Schlagwort: Die Zeit

Das neue deutsche Lyrikwunder

ist keine Gegendarstellung, sondern die (ich nehme an, redaktionelle) Überschrift in der Zeit für den gleichen Artikel von Gregor Dotzauer, der schon in der vorigen Nachricht aus dem Tagesspiegel vorgestellt wurde. Sie wollten was über Poschmann als potentielle Nachfolgerin Jan Wagners im Amt des…

Einsam auf der Säule

Die Wochen-ZEIT, deren Literaturredakteurin gern mitteilt, daß sie nichts von Lyrik verstünde, scheint dieselbe (die Lyrik, nicht die Redakteurin) retten zu wollen. Vor Jahren das politische Gedicht, bei dem sie achtbare und auch einige mir sehr liebe DichterInnen einlud, politische Gedichte zu schreiben (nur…

Wie viele…

Gedichte verträgt ein Feuilleton-Autor? Die Zeit verrät es uns definitiv (und löst damit definitiv das Problem der Lyrik, an dem nicht nur Doktor Benn rumdokterte*): immer 1 Roman 1 Gedicht. Die interessantere Frage stellt Alexandru Bulucz: Wie viele Stimmen verträgt ein Gedichtband? In Oberländers…

Welt der Lyrik(-berichterstattung)

 

106. Tom Schulz

Ein ebenso hehres wie paradoxes Unterfangen initiierte Die Zeit im März 2011, als sie unter dem griffigen (und höchst aufschlussreichen) Motto „Macht, Gedichte“ elf LyrikerInnen versammelte und sie mit dem Angebot lockte, Politik aus der Nähe zu erleben, sich von Andrea Nahles, Katrin Göring-Eckardt…

105. „Die Zeit“ und „Die deutsche Literatur“

Es gibt Leute, die meinen, „Die Zeit“ hat ein Problem mit der Gegenwartsliteratur – ein Kompetenzproblem. Da setzt sich schon mal die Politikredaktion an die Spitze der politischen Lyrik nach dem bewährten Rezept, mit Monika Rinck und Ann Cotten wirds schon gut gehen. Es…

114. Candirt

„Grünbein ist derzeit der tauglichste Anwärter auf das Amt des Nationaldichters“ (Die Zeit) (poet. nat. cand.) In Ordnung, wenn ihr einen braucht, sucht ihn euch aus. Wie lange dauert  die Kandidatenzeit? Sind noch Bewerbungen möglich? Was sind bzw. woran erkennt man untaugliche Bewerber? Wie wird…

70. Königsdisziplin

Lyrik ist in Arabien Königsdisziplin – das zitierte die Lyrikzeitung vor fast 13 Jahren aus dem Berner „Bund“. Nun gut, dort schreiben auch noch – wie einst in den andalusischen Königreichen – Könige und Emire selber Gedichte und vergeben fürstliche Preise an Dichter. Manche stecken…

1. Keine Reaktion

„Keine Reaktion auf das WWW“: an dieser Formel erkennt man sie ja. Heute Herr di Lorenzo. In der Osterausgabe 2010 der Wochenzeitung „Die Zeit“ erschien erstmals die neue Seite „Die Zeit der Leser“. Es handelt sich hierbei um eine Seite, die ausschließlich aus Einsendungen…

44. „Nicht so schlimm und doch vergleichsweise banal“

Die Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ wollte der politischen Lyrik wieder auf die Beine helfen und startete vor rund einem Jahr die Reihe „Politik & Lyrik“. Dichter sollten im Auftrag der „Zeit“ aktuelle Anlässe bedichten, Politiker bei ihrer Arbeit begleiten, die Bundestagskantine aufsuchen und so…

44. Sandkorn

Ich schrieb mal, ich lese die Zeit noch solange die Lyrikaktion im politischen Teil anhält. Siehe da, sie haben sie prompt übers Jahresende hinaus verlängert. Aber heißt das, ich lese Cicero, bloß weil Joachim Sartorius dort eine Lyrikserie hat? Nein. (Hier widmete ich ihm,…

70. Zeitlyrik

Die Zeit punktet weiter mit Lyrik. In der heutigen Ausgabe wird die Politikserie fortgesetzt mit 2 Gedichten von Ann Cotten, eins beginnt so: Hab ich Angst vor den Arbeitern? Ja. Hab ich Angst, dass sie aufhören zu arbeiten? Vielleicht. Hab ich Angst, dass sie…

66. Anzeige

steht über einem Porträt des Leipziger Slam-Poeten Julius Fischer bei Zeit online, darunter die Zeile: Poetry Slam ist ein Angebot von Fisherman’s Friend. Für den Inhalt ist ausschließlich Fisherman’s Friend verantwortlich. Sie verkaufen offenbar ihre Rubriken. Wir sind gespannt, wer Lyrik übernimmt.

34. Helm aus Phlox und Dame mit Lyrik“*)

Dass der lyrische Blick etwas freilegen kann, was auf den üblichen Wegen der Wirklichkeitsbeobachtung verborgen bleibt, kann man derzeit an einem Projekt im Politik-Teil der „Zeit“ beobachten. Elf renommierte Lyriker hat die Redaktion gebeten, ein Jahr lang das aktuelle politische Geschehen zu verfolgen und…

100. Kein Ästhetizismus

Auch Michael Braun ist begeistert. Im Heft 101 der „Literaturen“ beschließt er seine Besprechung mit dem Ausruf: „Solange solche Gedichte geschrieben werden, braucht man die Frage nach dem blutleeren Ästhetizismus in der Lyrik nicht mehr zu stellen.“ Er gibt jedem behandelten Autor eine Berufsbezeichnung…