Kategorie: Schweiz

Sonett

Felix Philipp Ingold Fortschritt (1) Als Betonkeiler schießt an jedem Ende ein „Wir sind!“ empor, mit tollem Pathos und in blödem Einerlei nimmt das vereinte „Wir!“, bevor „Ich bin!“ zum letztenmal das Sagen hat, feist überhand und ist schon da und hält die Luft…

Kanon der Vergänglichkeiten

Der Lockruf

Silja Walter (* Cécile Walter am 23. April 1919 in Rickenbach bei Olten; † 31. Januar 2011 im Kloster Fahr) DER LOCKRUF Bunte Wasservögel spielen Zwischen Rohr und Binsenstielen. Kommt die Königin gegangen, Will sich Wasserlilien fangen. Schüttelt Falter und Libellen Aus Papyrusblütenschellen, Löst…

Da verwandelte sich Rilke

  Aus: Melanie Katz: Silent Syntax. Gedichte. Wiesenburg: hochroth, 2018

jedenfalls war ich heut nacht im park

Lioba Happel (* 7. Februar 1957 in Aschaffenburg) «Ist mein Fräulein traurig soll sie sich zum Teufel scheren» zwei mal zwei ist sieben fünf acht drei mal drei alle viere jedenfalls war ich heut nacht im park jedenfalls gibt’s da wilde tiere der erste…

Die Leistung der Frau in der Kultur

Mascha Kaléko, geboren als Golda Malka Aufen, * 7. Juni 1907 in Krenau (Chrzanów), Österreich-Ungarn, heute Polen; † 21. Januar 1975 in Zürich) Die Leistung der Frau in der Kultur (Auf eine Rundfrage) Zu deutsch. „Die klägliche Leistung der Frau“ Meine Herren, wir sind im Bilde. Nun,…

Jim sagt sie es geht mir an die Substanz

Ilma Rakusa (* 2. Januar 1946 in Rimavská Sobota, Slowakei) Jim sagt sie es geht mir an die Substanz. Ann sagt er ich bin kein Popanz. das geht so und geht und nennt sich Patt oder (to be honest) Schachmatt. Zwei lieben sich wollen…

Alte Weise

Gottfried Keller Alte Weisen 6 TRETET EIN, HOHER KRIEGER Tretet ein, hoher Krieger, Der sein Herz mir ergab! Legt den purpurnen Mantel Und die Goldsporen ab. Spannt das Ross in den Pflug, Meinem Vater zum Gruss! Die Schabrack‘ mit dem Wappen Gibt‘ nen Teppich…

Zurufe

Paul Klee Zurufe Krummfahrer! Bösharrer! Schmutzstarrer! Pelzläuser! Wissbesser! Schmerling! Duckmäuserlehrling!! * Alle alle hatt ich gern und jetzt bin ich kühler Stern. * Grosswendig. Schwerhendig anhaltig-glattfaltig vieleinig. * ferne Seele bitt um Gnade mach mich tief. * weil ich ging ward Abend Wolkenschleier hüllten…

Erwachen

Regina Ullmann (14. Dezember 1884 St. Gallen, Schweiz – 6. Januar 1961 Ebersberg, Oberbayern) Erwachen Ich lag in dir noch unverzweigt, Du tiefer Felsen einer Nacht; So kalt wie Stein und trostesarm. Da fühlt ich plötzlich, wie der Tag Sich an dem Sein im…

Macht die Nacht die Farben aus

Felix Philipp Ingold Vorspruch Macht die Nacht die Farben aus, dann ist es wieder Zeit und sind die Farben eins. (aus dem Notizbuch eines Malers, anonym, 1942) Ein Ah! ist der Anfang von allem und heisst soviel wie Schra… wie Schwarz. Soviel wie nichts….

Krieg

Am 12. September 1985 starb Lajzer Ajchenrand, jiddischer Dichter (Polen, Frankreich, Schweiz, Israel). „Die Schweiz verweigerte ihm aus formalen Gründen die Staatsbürgerschaft.“ KRIEG Wolkens grine speien mit Gall. Toitlich Geher roischt durch Welder. Varlosener Acker demert in Varfall — Broine Durscht gießt iber Felder…

Krampf im Geisterkampf

Ende der Geschichte. Im 21. Jahrhundert diskutiert man über Gedichte, als könnte oder dürfte man nicht zwischen objektiver und subjektiver, manieristischer oder Kasuallyrik, galanter und empfindsamer, klassischer Erlebnis- oder Gedankenlyrik, artistischer, symbolistischer, engagierter oder Nonsenselyrik, rhetorischer oder Ausdruckslyrik unterscheiden und Dinggedicht, Aleatorik, Konstellation, konkrete,…

Sinngedicht (Ins Moderne, Bequeme, Zierliche)

Am 19. Juli 1819 wurde Gottfried Keller geboren. Heute kein Gedicht, sondern der Anfang des Novellenzyklus „Das Sinngedicht“. Erstes Kapitel Ein Naturforscher entdeckt ein Verfahren und reitet über Land, dasselbe zu prüfen Vor etwa fünfundzwanzig Jahren, als die Naturwissenschaften eben wieder auf einem höchsten Gipfel…

Felix Philipp Ingold