Kategorie: Deutsch

Daß alles gleitet und vorüberrinnt

Hugo von Hofmannsthal (* 1. Februar 1874 in Wien; † 15. Juli 1929 in Rodaun bei Wien) Terzinen 1. Über Vergänglichkeit Noch spür ich ihren Atem auf den Wangen: Wie kann das sein, daß diese nahen Tage Fort sind, für immer fort, und ganz vergangen? Dies ist ein Ding, das keiner voll aussinnt,… Continue Reading „Daß alles gleitet und vorüberrinnt“

Huchelpreis für Judith Zander

Wie der Sender SWR gestern mitteilte, geht der diesjährige Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik an die 1980 in Anklam geborene und in Jüterbog lebende Lyrikerin Judith Zander. Der Peter-Huchel-Preis wird in diesem Jahr zum 40. Mal verliehen. Aus diesem Anlass haben die beiden Preisstifter, der… Continue Reading „Huchelpreis für Judith Zander“

Traurig

Petrus Akkordeon ich bin traurig bin es gerade und gerade geworden ich sah mir zu wie ich mir zu sah wie ich traurig wurde p.akkordeon 22012023 18:48 Mit Erlaubnis des Autors aus der Facebookgruppe pathogene poeme

Und sowas urteilt nun

John Förste (* 26. Januar 1889 Mainz, † 21. März 1941 Berlin-Buch) Dem Vorstand des Schutzverbandes deutscher Schriftsteller gewidmet Man denkt an Sauerkraut, Arteriosklerose, An weiche Birnen, Troddel, Greisenblick, An Wald- und Wiesenkitsch, an Pickeln im Genick. — Und sowas urteilt nun! — mit… Continue Reading „Und sowas urteilt nun“

Eva Zeller 100

Am 5. September vorigen Jahres starb die Schriftstellerin Eva Zeller im Alter von 99 Jahren. Begraben ist sie in Görzke im Fläming, ihr literarischer Nachlass wird in Marbach aufbewahrt. Heute vor 100 Jahren wurde sie geboren.  Eva Zeller (* 25. Januar 1923 in Eberswalde; † 5. September 2022). WORT… Continue Reading „Eva Zeller 100“

NOBELPREIS MIT 75

Tom de Toys, 13.1.2023 (* 24. Januar 1968 in Jülich-Nord; † 23. Januar 2069 in Eller-Süd) Fürstliches Gedicht „NOBELPREIS MIT 75“ : IRONIE ODER DES SCHICKSALS? „…was den Grad der Direktheit bestimmte, war die innere Notwendigkeit jedes einzelnen Gedichts…“Michael Hamburger, 1969/1972 in: DIE DIALEKTIK… Continue Reading „NOBELPREIS MIT 75“

Zähne

Alfred Wolfenstein  (* 28. Dezember 1883 in Halle; † 22. Januar 1945 in Paris)  Zähne Wenn wir sprechen, ragen stumm Zähne, stumm wie Tier und Erde — Über ihren Rücken streichen Worte, herrisch abgewandt — Ungeduldig weiße Pferde, Klirrend meldet sich ihr Stand. Knirschend flockt um sie ein Zeichen Wie… Continue Reading „Zähne“

Deutsches Friedenslied

Eigentlich war ich auf der Suche nach dem Bauern-Astronomen Christoph Arnold (1650-1695). Der hatte sich autodidaktisch gebildet und auf seinem Bauernhof, den er bis zuletzt bewirtschaftete, ein kleines Observatorium gebaut, mit dem er am 15. August 1682 noch vor den Profis den Kometen entdeckte, den… Continue Reading „Deutsches Friedenslied“

Vergessen

Franz Kugler  (* 18. Januar 1808 in Stettin; † 18. März 1858 in Berlin) An einen vergessenen Dichter Sprich, warum stets du mir erscheinst, Du armes, altermüdes Haupt? Mich dünkt, fürwahr! du warest einst Von grünem Lorbeer dicht umlaubt. Wohl schwand des Frühlings Licht und… Continue Reading „Vergessen“

Gegen den Strom

Jorge Guillén (* 18. Januar 1893 in Valladolid; † 6. Februar 1984 in Málaga)  GEGEN DEN STROM Dieser harte Stein vergeht nicht. Zart und flüchtig kehrt die Blume immer wieder. Die Wellen schau ich an, bewundre sie, die immer wiederkehren, weil sie auferstehn, und halte mich an dies Gesicht und… Continue Reading „Gegen den Strom“

Der Präsident blickt unentwegt ins Leere

Kurt Bartsch  (* 10. Juli 1937 in Berlin; zählt trotzdem zur „Sächsischen Dichterschule“. 1980 Wechsel von Ost- nach Westberlin; † 17. Januar 2010 in Berlin)  WELTMEISTERSCHAFTEN Das Stadion ist gefüllt. Auf der Tribüne Nimmt Platz der Präsident; sitzt da und winkt, Und steht gleich wieder… Continue Reading „Der Präsident blickt unentwegt ins Leere“

zwar bäum/ geplant

Konstantin Ames hier gibz zwar bäum wie bei Huchel hier hat Düttmann geplant planifiziert hat Staat vater Staat da ist er wieder egal hat wohl so sollen sein : schauen wir weg : hat er da sein sein schaut er hin sind wir weg… Continue Reading „zwar bäum/ geplant“

Winter

Dieter Mucke  (* 14. Januar 1936 in Leipzig; † 12. März 2016 in Halle (Saale)) Winter Die Bäume kralln sich in den Himmel und die Erde Wie schwarze Blitze, die am Horizont erstarrten Gebannt auf einen Negativfilm in Totalvision Wo sie auf Frühlingsstürme und -gewitter warten. Doch eine weiße Krähe streift mit… Continue Reading „Winter“

Nicht für Menschen?

Friedrich Müller (Johannes Friedrich Müller, genannt Maler Müller oder Teufelsmüller, * 13. Januar 1749 in Kreuznach; † 23. April 1825 in Rom) Der seraphische Dichter Für Engel, nicht für Menschen sang der Dichter sein Gedicht? Was Menschen nicht erfreuet, ergötzt auch Engel nicht. Quelle:Friedrich Müller (Maler Müller): Werke. Band 1, Mannheim und Neustadt/Hdt. 1918, S. 140-141,177.Permalink:http://www.zeno.org/nid/20005413192… Continue Reading „Nicht für Menschen?“

LITERATRUE IN ZEITEN DES WETTBEWERBS (Teil 2)

L&Poe Journal #03-2023 Mailwechsel zwischen Konstantin Ames und Michael Spyra Betreff: Neid is falling Datum: 12.10.2022 11:55 Von: Konstantin Ames <—@—> An: michael spyra <—@—> Zu jeder Art Wettbewerb gehört die entsprechende Einstellung. Und die fehlt einigen, nicht wenigen Lyriks. Ich bin nie eine… Continue Reading „LITERATRUE IN ZEITEN DES WETTBEWERBS (Teil 2)“