Kategorie: Deutsch

Dichternetze

Elisabeth Grube (geb. Diez, * 22. Oktober 1803 in Netphen; † 21. April 1871 in Düsseldorf) Dichternetze Sei still mein Herz, die Morgennebel schwinden, Mit leisen Tritten kommt der milde Tag, Trau deinem Stern! du wirst die Liebste finden; Gib nur dem sanften Zug…

Konsum, Komfort und Zeitvertreib

Oskar Pastior (* 20. Oktober 1927 in Hermannstadt, Siebenbürgen; † 4. Oktober 2006 in Frankfurt am Main) Konsum, Komfort und Zeitvertreib – darauf beschränkt sich nun alles; sogenannte Bedürfnisse; zeitweilig, scheint es, geht die Physis fremd – sie ist nicht so; aber wer blickt…

Die Situation des Dichters

(Friedrich Hebbel) (* 18. März 1813, Wesselburen; †: 13. Dezember 1863, Wien) Andre schaffen, damit sie das Leben sich sichern; dem Dichter    Muß es gesichert sein, eh‘ er zu schaffen vermag.

Brecht bearbeitet Bachmann

1953 oder 1954 bekam Brecht den ersten Gedichtband der jungen Dichterin Ingeborg Bachmann geschenkt. Er las mit Bleistift und machte daraus durch radikale Kürzung „eigene“, der lakonischen Art seines Spätwerks entsprechende Gedichte. Aus: Gerhard Wolf, Wortlaut Wortbruch Wortlust. Dialog mit Dichtung. Leipzig: Reclam, 1988, S….

Aus Hallers Alpen

Albrecht von Haller (auch Albert von Haller, Albert de Haller; * 16. Oktober 1708 in Bern; † 12. Dezember 1777 ebenda) Zwei Strophen über die Welt draußen, die Nichtschweiz: Versuchts, ihr Sterbliche, macht euren Zustand besser, Braucht, was die Kunst erfand und die Natur…

Ja, mein Herr, Sie sind ein Dichter

Friedrich Nietzsche (* 15. Oktober 1844 in Röcken; † 25. August 1900 in Weimar) Dichters Berufung. Als ich jüngst, mich zu erquicken, Unter dunklen Bäumen sass, Hört‘ ich ticken, leise ticken, Zierlich, wie nach Takt und Maass. Böse wurd‘ ich, zog Gesichter, Endlich aber…

Mich aber schone, Tod

Gerrit Engelke (* 21. Oktober 1890 in Hannover; † 13. Oktober 1918 bei Cambrai, Frankreich) An den Tod Mich aber schone, Tod, Mir dampft noch Jugend blutstromrot, – Noch hab ich nicht mein Werk erfüllt, Noch ist die Zukunft dunstverhüllt – Drum schone mich,…

Kochbücher gehen noch

Else Lasker-Schüler

Was wissen die vom Puffer schon

Else Lasker-Schüler

Jahrhunderte 1

18. Ich glaube sogar eine Art von Scheu gegen poetische Productionen, oder wenigstens in so fern sie poetisch sind, bemerkt zu haben, die mir aus eben diesen Ursachen ganz natürlich vorkommt. Die Poesie verlangt, ja sie gebietet Sammlung, sie isolirt den Menschen wider seinen…

Was kommt dort von der Höh

Else Lasker-Schüler

Mit Armuth, Körperschmerz und Judenthume

Heinrich Heine DAS NEUE ISRAELITISCHE HOSPITAL ZU HAMBURG. Ein Hospital für arme, kranke Juden, Für Menschenkinder, welche dreifach elend, Behaftet mit den bösen drei Gebresten, Mit Armuth, Körperschmerz und Judenthume! Das schlimmste von den dreien ist das letzte, Das tausendjährige Familienübel, Die aus dem…

Wunderliches Tier

Wilhelm Müller (7. Oktober 1794 – 1. Oktober 1927) Die Krähe Eine Krähe war mit mir Aus der Stadt gezogen, Ist bis heute für und für Um mein Haupt geflogen. Krähe, wunderliches Tier, Willst mich nicht verlassen? Meinst wohl bald als Beute hier Meinen…

Die Dichterin

Else Lasker-Schüler

Der kleine Talmudist, der ein großer Dichter wurde

Heinrich Heine Jehuda ben Halevy 2 »Bei den Wassern Babels saßen Wir und weinten, unsre Harfen Lehnten an den Trauerweiden«* – Kennst du noch das alte Lied? Kennst du noch die alte Weise, Die im Anfang so elegisch Greint und sumset, wie ein Kessel,…