Kategorie: Österreich

Jandl geht immer

Ernst Jandl dieses gedicht es ist noch nicht gut und du mußt daran noch arbeiten aber es stürzt nicht die welt ein wenn du es dabei beläßt es stürzt nicht einmal das haus ein Aus: Ernst Jandl, idyllen. gedichte. Hamburg, Zürich: Luchterhand 1992, S.… Continue Reading „Jandl geht immer“

er august stramm

Ernst Jandl (* 1. August 1925 in Wien; † 9. Juni 2000 ebenda) august stramm er august stramm sehr verkürzt hat das deutsche gedicht ihn august stramm verkürzt hat der erste weltkrieg wir haben da etwas länger gehabt um geschwätzig zu sein Aus: Ernst… Continue Reading „er august stramm“

gedicht für übersetzerstudentn

Thomas Kling / Natalie Schellander gedicht für übersetzerstudentn poemistraforestundenslateronsowellaniewollane wemailedsdry!(fig.a):«newheresemesecreepeloneye» ,«’nslater!»«honeyecome»(figa.b.),«b.b.goforworko olybee….keep’emoneybeekeeper’speek’ree»(’nee:ras chaschasch….brachalanlano….;)dem’n‘ofinga:WHER EtHEBEELEGSWEREDEMENtLt)armsbirndaloxee’ns’layt orbeetraytor«tür’k’n’n’t’raubn!»omen=omengelleds pretend’tweredersernerderserner(sig.) gedicht für übersetzerstudentn übertragun‘!, wi komnu zus über übn-tragn! (fig. 1): »voll an di waffel gekriecht«, »übersetzn si« »durchkrochne wabn« (fig. 2), »a- beizbienchen losgejagt, jäger- und dreiimkerübertragun’«… Continue Reading „gedicht für übersetzerstudentn“

Der äthiopische Totentanz

Theodor Däubler (* 17. August 1876 in Triest, Österreich-Ungarn; † 13. Juni 1934 in St. Blasien, Schwarzwald) Aus: Das Nordlicht / Der äthiopische Totentanz (…) Eine Lotosblume ragte Nun verduftend in die Nacht: Als die Glut der Liebe tagte, Ist die Blume hold erwacht:… Continue Reading „Der äthiopische Totentanz“

Breites Sonett

Der heutige Text ist genau, was die Überschrift verspricht: ein „unregelmäßiges Sonett“. Von heute gesehen erscheint er eigentlich ziemlich regelmäßig, nur dass es etwas breit aussieht… und 3 der 14 Verse schon optisch als noch einmal verlängert in die Augen stechen. Es ist sonst… Continue Reading „Breites Sonett“

Noch

Ingeborg Bachmann (* 25. Juni 1926 in Klagenfurt; † 17. Oktober 1973 in Rom) VERZICHT Meine Haut trägt noch einen Atem, meine Hand hält noch sein Geschlecht mein Mund wölbt sich noch über Mitternacht mein Begehr bist noch du Was ist mein Begehr, wenn… Continue Reading „Noch“

Als sie

Alfred Grünewald (* 17. März 1884 in Wien; † 9. September 1942 in Auschwitz) Geheimnis Als sie mich fragten, woher ich kam, verriet ich keinem, von dir. Und als sie mir sagten: »Du glühst wie in Scham«, kühlt ich die Wangen mir. Und als… Continue Reading „Als sie“

Es

Martin Winter es es ist alles die geschichte es ist alles ein gedicht es ist alles bei tabori es ist alles einfach nicht es ist alles sarajewo es ist alles tiananmen es ist alles Srebrenica es ist alles nicht so schoen es ist alles… Continue Reading „Es“

Der Sohn

Georg Kulka (* 5. Juni 1897 als Georg Christoph Kulka in Weidling/Niederösterreich; † 29. April 1929 in Wien) DER SOHN / Stein, Spitze des Turms, der, wenn er fiel, nicht auf die Erde, sondern in den Himmel fällt–: / die Mutter, in einer Reihe… Continue Reading „Der Sohn“

Hans Adler (1880-1957)

Hans Adler (* 13. April 1880 in Wien; † 11. November 1957 ebenda) AUTOBIOGRAPHISCHE NOTIZ Weiß Gott, wieso: die andern kriegen Geld! Reklame flammt für sie von den Fassaden, Der schönsten Frauen süße Seidenwaden Sind sprungbereit, sobald ihr Auto bellt. Ihr Ruhm steigt hoch… Continue Reading „Hans Adler (1880-1957)“

Ruhm

Albert Ehrenstein (* 23. Dezember 1886 in Ottakring, Österreich-Ungarn; † 8. April 1950 in New York) Ruhm Sie besudeln das Firmament, sie werden statt ihrer Journale die Sterne bedrucken. Mich widert der faulige Atem williger Besprecheriche. Bittrer Arbeit Abendstirn spült doch ruckweise der Tod… Continue Reading „Ruhm“

Ausbruch der Entschlüsse

Leo Hermann (Lebensdaten unbekannt) Peter Altenbergs Vermächtnis Fackeln lodern in den Finsternissen aller Nächte, die bis heute währten. Lodern, leuchten zwischen Hindernissen, zeigen Wege uns zu neuen Fährten. In den Tempeln aller Jugend klingen neue Sänge, deren Wahrheit blendet: Lebenskraft und trotziges Umsingen wahrsten… Continue Reading „Ausbruch der Entschlüsse“

Wenn die Post

Ilse Aichinger (* 1. November 1921 in Wien; † 11. November 2016 ebenda) Briefwechsel Wenn die Post nachts käme und der Mond schöbe die Kränkungen unter die Tür: Sie erschienen wie Engel in ihren weißen Gewändern und stünden still im Flur. Aus: Ilse Aichinger:… Continue Reading „Wenn die Post“

Warum

Georg Kulka (* 5. Juni 1897 Weidling/ Niederösterreich; † 29. April 1929 Wien) Aus: Die Anarchie Warum Warum gabst du uns die tiefen Blicke? Die unversorgte Erde, dich und mich in die dritte Person setzend, Verwachsene anzustaunen, doch der Klang verrauchte. Gang verging. Milch… Continue Reading „Warum“

„Expressionist der äußersten Linken“

Kubismus, Futurismus, Ego-Futurismus, Kubo-Futurismus, Expressionismus, Vortizismus, Imagismus, Dada(ismus), Surrealismus und wie sie alle heißen. Letzten Endes sind es alles gefährliche Schubladen. Die Nachgeborenen möchten alles ordentlich aufbewahren (oder wegräumen), dafür sind sie gut. Melchior Vischer gilt (vor allem mit seinem Roman Sekunde durch Hirn)… Continue Reading „„Expressionist der äußersten Linken““