Kategorie: Chinesisch

Über Poesie

Li Tsching-dschau (starb wahrscheinlich zwischen 1151 und 1155 im Alter von über siebzig Jahren in Dschin-Hua) Über Poesie Gleichen Gedanken, die poetisch sind, denn nicht der Elster, wenn es Nacht wird? – Sie umkreist dreimal den Baum, den rechten Zweig zu finden – und… Continue Reading „Über Poesie“

Corona

Jun Er CORONA The virus sifts country by country. Tests public trust & civilization, tests civil spirit & responsibility, tests dictatorship & democracy, tests freedom and love. This poison poised for destruction should also belong to life. March 10, 2020 Translated by Martin Winter,… Continue Reading „Corona“

Mäuse

Albert Ehrenstein (* 23. Dezember 1886 in Ottakring; † 8. April 1950 in New York) Aus dem Schi-King Mäuse Große, große, große Maus, Friß mir nicht die Hirs im Haus! Drei Jahre hast du mich geplagt, Drei Jahre hast du mich genagt, Nächstens gar… Continue Reading „Mäuse“

Landschaftsbeschreibung

Schnee am Fluß Liú Zhōng-Yúan (773-819) Die Vögel fliegen nicht mehr in den Bergen. Auf den Wegen gehen keine Menschen. In einem Boot sitzt einsam ein Alter im Strohmantel. Im kalten Schnee des Flusses angelt er allein. ––––––––––––––––– Interpretiert: Kleine Landschaftsbeschreibung. Aus: Ausgewählte Tang-Gedichte.… Continue Reading „Landschaftsbeschreibung“

Gegen alle organisierten Lügen

Yan Jun Aus: GEGEN ALLE ORGANISIERTEN LÜGEN gestern nacht träumte ich von sojasoße. gestern nacht begann ich zu wachsen. gestern nacht ging die wüste weit fort, wie ein seufzen. ich habe die wolken gehört, unterm dachstuhl, während der letzte von den jungen, die weggehen… Continue Reading „Gegen alle organisierten Lügen“

Abschied

Martin Winter Nach Wang Wei (701-761) Aus: Martin Winter: Der Mond muss perfekt sein. She has to be perfect. Mit 27 Übersetzungen von Yi Sha. Wien: fabrik.transit, 20 Martin Winters Version „nach Wang Wei“ hat genau so viel Silben wie das Original, sechs mal… Continue Reading „Abschied“

Verkehrte Welt

Das heutige Gedicht ist keins, zumindest hat es keinen Verfassernamen. Es steht in einem Lesebuch für Chinesischlernende: Erste chinesische Lesestücke. Ausgewählt und übersetzt von Susanne Hornfeck und Nelly Ma. München: DTV, 2009. 2. Aufl., 2011, S. 53. Nun, es heißt Lied, es ist gereimt… Continue Reading „Verkehrte Welt“

Herrlich!

Fumon (japanischer Zenmeister, 1302-1369) Herrlich! Herrlich! Keiner kennt das Schlußwort. Der Meergrund steht in Flammen, Aus der Leere hüpfen hölzerne Lämmer. Nach der englischen Fassung aus: The Penguin Book of Zen Poetry. Harmondsworth: Penguin, 1981, S. 67 Hier ein Netzfund, eine kroatische Version, gefolgt… Continue Reading „Herrlich!“

Fliehen

Konfuzius XIV. 39. Der Meister sprach: Unter tugendhaften Männern gibt es solche, die alle Welt fliehen, wieder andere, die ein bestimmtes Land fliehen, wieder andere, die beleidigenden Verhaltens wegen fliehen und schließlich solche, die schimpflicher Worte wegen fliehen. Konfuzius: Gespräche des Meisters Kung (Lun… Continue Reading „Fliehen“

Gleichnisse

GLEICHNISSE Tschuang-Tse (Zhuāngzǐ, „Meister Zhuang“, Zhuāng Zhōu, chinesischer Philosoph und Dichter, 370 v.u.Z. – 287 v.u.Z.) Gleichnisse sind meine Reden zumeist und Worte, vor mir von anderen geprägt. Der Becher, der täglich zum Trunke kreist, doch den Abglanz des Ewigen in sich trägt. Der… Continue Reading „Gleichnisse“

Chinabox

Wie raffiniert und alltäglich [die zeitgenössische chinesische Lyrik ist], zeigt die von der jungen Berliner Dichterin und Sinologin Lea Schneider herausgegebene Anthologie „Chinabox“. Von vorne aufgeblättert, enthält der von Wu Yimeng reich illustrierte Band die Gedichte von zwölf Autoren und Autorinnen der Jahrgänge 1956… Continue Reading „Chinabox“

Poesiefestival von Formosa

In Tamsui / Neu-Taipei, Taiwan, findet am 20.September das 2. Internationale Poesiefestival von Formosa statt. 30 taiwanesische und ausländische Dichter werden auftreten:  aus Bangladesch, Kolumbien, Irak, Tunesien und Japan. / Taiwaninfo

Inventor of chinese poetry

But what matters for poetry translation overall is Pound’s blending of the pretense of scholarly accuracy with the idiom of poetic taste. In the process he created a taste for avant-garde poetry — as William Wordsworth said, “Every great and original writer […] must… Continue Reading „Inventor of chinese poetry“

Originalität

»Heute«, beklagte sich Herr K., »gibt es Unzählige, die sich öffentlich rühmen, ganz allein große Bücher verfassen zu können, und dies wird allgemein gebilligt. Der chinesische Philosoph Dschuang Dsi verfaßte noch im Mannesalter ein Buch von hunderttausend Wörtern, das zu neun Zehnteln aus Zitaten… Continue Reading „Originalität“

Gegendarstellung

Eine solche schrieb der Übersetzer Rainald Simon, der in einer Rezension der Übersetzung des Schijing (Schiking) von Raffael Keller scharf kritisiert wurde. Zitat: Sehr geehrter Herr [oder eine (leicht) vergiftete Retourkutsche auf die Sonntagsergüsse des Herrn Bibliothekars] Raffael Keller, nach der Lektüre Ihrer Brachial-Kritik… Continue Reading „Gegendarstellung“