Kategorie: Österreich

Der Lyriker sitzt schön im Haus

Peter Handke Der Lyriker sitzt schön im Haus der lyrische Epiker geht über die Hügel der epische Epiker wird auf die Schiffe verschlagen Aus: Peter Handke: Leben ohne Poesie. Gedichte. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 2007, S. 140

Mitte des Lebens

Christine Busta Mitte des Lebens Durch Schafgarben watend und goldne Kamillen, immer im Ohr noch den heillosen Ton einer irren, verdorrten Grille und im Mund schon befremdlich den stillen Geschmack von Olive und Mohn. Aus: Die Scheune der Vögel (1958)

Entdeckung

Christine Busta (* 23. April 1915 in Wien; † 3. Dezember 1987 ebenda) Entdeckung Sag: Grasnarbe. Sag es langsam. Du sprichst ein vollkommenes Gedicht. Aus Christine Busta, Salzgärten, Salzburg: Otto Müller, 1975

Betrunkene Nacht

Hertha Kräftner (* 26. April 1928 in Wien; † 13. November 1951 ebenda) Betrunkene Nacht Der Gin schmeckt gleich um elf und drei, das Soda nur wird schaler. Wer will, der kann mich haben für einen alten Taler. Mein Bräutigam, mein Bräutigam war einer…

An Schiller.

Josepha von Hoffinger (auch Josefine, Josefa; * 8. November 1820 in Wien; † 25. September 1868 auf Schloss Altmannsdorf, heute Wien) An Schiller. O laß den Lorbeer dem olympschen Gotte, Dir aber ziemt der Männer Eichenkranz; Verhöhnen mag man dich mit seichtem Spotte, Du…

knöderl & hakenkreuzerl

wien, zärtlich Von Heidi Pataki (* 2. November 1940 in Wien; † 25. April 2006) das schlagstockerl das lenkwafferl das bomberl das kaffeetscherl das stacheldrahterl das betonbunkerl das hakenkreuzerl das knöderl das stahlhelmerl das kameraterl das wolfshunterl das achterl das massengraberl das lagerl das…

Briefwechsel

Ilse Aichinger (* 1. November 1921 in Wien; † 11. November 2016 ebenda) Briefwechsel Wenn die Post nachts käme und der Mond schöbe die Kränkungen unter die Tür: Sie erschienen wie Engel in ihren weißen Gewändern und stünden still im Flur. Aus: Ilse Aichinger:…

Musik beim Ertrinken

Egon Schiele (* 12. Juni 1890 Tulln, Niederösterreich, † 31. Oktober 1918 Wien) Musik beim Ertrinken In Momenten jochte der schwarze Fluß meine ganzen Kräfte, ich sah die kleinen Wasser groß und die sanften Ufer steil und hoch. Drehend rang ich und hörte die…

Brecht bearbeitet Bachmann

1953 oder 1954 bekam Brecht den ersten Gedichtband der jungen Dichterin Ingeborg Bachmann geschenkt. Er las mit Bleistift und machte daraus durch radikale Kürzung „eigene“, der lakonischen Art seines Spätwerks entsprechende Gedichte. Aus: Gerhard Wolf, Wortlaut Wortbruch Wortlust. Dialog mit Dichtung. Leipzig: Reclam, 1988, S….

Hausmantel

Margret Kreidl HAUSMANTEL Ich stehe vor einem Haus, barfuß. Meine Füße sind schmutzig. Ich schlüpfe aus meinem Mantel und mache die Eingangstür auf. Der Flur ist hell erleuchtet. Im Spiegel sehe ich mein Gesicht. Ich habe blaue Augen. Nein, meine Augen sind braun. Es…

Heilanstalt

Margret Kreidl HEILANSTALT Liebe Schwester, es ist Donnerstag und kalt. Ich träume jede Nacht vom Veilchenwald. Der Herr Doktor sagt, ich bin in einer Heilanstalt, weil mein Klopffleisch heiß ist, gelb ist, alt. Ich hätte gern Besuch und dich recht bald. Einfache Erklärung: Margarete…

Sonett

Evelyn Schlag sonett nun lässt ein girlie sich die junge scham vernieten und auf den dächern wächst das moos so jäh. die kids halten schritt wenn beschleuniger wüten. was sehr dringlich wird bekommt ein zeit-dossier. eine neue generation von smartphones liegt pro jahr auf…

Blaustrumpf

Marie von Ebner-Eschenbach (* 13. September 1830 auf Schloss Zdislawitz bei Kremsier in Mähren als Marie Dubský von Třebomyslice; † 12. März 1916 in Wien) Sankt Peter und der Blaustrumpf Ein Weiblein klopft an’s Himmelsthor, Sankt Peter öffnet, guckt hervor: – »Wer bist denn…

calypso

Ernst Jandl calypso ich was not yet in brasilien nach brasilien wulld ich laik du go wer de wimen arr so ander so quait ander denn anderwo ich was not yet in brasilien nach brasilien wulld ich laik du go als ich anderschdehn mange…

Brennende Sehnsucht dir ins Blut

Alma Johanna Koenig Brennende Sehnsucht dir ins Blut, brennenden Traum in deine Nacht! Brennende Wollust‚ hochentfacht, in deine Seele, die nun ruht: Tröpfelndes Gift in deinen Trank, fressende Krankheit dir ins Mark, lähmender Zauber, urweltstark, dich zu versehren, lebenslang! Täglich dies Lustermüdetsein, nächtlich Gesicht,…