 2014: Nadine Gordimer, südafrikanische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur 1991, 2015: Gerhard Zwerenz, deutscher Schriftsteller, 2017: Liu Xiaobo, chinesischer Schriftsteller und Menschenrechtler

[14.7.]

Vom 14. – 21. Juli 2018 28th International Poetry Festival of Medellin
Poetry, Shamanism and Native Songs
Thinking and Dreaming from Our America

Am 14. Juli stürmen Pariser Bürger die Bastille. 1795 wird die Marseillaise zur französischen Nationalhymne. Seit 1980 Nationalfeiertag in Frankreich. – 1916: 1. Dada-Abend in Zürich außerhalb des Cabaret Volaire. Hugo Ball: „Dada ist eine neue Kunstrichtung. Das kann man daran erkennen, daß bisher niemand etwas davon wußte und morgen ganz Zürich davon reden wird. Dada stammt aus dem Lexikon. Es ist furchtbar einfach. Im Französischen bedeutet’s Steckenpferd. Im Deutschen heißt’s Addio, steigts mir den Rücken runter. Auf Wiedersehen ein andermal! Im Rumänischen: »Ja wahrhaftig, Sie haben recht, so ist’s. Jawohl, wirklich, machen wir.« „

Geboren am 14. Juli 1454: Angelo Poliziano, italienischer Humanist und Dichter, 1676: Caspar Abel, deutscher Historiker und Dichter, 1743: Gawriil Derschawin, russischer Dichter, 1847: Gustav Eberlein, deutscher Bildhauer, Maler und Dichter, 1868: Gertrude Bell, britische Schriftstellerin, Hafisübersetzerin, 1896: Buenaventura Durruti, spanischer Anarchist, 1911: Pawel Prudnikau, weißrussischer Schriftsteller, 1912: Woody Guthrie, amerikanischer Gewerkschafter und Liedermacher, 1916: Natalia Ginzburg (geb. Levi), italienische Schriftstellerin und Politikerin, 1918: Ingmar Bergman, schwedischer Film- und Theaterregisseur sowie Drehbuchautor, 1927: Käte Reiter, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 14. Juli  1780: Charles Batteux, französischer Ästhetiker, 1817: Anne Louise Germaine de Staël-Holstein (Madame de Staël), geb. Necker, (* 22. April 1766 in Paris; † ebenda), französische Schriftstellerin schweizerischer Herkunft, 1914: Jürgen Friedrich Ahrens, deutscher Lehrer und niederdeutscher Heimatdichter, 1954: Jacinto Benavente, spanischer Dramatiker (Los intereses creados), Nobelpreis für Literatur 1922, 1967: Tudor Arghezi, rumänischer Schriftsteller, 1970: Herbert Zand, österreichischer Schriftsteller, 1993: Léo Ferré, französisch-monegassischer Liedermacher und Lyriker, 2016: Péter Esterházy, ungarischer Schriftsteller, 2017: Julia Hartwig (* 14. August 1921 in Lublin; † in Pennsylvania), polnische Schriftstellerin

[15.7.]

Am 15. Juli 1099 erobert Gottfried von Bouillon Jerusalem. Die einen Berichte besagen, er habe alle Juden in die Synagoge getrieben, sie angezündet und sei unter Absingen christlicher Gesänge dabei um das Gebäude herumgelaufen. 20.000 bis 30.000 Juden sollen massakriert oder gefangen genommen und als Sklaven verkauft worden sein. Nach anderen Berichten habe es ein großes „Blutvergießen“ (so sind die Metaphern) gegeben, aber der Anführer habe persönlich mit dafür gesorgt, daß Juden und Moslems in islamisch geführtes Gebiet geleitet wurden. – 1799: Pierre François Xavier Bouchard entdeckt am Nil den Stein von Rosetta, dessen dreisprachige Inshchrift hilft, die Hieroglyphen zu entziffern – Am 15. Juli 2006 startete Twitter (noch unter dem Namen Twttr) – 2017 ruft der AStA der Alice Salomon Hochschule in Berlin alle Hochschulangehörigen auf, »über die Umgestaltung der Südfassade der ASH mit[zu]reden! Unser Vorschlag, das Gedicht zu entfernen und durch ein basisdemokratisches Auswahlverfahren neuzugestalten wurde vom Akademischen Senat (AS) angenommen – bis zum 15. Oktober könnt Ihr alle Euren eigenen Vorschlag beim Rektorat einreichen.«

Geboren am 15. Juli 1815: Enrique Gil y Carrasco, spanischer Schriftsteller, 1862: Ludwig Fulda, deutscher Schriftsteller, 1874: Wilhelm von Scholz, deutscher Schriftsteller, 1886: Jacques Rivière, französischer Schriftsteller, 1892 Walter Benjamin, deutscher Philosoph, 1906: R. S. Mugali, indischer Dichter, 1913 der jiddischsprachige israelische Dichter Abraham Sutzkever, Überlebender des Wilnaer Ghettos. (In den mir zugänglichen Quellen ist nicht vermerkt, ob nach unserem oder dem damals in Rußland geltenden julianischen Kalender),  1919: Iris Murdoch, anglo-irische Schriftstellerin, 1926: Driss Chraïbi, marokkanischer Schriftsteller französischer Sprache, 1930: Jacques Derrida, französischer Philosoph, 1935: Mohamed Choukri, marokkanischer Schriftsteller, 1937: Robert Wohlleben, deutscher Lyriker und Essayist, 1943: Doris Runge (* in Carlow), deutsche Schriftstellerin, 1945: Hanna Leybrand (* in Passau; † 25. Mai 2017 in Heidelberg), deutsche Schriftstellerin, Rezitatorin und Opernsoubrette

Gestorben am 15. Juli:1758: Ambrosius Stub, dänischer Dichter, 1885: Rosalía de Castro (* 21. Februar 1837 in Santiago de Compostela; † in Padrón, Galicien), spanische Lyrikerin galicischer Sprache, 1890: Gottfried Keller, Schweizer Schriftsteller, 1904: Anton Tschechow, russischer Schriftsteller, 1919 Hugo von Hofmannsthal, österreichischer Schriftsteller, 1946: Wen Yiduo, chinesischer Dichter (von Kuomintangagenten ermordet), 1954: Sadriddin Aini, sowjetischer und tadschikischer Dichter, 1990: Samio Maekawa, japanischer Lyriker, 1990: Omar Abu Risha, syrischer Dichter und Diplomat, 2003: Roberto Bolaño, chilenischer Schriftsteller

[16.7.]

Am 16. Juli 622 Auswanderung (Hidschra) Mohammeds von Mekka nach Medina, Beginn der  islamischen Zeitrechnung. – 1945 explodierte die erste Atombombe in New Mexico.

Geboren am 16. Juli 1546: Anne Askew, englische Dichterin (als Protestantin hingerichtet), 1773: Josef Jungmann, tschechischer Philologe und Dichter, 1879: Jorge González Bastías, chilenischer Lyriker, 1943: Reinaldo Arenas, kubanisch-amerikanischer Schriftsteller, 1921: Miguel Labordeta, spanischer Lyriker und Dramatiker, 1944: Jörg Fauser, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 16. Juli 1388: Yoshimoto Nijō, japanischer Dichter, 1594: Achatius Cureus, neulateinischer Lyriker, 1664: Andreas Gryphius, deutscher Dichter, 1857: Pierre-Jean de Béranger, französischer Dichter, 1884: Manuel Milà i Fontanals, katalanischer Philologe und Schriftsteller, wichtige Figur der Renaixença, 1896: Edmond de Goncourt, französischer Schriftsteller, 1949: Wjatscheslaw Iwanow, russischer Dichter,  1962: Lene Voigt, sächsische Mundartdichterin, 1963: Nikolai Assejew, russisch-sowjetischer Dichter, 1985: Heinrich Böll, deutscher Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1972), 1989: Nicolás Guillén, kubanischer Lyriker, 1994: Kurt Morawietz (Pseudonym Peter Burger) (* 11. Mai 1930 in Hannover; † 16. Juli 1994 ebenda), Schriftsteller und Förderer der hannoverschen Literaturszene, initiierte das Lyriktelefon (1978–1993), 1995: Stephen Spender, englischer Dichter, 2007: Dmitri Prigow, russischer Dichter, Künstler und Performer, 2008: Richard Exner (* 13. Mai 1929 in Niedersachswerfen; † in Berlin), deutschamerikanischer Literaturwissenschaftler, Lyriker und Übersetzer

[17.7.]

Vom 17.-19. Juli 2018 Internationale Hans-Fallada-Konferenz in Carwitz / Mecklenburg

Sternschnuppenstrom der Perseiden 17. Juli bis 24. August, Höhepunkt um den 12. August. Perseus geht im Norden mit der Dämmerung auf und steigt im Lauf der Nacht immer höher Richtung Osten.

1927: Uraufführung des Songspiels Mahagonny von Brecht/Weill in Baden-Baden.

Geboren am 17. Juli 521: Magnus Felix Ennodius, Bischof von Pavia und lateinischer Dichter, 1674: Isaac Watts, englischer Hymnendichter,  1789: Johann Friedrich Bahrdt, deutscher Schriftsteller, 1808: Elisabeth Kulmann (Елисавета Борисовна Кульман/Jelissaweta Borissowna Kulman; * 5.jul./ 17. Juli 1808greg. in Sankt Petersburg; † 19. Novemberjul./ 1. Dezember 1825greg. ebenda), deutsch-russische polyglotte Dichterin,1859: Jakob Christoph Heer, Schweizer Schriftsteller, 1862: Oscar Levertin, schwedischer Schriftsteller, 1888: Shmuel Yosef Agnon, israelischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1966, geteilt mit Nelly Sachs), 1888: Milán Füst, ungarischer Dichter, 1934: Rainer Kirsch (* in Döbeln, Kreishauptmannschaft Leipzig; † 4. September 2015 in Berlin), deutscher Schriftsteller, 1990: Mattie Stepanek, US-amerikanischer Lyriker

Gestorben am 17. Juli 1566: Bartolomé de las Casas, spanischer Mönch und Chronist, Bischof von Chiapas (Mexiko), trat für die Rechte der Indios ein (daher auch »Apostel der Indianer« genannt), 1571: Georg Fabricius, deutscher Dichter,  1790: Adam Smith, schottischer Ökonom und Philosoph, 1894: Leconte de Lisle, französischer Dichter (Der Traum des Jaguars), 1935: George William Russell, irischer Dichter und Maler,  2009: Leszek Kołakowski, polnischer Philosoph, 2016: Werner Lutz (* 25. Oktober 1930 in Wolfhalden; † in Basel), Schweizer Dichter, Maler und Grafiker

[18.7.]

Am 18. Juli 64 der große Brand von Rom. Es gibt zwei Erzählungen, nach der einen handelte Kaiser Nero heroisch, um zu retten was zu retten war, nach der anderen spielte er seine Leier und sah zu.

2017: Vom 18. bis 23. Juli findet in Key West das Festival Hemingway Days statt (inclusive Hemingway Lookalike Contest)

Geboren am 18. Juli 1013: Hermann von Reichenau, deutscher Gelehrter und Dichter. Die Einteilung der Stunde in Minuten (vermutlich für astronomische Beobachtungen) geht vielleicht auf ihn zurück. Er dichtete u.a. das Opusculum Herimanni de octo vitiis principalibus: ein an Nonnen gerichtetes Lehrgedicht über die acht Hauptlaster (1722 Verse), 1718: Saverio Bettinelli, italienischer Dichter, 1724: Maria Antonia von Bayern, Kurfürstin von Sachsen und deutsche Dichterin, 1811: William Makepeace Thackeray, englischer Schriftsteller, 1831: Johann Martin Schleyer, deutscher Priester, Schriftsteller und Philanthrop, Erfinder der Plansprache Volapük, 1845: Tristan Corbière, französischer Lyriker, 1864: Ricarda Huch (* in Braunschweig; † 17. November 1947 in Schönberg im Taunus; Pseudonym Richard Hugo), deutsche Schriftstellerin, 1874: Jakub Lorenc-Zalěski, sorbischer Schriftsteller (Großvater des Dichters Kito Lorenc),  1894: Isaak Babel, russischer Schriftsteller aus Odessa, 1900: Nathalie Sarraute, französische Schriftstellerin russischen Ursprungs, 1922: Georg Kreisler, österreichischer Kabarettist, Musiker und Schriftsteller, 1926: Ángel Crespo, spanischer Lyriker und Essayist, 1927: Ludwig Harig (* in Sulzbach/Saar), deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1928: Simon Vinkenoog, niederländischer Schriftsteller, 1928: Claus Henneberg (geboren am 18. Juli 1928 in Hof (Saale)), deutscher Schriftsteller, 1932: Jewgeni Jewtuschenko  (Евгений Александрович Евтушенко,  * in Nischneudinsk oder Sima, Sowjetunion; † 1. April 2017 in Tulsa, Oklahoma), russischer Dichter, 1936: Hunter S. Thomson, US-amerikanischer Journalist und Schriftsteller (Fear and Loathing in Las Vegas, »Gonzo-Journalismus«), 1938: Jan Stanisław Skorupski, polnischer Dichter, 1974: Alan Morrison, britischer Dichter, 1978: Steffen Popp (* in Greifswald), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 18. Juli 1756: Pieter Langendijk, niederländischer Schriftsteller, 1817: Jane Austen, englische Schriftstellerin, 1876: Karl Simrock, deutscher Dichter, 1918: Wladimir Paley, russischer Adliger und Dichter, wurde als Verwandter des Zaren von der Geheimpolizei ermordet, 1924: Àngel Guimerà, katalanischer Dramatiker (Terra baixa [Tiefland]), 1937: Julian Bell, englischer Lyriker, 1944: Thomas Sturge Moore, englischer Schriftsteller, 1982: Roman Jakobson, russischer Sprachwissenschaftler, 2000: José Ángel Valente, spanischer Lyriker und Übersetzer, 2013: Vaali, indischer Dichter

[19.7.]

Geboren am 19. Juli 1698: Johann Jakob Bodmer, Schweizer Philologe, 1744: Heinrich Christian Boie, deutscher Schriftsteller, 1803: Ramón de Mesonero Romanos, spanischer Schriftsteller und Journalist, 1819 Gottfried Keller, Schweizer Schriftsteller, 1859: Carl Ludwig Schleich, deutscher Arzt und Schriftsteller, 1863: Hermann Bahr, österreichischer Schriftsteller, 1893: Wladimir Majakowski, russischer Dichter, 1896: A.J. Cronin, schottischer Schriftsteller und Arzt, 1898: Herbert Marcuse, deutsch-US-amerikanischer Philosoph und Soziologe, 1909: Balamani Amma, indischer Dichter, 1919: Miltos Sachtouris, griechischer Lyriker, 1938: Dom Moraes, indischer Schriftsteller, 1938: Tom Raworth (* in Bexleyheath, Kent, † 8. Februar 2017 in London), englisch-irischer Dichter, 1957: Chris van Wyk († 3. Oktober 2014), südafrikanischer Schriftsteller; sein Gedicht „In Detention“ handelt von rätselhaften Todesfällen politischer Häftlinge während der Apartheid

Gestorben am 19. Juli 1374: Francesco Petrarca, italienischer Dichter, 1855: Konstantin Batjuschkow, russischer Dichter, 1891: Pedro Antonio de Alarcón, spanischer Schriftsteller (El sombrero de tres picos [Der Dreispitz]), 1936: Apel·les Mestres, katalanischer Schriftsteller, Künstler, Komponist, Sammler und Gärtner; Autor des Gedichts »No passareu!« (mit dem Titel »Cancó dels invadits«) anlässlich der deutschen Invasion Belgiens im Ersten Weltkrieg. Die spanischsprachige Adaption des Liedes, »No pasarán«, wurde im Spanischen Bürgerkrieg zu einer der Hymnen der Republikaner. Celan zitiert letzteres in seinem Gedicht »Schibboleth« – 1939: Rose Hartwick Thorpe, amerikanische Lyrikerin, 1957: Curzio Malaparte, italienischer Schriftsteller und Journalist, 1963: Yamanoguchi Baku, japanischer Lyriker, 1977: Karl Ristikivi, estnischer Schriftsteller,  2007: Rudolf Günter Langer (* 6. November 1923 in Neisse; † in Ingolstadt), deutscher Schriftsteller

[20.7.]

Lyrikpreis München 2018 // 1. Vorrunde am 20. Juli 2018 im Münchner Literaturbüro

Vom 20. – 22. Juli 2018: 28. Hans-Fallada-Tage in Carwitz / Mecklenburg

Am 20. Juli 802 erhält Karl der Große als Geschenk des Kalifen Hārūn al-Raschīd in Aachen den Elefanten Abul Abbas. – 1906: Finnland führt als erstes europäisches Land das aktive und passive Frauenwahlrecht ein – 1944: Claus Graf Schenk von Stauffenberg verübt ein Attentat auf Adolf Hitler, das leider scheitert – 1969: Erste bemannte Mondlandung mit Apollo 11 (Neil Armstrong und Buzz Aldrin). »Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein gewaltiger Sprung für die Menschheit«

Geboren am 20. Juli 1304: Francesco Petrarca, italienischer Dichter, 1620: Nikolaes Heinsius der Ältere, niederländischer Gelehrter und Dichter, 1725: Joaquín Ibarra, spanischer Drucker, 1864: Erik Axel Karlfeldt, schwedischer Lyriker, Nobelpreis für Literatur (1931), 1872: Anna Schuster, bayrische Heimatdichterin, 1885: Herman Wildenvey, norwegischer Lyriker, 1890: Richard Billinger, österreichischer Schriftsteller, 1927: Simin Behbahani, iranische Schriftstellerin, 1934: Uwe Johnson, deutscher Schriftsteller, 1943: Adrian Păunescu, rumänischer Lyriker, Thorsten Libotte (* in Bonn), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 20. Juli 1816: Gawriil Derschawin, russischer Dichter, 1832: Karl Julius Weber, deutscher Satiriker, 1916: Reinhard Johannes Sorge, gefallen bei Ablaincourt, 1928: Kostas Karyotakis, griechischer Lyriker, 1945: Paul Valéry, französischer Lyriker, 1977: Friedrich Georg Jünger, deutscher Schriftsteller, 1996: Miquel Àngel Riera, mallorquinischer Schriftsteller, 2016: Klaus M. Rarisch (* 17. Januar 1936 in Berlin; † ebendort), deutscher Lyriker

[21.7.]

Harlem Book Fair, Saturday, July 21, 2018 – Harlem, New York

Am 21. Juli 356 v. Chr.: Der Tempel der Artemis in Ephesos wird von Herostratos in Brand gesteckt.

Geboren am 21. Juli 1664: Matthew Prior, englischer Dichter, 1835: Gustav Emil Barthel (Pseud. Gustav Haller), deutscher Schriftsteller und Anthologist, 1839: Ernst Scherenberg, deutscher Schriftsteller, * in Swinemünde, 1841: Minna Kleeberg, deutsche Dichterin. Zu ihren Werken gehört »Ein Lied vom Salz«”, eine Bitte um Abschaffung der Salzsteuer in Preußen (1865). 1866 wanderte sie in die USA aus. Sie schrieb Gedichte zur Frauenbefreiung und zur Förderung der Demokratie. 1886: Jizchak Katzenelson (auch: Isaak, auch Kazenelson usw.; hebräisch יצחק קצנלסון, jiddisch יצחק קאצנעלסאָן; polnisch Icchak Kacenelson; * in Korelicze, heute Karelitschy, bei Nowogrudok; † 1.oder 3. Mai 1944, ermordet im KZ Auschwitz-Birkenau), polnischer Schriftsteller (Gesang vom ausgerotteten jüdischen Volk) hebräischer und jiddischer Sprache, Begründer des neuhebräischen Dramas; 1893 (2018: 125. Geburtstag): Hans Fallada (eigentlich Rudolf Ditzen), deutscher Schriftsteller, * in Greifswald, 1899: Hart Crane, amerikanischer Lyriker. Zu seinen bekanntesten Gedichten zählen The Bridge und Voyages, in denen er insbesondere seine Erfahrungen als Homosexueller in einer feindlichen Umgebung thematisiert. Am 27. April 1932 nahm er sich das Leben, indem er von Bord des Schiffes S.S. Orziba in den Golf von Mexiko sprang. Seine Leiche wurde nie gefunden. – 1899: Ernest Hemingway, amerikanischer Schriftsteller, 1911: Umashankar Joshi, indischer Dichter, 1923: Ueda Miyoji, japanischer Lyriker, 1930: Anand Bakshi, indischer Dichter, 1936: Taijirō Amazawa, japanischer Dichter, 1945: Wendy Cope, englische Dichterin

Gestorben am 21. Juli 710: Shangguan Wan’er, chinesische Dichterin, 1796: Robert Burns, schottischer Schriftsteller, 1855: Per Daniel Amadeus Atterbom, schwedischer Dichter, 1928: Kostas Karyotakis, griechischer Dichter, 1941: Bohdan Lepkij, ukrainischer Dichter, 1960: Massimo Bontempelli (* 12. Mai 1878 in Como; † in Rom), italienischer Schriftsteller, 1994: Pere Calders, katalanischer Schriftsteller, 2001: Einar Schleef, Schriftsteller und Regisseur, 2012: Ali Podrimja, albanischer Dichter, 2014: Louise Abeita, amerikanische (Pueblo-)Schriftstellerin, 2015: E.L. Doctorow, US-amerikanischer Schriftsteller

[22.7.]

Am 22. Juli 1209 nahmen die Kreuzritter die südfranzösische Stadt Béziers ein, die eine Hochburg der Katharer (Albigenser) war, und töteten die gesamte Bevölkerung – etwa 20.000 Menschen. Der vom Papst ausgelöste Kreuzzug führte zum Untergang der Katharer und zum Anschluß Okzitaniens an Frankreich. Lenau: Die Albigenser.

Pi-Annäherungstag (Pi Approximation Day) in Anlehnung an die Darstellung von π als 22/7 ≈ 3,14 durch Archimedes

Geboren am 22. Juli 1800: Jakob Lorber, österreichischer Schriftsteller und Mystiker, »Schreibknecht Gottes«, 1849: Emma Lazarus (* in New York City; † 19. November 1887 ebenda), US-amerikanische Dichterin. Ihr bekanntestes Gedicht ist „The New Colossus“ (1883), das im Podest der Freiheitsstature eingraviert ist. Es feiert Amerika als Land der Immigranten. 1859: Maria Janitschek, geborene Tölk (* in Mödling bei Wien; † 28. April 1927 in München; Pseudonym Marius Stein), deutsche Schriftstellerin österreichischer Herkunft, 1898: Stephen Vincent Benét, amerikanischer Lyriker, 1917: Jurij Chěžka, sorbischer Dichter, 1926: Wolfgang Iser, deutscher Literaturwissenschaftler

Gestorben am 22. Juli 1909: Detlev von Liliencron, deutscher Dichter, 1916: James Whitcomb Riley, amerikanischer Schriftsteller, 1932: Errico Malatesta, italienischer Anarchist, 1958: Michail Soschtschenko, russischer Schriftsteller, 1960: Wolf von Niebelschütz, deutscher Schriftsteller, 1967: Carl Sandburg, amerikanischer Lyriker, 1968: Giovannino Guareschi, italienischer Schriftsteller und Humorist (Don Camillo), 1972: Max Aub, spanischer Schriftsteller deutsch-französischen Ursprungs, 1990: Manuel Puig, argentinischer Schriftsteller, 1999: Claudio Rodríguez, spanischer Lyriker, einer der Hauptvertreter der Generación del 50, 2000: Carmen Martín Gaite, spanische Schriftstellerin, 2012: Miguel Arteche Salinas, chilenischer Schriftsteller

[23.7.]

Am 23. Juli 1215: Friedrich II. (1194-1250) wird in Aachen zum zweiten Mal zum deutschen König gekrönt. Damit erlangt das Geschlecht der Staufer erneut die Herrschaft im Hl. Römischen Reich Deutscher Nation. An seinem Hof in Sizilien wurde das Sonett erfunden. – 1847: Das Preußische Judengesetz gewährt den Juden Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit.

Geboren am 23. Juli 1777: Philipp Otto Runge, deutscher Maler, Autor der Märchen Van den Machandelboom und Van den Fischer und siine Fru, 1888: Raymond Chandler, US-amerikanisch-britischer Schriftsteller (The Big Sleep), 1911: Hildegard Emmel, deutsche Germanistin. Nachdem ein Versuch in Hamburg zu habilitieren nicht geglückt war, siedelte sie in den Ostteil des Landes über und war ab 1950 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Goethe-Wörterbuch an der Akademie der Wissenschaften in Ost-Berlin. 1951 schloss sie ihre Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock erfolgreich ab. Zunächst lehrte sie in Rostock, 1956 wurde sie an die Universität Greifswald berufen. Emmel verließ Greifswald 1958 aufgrund politischer Probleme wegen »bürgerlicher« Positionen. Eine neue Professur bekam sie nicht. Ab 1960 arbeitete sie in Bielefeld, danach lebte und arbeitete sie vorwiegend im Ausland, u. a. in Norwegen, Finnland, Türkei und zuletzt den Vereinigten Staaten. Nach ihrer Pensionierung zog sie 1981 nach Bern. Am 15. November 1991 erhielt sie als verspätete Wiedergutmachung den Ehrendoktortitel der Universität Greifswald. 1914: George (György) Tábori, ungarischer Schriftsteller und Theaterregisseur, 1938: Götz George, deutscher Schauspieler, 1957: Theo van Gogh, niederländischer Filmregisseur, Publizist und Satiriker

Gestorben am 23. Juli 1562: Götz von Berlichingen, der Ritter »mit der eisernen Hand«. Mit dem Satz »Sag ihm, er kann mich am Arsch lecken« geht er via Goethe in die Literaturgeschichte ein. 1859: Marceline Desbordes-Valmore (* 20. Juni 1786 in Douai; † in Paris), französische Schriftstellerin, 1914: Charlotte Forten (Charlotte Louise Bridges Forten Grimké, * 17. August 1837 in Philadelphia), afroamerikanische Aktivistin und Lyrikerin, 1942 Nikola Wapzarow, bulgarischer Dichter, 1956: Ella Young (* 26. Dezember 1867 in Fenagh, County Leitrim, Irland; † in Oceano, San Luis Obispo County, Kalifornien), irische Autorin und Freiheitskämpferin, 1957 Giuseppe Tomasi di Lampedusa, italienischer Schriftsteller, 1989: Donald Barthelme, amerikanischer Schriftsteller, 2011: Amy Winehouse, britische Sängerin, 2012: Esther Tusquets, katalanisch-spanische Verlegerin

[24.7.]

Der 24. Juli ist Simón-Bolívar-Tag in Ekuador, Venezuela, Kolombien und Bolivien.

1844: Premiere des Schleswig-Holstein-Lieds (Schleswig-Holstein meerumschlungen) mit dem Text von Matthäus Friedrich Chemnitz beim Schleswiger Sängerfest

Geboren am 24. Juli 1783: Simón Bolívar, südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer, 1802: Alexandre Dumas der Ältere, französischer Schriftsteller, 1840: Abraham Goldfaden, ukrainischer Komponist, jiddischer Volksdichter, 1864: Frank Wedekind (»Ich hab meine Tante geschlachtet«), 1878: Edward Plunkett, irischer Schriftsteller, 1883: Katharina Hedwig »Katia« Mann (geb. Pringsheim; * in Feldafing bei München; † 25. April 1980 in Kilchberg bei Zürich), deutsche Autorin, Ehefrau Thomas Manns und Mutter von Erika, Klaus, Golo, Monika, Elisabeth und Michael Mann, 1895: Robert Graves, britischer Schriftsteller, 1896: Hermann Kasack, deutscher Schriftsteller, 1900: Zelda Fitzgerald, amerikanische Schriftstellerin, 1925: Ignacio Aldecoa, spanischer Schriftsteller

Gestorben am 24. Juli 1655: Friedrich von Logau, deutscher Dichter, 1906: Ferdinand von Saar, österreichischer Schriftsteller, 1908: Vicente Acosta, salvadorianischer Lyriker, 1927: Akutagawa Ryunosuke, japanischer Dichter, 1969: Witold Gombrowicz, polnischer Schriftsteller, 1977: Emil Botta, rumänischer Schauspieler und Lyriker, 2000: Ahmad Schamlu, persischer Lyriker, 1991: Isaac Bashevis Singer polnisch-amerikanischer Schriftsteller, einziger jiddischer Träger des Nobelpreises für Literatur (1978)

[25.7.]

Der 25. Juli ist St. Jakobus. »Ist Jacobus am Ort, ziehn die Störche bald fort.« – Eröffnung der Bayreuther Festspiele.

1814: »Den 25ten schrieb ich viele Gedichte an Hafis, die meisten gut.« (Goethe an seine Frau Christian). An diesem Tag schreibt er auf der Reise zwischen Weimar und Erfurt Phänomen, Liebliches und Sollt einmal durch Erfurt fahren, weitere in den Tagen davor.

Geboren am 25. Juli 1165: Ibn Arabi, andalusischer Sufimystiker, Dichter und Philosoph,1556: George Peele, englischer Dichter, 1683: Pieter Langendijk, niederländischer Dichter, 1756: Elizabeth Hamilton, britische Dichterin, 1798: Albert Knapp, deutscher Dichter, 1848: Ottokar Kernstock, österreichischer Dichter, 1867: Max Dauthendey, deutscher Schriftsteller, 1884: Rafael Arévalo Martínez, guatemaltekischer Schriftsteller, 1901: Ruth Krauss, amerikanische Schriftstellerin, 1905 Elias Canetti, deutschsprachiger Schriftsteller aus Bulgarien, Nobelpreis für Literatur 1981, 1921: Paul Watzlawick, österreichisch-US-amerikanischer Kommunikationswissenschaftler, Psychotherapeut und Philosoph, 1942: Felix Philipp Ingold (* in Basel), Schweizer Slawist, Schriftsteller und Übersetzer

Gestorben am 25. Juli 1679: Johann Sebastian Mitternacht, deutscher Theologe und Schriftsteller, 1794: André Chénier, französischer Schriftsteller, 1822: Ignác Cornova, italienischer Priester und Dichter, 1826: Kondrati Rylejew, russischer Dichter, 1834: Samuel Taylor Coleridge, englischer Dichter, 1904: Marie von Najmájer (* 3. Februar 1844 in Buda, Ungarn; † in Bad Aussee, Österreich), österreichische Schriftstellerin, 1929: Matti Aikio, norwegischer Dichter, 1950: Elisabeth Langgässer (* 23. Februar 1899 in Alzey; † in Karlsruhe), deutsche Schriftstellerin, 1966: Frank O’Hara, amerikanischer Lyriker, 1969: Witold Gombrowicz, polnischer Schriftsteller, 1980: Wladimir Wyssozki, russischer Dichter und Sänger, 2002: Abdel Rahman Badawi, ägyptischer Dichter und Philosoph, 2015: Dieter Kühn, deutscher Schriftsteller

[26.7.]

Der 26. Juli ist St. Annentag. »Ist Sankt Anna erst vorbei, kommt der Morgen kühl herbei« (Werden wir sehn). – 1656: Der Maler Rembrandt van Rijn ist pleite. – 1887: In Warschau erscheint erstmals die Broschüre »Internationale Sprache« von Ludwik Lejzer Zamenhof unter dem Pseudonym Dr. Esperanto. – 1957: Der Verleger und Emigrant Walter Janka wird in der DDR wegen »konterrevolutionärer Verschwörung«zu fünf Jahren Zuchthaus mit verschärfter Einzelhaft verurteilt.

Geboren am 26. Juli 1855: Ferdinand Tönnies, deutscher Soziologe, 1856 George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, Pazifist, Nobelpreis für Literatur 1925, 1861: Wascha-Pschawela, georgischer Schriftsteller, 1865: Rajanikanta Sen, indischer Dichter und Komponist, 1875: Antonio Machado, spanischer Lyriker, 1875: Carl Gustav Jung, Schweizer Psychiater und Psychotherapeut, 1893 George Grosz, deutscher und amerikanischer Künstler, Dadaist, 1894: Aldous Huxley, britischer Schriftsteller, 1907: André Frénaud, französischer Lyriker, 1922: Chairil Anwar, indonesischer Dichter, 1925: Ana María Matute, spanische Schriftstellerin, 1925: Hans Bergel, deutscher Schriftsteller aus Siebenbürgen, 1928: Stanley Kubrick, US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Produzent, 1928: Ibn-e-Safi, indisch-pakistanischer Schriftsteller, 1938: J.J. Cale, amerikanischer Musiker, 1939: Jun Henmi, japanischer Schriftsteller, 1943 Mick Jagger, britischer Musiker

Gestorben am 26. Juli 1680: John Wilmot, Earl of Rochester, englischer Dichter, 1806: Karoline von Günderrode (* 11. Februar 1780 in Karlsruhe; † in Winkel), deutsche Dichterin, 1918 (100. Todestag): Fanny Gräfin zu Reventlow (* 18. Mai 1871 in Husum; †  in Locarno, Schweiz), deutsche Schriftstellerin, Übersetzerin und Malerin, 1930: Narcís Oller, katalanischer Schriftsteller, 1925: Gottlob Frege, deutscher Mathematiker und Philosoph, 1940: Kurt Kluge, deutscher Maler, Bildhauer und Dichter, 1941: Benjamin Whorf, amerikanischer Linguist, 1959: Manuel Altolaguirre, spanischer Lyriker (Mitglied der Generación del 27), 1967: Milán Füst, ungarischer Lyriker, 2007: Lars Forssell, schwedischer Schriftsteller, 2013: Rolf Haufs (* 31. Dezember 1935 in Düsseldorf; † in Berlin), deutscher Schriftsteller

[27.7.]

2018: Totale Mondfinsternis in (Teilen von) Südamerika, Europa, Afrika, Asien, Australien

Der 27. Juli ist Siebenschläfer nach dem offiziellen römischen Märtyrerkalender. Wer mit dem Wetter am 27. Juni nicht zufrieden war, kann immer noch konvertieren. Die Märtyrer aus Ephesos oder einem anderen Ort, die sich an diesem oder einem anderen Tag um das Jahr 250 oder in einem anderen Jahrhundert in einer Höhle versteckten, um 300 (oder auch mehr oder weniger) Jahre später zu erwachen, werden nach byzantinischem Kalender gleich zweimal geehrt, am 4. August (griechisch-orthodox) und 22. Oktober (Ostkirche). Im Katholischen wird der Sieben Schläfer in der Regel am 27. Juni gedacht. Ausnahmen von der Regel bilden die Bistümer Regensburg (12. September) sowie Aquileia, Salzburg und Passau (13. September). Noch verwickelter wird alles, wenn man den Koran und seine Auslegungen hinzuzieht. – Am 27. Juli 1794 wird Maximilien Robespierre verhaftet, nachdem er über 17.000 »Feinde der Revolution« exekutieren ließ. Am nächsten Tag wird er hingerichtet (genau 254 Jahre nach Oliver Cromwell).

Geboren am 27. Juli 1450: Jakob Wimpheling, deutscher Schriftsteller, 1777: Thomas Campbell, schottischer Dichter, 1784: Denis Dawydow, russischer General und Husarenpoet, 1824: Alexandre Dumas (fils), französischer Schriftsteller, 1835: Giosué Carducci, italienischer Dichter, Nobelpreis für Literatur 1906), 1848: Hans Hoffmann, deutscher Schriftsteller, Generalsekretär der Schillerstiftung in Weimar, * in Stettin, Pommerndichter, 1870 Hilaire Belloc, britischer Schriftsteller, 1883: Maeda Yūgure, japanischer Lyriker, 1884 Max Brod, 1884: Ernst Bertram, deutscher Germanist und Schriftsteller, 1884: Zenzl Mühsam, 1909: Hilde Domin, geborene Löwenstein, verheiratete Hilde Palm (* in Köln; † 22. Februar 2006 in Heidelberg),  deutsche Schriftstellerin, 1910: Rajzel Zychlinski, polnisch-amerikanische jiddischsprachige Dichterin, 1914: August Sang, estnischer Dichter, 1924: Bernat Lesfargas, okzitanischer Schriftsteller und Übersetzer, 1929: Jean Baudrillard, französischer  Philosoph, 1939: Michael Longley, nordirischer Dichter, 1939: Manuel Vázquez Montalbán, katalanisch-spanischer Schriftsteller in spanischer Sprache (Inspector-Carvalho-Romane), 1940: Pina Bausch, deutsche Tänzerin und Choreografin, 1940: Lothar Herbst, polnischer Dichter, 1951: Bernardo Atxaga (eigentl. José Irazu Garmendia), baskischer Schriftsteller (in Euskera [Baskisch])

Gestorben am 27. Juli 1841: Michail Lermontow, russischer Dichter, 1849: Charlotte von Ahlefeld (Charlotte Elisabeth Sophie Louise Wilhelmine von Ahlefeld(t), geb. von Seebach, * 6. Dezember 1781 in Stedten bei Weimar; † 27. Juli 1849 in Teplitz, Pseudonyme: Elisa Selbig, Ernestine, Natalie, Verfasserin der Erna, Verfasserin der Felicitas, Verfasserin der Marie MüllerC.), deutsche Schriftstellerin (Lyrikwiki), 1873: Fjodor Tjutschew, russischer Dichter, 1946: Gertrude Stein, amerikanische Schriftstellerin, 1954: Rainer Maria Gerhardt, deutscher Schriftsteller, Verleger und Übersetzer, 1962: Richard Aldington, englischer Schriftsteller, 1994: Rosa Chacel, spanische Schriftstellerin der Generación del 27, 2009: Peter Horst Neumann (* 23. April 1936 in Neisse, Oberschlesien; † 27. Juli 2009 in Nürnberg), deutscher Lyriker und Literaturwissenschaftler, 2017: Sam Shepard, US-amerikanischer Dramatiker, Schauspieler und Regisseur

[28.7.]

The 8th Annual New York City Poetry Festival JULY 28TH & 29TH, 2018 More

Geboren am 28. Juli 1458: Jacopo Sannazaro, italienischer Dichter, 1758: Maximilien de Robespierre, Jakobiner, 1804: Ludwig Feuerbach, Philosoph, Religionskritiker, 1844: Gerard Manley Hopkins, englischer Dichter, 1874: Alice Duer Miller, US-amerikanische Schriftstellerin und Feministin, 1874: Ernst Cassirer, deutscher Philosoph, 1879: Gabriel Miró, spanischer Schriftsteller, 1887: Marcel Duchamp, französischer und amerikanischer Künstler, 1902: Karl Popper, österreichisch-britischer Philosoph und Soziologe, 1909: Malcolm Lowry, englischer Schriftsteller, 1917: Gloria Fuertes, spanische Dichterin, 1927: John Ashbery, amerikanischer Dichter, 1939: Beat Brechbühl (* 28. Juli 1939 in Oppligen), Schweizer Schriftsteller und Verleger, 1957: Jürgen Nendza (* 28. Juli 1957 in Essen), deutscher Schriftsteller, 1978: Kārlis Vērdiņš, lettischer Dichter

Gestorben am 28. Juli 1631: Guillén de Castro, spanischer Dramatiker, 1695: Cyrano de Bergerac, französischer Schriftsteller (»beim siebten Verse stech ich«), 1741: Antonio Vivaldi, italienischer Musiker, 1750: Johann Sebastian Bach, deutscher Musiker, 1842 Clemens Brentano, deutscher Dichter, 1915: Hans Ehrenbaum-Degele »gefallen« am Narew, 1998: Zbigniew Herbert, polnischer Dichter, 2001: Ahmed Sofa, bangladeschischer Dichter

[29.7.]

Geboren am 29. Juli 1605: Simon Dach, deutscher Dichter (Königsberger Dichterkreis), 1793: Ján Kollár, slowakischer Lyriker, Altertumsforscher und Sprachwissenschaftler, 1805: Alexis de Tocqueville, französischer Publizist und Politiker, 1807: Louis Friedrich Daniel von Arentsschildt, deutscher Lyriker und Übersetzer (Camões), 1848: Karl Weiser, deutscher Schriftsteller, Regisseur in Weimar, 1874: August Stramm, deutscher Dichter, Karl Otten (* 29. Juli 1889 in Oberkrüchten; † 20. März 1963 in Muralto am Lago Maggiore), deutscher Schriftsteller, 1900: Eyvind Johnson, schwedischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 1974, 1925 Mikis Theodorakis, 1927 Harry Mulisch, niederländischer Schriftsteller, 1929: Jean Baudrillard, französischer Soziologe, 1930: Lupo Hernández Rueda, dominikanischer Lyriker, 1931: Ottilie »Otti« Pfeiffer (* 29. Juli 1931 in Wesel; † 9. August 2001 in Herdecke), deutsche Lyrikerin, Kinder- und Jugendbuchautorin, 1941: Wolfgang Bittner (* in Gleiwitz/Oberschlesien), deutscher Schriftsteller, 1947: Thomas Rosenlöcher (* in Dresden), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 29. Juli 1827: Johann Martin Usteri, Schweizer Dichter, 1856: Karel Havlíček Borovský, tschechischer Schriftsteller, 1902: Joseph Kürschner, deutscher Schriftsteller und Lexikograph, 1974 Erich Kästner, deutscher Schriftsteller, 1979: Herbert Marcuse, deutsch-US-amerikanischer Philosoph, Politologe und Soziologe, 1983: Luis Buñuel, spanischer Filmregisseur, 1994: Grigol Abaschidse, georgischer Dichter, 2006: Julio Aumente, spanischer Lyriker (Grupo Cántico), 2007: Ingmar Bergman, schwedischer Filmregisseur

[30.7.]

1939: Ab diesem Tag ist jüdischen Schülern der Schulbesuch in öffentlichen Schulen in Deutschland generell verboten.

Geboren am 30. Juli 1784: Leopold Schefer, deutscher Dichter und Komponist, 1818: Emily Brontë, englische Schriftstellerin, 1905: Stanley Kunitz, US-amerikanischer Lyriker, 1914: Michizō Tachihara, japanischer Lyriker, 1921: Joan Triadú, katalanischer Publizist und Essayist, 1922: Miron Białoszewski, polnischer Dichter, 1922 Hansgeorg Stengel, deutscher Schriftsteller und Kabarettist, 1945: Patrick Modiano, französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur 2014

Gestorben am 30. Juli 1691: Daniel Georg Morhof, deutscher Literaturhistoriker und Universalgelehrter, 1771: Thomas Gray, britischer Dichter und Gelehrter, 1856 Georg Weerth, deutscher Schriftsteller, 1868: Michael Tompa, ungarischer Dichter, 1929: Karl Henckell, deutscher Schriftsteller, 2003: Hansgeorg Stengel, deutscher Schriftsteller und Kabarettist, 2007: Ingmar Bergman, schwedischer Film- und Theaterregisseur sowie Drehbuchautor, 2007: Michelangelo Antonioni, italienischer Filmregisseur, Autor, Kritiker und Maler

[31.7.]

1814 Goethe: Selige Sehnsucht (Sagt es niemand, nur den Weisen, Weil die Menge gleich verhöhnet) – 1834: Georg Büchners revolutionäre Streitschrift Der Hessische Landbote wird heimlich im Großherzogtum Hessen verteilt – 1921: Erstes Konzert der Donaueschinger Kammermusik-Aufführungen zur Förderung zeitgenössischer Tonkunst (ab 1971 Donaueschinger Musiktage) – 1944: Der Schriftsteller und Flieger Antoine de Saint-Exupéry startet zu einem Aufklärungsflug in Richtung Grenoble und bleibt verschollen

Tag der Himmelskörper-Fotos: 1964 sendet Ranger 7 vor dem harten Aufprall auf dem Mond 4.000 Fotos – 1969: Die Raumsonde Mariner 6 fotografiert den Mars im Vorbeiflug und sendet die Bilder zur Erde – 1999: Die US-Raumsonde Lunar Prospector, deren Mission der Nachweis von Wasser auf dem Mond war, schlägt auf dem Mond auf, es gelingt jedoch nicht, durch den Aufprall Eis freizusetzen (zuvor aber sendete sie viele Daten)

Geboren am 31. Juli 1818: Joaquim Rubió i Ors (»Lo Gayter del Llobregat«), katalanischer Lyriker, 1843: Peter Rosegger, österreichischer Schriftsteller, 1851: Germain Nouveau, französischer Dichter (* Pourrières, † 4. April 1920, Pourrières), 1882: Grete Gulbransson, österreichische Schriftstellerin und Heimatdichterin, 1901: Lis Böhle, kölsche Mundartdichterin, 1919: Primo Levi, italienischer Schriftsteller,  1922: Barbara Suchner, deutsche Schriftstellerin, 1927: Walter Vogt, Schweizer Schriftsteller und Arzt, 1932: John Searle, US-amerikanischer Philosoph, 1933 Cees Nooteboom, 1939:  Peter K. Wehrli (* 30. Juli 1939 in Zürich), Schweizer Schriftsteller und Filmemacher, 1954 Kim Addonizio, US-amerikanische Schriftstellerin, 1955: Hans-Eckardt Wenzel, deutscher Lyriker und Liedermacher, 1956: Georg Bydlinski, österreichischer Schriftsteller, 1965: J.K. Rowling, englische Schriftstellerin

Gestorben am 31. Juli 1784: Denis Diderot, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1849: Sandor Petöfi, ungarischer Dichter, 1856: Georg Weerth, deutscher Kaufmann und Schriftsteller, 1864: Louis Hachette, französischer Verleger, 1871: Phoebe Cary, US-amerikanische Lyrikerin, 1917: Hedd Wyn, walisischer Dichter, 1944: Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller und Flieger, 1952: Waldemar Bonsels, deutscher Schriftsteller, 1952 Clara Viebig (»Eifeldichterin«), 1972: Ernst Fischer, österreichischer Schriftsteller und Politiker, 2016: Fasil Iskander, abchasischer Schriftsteller

August

»Einsamer nie als im August« (Gottfried Benn)

Im August 857: Mansur Al-Hallādsch (Abū l-Mughīth al-Husain ibn Mansūr al-Hallādsch, arabisch أبو المغيث الحسين بن منصور الحلاج, DMG Abū l-Muġīṯ al-Ḥusain ibn Manṣūr al-Ḥallāǧ; * August 857 in aṭ-Ṭūr, in der Provinz Fars im heutigen Iran; † 26. März 922 in Bagdad durch Hinrichtung), Sufi und Dichter persischer Herkunft und arabischer Sprache

[1.8.]

1291: Nach Schweizer Tradition Tag des Rütlischwurs durch Abgesandte aus den drei Urkantonen Uri, Schwyz und Unterwalden. – 1740: Uraufführung des patriotischen Liedes »Rule Britannia«, inoffizielle Hymne der Briten: »Die Nationen, die nicht so gesegnet sind wie du, werden mit der Zeit Tyrannen anheimfallen; während du blühen sollst groß und frei, zu ihrer aller Schrecken und Neid. Herrsche, Britannia! Britannia beherrsche die Wellen«. – 1914: Beginn des Ersten Weltkriegs, – 1944: Letzter Tagebucheintrag von Anne Frank. – 1944: Beginn des Warschauer Aufstands. –  1998: Rechtschreibreform. Ab nun schreibt man statt aufwendig aufwändig (die Wände hoch) und statt selbständig selbstständig. Am gleichen Datum acht Jahre später wird die Reform noch einmal reformiert.

Geboren am 1. August 1501: Johann Glandorp, deutscher Humanist und Dichter, 1579: Luis Vélez de Guevara, spanischer Schriftsteller (El diablo cojuelo), 1766: Hanzo Njepila (deutsch Hans oder Hanso Nepila; * in Rohne; † 20. Juni 1856 ebenda), sorbischer Volksschriftsteller, der erste nichtgeistliche Schriftsteller, der seine Handschriften auf Sorbisch verfasste, 1779: Francis Scott Key, US-amerikanischer Anwalt und Dichter (»Star-Spangled Banner«), 1800: Ernst Ortlepp, deutscher Dichter, 1819: Herman Melville, US-amerikanischer Schriftsteller, 1835: Jacob Audorf, deutscher Dichter und Politiker, 1857: Ida C. Craddock (* in Philadelphia, Pennsylvania; † 16. Oktober 1902 in New York City), amerikanische Feministin und Autorin, 1881: Aizu Yaichi, japanischer Literaturwissenschaftler und Lyriker, 1893: Anton Wurzer, Oberpfälzer Heimatdichter, 1914: Grigol Abaschidse, georgisch-sowjetischer Dichter, 1918: Mario López, spanischer Lyriker (Cántico-Gruppe), 1925: Ernst Jandl (* in Wien; † 9. Juni 2000 ebenda), österreichischer Schriftsteller, 1930: Pierre Bourdieu, französischer Soziologe, 1933: Ko Un, koreanischer Schriftsteller

Gestorben am 1. August 1745: Gottlob Adolph, deutscher Kirchenlieddichter, 1879: August Geib, deutscher Lyriker, Buchhändler und Politiker, 1898: László Arany, ungarischer Dichter, 1911: Konrad Duden, deutscher Gymnasiallehrer, Herausgeber des Duden, 1913: Lesja Ukrajinka, ukrainische Dichterin, 1924: Frieda Amerlan, deutsche Schriftstellerin, 1926: Jan Kasprowicz, polnischer Schriftsteller, 1963: Theodore Roethke, US-amerikanischer Lyriker, 1969 Miguel Labordeta, spanischer Lyriker, 1986: Robert Wolfgang Schnell, deutscher Schriftsteller, 1990: Norbert Elias, deutsch-britischer Soziologe, Philosoph und Dichter, 1992: Margarita Aliger, russische Lyrikerin, 2018: Mario Cravo Júnior, brasilianischer Maler, Bildhauer, Designer und Dichter

[2.8.]

Geboren am 2. August 1807: Theodor Vilhelm Rumohr, dänischer Schriftsteller, 1815: Adolf Friedrich von Schack, deutscher Dichter, 1862: Duncan Campbell Scott, kanadischer Schriftsteller, 1878: Aino Kallas, finnische Schriftstellerin, 1897: Philippe Soupault, französischer Schriftsteller, 1924: Raffaele Andreassi, italienischer Dichter und Dokumentarfilmer, 1924: James Baldwin, US-amerikanischer Schriftsteller, 1934: Dieter Hoffmann (* in Dresden), deutscher Schriftsteller, 1935: Wolfgang Frühwald, deutscher Literaturwissenschaftler, 1942: Isabel Allende, chilenische Schriftstellerin, 1949: Bei Dao, chinesischer Lyriker, 1950: Wilhelm Bartsch (* in Eberswalde), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 2. August 1445: Oswald von Wolkenstein, Südtiroler Dichter, Komponist und Diplomat, 1738: Uejima Onitsura, japanischer Dichter, 1880: Juan Eugenio Hartzenbusch, spanischer Dramatiker und Theoretiker der Romantik (Los amantes de Teruel), 1897: Adam Asnyk, polnischer Schriftsteller, 1946: Jóannes Patursson, färöischer Bauer, Dichter und Politiker, 1955: Wallace Stevens, US-amerikanischer Lyriker, 1971: Ludwig Marcuse, US-amerikanischer Philosoph und Schriftsteller, 1976: Fritz Lang, österreichisch-deutsch-US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler, 1988: Raymond Carver, US-amerikanischer Schriftsteller, 1997: William S. Burroughs, US-amerikanischer Schriftsteller,  1997: James Krüss, deutscher Schriftsteller, 2009: Adolf Endler (* 20. September 1930 in Düsseldorf; † in Berlin), deutscher Schriftsteller

[3.8.]

National Book Club Conference, Friday, August 3, 2018 to Sunday, August 5, 2018 Atlanta, Georgia – Rocky Mountain Book and Paper Fair, Friday, August 3, 2018 to Saturday, August 4, 2018, Denver, Colorado – Toronto Urban Book Expo, Friday, August 3, 2018, Toronto, Canada

Geboren am 3. August 1795: Anne Bignan, französischer Schriftsteller, 1854: Johanna Ambrosius, deutsche »Naturdichterin«, 1863: Géza Gárdonyi, ungarischer Schriftsteller, 1884 Juri Tendrjakow, russischer Schriftsteller, 1887: Rupert Brooke,  englischer Dichter, 1898: Herbert Behrens-Hangeler, deutscher Maler und Grafiker, Lyriker, 1918: Maria Aurèlia Capmany, katalanische Schriftstellerin, 1920: P.D. James (eigentl. Phyllis Dorothy James, Baroness James of Holland Park), englische Kriminalautorin, 1936: Sven Gösta Ågren, finnlandschwedischer Dichter,  1949: Christoph Geiser, Schweizer Schriftsteller, 1973: Marica Bodrožić, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 3. August 1632: Josua Stegmann, deutscher Theologe und Kirchenliederdichter, 1827: Lorenz Leopold Haschka, österreichischer Lyriker, 1839: Dorothea Schlegel,  deutsche Literaturkritikerin und Schriftstellerin, 1850: Joseph van der Giese, deutscher Dichter in Dürener Mundart, 1859: Eugène Sue, französischer Schriftsteller, 1890: Louise-Victorine Ackermann, französische Schriftstellerin, 1924: Joseph Conrad, britischer Schriftsteller, 1954: Colette (eigentlich Sidonie-Gabrielle Colette), französische Schriftstellerin und Journalistin, 1954: William Douw Lighthall, kanadischer Lyriker und Schriftsteller, 1964: Flannery O’Connor, US-amerikanische Schriftstellerin, 1968: Yang Shuo, chinesischer Lyriker und Essayist, 1975: Andreas Embirikos, griechischer Lyriker und Psychoanalytiker, 1983: Jan Brzękowski (* 18. Dezember 1903 in Nowy Wiśnicz; † in Paris), polnischer Schriftsteller, 1984: Wladimir Tendrjakow, russischer Schriftsteller, 1999: Abdulwahab Al-Bayyati, irakischer Dichter, 2008: Alexander Solshenizyn, russischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1970), 2015: Robert Conquest, britischer Historiker und Schriftsteller

[4.8.]

Geboren am 4. August 1792: Percy Bysshe Shelley, englischer Schriftsteller, 1834: Gaspar Núñez de Arce, spanischer Schriftsteller, 1839: Walter Pater, englischer Essayist, Literatur- und Kunstkritiker sowie literarischer Autor, 1859: Knut Hamsun, norwegischer Schriftsteller, 1882: Alfred Richard Meyer (Munkepunke), deutscher Schriftsteller und Verleger, 1883: René Schickele, deutsch-französischer Schriftsteller, 1884: Béla Balázs, ungarischer Filmkritiker, Ästhetiker und Schriftsteller, 1890: Erich Weinert, deutscher Schriftsteller, 1904: Witold Gombrowicz, polnischer Schriftsteller, 1920: Hermann Kükelhaus, deutscher Dichter, 1920: Martha Wölger, österreichische Mundartdichterin, 1923: Franz Karl Stanzel, österreichischer Literaturwissenschaftler, 1924: Erik Ågren, finnlandschwedischer Schriftsteller, 1930: Carlfriedrich Claus (* in Annaberg; † 22. Mai 1998 in Chemnitz), deutscher Grafiker und Lyriker, 1936: Assia Djebar, algerische Schriftstellerin und Historikerin, 1936: Mani Matter, Schweizer Mundart-Liedermacher, 1958: Liao Yiwu, chinesischer Schriftsteller und Musiker, 1962: Jáchym Topol, tschechischer Schriftsteller, 1962: Klaus Sobolewski, deutscher Maler, Grafiker und Dichter, 1959: Blanca Andreu, spanische Lyrikerin

Gestorben am 4. August 1648: Gottfried Finckelthaus, deutscher Lyriker und Liederdichter, 1822: Kristian Jaak Peterson, estnischer Dichter, 1875: Hans Christian Andersen, dänischer Schriftsteller, 1901: Friedrich Wilhelm Helle, deutscher Dichter, 1941 Mihály Babits, ungarischer Dichter, 1944: Krzysztof Kamil Baczyński (* 22. Januar 1921 in Warschau; † 1944 ebenda), polnischer Dichter, 1971: Georg Maurer, deutscher Lyriker, 1976: Helmut de Boor, deutscher Literaturwissenschaftler,  1977: Ernst Bloch, deutscher Philosoph, 1985: Rosa Leveroni, katalanische Lyrikerin, 1994: Ciro Versiani dos Anjos, brasilianischer Jurist und Schriftsteller

[5.8.]

Geboren am 5. August 1540: Joseph Justus Scaliger, französischer Humanist, 1730: Georg Joachim Zollikofer, deutscher Kirchenlieddichter, 1813: Ivar Aasen, norwegischer Dichter und Sprachforscher, 1835: Christian Wagner, deutscher Schriftsteller und Bauer, 1850: Guy de Maupassant, französischer Schriftsteller, 1853: Fritz Claus, Pfälzer Mundartdichter, 1865: Frida Bettingen, deutsche Lyrikerin, 1889: Conrad Aiken, US-amerikanischer Schriftsteller, Pulitzerpreisträger, 1890: Naum Gabo, russisch-US-amerikanischer Künstler, 1901: Margarita Abella Caprile, argentinische Schriftstellerin, 1852: František Ladislav Čelakovský, tschechischer Dichter, 1990: Martin Piekar (* in Bad Soden am Taunus), deutscher Lyriker

Gestorben am 5. August 1694: Hans von Assig, deutscher Dichter und Jurist, 1720: Anne Finch, Countess of Winchilsea, englische Dichterin, 1895: Friedrich Engels, deutscher Philosoph und Historiker, 1905: Julius Stinde, deutscher Chemiker und Schriftsteller, 1943: Adam Kuckhoff, deutscher Schriftsteller (von den Nationalsozialisten hingerichtet), 1958: Regino Boti, kubanischer Schriftsteller, 1984: Rudolf Hagelstange, deutscher Lyriker, 1988: Flanzendörfer (Frank Lanzendörfer), deutscher Lyriker, 1990: Ivan Blatný, tschechischer Lyriker, 2018: Matthew Sweeney, irischer Lyriker

[6.8.]

1945: Abwurf der ersten Atombombe über der japanischen Stadt Hiroshima

Geboren am 6. August 1651 François Fénelon, französischer Geistlicher und Schriftsteller, 1809: Alfred Tennyson, englischer Dichter, 1813: Karl Aulenbach, deutscher Dichter, 1868: Paul Claudel, französischer Schriftsteller, 1892: Kazimiera Iłłakowiczówna (* in Vilnius, damals Russisches Kaiserreich; † 16. Februar 1983 in Poznań), polnische Lyrikerin und Übersetzerin, 1901: Paula Banholzer (Bie), 1916: Ernst Schwarz, österreichischer Sinologe 1926: Christa Reinig (* in Berlin; † 30. September 2008 in München), deutsche Schriftstellerin, 1928: Andy Warhol, US-amerikanischer Künstler, 1929: Kateb Yacine, algerischer Schriftsteller, 1934: Diane DiPrima, US-amerikanische Schriftstellerin

Gestorben am 6. August 1553: Girolamo Fracastoro, italienischer Arzt und Dichter, 1623: Anne Hathaway, Ehefrau William Shakespeares, 1637: Ben Jonson, englischer Dichter, 1698: Antonio Zaniboni, italienischer Dichter,  1700: Johann Beer, österreichisch-deutscher Schriftsteller und Komponist, 1755: Johann Kaspar Wetzel, deutscher evangelischer Theologe und Kirchenlieddichter, 1886: Wilhelm Scherer, österreichisch-deutscher Germanist, 1967: Lajos Áprily, ungarischer Dichter, 1969: Theodor Adorno, deutscher Philosoph, 1986: Manfred Hausmann, deutscher Schriftsteller, 1988: Francis Ponge, französischer Lyriker, 1995: Walter Werner, deutscher Schriftsteller, 1997: Jürgen Kuczynski, deutscher Historiker und Wirtschaftswissenschaftler, 2001: Jorge Amado, brasilianischer Schriftsteller, 2005: Vizma Belševica, lettische Schriftstellerin

[7.8.]

1908: In Willendorf (Niederösterreich) wird die steinzeitliche »Venus von Willendorf« entdeckt

Geboren am 7. August 1165: Ibn Arabi, islamischer Mystiker, 1598: Georg Stiernhielm, schwedischer Dichter, 1702: Ehrenreich Gerhard Coldewey, deutscher Gelehrter, Jurist und Dichter, 1795: Joseph Rodman Drake, US-amerikanischer Dichter, 1800: Josef Krasoslav Chmelenský, tschechischer Kritiker und Dichter, 1839: Eduard Ebel, deutscher evangelischer Pfarrer und Dichter, 1854: Hermione von Preuschen, deutsche Malerin und Schriftstellerin, 1862: Jakob Bosshart, Schweizer Schriftsteller, 1876: Mata Hari, niederländische Tänzerin und Spionin,  1883: Joachim Ringelnatz, deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler, 1901: August Scholtis, deutscher Schriftsteller, 1920: Kunio Tsukamoto, japanischer Lyriker, 1930: Luisa Famos, Schweizer Schriftstellerin, 1934: Dieter Schlesak, deutscher Schriftsteller, 1938: Heinz Rudolf Unger, österreichischer Schriftsteller, 1942: Garrison Keillor, amerikanischer Lyriker, Fernsehmoderator, 1948: Pau Riba, katalanischer Rocksänger und Lyriker (Enkel von Carles Riba und Clementina Arderiu), hat durch seine dezidiert antiakademische Sprache zur Erneuerung der katal. Lyrik beigetragen, 1960: Michael Roes, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 7. August 1635: Friedrich Spee von Langenfeld, deutscher Jesuit und Dichter, 1896: Elise Krinitz, deutsche Schriftstellerin, Heinrich Heines Mouche, 1921 Aleksandr Blok, russischer Dichter, 1924: Joan Salvat-Papasseit, katalanischer Lyriker, 1933: Felix Fechenbach, deutscher Journalist und Dichter, 1933: Hans Fraungruber, österreichischer Schriftsteller, 1938: Konstantin Stanislawski, russischer Schauspieler, Regisseur und Theaterreformer, 1941: Rabindranath Tagore (Thakur, bengalisch রবীন্দ্রনাথ ঠাকুর, * 7. Mai 1861 in Kalkutta; † ebenda), indischer Dichter, Philosoph, Maler, Komponist, Nobelpreis für Literatur (1913)

[8.8.]

1937: Vom 8. bis 15. August 2. Internationaler Kongress für Ästhetik und Kunstwissenschaft im Rahmen der Pariser Weltausstellung. Paul Éluard spricht dort über »Physik der Poesie: Picasso – Ernst – Dalí«: »Alle Menschen werden sich verständigen mittels der Vision, die sie von den Dingen haben werden, und diese Vision der Dinge wird ihnen dazu dienen, das auszudrücken, was ihnen gemeinsam ist; ihnen und den Dingen, ihnen als den Dingen, den Dingen als ihnen. An jenem Tag wird das wahre Sehertum das Universum dem Menschen einverleibt haben, das heißt: den Menschen dem Universum.«

Geboren am 8. August 1732: Johann Christoph Adelung, deutscher Bibliothekar und Sprachforscher, 1809: Alfred Tennyson, britischer Dichter, 1864: Irene Forbes-Mosse, deutsche Schriftstellerin und Malerin, 1884: Sara Teasdale, US-amerikanische Dichterin, 1922: José María Fonollosa, spanischer Lyriker, 1926: Ernst R. Hauschka, deutscher Lyriker und Aphoristiker, 1929: Rose Nyland, deutsche Schriftstellerin, 1952: Jostein Gaarder, norwegischer Schriftsteller (Sofies verden)

Gestorben am 8. August 1540: Christoph Hegendorf, deutscher Dichter, Theologe und Jurist, 1739: Kada no Azumamaro, japanischer Philologe und Dichter, 1797: Franz Alexander von Kleist, deutscher Dichter, 1809: Akinari Ueda, japanischer Schriftsteller, 1897: Jacob Burckhardt, Schweizer Kulturhistoriker, 1908: Christian Schneller, österreichischer Philologe, Schriftsteller und Volkskundler, 1927: Wilhelm Idel, deutscher Heimatforscher und Dichter, 1989: Jiří Šotola, tschechischer Schriftsteller, 1996: Herbert Huncke, US-amerikanischer Autor, Pionier der Schwulenbewegung, 2011: Bartomeu Fiol, mallorquinischer Lyriker (in katalanischer Sprache)

[9.8.]

Am 9. August 2007 wurde die bangladeschische Lyrikerin Taslima Nasreen beim Signieren eines Buchs im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh von einer Menge Protestierender angegriffen, die schreiend ihren Tod forderten. Die Angreifer waren Anwälte und Mitglieder der All India Majlis-e-Ittehadul Muslimeen-Partei, die gegen ihre Schriften über Religion und Unterdrückung der Frauen protestierten. Nach dem Angriff wurden nicht die Störer belangt, sondern Nasreen wurde vorgeworfen, die religiösen Gefühle von Moslems zu verletzen, worauf bis zu drei Jahre Gefängnis stehen.

Geboren am 9. August 1816: Karl Oppel, deutscher Schriftsteller, 1878: Paul Renner, deutscher Typograph, 1880: Ramón Pérez de Ayala, spanischer Schriftsteller, 1894: Michail Soschtschenko, russischer Schriftsteller, 1896: Jean Piaget, Schweizer Entwicklungspsychologe, 1897: Marta Brunet, chilenische Schriftstellerin, 1899: P. L. Travers, australische Schriftstellerin (Mary Poppins), 1910: Laryssa Henijusch, weißrussische Schriftstellerin, 1920: Lia Timmermans, belgische Schriftstellerin, 1922: Philip Larkin, englischer Dichter, 1930: Carmen Balcells, katalanisch-spanische Literaturagentin, 1937: Anne-Marie Albiach (* in Saint-Nazaire, Pays de la Loire; † 4. November 2012), französische Lyrikerin und Übersetzerin

Gestorben am 9. August 1668: Jacob Balde, deutscher Jesuit und lateinischer Dichter, 1828: Friedrich Ludewig Bouterweck, deutscher Philosoph und Schriftsteller, 1847: Wilhelm von Schütz, deutscher Dichter, 1886: Samuel Ferguson, irischer Lyriker, 1888: Charles Cros, französischer Dichter und Erfinder, 1890: Eduard von Bauernfeld, österreichischer Lustspieldichter, 1916: Guido Gozzano, italienischer Dichter, 1939: Sergej Tretjakow, russischer Schriftsteller, 1942: Edith Stein (auch Hl. Theresia Benedicta a Cruce), deutsche Philosophin und Frauenrechtlerin, 1962: Hermann Hesse, deutsch-schweizerischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1946), 1965: Arnold Krieger, deutscher Schriftsteller, 1967: Pedro Garfias, spanischer Dichter, 1974: Robert Boehringer, deutscher Industrieller und Lyriker, 1976: José Lezama Lima, kubanischer Schriftsteller (Paradiso), 1996: May Ayim, deutsche Dichterin, Pädagogin und Aktivistin der afrodeutschen Bewegung, 2001: Ottilie »Otti« Pfeiffer (* 29. Juli 1931 in Wesel; † in Herdecke), deutsche Lyrikerin, Kinder- und Jugendbuchautorin, 2007: Ulrich Plenzdorf, deutscher Schriftsteller, 2008: Machmud Darwisch, palästinensischer Lyriker

[10.8.]

Geboren am 10. August 1556: Philipp Nicolai, deutscher Liederdichter und Theologe, 1661: Joachim Meier, deutscher Schriftsteller, 1823: Antônio Gonçalves Dias, brasilianischer Dichter, 1846: Narcís Oller, katalanischer Schriftsteller, 1865: Andreas Heusler, Schweizer Altgermanist, 1878: Alfred Döblin, deutscher Schriftsteller, 1881: Witter Bynner, US-amerikanischer Dichter, 1896: Milena Jesenská, tschechische Schriftstellerin, 1900: René Crevel, französischer Schriftsteller, 1901: Sergio Frusoni, kapverdischer Dichter, 1906: Herybert Menzel, deutscher Dichter, Sturmbannführer, »Homer der SA«, 1912: Jorge Amado, brasilianischer Schriftsteller, 1946: Emine Sevgi Özdamar, deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin, 1953 Mark Doty, US-amerikanischer Dichter, 1955: Brigitte Oleschinski (* in Köln), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 10. August 1638: Sibylla Schwarz (* 14. Februar alten, 24. Februar neuen Stils 1621 in Greifswald; † 31. Juli alten, 10. August neuen Stils 1638 ebenda), deutsche Dichterin, 1857: John Wilson Croker, britischer Parlamentsredner und Dichter, 1932: Fritz Hampel (Pseudonym: Slang), satirischer deutscher Schriftsteller und Karikaturist, 1948: Emma Maria Ball-Hennings (* 17. Januar 1885 in Flensburg; † in Sorengo bei Lugano), deutsche Schriftstellerin, Dadaistin, 2018: William Corbett, US-amerikanischer Dichter

[11.8.]

1922: Das »Lied der Deutschen« nach dem Text von Hoffmann von Fallersleben wird zur Nationalhymne des Deutschen Reiches. – 1923: Der Georg-Büchner-Preis wird erstmals verliehen. Er geht an den Schriftsteller Adam Karrillon und den Komponisten Arnold Ludwig Mendelssohn

Geboren am 11. August 1613: Christoph Kaldenbach, deutscher Dichter, 1815: Gottfried Kinkel, deutscher Theologe, Schriftsteller und Politiker, 1851: Fernando de Arteaga y Pereira, spanischer Dichter, 1874: Wilhelm Schussen, deutscher Schriftsteller, 1879: Frieda Freiin von Richthofen (* in Metz; † 11. August 1956 in Taos), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 1883: Ernst Stadler, deutscher Lyriker, 1885: Sofia Parnok, russische Dichterin, 1892: Hugh MacDiarmid, schottischer Lyriker, 1894: Ernst Angel, österreichisch-US-amerikanischer Dichter, Filmemacher und Psychologe, 1897: Enid Blyton, britische Kinderbuchautorin, 1897: Louise Bogan, US-amerikanische Lyikerin, 1899: Jindřich Štyrský, tschechischer Maler, Fotograf, Grafiker, Dichter und Kunsttheoretiker, 1900: Georges Limbour, französischer Schriftsteller, Philosoph und Poet, 1909: Uku Masing, estnischer Lyriker, Theologe und Orientalist, 1928: Reinhard Paul Becker (* in Iserlohn; † 15. Juni 2006 in Rye, New York), deutscher Schriftsteller, 1932: Chester Valentine John Anderson, US-amerikanischer Dichter und Science-Fiction-Schriftsteller, 1932: Fernando Arrabal, spanisch-französischer Schriftsteller und Filmregisseur, 1934: Erika Áts, ungarische Dichterin, 1948: Jan Palach, tschechoslowakischer Student, verbrannte sich 1969 aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings, 1951: Róža Domašcyna (* in Zerna, Landkreis Kamenz), sorbisch-deutsche Lyrikerin und Übersetzerin

Gestorben am 11. August 1464: Nikolaus von Kues, deutscher Philosoph, Theologe und Mathematiker, 1689: Václav (Jan) Rosa, tschechischer Sprachwissenschaftler, Dichter und Rechtsanwalt, 1699: Friedrich Rudolf Ludwig von Canitz, deutscher Diplomat und Schriftsteller, 1740: August Bohse (Pseudonym: Talander), deutscher Schriftsteller, 1778: Augustus Montague Toplady, anglikanischer Geistlicher und Verfasser von Kirchenliedern, 1801: Félix María Samaniego, spanischer Schriftsteller, 1882: Dethloff Carl Hinstorff, deutscher Verleger, 1886: Lydia Koidula, estnische Schriftstellerin, 1903: Eugenio María de Hostos, puerto-ricanischer Schriftsteller, 1907: Theobald Kerner, deutscher Arzt und Dichter, 1927: Chikashi Koizumi, japanischer Lyriker, 1932: Maximilian Woloschin, russischer Dichter und Landschaftsmaler, 1953: Ludwig Strauss, deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, 1956: Frieda Freiin von Richthofen (* 11. August 1879 in Metz; † in Taos), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 1961: Ion Barbu, rumänischer Schriftsteller und Mathematiker, 1974: Jan Tschichold, deutscher Kalligraf und Typograf, 1980: Paul Robert, französischer Lexikograph, 2002: Jiří Kolář, tschechischer Dichter und bildender Künstler, 2006: Mazisi Kunene, südafrikanischer Schriftsteller, 2017: Peter Bürger, deutscher Literaturwissenschaftler, 2018: V. S. Naipaul (* 17. August 1932 in Chaguanas, Trinidad und Tobago; † in London), britischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (2001)

[12.8.]

Sternschnuppenstrom der Perseiden 17. Juli bis 24. August, Höhepunkt um den 12. August. Perseus steht im Nordosten.

1803: William Blake verjagt einen betrunkenen Soldaten aus seinem Garten. Die Anklage wegen Aufruhr und tätlicher Bedrohung wird im Januar 1804 fallengelassen – Die Nacht des 12. August erlangte traurigen Ruhm als »Nacht der ermordeten Dichter«. 1952 ließ Josef Stalin mehr als ein Dutzend jüdische Intellektuelle hinrichten, darunter die jiddischen Dichter Perez Markisch, Dovid Bergelson, Dovid Hofstein, Itzik Feffer und Leib Kwitko.

Geboren am 12. August 1774: Robert Southey, englischer Dichter, 1805: Ernst Theodor Echtermeyer, deutscher Schriftsteller und Literaturhistoriker, erster Herausgeber der Anthologie, die seit 1836 in hundertausenden Exemplaren deutsche Lyrik streute, 1832: Peter Soemer, deutscher Theologe und Dichter, Jacinto Benavente, spanischer Dramatiker (Los intereses creados), Nobelpreis für Literatur (1922), 1884: David Bergelson (russisch Давид Рафаилович Бергельсон, jiddisch Dovid Bergelson דוד בערגעלסאָן, eingedeutscht auch David Bergelsohn; (s.u.), 1892: Hans Hartvig Seedorff Pedersen, dänischer Lyriker, 1893: Edwin Bauersachs, erzgebirgischer Mundartdichter, 1899: Alfred Kantorowicz, deutscher Schriftsteller, 1913: Raphael Ernest Grail Armattoe, ghanaischer Arzt und Dichter, 1920: Hans Marquardt, deutscher Verleger, 1935: Karl Mickel (* in Dresden; † 20. Juni 2000 in Berlin), deutscher Schriftsteller, 1952: Hans-Ulrich Treichel, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 12. August 1551: Paul Speratus, deutscher Theologe und Liederdichter, 1621: John Barclay, schottischer Dichter, 1827 William Blake, englischer Dichter und Künstler, 1865: Rudolf Mayer, tschechischer Dichter und Schriftsteller, 1891: James Russell Lowell, US-amerikanischer Lyriker, 1920: Louisa Lawson, australische Schriftstellerin, Herausgeberin, Suffragette und Feministin, 1937: Felix Beran, österreichisch-schweizerischer Techniker und Schriftsteller, 1942: Fred Endrikat, deutscher Schriftsteller und Kabarettist, 1952: David Bergelson  (russisch Давид Рафаилович Бергельсон, jiddisch Dovid Bergelson דוד בערגעלסאָן, eingedeutscht auch David Bergelsohn; * 12. August 1884 in Ochrimowo, Russland, Gouvernement Kiew, heute Sarny, Ukraine; † in Moskau),  sowjetisch-ukrainischer jiddischer Schriftsteller, 1952: Perez Markisch (ukrainisch Перец Давидович Маркіш, russisch: Перец Давидович Маркиш, jiddisch: פּרץ מאַרקיש, auch: Peretz Markisch oder Markish; * 7. Dezember 1895 in Polonnoje, Gouvernement Wolhynien, Russisches Kaiserreich [heute Polonne, Ukraine]; † in Moskau), 1952: David Hofstein, (russisch Давид Наумович Гофштейн; * 25. Julijul./ 6. August 1889greg. in Korostischew, Gouvernement Kiew; † in Moskau), sowjetisch-ukrainischer jiddischer Schriftsteller, 1952: Itzik Feffer (auch Fefer, jiddisch איציק פֿעפֿער, russisch Ицик Фефер, Исаак Соломонович Фефер; ukrainisch Іцик Фефер, * 10. September 1900 in Schpola, Gouvernement Kiew; ermordet in Moskau), sowjetisch-ukrainischer jiddischer Schriftsteller, 1952: Leib Kwitko (לייב קוויטקאָ Lejb Kwitko; auch: Lew Moissejewitsch Kwitko oder Leyb Kvitko, ukrainisch Лев (Лейб) Мойсейович Квітко, russisch Лев Моисеевич Квитко bzw. Лейб Квитко; geboren [Datum unsicher] 3. Oktoberjul./ 15. Oktober 1890greg. oder 1893[1] in »Goloskow« – entweder Gouvernement Podolien, Russisches Kaiserreich, heute Holoskiw, Oblast Chmelnyzkyj, oder Gouvernement Cherson, Russisches Kaiserreich, heute Holoskowo bei Odessa; gestorben in Moskau), sowjetisch-ukrainischer jiddischer Schriftsteller, 1953: Paul Gurk (Pseudonym Franz Grau, * 26. April 1880 in Frankfurt/Oder; † in Berlin), deutscher Schriftsteller und Maler, 1955: Thomas Mann, deutscher Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1929), 1964: Ian Fleming, britischer Schriftsteller (James Bond), 1966: Artur Alliksaar, estnischer Lyriker, 1992: John Cage, US-amerikanischer Komponist und Musiktheoretiker (Lecture on Nothing)

[13.8.]

1961: Absichtslos eine Mauer gebaut.

Geboren am 13. August 1802: Nikolaus Lenau, österreichischer Schriftsteller aus Ungarn, 1827: Francisco Gomes de Amorim, portugiesischer Schriftsteller, 1913: Bartomeu Rosselló-Pòrcel, katalanischer Lyriker

Gestorben am 13. August 1749: Johann Elias Schlegel, deutscher Dichter und Dichtungstheoretiker, 1900: Wladimir Solowjow, russischer Religionsphilosoph und Dichter, 1946: H. G. Wells, englischer Schriftsteller, 1956: Jakub Kolas, weißrussischer Schriftsteller, 1995: Jan Křesadlo, tschechischer Schriftsteller, Komponist und Science-Fiction-Autor, 1998: Julien Green, französisch-britischer Schriftsteller

[14.8.]

Geboren am 14. August 1688: Johann Leonhard Rost, deutscher Dichter und Astronom, 1837: Johannes Trojan (* in Danzig), deutscher Schriftsteller, Redakteur des Kladderadatsch, 1840: Richard von Krafft-Ebing, deutsch-österreichischer Psychiater und Neurologe, 1864: Marie Eugenie delle Grazie (* in Weißkirchen, Österreich; † 19. Februar 1931 in Wien), österreichische Schriftstellerin, 1865: Pietro Gori, italienischer Anarchist, Journalist, Anwalt, Schriftsteller und Liedkomponist, 1867: John Galsworthy, englischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1932), 1869: Ludwig Kessing, deutscher Dichter, 1876: Sibilla Aleramo, (eigtl. Rina Faccio, * in Alessandria im Piemont, Italien; † 13. Januar 1960 in Rom), italienische Schriftstellerin und Feministin, 1917: Georges Haldas, französischsprachiger Schweizer Schriftsteller, 1920: Alfred Gong (* in Czernowitz, Rumänien als Alfred Liquornik; † 18. Oktober 1981 in New York City), rumänisch-US-amerikanischer deutschsprachiger Schriftsteller, 1921: Julia Hartwig (* in Lublin; † 14. Juli 2017 in Pennsylvania), polnische Schriftstellerin, 1926: René Goscinny, französischer Comic-Autor (Astérix, Lucky Luke), 1928: Lina Wertmüller, italienische Filmregisseurin und Drehbuchautorin, 1943: Wolf Wondratschek, deutscher Schriftsteller, 1964: Eva Christopeit (* in Düsseldorf), deutsche Autorin

Gestorben am 14. August 1841: Johann Friedrich Herbart, deutscher Philosoph und Pädagoge, 1844: Johann Philipp Christian Aulenbach, deutscher Pfarrer und Dichter, 1847: Frans Michael Franzén, schwedischer Schriftsteller, 1848: Sarah Fuller Flower Adams, englische Lyrikerin (»Nearer, My God, to Thee«), 1866: Karol Kuzmány, slowakischer Schriftsteller und Übersetzer (Homer, Puschkin, Mickiewicz), 1871: Philipp Blommaert, flämischer Schriftsteller, 1928: Klabund, deutscher Schriftsteller, 1943: Lore Berger (eigentlich Lenore Berger; * 17. Dezember 1921 in Basel; † ebenda), Schweizer Schriftstellerin, 1956: Bertolt Brecht, deutscher Schriftsteller und Theatermacher, 1976: Werner Bräunig, deutscher Schriftsteller, 1979: Richard Alewyn, deutscher Germanist, 1983: Rainer Brambach, Schweizer Schriftsteller, 1984: J. B. Priestley (John Boynton Priestley), britischer Schriftsteller, 1991: Alfred Kittner, deutscher Schriftsteller aus Rumänien, 1994: Elias Canetti, bulgarisch-britisch-schweizerischer Schriftsteller deutscher Sprache, Nobelpreis für Literatur (1981), 2004: Czesław Miłosz, polnischer Dichter, Nobelpreis für Literatur (1980), 2016: Hermann Kant, deutscher Schriftsteller

[15.8.]

Mariä Himmelfahrt. – In der katholischen Kirche Gedenktag für Mechthild von Magdeburg, deutsche Mystikerin (* um 1207 im Erzstift Magdeburg; † 1282 im Kloster Helfta).

1057: Macbeth (Mac Bethad mac Findlaích), König von Schottland, stirbt in der Schlacht von Lumphanan.

Geboren am 15. August 1740: Matthias Claudius, deutscher Schriftsteller, 1771: Walter Scott, schottischer Schriftsteller, 1785: Thomas de Quincey, englischer Schriftsteller (Confessions of an English Opium-Eater), 1901: Hans Lorbeer, deutscher Schriftsteller, 1901: Henriqueta Lisboa (* in Lambari, † 9. Oktober 1985 in Belo Horizonte), brasilianische Dichterin, 1924: Kay Hoff (* in Neustadt in Holstein als Adolf Max Hoff; † 26. März 2018 in Berlin), deutscher Schriftsteller, 1948: Denise Chávez (* Las Cruces, New Mexico), US-amerikanische Schriftstellerin, »performance writer«“, 1954: Mary Jo Salter, US-amerikanische Schriftstellerin,  (* Grand Rapids, Michigan, 1954: Stieg Larson, schwedischer Journalist und Schriftsteller (Millennium-Serie)

Gestorben am 15. August 1064: Ibn Hazm (Abū Muhammad ʿAlī ibn Ahmad Ibn Hazm az-Zāhirī al-Andalusī / أبو محمد علي بن أحمد ابن حزم الظاهري الأندلسي), arabischer Universalgelehrter aus Córdoba, 1729: Benjamin Neukirch, deutscher Dichter und Anthologist, 1936: Grazia Deledda, italienische Schriftstellerin aus Sardinien, Nobelpreis für Literatur (1926), 1999: Olga Orozco, argentinische Lyrikerin, 2013: Sławomir Mrożek, polnischer Satirezeichner und Dramatiker, 2015: Rafael Chirbes, spanischer Schriftsteller

[16.8.]

1936: Federico García Lorca wird von Franco-Anhängern verhaftet und zwei Tage später ermordet.

Geboren am 16. August 1678: Andrew Marvell, englischer Dichter, 1815: Don Bosco (Giovanni Melchiorre Bosco), italienischer Geistlicher und Pädagoge, 1860: Jules Laforgue (* in Montevideo; † 20. August 1887 in Paris), französischer Lyriker, 1888: Thomas Edward Lawrence (Lawrence von Arabien), britischer Offizier, Geheimagent und Schriftsteller, 1920: Charles Bukowski (Heinrich Karl Bukowski; * in Andernach; † 9. März 1994 in Los Angeles), US-amerikanischer Schriftsteller, 1932: Christopher Okigbo, nigerianischer Lyriker, 1933: Reiner Kunze (* in Oelsnitz/Erzgebirge), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 16. August 1900: Eça de Queiroz (José Maria Eça de Queiroz), portugiesischer Schriftsteller, 1928: Antonín Sova (* 26. Februar 1864),  tschechischer Dichter, 1949: Margaret Mitchell, US-amerikanische Schriftstellerin (Gone with the Wind), 2018: Benny Andersen (* 7. November 1929 in Vangede, Gentofte Kommune; † in Sorgenfri), dänischer Schriftsteller, Komponist und Pianist, der meistgelesene zeitgenössische dänische Dichter, 2018: Aretha Franklin, US-amerikanische Sängerin

[17.8.]

1917: Der englische Dichter Wilfred Owen trifft im Kriegshospital Craiglockhart auf Siegfried Sassoun, der sein Schreiben in der Folge beeinflusst; die berühmten Gedichte »Anthem for Doomed Youth« und »Dulce et Decorum est« gehen darauf zurück. – 1967: Ende des Woodstock-Festivals bei Bethel, N.Y.

Geboren am 17. August 1837: Charlotte Forten (Charlotte Louise Bridges Forten Grimké,  Philadelphia; † 23. Juli 1914), afroamerikanische Aktivistin und Lyrikerin, 1876: Theodor Däubler, deutscher Dichter, 1897: António Botto, portugiesischer Lyriker, 1922: Paul Wiens, deutsche Lyriker, 1932: V. S. Naipaul (Vidiadhar Surajprasad Naipaul, * in Chaguanas, Trinidad y Tobago), indo-karibischer Schriftsteller mit britischer Staatsbürgerschaft, Nobelpreis für Literatur (2001), 1932: Jean-Jacques Sempé, französischer Comic-Zeichner und Karikaturist (Petit Nicolas [Der kleine Nick]), 1930: Ted Hughes, englischer Lyriker und Kinderbuchautor, 1941: Evert Everts ( in Bonn), deutscher Schriftsteller, 1953: Herta Müller, rumäniendeutsche Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur (2009), 1959: Jonathan Franzen, US-amerikanischer Schriftsteller

Gestorben am 17. August 1676: Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen, deutscher Schriftsteller, 1838: Lorenzo da Ponte, italienischer Dichter und Librettist (Le nozze di Figaro, Cosi fan tutte, Don Giovanni), 1974: Aldo Palazzeschi (Aldo Piero Vincenzo Giurlani), italienischer Schriftsteller der Avantgarde, 1987: Carlos Drummond de Andrade, brasilianischer Lyriker (* 31. Oktober 1902), 2007: Rolf Hörler (* 26. September 1933 in Uster; † in Wädenswil), Schweizer Lyriker, 2010: Ludvík Kundera (* 22. März 1920 in Brno; † in Boskovice), tschechischer Schriftsteller

[18.8.]

National Bad Poetry Day (USA)

1782: William Blake heiratet Catherine Boucher. Sie unterzeichnet die Heiratspapiere mit »X«, aber später liest, schreibt und zeichnet sie und koloriert Drucke ihres Gatten.

Geboren am 18. August 1414: Dschami (Nūru’d-Dīn ‘Abdu’r-Raḥmān-i Dschāmi), persischer Dichter und Mystiker, 1450: Marko Marulić, kroatischer Dichter und Humanist, 1818: Václav Bolemír Nebeský, tschechischer Dichter und Philosoph, 1887: Alma Johanna Koenig (verheiratet Ehrenfels; Pseudonym: Johannes Herdan; * in Prag; ermordet 1. Juni 1942 im Vernichtungslager Maly Trostinez), österreichische Schriftstellerin, 1912: Elsa Morante, italienische Schriftstellerin, 1922: Alain Robbe-Grillet, französischer Schriftsteller

Gestorben am 18. August 849: Walafrid Strabo (* 808), fränkischer Mönch, Historiker, Theologe und Dichter, 1227: Dschingis Khan, Herrscher der Mongolen, 1850: Honoré de Balzac, französischer Schriftsteller, 1936: Federico García Lorca, spanischer Schriftsteller (* 5. Juni 1898 in Fuente Vaqueros, Provinz Granada; † in Viznar nahe Granada), spanischer Schriftsteller, von Franco-Leuten ermordet,

[19.8.]

Geboren am 19. August 1398: Marqués de Santillana (Íñigo López de Mendoza), spanischer Dichter, 1631: John Dryden, englischer Dichter und Dramatiker, 1689: Samuel Richardson, englischer Schriftsteller

Gestorben am 19. August 1662: Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker, Philosoph und Schriftsteller, 1889: Auguste de Villiers de L’Isle-Adam, 1916: Franz Dibelius (* 24. August 1881 in Oppeln; gefallen bei Thiaumont, deutscher Schriftsteller, 1977: Groucho Marx, 1994: Robert Roschdestwenski, russischer Schriftsteller, 2017: K. O. Götz, (Karl Otto Götz,* 22. Februar 1914 in Aachen; † in Wolfenacker), Maler des Informel, surrealistischer Lyriker

[20.8.]

Geboren am 20. August 1625: Thomas Corneille, französischer Dramatiker (Bruder von Pierre Corneille), 1847 Bolesław Prus (eigentl. Aleksander Głowacki), polnischer Schriftsteller, 1875: Saul Tschernichowski (hebräisch שאול טשרניחובסקי; in Michailowka, Russisches Reich, heute Mychajliwka, Ukraine; † 14. Oktober 1943 in Jerusalem), hebräischer Dichter und Übersetzer, 1878: Jakub Deml († 10. Februar 1961), tschechischer katholischer Priester und Schriftsteller, 1890: H.P. Lovecraft (Howard Phillips Lovecraft), US-amerikanischer Schriftsteller, 1899: Maria Luise Weissmann (* in Schweinfurt; † 7. November 1929 in München), deutsche Lyrikerin, 1901: Salvatore Quasimodo , italienischer Lriker, Nobelpreis für Literatur (1959), 1934: Arno Surminski, deutscher Schriftsteller aus Ostpreußen (Jokehnen), 1948: Heather McHugh (* San Diego, California), US-amerikanische Lyrikerin

Gestorben am 20. August 1639: Jakob Bidermann, deutscher Schriftsteller, 1639: Martin Opitz, deutscher Schriftsteller und Literaturtheoretiker, 1823: Friedrich Arnold Brockhaus, deutshcer Verleger, 1860: Jules Laforgue (* 16. 8. 1860 in Montevideo; † in Paris), französischer Lyriker, 1995: Hugo Pratt, italienischer Comic-Autor, 2018: Uri Avnery, israelischer Journalist, Schriftsteller und Friedensaktivist

[21.8.]

1968 Einmarsch von Truppen der »verbündeten« Staaten des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei, um das Experiment eines »Sozialismus mit menschlichem Antlitz« im Prager Frühling zu beenden. – Genau an diesem Tag wird in der DDR das Poesiealbum 11 mit Gedichten von Reiner Kunze ausgeliefert, der aus seiner Sympathie für den Prager Frühling kein Hehl gemacht hatte.

Geboren am 21. August 1520: Bartholomäus Sastrow, deutscher autobiographischer Schriftsteller, 1749: Edvard Storm, norwegischer Lyriker, 1773: Jens Christian Djurhuus, erster auf Färöisch schreibender Dichter, 1862: Emilio Salgari, italienischer Schriftsteller, Autor von Abenteuerromanen, 1872: Aubrey Beardsley, britischer Illustrator, Dichter, Grafiker und Karikaturist, 1922: Elisabeth Alexander (* in Linz am Rhein; † 17. Januar 2009 in Heidelberg), deutsche Schriftstellerin, 1934: Gennadi Ajgi, russischer Lyriker

Gestorben am 21. August 1622: Juan de Tassis y Peralta, Conde de Villamediana, spanischer Dichter, 1838: Adelbert von Chamisso, deutscher Schriftsteller und Botaniker, 1943: Henrik Pontoppidan, dänischer Schriftsteller, 1946: Alfredo Gómez Jaime, kolumbianischer Lyriker, 1978: Norbert Conrad Kaser, Südtiroler Dichter, 1988: Hans Günther Adler, tschechoslowakisch-englischer Schriftsteller, 1991: Wolfgang Hildesheimer, deutscher Schriftsteller, 2010: Christoph Schlingensief, deutscher Regisseur, Autor und Aktionskünstler

[22.8.]

days of poetry and wine, Slowenien, 22. – 25. August 2018

1970: Am 22. August wurde das 1. Poetenseminar der FDJ in Schwerin eröffnet (bis 28.). Bis zum Ende der DDR fanden diese Seminare jährlich statt. Unter den Seminarleitern waren Schriftsteller wie Manfred Streubel, Volker Braun (einmal und nie wieder), Wolfgang Tilgner, Jo Schulz, Axel Schulze, Heinz Kahlau und Peter Gosse, unter den Teilnehmern Steffen Mensching, Hannelore Becker, Jens Sparschuh, Gabriele Eckart, Johannes Jansen, Uwe Lummitsch, Thomas Rosenlöcher und Kathrin Schmidt.

Geboren am 22. August 1874: Max Scheler, deutscher Anthropologe und Soziologe, 1880: Gorch Fock (* in Finkenwerder; † 31. Mai 1916 in der Seeschlacht am Skagerrak; eigentlich Johann Wilhelm Kinau), deutscher Schriftsteller, 1893: Dorothy Parker (Geborene Dorothy Rothschild; * in Long Branch, New Jersey, USA; † 7. Juni 1967 in New York), US- amerikanische Schriftstellerin, 1907: Luis Felipe Vivanco, spanischer Lyriker, 1920: Ray Bradbury, US-amerikanischer Schriftsteller (Fahrenheit 451), 1937: Matthias Koeppel (* in Hamburg), deutscher Maler und Dichter (Starckdeutsch), 1952: Hans Otfried Dittmer (* in Kassel, Pseudonym Hans O. Hermann), deutscher Schriftsteller, Verleger und Heilpraktiker

Gestorben am 22. August 1584: Jan Kochanowski, polnischer Renaissancedichter, 1850: Nikolaus Lenau, deutschösterreichischer Dichter aus aus einer ungarischen Stadt, die heute zu Rumänien gehört, 1891: Jan Neruda, tschechischer Schriftsteller, 2007: Grace Paley, amerikanische Schriftstellerin (Lyrik, Kurzgeschichten) und Aktivistin

[23.8.]

Europäischer Tag des Gedenkens an die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus (Europäisches Parlament, seit 2009)

Erlangen Poetry Festival has been taking place at the end of August for more than 30 years. Look forward to numerous events dealing with current literature. Dates 2018: 23th – 26th August. – malta mediterranean literature festival (mlt) 23. – 25. August 2018

Geboren am 23. August 1573: Theobald Hock (Hoeck), deutscher Lyriker, 1851: Alois Jirásek, tschechischer Schriftsteller, 1868: Edgar Lee Masters (* in Garnett, Kansas; † 5. März 1950 in Petersburg, Illinois), US-amerikanischer Schriftsteller (Spoon River Anthology), 1889: Alfred Lichtenstein, deutscher Schriftsteller, 1900: Tatsuji Miyoshi, japanischer Lyriker, 1908: Arthur Adamov, französischer Dramatiker und Übersetzer (Rilke), 1924: Ephraim Kishon (geboren als Ferenc Hoffman), israelischer Satiriker ungarischer Herkunft

Gestorben am 23. August 1591: Fray Luis de León, spanischer Dichter (»Noche serena«), 1813: Alexander Wilson, amerikanischer Ornithologe und Dichter schottischer Herkunft, 1846: Wilhelm Küchelbecker, russischer Schriftsteller, 1950: Gladys May Casely-Hayford (* 11. Mai 1904 Axim, Goldküste, heute Ghana; † in Accra), ghanaisch-sierra-leonische Schriftstellerin und Künstlerin; sie war die erste Schriftstellerin, die Werke in Krio verfasste, 1958: Roger Martin du Gard, französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1937), 1987: Samar Sen (Bengali: সমর সেন;), bengalischsprachiger indischer Dichter

[24.8.]

Anlässlich des 37. Erlanger Poetenfests (24. bis 27. August 2017) vergibt die Kulturstiftung Erlangen zum siebten Mal den »Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung«. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird in diesem Jahr an die Lyrikerin und Übersetzerin Dagmara Kraus verliehen. Dagmara Kraus nimmt die Auszeichnung am Donnerstag, 24. August 2017, 18:00 Uhr in der Erlanger Orangerie entgegen, die Laudatio auf Dagmara Kraus hält die Lyrikerin und Übersetzerin Uljana Wolf. – Vom 24.–27. August findet im Judith Wright Centre of Contemporary Arts das 20. Queensland Poetry Festival statt. „It is Australia’s foremost festival for the spoken word and poetic arts, with an international reputation for excellence in presenting contemporary poetry in all of its forms.“

79: Ausbruch des Vesuvs, die Lava- und Aschemassen begraben Pompeji, Herculaneum, Oplontis und Stabiae unter sich. – 410: Plünderung Roms durch die Westgoten unter Alarich. – 1572: Bartholomäusnacht [bemerkenswerte Progression: Unheil durch Natur – Unheil durch Fremde – Unheil durch Landsleute] – 1914: Georg Trakl mit einer Innsbrucker Sanitätskolonne »eingerückt«. Sein Freund und Mentor Ludwig von Ficker, der in seiner Halbmonatsschrift Der Brenner seit Mai 1912 fortlaufend Trakls neue Arbeiten druckte, erinnert sich, dass der Dichter heiter gewesen sei, als er den Viehwaggon bestieg, der ihn an die Front brachte, und dass er eine rote Nelke an der Mütze trug, die beim Abschied immer mitnickte.

Geboren am 24. August 1484: Bartolomé de las Casas, spanischer Mönch und Chronist, Bischof von Chiapas (Mexiko), trat für die Rechte der Indios ein (daher auch »Apostel der Indianer« genannt), 1837: Adolf Wilbrandt (* in Rostock), deutscher Schriftsteller, Direktor des Hofburgtheaters in Wien, 1899: Jorge Luis Borges, argentinischer Schriftsteller, 1899: Ruth Schaumann (* in Hamburg; † 13. März 1975 in München), deutsche Schriftstellerin, Bildhauerin und Zeichnerin, 1916: Léo Ferré, französisch-monegassischer Liedermacher und Lyriker, 1947: Paulo Coelho, brasilianischer Bestsellerautor (O Alquimista), 1952: Manfred Enzensperger (* in Köln), deutscher Schriftsteller, 1953: Sascha Anderson (* in Weimar), deutscher Schriftsteller, 1977: John Green, US-amerikanischer Schrifsteller und Vlogger

Gestorben am 24. August 79: Caesius Bassus, römischer Dichter, starb beim Ausbruch des Vesuv, 1648: Diego de Saavedra y Fajardo, spanischer Schriftsteller, 1759: Ewald Christian von Kleist, deutscher Dichter, 1943: Simone Weil, französische Philosophin, 2016: Michel Butor, französischer Schriftsteller

[25.8.]

National Black Book Festival, Saturday, August 25, 2018 to Monday, August 27, 2018 – Houston, Texas. – National Poetry Day (Neuseeland)

1914 brennt das deutsche Heer die Universitätsbibliothek der Katholischen Universität Löwen als »Vergeltung« für Angriffe sogenannter Franc-Tireurs nieder. Etwa ein Dutzend mittelalterliche Handschriften, 800 Inkunabeln und 300.000 Bücher verbrennen. – 1933 wird  in Nazideutschland die erste Liste mit Namen von emigrierten Künstlern und Politikern veröffentlicht, die nach § 2 des »Gesetzes über den Widerruf von Einbürgerungen und die Aberkennung der deutschen Staatsangehörigkeit« vom Juli 1933 ausgebürgert werden. Darunter Lion Feuchtwanger, Max Hoelz, Alfred Kerr, Heinrich Mann, Willi Münzenberg, Ernst Toller, Kurt Tucholsky.

Geboren am 25. August 1744: Johann Gottfried Herder, deutscher Schriftsteller, 1786: Ludwig I. von Bayern, König, Bauherr und Lyriker, 1821: Ludwig Pfau, deutscher Dichter,  1836: Bret Harte, US-amerikanischer Schriftsteller, 1923: Álvaro Mutis, kolumbianisch-mexikanischer Schriftsteller, 1931: Tchicaya U Tam’si, kongolesischer Schriftsteller, 1938: Frederick Forsyth, englischer Thriller-Autor, Journalist und Spion (The Day of the Jackal, The Odessa File), 1955: Thomas Meinecke, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 25. August 1770: Thomas Chatterton, englischer Dichter, 1776: David Hume, schottischer Philosoph, 1840: Karl Immermann, deutscher Schriftsteller, 1900: Friedrich Nietzsche, deutscher Philosoph und Dichter, 1921: Nikolai Gumiljow, russischer Dichter (hingerichtet), 1944: Mussa Dshalil (Musa Mostafa ulı Cälil / Cəlil), tatarischer Dichter, in Plötzensee hingerichtet, Moabiter Hefte, 1957: Umberto Saba (eigentlich Umberto Poli, * 9. März 1883 in Triest; † in Gorizia), italienischer Schriftsteller, 1976: Eyvind Johnson, schwedischer Schriftststeller, Nobelpreis für Literatur (1974), 1984: Truman Capote (eigentl. Truman Streckfus Persons), US-amerikanischer Schriftsteller), 2000: Carl Barks, US-amerikanischer Comic-Autor und -zeichner, 2012: Angkarn Kalayanapong, thailändischer Dichter, 2012: Kurt Küther (* 3. Februar 1929 in Stettin; † in Bottrop), deutscher Schriftsteller

[26.8.]

Am 26. August 1841 vollendet August Heinrich Hoffmann von Fallersleben sein »Lied der Deutschen«, dessen dritte Strophe der Text der heutigen deutschen Nationalhymne ist. – 1977 schiebt die DDR den Schriftsteller Jürgen Fuchs und die Liedermacher Christian Kunert und Gerulf Pannach aus dem Knast nach West-Berlin ab (wahrscheinlich gegen Cash). – Hererotag in Namibia.

Geboren am 26. August 1585: Peter Lauremberg, deutscher Schriftsteller, 1880: Guillaume Apollinaire, französischer Schriftsteller, 1885: Jules Romains, französischer Schriftsteller, 1904: Christopher Isherwood, englisch-US-amerikanischer Schriftsteller, 1914: Julio Cortázar, argentinischer Schriftsteller, 1914: Fazıl Hüsnü Dağlarca, türkischer Schriftsteller, 1929: Walter Helmut Fritz (* in Karlsruhe; † 20. November 2010 in Heidelberg), deutscher Schriftsteller, 1929: Karl Alfred Wolken, deutscher Schriftsteller, 1938: Migjeni, albanischer Dichter, 1943: Angelika Mechtel, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 26. August:1813: Theodor Körner, deutscher Schriftsteller, 1849: Karl Gottfried Nadler, Pfälzer Mundartdichter, 1860: Philipp Friedrich Silcher, deutscher Liederkomponist, 1897: Maria Ilnicka (* 1825, † in Warschau), polnisch Schriftstellerin, 1945 Franz Werfel, deutschböhmischer Schriftsteller, 1998: Tamura Ryūichi, japanischer Lyriker, 2005: Wolfgang Bauer (* 18. März 1941 in Graz; † ebenda), österreichischer Schriftsteller, 2010: Raimon Panikkar, spanisch-katalanischer Philosoph, 2017: Bernard Pomerance, US-amerikanischer Dramatiker und Lyriker

[27.8.]

Am 27. August: 1824: Hinrichtung des historischen Woyzeck auf dem Marktplatz in Leipzig. – 1933: Das Moorsoldatenlied wird von Häftlingen des Konzentrationslagers Börgermoor erstmals aufgeführt, aber bereits zwei Tage später von der Lagerleitung verboten.

Geboren am 27. August 1730: Johann Georg Hamann, deutscher Philosoph, 1770: Georg Wilhelm Friedrich Hegel, deutscher Philosoph, 1856: Iwan Franko, ukrainischer Dichter, 1871: Theodore Dreiser, US-amerikanischer Schriftsteller, 1896: Miyazawa Kenji, japanischer Dichter, 1925: Jaswant Singh Neki, indischer Dichter, 1931: Sri Chinmoy, indischer spiritueller Lehrer und Schriftsteller, 1962: Sjón, isländischer Schriftsteller und Künstler

Gestorben am 27. August 1635: Lope de Vega, spanischer Dichter, 1748: James Thomson, schottischer Dichter (Die Jahreszeiten), 1950: Cesare Pavese, italienischer Schriftsteller, 1962: Leopoldo Panero, spanischer Lyriker (Vater von Juan Luis Panero und Leopoldo María Panero), 1978: Ieva Simonaitytė, litauische Schriftstellerin, 2009: Sergej Michalkow, sowjetischer Schriftsteller (Nationalhymne / »Der Hase im Rausch«)

[28.8.]

Am 28. August 1927 wird der Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main erstmals verliehen. Preisträger ist Stefan George (der den Preis zunächst abgelehnt hatte). – 1949: Gründung der  Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in der Frankfurter Paulskirche. – 1963: Martin Luther King hält seine berühmte  »I Have a Dream«-Rede

Geboren am 28. August 1481: Francisco de Sá de Miranda, portugiesischer Dichter († 1558), 1749: Johann Wolfgang Goethe, 1798: Harro Harring, deutscher Revolutionär, Dichter und Maler, 1802: Karl Joseph Simrock, deutscher Schriftsteller, 1810: Jaume Balmes, katalanischer Philosoph und Theologe, 1841: Julius Stinde, deutscher Schriftsteller, 1846: Albert Roderich, deutscher Schriftsteller, 1878: Hermann Essig, deutscher Schriftsteller, 1886: Dora Gabe (bulgarisch Дора Петрова Габе * in Charmanlyk; † 18. November 1983 in Sofia), bulgarische Schriftstellerin, 1887: August Kippasto, estnisch-australischer Wrestler und Dichter († 1973), 1888: Julius Krohn, finnischer Schriftsteller, 1895: Václav Kaplický, tschechischer  Schriftsteller, 1896: Firaq Gorakhpuri, indischer  Schriftsteller († 1982), 1899: Andrej Platonow, sowjetischer Schriftsteller, 1906: Louis Parrot, französischer Schriftsteller, 1906: John Betjeman, englischer Dichter, 1924: Janet Frame, neuseländische Schriftstellerin († 2004), 1930: Reitfloh Widersinn (Anagramm für Wilfried Hornstein, * in Wien; † 2. Januar1995 in Klosterneuburg, Österreich), österreichischer Dichter, Schüttelreimer, 1939: Joachim Wittstock, rumäniendeutscher Schriftsteller, 1952: Gerd Adloff (* in Ostberlin), deutscher Lyriker, 1952: Rita Dove, amerikanische Dichterin, 1953: Elmar Schenkel, deutscher Schriftsteller und Übersetzer

Gestorben am 28. August 430: Augustinus von Hippo (Hl. Augustinus), spätlateinischer Philosoph und Kirchenlehrer, 1645: Hugo Grotius (de Groot), niederländischer Philosoph, Theologe und Rechtsgelehrter, 1976: Werner Krauss, deutscher Romanist, 1993: William Stafford, US-amerikanischer Schriftsteller, 1995: Michael Ende, deutscher Schriftsteller, 2003: Peter Hacks (* 21. März 1928 in Breslau; † bei Groß-Machnow), deutscher Schriftsteller, 2007: Francisco Umbral, spanischer Journalist und Schriftsteller, 2012: Dick McBride, US-amerikanischer Schriftsteller, 2013: Rafael Díaz Ycaza, ekuadorianischer Schriftsteller, 2015: Carlos Sahagún, spanischer Lyriker, 2017: Eligiusz Pieczyński, polnischer Lyriker

[29.8.]

Der 29. August, Geburtstag des Autors und Linguisten Gidugu Venkata Ramamurthy (1863-1940), ist im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh Tag der Telugusprache.

1814: Goethe an Riemer: »Die Gedichte an Hafis sind auf 30 angewachsen und machen ein kleines Ganze, das sich wohl ausdehnen kann, wenn der Humor wieder rege wird.«

Geboren am 29. August 1434: Janus Pannonius, ungarischer Theologe und Dichter, 1605: Johann Wilhelm Simler, Schweizer Dichter, 1632: John Locke, britischer Philosoph, 1709: Jean Baptiste Louis de Gresset, französischer Dichter, 1758: Franz Anton von Hartig, österreichischer Diplomat und Schriftsteller, 1808: Oliver Wendell Holmes, Sr., US-amerikanischer Arzt und Schriftsteller, 1844: Edward Carpenter, englischer Anthologist und Dichter († 1929), 1862: Maurice Maeterlinck, belgischer Schriftsteller, 1865: Hedwig Lachmann, Schriftstellerin, 1866: Hermann Löns, deutscher Journalist und Schriftsteller, 1874: Manuel Machado, Bruder von Antonio Machado, selber aber auch ein eminent wichtiger Dichter des Modernismo [spanische Version des Jugendstils] neben Rubén Darío, in seinem Alterswerk dem Franquismus zugetan1881: Valery Larbaud, französischer Schriftsteller und Übersetzer, 1884: Ehm Welk, deutscher Schriftsteller, 1920: Charlie Parker, Jazz-Saxofonist, 1922: Harri Asi, estnischer Schriftsteller, 1928: Herbert Meier, Schweizer Schriftsteller, 1929: Thom Gunn, englischer und amerikanischer Dichter, 1935: Djamel Amrani, algerischer Schriftsteller, 1952: Karen Hesse, US-amerikanische Schriftstellerin

Gestorben am 29. August 1523: Ulrich von Hutten, deutscher Humanist und Schriftsteller, 1918: Max Dauthendey, deutscher Schriftstellerer, 1960: Vicki Baum (eigentl. Hedwig Baum), österreichisch-US-amerikanische Schriftstellerin (Menschen im Hotel), 1966: Sayyid Qutb (* 1906), ägyptischer Schriftsteller, 1972: Lale Andersen (eigentlich Liese-Lotte Helene Berta Bunnenberg), deutsche Sängerin, Schauspielerin und Autorin von Liedtexten, 2018: Carilda Oliver Labra kubanische Dichterin, 2018: José Ruiz Rosas peruanischer Dichter

[30.8.]

2017: 32. Literaturtage Lana: Antreten gegen die Welt. Ezra Pounds Erbe (30. August bis 2. September)

Geboren am 30. August 1797: Mary Shelley, englische Schriftstellerin (Frankenstein), 1811: Théophile Gautier, französischer Schriftsteller, 1844: Gustav Kastropp, deutscher Schriftsteller, 1878: Guerau de Liost (eigtl. Jaume Bofill i Mates), katalanischer Dichter, einer der Hauptvertreter des Noucentisme, der den Modernisme ablöste1883: Theo van Doesburg, niederländischer Maler, Schriftsteller und Kunsttheoretiker, Dada-Pionier, 1887: Adam Kuckhoff, deutscher Schriftsteller, 1894: Charles Reznikoff, US-amerikanischer Dichter, 1901: Wilhelm Szabo, österreichischer Schriftsteller und Übersetzer, 1903: Manuel Felipe Rugeles, venezolanischer Lyriker, 1910: Màrius Torres († 1942), frühverstorbener katalanischer Dichter, ab den 60ern stark rezipiert, zählt heute zu den versteckten Klassikern, 1919: Jiří Orten, tschechischer Dichter, 1929: François Cheng, chinesisch-französischer Schriftsteller

Gestorben am 30. August 1549: Arakida Moritake, japanischer Shintō-Priester und Lyriker, 1620: Baltasar Elisio de Medinilla, spanischer Schriftsteller, 1907: Ilia Tschawtschawadse, georgischer Schriftsteller, 1935: Henri Barbusse, französischer Schriftsteller, 1972: Joseph Maria Lutz (* 5. Mai 1893 in Pfaffenhofen an der Ilm; † in München), deutscher Schriftsteller, 2006: Nagib Mahfus, ägyptischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1988), 2013: Seamus Heaney, irischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1995), 2015: Oliver Sacks, britischer Neurologe und Schriftsteller, 2017: Marjorie Boulton, britische Autorin und Esperantolyrikerin, 2018: Julio Maruri spanischer Dichter und Künstler

[31.8.]

Am 31. August 1928 wird im Berliner Theater am Schiffbauerdamm die Dreigroschenoper uraufgeführt.

Geboren am 31. August 1749: Alexander Radischtschew, russischer Philosoph und Schriftsteller, 1775: Agnes Bulmer, englische Schriftstellerin, 1777: Ernst August Friedrich Klingemann, deutscher Schriftsteller (Nachtwachen des Bonaventura), 1870: Maria Montessori, italienische Pädagogin, Ärztin und Philosophin, 1890: August Alle, estnischer Schriftsteller, 1897: Marianne Bruns, deutsche Schriftstellerin, 1899: Aleksander Antson, estnischer Schriftsteller, 1908: William Saroyan, armenisch-US-amerikanischer Schriftsteller, 1913: Zbigniew Bieńkowski (* in Warschau, † 23. Februar 1994 ebenda), polnischer Schriftsteller, Übersetzer und Kritiker, 1918: Alan Jay Lerner, amerikanischer Librettist und Liedtexter (My fair Lady), 1919: Amrita Preetam, indische Schriftstellerin (Pandschabi, Hindi), 1941: Wolfgang Hilbig (* in Meuselwitz, Landkreis Altenburg; † 2. Juni 2007 in Berlin), deutscher Schriftsteller, 1950: Irene Gruss, argentinische Lyrikerin, 1953: György Károly, ungarischer Schriftsteller, 1964: Raymond P. Hammond, US-amerikanischer Schriftsteller und Kritiker

Gestorben am 31. August 731: Ōtomo no Tabito, japanischer Dichter, 1287: Konrad von Würzburg, deutscher Dichter, 1646: Francesco Bracciolini, italienischer Dichter, 1650: Michael Behm, deutscher Theologe und Dichter, 1667: Johann Rist, deutscher Dichter, 1688: John Bunyan, englischer Priester und Schriftsteller (The Pilgrim’s Progress), 1707: Samuel Benedict Carpzov, deutscher Dichter, 1867: Charles Baudelaire, 1883: Levin Schücking, deutscher Schriftsteller, 1902: Mathilde Wesendonck, deutsche Schriftstellerin, 1941 Marina Zwetajewa, russische Dichterin, 1948: Janus Djurhuus, färöischer Dichter, 1954: Elsa Barker, amerikanische Schriftstellerin, 1956: Percy MacKaye, amerikanischer Schriftsteller, 1966: Kasimir Edschmid, deutscher Schriftsteller, 1967: Ilja Ehrenburg, sowjet-russischer Schriftsteller, 1979: Celso Emilio Ferreiro, spanisch-galicischer Schriftsteller, 1986: Elizabeth Coatsworth, US-amerikanische Schriftstellerin, 2005: Józef Rotblat, polnischer Dichter, Atomphysiker, Friedensnobelpreis 1995, 2017: Egon Günther, deutscher Filmregisseur und Schriftsteller (Filme: 1968: Abschied, 1970: Junge Frau von 1914, 1971: Der Dritte, 1973: Erziehung vor Verdun [nach Arnold Zweig], 1974: Die Schlüssel, 1975: Lotte in Weimar, 1976: Die Leiden des jungen Werthers, 1978: Ursula)

 

September

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
In warmem Golde fließen.

(Eduard Mörike)

[1.9.]

5508 v. Chr.: Erschaffung der Welt nach der Genealogie der griechischen Bibel Septuaginta. – In Byzanz Beginn der Jahreszählung: das Jahr 1000 begann in Byzanz bereits am 1. September 999 (Byzantinischer Stil).

Library of Congress National Book Festival, Saturday, September 1, 2018, Washington, DC

1773: Die 20jährige Phillis Wheatley veröffentlicht Poems on Various Subjects, Religious and Moral – der erste Gedichtband einer afroamerikanischen Autorin. – 1886 gründet Samuel Fischer in Berlin den S. Fischer Verlag. – 1939: Am 1. September beginnt mit dem Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. An diesem Tag wird mit dem »Euthanasie-Erlaß« die systematische Ermordung von Geisteskranken und Behinderten eingeleitet. Eine Verordnung verbietet das Abhören ausländischer Rundfunksender in Deutschland. – Am 1. September 1941 wird durch das Tragen des »Judensterns« angeordnet. – 1949 gründen Helene Weigel und Bertolt Brecht das Berliner Ensemble

Geboren am 1. September 1542: Michael Abel, neulateinischer Dichter, 1597: Johannes Micraelius, deutscher Dichter und Philosoph, 1749: Lorenz Leopold Haschka, österreichischer Lyriker (»Gott erhalte Franz den Kaiser«), 1804: Karl Herloßsohn, deutscher Schriftsteller, 1855: Innokenti Annenski, russischer Dichter, 1863: Violet Jacob, schottische Schriftstellerin, 1875: Josef Reinhart, Schweizer Volksschriftsteller, 1887: Blaise Cendrars (eigtl. Frédéric-Louis Sauser), französischsprachiger Schweizer Schriftsteller, 1898: Friedrich Georg Jünger, deutscher Schriftsteller, 1905: Friedrich Ernst Hunsche, deutscher Heimatschriftsteller (plattdeutsch und hochdeutsch), 1938: Per Kirkeby, dänischer Maler und Dichter, 1942: António Lobo Antunes, portugiesischer Schriftsteller

Gestorben am 1. September 1502: Iio Sōgi, japanischer Dichter, 1776: Ludwig Christoph Heinrich Hölty, deutscher Dichter, 1855: Bernhard Thiersch, Dichter des »Preußenliedes«, 1856: Christoph Karl Julius Asschenfeldt, deutscher Kirchenlieddichter, 1915: August Stramm, deutscher Dichter, 1967: Siegfried Sassoon (* 8. September 1886 in Matfield, Kent, England, † in Heytesbury, Wiltshire, England; verwendete auch die Pseudonyme Saul Kain, Pinchbeck Lyre), englischer Dichter, 1991: Otl Aicher, deutscher Gestalter, Typograph und Designtheoretiker, 2003: Rainer Malkowski (* 26. Dezember 1939 in Berlin; † in Brannenburg), deutscher Schriftsteller, 2017: Wassili Endip (Эндип, Василий), sowjetischer tschuwaschische Lyriker

[2.9.]

1752: Das Vereinigte Königreich nimmt den gregorianischen Kalender an. – 1916 wird die Deutsche Bücherei in Leipzig eingeweiht. – 2004: Feuer in der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek in Weimar vernichtet 50.000 Bände.

Geboren am 2. September 1740: Johann Georg Jacobi, deutscher Dichter, 1850: Eugene Field, amerikanischer Lyriker, wurde »der Dichter der Kindheit« genannt, 1850: Helene Baronesse von Engelhardt-Schnellenstein (verh. Papst, * 2. September 1850 neuen, 21. August alten Stils auf dem Rittergut Wileiki in Litauen, † 24. Juni 1910 in Wien), deutsche Schriftstellerin, 1894: Joseph Roth ( Brody, Ukraine), österreichischer Schriftsteller, 1901: Andreas Embirikos, griechischer Lyriker und Psychoanalytiker, 1951: Annerose Kirchner ( in Leipzig), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 2. September 1872: N. F. S. Grundtvig, dänischer Schriftsteller, Pfarrer usw., 1910: Henri Rousseau, französischer Maler, Zöllner, Dichter, 1946: Chino Masako, japanische Lyrikerin, 1965: Johannes Bobrowski, deutscher Schriftsteller, 1969: Ho Chi Minh, vietnamesischer Politiker und Dichter, 1973: J.R.R. Tolkien (John Ronald Reuel Tolkien), englischer Schriftsteller und Philologe, 2017: Shirish Atre-Pai, indische Dichterin, führte das Haiku in die Marathidichtung ein

[3.9.]
  1. bis 17. 9. 2018: 1. internationales literaturfestival berlin – Junges Programm

1786: Goethes heimlicher Aufbruch von Karlsbad nach Italien (erste Italienreise) beendet das erste Weimarer Jahrzehnt. – 1802: William Wordsworth schreibt sein Sonett  »Composed Upon Westminster Bridge, September 3, 1802« , ein frühes Großstadtgedicht:

Ships, towers, domes, theatres and temples lie
Open unto the fields and to the sky,
All bright and glittering in the smokeless air.
Never did the sun more beautifully steep
In his first splendor, valley, rock or hill;
Ne’er saw I, never felt a calm so deep!

1968: Der Suhrkamp Verlag druckt Paul Celans Gedichtband Fadensonnen.

Geboren am 3. September 1856: Louis Henry Sullivan, amerikanischer Architekt (1856), baute in Chicago über 100 Häuser, darunter die ersten Wolkenkratzer mit Stahlskelett; »Form follows function«, 1888: Hans Friedrich Blunck, deutscher Schriftsteller, schrieb plattdeutsche Gedichte und Prosa antimoderner und völkischer Ausrichtung, machte im Nazireich Karriere und Geld und schrieb danach unpolitisch weiter, 1911: Ernst Meister, deutscher Lyriker, 1913: Ignasi Agustí, katalanischer Schriftsteller in katalanischer und spanischer Sprache, 1924: Jordi Sarsanedas, katalanischer Dichter, 1929: Enrique Lihn, chilenischer Lyriker, 1931: Fritz J. Raddatz, deutscher Schriftsteller und Kritiker, 1940: Eduardo Galeano, uruguayischer Schriftsteller und Journalist

Gestorben am 3. September 1849: Ernst von Feuchtersleben, österreichischer Schriftsteller, 1883: Iwan Turgenjew, russischer Schriftsteller, 1962: E.E. Cummings, US-amerikanischer Lyriker, 1963: Louis MacNeice, nordirischer Dichter, 1984: Jan Zábrana, tschechischer Schriftsteller, 1991: Rolf Italiaander, deutscher Schriftsteller, 2017: John Ashbery, US-amerikanischer Dichter

[4.9.]

1857: Ernst Rietschels Goethe-Schiller-Denkmal wird in Weimar enthüllt. – 1989: Montagsdemonstration in Leipzig mit 1200 Teilnehmern.

Geboren am 4. September 1596: Constantijn Huygens, niederländischer Dichter, 1768: François-René de Chateaubriand, französischer Schriftsteller, 1809: Juliusz Słowacki, polnischer Dichter, 1896: Antonin Artaud, französischer Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur, 1898: Rodolfo Moleiro, venezolanischer Lyriker, 1901: Ahmet Kutsi Tecer, türkischer Dichter, 1903: Esther de Cáceres, uruguayische Lyrikerin, 1908: Richard Wright (* Natchez, Mississippi), US-amerikanischer Schriftsteller, 1924: Vicent Andrés i Estellés, katalanischer Lyriker, 1934: Jan Švankmajer, tschechischer surrealistischer Filmemacher, Poet, Zeichner und Objektkünstler

Gestorben am 4. September 1942: Zsigmond Móricz, ungarischer Schriftsteller, Volksliedsammler, 1949: Herbert Eulenberg, deutscher Schriftsteller, 1964: Werner Bergengruen, deutscher Schriftsteller, 1965: Albert Schweitzer, elsässischer Arzt, Philosoph, Theologe und Musikwissenschaftler, Friedensnobelpreis 1952, 1988: Oda Schaefer, deutsche Lyrikerin, 1989: Georges Simenon, belgischer Schriftsteller in französischer Sprache, 2015: Rainer Kirsch (* 17. Juli 1934 in Döbeln bei Leipzig; † in Berlin), deutscher Schriftsteller

[5.9.]

internationales literaturfestival berlin 5. bis 15. September 2018. – Internationales Literaturfestival Mantua 5. bis 9. September 2018 – Open Book Cape Town, Wednesday, September 5, 2018 to Sunday, September 9, 2018, Capetown, South Africa

Am 5. September 1957 wird Jack Kerouacs Roman On the road veröffentlicht. – 1960 wird Léopold Sédar Senghor zum ersten Präsidenten des unabhängigen Staates Senegal gewählt. Senghor ist auch ein bedeutender Dichter, einer der Begründer der Strömung der Négritude. – 2001 beginnt in Halberstadt die Aufführung des Musikstücks As slow as possible von John Cage mit einer Gesamtspieldauer von 639 Jahren.

Geboren am 5. September 1568: Tommaso Campanella, italienischer Philosoph und Dichter, 1733: Christoph Martin Wieland, deutscher Dichter, 1774: Caspar David Friedrich, deutscher Künstler, 1817: Alexej Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1831: Victorien Sardou, französischer Dramatiker und Librettist (u.a. Le Roi Carotte, Tosca), 1840: Ludwig Auerbach, deutscher Dichter, 1905: Arthur Koestler (* in Budapest, Österreich- Ungarn; † 1. März 1983 in London), ungarisch-deutsch-britischer Schriftsteller,.1909: Fritz Martini, deutscher Literaturwissenschaftler, 1912 John Cage, avantgardistischer Komponist und Autor, 1914: Nicanor Parra, chilenischer Dichter, »Antipoet«, 1936: Knuts Skujenieks, lettischer Lyriker, 1941: Rachid Boudjedra, algerischer Schriftsteller

Gestorben am 5. September 1562: Katharina Zell, elsässische Liederdichterin und Reformatorin, 1569: Bernardo Tasso, italienischer Dichter, Vater von Torquato T., 1725: Christian Wernicke, deutscher Epigrammdichter, 1803: Pierre Choderlos de Laclos, französischer Schriftsteller (Les Liaisons dangereuses) 1857: Auguste Comte, französischer Philosoph und Soziologe, 1914: Charles Péguy, französischer Schriftsteller (»gefallen«), 2010: Corneille, niederländischer Künstler und Dichter, 2017: Ma Kwang-soo,  südkoreanischer Schriftsteller

[6.9.]

Ars Electronica Festival, Linz, 6.–10. September, 2018: Error– the art of imperfection (mehr)

3114 v.u.Z.: Beginn des Maya-Kalenders nach Thompson-Korrelation

Am 6. September 1780 schreibt Goethe mit Bleistift an die Holzwand einer Jagdhütte auf dem Kickelhahn bei Ilmenau in Thüringen das als »Wandrers Nachtlied« bekannte Gedicht:

Über allen Gipfeln
Ist Ruh,
In allen Wipfeln
Spürest du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.

Am 6. und 7. September 1947 trafen sich auf Einladung Hans Werner Richters 16 Schriftsteller im Wohnhaus von Ilse Schneider-Lengyel am Bannwaldsee im Allgäu. Aus diesem Treffen entstand die Gruppe 47. – Am 6. September 1951 erschießt William S. Burroughs in Mexiko-Stadt aus Versehen seine Frau, als er betrunken Tells Apfelschuss nach»spielt«. – 1958 spielt die Handlung von Heinrich Bölls Roman Billard um halb zehn

Geboren am 6. September 1524: Pierre de Ronsard, französischer Dichter, 1728: Christian Braunmann Tullin, norwegischer Dichter, 1729: Moses Mendelssohn, deutscher Philosoph, 1808: Juan Eugenio Hartzenbusch, spanischer Schriftsteller, Autor des Dramas Los amantes de Teruel1814: Levin Schücking, deutscher Schriftsteller, 1829: Harfenjule, Berliner Straßensängerin, 1900: Julien Green, französischer Schriftsteller, 1921 Carmen Laforet, spanische Schriftstellerin, 1925: Ángel González, spanischer Lyriker, Vertreter der sog. 50er-Generation, 1929: Cyrus Atabay, deutscher Lyriker

Gestorben am 6. September 1907: Sully Proudhomme (René Armand François Proudhomme), französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1901), 1943: Omar Cáceres, chilenischer Lyriker, 2011: Michael Hart, Gründer der eBook-Bibliothek Project Gutenberg, 2012: Arnold Leifert (* 24. November 1940 in Soest, Westfalen), deutscher Schriftsteller, 2017: Kate Millett, US-amerikanische Autorin, Künstlerin und Feministin

[7.9.]

VIІІ. Internationales Lyrikfestival MERIDIAN CZERNOWITZ vom 7. bis zum 10. September 2017. – Ars Electronica. Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft. Linz, 7.–11.9.2017

1791: Als Antwort auf die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte während der Französischen Revolution 1789, die sich nur auf Männer bezieht, veröffentlicht Olympe de Gouges ihre Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin, die erste wirklich umfassende Formulierung der Menschenrechte. Diese und andere systemkritische Schriftstücke werden 1793 der Grund für ihre Hinrichtung auf der Guillotine sein (Wikipedia). – 1914 endet die Schlacht bei Gródek in Ostgalizien zwischen österreichischen und russischen Truppen mit einer Niederlage für Österreich. Georg Trakl nimmt als Sanitäter an der Schlacht teil und überlebt sie nur um wenige Wochen. Gedicht »Grodek«. – 1905: Siegfried Jacobsohn gründet in Berlin die Wochenzeitung Die Weltbühne (zunächst als Die Schaubühne). – 1945: Das Deutsche Theater Berlin wird mit Lessings Nathan der Weise eröffnet.

Geboren am 7. September 1633: Catharina Regina von Greiffenberg, deutsche Lyrikerin, 1845: Max Schreyer, sächsischer Mundartdichter (Dar Vuglbärbaam), 1885: Elinor Wylie (Geborene Elinor Morton Hoyt; * in Somerville, New Jersey; † 16. Dezember 1928 in New York City), US- amerikanische Schriftstellerin, 1887: Edith Sitwell, englische Dichterin, 1894: Gala, Ehefrau von Paul Éluard und Salvador Dalí und »Muse« anderer Surrealisten, 1919: Michael Guttenbrunner (* in Althofen, Österreich; † 12. Mai 2004 in Wien), österreichischer Lyriker, 1922: Tsukamoto Kunio, japanischer Lyriker, 1922: Peter Wapnewski, deutscher Mediävist, 1923: Eduard Assadow, russischer Dichter, 1939: Hans Dieter Schäfer (* in Berlin), deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, 1958: Barbara Maria Kloos (* in Darmstadt), deutsche Lyrikerin

Gestorben am 7. September 737: Fujiwara no Umakai, japanischer Staatsmann und Dichter, 1534: Lazarus Spengler, deutscher Kirchenlieddichter, 1809: Caroline Schelling, Schriftstellerin und Dichtermuse; übersetzte Sonette Petrarcas, aber es wurde nicht gedruckt; 1892: John Greenleaf Whittier, amerikanischer Dichter, 1946: Paul Zech, Dichter und Übersetzer, 1973: Hans Lorbeer, deutscher Lyriker

[8.9.]

Mariae Geburt. – International Literacy Day (Weltalphabetisierungstag), 1965 von der UNESCO eingeführt

Sprachsalz 2017, Nummer 15: Das Festival findet vom 8.–10. September in Hall in Tirol statt.

Geboren am 8. September 1474: Ludovico Ariosto, italienischer Dichter, 1718: François-Thomas-Marie de Baculard d’Arnaud, französischer Dichter, 1767: August Wilhelm Schlegel, deutscher Dichter und Gelehrter, 1783: N. F. S. Grundtvig (* in Udby, Seeland; † 2. September 1872 in Kopenhagen),  dänischer Schriftsteller, Philosoph, Historiker, Pfarrer, Pädagoge und Politiker, 1804: Eduard Mörike (* in Ludwigsburg, † 4. Juni 1875 in Stuttgart), deutscher Dichter, 1830: Frédéric Mistral, okzitanischer Dichter,  Versepos Mireio (auf Okzitanisch), Nobelpreis für Literatur (1904), 1873: Alfred Jarry, französischer Schriftsteller, 1886: Siegfried Sassoon (* in Matfield, Kent, England; † 1. September 1967 in Heytesbury, Wiltshire, England; verwendete auch die Pseudonyme Saul Kain, Pinchbeck Lyre), englischer Dichter, 1914: Hans Leybold, deutscher Lyriker, 1923: Rassul Gamsatow, awarischer Dichter aus Dagestan, 1935: Helga M. Novak (Maria Karlsdottir; * in Berlin-Köpenick; † 24. Dezember 2013 in Rüdersdorf bei Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1946: Jochen Kelter, deutsch-schweizerischer Schriftsteller

Gestorben am 8. September 1645 Francisco de Quevedo, spanischer Dichter, 1660: Daniel Czepko, deutscher Dichter, 1761: Charlotte Elisabeth Nebel, deutsche Kirchenlieddichterin, 1980: Hermann Claudius, deutscher Heimatdichter, Urenkel von Matthias Claudius

[9.9.]

Kerrytown BookFest, Ann Arbor, Michigan; Sunday, September 9, 2018

Etliche vernichtende Niederlagen an diesem Tag der Weltgeschichte*: Im Jahr 9 vernichten germanische Stämme unter dem Cherusker Arminius drei römische Legionen im Teutoburger Wald. Im Jahr 1000 verliert Norwegen gegen dänisch-schwedische Wikinger, 1493 Kroatien gegen die Osmanen, 1513 Schottland gegen England, 1570 Venedig auf Zypern gegen die Osmanen, 1706 verliert eine österreichische Armee in Spanien gegen ein französisches Corps, 1914 verliert die deutsche Armee die Marneschlacht gegen Frankreich, 1922 die Kleinasiatische Katastrophe: die Türkei erobert die Stadt Smyrna (Izmir) und tötet und vertreibt die griechischen und armenischen Bewohner, 1945 kapituliert Japan gegen China. Staatsoberhäupter, die sich an diesem Tag töten oder ermordet werden: 1000 der norwegische König Olav Tryggvason, 1513 der schottische König Jakob IV., 1990 der liberianische Staatspräsident Samuel K. Doe. – 1567 wird der Graf von Egmond (Egmont) vom Herzog von Alba gefangengenommen.

1886: In Bern wird die Übereinkunft zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst unterzeichnet. – 1943: Uraufführung von Bertolt Brechts Drama Leben des Galilei in Zürich.

*) Aber okay, es gab so viele Schlachten in der Weltgeschichte, daß für jeden Tag ein Dutzend anfällt.

Geboren am 9. September 1778: Clemens Brentano (* in Ehrenbreitstein [Koblenz]; † 28. Juli 1842 in Aschaffenburg), deutscher Schriftsteller, 1828: Lew Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1908: Cesare Pavese, italienischer Schriftsteller, 1932: Javier Tomeo, spanischer Dramatiker

Gestorben am 9. September 1881: Christian Friedrich Scherenberg (* 5. Mai 1798 in Stettin; † in Zehlendorf), deutscher Dichter, 1898 Stéphane Mallarmé (* 18. März 1842, † in Valvins bei Fontainebleau), französischer Dichter, 1926: Bernhard Schädel, deutscher Romanist, 1939: Józef Czechowicz (* 15. März 1903 in Lublin, † ebenda), polnischer Avantgardedichter, starb bei der deutschen Bombardierung Lublins, 1978: Hugh MacDiarmid, schottischer Dichter, 2014: Montserrat Abelló, katalanische Lyrikerin, 2015: Annemarie Bostroem (* 24. Mai 1922 in Leipzig; † in Berlin), deutsche Lyrikerin und Nachdichterin, 2017: Wladimir I. Katz (Кац, Владимир Израилевич), sowjetischer und ukrainischer Lyriker und Mathematiker, 2017: Michael Friedman, amerikanischer Komponist und Liedermacher

[10.9.]

Islamischer Kalender: 2018 Beginn des Jahres 1440. – Jüdischer Kalender: 2018 Beginn des Jahres 5779. Rosh Hashana

2017: NRW-Messe der unabhängigen Buchverlage »text & talk«

1947 Gründung der Gruppe 47 wird nach dem Treffen von 16 Schriftstellern auf Einladung Hans Werner Richters bekanntgegeben. — 1989: Gründung des oppositionellen Neuen Forums in der DDR in Grünheide bei Berlin, Aufruf »Die Zeit ist reif – Aufbruch 89«.

Geboren am 10. September 1828: Pauline Schanz (geb. Pauline Leich; * in Leipzig; † 18. April 1913 in Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1839: Charles Sanders Pierce, US-amerikanischer Philosoph, Logiker und Semiotiker, 1890: Franz Werfel (* in Prag), deutscher Schriftsteller, 1886: Hilda Doolittle (H.D.), (* in Bethlehem, Pennsylvania; † 27. September 1961 in Zürich, Schweiz), US-amerikanische Lyrikerin, 1934: Feliu Formosa, katalanischer Lyriker und Übersetzer (vor allem aus dem Deutschen; Friedrich-Gundolf-Preis 2011), 1935: Mary Oliver (* in Maple Heights, Ohio), US-amerikanische Lyrikerin

Gestorben am 10. September 1827: Ugo Foscolo, italienischer Schriftsteller, 1898: Elisabeth von Österreich-Ungarn (Sisi), Kaiserin und Autorin von Tagebüchern und Gedichten, 1979: Agostinho Neto, angolanischer Politiker und Dichter, 2001: Maria Sara Goretti, italienische Schriftstellerin (* 1907), 2015: Adrian Frutiger, Schweizer Typograph, 2018: Paul Virilio, französischer Philosoph

[11.9.]

1714: Niederlage der katalanischen Verteidiger Barcelonas beendet den spanischen Erbfolgekrieg und damit den noch bestehenden Rest an Eigenstaatlichkeit Kataloniens. Die Katalanen machen den Gedenktag zu ihrem Nationalfeiertag. – 1914 besiegen australische Truppen die Deutschen auf der Insel Neupommern (heute New Britain). – 1973: Putsch des Generals Pinochet gegen die Regierung Salvador Allendes in Chile. In der Folge 3000 ermordete und eine Million exilierte Chilenen. – 2001: Anschläge auf das World Trade Center und das Pentagon mit rund 3.000 Todesopfern.

Geboren am 11. September 1700: James Thomson, schottischer Dichter (The Seasons), 1762: Joanna Baillie, schottische Dichterin, 1800: Adelheid von Stolterfoth (* in Eisenach; † 17. Dezember 1875 in Wiesbaden), deutsche Dichterin, 1838: Adam Asnyk, polnischer Lyriker, 1854: Peter Hille, 1862: O. Henry (eigentl. William Sidney Porter), US-amerikanischer Schriftsteller, 1865: Rainis (Jānis Pliekšāns), lettischer Dichter, 1869: Víctor Català (eigentl. Caterina Albert), katalanische Schriftstellerin, 1885: D.H. Lawrence, englischer Schriftsteller, 1892: Friedrich Schröder Sonnenstern, deutscher Künstler, 1903: Yamanoguchi Baku, japanischer Lyriker, 1903: Theodor W. Adorno, deutscher Philosoph,  Soziologe und Musikwissenschaftler, 1910: Manuel Mujica Lainez, argentinischer Schriftsteller, 1924: Amílcar Cabral (* in Bafatá, damals Portugiesisch-Guinea; † 20. Januar 1973 in Conakry, Guinea), guinea-bissauischer Politiker, Dichter und Unabhängigkeitskämpfer, 1937: Tomas Venclova, litauischer Dichter

Gestorben am 11. September 1921: Subramania Bharati, indischer Dichter, Pionier der Tamilpoesie, Kämpfer für die Unabhängigkeit, 1958: Robert W. Service, kanadischer Dichter, 1964: Gajanan Madhav Muktibodh, indischer Dichter (Hindi), 1991: Ernst Herbeck, österreichischer Dichter, 1997: Hannah Weiner, amerikanische Lyrikerin, verbunden mit den language poets, 2000: Enver Şimşek, erstes Opfer der rechtsextremen »NSU«-Mordserie, 2006: William Auld, schottischer Lyriker, 2017: Xohana Torres, spanische galizischsprachige Schriftstellerin, 2017: Anna A. Nal (Наль, Анна Анатольевна), sowjetische und russische Lyrikerin und Übersetzerin

[12.9.]

Vom 12. bis 15.9. 1815, Goethe: »Hatem« («Nicht Gelegenheit macht Diebe / Sie ist selbst der größte Dieb; / Denn sie stahl den Rest der Liebe, / Die mir noch im Herzen blieb«.) – 1940: Die Höhle von Lascaux wird entdeckt. – 1981: Der Chaos Computer Club wird in Berlin gegründet.

Geboren am 12. September 1803: Auguste Julien Pélage Brizeux (* in Lorient; † 3. Mai 1858 in Montpellier), französischer Schriftsteller, Dante-Übersetzer, 1823: Kornel Ujejski, polnischer Lyriker, 1831: Álvares de Azevedo, brasilianischer Schriftsteller, 1833: Peter Paul Faust, kölscher Mundartdichter (Karnevalslieder), 1889: Heinrich Lersch, deutscher »Arbeiterdichter«, 1907: Louis MacNeice, nordirischer Dichter, 1915: Elvira Bauer, deutsche Kinderbuchautorin und Antisemitin, 1921 Stanisław Lem, polnischer Schriftsteller, 1932: Werner Dürrson (eigentlich Werner Thomas Dürr, * in Schwenningen am Neckar; † 17. April 2008 in Neufra [Riedlingen]), deutscher Lyriker, 1938: KP Brehmer, deutscher Maler, Grafiker und Filmemacher (»diagrammatische Arbeiten«), 1943: Kurt Demmler, deutscher Liedermacher, schrieb 10.000 Liedtexte u.a. für Nina Hagen (»Du hast den Farbfilm vergessen«), Renft, Karat, Puhdys, Silly, Uschi Brüning, Katja Ebstein, Veronika Fischer, Dean Reed u.v.a.  – 1943: Michael Ondaatje, kanadischer Schriftsteller

Gestorben am 12. September 1660: Jacob Cats, niederländischer Dichter, 1836: Christian Dietrich Grabbe, deutscher Dramatiker, 1876: Anastasius Grün, 1929: Rainis (Jānis Pliekšāns), 1956: Hans Carossa, deutscher Schriftsteller, 1973: Otto Nebel, deutscher Maler, Dichter und Schauspieler, 1977: Robert Lowell, US-amerikanischer Lyriker, 1981: Eugenio Montale, italienischer Lyriker, Nobelpreis für Literatur (1975), 1985: Lajzer Ajchenrand, jiddischer Dichter (Polen, Israel), 2005: Helmut Baierl, DDR-Schriftsteller, Dramatiker, Agitationslyriker, 2008: David Foster Wallace, US-amerikanischer Schriftsteller

[13.9.]

Rheingau Literatur Festival vom 13.9. bis 23.9.2018. – Vom 13. – 23. September 2017 Hamburg: Harbour Front Literaturfestival

Geboren am 13. September 1802: Arnold Ruge (* in Bergen auf Rügen; † 31. Dezember 1880 in Brighton), deutscher Schriftsteller und Kritiker, 1813: Jószef Eötvös, ungarischer Schriftsteller, 1814: Nicolaas Beets, niederländischer Theologe und Schriftsteller, 1819: Clara Schumann geb. Wieck, Komponistin, 1830: Marie von Ebner-Eschenbach (* auf Schloss Zdislawitz bei Kremsier in Mähren als Marie Dubský von Třebomyslice; † 12. März 1916 in Wien), mährisch-österreichische Schriftstellerin, 1868: Otokar Březina (* in Počátky, Böhmen; † 25. März 1929 in Jaroměřice nad Rokytnou, Südmähren; eigentlich Václav Jebavý), tschechischer Dichter, 1894: Julian Tuwim, polnischer Dichter, 1894: J.B. Priestley, englischer Schriftsteller, 1916: Roald Dahl, walisischer Schriftsteller, 1925: Gabriel Charpentier, kanadischer Komponist und Lyriker, 1928: Johannes Poethen (* in Wickrath; † 9. Mai 2001 in Stuttgart), deutscher Schriftsteller, 1941: Knut Kiesewetter, deutscher Sänger und Liedermacher, 1960: Walle Sayer (* in Bierlingen), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 13. September: 1592: Michel de Montaigne, französischer Moralist, 1794: Jean-Pierre Claris de Florian, französischer Dichter, 1808: Katharina Elisabeth Goethe, Goethes Mutter (»Und von der Mutter Frohnatur / Und Lust zu fabulieren«), 1928: Italo Svevo, italienischer Schriftsteller, 2001: Teresio Ricci, italianischer Schriftsteller (* 1919), 2018: Guido Ceronetti (* 24. August 1927 in Turin), italienischer Schriftsteller, Übersetzer (Martial, Catull, Bibel), Dramaturg und Journalist

[14.9.]

Sprachsalz. Hall in Tirol, Internationale Literaturtage Sprachsalz. 16. Ausgabe vom 14. bis 16. September 2018. – Black Authors & Readers Rock Weekend, Friday, September 14, 2018 to Saturday, September 15, 2018; Oxon Hill, Maryland

1814: Während des zweiten Krieges zwischen den USA und Großbritannien, nachdem die Briten Capitol und White House abgebrannt hatten und Baltimore bombardierten,  schrieb Francis Scott Key sein Gedicht »Defense of Fort McHenry« (»The star-spangled banner«), das 1931 zur Nationalhymne wurde. – 2015: Erstmalige Messung von Gravitationswellen

Geboren am 14. September 1486: Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim, deutscher Universalgelehrter, 1580: Francisco de Quevedo, spanischer Schriftsteller, 1817: Theodor Storm, deutscher Schriftsteller, 1920: Mario Benedetti, uruguayischer Lyriker, 1926: Michel Butor, französischer Schriftsteller, 1931: Rudi Strahl (* in Stettin; † 4. Mai 2001 in Berlin), deutscher Schriftsteller, einer der meistgespielten Theaterautoren der DDR, 1934: Kate Millett, US-amerikanische Autorin, Künstlerin und Feministin, 1953: Uli Becker (* in Hagen; Pseudonym: Erwin Kliffert), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 14. September 1321: Dante Aligheri, italienischer Dichter, 1851: James Fenimore Cooper, US-amerikanischer Schriftsteller, 1916: José Echegaray, spanischer Mathematiker, Politiker und Dramatiker, Nobelpreis für Literatur (1904), 1927: Hugo Ball, deutscher Schriftsteller, 1947: Augustin Wibbelt,  Priester, Schriftsteller, plattdeutscher Lyriker, 1970: Rudolf Carnap, deutscher Philosoph

[15.9.]

2018: Einsendeschluss für den Literarischen März 2019. – 15. bis 17. September 2017: 14. Frauenfelder Lyriktage, Wörter, Reime, Klang und Rhythmus

1815: Goethe, »Gingo biloba« (»Dieses Baums Blatt, der von Osten / Meinem Garten anvertraut, / Gibt geheimen Sinn zu kosten, / Wie’s den Wissenden erbaut.«) – 1984: In Balve (NRW) wird das 1657 erschienene Barockdrama Katharina von Georgien von Andreas Gryphius zum ersten Mal aufgeführt.

Geboren am 15. September 1613: François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1621: Caspar Ziegler, deutscher Dichter, 1712: Pierre-Simon Fournier, französischer Typograph, 1756: Karl Philipp Moritz, deutscher  Schriftsteller, 1789: James Fenimore Cooper, US-amerikanischer Schriftsteller, 1846: Rudolf Eucken, dt. Philosoph, Nobelpreis für Literatur (1908; weil man sich nicht zwischen Selma Lagerlöf und Algernon Charles Swinburne entscheiden konnte, einigte man sich auf Eucken), 1867: Petr Bezruč, tschechischer Dichter, 1885: Ina Seidel (* in Halle; † 3. Oktober 1974 in Ebenhausen bei München), deutsche Schriftstellerin, 1891: Moscheh Ya’akov Ben-Gavriêl, österreichischer und israelischer Schriftsteller, 1907: Gunnar Ekelöf, schwedischer Lyriker, 1911: Emil Botta, rumänischer Lyriker, 1914: Orhan Kemal, türkischer Schriftsteller, 1914: Adolfo Bioy Casares, argentinischer Schriftsteller, 1915: Agatha Christie, englische Schriftstellerin, 1924: Lucebert, niederländischer Maler und Schriftsteller, 1936: Knuts Skujenieks, lettischer Dichter

Gestorben am 15. September 1973: Max Zimmering, deutscher Lyriker, 1989: Robert Penn Warren, US-amerikanischer Schriftsteller, 2006: Oriana Fallaci, italienische Journalistin und Autorin, 2017: Wassili N. Protodjakonow (Протодьяконов, Василий Никитич), sowjetischer und russischer jakutischer Literaturwissenschaftler, Schriftsteller und Übersetzer

[16.9.]

Geboren am 16. September 1557: Martin Behm, deutscher Schriftsteller, 1685: John Gay, englischer Dichter, 1820: Alwine Wuthenow, plattdeutsche Dichterin, 1834: Julius Wolff, deutscher Dichter, 1851: Emilia Pardo Bazán, spanische Schriftstellerin, Hauptvertreterin des spanischen Naturalismus, 1878: Herwarth Walden, deutscher Verleger, Galerist, Lyriker und Kritiker, 1880: Alfred Noyes, englischer Dichter, 1887: Hans Arp, deutsch-französischer Maler, Bildhauer und Lyriker, 1888: Frans Eemil Sillanpää, finnischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1939), 1892: Werner Bergengruen, deutsch-baltischer Schriftsteller, 1905: Vladimír Holan, tschechischer Lyriker,  1908: Friedrich Torberg, österreichischer Schriftsteller, 1914: Takada Toshiko, japanische Lyrikerin, 1921: Walter Boehlich, Literaturkritiker und Verlagslektor, 1934: Reinhard Döhl (* in Wattenscheid/Ruhrgebiet; † 29. Mai 2004 in Stuttgart; Pseudonym: Traugott Schneider), deutscher Literatur- und Medienwissenschaftler, Schriftsteller und Künstler, 1937: Karel Milota, tschechischer Schriftsteller, 1939: Breyten Breytenbach, südafrikanischer Schriftsteller und Maler (Lyrik auf Afrikaans, Romane auf Englisch), 1943: Peter Schlack, schwäbischer Mundartdichter

Gestorben am 16. September 1672: Anne Bradstreet, (* 20. März 1612 in Northampton, England; † in Andover, Massachusetts), amerikanische Lyrikerin, 1825: Franciszek Karpiński, polnischer Dichter, 1847: Grace Aguilar, britische Schriftstellerin sephardischer Abstammung, 1920: Dan Andersson, schwedischer Arbeiterdichter, 1924: Augusta Bender, deutsche Frauenrechtlerin und Schriftstellerin, 1965: Peter Paul Althaus, deutscher Dichter, 1973: Hermann Finsterlin, deutscher „utopischer Architekt“, Maler, Dichter und Komponist, 1973: Víctor Jara, chilenischer Liedermacher und Dichter, wurde nach dem Militärputsch in ein Stadion verschleppt, wo man ihm die Finger brach, damit er nie wieder Gitarre spielen könne, und ihn später mit einer Maschinenpistole erschoß. 30 Jahre später benannte man das Stadion nach ihm. 1976: Kurt Huhn, deutscher Arbeiterschriftsteller, 1980: Jean Piaget, Schweizer Entwicklungspsychologe, 2005: Friedrich Karl Waechter, deutscher Zeichner und Schriftsteller, 2016: Edward Albee, US-amerikanischer Schriftsteller, 2018: Ulrich Schacht, deutscher Schriftsteller und Journalist

[17.9.]

Geboren am 17. September 1714: Gottlieb Wilhelm Rabener (* auf Rittergut Wachau; † 22. März 1771 in Dresden), deutscher Schriftsteller und Publizist, 1743: Nicolas de Condorcet, französischer Mathematiker und Aufklärer, 1881: George Bacovia (eigentlich George Andone Vasiliu; * 5.jul./ 17. September 1881greg. in Bacău; † 22. Mai 1957 in Bukarest), rumänischer Dichter, 1883: William Carlos Williams, amerikanischer Dichter, 1949: Maria Barbal, katalanische Schriftstellerin

Gestorben am 17. September 1179: Hildegard von Bingen, 1791: Tomás de Iriarte, spanischer Dichter, 1863: Alfred de Vigny, französischer Schriftsteller, 1915: Georg Muschner (Georg Niedenführ, * 25. Oktober 1875 in Reichenbach), Kritiker und Schriftsteller, gefallen an der Ostfront, 1917: Arthur Sidgwick, englischer Dichter und Essayist, starb an den Verwundungen, die er bei einem Luftangriff bei Ypres erlitten hatte, 1963: Eduard Spranger, deutscher Philosoph, Psychologe und Pädagoge, 1994: Karl Popper, österreichisch-britischer Philosoph, 2013: Martí de Riquer, katalanischer Romanist

[18.9.]

Das Internationale Poesiefestival Rosario (Festival Internacional de Poesía de RosarioFIPR) findet alljährlich in der Stadt Rosario, Argentinien, statt. 2017 vom 18. bis 24. September

Geboren am 18. September 1709: Samuel Johnson, (* Litchfield, England), Schriftsteller, schrieb auch ein Wörterbuch der englischen Sprache, 1750: Tomás de Iriarte, spanischer Dichter,  1786: Justinus Kerner, schwäbischer Dichter, 1890: Tsuchiya Bunmei, japanischer Lyriker, 1908: Virginia Brindis de Salas (* in Montevideo; † 6. April 1958 in Buenos Aires), afro-uruguayische Dichterin, 1954: Einar Már Guðmundsson, isländischer Schriftsteller, 1954: Jayne-Ann Igel, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 18. September 1830: William Hazlitt, englischer Literaturkritiker, 1870: Amalie von Sachsen, deutsche Komponistin, Schriftstellerin, Librettistin, 1961: Dag Hammarskjöld, schwedischer Politiker, zweiter UN-Generalsekretär und Friedensnobelpreisträger, fiel einem bis heute nicht aufgeklärten Anschlag zum Opfer, 1964: Seán O’Casey, irischer Dramatiker, 1968: León Felipe (eigtl. Felipe Camino Galicia de la Rosa), spanischer Lyriker, 2008: Mauricio Kagel, argentinisch-deutscher Komponist, 2013: Marcel Reich-Ranicki, deutscher Literaturkritiker, 2017: Afzal Ahsan Randhawa, pakistanischer Schriftsteller

[19.9.]

2018: Yom Kippur

1982: Der Informatiker Scott E. Fahlman erfindet das erste Smiley:  🙂

Geboren am 19. September 1796: Hartley Coleridge, englischer Schriftsteller, 1910: Curt Meyer-Clason, deutscher Übersetzer (Brasilianische Poesie des 20. Jahrhunderts, [1975], Lyrik aus Lateinamerika [1988], Portugiesische Lyrik des 20. Jahrhunderts [1993] u.v.a.), 1911: William Golding, englischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1991), 1918 (100. Geburtstag): Azem Slimane (* in Ag°ni Ggeghran; † 28. Januar 1983 in Moissac, Tarn et Garonne), kabylischer Dichter, 1944: İsmet Özel, türkischer Dichter, 1971: Crauss, deutscher Autor

Gestorben am 19. September 1897: Kornel Ujejski, polnischer Lyriker, 1985: Italo Calvino, italienischer Schriftsteller, 1993: Helen Adam, schottische und amerikanische Dichterin und Künstlerin, 1996: Helmut Heißenbüttel, deutscher Schriftsteller, 2017: Ivo Vodseďálek (* 8. August 1931 in Prag), tschechischer Lyriker und Künstler und Ballonpilot, 2017: Sigurður Pálsson, isländischer Schriftsteller

[20.9.]

In der evangelischen Kirche Gedenktag für das von Luther übersetzte »Septembertestament« von 1522.

2018: Amherst Poetry Festival (running September 20–23)

1792: Die Kanonade von Valmy während des Ersten Koalitionskrieges führt zur ersten Niederlage Österreichs und Preußens gegen die französische Revolutionsarmee. Goethe, der in Begleitung des Herzogs von Weimar dabei ist, sagt am nächsten Tag: »Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.« – 1949 Vereidigung des ersten Kabinetts Adenauers, Gründung der Bundesrepublik Deutschland.

Geboren am 20. September 917: Kyunyeo, koreanischer Dichter († 973), 1831: Kate Harrington (Rebecca Smith Pollard), amerikanische Schriftstellerin, 1878: Upton Sinclair, amerikanischer Schriftsteller, 1920: Hanns Cibulka (* in Jägerndorf, Tschechoslowakei, heute: Krnov, Tschechien als Johannes Paul Cibulka; † 20. Juni 2004 in Gotha), deutscher Schriftsteller, 1928: Manuel Seco, spanischer Sprachwissenschaftler und Lexikograph, 1928: Donald Hall,  US-amerikanischer Lyriker, 1930: Adolf Endler (* in Düsseldorf; † 2. August 2009 in Berlin), deutscher Schriftsteller, 1948: George R.R. Martin, US-amerikanischer Schriftsteller (A Song of Ice and Fire, Vorlage für die Serie Game of Thrones), 1951: Javier Marías, spanischer Schriftsteller

Gestorben am 20. September 1586: Chidiock Tichborne, englischer Verschwörer und Dichter (hingerichtet), 1863: Jacob Grimm, deutscher Sprach- und Literaturwissenschaftler und Schriftsteller, 1870: John Brinckman, niederdeutscher Schriftsteller, 1894: Heinrich Hoffmann, deutscher Psychiater und Schriftsteller (Struwwelpeter), 1898: Theodor Fontane, 1923: Ferdinand Avenarius, deutscher Dichter, 1971: Giorgos Seferis, griechischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1963), 1971: Ernst Morwitz (* 13. November 1887; † in Muralto), deutscher Jurist, Schriftsteller und Übersetzer, 1975: Saint-John Perse, französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1960), 1978: Lilly Becher, deutsche Schriftstellerin, Ehefrau von Johannes R. Becher, 1992: Rudolf Jacquemien, russlanddeutscher Schriftsteller, 2017: Ene Mihkelson, estnische Schriftstellerin, 2018: Inge Feltrinelli, deutsch-italienische Fotografin und Verlegerin

[21.9.]

1815 Goethe im Tagebuch: »Divan. […] Arabisch geschrieben.« – 1820: Alexander Puschkin kommt nach Chișinău im heutigen Moldawien. – 1920: In Berlin wird das von Hermann Scherchen aus dem Russischen übersetzte Kampflied »Brüder, zur Sonne, zur Freiheit« (Original: »Смело, товарищи, в ногу!« [Tapfer, Genossen, im Gleichschritt]) zum ersten Mal öffentlich gesungen.

Geboren am 21. September 1708: Dmitri Kantemir, russischer Schriftsteller, 1792: Johann Peter Eckermann, deutscher Dichter, Sekretär Goethes, 1846: Mihály Kolossa, ungarnslowenischer Schriftsteller, 1866: H.G. Wells, englischer Schriftsteller, 1891: Kurt Heynicke (* in Liegnitz; † 18. März 1985 in Merzhausen), deutscher Schriftsteller, 1896: Käte Hamburger, deutsche Germanistin, 1902: Luis Cernuda, spanischer Dichter, 1902: Toyen (Marie Čermínová), tschechische surrealistische Künstlerin, 1911: Erika Engel-Wojahn, deutsche Schriftstellerin und Pressezeichnerin, schrieb den Text der Weihnachtslieder »Sind die Lichter angezündet« und »Vorfreude, schönste Freude«, 1913: Yolanda Bedregal (* in La Paz, Bolivien; † 21. Mai 1999 ebenda), bolivianische Schriftstellerin, 1928: Édouard Glissant, französischer Schriftsteller, 1934: Leonhard Cohen, 1947: Stephen King, US-amerikanischer Schriftsteller

Gestorben am 21. September 19 v.u.Z.: Vergil, römischer Dichter, 1524: Juan Boscán (hispanisierte Version von Joan Boscà), katalanischer Dichter und Übersetzer der Renaissance (überwiegend Spanisch schreibend), führte den italienischen endecasillabo und Formen wie Sonett, Octava real und Terzinen ins Spanische ein und war zusammen mit Garcilaso de la Vega, mit dem er eng befreundet war, Wegbereiter des Siglo de Oro. – 1832: Walter Scott, schottischer Schriftsteller,  1860 Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph, 1905: Rudolf Baumbach, deutscher Dichter

[22.9.]

Das Center for Literature feiert auf Burg Hülshoff ein Literaturvolksfest: SCHAUSTELLEN! 22. und 23.9.2018. Musik-Sprach-Konzerte mit Rike Scheffler, Nora Gomringer/Philipp Scholz, Gerhild Steinbuch/b. fleischmann. Björn Bicker, Nora Bossong, Lucy Fricke, Tomer Gardi, Olga Grjasnowa, Maren Kames, Katja Lange-Müller, Kristof Magnusson, Thorsten Nagelschmidt, Maxi Obexer, Selim Özdogan, Kathrin Röggla, Konstantin Sacher, Senthuran Varatharajah, Florian Werner u.v.a.; zum Programm. – Join us in reading all 1,789 of #EmilyDickinson’s poems IN ONE DAY Saturday, September 22, with the annual Emily Dickinson Poetry Marathon. Part of the Amherst Poetry Festival (running September 20–23), the marathon begins at 6 am in the Homestead parlor.

1792: Erster Tag des Französischen Revolutionskalenders (calendrier républicain). – 1975: Die DDR-Rockband Klaus Renft Combo wird wegen kritischer Texte verboten

Geboren am 22. September 1680: Barthold Hinrich Brockes (gesprochen: Brooks), * in Hamburg; † 16. Januar 1747 ebenda), deutscher Dichter, »der erste wirkliche Realist und Kirchenvater der deutschen Naturbeschreibung« (Arno Schmidt). Irdisches Vergnügen in Gott, 1871: Emma Müllenhoff (* in Kiel; † 14. April 1944 in Bayern), deutsche Schriftstellerin, 1893: Hans Leip (Pseudonym: Li-Shan Pe; * in Hamburg; † 6. Juni 1983 in Fruthwilen, Kanton Thurgau), deutscher Schriftsteller (»Lili Marleen«), 1895: Babette Deutsch (* in New York; † 13. November 1982 ebenda), US-amerikanische Schriftstellerin, Übersetzerin (Rilke, Pasternak) und Literaturkritikerin, 1907: Maurice Blanchot, französischer Schriftsteller und Philosoph, 1920: Hanna-Heide Kraze, deutsche Schriftstellerin, 1921: Wolfgang Arnold, österreichischer Schriftsteller, 1924: Rosamunde Pilcher, geb. Scott, britische Autorin von »romance novels and mainstream women’s fiction« (engl. Wikipedia), 1934: Helga Nõu, estnische Schriftstellerin, 1952: Lutz Rathenow (* in Jena), deutscher Schriftsteller 1957: Nick Cave, australischer Musiker und Schriftsteller

Gestorben am 22. September 1821: Iwan Wasow [auch: Ivan Vazov], bulgarischer Schriftsteller, 1826: Johann Peter Hebel (geb. 10. Mai 1760 in Basel), deutsch-schweizer Schriftsteller, 1851: Mary Martha Sherwood, englische Kinderbuchautorin, 1914: Alain-Fournier (Henri Alban Forunier), französischer Schriftsteller, 1922: Rosa Rübsamen (* 24. April 1853 in Haardt a. d. Sieg), deutsche Schriftstellerin. »Sie schreibt Gedichte und pflegt in ihren Poesieen den westfälischen Dialekt«, 1941: Richard Nordhausen, deutscher Schriftsteller, 2000: Jehuda Amichai (hebräisch יהודה עמיחי.), (* 3. Mai 1924 in Würzburg; † in Jerusalem; eigentlich Ludwig Pfeuffer; Namensänderung in Amichai = hebr. Mein Volk lebt, im Jahr 1946), israelischer Lyriker, 2013: Álvaro Mutis, kolombianischer Schriftsteller

[23.9.]

Geboren am 23. September 1605: Daniel Czepko, deutscher Dichter, 1791: Theodor Körner (* in Dresden; † 26. August 1813 im Forst Rosenow bei Lützow bzw. in Gadebusch), deutscher Dichter der Befreiungskriege, nationale Identifikationsfigur im Kaiserreich, »Dritten Reich« und in der DDR, 1865: Carlos Fernández-Shaw, spanischer Schriftsteller, 1893: Carles Riba, katalanischer Dichter und Übersetzer, 1898: Alfred Margul-Sperber, rumäniendeutscher Dichter, 1901: Jaroslav Seifert (* in Prag; † 10. Januar 1986 ebenda), tschechischer Dichter, Schriftsteller, anfangs der Proletarischen Poesie, dann des Poetismus, Nobelpreis für Literatur (1984), 1911: Lajzer Ajchenrand (auch: Lajser; * in Dęblin, als er den russischen Namen Iwangorod trug, † 12. September 1985 in Küsnacht), jiddischer Dichter, 1919: Tōta Kaneko, japanischer Lyriker

Gestorben am 23. September 1728: Christian Thomasius, deutscher Jurist und Philosoph, 1870: Prosper Mérimée, französischer Schritsteller, 1896: Ivar Aasen, norwegischer Dichter, 1939: Sigmund Freud, 1973: Pablo Neruda  (* 12. Juli 1904 in Parral; † in Santiago de Chile), chilenischer Dichter, Nobelpreis für Literatur (1971), 2015: Dieter Wiesmann (* 5. Mai 1939 in Schaffhausen), Schweizer Liedermacher

[24.9.]

24. bis 30. September Banned Books Week (Woche der verbannten Bücher). Banned book lists

Geboren am 24. September 1717: Horace Walpole, (* in London; † 2. März 1797 ebenda), englischer Schriftsteller, Erfinder der Gothic Novel, der Neogotik, des englischen Landschaftsgartens und des Begriffs Serendipity. »The world is a comedy to those that think, a tragedy to those that feel.« (Vielleicht ist’s auch de la Bruyere gewesen), 1739: Grigori Potjomkin, Erfinder des Potjomkinschen Dorfs. 1817: Ramón de Campoamor, spanischer Dichter der (Spät-)Romantik, 1878: Charles-Ferdinand Ramuz, Schweizer Schriftsteller, »Nationaldichter«, 1896: Elsa Triolet, russisch-französische Schriftstellerin, Schwester von Lilja Brik, Ehefrau von Louis Aragon, 1896: F. Scott Fitzgerald, US-amerikanischer Schriftsteller, 1914: Jiří Kolář, tschechischer Schriftsteller und Künstler, 1943: Antonio Tabucchi, italienischer Schriftsteller, Pessoa-Kommentator, 1946: Gino Hahnemann (* in Jena; † 17. April 2006 in Berlin), deutscher Schriftsteller, 1956: Anna Rheinsberg (* in Berlin-Hermsdorf), deutsche Schriftstellerin, 1956: Juan Viloro, mexikanischer Schriftsteller und Journalist

Gestorben am 24. September 1054: Hermann von Reichenau, deutscher Mönch, Historiker, Schriftsteller, Komponist, Astronom etc. (von der evangelischen Kirche als Lehrer der Kirche, von der katholischen als Seliger geehrt), 1541: Paracelsus (Philipp Theophrast Bombast von Hohenheim), deutsch-schweizerisch-österreichischer Arzt, Astrolog und Mystiker, 1572: Túpac Amaru, letzter Inka, 1794: Edvard Storm, norwegischer Lyriker, 1802: Alexander Radischtschew, russischer Philosoph und Schriftsteller, von der Zarin verbannt, 1862: Anton Martin Slomšek, slowenischer Geistlicher und Schriftsteller, 1890: Hermann Grieben, pommerscher Journalist und Dichter, 1994: Otto F. Walter, Schweizer Schriftsteller, machte aus dem konservativen Walter Verlag ein Zentrum der Avantgarde, wo Döblin, Heißenbüttel und Bichsel verlegt wurden. Jandl (laut & luise, 1966) war dann zuviel, und Walter mußte sich den Aktionären fügen und den Verlag verlassen. 2003: Ernst Günther Bleisch (* 14. Januar 1914 in Breslau; † in München), deutscher Schriftsteller, Journalist und Rundfunkredakteur, 2004: Françoise Sagan (eigentl. Françoise Quoirez), französische Schriftstellerin (Bonjour, tristesse), 2017: Washington Benavidez, uruguayischer Schriftsteller, 2017: Kito Lorenc, deutsch-sorbischer Lyriker und Dramatiker

[25.9.]

1894: Erste deutsche öffentliche Aufführung von Gerhart Hauptmanns Stück Die Weber im Deutschen Theater Berlin, nachdem das Verbot vom 3. März 1892 am 2. Oktober 1893 aufgehoben worden war. – 1989: In Leipzig demonstrieren 8000 Menschen für Meinungs- und Versammlungsfreiheit.

Geboren am 25. September 1584: Georg Rodolf Weckherlin, deutscher Lyriker, 1862: Max Dreyer (* in Rostock; † 27. November 1946 in Göhren /Rügen), »Dichter der Ostsee«, 1897: William Faulkner, amerikanischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1949), 1903: Benno von Wiese, deutscher Germanist, 1931: Manouchehr Atashi, persischer Dichter und Übersetzer, 1960: Andrzej Stasiuk, polnischer Schriftsteller, 1961: Rudolf Kraus (* in Wiener Neustadt, Österreich), österreichischer Schriftsteller, 1964: Carlos Ruiz Zafón, spanischer Schriftsteller, 1968: Tanja Dückers (* in West-Berlin), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 25. September 1542: Thomas Kantzow, pommerscher Chronist und Historiker, 1626: Théophile de Viau, französischer Schriftsteller, 1680: Samuel Butler, englischer Dichter, 1868: Josefine von Hoffinger (auch Josefa, * 8. November 1820 in Wien; † auf Schloss Altmannsdorf, heute Wien), österreichische Schriftstellerin und Dante-Übersetzerin, 1871: Arvid August Afzelius, schwedischer Volksliedsammler, 1914: Alfred Lichtenstein, deutscher Schriftsteller, 1931: Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, deutscher Altphilologe, 1954 Eugeni d’Ors, katalanischer Schriftsteller, Journalist und Kulturpolitiker, schrieb häufig unter dem Pseudonym Xènius, einer der Hauptvertreter des Noucentisme (der Gegenbewegung zum Modernisme), 1866: Mina Loy (Mina Gertrude Löwy, * 27. Dezember 1882 in London; † in Aspen, Colorado), englisch-amerikanische Künstlerin und Dichterin, 1970: Erich Maria Remarque, 1972: Alejandra Pizarnik, argentinische Dichterin, 1984: Erich Arendt, deutscher Lyriker und Übersetzer, 2000: R. S. Thomas, walisischer Lyriker, 2003: Edward Said, amerikanischer Literaturtheoretiker palästinensischer Herkunft, 2013: Elisabeth Borchers (* 27. Februar 1926 in Homberg, Niederrhein; † in Frankfurt am Main), deutsche Schriftstellerin, 2017: Nora Marks Dauenhauer (Nora Keixwnéi Dauenhauer), Tlingit-Autorin und Wissenschaftlerin aus Alaska; former Alaska writer laureate and influential Tlingit scholar

[26.9.]

Europäischer Tag der Sprachen (Europarat, seit 2001)

Kingston WritersFest, Wednesday, September 26, 2018 to Sunday, September 30, 2018; Ontario, Canada

Geboren am 26. September 1651: Franz Daniel Pastorius, deutscher Jurist und Schriftsteller, deutscher Barockdichter in Nordamerika, 1845: Mia Holm (* in Riga), deutsche Lyrikerin, 1855: Paul Baehr (* Thorn, heute Toruń, Polen), deutscher Schriftsteller, 1886: Koizumi Chikashi, japanischer Lyriker, 1888: T. S. Eliot, amerikanisch-britischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1948), 1889 Martin Heidegger, deutscher Philosoph, 1933: Rolf Hörler (* in Uster; † am 17. August 2007 in Wädenswil), Schweizer Lyriker, 1960: Jürgen Dziuk, deutscher Lyriker

Gestorben am 26. September 1241: Fujiwara no Teika, japanischer Dichter, 1877: Hermann Graßmann, deutscher Mathematiker, Physiker und Sprachwissenschaftler, 1914: Hermann Löns, deutscher Schriftsteller, 1914: Ernst Wilhelm Lotz, deutscher Lyriker, 1940: Walter Benjamin, deutscher Philosoph, Kulturkritiker und Übersetzer, 1945: Richard Beer-Hofmann, österreichischer Schriftsteller, 1946: Alfons Breska, tschechischer Dichter, 1952: George Santayana, amerikanischer Dichter und Philosoph spanischer Herkunft, 1973: Anton Schnack, deutscher Schriftsteller, 1990: Alberto Moravia, italienischer Schriftsteller, 2000: Robert Lax, amerikanischer Schriftsteller, 2004: Jürgen Dziuk, deutscher Lyriker (mehr), 2012: Affonso Ávila (* 19. Januar 1928 in Belo Horizonte, Bundesstaat Minas Gerais; † ebenda), brasilianischer Schriftsteller.

[27.9.]

1822: Jean-François Champollion gibt bekannt, dass er mit Hilfe des Steins von Rosetta das Geheimnis der altägyptischen Schrift, der Hieroglyphen, gelüftet habe. – 1905: In dem Aufsatz »Ist die Trägheit eines Körpers von seinem Energieinhalt abhängig?« von Albert Einstein steht die Formel E = mc². – 1942: Thomas Mann spricht in der BBC-Sendung Deutsche Hörer! über den systematischen Massenmord an Juden. – 1960 beginnt Christa Wolf mit der Aufzeichnung der Erlebnisse dieses Tages und setzt diese jährlich bis 2000 fort. 2003 erscheinen sie unter dem Titel Ein Tag im Jahr. Thomas Braschs Antwort: »Der schöne 27. September«.

Geboren am 27. September 1821: Henri-Frédéric Amiel (* in Genf; † 11. Mai 1881 ebenda), französischsprachiger Schweizer Schriftsteller und Philosoph, 1858: Joaquim Ruyra i Oms, katalanischer Schriftsteller, 1866: Wacław Rolicz-Lieder, polnischer Lyriker, 1871 Grazia Deledda, italienische Schriftstellerin aus Sardinien, Nobelpreis für Literatur (1926), 1879: Cyril Scott, englischer Lyriker, 1906: William Empson, englischer Lyriker, 1907: Maurice Blanchot, französischer Philosoph, 1944: Franz Hodjak (* 27. September 1944 in Hermannstadt / Sibiu), Rumänien), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 27. September 1659: Andreas Tscherning, deutscher Lyriker, 1719: Franz Daniel Pastorius, deutscher Schriftsteller in Amerika, 1832: Karl Christian Friedrich Krause, deutscher Philosoph; ein hochinteressantes rezeptionshistorisches Phänomen: während er hierzulande wenig bekannt ist, war sein Einfluss in der spanischsprachigen Welt äußerst groß (Krausismo), 1862: Bonaventura Carles Aribau, katalanischer Schriftsteller und Ökonom. Die Veröffentlichung seines Gedichts »Oda a la Pàtria« (1833) gilt als Geburtsstunde der Renaixença (›Wiedergeburt‹ der katalanischen Literatur und Kultur), 1959: Herman Wildenvey, norwegischer Lyriker, 1961: H. D. (Hilda Doolittle, * 10. September 1886 in Bethlehem, Pennsylvania; † in Zürich, Schweiz), US-amerikanische Lyrikerin, 1961: Josep Maria de Sagarra, katalanischer Dichter, Erzähler und Dramatiker

[28.9.]

National Poetry Day (Großbritannien). – Sankt-Wenzelstag, Staatsfeiertag in Tschechien.

In Olomouc/Olmütz seit 2016 Wettlesen um den Vaclav-Burian-Preis für internationale Lyrik, Daneben wird ein Preis für den Beitrag zum mitteleuropäischen Dialog vergeben, den 2016 Aleksander Kaczorowski und 2017 Laszlo Szigeti gewonnen haben. Der Lyrikpreis ging 2016 an Tomasz Różycki aus Polen, der Publikumspreis an Anna Ondrejkova aus der Slowakei »Es werden vier Autorinnen und Autoren aus vier verschiedenen Ländern eingeladen – in diesem Jahr aus Tschechien, der Slowakei, Polen und Österreich. Jeder bzw. jede liest in der eigenen Sprache. Alle Gedichte werden für das Publikum ins Tschechische übersetzt und während des Lesens auf eine Leinwand projiziert.« (Salto). – festival »melancholie im september – the survival of the weakest«, wien, 28. und 29.9.2018 (mehr). – Baltimore Book Festival, Friday, September 28, 2018 to Sunday, September 30, 2018 – Baltimore, Maryland

1745: Uraufführung der späteren britischen Nationalhymne »God Save the King«  (der Text stammt vielleicht von Henry Carey)

Geboren am 28. September 1435: Joan Roís de Correia, katalanischer Schriftsteller aus València, 1493: Agnolo Firenzuola, italienischer Dichter (Über die Schönheit der Frauen), 1762: Michael Andreaš, slowenischer Dichter, 1803: Prosper Mérimée, französischer Schriftsteller, 1840: Rudolf Baumbach (* in Kranichfeld), deutscher Lyriker, 1881: Eugeni d’Ors, katalanischer Schriftsteller, 1903: Albert Vigoleis Thelen, deutscher Schriftsteller, 1924: Siegfried Unseld, deutscher Verleger, 1932: Víctor Jara, chilenischer Liedermacher

Gestorben am 28. September 1859: Carl Johann Philipp Spitta, deutscher Dichter, 1891: Herman Melville, US-amerikanischer Schriftsteller, 1918: Eduard von Keyserling, deutscher Schriftsteller, 1918: Georg Simmel, deutscher Soziologe, 1966: André Breton, französischer Dichter, 1970: John Dos Passos, amerikanischer Schriftsteller, 2017: Waso Georgijewitsch Malijew (Малиев, Васо Георгиевич), ossetischer sowjetischer Schriftsteller

[29.9.]

Poesiefest im Heine Haus in Düsseldorf, Bolkerstraße, 29. September bis 1. Oktober

1922: Der erste »Philosophendampfer« verläßt Petrograd (St. Petersburg) mit 35 Intellektuellen und ihren Familien an Bord Richtung Stettin. Lenin will mit den Ausweisungen eine »langzeitige Säuberung Rußlands« erreichen. – 1941: Massaker von Babi Jar bei Kiew. Mehr als 33.000 Juden von den Deutschen ermordet. 1961 veröffentlicht Jewgenij Jewtuschenko sein Gedicht »Babi Jar« (1962 von Dmitri Schostakowitsch in seiner 13. Sinfonie vertont).

Geboren am 29. September 1509 (oder 1511): Miguel Servet (Michael Servetus), spanischer Humanist, Arzt und Theologe, 1547: Miguel de Cervantes (* vermutlich 29. September 1547 in Alcalá de Henares, getauft am 9. Oktober 1547 in Alcalá de Henares; † 22. April 1616, nach anderen Angaben am 23. April, in Madrid), spanischer Schriftsteller, 1680: Christian Friedrich Hunold (Menantes), deutscher Schriftsteller, 1864: Miguel de Unamuno, spanischer Schriftsteller und Philosoph, 1912: Pere Calders, katalanischer Schriftsteller, 1916: Antonio Buero Vallejo, spanischer Dramatiker

Gestorben am 29. September 1902: Émile Zola, französischer Schriftsteller, 1908: Machado de Assis, brasilianischer Schriftsteller, 1942: Ida Dehmel, deutsche Lyrikerin und Frauenrechtlerin, 1967: Carson McCullers, amerikanische Schriftstellerin, 1973: Wystan Hugh Auden, englisch-amerikanischer Schriftsteller

[30.9.]

Internationaler Übersetzertag (auch Hieronymustag – der Todestag des Heiligen Hieronymus im Jahr 420. Hieronymus schuf die lateinische Bibelübersetzung Vulgata und gilt gewissermaßen als Schutzheiliger der Übersetzer.

1815, Goethe: »Locken, haltet mich gefangen« (mit dem verräterischen Nichtreim: »Du beschämst wie Morgenröte / Jener Gipfel ernste Wand / Und noch einmal fühlet Hatem / Frühlingshauch und Sommerbrand.«) – 1994 Eröffnung des ersten Festivals der Lautpoesie Bobeobi in Berlin – 1999: das Nobelpreiskomitee teilt mit, dass Günter Grass den Preis erhält, »weil er in munterschwarzen Fabeln das vergessene Gesicht der Geschichte gezeichnet hat«.

Geboren am 30. September 1207: Dschalal ad-Din Rumi, Mystiker, Dichter aus Konya, 1833: Ferdinand von Saar, österreichischer Schriftsteller, 1857: Hermann Sudermann, deutscher Schriftsteller, 1924: Truman Capote, amerikanischer Schriftsteller, 1925: Horacio Armani, argentinischer Lyriker, 1927: W. S. Merwin, amerikanischer Schriftsteller, 1928: Elie Wiezel, rumänisch-US-amerikanischer Schriftsteller, Friedensnobelpreis 1986

Gestorben am 30. September 788: Abd ar-Rahman I., erster Emir von Córdoba, Dichter, 1811: Thomas Percy, englischer Dichter, 1946: Franz Oppenheimer, deutscher Soziologe und Nationalökonom, 1990: Patrick White, australischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1973), 2008: Christa Reinig, deutsche Schriftstellerin, 2010: Joan Triadú, katalanischer Literaturkritiker und Kulturschaffender, 2017: Hans Liebhardt, rumäniendeutscher Journalist und Schriftsteller, 2017: Andrej W. Menschikow (Меньшиков, Андрей Викторович), sowjetischer und russischer Lyriker und Dramatiker

Oktober

In Großbritannien National Poetry Month

Vermutlich im Oktober 996 starb Takashina no Takako (高階貴子, auch Takashina no Kishi oder Kō no Naishi (高内侍), japanische Dichterin, eine der 36 unsterblichen Frauen

[1.10.]

2017: In Katalonien geht die spanische Polizei gewaltsam gegen die Abhaltung eines Referendums über die Unabhängigkeit vor – 2017: Düsseldorfer Poesiefest, Überreichung des Düsseldorfer PoesieDebütPreises 2017 (5.000 Euro) an Maren Kames

Geboren am 1. Oktober 86 v. Chr.: Sallust (Gaius Sallustius Crispus), römischer Historiker und Schriftsteller, 1842: Charles Cros (* in Fabrezan, Département Aude; † 9. August 1888 in Paris), französischer Dichter und Erfinder – er selber nannte sich »Dichter-Physiker«, 1847: Ada Linden, deutsche Schriftstellerin aus Glücksthal, Eifel, 1890: Blanche Oelrichs, US-amerikanische Dichterin und Schauspielerin, 1916: Debora Vaarandi, estnische Lyrikerin, 1942: Günter Wallraff, deutscher Schriftsteller, 1953: John Hegley, englischer Dichter

Gestorben am 1. Oktober 1684: Pierre Corneille, französischer Schriftsteller, 1827: Wilhelm Müller (»Griechen-Müller«; * 7. Oktober 1794); deutscher Dichter (Die Winterreise), 1833: Sophie Tieck, deutsche Dichterin, 1911: Wilhelm Dilthey, deutscher Philosoph, 1967: Jacob Picard, deutscher Dichter, 2017: František (Jorge) Listopad, tschechisch-portugiesischer Schriftsteller, 2017: Pierluigi Cappello, italienischer Lyriker, 2017: Philippe Rahmy, Schweizer Schriftsteller (Schweizer Literaturpreis 2017)

[2.10.]

1989: In Leipzig beenden Polizei und Kampfgruppen gewaltsam eine Demonstration von 25.000 Menschen für Demokratie und Reformen. – 2003: Nobelpreiskomitee gibt bekannt, daß der südafrikanische Schriftsteller John Maxwell Coetzee den Literaturnobelpreis erhält.

Geboren am 2. Oktober 1616: Andreas Gryphius, deutscher Dichter, 1817: Gunnar Wennerberg, schwedischer Dichter, 1869: Mahatma Gandhi, 1879: Wallace Stevens, US-amerikanischer Lyriker, 1890: Groucho Marx, 1904: Graham Greene, englischer Schriftsteller, 1911: Hermann Adler, deutscher Schriftsteller  aus Österreich-Ungarn / Slowakei (* Diószeg, Österreich-Ungarn; † 18. Februar 2001 in Basel), 1930: Antonio Gala, spanischer Schriftsteller

Gestorben am 2. Oktober 1517: Johannes Murmellius, niederländischer Gelehrter und Dichter, 1968: Marcel Duchamp, französischer Maler und Objektkünstler, 1991: Maria Aurèlia Capmany, katalanische Schriftstellerin und Übersetzerin, 1999: Heinz G. Konsalik, »einer der kommerziell erfolgreichsten deutschen Schriftsteller« (Wikipedia), 2017: Gaspar Jesús Azcorra Alejos, mexikanischer Schriftsteller

[3.10.]

Seit 1991 Tag der deutschen Einheit (1990 Beitritt der DDR zur Bundesrepublik)

1912: Gründung der Deutschen Bücherei (heute Nationalbibliothek) in Leipzig. – 1965: »Am 3. Oktober 1965 verbrannte eine Gruppe Jugendlicher des Düsseldorfer EC (Entschiedene Christen) Groschenromane, Sex-Magazine und Bravo-Hefte, aber auch Bücher namhafter Autoren, wie Grass, Kästner oder Nabokow unter Rezitieren von Bibelstellen, um Schriften zu vernichten, ‚die negative Wirkung auf sie gehabt hätten‘. Sie hatten dazu die offizielle Genehmigung des Ordnungsamtes der Stadt Düsseldorf. Die Idee kam den Jugendlichen nach der Lektüre von Apostelgeschichte 19,19 EU, wo es heißt: ›Und nicht wenige, die Zauberei getrieben hatten, brachten ihre Zauberbücher herbei und verbrannten sie vor aller Augen.‹ “ (Wiki). – 1996: Nobelpreiskomitee gibt bekannt, daß die polnische Lyrikerin Wisława Szymborska den Literaturnobelpreis bekommt »für ihr Werk, das ironisch-präzise den historischen und biologischen Zusammenhang in Fragmenten menschlicher Wirklichkeit hervortreten lässt«.

2017: lit.COLOGNE SPEZIAL vom 3. bis 15. Oktober. – 2017: 10th IPLF, International Istanbul Poetry and Literature Festival, 3. bis 7. Oktober

Geboren am 3. Oktober 1720: Johann Peter Uz, deutscher Dichter, 1775: Isaac von Sinclair, deutscher Schriftsteller und Diplomat, Freund Friedrich Hölderlins, 1889: Carl von Ossietzky (* in Hamburg; † 4. Mai 1938 in Berlin), deutscher Journalist und Schriftsteller, Herausgeber der Zeitschrift Die Weltbühne, Friedensnobelpreis 1935, 1895: Sergei Jessenin (russisch Сергей Александрович Есенин, auch Esenin; * 21. Septemberjul./ 3. Oktober 1895greg. in Konstantinowo, Gouvernement Rjasan, Russland; † 28. Dezember 1925 in Leningrad), russischer Lyriker, 1896: Gerardo Diego, spanischer Dichter der Generación del 27, 1897: Louis Aragon, französischer Schriftsteller, 1899: Konstantin Waginow, russischer Dichter, 1900: Thomas Wolfe, 1901: František Halas (* in Brno, † 27. Oktober 1949 in Prag), tschechischer Dichter und Übersetzer, 1921: Hermann Arnhold (russisch Герман Арнгольд; * im Dorf Schaffhausen an der Wolga, ehem. Wolgadeutsche Republik; † 3. Mai 1991 in Qaraghandy), russlanddeutscher Dichter

Gestorben am 3. Oktober 1226: Franz von Assisi (eigentl. Giovanni Battista Bernardone), italienischer Ordensgründer und Heiliger, Autor von Gebets- und Liedtexten sowie Briefen, 1887: Alain-Fournier (Henri Alban Forunier), französischer Schriftsteller, 1962: Iida Dakotsu, japanischer Dichter, 1974: Ina Seidel, deutsche Autorin, 1981: Walter Mehring, deutscher Schriftsteller, 1987: Jean Anouilh, französischer Dramatiker, 2014: Chris van Wyk (* 19. Juli 1957), südafrikanischer Schriftsteller, 2017: Hussein Kahwaji, tunesischer Dichter

[4.10.]

Wimbledon BookFest, Thursday, October 4, 2018 to Sunday, October 14, 2018; London, United Kingdom. – National Poetry Day 2018 (GB). The theme will be Change. Expect an explosion of activity nationwide. thousands of amazing events across the UK – in schools, libraries, bookshops and hospitals, on buses, trains and boats – all celebrating poetry’s power to bring people together. Just look at our events listing to see the range of activity enjoyed in 2017.

1582: In den meisten katholischen Ländern letzter Tag des Julianischen Kalenders, nach dem Gregorianischen Kalender folgt auf Donnerstag den 4. Freitag der 15. Oktober. – 1926: André Breton begegnet in der Rue Lafayette in Paris einer Frau namens Nadja –1947 1. Deutscher Schriftstellerkongreß in Ostberlin eröffnet (bis 8.) – 1957: Die Sowjetunion bringt mit Sputnik 1 den ersten künstlichen Satelliten in die Erdumlaufbahn. Zwei Jahre später startet am gleichen Kalendertag die Mondsonde Lunik 3, die den Mond umkreist und die ersten Bilder von der Rückseite des Mondes nimmt. – 1995: Erstes Offlyrikfestival in Köln

Geboren am 4. Oktober 1607: Francisco de Rojas Zorrilla, spanischer Dramatiker, 1741: Franciszek Karpiński, polnischer Dichter, 1797: Jeremias Gotthelf (Albert Bitzius), Schweizer Schriftsteller, 1840: Arthur Fitger, deutscher Lyriker, * in Delmenhorst, 1865: Max Halbe, deutscher Schriftsteller, 1865: Friedrich Lienhard, deutscher Schriftsteller und völkischer Ideologe, 1945: Agneta Ara (* in Helsingfors), finnlandschwedische Schriftstellerin und Übersetzerin, 1951: Frank-Wolf Matthies (* in Berlin), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 4. Oktober 1540: Helius Eobanus Hessus, deutscher Humanist und neulateinischer Dichter, 1582: Santa Teresa de Ávila (Teresa de Cepeda y Ahumada), spanische Mystikerin und Dichterin, 1689: Quirinus Kuhlmann, deutscher Schriftsteller und Mystiker (in Moskau als Ketzer bei lebendigem Leibe verbrannt), 1903: Otto Weininger, österreichischer Philosoph, 1904: Adela Florence Nicolson, englische Dichterin (Laurence Hope), 1915: Walter Ferl (* 15.5. 1892 Leipzig, † bei Frezenburg/Südbelgien, „gefallen“), deutscher Schriftsteller, 1925: Carmelo de Echegaray, baskischer Historiker und Schriftsteller, 1974: Anne Sexton, amerikanische Lyrikerin, 2006: Oskar Pastior, aus Rumänien stammender deutscher Lyriker, 2007: Leili Andre, estnische Dichterin, 2017: Jerry J. Ross, US-amerikanischer Liedermacher und Producer

[5.10.]

Ungefähr (frühestens) ab dem ersten Donnerstag im Oktober wird jedes Jahr der Gewinner des Literaturnobelpreises bekanntgegeben. (Nicht 2018!)

Winchester Poetry Festival: The next festival takes place 5 to 7 October 2018

1690: Gründung der Accademia dell’Arcadia in Rom, hervorgehend aus dem Dichterzirkel der 1689 verstorbenen Königin Christina von Schweden. Die arkadische Dichtung im Geiste der Bukolik Jacopo Sannazaros richtete sich gegen die Künstlichkeit des Marinismus. Mitglieder waren u.a. und die Komponisten Arcangelo Corelli, Bernardo Pasquini, und Alessandro Scarlatti. 1925 nahm sie den Namen »Accademia letteraria italiana« an. – 1921 Gründung des PEN in London. – 1995: Literaturnobelpreis an Seamus Heaney »in Würdigung der lyrischen Schönheit und ethischen Tiefe seines Gesamtwerks«.

Geboren am 5. Oktober 1713: Denis Diderot, französischer Schriftsteller, 1871: Anna Ahrens, niederdeutsche Heimatdichterin, 1890: Kasimir Edschmid, deutscher Schriftsteller, 1909: Bohdan-Ihor Antonytsch, ukrainischer Schriftsteller, 1924: José Donoso, chilenischer Schriftsteller, 1925: Roberto Juarroz, argentinischer Schriftsteller, 1936: Václav Havel, tschechischer Schriftsteller und Politiker, 1963: Charlotte Link, deutsche Schriftstellerin, 1972: Andrea Heuser, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 5. Oktober 1611: Gregor Bersman, deutscher Philologe und neulateinischer Dichter, 1653: Joseph Clauder, kaiserlicher poeta laureatus, 1871: Alexander Nikolajewitsch Afanassjew, russischer Herausgeber und Erforscher von Märchen, 1932: Christopher Brennan, australischer Dichter, 1953: Friedrich Wolf, deutscher Schriftsteller, 1979: Sophie Dorothee Gräfin von Podewils(-Juncker-Bigatto), (geb. Freiin von Hirschberg; * 16. Februar 1909 in Bamberg; † in Starnberg), deutsche Schriftstellerin, 2003: Neil Postman, amerikanischer Wissenschaftler, 2007: Walter Kempowski, deutscher Schriftsteller, 2015: Henning Mankell, schwedischer Schriftsteller

[6.10.]

»Als den ersten Tag der Jüdischen Ära setzten jüdische Forscher den 6. Oktober 3761 v. d. Z. fest (siehe jüdischer Kalender). Wenn man die sieben biblischen Schöpfungstage jeweils als bürgerliche Sonnentage auffasst, soll am Jom Rischon, dem 6. Oktober 3761 v. d. Z., 23 Uhr 11 Minuten 20 Sekunden, das biblische Gotteswort zur Schöpfung von Zeit und Raum (Gen 1,3 EU) ergangen sein: ›Es werde Licht, und es ward Licht‹. Andere jüdische Forscher wiesen auf den Fakt hin, dass die Sonne, als Ursache des Sonnentags von etwa 24 Stunden, erst am vierten Schöpfungstag geschaffen worden sei. Am ersten Tag der Schöpfung entstand mit dem sich ausbreitenden ›Es werde Licht‹, auch die Zeit, was dem Lambda-CDM-Modell des Urknalls ähnelt. Dies erlaubte die Meinung, dass die Schöpfungstage auch für jeweils (unterschiedlich) große Zeiträume stehen können, was mit dem wissenschaftlichen Alter des Universums, seit dem Urknall aus einer Singularität, von rund 13,8 Milliarden Jahren, versöhnbar ist.« (Wikipedia).

2011: Nobelpreisjury gibt bekannt, daß Tomas Tranströmer den Literaturnobelpreis erhält, »weil er uns in komprimierten, erhellenden Bildern neue Wege zum Wirklichen weist«.

Geboren am 6. Oktober 1565: Marie Le Jars de Gournay, französische Schriftstellerin, Übersetzerin, Philosophin und Frauenrechtlerin, 1904: Horst Lange, deutscher Schriftsteller, 1923: Yaşar Kemal, türkischer Schriftsteller kurdischer Abstammung, 1933: Horst Bingel, deutscher Schriftsteller, 1938: Peter Gosse (* in Leipzig), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 6. Oktober 1497: Joan Roís de Corella, katalanischer Schriftsteller aus València, 1565: Johann Bocerus, deutscher lateinischer Dichter, 1610: Hosokawa Fujitaka, japanischer Fürst und Dichter, 1892: Alfred Tennyson, englischer Dichter, Poet Laurate, 1979: Elizabeth Bishop, amerikanische Schriftstellerin, 2009: Raymond Federman, amerikanischer Schriftsteller, 2017: Wjatscheslaw Iwanow (Вячеслав Иванов, Viatcheslav Vsevolodovitch Ivanov), russisch-sowjetischer Linguist, Lyriker und Philosoph, 2017: Gao Mang (高莽), chinesischer Schriftsteller, Übersetzer aus dem Russischen (Puschkin, Lermontow, Bunin, Majakowski, Achmatowa) und Englischen (Kerouac)

[7.10.]

Bis 1989 Nationalfeiertag der DDR (»Tag der Republik«). 1989 feiert die DDR-Führung den 40. Jahrestagung der Gründung der DDR, während tausende in Berlin und anderen Städten demonstrieren und Gorbatschows geflügeltes Wort fällt: »Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben«. – 2004: Nobelpreisjury gibt bekannt, dass Elfriede Jelinek den Literaturnobelpreis erhält.

Geboren am 7. Oktober 1794: Wilhelm Müller, deutscher Lyriker (* in Dessau; † 1. Oktober 1827 ebenda), 1862: Otto Ernst, deutscher Schriftsteller (Nis Randers), 1887: Gaziel (eigtl. Agustí Calvet i Pascual), katalanischer Schriftsteller und Journalist, 1901: Murano Shirō, japanischer Lyriker, 1927: Juan Benet, spanischer Schriftsteller, 1948: Diane Ackerman, US-amerikanische Schriftstellerin

Gestorben am 7. Oktober 1577: George Gascoigne, englischer Dichter, 1704: Cyriakus Günther, Kirchenlieddichter, 1849: Edgar Allan Poe, US-amerikanischer Schriftsteller, 1890: John Hill Hewitt, US-amerikanischer Komponist, Lyriker und Zeitungsverleger. Bei einem Poesiewettbewerb der von ihm herausgegebenen Zeitschrift The Visitor reichte er selbst ein Gedicht unter Pseudonym ein und gewann den ersten Preis vor »The Coliseum« von Edgar Allan Poe. 1942: Norman Gale, englischer Lyriker, 1991: José María Fonollosa, katalanischer Lyriker in spanischer Sprache, 1991: Natalia Ginzburg, italienische Schriftstellerin, 2006: Anna Politkowskaja (* 30. August 1958 in New York; † in Moskau; ermordet), russische Journalistin und Menschenrechtsaktivistin

[8.10.]

777: Hammelburger Markbeschreibung, Protokoll einer Grenzbegehung, eine der ältesten Urkunden in althochdeutscher Sprache (gemischt mit Latein). – 1660: In Paris werden die Lettres provinciales des Philosophen Blaise Pascal vom Scharfrichter verbrannt. Verbreitung und sogar privater Besitz des Buches wird bei Androhung »exemplarischer« Bestrafung verboten. Eine hohe Kommission von katholischen Klerikern und Theologen der Sorbonne hatte das Buch als jansenistisch und damit häretisch eingestuft. Nicht daß einzige Mal in der Weltgeschichte, daß Wissenschaft und Scharfrichter kooperieren. – 1779: William Blake nimmt ein Studium an der Royal Academy, Somerset House auf. – 1992: Literaturnobelpreis an Derek Walcott »für eine Dichtung von großer Leuchtkraft, getragen von einer historischen Vision, die aus einer multikulturellen Verpflichtung emporgewachsen ist« – 2009: Nobelpreiskomitee gibt bekannt, daß Herta Müller, »die mittels Verdichtung der Poesie und Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit zeichnet«, den Literaturnobelpreis erhält.

Geboren am 8. Oktober 1619: Philipp von Zesen, deutscher Dichter, 1741: José Cadalso, spanischer Schriftsteller, 1892: Marina Zwetajewa, russische Dichterin, 1907: Pierre Bertaux, französischer Germanist, Hölderlinforscher, 1919: Teresa Pàmies, katalanische Schriftstellerin, 1938: Yukitsuna Sasaki, japanischer Lyriker

Gestorben am 8. Oktober 1704: Mukai Kyorai, japanischer Dichter, 1754: Henry Fielding, englischer Schriftsteller, 1803: Vittorio Alfieri, italienischer Dichter, 1886: Claus Pavels Riis, norwegischer Dichter, 2014: Alexandra Antonowa (russisch Александра Андреевна Антонова; * 5. Mai 1932 in Teriberka; † in Lowosero; nordsamisch Sandra Antonova, kildinsamisch Са̄нндрэ Антонова), samische Schriftstellerin und Sprachaktivistin

[9.10.]

1989: Zehntausende demonstrieren in Leipzig und Dresden für Demokratie und Reformen.

Geboren am 9. Oktober 1571: Caspar Cunrad, deutscher Dichter, Stadtphysikus von Breslau, 1772: Mary Tighe, irische Schriftstellerin, 1839: Serafí Pitarra (Frederic Soler i Hubert), katalanischer Dramatiker, Dichter und Impressario, 1846: Holger Drachmann, dänischer Maler und Dichter, 1881: Victor Klemperer, deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, 1892: Ivo Andrić, jugoslawischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1961), 1892: Johannes Theodor Baargeld (* in Stettin; † 16./17./18. August 1927 beim Bergsteigen am Mont Blanc), deutscher Künstler und Schriftsteller, Zentrodada, 1893: Mario Raul de Morais Andrade, brasilianischer Schriftsteller, 1901: Tomàs Garcés, katalanischer Schriftsteller, 1906: Léopold Sédar Senghor, senegalesischer Politiker und Dichter, 1940: John Lennon, Beatle und Dichter, 1946: Gert Loschütz, deutscher Schriftsteller, 1962: Durs Grünbein (* in Dresden), deutscher Lyriker, Essayist und Übersetzer

Gestorben am 9. Oktober 1555: Justus Jonas der Ältere, deutscher Theologe, Kirchenlieddichter, 1934: Abu al-Qasim asch-Schabbi, tunesischer Dichter, 1936: Friedrich von Oppeln-Bronikowski, deutscher Schriftsteller, 1942: Símun av Skarði (ˈsʊimʊn ɛaf ˈskɛaɹɪ, * 3. Mai 1872 in Skarð, Färöer; † in Tórshavn), färöischer Dichter, Lehrer für Geschichte und Sprachen, zusammen mit Rasmus Rasmussen Begründer der Volkshochschule der Färöer, half die färöische Sprache durchzusetzen, 1970: Jean Giono, französischer Schriftsteller, 1978: Jacques Brel, belgischer Chansonnier und Schauspieler, 1985: Henriqueta Lisboa (* 15. Juli 1901 in Belo Horizonte), brasilianische Dichterin, 1999: João Cabral de Melo Neto, brasilianischer Dichter und Diplomat, 2004: Jacques Derrida, französischer Philosoph, 2009: Jacques Chessex, französischsprachiger Schweizer Schriftsteller

[10.10.]

Frankfurter Buchmesse 10. bis 14. Oktober 2018, Ehrengast Georgien

Geboren am 10. Oktober 1834: Aleksis Kivi, finnischer Nationalschriftsteller, 1839: Francisco Giner de los Ríos, spanischer Pädagoge, 1860: Joan Maragall, katalanischer Dichter (und letztlich auch auch Nationaldichter, zumindest aber Klassiker), 1903: Francesc de Borja Moll, menorquinischer Linguist und Philologe, 1908: Mercè Rodoreda, katalanische Schriftstellerin (u.a. La Plaça del Diamant), 1913: Claude Simon, französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1985), 1916: Samar Sen, bengalischsprachiger indischer Schriftsteller, 1930: Harold Pinter, engl. Dramatiker, Nobelpreis für Literatur (2005), 1941: Assadullah Habib, afghanischer Dichter, 1941: Ken Saro-Wiwa, nigerianischer Bürgerrechtler und Schriftsteller vom Volk der Ogoni (wurde am 10. November 1995 hingerichtet),  1967: Jonathan Littell, französisch-us-amerikanischer Schriftsteller, 1967: Arne Rautenberg (* in Kiel), deutscher Schriftsteller und Künstler

Gestorben am 10. Oktober 1731: Johann Jänichen, deutscher Pädagoge und Dichter, 1770: Hieronymus Annoni, Schweizer Theologe und Kirchenlieddichter, 1791: Christian Friedrich Daniel Schubart, deutscher Dichter, 1797: Mary Wollstonecraft (* 27. April 1759 in Spitalfields, London; † in London, nach Heirat mit William Godwin auch Mary Wollstonecraft-Godwin), englische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin, irischer Abstammung, A Vindication of the Rights of Woman (1792), Mutter von Mary Shelley, 1837: Charles Fourier, französischer Philosoph und utopischer Sozialist, 1867: Julius Mosen, deutscher Schriftsteller, 1875: Alexej Tolstoi, russischer Schriftsteller, 1916: Alexis Aar (eigtl. Anselm Rumpelt, * 10. Februar 1853 in Radeberg, † in Dresden), deutscher Schriftsteller, 1942: Richard von Schaukal, österreichischer Dichter, 1964: Konrad Bayer, österreichischer Schriftsteller (Wiener Gruppe), 1974: Marie Luise Kaschnitz, deutsche Schriftstellerin, 1985: Orson Welles, US-amerikanischer Filmregisseur, Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent, 1994: Germain Muller, französischer (elsässischer) Politiker, Kabarettist und Dichter, 2005: Kurt Leonhard (* 5. Februar 1910 in Berlin; † in Esslingen), deutscher Kunsthistoriker, Lyriker und Übersetzer, 2017: Pentti Holappa, finnischer Schriftsteller, 2017: Kassim Ahmad, malaysischer Schriftsteller und Politiker

[11.10.]

2017: Frankfurter Buchmesse, 11. bis 15. Oktober. Lesefest: Open Books; Lyrikbuchhandlung in der Galerie Bernhard Knaus Fine Art, Niddastraße 84. – 2017: litCologne Spezial 11. bis 15. Oktober 2017 www.litcologne.de

1990: Literaturnobelpreis geht an den mexikanischen Schriftsteller Octavio Paz »in Würdigung seiner leidenschaftlichen Dichtung mit weiten Horizonten, geprägt von sinnlicher Intelligenz und humanistischer Integrität«.

Geboren am 11. Oktober 1585: Johann Heermann, deutscher Kirchenlieddichter, 1825: Maria Firmina dos Reis, brasilianische Dichterin, 1825: Conrad Ferdinand Meyer, Schweizer Dichter, 1854: Adela Zamudio, bolivianische Schriftstellerin, 1876: Gertrud von Le Fort (Gertrud Auguste Lina Elsbeth Mathilde Petrea Freiin von le Fort, * in Minden; † 1. November 1971 in Oberstdorf), deutsche Schriftstellerin, 1882: Will Vesper, deutscher Schriftsteller und Anthologist, Antisemit, »einer der ärgsten nationalistischen Narren« (Thomas Mann), hielt bei der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 in Dresden die Festrede und schrieb Führergedichte; 1885: François Mauriac, französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1952), 1894: Boris Pilnjak, russischer Schriftsteller, 1895: Hans Schiebelhuth, deutscher Schriftsteller, 1946: E. Y. Meyer, Schweizer Schriftsteller, 1977: Daniel Falb (* in Kassel), deutscher Lyriker

Gestorben am 11. Oktober 1627: Bernardo de Balbuena, spanischer Dichter, 1829: Claus Frimann, norwegischer Dichter, 1915: Jean-Henri Fabre, französischer Entomologe und Schriftsteller, 1949: Albert H(einrich) Rausch (* 5. Mai 1882 in Friedberg, Hessen; † in Magreglio am Comer See, Italien; Pseudonym: Henry Benrath), deutscher Schriftsteller, 1958: Johannes R. Becher, deutscher Schriftsteller und Politiker, 1963: Jean Cocteau, französischer Schriftsteller und Filmregisseur, 1967: Halina Poświatowska, polnische Dichterin, 1999: Leo Leonni, holländisch-italienisch-amerikanischer Zeichner, Grafiker und Autor von Kinderbüchern (u.a. Frederick), 2007: Sri Chinmoy, indischer spiritueller Lehrer, Schriftsteller, Komponist, Künstler und Sportler, 2017: Stanislaw Kusnezow (Кузнецов, Станислав Александрович), russisch-sowjetischer Lyriker

[12.10.]

Kolumbustag (Spanien, USA, Argentinien u.a.). Der Tag, an dem Kolumbus 1492 auf einer Insel der Bahamas landete. Spanischer Nationalfeiertag, bis 1987 »Día de la Hispanidad« [Tag der Spanischheit] geheißen, und auch heute begründet man ihn offiziell u.a. mit dem Beginn einer historischen »Periode kulturellen und sprachlichen Einflusses über die europäischen Grenzen hinaus«. (Hm, so kann man es auch nennen).

1518: Erstes Verhör Martin Luthers durch den päpstlichen Gesandten, Kardinal Thomas Cajetan in Augsburg. – 1946: »Il Canto degli Italiani« (Das Lied der Italiener) wird italienische Nationalhymne. – 1951: Uraufführung der Oper Die Verurteilung des Lukullus von Paul Dessau mit dem Text von Bertolt Brecht

Geboren am 12. Oktober 1551: Franz Hildesheim, deutscher Mediziner und Dichter, 1745: Félix María Samaniego, spanischer Schriftsteller, berühmt für seine Fabeln, 1809: Friedrich Ferdinand Löwe, deutscher Schriftsteller und Übersetzer (aus dem Estnischen und Russischen ins Deutsche, z.B. Kalevipoeg, Puschkin, Krylow), 1875:  Aleister Crowley (* in Leamington Spa; † 1. Dezember 1947 in Hastings, East Sussex), englischer Okkultist, Schriftsteller und Bergsteiger, 1887: Paula von Preradović, österreichische Schriftstellerin, schrieb den Text der österreichischen Bundeshymne, 1891: Edith Stein (auch Hl. Theresia Benedicta a Cruce), deutsche Philosophin und Frauenrechtlerin, 1893: Grete Csaki-Copony, deutsche Malerin und Lyrikerin, 1896: Eugenio Montale, italienischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1975), 1909: Franz Baermann Steiner (* Karlín bei Prag; † 27. November 1952 in Oxford), Ethnologe und Schriftsteller, sprach Deutsch, Jiddisch, Tschechisch, Griechisch, Latein, Hebräisch, klassisches und modernes Arabisch, Türkisch, Armenisch, Persisch, Malayisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Niederländisch und weitere slawische und skandinavische Sprachen, 1909: Dorothy Livesay, kanadische Lyrikerin, 1912: Dionisio Ridruejo, spanischer Schriftsteller und Politiker, bis zum Ende des Bürgerkregs überzeugter Falangist, warf Franco später Abkehr von den faschistischen Idealen vor. Nach Haft und Exil ging er zunehmend auf Distanz zum Regime und näherte sich sozialdemokratischen Positionen. 1917: James Phillip McAuley († 15. Oktober 1976), australischer Lyriker; Peter Coleman: »no one else in Australian letters has so effectively exposed or ridiculed modernist verse, leftie politics and mindless liberalism«, 1920: Nelly Fonseca, peruanische Dichterin, 1930: Gerd W. Heyse, deutscher Aphoristiker, 1945: Claude Lemesle, französischer Liedtexter

Gestorben am 12. Oktober 1777: Alexander Sumarokow (* 25. November 1717), russischer Dichter, 1791: Anna Louisa Karsch (»die Karschin«), deutsche Dichterin, 1912: Karoline von Arnim, deutsche Schriftstellerin, 1924: Anatole France, französischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1921), 1948: Alfred Kerr, deutscher Schriftsteller und Kritiker, 1949: Oskar Jellinek, österreichischer Schriftsteller aus Brünn/Brno, 1959: Arnolt Bronnen, österreichischer Schriftsteller, 1976: Hertha Koenig, deutsche Lyrikerin

[13.10.]

2017: 13. Oktober bis 5. November, Baden-Württembergische Literaturtage, in diesem Jahr in Böblingen und Sindelfingen. – 2017: Vom 13. bis 22. Oktober Göttinger Literaturherbst

2016: Nobelpreisjury gibt bekannt, daß Bob Dylan den Literaturnobelpreis erhält »für seine poetischen Neuschöpfungen in der großen amerikanischen Songtradition«.

Geboren am 13. Oktober 1641: Gertraud Moller, deutsche Dichterin, Mitglied im Nürnberger Blumenorden (Pegnitzschäfer), 1789: Manuel Eduardo de Gorostiza, spanisch-mexikanischer Dramatiker, 1816: Dilia Helena (Dilia Thelyma Nelly Helene, geb. von Rödlich, * in Düsseldorf; † 28. Februar 1894), deutsche Dichterin, 1902: Arna Bontemps (* in Alexandria, Louisiana; † 4. Juni 1973 in Nashville, Tennessee), US-amerikanischer Schriftsteller, einer der führenden Vertreter der Harlem Renaissance, 1911: Migjeni, albanischer Dichter, 1925: Dora Dunkl, deutsch-österreichische Schriftstellerin, 1936: Christine Nöstlinger, österreichische Schriftstellerin, 1946: Francisco Borja da Costa (* im damaligen portugiesischen Osttimor; am ersten Tag der Invasion 1975 vom indonesischen Militär ermordet), osttimoresischer Freiheitskämpfer und Dichter, sein Geburtstag ist heute »Nationaler Tag der Timoresischen Kultur«, 1972: Nico Bleutge (* in München), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 13. Oktober 1227: Minamoto no Michitomo, japanischer Dichter, 1865: Petro Hulak-Artemowski, ukrainischer Schriftsteller, 1868: Tachibana Akemi, japanischer Dichter, 1869: Charles Augustin Sainte-Beuve (* 23. Dezember 1804, † in Paris), französischer Literaturkritiker, 1909: Francesc Ferrer i Guàrdia, katalanischer Pädagoge und Freidenker, Gründer der Escuela Moderna, hingerichtet, 1916: Paul Heller (* 6. April 1896 in Wien, † im Krieg in Italien), österreichischer Schriftsteller, 1918: Gerrit Engelke, deutscher Lyriker, gestorben in einem englischen Lazarett in Frankreich, 1921: Max Bewer, völkischer deutscher Schriftsteller, 1957: Erich Auerbach, deutscher Literaturwissenschaftler, 1968: Manuel Bandeira (* 19. April 1886), brasilianischer Schriftsteller, 2001: Erika Mitterer (* 30. März 1906 in Wien; † ebenda), österreichische Schriftstellerin, 2005: István Eörsi, ungarischer Lyriker, 2016: Dario Fo, italienischer Dramatiker, Schaupieler und Regisseur, Nobelpreis für Literatur (1997), 2017: Henn-Kaarel Hellat, estnischer Kritiker und Schriftsteller

[14.10.]

The 13th Annual Belfast Poetry Festival, Saturday, October 14, 2017

1771: »Zum Schäkespears Tag«, eine Rede Goethes, gehalten in Frankfurt/Main. »Shakespears Theater ist ein schöner Raritäten Kasten, in dem die Geschichte der Welt vor unsern Augen an dem unsichtbaaren Faden der Zeit vorbeywallt. […] Und ich rufe Natur! Natur! nichts so Natur als Shakespeares Menschen.« – 1806: Sieg Napoleons in der Schlacht von Jena und Auerstedt über Preußen. – 1964: Nikita Chruschtschow wird von Leonid Breschnew gestürzt. – 1984: Der Marie-Luise-Kaschnitz-Preis wird das erste Mal verliehen, Preisträgerin ist Ilse Aichinger.

Geboren am 14. Oktober 1658: Johann Christoph Männling, deutscher Dichter, 1784: Karl Baldamus, deutscher Publizist und Schriftsteller, 1821: Ernst Wilhelm Ackermann, deutscher Theologe und Dichter, 1853: Marià Vayreda, katalanischer Schriftsteller und Maler, 1872: Margarete Susman, deutsche Schriftstellerin, 1888: Katherine Mansfield, neuseeländische Schriftstellerin, 1894: E. E. Cummings, amerikanischer Dichter, 1906: Hannah Arendt, deutsch-US-amerikanische politische Theoretikerin und Publizistin, 1933: Gabriel Aresti, baskischer Lyriker (in baskischer Sprache), 1947: Hartmut König, DDR-Funktionär und Liedermacher (»Sag mir, wo du stehst«)

Gestorben am 14. Oktober 1536: Garcilaso de la Vega, spanischer Dichter, vermittelte Formen und Motive der italienischen Renaissance; mit ihm beginnt das Siglo de Oro, 1703: Thomas Kingo, dänischer Bischof und Psalmendichter, 1733: Pietro Pariati, italienischer Dichter und Librettist, Hofdichter in Wien, 1914: Paul Ernst Köhler (*11. Februar 1890 in Groß-Schönebeck, Mark, † in Nordfrankreich), deutscher Schriftsteller, 1943: Saul Tschernichowski, hebräischer Dichter und Übersetzer, 2009: Orfila Bardesio, uruguayische Dichterin, 2017: Richard Wilbur (* 1. März 1921 in New York City; † in Belmont, Massachusetts), US-amerikanischer  Schriftsteller, Pulitzer Prize (1957 und 1989), Poet laureate (1987/88), 2017: Rainer Klis, deutscher Schriftsteller, 2017: Divino Anticristo (auch Isabelísima oder König von Mazedonien, eigtl. José Onofre Pizarro Caravantes; * 12. Mai 1953 in Santiago de Chile), chilenischer Schriftsteller, Obdachloser

[15.10.]

St. Theresa: »Zu Theres’ beginnt die Weinles’.«

1582: Erster Tag des neuen Gregorianischen Kalenders nach zehn übersprungenen Tagen (6. bis 14. Oktober fielen aus). – 1940: Der katalanische Präsident Lluís Companys wird nach Haft und Folter hingerichtet.

Geboren am 15. Oktober 70 v. Chr.: Vergil (Publius Vergilius Maro), römischer Dichter, 1537: Johannes Posthius (eigtl. Posth; * in Germersheim), deutscher neulateinischer Dichter, poeta laureatus 1577, 1809: Chatschatur Abowjan, armenischer Schriftsteller, gilt als »Vater der neuarmenischen Literatur«, weil er als erster Neuostarmenisch schrieb, Literatur wurde bis dahin auf Altarmenisch geschrieben. Von ihm stammt der erste armenische Roman. Übersetzte Homer, Goethe und Schiller ins Armenische, 1814: Michail Lermontow, russischer Schriftsteller, 1844: Friedrich Nietzsche, deutscher Philosoph und Dichter, 1852: Friedrich Ludwig Jahn, deutscher »Turnvater«, 1877: Francisco Villaespesa, spanischer Schriftsteller, 1887: Fernán Silva Valdés, uruguayischer Schriftsteller, einer der Begründer des Nativismus, 1895: Alfred Neumann, deutscher Schriftsteller, 1901: Enrique Jardiel Poncela, spanischer Schriftstelller, 1905: C. P. Snow, englischer Wissenschaftler und Schriftsteller (The Two Cultures), 1910: Sybille Schloß, deutsche Schauspielerin, »unglückliche Liebe« Wolfgang Koeppens, 1920: Mario Puzo, US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor (The Godfather), 1923: Italo Calvino, italienischer Schriftsteller, 1926: Michel Foucault, französischer Philosoph

Gestorben am 15. Oktober 961: Abd ar-Rahman III., achter Emir und erster Kalif von Cordoba, 1582: Teresa de Jesús (auch Santa Teresa de Jesús, Santa Teresa de Ávila; eigentl. Teresa de Cepeda y Ahumada), spanische Ordensgründerin, Mystikerin und Dichterin, 1773: Henriette Sophie Franziska Friederike Albertine Gräfin von Egloffstein (geb. Freiin von Egloffstein, verheiratete von Beaulieu-Marconnay, * 6. Juli 1773 auf Burg Egloffstein bei Forchheim; † im Kloster Marienrode), deutsche Schriftstellerin, war in Weimar Mitglied im Goetheschen Kreise, 1872: Handrij Zejler, sorbischer Dichter, 1915: Paul Scheerbart (* 8. Januar 1863 in Danzig; † in Berlin), deutscher Schriftsteller,  1934: Samuel Fischer, deutscher Verleger, 1958: Teodoro Gutiérrez Calderón, kolumbianischer Lyriker, 1964: Cole Porter, amerikanischer Komponist und Liedtexter, 1972: Joachim Maass, deutscher Schriftsteller, 1976: James Phillip McAuley, australischer Lyriker (* 12. Oktober 1917); 2004: Per Højholt, dänischer Schriftsteller, 2012: Askold Baschanow, russischer samischer Schriftsteller, 2017: Hervé Prudon, französischer Schriftsteller und Journalist, 2017: Eduard Skobelew (Эдуард Марцінавіч Скобелеў), weißrussischer Schriftsteller

[16.10.]

1789: Erste deutschsprachige OpernaufführungBrenno von Johann Friedrich Reichardt an der Königlichen Oper in Berlin. – 1793: Die französische Königin Marie Antoinette wird öffentlich mit der Guillotine enthauptet. – 1906: Wilhelm Voigt, der Hauptmann von Köpenick, verhaftet den Köpenicker Bürgermeister und »beschlagnahmt« die Stadtkasse. – 1917: Der englische Dichter Wilfred Owen schickt das Gedicht »Dulce et Decorum est«aus dem Krieg nach Hause. – 1946: Hinrichtung von zehn der zwölf im ersten Nürnberger Prozess als Hauptkriegsverbrecher Verurteilten in Nürnberg. – 1989: In Leipzig demonstrieren mehr als Hunderttausend Menschen für demokratische Reformen in der DDR. Die Sicherheitsorgane stehen bereit, greifen aber nicht ein. Zwei Tage später wird Honecker als Parteichef abgelöst, die neue Führung kann den Zerfall der DDR nicht aufhalten.

Geboren am 16. Oktober 1708: Albrecht von Haller, Schweizer Dichter, 1854: Oscar Wilde, irischer Schriftsteller, 1886: Armin T. Wegner, deutscher Schriftsteller, 1888: Eugene O’Neill, US-amerikanischer Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1936, 1889: Gottfried Kölwel, deutscher Schriftsteller, 1906: Dino Buzzati, italienischer Schriftsteller, 1910: Herbert Andert, deutscher Mundartdichter (Oberlausitz), 1918: Louis Althusser, französischer Philosoph, 1927: Günter Grass (* in Danzig-Langfuhr; † 13. April 2015 in Lübeck), deutscher Schriftsteller und Künstler, Nobelpreis für Literatur (1999), 1948: Angelika Zöllner, deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 16. Oktober 1628: François de Malherbe, französischer Dichter, 1774: Robert Fergusson, schottischer Dichter in Scots und Englisch, 1810: Rabbi Nachman, chassidischer Rabbi und Zadik, 1902: Ida C. Craddock (* 1. August 1857 in Philadelphia, Pennsylvania; † in New York City), amerikanische Feministin, Mystikerin und Autorin, 1909: Jakub Bart-Ćišinski, sorbischer Dichter, 1917: Walter Flex (6. Juli 1887 in Eisenach; † beim »Sturm auf Oesel«), deutscher Schriftsteller, 1920: Cäsar Flaischlen (* 12. Mai 1864 in Stuttgart; † im Sanatorium Horneck in Gundelsheim), deutscher Lyriker und Mundartdichter, 1922: Miquel Costa i Llobera, mallorquinischer Lyriker (in katalanischer Sprache), 1993: Flora Nwapa, nigerianische Schriftstellerin, »Mutter der modernen afrikanischen Literatur«

[17.10.]

1456: Die Universität zu Greifswald wird gegründet, nach Rostock die zweitälteste in Norddeutschland und im Ostseeraum. – 1858: 0 Uhr GMT Nullpunkt des Kalenders einiger Computerprogramme

Geboren am 17. Oktober 1586: Nikolaus Elerdt, deutscher Kichenieddichter, 1755: Envold de Falsen, dänisch-norwegischer Dichter, 1760: Henri de Saint-Simon, französischer Philosoph und utopischer Sozialist, 1813: Georg Büchner, deutscher Schriftsteller, 1815: Emanuel Geibel, deutscher Lyriker, 1890: Ernst Blass (* Berlin, † 23. Januar 1939 Berlin),  deutscher Schriftsteller, 1894: Pablo de Rokha (eigentl.  Carlos Ignacio Díaz Loyola), chilenischer Lyriker, 1898: Simon Vestdijk, niederländischer Schriftsteller, 1904: José María Hinojosa, spanischer Lyriker, 1907: Herbert Böhme, nationalsozialistischer Kulturfunktionär und Schriftsteller, 1909: Leopoldo Panero, spanischer Lyriker (Vater von Leopoldo María Panero), 1915: Arthur Miller, US-amerikanischer Schriftsteller, 1920: Miguel Delibes, spanischer Schriftsteller (mit Cela der wichtigste Erzähler der Nachkriegsjahrzehnte), 1920: Carlos de Rokha (eigentl. Carlos Díaz Anabalón), chilenischer Lyriker (Sohn von Pablo de Rokha), 1957: Uwe Kolbe (* in Ost-Berlin), deutscher Schriftsteller und Übersetzer, 1972: Eminem, US-amerikanischer Rapper

Gestorben am 17. Oktober 

1552: Andreas Osiander, deutscher Theologe und Reformator, 1586: Philip Sidney, englischer Dichter, Gelehrter und Soldat, 1713: Peter Lackmann, deutscher Kirchenlieddichter, 1938: Lily Alice Lefevre, kanadische Lyrikerin, 1951: Toni Schwabe (* 31. März 1877 in Blankenburg, Thüringen, †  ebenda), deutsche Schriftstellerin, 1973: Ingeborg Bachmann, österreichische Schriftstellerin, 2003: Manuel Vázquez Montalbán, katalanischer Schriftsteller in spanischer Sprache, 2005: Ba Jin (eigentl. Yi Laotan), chinesischer Schriftsteller, 2015: Edwin Wolfram Dahl (* 17. Juni 1928 in Solingen), deutscher Schriftsteller, 2017: Mahomed Atabajew, russisch-sowjetischer dagestanischer Schriftsteller, 2017: Boris Berger (* in Lwów, ging nach Moskau, später nach Deutschland, wo er starb), ukrainischer, russländischer und deutscher Künstler, Lyriker und Publizist

[18.10.]

International Festival of Authors, Thursday, October 18, 2018 to Sunday, October 28, 2018; Toronto, Canada. – For the fifth time, the largest poetry event in North America comes to New Jersey’s largest city when the Geraldine R. Dodge Poetry Festival return to Newark from Thursday October 18th through Sunday October 21, 2018. For four days Newark’s vibrant downtown Arts District will be transformed into a poetry village featuring some of our most celebrated, diverse and vibrant poets and spoken word artists. More

1817:  Erstes Wartburgfest deutscher Studenten (ein paar Jenaer Professoren waren auch dabei) in Eisenach aus Protest gegen reaktionäre Politik und Kleinstaaterei. Außerhalb des offiziellen Programms verbrannten sie symbolisch einige Gegenstände und Bücher, darunter Kotzebues Geschichte des deutschen Reichs und drei Bücher von Ludwig Theobul Kosegarten. – 1902: Der Brief des Lord Chandos an Francis Bacon von Hugo von Hofmannsthal erscheint am 18. und 19. Oktober in zwei Teilen in der Berliner Zeitung Der Tag. Zitat:

Mein Fall ist, in Kürze, dieser: Es ist mir völlig die Fähigkeit abhanden gekommen, über irgend etwas zusammenhängend zu denken oder zu sprechen.

Zuerst wurde es mir allmählich unmöglich, ein höheres oder allgemeineres Thema zu besprechen und dabei jene Worte in den Mund zu nehmen, deren sich doch alle Menschen ohne Bedenken geläufig zu bedienen pflegen. Ich empfand ein unerklärliches Unbehagen, die Worte »Geist«, »Seele« oder »Körper« nur auszusprechen. Ich fand es innerlich unmöglich, über die Angelegenheiten des Hofes, die Vorkommnisse im Parlament oder was Sie sonst wollen, ein Urtheil herauszubringen. Und dies nicht etwa aus Rücksichten irgendwelcher Art, denn Sie kennen meinen bis zur Leichtfertigkeit gehenden Freimut: sondern die abstrakten Worte, deren sich doch die Zunge naturgemäß bedienen muß, um irgendwelches Urtheil an den Tag zu geben, zerfielen mir im Munde wie modrige Pilze.

1989: Erzwungener Rücktritt Erich Honeckers »aus Gesundheitsgründen«. Während sein Nachfolger im Fernsehen dem Volk eine »Wende« verspricht, findet in Greifswald die erste Demonstration im Norden der DDR statt.

Geboren am 18. Oktober 1522: Michael Beuther, deutscher Historiker und Dichter, 1534: Jean Passerat, französischer Schriftsteller, 1547 Justus Lipsius (eigtl. Joest Lips), flämischer Philosoph und Philologe, 1569: Giambattista Marino (oder Marini), italienischer Dichter (oder am 14.10.?), 1741: Choderlos de Laclos, französischer Schriftsteller, 1774: Adolf Müllner, deutscher Schriftsteller, 1777: Heinrich von Kleist, deutscher Schriftsteller, 1824: Juan Valera, spanischer Schriftsteller, 1859: Henri Bergson, französischer Philosoph, Nobelpreis für Literatur (1927), 1894: Tibor Déry, ungarischer Schriftsteller, 1894: Juri Tynjanow, russischer Schriftsteller und Literaturtheoretiker,  1915: František Daniel Merth, tschechischer Priester und Dichter, 1939: Jan Erik Vold, norwegischer Lyriker, 1946: Vicente Molina Foix, spanischer Schriftsteller

Gestorben am 18. Oktober 1860: Casimiro de Abreu, brasilianischer Lyriker, 1869: Simon Jenko, slowenischer Dichter, 1948: Karl Gustav Vollmoeller, deutscher Archäologe und Schriftsteller, 1955: José Ortega y Gasset, spanischer Philosoph, 2011: Friedrich Kittler, deutscher Literaturwissenschaftler, 2018: Ross Chambers, australisch-amerikanische Literaturtheoretikerin, 2018: Arsenio González, spanischer Lyriker, Dramatiker und Schauspieler

[19.10.]

2012: Erstes Schamrock-Festival der Dichterinnen. – 2017: Das mobile lateinamerikanische Poesiefestival Latinale vom 19. bis zum 22. Oktober. – 2017: elfte österreichische Poetry-Slam-Meisterschaften in Wien, 19. bis 21. Oktober

Geboren am 19. Oktober 1605: Thomas Browne, englischer Gelehrter und Schriftsteller, 1634: Simon Rettenpacher (Rettenbacher), österreichischer neulateinischer und deutscher Schriftsteller, 1784: Leigh Hunt, englischer Schriftsteller, 1811: Andreas Munch, norwegischer Dichter, 1833: Adam Lindsay Gordon, australischer Dichter, 1878: Hermann Claudius, deutscher Dichter, 1899: Miguel Ángel Asturias, guatemaltekischer Schriftsteller und Diplomat, Nobelpreis für Literatur (1967), 1913: Vinícius de Moraes, brasilianischer Dichter

Gestorben am 19. Oktober 1682: Thomas Browne, englischer Gelehrter und Schriftsteller, 1745: Jonathan Swift, englisch-irischer Schriftsteller, 1931: Georg Engel, deutscher Schriftsteller, geboren und begraben in Greifswald, 1950: Edna St. Vincent Millay, amerikanische Dichterin und Dramatikerin, 1984: Henri Michaux, belgisch-französischer Schriftsteller und Maler, 1999: Nathalie Sarraute, französische Schriftstellerin, 2017: Jacques Flamand, frankokanadische Schriftsteller

[20.10.]

1401: Klaus Störtebeker und seine Vitalienbrüder werden in Hamburg  enthauptet und die Köpfe zur Abschreckung aufgespießt.

Geboren am 20. Oktober 1733: Adam Naruszewicz, polnischer Dichter, 1854: Arthur Rimbaud, französischer Dichter, 1868: Gabriel Montoya, französischer Chansonnier und Lyriker, 1894: Heinar Schilling, deutscher Schriftsteller, orientierte sich anfangs am Expressionismus und sozialistischen Ideen, trat 1933 in die NSDAP ein, wurde 1941 verhaftet und 1942 aus der Partei ausgeschlossen, weil er in seinen Büchern »feindliches« Gedankengut vermittle (er sei »extrem reaktionärmonarchistisch« eingestellt). Andererseits erhielt er als »erste Fachkraft« für deutsche Vor- und Frühgeschichte noch am 26. Februar 1945 den Titel eines Professors. – 1923: Otfried Preußler, deutscher Schriftsteller, 1927: Oskar Pastior, aus Rumänien stammender deutscher Lyriker, 1946: Elfriede Jelinek, österreichische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur (2004), 1951: Yann Le Puits, französischer Schriftsteller, 1954: O. P. Zier, österreichischer Schriftsteller, 1955: Kurt Aebli, Schweizer Schriftsteller

Gestorben am 20. Oktober 1557: Jean Salmon Macrin, französischer neulateinischer Dichter, »der beste bis dahin aufgetretene horazisierende Dichter« (Walther Ludwig 1992), 1900: Naim Frashëri, albanischer Schriftsteller, 1941: Hanuš Bonn, tschechischer Dichter, 1961: Julius Franz Schütz, österreichischer Dichter, 1998: Franz Tumler, österreichischer Schriftsteller, 2017: Thomas Vogel, deutscher Schriftsteller und Journalist, 2017: Fay Chiang, US-amerikanische Lyrikerin und visuelle Künstlerin

[21.10.]

2017: Finale des Lyrikpreises München. Es lesen Ruxandra Chişe, Dirk Uwe Hansen, Nancy Hünger, David Krause und Saskia Warzecha; Jury: Birgit Kreipe, Swantje Lichtenstein, José F.A. Oliver, 19:00 Uhr HochX, Entenbachstraße 37, 81541 München

1951: Gottfried Benn erhält den Georg-Büchner-Preis

Geboren am 21. Oktober 1772: Samuel Taylor Coleridge, englischer Dichter, 1790: Alphonse de Lamartine, französischer Dichter, 1833: Alfred Nobel, schwedischer Chemiker und Preisstifter, 1846: Edmundo de Amicis, italienischer Schriftsteller (Cuore), 1890: Gerrit Engelke (* in Hannover; † 13. Oktober 1918 bei Cambrai, Frankreich), deutscher Lyriker, 1922: Günther Deicke (* in Hildburghausen; † 14. Juni 2006 in Mariánské Lázně, Tschechien), deutscher Lyriker, 1929: Ramón Francisco, dominikanischer Lyriker, 1944: Ene Mihkelson, estnische Schriftstellerin, 1947: Ai, amerikanische Dichterin, 1957: Attila the Stockbroker, englischer Liedertexter, Musiker und Dichter

Gestorben am 21. Oktober 1556: Pietro Aretino, italienischer Schriftsteller, 1558: Julius Caesar Scaliger, italienischer Humanist und Dichter, 1687: Edmund Waller, englischer Dichter und Politiker, 1844: Nikolos Barataschwili, georgischer Dichter, 1899: Romain Bussine, französischer Sänger und Lyriker, 1931: Arthur Schnitzler, österreichischer Schriftsteller, 1969: Jack Kerouac, amerikanischer Schriftsteller, Vertreter der Beat Generation (On The Road), 2009: Heinz Czechowski (* 7. Februar 1935 in Dresden; † in Frankfurt am Main), deutscher Lyriker der Sächsischen Dichterschule (Lyrikzeitung), 2016: Manfred Krug, deutscher Schauspieler, Sänger und Schriftsteller, 2017: Marcus Accioly, brasilianischer Dichter

[22.10.]

Vom 22. bis zum 29. Oktober 62. Internationale Belgrader Buchmesse.

1964: Jean-Paul Sartre lehnt den Literaturnobelpreis ab

Geboren am 22. Oktober 1071: Wilhelm IX., Herzog von Aquitanien, »der erste Trobador« (»Faray un vers de dret nien« [»Ich mach ein Lied rein aus Nichts«), 1803: Elisabeth Grube, deutsche Dichterin, 1818 (200. Geburtstag): Charles Marie René Leconte de Lisle (eigentlich Charles Marie Leconte; * in Saint-Paul, Réunion; † 18. Juli 1894 in Voisins / Louveciennes), französischer Dichter, 1852: Adam Müller-Guttenbrunn, österreichischer Schriftsteller aus dem Banat (heute Rumänien), 1870: Iwan Bunin (russisch Иван Алексеевич Бунин, wiss. Transliteration Ivan Alekseevič Bunin; * 10. Oktoberjul./ 22. Oktober 1870greg. in Woronesch; † 8. November 1953 in Paris), russischer Schriftsteller, Lyriker und Übersetzer, Nobelpreis für Literatur (1933), 1898: Dámaso Alonso, spanischer Lyriker der 27er Generation, 1919: Doris Lessing, britische Schriftstellerin, Nobelpreis für Literatur (2007)

Gestorben am 22. Oktober 1812: Joel Barlow (* 24. März 1754 in Redding, Connecticut; † in Żarnowiec bei Krakau, Polen), US-amerikanischer Dichter und Staatsmann, 1847: Henriette Herz, deutsche Schriftstellerin, 1854: Jeremias Gotthelf (eigentl. Albert Bitzius), schweizer Schriftsteller, 1860: Wanda Malecka (* 1800), polnische Schriftstellerin, Herausgeberin und Verlegerin, die erste Frau, die in Polen eine Zeitung verlegte, 1882: János Arany, ungarischer Dichter, 1937: Nakahara Chūya, japanischer Lyriker, 1954 Oswald de Andrade (* 11. Januar 1890 in São Paulo), brasilianischer Schriftsteller, 1995: Kingsley Amis, englischer Schriftsteller, 1998: Eric Ambler, englischer Schriftsteller

[23.10.]

Nach Berechnungen des anglikanischen Theologen James Ussher hat Gott an diesem Tag des Jahres 4004 vor Christus das Universum erschaffen.

1951: Die ersten sechs Bände der Bibliothek Suhrkamp erscheinen, es soll eine »Liebhaberbibliothek für eine Leser-Elite« sein. Band 2 ist Walter Benjamins Berliner Kindheit, Band 4 Bertolt Brechts Hauspostille. – 2017: Einweihung eines Denkmals für die Poesie in Meran (Südtirol). Das Werk soll an die zwei Literaturwettbewerbe erinnern, die in der Kurstadt stattfinden, nämlich den Lyrikpreis Meran und den Premio Letterario Internazionale Merano-Europa. Die Skulptur aus Metall – entworfen von Laurin Kofler – stellt ein Papierblatt aus Metall dar. Dieses wurde mit Texten von AutorInnen beschriftet, die beim Lyrikpreis und beim Premio Merano-Europa ausgezeichnet wurden.

Geboren am 23. Oktober 1734: Restif de La Bretonne (Nicolas Edme Restif de La Bretonne, auch Rétif de La Bretonne), französischer Schriftsteller, 1805: Adalbert Stifter, österreichischer Schriftsteller, 1817 Pierre Athanase Larousse, französischer Enzyklopädist und Pädagoge, 1844: Robert Bridges, englischer Dichter und posthumer Herausgeber der Werke von Gerard Manley Hopkins, 1923: Olly Komenda-Soentgerath (eigentlich Olly Komendová-Soentgerathová, * in Prag; † 8. Juni 2003 in Köln), deutsche Schriftstellerin, 1943: Jorge Arbeleche, uruguayischer Schriftsteller, Mitglied der Generación del 60, 1955: Dagmar Leupold (* in Niederlahnstein), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 23. Oktober 1851: Manuel Eduardo de Gorostiza, spanisch-mexikanischer Dramatiker, 1872: Théophile Gautier, französischer Schriftsteller, 1939: Zane Grey, US-amerikanischer Schriftsteller (der Autor von Western-Romanen und -Erzählungen), 2017: Lupo Hernández Rueda, dominikanischer Anwalt und Lyriker

[24.10.]

Tag der Bibliotheken in Deutschland (seit 1995) und Südtirol (seit 2009)

1929: »Schwarzer Donnerstag« an der New Yorker Börse. Beginn der Weltwirtschaftskrise

Geboren am 24. Oktober 1558: Szymon Szymonowic, polnischer Dichter, 1734: Anna Göldi, Schweizer Magd, 1782 als »Hexe« hingerichtet, 1796: August Graf von Platen, deutscher Lyriker, 1884: Hertha Koenig, deutsche Schriftstellerin, 1886: Delmira Agustini (* in Montevideo; † 6. Juli 1914 ebenda), uruguayische Dichterin, 1920: Robert Greacen, irischer Dichter, 1936: Bill Wyman, Rolling Stone, 1923: Denise Levertov (* in Ilford, Essex, England; † 20. Dezember 1997 in Seattle, USA), US-amerikanische Dichterin russisch-walisischer Abstammung, 1960: Christoph Schlingensief, deutscher Regisseur, Autor und Aktionskünstler, 1966: Christine Langer (* in Ulm), deutsche Schriftstellerin

Gestorben am 24. Oktober 1943: Hector de Saint-Denys Garneau, kanadischer Lyriker, 1992: Luis Rosales, spanischer Lyriker, 2017: Harry Almela, venezolanischer Schriftsteller, 2017: Walentina Telegina, russisch-sowjetische Lyrikerin

[25.10.]

In der evangelischen Kirche Gedenktag für Philipp Nicolai (siehe 26.10.)

1983: Udo Lindenberg fährt mit dem »Sonderzug nach Pankow« zu seinem einzigen DDR-Auftritt im Palast der Republik

Geboren am 25. Oktober 1806: Max Stirner, deutscher Philosoph (Der Einzige und sein Eigentum), 1816: Johann Georg Fischer (* in Groß-Süßen, Königreich Württemberg; † 4. Mai 1897 in Stuttgart), deutscher Schriftsteller, 1929: Peter Rühmkorf (* in Dortmund; † 8. Juni 2008 in Roseburg im Kreis Herzogtum Lauenburg, Schleswig-Holstein; Pseudonyme: Lyng, Leo Doletzki, Leslie Meier, Johannes Fontara; gemeinsam mit Werner Riegel, John Frieder, Hans-Werner Weber, Harry Flieder, Hans Hingst; Übername: Lyngi), deutscher Lyriker und Essayist, 1930: Werner Lutz (* in Wolfhalden; † 17. Juli 2016 in Basel), Schweizer Dichter, Maler und Grafiker, 1937: Julian Schutting, österreichischer Schriftsteller (* als Mädchen, Jutta, in Amstetten), 1938: Michael Buselmeier (* in Berlin), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 25. Oktober 1400: Geoffrey Chaucer, englischer Dichter (Canterbury Tales), 1676: Justus Georg Schottelius, deutscher Dichter und Gelehrter, 1876: Adolf Glaßbrenner, deutscher Schriftsteller, 1938: Alfonsina Storni (* 29. Mai 1892 in Sala Capriasca, Bezirk Lugano, Schweiz; † in Mar del Plata, Argentinien) argentinische Schriftstellerin, 1976: Raymond Queneau, französischer Schriftsteller, Oulipot, 2003: Heinz Piontek, deutscher Schriftsteller, 2017: Silvia Bovenschen, deutsche Literaturwissenschaftlerin, Autorin und Essayistin, 2017:  Saúl Schkolnik, chilenischer Schriftsteller, Architekt und Philosoph

[26.10.]

Festival »Silbentanz« in Bad Ischl vom 26. bis 29. Oktober 2017.

Neben viel besprochenen Roman-Bestsellern und aufsehenerregenden Theateraufführungen fristet die Lyrik oft ein Schattendasein unter den Text-Gattungen. Das soll sich (wieder) ändern, geht es nach den Gründen eines neuen Lyrikfestivals in der kaiserlichen Sommerresidenz Bad Ischl. ist jedenfalls prominent, thematisch spannt sich der Bogen von der Antike bis zur Gegenwart. Im Lehartheater wird mit erotischen Liebesgedichten aus dem »Hohelied des Salomo« begonnen – vorgetragen von Adele Neuhauser und Oliver Karbus, begleitet von Musik des Komponisten Peter Wesenauer. / Der zweite Tag des Festivals widmet sich Künstlern aus dem Salzkammergut: Das Repertoire reicht von »Video-Poetry« bis hin zu einer österreichischen Interpretation des Werkes von Literaturnobelpreisträger Bob Dylan.

1933: 88 deutsche Schriftsteller legen das »Gelöbnis treuester Gefolgschaft« für den Führer Adolf Hitler ab, darunter Gottfried Benn, Arnolt Bronnen, Alfred Brust, Hermann Claudius, Otto Flake, Heinrich Lersch, Oskar Loerke, Agns Miegel, Borries Freiherr von Münchhausen, Johannes Schlaf, Friedrich Schnack, Ina Seidel und Lulu von Srauß und Torney. – 1938: Durch die »Polenaktion« werden 17.000 polnische Juden mit Wohnsitz in Deutschland über die deutsch-polnische Grenze nach Polen getrieben, darunter Marcel Reich-Ranicki. Jakob Littner wird nur »verschont«, weil Polen ihn nicht einreisen läßt. – 1989: Neun Präsidiumsmitglieder des PEN-Zentrums der DDR fordern von der Parteiführung einen »Umbau des Staates und weiter Bereiche der Gesellschaft«.

Geboren am 26. Oktober 1765: Jan Šimon Václav Thám, tschechischer Dichter, 1845: Alfred Friedmann (* in Frankfurt/Main), deutscher Schriftsteller, 1880: Andrej Bely, russischer Dichter, 1900: Karin Boye (* in Göteborg; † 24. April 1941 in Alingsås), schwedische Schriftstellerin, 1917: Maria Escrihuela i Giró (* Badalona, † 29. Mai 2017), katalanische Lyrikerin und Radiosprecherin, 1934: Ulrich Plenzdorf, deutscher Schriftsteller, 1952: Andrew Motion, englischer Dichter, 1999 bis 2009 poet laureate

Gestorben am 26. Oktober 1608: Philipp Nicolai, Kirchenlieddichter (»Wachet auf, ruft uns die Stimme«, »Wie schön leuchtet der Morgenstern«), 1661: Johann Balthasar Schupp, deutscher Schriftsteller, 1817: Moritz August von Thümmel, deutscher Schriftsteller, 1818: Gotthard Ludwig Kosegarten, deutscher Theologe und Schriftsteller, 1874: Peter Cornelius, deutscher Komponist und Lyriker, 1890: Carlo Collodi (eigtl. Carlo Lorenzini), italienischer Schriftsteller und Journalist (Le Avventure di Pinocchio), 1929: Arno Holz, deutscher Schriftsteller, 1957: Nikos Kazantzakis, griechischer Schriftsteller, 1964: Agnes Miegel, deutsche Balladendichterin, begeisterte Anhängerin des Nationalsozialismus, 2003: Heinz Piontek (* 15. November 1925 in Kreuzburg (Oberschlesien); † in Rotthalmünster bei Passau), deutscher Schriftsteller, 2017: Juan José Ayuso, dominikanische Schriftsteller

[27.10.]

1904: Eröffnung der ersten U-Bahn-Linie in New York. – 1934: Im chinesischen Bürgerkrieg beginnt Mao Tsetung den Langen Marsch. – 1960: Manifest der Künstlergruppe Nouveaux Réalistes  mit François Dufrêne (französischer Künstler, Vertreter des Lettrismus, Begründer der poésie sonore), Raymond Hains, Yves Klein, Martial Raysse, Daniel Spoerri, Jean Tinguely u.a. Im Manifest heißt es: »Nouveau Réalisme = neue Annäherung der Wahrnehmungsfähigkeit an das Reale.« Das zweite Manifest vom Mai 1961 trug den Titel Vierzig Grad über Dada – Au 40° (Quarante degrés) au dessus de Dada.

Geboren am 27. Oktober 1469: Erasmus von Rotterdam, niederländischer Humanist, 1561: Mary Sidney, englische Schriftstellerin und Mittelpunkt eines literarischen Zirkels; wohl die erste Engländerin, die Gedichte und ein Theaterstück unter ihrem Namen veröffentlichte, 1736: James Macpherson, schottischer Dichter, »Übersetzer« der Ossian-Epen, 1784: Johanne Amalie von Elterlein, erzgebirgische Heimatdichterin, 1835: Simon Jenko, slowenischer Dichter, 1866: Franz Saran, deutscher Germanist, 1889: Enid Bagnold, englische Schriftstellerin, 1901: Aleksandrs Čaks, lettischer Lyriker, 1914: Dylan Thomas, walisischer Dichter, 1931: Nawal El Saadawi, ägyptische Schriftstellerin und Menschenrechtsaktivistin, 1932: Sylvia Plath, US-amerikanische Dichterin, 1956: Michael Donhauser (* Vaduz / Liechtenstein), liechtensteinisch/österreichischer Schriftsteller

Gestorben am 27. Oktober 1587: Michael Beuther (auch Michael von Carlstatt* 18. Oktober 1522 in  Karlstadt; † in Straßburg), deutscher Historiker, Dichter, Professor in Greifswald, 1586: Philip Sidney, englischer Schriftsteller, 1938: Lascelles Abercrombie, englischer Schriftsteller, 1949: František Halas (* 3. Oktober 1901 in Brno, † in Prag), tschechischer Dichter und Übersetzer, 1959: Juan José Domenchina, spanischer Schriftsteller und Kritiker, 1975: Rex Stout, amerikanischer Schriftsteller, 2017: Milan Nápravník, tschechischer Schriftsteller und Künstler

[28.10.]

1869: Dmitri Mendelejew veröffentlicht das Periodensystem der Elemente. – 1922: Benito Mussolini führte in Italien eine Zeitrechnung ein. Erster Tag des Jahrs I der faschistischen Ära. – 1954: Ernest Hemingway bekommt den Nobelpreis für Literatur –

2016: Zweites Schamrock-Festival der Dichterinnen, internationale Lyrikbiennale, 28. bis 30. Oktober in der Pasinger Fabrik. Über 50 Lyrikerinnen aus Deutschland, Osterreich, Bulgarien, China, Argentinien, Indonesien, den USA und zehn weiteren Ländern.

Geboren am 28. Oktober 1536: Felix Platter, Schweizer Arzt und Schriftsteller, 1762: Karl Philipp Conz, deutscher Dichter, Freund Hölderlins, 1768: Johannes Falk, deutscher Lyriker (»O du fröhliche«), 1780: Ernst Gebhard Salomon Anschütz, deutscher Dichter, 1866: Elsa Bernstein, deutsche Schriftstellerin, 1877: Alfred Kase, deutscher Opernsänger und Dichter, 1885: Gustav Sack, deutscher Schriftsteller (stud. Greifswald u. Münster), 1929: John Hollander, US-amerikanischer Lyriker, 1968: Uwe Tellkamp, deutscher Schriftsteller

Gestorben am 28. Oktober 1754: Friedrich von Hagedorn, deutscher Dichter (Die Alster), 1787: Johann Karl August Musäus, deutscher Schriftsteller, 1866: Ramón María del Valle-Inclán, spanischer Schriftsteller, einer der entscheidenden Wegbereiter der Moderne, 1887: Karl Goedeke, deutscher Literaturwissenschaftler, 1969: Kornei Tschukowski, russischer Dichter, 1989: Kateb Yacine, algerischer Schriftsteller, 1998: Ted Hughes, englischer Lyriker, 1999: Rafael Alberti, spanischer Lyriker der Generación del 27, 2003: Joan Perucho, katalanischer Schriftsteller, 2011: Jiří Gruša, tschechischer Schriftsteller, Dissident und Diplomat, 2017: Josaphat-Robert Large, haitianischer Dichter, Prix littéraire des Caraïbes (2003)

[29.10.]

1525: Martin Luther hält in Wittenberg die erste Messe in deutscher Sprache ab. – 1787: Uraufführung der Oper Don Giovanni von Wolfgang Amadeus Mozart in Prag. – 1937: 160 Repräsentanten der weißrussischen literarischen und wissenschaftlichen Elite werden vom NKWD erschossen, die meisten in der Nacht vom 29. zum 30. Oktober. Vorangegangen waren Listenerstellungen durch Stalin und die sowjetische Führung. Nach Stalins Tod wurden sie rehabilitiert. Die Angaben variieren bei einzelnen Autoren – der russische Wikipdiaartikel über einen dieser Erschossenen, Sjama Piwawarau, sagt, in der Nacht vom 28. zum 29.Oktober seien in Minsk 22 weißrussische und jüdische Schriftsteller Weißrußlands erschossen worden. Anscheinend war es tatsächlich die folgende Nacht. Über den Repressionsakt gibt es bei Wikipedia nur die russische, weißrussische und englische Seite. Unter den in dieser Nacht Erschossenen waren  der Literaturkritiker Jakau Branstein, der Schriftsteller Platon Halawatsch, die weißrussischen Dichter Ales Dudar, Todar Kljaschtorny, Jurka Ljawonny, Walery Marakau (Маракоў), Sjargej Murso, Michas Tscharot und Sjama Piwawarau, der jiddische Schriftsteller Mosche Kulbak (Gedicht, Roman, Drama – anscheinend der einzige, der in Deutschland bekannt wurde) und die jiddischen Dichter Juli Taubin (יודל „יולי“ טאַוובין), Isi Charyk, איזי כאַריק‏‎ und Aron Judelson; hinzu kommen zahlreiche Politiker, Wissenschaftler, Künstler usw. – offensichtlich der Versuch, die weißrussische Kultur und Identität auszurotten. Wann nehmen wir das zur Kenntnis? – 1976: Reiner Kunze wird in Weimar auf Beschluss des Bezirksverbandes Erfurt/Gera aus dem DDR-Schriftstellerverband ausgeschlossen.

Geboren am 29. Oktober 1762: André Chénier, französischer Schriftsteller, 1854: Apel.les Mestres, katalanischer Zeichner, Dichter, Dramatiker, Komponist, Sammler und Gärtner, 1866: Georg Engel, deutscher Schriftsteller, 1880: Otto Flake, deutscher Dichter, 1882: Jean Giraudoux, französischer Schriftsteller, 1890: Claire Goll (* in Nürnberg; † 30. Mai 1977 in Paris), deutsch-französische Dichterin, 1902: Kitasono Katue, japanischer Lyriker, 1921: Julio Aumente, spanischer Lyriker (der Gruppe Cántico zugehörig), 1924: Zbigniew Herbert, polnischer Schriftsteller, 1932: Harald Hartung (* in Herne), deutscher Schriftsteller und Literaturwissenschaftler

Gestorben am 29. Oktober 1783: Jean le Rond d’Alembert, französischer Mathematiker, Philosoph und Enzyklopädist, 1936: Ramiro de Maeztu, spanischer Essayist und Kritiker, 1937: Mosche Kulbak und zahlreiche weitere weißrussische Schriftsteller weißrussischer und jiddischer Sprache (siehe oben), 1949: Georges I. Gurdjeff, griechisch-armenischer Esoteriker, Schriftsteller und Komponist, 1981: Georges Brassens, französischer Liedermacher, 1990: Lis Böhle, deutsche Mundartdichterin, 2017: Xose Manuel Carballo, galicischer Schriftsteller

[30.10.]

1938: Uraufführung des Hörspiels Krieg der Welten von Orson Welles verursacht verursacht angeblich Irritationen bei Radiohörern.

Geboren am 30. Oktober 1862: Anton Funtek, slowenischer Schriftsteller, 1871: Paul Valéry, französischer Lyriker, 1885: Ezra Pound, US-amerikanischer Dichter, 1887: Georg Heym, deutscher Schriftsteller, 1896: Kostas Karyotakis, griechischer Dichter, 1899: Nadeschda Mandelstam, russische Autorin, Ehefrau von Ossip Mandelstam, 1910: Miguel Hernández, spanischer Dichter, 1931: Ruth Klüger, deutsche Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin, 1949: Michal Ajvaz, tschechischer Schriftsteller, 1958: Friedhelm Rathjen, deutscher Übersetzer, Literaturwissenschaftler und Schriftsteller

Gestorben am 30. Oktober 1914: Ernst Stadler, deutscher Schriftsteller, 1956: Pío Baroja, spanischer Schriftsteller der Generación del 98, 1970: Alexandr Hořejší, tschechischer Dichter, 1981: Georges Brassens, französischer Dichter und Chansonnier, 2009: Claude Lévi-Strauss, französischer Ethnologe und Anthropologe, 2010: Harry Mulisch, niederländischer Schriftsteller, 2017: Alfred Heizmann, deutscher Lehrer, badischer Mundartdichter und Fasnachtsredner

[31.10.]

Reformationstag. Halloween / Samhain. Tag der Toten (Dia de Muertos) in Mexiko bis übermorgen.

1517: »Thesenanschlag« Martin Luthers in Wittenberg. Der Stein kommt ins Rollen. – 1756: Giacomo Casanova flieht in der Nacht zum 1. November aus den Bleikammern des Dogenpalastes in Venedig. – 1833: Fritz Reuter wird auf der Durchreise in Berlin in Haft genommen, weil er der radikalen Jenaer Burschenschaft Germania angehört (Ut mine Festungstid). – 1971: Günter Eich schreibt sein zweites Gedicht mit dem Titel »Und«:

Nebel Nebel Nebel
und in den Ohren
Haare, eine
unverbindliche
Freundlichkeit
und
und
Rajissas süßes Gelächter.

Was zusammengehört,
eine Erfahrung,
was mit und zusammengehört
nur mit und,
keine Begründungen.

Das wird anhalten
wenn mir das und nicht
mit den andern Wörtern entfällt.
Es reicht, es reicht, danke, es reicht.

1985: Eine Bühnenbesetzung verhindert die deutsche Erstaufführung von Rainer Werner Fassbinders Stück Der Müll, die Stadt und der Tod in Frankfurt am Main.

Geboren am 31. Oktober 1750: Alcipe, portugiesische Lyrikerin und Übersetzerin, 1765: Anne Bannerman, schottische Lyrikerin, 1795: John Keats, englischer Dichter, 1821: Karel Havlíček Borovský, tschechischer Dichter, 1902: Carlos Drummond de Andrade, brasilianischer Lyriker (* in Itabira, Minas Gerais, Brasilien; † 17. August 1987 in Rio de Janeiro), 1912: Jean Améry, österreichischer Schriftsteller (»Wenn aus dem geschichtlichen Verhängnis der Juden- beziehungsweise Antisemitenfrage, zu dem durchaus auch die Stiftung des nun einmal bestehenden Staates Israel gehören mag, wiederum die Idee einer jüdischen Schuld konstruiert wird, dann trägt hierfür die Verantwortung eine Linke, die sich selber vergißt Der ehrbare Antisemitismus, 1969), 1921: Nino Erné (* in Berlin; † 11. Dezember 1994 in Mainz), deutscher Schriftsteller und Journalist, 1951: Luis Antonio de Villena, spanischer Lyriker und Erzähler, 1956: Annie Finch, amerikanische Lyrikerin

Gestorben am 31. Oktober 1806: Sophie Mereau, deutsche Schriftstellerin, 1918: Egon Schiele (* 12. Juni 1890 Tulln, Niederösterreich), österreichischer Maler, veröffentlichte auch Gedichte, 1941: Herwarth Walden, deutscher Schriftsteller, Verleger und Galerist (Der Sturm), 1992: Federico Fellini, italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor

November
[1.11.]

Allerheiligen

996: In einer Schenkungsurkunde von Kaiser Otto III. an den Freisinger Bischof wird Österreich (Ostarrichi) erstmals erwähnt. – Allerheiligen-Unwetter und -Katastrophen: 1304 wird die Landverbindung zwischen der Halbinsel Mönchgut auf Rügen und der Insel Ruden vor Usedom durch die Allerheiligenflut unterbrochen. – 1436: schwere Sturmflut an der Nordsee. – 1570 überschwemmt eine Sturmflut zu Allerheiligen die Nordseeküste von Flandern bis nach Nordwestdeutschland mit etwa 20.000 Toten. – 1755 Erdbeben zu Lissabon mit 60.000 Toten.

Geboren am 1. November 1607: Georg Philipp Harsdörffer, deutscher Dichter, 1636: Nicolas Boileau, französischer Schriftsteller, 1870: Christopher Brennan, australischer Dichter, 1871: Stephen Crane, amerikanischer Schriftsteller, 1886: Hermann Broch, österreichischer Schriftsteller, 1886: Sakutarō Hagiwara (jap. 萩原 朔太郎; * in Maebashi; † 11. Mai 1942 in Tokio), japanischer Lyriker und Literaturkritiker, 1902: Johan Nordahl Brun Grieg, norwegischer Dichter, 1903: Jean Tardieu, französischer Schriftsteller, 1921: Ilse Aichinger, österreichische Schriftstellerin, 1933: Huub Oosterhuis, niederländischer Priester und Dichter, 1935: Edward Said, amerikanischer Literaturtheoretiker und -kritiker palästinensischer Herkunft

Gestorben am 1. November 1862: Auguste von und zu Egloffstein, Gräfin (* 5. November 1795 in Weimar, † in Marienrode bei Hildesheim), deutsche Dichterin, 1903: Theodor Mommsen, deutscher Historiker und Altertumswissenschaftler, Nobelpreis für Literatur (1902), 1907: Alfred Jarry, französischer Schriftsteller, 1938: Francis Jammes, französischer Lyriker  (* 2. Dezember 1868), 1971: Gertrud von Le Fort, deutsche Schriftstellerin, 1972: Ezra Pound, US-amerikanischer Lyriker

[2.11.]

Allerseelen

1917: Balfour-Deklaration; der britische Außenminister Lord Balfour sagt dem Vertreter der zionistischen Bewegung, Lionel Walter Rothschild, 2. Baron Rothschild, Land in Palästina zur Gründung einer zionistischen nationalen Heimstätte zu. – 1960: Der Verlag Penguin Books wird in Großbritannien von der Anklage freigesprochen, mit D. H. Lawrences Roman Lady Chatterley’s Lover Obszönitäten veröffentlicht zu haben. – 1992: Rehabilitation Galileo Galileis, der 1633 zum Abschwören seiner Lehre gezwungen wurde, durch Papst Johannes Paul II.

Geboren am 2. November 1082: Song Huizong, chinesischer Kaiser, Dichter, Maler und Kalligraph, 1591: August Buchner, deutscher Lyriker und Literaturtheoretiker, 1808: Jules Barbey d’Aurevilly, französischer Schriftsteller, 1894: Veronika Erdmann (* in Dorpat; † 1984), deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin, 1902: Gyula Illyés, ungarischer Schriftsteller († 15. April 1983), 1905: Georges Schehadé, libanesischer Dichter, 1906: Daniil Andrejew, russischer Schriftsteller, 1911: Odysseas Elytis, griechischer Dichter, Nobelpreis für Literatur (1979), 1940: Heidi Pataki (* in Wien; † 25. April 2006), österreichische Schriftstellerin

Gestorben am 2. November 1676: Adam Michna, tschechischer Komponist und Dichter, 1846: Esaias Tegnér, schwedischer Lyriker, 1854: Anton Pann, rumänischsprachiger Lyriker aus Bulgarien, 1950: George Bernard Shaw, irisch-englischer Dramatiker, Vegetarier (»Shelley öffnete mir die Augen«) und Pazifist, Nobelpreis für Literatur (1925), 1970: Johannes Urzidil, österreichischer deutschsprachiger Schriftsteller aus Prag, 1975: Pier Paolo Pasolini, italienischer Filmregisseur und Lyriker (ermordet), 1977: Hans Erich Nossack, deutscher Schriftsteller

[3.11.]

Tag der Kultur (Bunka no Hi) in Japan. – Hubertustag (röm.-kath.)

Poetry in Aldeburgh is delighted to announce that the 2018 Poetry in Aldeburgh Festival will be curated by the Poetry School and the poet Paul Stephenson. 2.–4. November 2018. With 20 years of experience as the UK’s leading provider of poetry education, the Poetry School will produce a high-quality, unique and diverse line-up of workshops, talks and educational opportunities for writers. (mehr). – Europäische Poesiebiennale Brașov (Kronstadt) 2017 mit Cia Rinne, Daniel Falb und Tristan Marquardt (3.-5.) – Festival Poetry in Aldeburgh 2017 (bis 5.11.)

1918 Kieler Matrosenaufstand, Auftakt zur Novemberrevolution in Deutschland – 1943: Bei einer zynisch »Aktion Erntefest« genannten Mordtat ermorden die Deutschen mehr als 43.000 Juden in drei verbliebenen Lagern im Generalgouvernement Polen: Trawniki, Poniatowa und Majdanek. – Faustverleihung 2017 im Schauspiel Leipzig. Elfriede Jelinek erhält den Preis für das Lebenswerk. – Verleihung des Georg-Trakl-Preises in Salzburg an Oswald Egger

Geboren am 3. November 39: Lukan (Marcus Annaeus Lucanus (deutsch meist Lukan, seltener Lucan; * in Córdoba; † 30. April 65 in Rom), römischer Dichter, 1500: Benvenuto Cellini, italienischer Bildhauer, Goldschmied und Schriftsteller, 1677: Euphrosyne Auen, deutsche Dichterin, 1794: William Cullen Bryant, amerikanischer Schriftsteller, 1811: Margarete Adelmann (* in Würzburg, † 12. November 1887 ebenda), deutsche Schriftstellerin (Lyrikwiki), 1871: Hanns Heinz Ewers, deutscher Schriftsteller, 1901: André Malraux, französischer Schriftsteller und Politiker, 1903: Karel Bodlák, tschechischer Literaturkritiker und Dichter, 1924: Stefan Brecht, amerikanischer Schriftsteller, Sohn Bertolt Brechts, 1925: Dieter Wellershoff, deutscher Schriftsteller, 1931: Yasuo Irisawa, japanischer Dichter, 1937: F. K. Waechter, deutscher Zeichner und Schriftsteller

Gestorben am 3. November 1914: Georg Trakl, österreichischer Dichter, 1990: Carlos Alberto Débole, argentinischer Dichter, 2001: Thomas Brasch, deutscher Schriftsteller, 2009: Francisco Ayala, spanischer Schriftsteller

[4.11.]

Beginn der Handlung von Lewis Carrols Through the looking-glass [Alice im Spiegelland]

1493: Christoph Kolumbus landet auf Guadelupe und bekommt Ananas überreicht – 1899: Sigmund Freuds Traumdeutung erscheint – 1956: Niederschlagung des Volksaufstands in Ungarn durch sowjetische Truppen – 1988: Theaterskandal in Wien, Aufführung von Thomas Bernhards Heldenplatz – 1989: In Ostberlin demonstrieren etwa 1 Million Menschen auf dem Alexanderplatz für demokratische Reformen in der DDR. Unter den Rednern sind die Schriftsteller Christa Wolf, Heiner Müller, Stefan Heym und Christoph Hein. Christa Wolf steuert einen Spruch bei: »Ein Vorschlag für den 1. Mai: Die Führung zieht am Volk vorbei«.

Geboren am 4. November 1569: Guillén de Castro, spanischer Dramatiker, 1740: Augustus Montague Toplady, englischer Lieddichter, 1798: Bonaventura Carles Aribau, katalanischer Schriftsteller und Ökonom. Die Veröffentlichung seines Gedichts »Oda a la Pàtria« (1833) gilt als Geburtsstunde der Renaixença (›Wiedergeburt‹ der katalanischen Literatur und Kultur), 1830: Romain Bussine, französischer Sänger und Lyriker, 1885: Felix Braun, österreichischer Schriftsteller, 1890 Klabund (Alfred Henschke), deutscher Schriftsteller, 1905: Dragutin Tadijanović, kroatischer Schriftsteller, 1928: Hannah Weiner, amerikanische Lyrikerin (language poets), 1936: C. K. Williams, amerikanischer Lyriker, 1939: Yağmur Atsız, türkischer Journalist und Schriftsteller, 1947: Bettina Wegner, deutsche Liedermacherin, 1957: Hansjörg Schertenleib, Schweizer Schriftsteller

Gestorben am 4. November 1781: Johann Nikolaus Götz, deutscher Lyriker, 1850: Gustav Schwab, deutscher Schriftsteller, 1891: Francisco Gomes de Amorim, portugiesischer Schriftsteller, 1918: Wilfred Owen, britischer Lyriker, 1959: Manuel Felipe Rugeles, venezolanischer Lyriker, 1973: Karl Heinrich Waggerl, österreichischer Schriftsteller, 1984: Ümit Yaşar Oğuzcan, türkischer Dichter, 1995: Gilles Deleuze, französischer Philosoph, 2003: Charles Causley, englischer (Cornish) Schriftsteller, 2012: Anne-Marie Albiach (* 9. August 1937 in Saint-Nazaire, Pays de la Loire), französische Lyrikerin und Übersetzerin, 2015: Gülten Akın (* 23. Januar 1933), türkische Dichterin

[5.11.]

Bonfire Night (Großbritannien)

1949: Johannes R. Bechers »Auferstanden aus Ruinen« mit der Melodie von Hanns Eisler wird Nationalhymne der DDR. Brechts Vorschlag, »Anmut sparet nicht noch Mühe«, wird verworfen, er veröffentlicht es später als »Kinderhymne«.

Geboren am 5. November 1494: Hans Sachs, deutscher Meistersinger (»In Froschpfuhl all das Volk verbannt / das seinen Meister je verkannt«, Goethe), 1607: Anna Maria von Schürmann, auch van Schu(u)rman (* in Köln; † 4. Mai 1678 in Wieuwerd, Westfriesland), niederländische Universalgelehrte, »der Stern Utrechts«; eine der ersten Studentinnen Europas (nahm in Utrecht versteckt in einem Holzverschlag an Vorlesungen teil), sprach und schrieb Niederländisch, Französisch, Deutsch, Englisch, Italienisch, Lateinisch, Griechisch, Hebräisch, Syrisch/Aramäisch und Äthiopisch, 1779: Washington Allston, amerikanischer Maler und Dichter, 1796: Auguste von und zu Egloffstein, Gräfin (* in Weimar, † 1. November 1862 in Marienrode bei Hildesheim), deutsche Dichterin, 1886: Josep Sebastià Pons, katalanischer Lyriker, 1916: Franz K. Opitz, Schweizer Maler, Fotograf, Musiker und Schriftsteller, 1926: John Berger (* in Stoke Newington, County of London; † 2. Januar 2017), englischer Schriftsteller, Maler und Kunstkritiker, 1940: Dmitri Prigow, russischer Künstler und Schriftsteller, 1948: Ulla Berkéwicz, deutsche Schriftstellerin und Verlegerin, 1948: Bernard-Henry Lévy, französischer Publizist, Schriftsteller und Philosoph, 1974: Raphael Urweider, Schweizer Schriftsteller

Gestorben am 5. November 1923: Jacques d’Adelswärd-Fersen, französischer Schriftsteller, 1928: Ottokar Kernstock, österreichischer Dichter und Priester, 1943: Aspazija, (eigentlich: Elza Pliekšāne, geborene Rozenberga; * 4. März/ 16. März 1865 in Zaļenieki bei Jelgava; † in Dubulti [Jūrmala]), lettische Lyrikerin und Frauenrechtlerin, 1963: Luis Cernuda, spanischer Lyriker, 1977: René Goscinny, französischer Comicautor (Asterix), 2001: Sawaki Kin’ichi, japanischer Haikudichter, 2005: Nadia Anjuman, afghanische Dichterin (von ihrem Ehemann erschlagen; andere Angaben: † 4.11.)

[6.11.]

St. Nikolaus

Vom 6. bis zum 10. November 2018: 22. deutschsprachige Poetry-Slam-Meisterschaft in Zürich. – Schamrock Festival spezial (Schamrock-Festival der Dichterinnen) auf Einladung von Nora Gomringer vom 6. bis zum 8. November 2017 in Bamberg, in Kooperation mit dem Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia. Mit Daniela Seel, Olga Martynova, Anja Golob, Sigurbjörg Þrastardóttir, Lydia Daher u.a. mehr

1939: Bei der Sonderaktion Krakau werden 183 polnische Professoren und Universitätsmitarbeiter von den Deutschen verhaftet und in die Konzentrationslager Sachsenhausen und Dachau verschleppt.

Geboren am 6. November 1723: Johann Christian Wernsdorf I., deutscher Schriftsteller, 1787: Vuk Karadžić, serbischer Philologe, Schriftsteller, Sprachreformer, 1810: Karel Hynek Mácha, tschechischer Dichter, 1866: Johannes Jørgensen, dänischer Dichter, 1880: Robert Musil, österreichischer Schriftsteller, 1884: Richard Weiner, tschechischer Schriftsteller, 1891: Galaktion Tabidse, georgischer Lyriker, 1923: Rudolf Günter Langer (* in Neisse; † 19. Juli 2007 in Ingolstadt), deutscher Schriftsteller, 1953: Margarete Heiß (* in Sallingberg, heute Ortsteil von Rohr in Niederbayern), deutsche Lyrikerin, 1965: Michael Boden (Bodenski), deutscher Musiker (Band: Subway to Sally) und Lyriker

Gestorben am 6. November 1880: Estanislao del Campo, argentinischer Dichter, 1930: Adolf Wölfli, Schweizer Künstler und Schriftsteller

[7.11.]

1775: Eintreffen Johann Wolfgang Goethes in Weimar auf Einladung des Herzogs Carl August – 1844: Erstausgabe der Wochenschrift Fliegende Blätter erscheint in München (Autoren: Chamisso, Geibel, Grillparzer, Immermann, Kerner, Kopisch). – 1917: Oktoberrevolution in Rußland (25.10. alten Stils). – 2017: Podiumsdiskussion »Kunst und die Macht der Worte« anlässlich des Gedichts »avenidas« von Eugen Gomringer an der ASH-Fassade in Berlin. Mit Barbara Köhler und Thomas Wohlfahrt

Geboren am 7. November 994: Ibn Hazm, arabischer Universalgelehrter und Dichter aus Al-Andalus, 1750: Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg, deutscher Dichter, 1803: Luise von Plönnies (geb. Leisler; * in Hanau; † 22. Januar 1872 in Darmstadt), deutsche Schriftstellerin, 1810: Fritz Reuter, deutscher Schriftsteller in niederdeutscher Sprache, 1834: Ljuben Karawelow, bulgarischer Dichter und Aktivist der Bulgarischen Nationalen Wiedergeburt, 1838: Auguste de Villiers de l’Isle-Adam, französischer Schriftsteller, 1901: Cecília Meireles (* in Rio de Janeiro; † 9. November 1964 ebenda), brasilianische Lyrikerin, 1904: Jonas Aistis, litauischer Dichter, 1913: Albert Camus, französisch-algerischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1957), 1920: Joan Perucho, katalanischer Schriftsteller (Les històries naturals/Der Nachtkauz) und Lyriker, 1929: Benny Allan Andersen, dänischer Schriftsteller, populärer Lyriker, 1932: Artur Märchen, Maler und Dichter der Berliner Malerpoeten, 1940: Antonio Skármeta, chilenischer Schriftsteller, 1943: Joni Mitchell, amerikanische Sängerin und Songwriterin

Gestorben am 7. November 1910: Florencio Sánchez, uruguayischer Schriftsteller, 1941: Albin Zollinger, Schweizer Schriftsteller, 1978: Jorge Carrera Andrade, ekuadorianischer Schriftsteller, 1988: Hans Baumann, deutscher Lyriker und Nazifunktionär, 1989: Jan Skácel (* 7. Februar 1922 in Vnorovy; † in Brno), tschechischer Dichter aus Mähren, 2016: Leonard Cohen, kanadischer Singer-Songwriter und Schriftsteller

[8.11.]

Poetry Film Festival in Wien (8.-10. November)

1307: Tag des Rütlischwurs nach Aegidius Tschudis Chronicon Helveticum. – 1859: Beginn eines dreitägigen Schillerfestes. – 1918: Kurt Eisner erklärt das bayrische Königshaus für abgesetzt und ruft die Republik Bayern als Freistaat aus

Geboren am 8. November 1491: Teofilo Folengo (Merlino Coccajo, Merlinus Coccaius), italienischer makkaronischer Dichter, 1511: Paul Eber, deutscher Theologe und Kirchenlieddichter, 1820: Josefine von Hoffinger (auch Josefa, * in Wien; † 25. September 1868 auf Schloss Altmannsdorf, heute Wien), österreichische Schriftstellerin und Dante-Übersetzerin, 1847: Bram Stoker, irischer Schriftsteller (Dracula), 1900: Margaret Mitchell, US-amerikanische Schriftstellerin (Gone with the Wind), 1908: Agustí Bartra, katalanischer Lyriker, 1916: Peter Weiss, deutscher Schriftsteller, Künstler und Experimentalfilmer, 1946: Peter Maiwald (* Grötzingen bei Nürtingen; † 1. Dezember 2008 in Düsseldorf), deutscher Schriftsteller

Gestorben am 8. November 1674: John Milton, englischer Dichter, 1806: Konstancja Benisławska (* 6. Januar 1747,), polnische Dichterin, 1844: Johann Nepomuk Anzengruber, österreichischer Schriftsteller, 1873: Manuel Bretón de los Herreros, spanischer Schriftsteller, 1921: Pavol Országh Hviezdoslav, slowakischer Dichter, 1953: Iwan Bunin (russisch Иван Алексеевич Бунин, wiss. Transliteration Ivan Alekseevič Bunin; * 10. Oktoberjul./ 22. Oktober 1870greg. in Woronesch; † in Paris), russischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (1933), 1990: Lawrence Durrell, britischer Schriftsteller, 2014: Hannes Hegen, deutscher Grafiker und Comiczeichner (Digedags)

[9.11.]

2017: Contemporary Gegenwart. Tagung Gegenwart der Gegenwartsliteratur am 9. und 10. November. Organisiert von Schreibszene Frankfurt. Mit Yevgeniy Breyger, Moritz Klenk, Sonja Lewandowski

1799: am 18. Brumaire VIII des Französischen Revolutionskalenders übernahm Napoleon Bonaparte als Erster Konsul die Alleinherrschaft in Frankreich. – 1911: Dritter Abend des Neopathetischen Cabarets, geleitet von Jakob van Hoddis. – 1918: Novemberrevolution in Deutschland. Philipp Scheidemann verkündet vom Reichstag die deutsche Republik und Karl Liebknecht vom Stadtschloss die deutsche Räterepublik. – 1938: Reichspogromnacht in Deutschland. – 1967: Bei der Amtseinführung des neuen Rektors der Hamburger Universität entfalten Studenten ein Transparent mit dem Spruch »Unter den Talaren – Muff von 1000 Jahren«. – 1989: Fall der Berliner Mauer, die seit 1961 Ost- und Westberlin trennte.

Geboren am 9. November 1818: Iwan Turgenjew, russischer Schriftsteller, 1873: Tadeusz Miciński, polnischer Schriftsteller, 1877: Muhammad Iqbal (auch Allama Iqbal genannt), pakistanischer Mystiker, Philosoph und Dichter, 1885: Welimir Chlebnikow, russischer Dichter, Futurist, Präsident des Erdballs, 1905: Erika Mann, deutsche Kabarettistin, Schauspielerin und Schriftstellerin, 1925: Carola Matthiesen (* in Eslohe; † 29. April 2015), deutsche Bibliothekarin und Schriftstellerin, 1928: Anne Sexton, US-amerikanische Dichterin, 1929: Imre Kertész, ungarischer Schriftsteller, Nobelpreis für Literatur (2002), 1942: Karin Kiwus (* in Berlin), deutsche Schriftstellerin, 1943: Michael Kunze, deutscher Liedtexter

Gestorben am 9. November 1918: Guillaume Apollinaire, französischer Dichter, 1944: Miklós Radnóti (eigentlich Miklós Glatter, * 5. Mai 1909 in Budapest; ermordet von deutschen Bewachern auf einem Häftlingstransport bei Abda nahe Győr), ungarischer Lyriker; bei der Exhumierung 1946 wurden seine letzten Gedichte gefunden, 1953: Dylan Thomas, walisischer Lyriker, 1959: Ramón Cabanillas, spanischer Schriftsteller galicischer Sprache, 1964: Cecília Meireles, brasilianische Lyrikerin (* 7. November 1901), 1969: Valentine Ackland, englische Dichterin, 1975: Paul Hatvani, österreichischer Schriftsteller, 1980: Toyen (Marie Čermínová), tschechische surrealistische Malerin, Poetismus, Informel, 2004: Stieg Larsson, schwedischer Journalist und Schriftsteller (Millennium-Trilogie), 2013: Georg P. Salzmann, deutscher Büchersammler (Bibliothek der verbrannten Bücher)

[10.11.]

Unesco-Welttag der Wissenschaft

Vom 10. bis 12. November findet das Finale des 25. open mike im Heimathafen Neukölln statt. Juroren sind Nico Bleutge, Olga Grjasnowa & Ingo Schulze. – Buch Basel10. – 12. November 2017

1867: Beim Leipziger Verleger Anton Philipp Reclam erscheint als erster Band der Reclam Universal-Bibliothek Goethes Faust, 1. Teil.

Geboren am 10. November 1483: Martin Luther, deutscher Theologe, Reformator, Liederdichter, 1577: Jacob Cats, niederländischer Dichter und Politiker, 1728: Oliver Goldsmith, irischer Schriftsteller, 1759: Friedrich Schiller, deutscher Dichter, 1823: Kristian Arentzen, dänischer Dichter, 1834: José Hernández, argentinischer Lyriker, 1879: Patrick Henry Pearse (auch Pádraig Henry Pearse, irisch Pádraig Anraí Mac Piarais [ˈpɑːdɾˠik ˈanɾˠiː mək ˈpʲiəɾˠəʃ]; * in Dublin; † 3. Mai 1916 ebenda), irischer Lehrer und Schriftsteller, einer der Anführer des Osteraufstands von 1916, schrieb Gedichte und Geschichten in irischer Sprache, 1882: Max Mell, österreichischer Schriftsteller, 1883: Olaf Bull, norwegischer Dichter, 1887: Arnold Zweig, deutscher Schriftsteller, 1889: Julius Franz Schütz, österreichischer Dichter, 1901: José Gorostiza, mexikanischer Lyriker, 1906: Emmy Bridgwater (eigtl. Emma Frith Bridgwater, * in Birmingham; † 13. März 1999 in Solihull), englische surrealistische Künstlerin und Dichterin, 1938: Jiří Gruša, tschechischer Schriftsteller und Politiker, 1951: Werner Söllner, deutscher Schriftsteller aus Rumänien, 1952: Vesna Acevska, mazedonische Dichterin

Gestorben am 10. November 1644: Luis Vélez de Guevara, spanischer Schriftsteller (El diablo cojuelo), 1891: Arthur Rimbaud, französischer Dichter, 1974: Wolfgang Schadewaldt, deutscher Literaturwissenschaftler und Altphilologe, 1991: Montserrat Roig, katalanische Schriftstellerin, 2007: Norman Mailer, US-amerikanischer Schriftsteller (The Naked and the Dead), 2015: André Glucksmann, französischer Philosoph und Essayist

[11.11.]

Martinsfest. – Veterans Day. – Beginn des Karnevals. – Remembrance Day (Poppy Day, Armistice Day)

feldkircher lyrikpreis festival 2017: »Literatur am Zug«, 11. November 2017,  15:00 Theater am Saumarkt. Es lesen: Eva Maria Dörn, Heinrich Pfanner, Thomas Ender (Gitarre), Erika Kronabitter, Christine Hartmann, Martin Blum, Reinhard Kräuter, Valerie Travaglini-Konzett   

1975: Unabhängigkeit Angolas von Portugal, erster Staatspräsident wird der MPLA-Führer und Dichter Agostinho Neto

 

Geboren am 11. November 1493: Bernardo Tasso, italienischer Dichter (Vater von Torquato Tasso), 1729: Louis Antoine de Bougainville, französischer Seefahrer und Schriftsteller, 1821: Fjodor Dostojewski, russischer Schriftsteller, 1835: Matthías Jochumsson, isländischer Dichter, 1922: Luitpold Schuhwerk, schwäbischer Heimatdichter, 1922: Kurt Vonnegut, amerikanischer Schriftsteller, 1924: Luis Martín-Santos, spanischer Schriftsteller und Psychiater (Tiempo de silencio), 1926: José Manuel Caballero Bonald, spanischer Lyriker, 1928: Carlos Fuentes, mexikanischer Schriftsteller, 1929: Hans Magnus Enzensberger (* in Kaufbeuren; Pseudonyme Andreas Thalmayr, Linda Quilt, Elisabeth Ambras, Giorgio Pellizzi, Benedikt Pfaff, Trevisa Buddensiek sowie Serenus M. Brezengang), deutscher Schriftsteller und Übersetzer und Redakteur, 1946: Andreas Reimann, deutscher Schriftsteller, 1962: Tino Eisbrenner, deutscher Liedermacher, 1987: Tristan Marquardt (eigentlich Alexander Rudolph, * in Göttingen), deutscher Lyriker, Mitgründer des Lyrikkollektivs G13

Gestorben am 11. November 1510: Bohuslaus Lobkowicz von Hassenstein, deutscher Humanist und Dichter, 1855: Søren Kierkegaard (* 5. Mai 1813 in Kopenhagen; † ebenda), dänischer Philosoph und Schriftsteller, 1884: Alfred Brehm, deutscher Zoologe und Schriftsteller, 1957: Hans Adler, österreichischer Schriftsteller, 1975: Mina Witkojc, sorbische Dichterin, 1990: Jannis Ritsos, griechischer Dichter, 2003: Miquel Martí i Pol, katalanischer Lyriker, 2010: Carlos Edmundo de Ory, spanischer Lyriker und Essayist (Vertreter des Postismo), 2016: Ilse Aichinger, österreichische Schriftstellerin

[12.11.]

2017: Gewinner des 25. open mike im Heimathafen Neukölln sind für Prosa Ralph Tharayil (Basel und Berlin) für den Text »Das Liebchen« sowie der Hildesheimer Mariusz Hoffmann für den Text »Dorfköter«. Der Preis für Lyrik ging an Ronya Othmann aus Leipzig. Den Preis der taz-Publikumsjury erhielt  Baba Lussi aus Biel in der Schweiz für den Prosatext »So kommt’s«.

Geboren am 12. November 1651: Juana Inés de la Cruz, mexikanische Dichterin, 1666: Mary Astell (* in Newcastle upon Tyne; † 11. Mai 1731) englische Schriftstellerin, »erste englische Feministin, 1815: Ida von Düringsfeld (* in Militsch, Schlesien, † 25. Oktober 1876 in Stuttgart, verheiratet mit Otto Freiherrn von Reinsberg), deutsche Dichterin, 1851: Eduard Engel, deutscher Literaturhistoriker, 1853: Oskar Panizza, deutscher Schriftsteller, 1870: Minna Bachem-Sieger, deutsche Frauenrechtlerin und Dichterin, 1896: Hermann Klippel, deutscher Mundartdichter der Oberlausitz, 1908: Hans Werner Richter, deutscher Schriftsteller, Gründer der Gruppe 47, 1915: Roland Barthes, französischer Philosoph und Schriftsteller, 1922: Tadeusz Borowski (* in Schytomyr, damals Sowjetunion, heute Ukraine; † 3. Juli 1951 in Warschau), polnischer Schriftsteller, 1929: Michael Ende, deutscher Schriftsteller, 1941: Cristina Peri Rossi, uruguayische Schriftstellerin

Gestorben am 12. November 1635: Julius Wilhelm Zincgref, deutscher Schriftsteller, 1779: Helfrich Peter Sturz, deutscher Schriftsteller, 1887: Margarete Adelmann (* 3. November 1811 Würzburg, † ebenda), deutsche Schriftstellerin (Lyrikwiki), 1914: Augusto dos Anjos, brasilianischer Dichter, 1925: Tominaga Tarō (jap. 富永 太郎; * 4. Mai 1901), japanischer Schriftsteller und Übersetzer (Baudelaire), 1955: Tin Ujević, kroatischer Dichter, 1962: Joseph Georg Oberkofler, österreichischer Schriftsteller, 1979: Ursula Adam, deutsche Journalistin und Schriftstellerin, 1987: Lasgush Poradeci, albanisc