Kategorie: Kongo (Brazzaville)

Zeitschriftenschau: Sinn und Form 1/2017

Sinn und Form verkörpert Gediegenheit und akademische Weihen. Insofern ist Johannes R. Bechers, des Gründers, Plan wohl aufgegangen. Maß und Wert sollte seine Zeitschrift heißen (man wies ihn darauf hin, daß es bereits eine Zeitschrift mit diesem Titel gab). Sinn und Form paßte auch….

Digest 22.-26.6.

Ich muß das Netz grobmaschiger machen, sonst komm ich nie nach. Heute 5 auf 1 Streich. Kein Zweifel Er heißt Zweifel, hat aber keinen. Emily Dickinson ist die überschätzteste Dichterin Amerikas. Die berühmteste, kargste, freudloseste sowie deprimierendste. Sie schrieb karge Gedichte, in denen sie eine…

111. Liebe zu Afrika

Der Prix Mokanda 2014 geht an den aus Kongo (Brazzaville) stammenden Dichter Gabriel Okoundji. Mitbewerber waren der tunesische Dichter Tahar Bekri und der Marokkaner Abdellatif Lâabi. Hinsichtlich der öffentlichen Haltung zur Lyrik als einem kleineren Genre der Literatur stellt der Autor fest: „Die Lyrik…

63. Geehrt

Der kongolesische Schriftsteller (Kongo-Brazzaville) Hugues Eta Tsani ist Träger des diesjährigen Paul-Éluard-Preises. Geehrt wird er für sein Buch „L’Âme des larmes“. Der Preis wird am 23.9. in Paris verliehen.  / Star du Congo

90. Fundament des Taumels

Im Kongo-Brazzaville ist das Durchschnittseinkommen sieben Mal so hoch wie in der Demokratischen Republik Kongo (Zaire) nebenan. Die ehemals französische Kolonie heute ein Vorzeigeland? Auf der internationalen Skala der Gewalt hält sie den Platz vor Somalia. Gewalt – in den Familien, auf den Straßen,…

95. Koloniale Lebenslüge Frankophonie?

44 französischsprachige Schriftsteller, darunter Tahar Ben Jelloun, Édouard Glissant, Jean-Marie Gustave Le Clézio, Erik Orsenna und Jean Rouaud, haben in der Literaturbeilage von Le Monde am 16.3. ein Manifest gegen die französische Lebenslüge der Frankophonie veröffentlicht. Sie wollen nicht länger als Exoten am Rande…