Kategorie: Deutsch

So als wär es nicht auf meiner Seite

Rainer Maria Rilke (* 4. Dezember 1875 in Prag; † 29. Dezember 1926 im Sanatorium Valmont bei Montreux, Schweiz) EIN VERLEUGNETER der eignen Hände, und vergessen wie ein totes Tier, – und die vielen fremden Widerstände, und der Aufstand gegen mich in mir. Ob…

Im nächsten wirds besser

Johann Martin Miller (* 3. Dezember 1750 in Ulm; † 21. Juni 1814 ebenda) Säkulargesang beim Anfang des neunzehnten Jahrhunderts Wirf, schrecklichstes von allen, die noch waren, Wirf, blutbeflecktestes von allen Jahren, Wirf, o Jahrhundert, mir noch einen Blick, Eh‘ du entfleuchst, in unsre…

Frauenlob

Heinrich von Meißen, genannt Frauenlob (* zwischen 1250 und 1260 in Meißen; † 29. November 1318 in Mainz) Ein Gruß an sie! Sie nimmt sich meines Herzens an und ist in meinem Glücksprojekt zugleich der schönste Gast: Ist immer wieder da mit neuen, prickelnden…

Rondeau

Barbara Köhler Rondeau Allemagne Ich harre aus im Land und geh, ihm fremd, Mit einer Liebe, die mich über Grenzen treibt, Zwischen den Himmeln. Sehe jeder, wo er bleibt; Ich harre aus im Land und geh ihm fremd. Mit einer Liebe, die mich über…

Flüchtling

Manfred Winkler Der Flüchtling 1938 Ein Land zwischen zwei Grenzen, Niemandsland, und manchmal ein Herz dort, das niemand will. Ein Herz, aus allen Grenzen verbannt, ohne ruhigen Hort, ohne ein gutes Wort, wandernd in einem fort von Niemandsland zu Niemandsland. Quelle: Tief pflügt das…

Kehlkopf

Eduard Mörike (* 8. September 1804 in Ludwigsburg, Württemberg; † 4. Juni 1875 in Stuttgart) Der Kehlkopf Der Kehlkopf, der im hohlen Bom Als Weidenschnuppe uns ergötzt, Dem kam man endlich auf das Trom, Und hat ihn säuberlich zerbäzt, Man kam von hinten angestiegen,…

Deutsche Phantasie

Georg Herwegh (* 31. Mai 1817 in Stuttgart; † 7. April 1875 in Lichtental) Mein Deutschland, strecke die Glieder Mein Deutschland, strecke die Glieder ins alte Bett, so warm und weich; Die Augen fallen dir nieder, du schläfriges deutsches Reich. Hast lange geschrien dich…

In lieblicher Bläue

Ich suchte ein Gedicht Wilhelm Waiblingers, der am 21. November 1804 in Heilbronn geboren wurde, aber es war nichts zu brauchen. Auch das Gedicht „An Hölderlin“ nicht, mit seinen „Jammerheiliger, irren Auge, Jugendschönheit, Kinderherzens und Gartenhäuschen“ („komm, es wartet dein“). In einer langen Fußnote…

Treue

L. Marco [Martha Lasker] (* 19. November 1867 in Berlin als Martha Bamberger; † 18. Oktober 1942 in Chicago) Treue Am rauschenden Nordseestrande, Da ward die Bekanntschaft gemacht, Da haben die beiden im Sande Geplaudert, gescherzt und gelacht. Sie sprachen von allem auf Erden…

Fremdgierigkeit

Confusius von Ollapotrida. I. Reverirte Dame, Phoenix meiner ame, Gebt mir audientz: Euer Gunst meriten, Machen zu falliten Meine patientz. II. Ach ich admirire, Vnd considerire, Eure violentz, Wie die Liebesflamme Mich brennt/ sonder blasme, Gleich der Pestilentz. III. Jhr seyd sehr capable, Jch…

Strichvogel Reflexion, Zugvogel Poesie

Nikolaus Lenau (* 13. August 1802 in Csatád, Königreich Ungarn; † 22. August 1850 in Oberdöbling bei Wien) Zweierlei Vögel   Strichvogel Reflexion, Zugvogel Poesie, Singt jeder andern Ton Und andre Melodie.   Strichvogel hüpft und pfeift Und pickt von Ast zu Ast, Und…

Flöte

Paula Ludwig (* 5. Januar 1900 in Feldkirch; † 27. Januar 1974 in Darmstadt) Ich kann nur die Flöte spielen und nur fünf Töne Wenn ich sie an die Lippen hebe kehren die Karawanen heim und in dunklen Scharen die Vögel Dann rudern die…

Trutz

Nikolaus Lenau (* 13.8. 1802 Csatád bei Temesvár, Ungarn, † 22.8.1850 Oberdöbling bei Wien) Trutz euch! Ihr kriegt mich nicht nieder, Ohnmächtige Tröpfe! Ich komme wieder und wieder, Und meine steigenden Lieder Wachsen begrabend euch über die Köpfe. Aus: Nikolaus Lenau’s Sämmtliche Werke, hrsg….

Mittel zum Vergnügen

Johanna Charlotte Unzer (Deutsche Dichterin und Philosophin, * 25.11.1725 Halle, † 29.01.1782 Altona) Mittel zum Vergnügen Schwestern! wollt ihr wissen, Wie ich mich vergnüge, Daß ich immer scherze, Daß ich immer singe, Daß ich auch im Winter, Wenn auch schon die Rosen Unser Haupt…

30 Jahre und 43 Jahre

Heute vor 30 Jahren rappte Erich Mielke vor der Volkskammer in Ostberlin: „Ich liebe doch alle … alle Menschen … ich liebe doch … ich setze mich ein.“ Die kleine Kostbarkeit gehört zu den meistzitierten Werken der deutschen Literatur und ging in der Form…