Kategorie: Rußland

Rhabanus Maurus

Daniil Charms (Даниил Хармс; * 17.jul./ 30. Dezember 1905 greg. in Sankt Petersburg; † 2. Februar 1942 in Leningrad) (1931) Aus: Daniil Charms: Die Wanne des Archimedes. Gedichte. Aus dem Russischen von Peter Urban. Wien: Edition Korrespondenzen, 2006, S. 95 роберт мавр – Ну… Continue Reading „Rhabanus Maurus“

Meine Stimme

Ossip Mandelstam (Осип Эмильевич Мандельштам, * 3.Januar jul./ 15. Januar 1891 greg. in Warschau; † 27. Dezember 1938 in einem Lager bei Wladiwostok) „Ma voix aigre et fausse …“* Paul Verlaine Und ich sag dir mit der letzten Ehrlichkeit: Alles Quatsch und Cherry Brandy,… Continue Reading „Meine Stimme“

Falsche Tür

Wassily Kandinsky (* 4. Dezember jul./ 16. Dezember greg. in Moskau; † 13. Dezember 1944 in Neuilly-sur-Seine, Frankreich) FALSCH HANDELN Ich saß und wartete auf zwei Frauen und einen Mann. Ich saß auf Ziegelsteinen, die (ich wusste es) für Käfige gebraucht werden. Vor mir… Continue Reading „Falsche Tür“

Die Dichter

Alexander Blok (Block; Александр Александрович Блок, * 16. November jul./ 28. November 1880 greg. in Sankt Petersburg; † 7. August 1921 in Petrograd) Die Dichter Ein ödes Quartier war am Stadtrand entstanden Auf versackendem sumpfigem Grund. Hier wohnten die Dichter, und traf wer den andern. Rann ein Spottlächeln… Continue Reading „Die Dichter“

Über den Nutzen des Glases

Die Dichtung ist das beste an Russland. Ihr Gründer: Der 1711 im hohen Norden Russlands in dem kleinen Dorf Mischaninskaja geborene Bergbaustudent Michail Wassiljewitsch Lomonossow … (Oleg Jurjew) Michail Lomonossow (Михаи́л Васи́льевич Ломоно́сов, Michail Vasil’evič Lomonosov; * 8.jul./ 19. November 1711 greg. in Mischaninskaja,… Continue Reading „Über den Nutzen des Glases“

Hoch oben, wo die Bläue leuchtet

Iwan Bunin (10. Oktober jul./ 22. Oktober 1870 greg. in Woronesch; † 8. November 1953 in Paris) Hoch oben … Hoch oben auf dem eingeschneiten Gipfel Steht mein Sonett, mit Stahl perfekt graviert. Die Zeit vergeht. Mag sein, daß meines Griffels Spur, aufbewahrt vom… Continue Reading „Hoch oben, wo die Bläue leuchtet“

Wilna

In der Nacht vom 29. zum 30. Oktober 1937 wurden zahlreiche weißrussische und jiddische Dichter in Stalins Sowjetunion erschossen, darunter Mosche Kulbak. Hier zwei Strophen aus dem Gedicht „Wilna“. Mosche Kulbak : Wilna Auf deinen Mauern geht wer eingehüllt im Talles*,Des Nachts über der… Continue Reading „Wilna“

Meine Worte

Andrej Bely (* 14. Oktober jul./ 26. Oktober 1880 greg. in Moskau; † 8. Januar 1934 ebenda) Meine Worte O meine Worte — Perlen — Wasserspielin Mondenträumen, schäumend, aber ohne Ziel, —launischen Vogels Flug,vom Nebel zugeweht. O meine Träume — seufzend dunkler Trug,erstarrter Tränen… Continue Reading „Meine Worte“

Dunkelheiten

Sergej Jessenin (Сергей Александрович Есенин, wiss. Transliteration Sergej Aleksandrovič Esenin; * 21. September jul./ 3. Oktober 1895 greg. in Konstantinowo, Gouvernement Rjasan, Russisches Kaiserreich; † 28. Dezember 1925 in Leningrad) Traumgesichte. Dunkelheiten.Weiß – ein Pferd. Ich seh wen reiten.Und die reitet, ist bald hier,und… Continue Reading „Dunkelheiten“

Sinnsang des Verstands

Zum 98. Todestag des russischen Dichters Welimir Chlebnikow ein Abschnitt eines Gedichts in vier Versionen mit vielen Anmerkungen. Mit diesem Gedicht verabschiedet sich die Lyrikzeitung aus technischen Gründen für ein paar Tage. Bleiben Sie gesund! Das Gedicht trägt den Titel »Blagovest umu«, auf Deutsch… Continue Reading „Sinnsang des Verstands“

Sie nennen es Muse

Anna Achmatowa (* 11.jul./ 23. Juni 1889 greg. in Bolschoi Fontan bei Odessa, † 5. März 1966 in Domodedowo bei Moskau) DIE MUSE Wie nur leb ich mit dieser Last, Und sie nennens noch MUSE, das, Sie sagen: In Wiesen Inspiration, Sie sagen: Göttliches… Continue Reading „Sie nennen es Muse“

Scribentisch

Zum Tag der kyrillischen Schrift (zumindest wie er in Bulgarien begangen wird) heute etwas nicht von einem bulgarischen Dichter, sondern von einem russischen. Bulgarisch, russisch, deutsch, was ist schon die Herkunft, geschweige die Staatsangehörigkeit, heute entscheidet die SCHRIFT. Valeri Scherstjanoi wurde am 3. September… Continue Reading „Scribentisch“

Das hebräische Sonett

Seit rund anderthalb Jahrtausenden leben Juden in Deutschland, sie haben natürlich auch gedichtet. Manche auf Deutsch, wie vielleicht als Erster der einzige jüdische Minnesänger Süßkind von Trimberg (ob er Jude wahr oder sich nur so maskierte, ist umstritten). Obwohl die meisten neueren Dichter wie… Continue Reading „Das hebräische Sonett“

Nochmal Petersburg

Wladimir Majakowski (*7. jul./ 19. Juli greg. 1893 in Bagdadi, Gouvernement Kutaissi, heute Georgien; † 14. April 1930 in Moskau) Nochmals Petersburg Tanzmusik fetzt in den Ohren, Nebel – grauer Schneewolf – schleicht heran mit der Kannibalenfresse eines Mohren, doch ihm schmecken weder Frau… Continue Reading „Nochmal Petersburg“

Das Gedicht

Anna Achmatowa ( * 11. Juni jul./ 23. Juni 1889 greg. in Bolschoi Fontan bei Odessa; † 5. März 1966 in Domodedowo bei Moskau) Berufsgeheimnisse. 1. Das Gedicht 2 Was solln mir der Oden endloses Heer, Der sanfte Klang verschlungener Elegien … Ich sage:… Continue Reading „Das Gedicht“