Archiv der Kategorie: USA

Im Netz seit 1.1.2001

To pay the poets

We need to figure out a better way to pay the poets: Amanda Nadelberg has some ideas. | Literary Hub

Is Rococo Over?

The time for poetry of ruffles and dessert — by champions of liberalism like Marianne Moore — has waned. What we need now is Yeats.

I have not lost my interest, nor my belief, in the powers of poetry. But my goals for my own poetry, and for the ways that I write about poetry, are not what they were before November 8. I used to believe, if not in Walt Whitman’s late-1850s optimism, then in the chastened patriotism, the qualified trust in elections and popular culture, that he found even in the Gilded Age. I have opposed critics who use, as unconsidered, generic praise, the word “revolution,” on the grounds that few good things are harder to break than to fix. I have argued—and I still believe—that our ways of reading and our ways of hearing poetry, like our ways of eating and our ways of understanding kindness and violence, have roots older than we are, older than the twentieth century, even though they have changed, and will change. And I have aligned my own poetry, most of the time, with incrementalism, with a way of reading that (like W.H. Auden’s, like Elizabeth Bishop’s) pays some homage to the deep past.

I also wanted my poetry to champion the femme, the elaborate, the playful, the serifed, the feathered, the self-consciously involute, the magenta and the chartreuse, even the ornamental: ruffles, dessert. I wanted that poetry, and other contemporary poetry too, to take pleasure in small things, and to push back against a patriarchal, instrumental, coarse, results-first, adult-driven, queer- and transphobic capitalism. I called those goals for poetry “nearly Baroque,” or rococo, and I found its closest modern precedent in Marianne Moore.

Our president-elect appears to enjoy the rococo, too, but it is the wrong kind of rococo: not delicate craftsmanship as a blow to misogyny, but the gilding of every conceivable surface, the flaunting of a wealth he has used to hurt others, as a boastful public spectacle. Trump represents the end of liberalism, the end of self-restraint and public kindness delivered through flawed, long-lived institutions, at least on a national scale. The social contract of Paul Wellstone and Richard Rorty, of A. Phillip Randolph and Eleanor Roosevelt, and for that matter of Barack Obama, seems all torn up.

(…) And as we react to that change—and try to make art that reflects the enormity of it—we will have art from the present and past to consider: there is the radical art of popular organizing, and the art of introspective dissent, but also the art of anger at the destruction of institutions, the art of a patriot whose country was not what he thought it was or could be, the art of an idealist let down, an art (not least) that speaks to America from outside America: the thoughtful, angry, frustrated, and painfully memorable art of W. B. Yeats. / Stephen Burt, Boston Review

Gesang statt Literatur

Eine Nachbemerkung zur Nobelpreisvergabe an Bob Dylan

Von Felix Philipp Ingold

Wieso verweigert sich Bob Dylan so konsequent und regelwidrig* dem Ansinnen der Schwedischen Akademie, ihn mit dem Literaturnobelpreis auszuzeichnen? Tut er es aus grundsätzlicher Ablehnung offizieller Belobigungen oder des Literaturbetriebs generell? Oder vermutet er beim Stockholmer Komitee ein Missverständnis, das sich zwar zu seinen Gunsten auswirkt, seinem Selbst- und Kunstverständnis aber nicht entspricht? Ist es doch das erste Mal, dass der Nobelpreis nicht für Literatur als Text, sondern für „Literatur als Gesang“ vergeben wird. Nicht nur in literarischen Feuilletons, auch in Editorials, in Kolumnen, in zahllosen Blogs wird ausser dem Preisträger auch die zuständige Jury dafür belobigt, den hergebrachten Literaturbegriff „erweitert“, ihn nun auch für populäre intermediale Kunstformen „geöffnet“ zu haben. Nora Gomringer hat in einem launigen Kommentar hochgemut auf Homer verwiesen, um die Grandiosität des dichterischen „Gesangs“ beziehungsweise der „gesungenen“ Dichtung herauszustellen und damit die Auszeichnung für den US-amerikanischen Songpoeten auf höchstem Niveau zu rechtfertigen.

Dass wir von Homer heute nichts mehr wüssten, wenn sein mündlich tradiertes Werk nicht auch schriftlich gefasst und als Text überliefert worden wäre, lässt sie unerwähnt. Wollte man den kühnen Vergleich zwischen den beiden Barden aufrecht erhalten, müsste man also fragen, was Dylans Lieder in Schriftform zu bieten und zur Literatur als solcher beizutragen haben. Davon war bisher noch kaum die Rede, und ob unter diesem Gesichtspunkt nicht vielleicht auch andere Liedermacher, etwa Leonard Cohen oder, viel früher schon, Wladimir Wyssozki, die hohe Auszeichnung ebenso (wenn nicht gar ein bisschen mehr) verdient hätten als Dylan, bleibe dahingestellt.

Rund zwei Dutzend Autoren standen in diesem Jahr auf der Wettliste für den Literaturnobelpreis. Da die anstehenden Kandidaten in aller Regel für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet werden, stellt man sich – rein rhetorisch – die Frage, wer von den akademischen Juroren (und wer überhaupt) in der Lage ist, das zur Beurteilung beziehungsweise zur Belobigung vorliegende Textmaterial auch bloss durchzublättern, geschweige denn kritisch gegenzulesen – es dürfte sich dabei alljährlich um Tausende, womöglich Zehntausende von Druckseiten handeln. Dass ein solches Lektüreprogramm auch für einen bestallten Akademiker, der mitentscheiden soll, wer den global gewichtigsten Literaturpreis inkl. Laudatio erhalten soll, nicht zu schaffen ist, liegt auf der Hand. Klar auch, dass allein aus diesem Grund die Qualitätskriterien stillschweigend verlagert werden – weg von den Texten, hin zu nichtliterarischen, eher zufälligen, den Autor als Person betreffende Gegebenheiten wie nationale oder kontinentale Zugehörigkeit, Gender oder politische Korrektheit. Derartige Prämissen sind allemal leichter auszumachen als künstlerische Verdienste, die anhand der Texte – und nur der Texte – dargelegt werden müssten.

Der Literaturnobelpreis sollte, meine ich, Leistungen honorieren, die für die Literatur als Kunst erbracht worden sind. Sicherlich ist es für einen Nobeljuror weit weniger aufwendig, sich ein paar „poetische“ CDs von Bob Dylan anzuhören als sich auf die unvergleichliche, widerständige, grossartig „instrumentierte“ Dichtung eines Dylan Thomas einzulassen, der bekanntlich auch ein begnadeter Sänger war, dem jedoch der Preis der Schwedischen Akademie ebenso versagt geblieben ist wie einer Marina Zwetajewa oder – im Bereich der Erzählkunst – einem Cesare Pavese, einem Danilo Kiṧ, einer Clarice Lispector.

Wer die Auszeichnung des betagten Liedermachers zum Anlass nimmt, die Akademie zur „Erweiterung“ oder „Öffnung“ ihres Literaturbegriffs zu beglückwünschen, übersieht, dass Öffnung und Erweiterung gerade in den Künsten eher zur Verluderung denn zur Stärkung führt. Nichts gegen Dylan als Komponisten und Interpreten – den Grammy hat er wohl schon mehrfach bekommen, aber was eigentlich soll ihm der Nobelpreis bedeuten und was kann, was wird diese Preisvergabe für die Sache der Literatur künftig bewirken?

*) Aber wieso regelwidrig? Das wäre es nur, wenn im Statut stünde, daß man den Preis nicht ablehnen und Anrufe der Akademie nicht verweigern darf, darf man? (fragt Lyrikzeitung)

Poetry and Stupidity

From the essay „Poetry and Stupidity“ by Lawrence Raab

from Plume, Issue 63

at poetry.daily:

One of the shortest and most provocative pieces in Paul Valéry’s “A Poet’s Notebook” reads in its entirety:

STUPIDITY AND POETRY. There are subtle relations between these two categories. The category of stupidity and that of poetry.

(…)

A poet fools around with words. And that’s one way of getting a poem started—just playing, not asserting a concept or an idea, because as Valéry says (also in “A Poet’s Notebook”), “If you want to write verse and you begin with thoughts, you begin with prose.” Redefining “stupidity” as “foolishness” feels both right and inadequate, as if the riddle’s answer were too easy. On the other hand, are we looking for an answer, or are we trying to discover those elusivve “subtle relations”? “The proper object of poetry,” Valéry writes, becoming oracular again, “is what has no single name, what in itself provokes and demands more than one expression.”

Dead at 84

Iconic poet, art critic, performance artist, and teacher David Antin has passed away at the age of 84, after a long struggle with Parkinson’s disease, reports the PennSoundDaily. (…)

Born in New York City in 1932, Antin’s body of work stretches across the last 50 years, addressing notions of literacy, poetry and the contemporary. He was most famously known for his “talk poems,” improvised, spoken-word performances that drew from his knowledge of philosophy and art theory, as well as his own autobiography.

He would later record these and transcribe them for publishing. These pieces are included in the widely-read poetry collections Talking (1972), Talking at the Boundaries (1976), and What it means to be Avant-Garde (1993). / Skye Arundhati Thomas, artnet, October 14, 2016

Gedichte auf Deutsch habe ich nicht gefunden, nur diese Aufsätze:
  • „Pop“ Ein paar klärende Bemerkungen. In: „Das Kunstwerk“ 10-12 1966
  • Die wesentlichen Charakteristika des Mediums. In: Bettina Gruner und Maria Vedder (Hg.): Kunst und Video. Internationale Entwicklung und Künstler. Köln 1983, S. 32 – 49
Online Works

David Antin Soundfiles at PennSound 

Charles Bernstein, A Conversation with David Antin and Album Notes (Granary Books, 2002): full book: pdf

Archive of Antin recordings at Getty (streamable)

Five poets

What poets do you dig?

Rimbaud, I guess; W. C. Fields; The family, you know, the trapeze family in the circus; Smokey Robinson; Allen Ginsberg; Charlie Rich – he’s a good poet.

Bob Dylan in an interview, 1967

Another clipping:

The criticism that you have received for leaving the folk field and switching to folk-rock hasn’t seemed to bother you a great deal. Do you think you’ll stick to folk-rock or go into more writing?
I don’t play folk-rock.

What would you call your music?
I like to think of it more in terms of vision music – it’s mathematical music.

Would you say that the words are more important than the music?
The words are just as important as the music. There would be no music without the words.

Which do you do first, ordinarily?
The words.

Do you think there ever will be a time when you will paint or sculpt?
Oh, yes.

(…) Bob, you said you always do your words first and think of it as music. When you do the words can you hear it?
Yes.

The music you want when you do your words?
Yes, oh yes.

Do you hear any music before you have words – do you have any songs that you don’t have words to yet?
Ummm, sometimes, on very general instruments, not on the guitar though – maybe something like the harpsichord or the harmonica or autoharp – I might hear some kind of melody or tune which I would know the words to put to. Not with the guitar though. The guitar is too hard an instrument. I don’t really hear many melodies based on the guitar.

Zwei amerikanische Stimmen

“I’m the first person who’ll put it to you,” Bob Dylan said in a 1978 interview, “and the last person who’ll explain it to you.”

The Swedish Academy, which awarded Mr. Dylan the Nobel Prize in Literature on Thursday, has put it to us, and it has no explaining to do to most readers and listeners, however much they might have been pulling for Philip Roth or Don DeLillo or Margaret Atwood.

This Nobel acknowledges what we’ve long sensed to be true: that Mr. Dylan is among the most authentic voices America has produced, a maker of images as audacious and resonant as anything in Walt Whitman or Emily Dickinson. / Dwight Garner, New York Times

Bob Dylan does not deserve the Nobel Prize in Literature.

He does deserve the many Grammys he has received, including a lifetime achievement award, which he won in 1991. He unquestionably belongs in the Rock & Roll Hall of Fame, into which he was inducted in 1988 along with the Supremes, the Beatles and the Beach Boys. He is a wonderful musician, a world-class songwriter and an enormously influential figure in American culture.

But by awarding the prize to him, the Nobel committee is choosing not to award it to a writer, and that is a disappointing choice.

Yes, Mr. Dylan is a brilliant lyricist. Yes, he has written a book of prose poetry* and an autobiography. Yes, it is possible to analyze his lyrics as poetry. But Mr. Dylan’s writing is inseparable from his music. He is great because he is a great musician, and when the Nobel committee gives the literature prize to a musician, it misses the opportunity to honor a writer. / Anna North, New York Times

*) Prose poetry? Okay, kann man gelten lassen. Aus: Bob Dylan: Tarantula / Tarantel. Aus dem Amerikanischen von Carl Weissner. Zweisprachig. Frankfurt/Main: Zweitausendeins, 1976 (Neuaufl. Hannibal Verl., 1995)

Homer sang

Die frühesten Sammler und Vortragenden von poetischen Inhalten waren in jedem Kulturkreis Sänger und Rezitatoren. Die Schrift, also Buchstabensysteme, die Lautsysteme repräsentierten und damit Inhaltsspeicher wurden, erzählen eine andere Geschichte von den Geschichten, ihren Anfängen und Verbreitungen. Auch eine viel jüngere. Denn: Im Anfang war das gesprochene Wort.

Auch heute ist das noch so, denn längst ist nicht die ganze Welt alphabetisiert. Dass man das tatsächlich schreiben muss, wenn es um Literatur geht, gar meint, sich schützend vor einen grossen Sänger stellen zu müssen, weil der den wichtigsten Literaturpreis der Welt erhalten wird, befremdet mich.

Vergessen scheinen die Aoiden der vorhomerischen und homerischen Zeit, die die Odyssee bei Gastgelagen sangen und denen der Dichter Homer lauschte, dann – die Wissenschaft ist sich beinahe sicher, dass es so gewesen sein muss – die besten Vortragsversionen verband und den Text schuf, der uns mit seinen 24 Gesängen über die Irrfahrten des Listenreichen zur Weltlektüre wurde.

Homer hätten die meisten Menschen den Nobelpreis für Literatur wohl ohne Zögern gegönnt, Bob Dylan bekommt heftigen Gegenwind. Die Windmaschine zeigt auf, dass wir dem Buchstaben viel mehr zutrauen, uns zu erhellen, zu bilden und zu erheben.

Das gesprochene Wort dagegen und damit all seine ephemeren und verstetigenden Produkte wie Konzerte, Reden, Rezitationen, Gesänge, CD, Radioproduktionen stellen wir eilfertig in die Ecke der Unterhaltung, des Amüsements, der leichteren Muse. Ein Lied ist kein Kapitel von, sagen wir, José Saramago, wir loben den Romanautor aber, wenn er musisch, gar lyrisch zu schreiben versteht.

Aber wehe, es entstehen «nur» Gedichte, also Zeilen, die man vielleicht heute noch zur Lyrabegleitung singen könnte. Das wäre albern, allzu «gering». Vor allem Nachkriegsdeutschland hat sich im Spannungsfeld (selbst-)auferlegten Appells des Dokumentarischen und Adornos Absage an die Möglichkeit des Gedichtes nach Auschwitz ganz der Prosa narrativ ausholender Männer anvertraut: Böll, Grass, Lenz, später Walser. Wenig Experiment wurde zugelassen und wenn, dann fast übersehen.

Die einzigen Erfindungen und damit wirklichen Innovationen in der deutschsprachigen Literatur wurden im Bereich der Lyrik getätigt: Dada und Konkrete Poesie, die sich in vielem anlehnen an das Sprachverständnis des Barock, also nicht von ungefähr kommen, und den Leserinnen und Lesern eine genaue Kontaktaufnahme mit der Welt des 20. Jahrhunderts ermöglichen. (…) / Nora Gomringer, Neue Zürcher Zeitung

Nichts gegen Dylan als Musiker

Ein Kommentar von Felix Philipp Ingold

Rund zwei Dutzend Autoren standen in diesem Jahr auf der Wettliste für den Literaturnobelpreis. Da die anstehenden Kandidaten in aller Regel für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet werden, stellt man sich – rein rhetorisch – die Frage, wer von den akademischen Juroren (und wer überhaupt) in der Lage ist, das zur Beurteilung beziehungsweise zur Belobigung vorliegende Textmaterial auch bloss durchzublättern, geschweige denn kritisch gegenzulesen – es dürfte sich dabei alljährlich um mehrere zehntausend Druckseiten handeln. Dass ein solches Lektüreprogramm auch für einen bestallten Akademiker, der mitentscheiden soll, wer den global gewichtigsten Literaturpreis inkl. Laudatio erhalten soll, nicht zu schaffen ist, liegt auf der Hand. Klar auch, dass allein aus diesem Grund die Qualitätskriterien stillschweigen verlagert werden – weg von den Texten, hin zu nichtliterarischen, eher zufälligen, den Autor als Person betreffende Gegebenheiten wie nationale oder kontinentale Zugehörigkeit, Gender oder politische Korrektheit. Derartige Prämissen sind allemal leichter auszumachen als künstlerische Verdienste, die anhand der Texte – und nur der Texte – dargelegt werden müssten. Der Literaturnobelpreis sollte, meine ich, Leistungen honorieren, die für die Literatur als Kunst erbracht worden sind. Sicherlich ist es für einen Nobeljuror weit weniger aufwendig, sich ein paar „poetische“ CDs von Bob Dylan anzuhören als sich auf die unvergleichliche, widerständige, grossartig „instrumentierte“ Dichtung eines Dylan Thomas einzulassen, dem denn auch der Preis der Schwedischen Akademie ebenso versagt geblieben ist wie einer Marina Zwetajewa oder – im Bereich der Erzählkunst – einem Cesare Pavese, einer Clarice Lispector. Wer nun die Auszeichnung des US-amerikanischen Songpoeten zum Anlass nimmt, die Akademie zur „Erweiterung“ oder „Öffnung“ ihres Literaturbegriffs zu beglückwünschen, übersieht, dass Öffnung und Erweiterung gerade in den Künsten eher zur Verluderung denn zur Stärkung führt. Nichts gegen Dylan als Komponisten und Interpreten – den Grammy hat er wohl schon mehrfach bekommen, aber was eigentlich soll ihm (und der Literatur) der Nobelpreis bringen?

Ehrpusselig

KUNO hat einen ehrpusseligen Literaturbegriff und spricht den Songtexten von Bob Dylan das Lyrische ab: http://www.editiondaslabor.de/blog/?p=36281

Das ist die Krönung

Beitrag von Mario Osterland (Novastation)

Ich bin ja auf eine etwas schrullige Art und Weise ein Fan von lebenden Anachronismen, insofern sie sich auf Rituale und Prozedere beziehen. Das verbindet mich mit den unzähligen ungläubigen Vatikanfans. Was an sich eine makabere Note hat, denn somit bringt der Tod des Papstes (der ja auch (nur) ein Mensch ist) auch immer die Freude mit sich, das Konklave „mitzuerleben“. Ein Vorgang, der mich mehr interessiert und unterhält als 95% aller halbwegs interessanten Unterhaltungsprogramme.

Ähnlich geht es mir bei der alljährlichen Literaturnobelpreisvergabe. Die Webcam auf die immergleiche Tür der Schwedischen Akademie gerichtet, wie die Augen der Welt auf den Kamin der Sixtinischen Kapelle. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass im Vatikan schwarzer Rauch aufsteigt und keiner rauskommt oder weißer Rauch aufsteigt und einer rauskommt der verkündet. In Stockholm kommt erst eine/r raus, dann wird verkündet und dann entscheidet die (kulturelle) Welt, ob die Entscheidung nun schwarzen oder weißen Rauch verdient. Meistens grau.

Und als gestern Mittag punkt 1 und keine Minute früher (auch so ein herrliches Detail), die goldene Pforte sich öffnete und Sara Danius verkündete „Habemus Dylan!“ bin ich fast vom Stuhl gekippt. Gaudium magnum!

(Es sollte ähnlich wie bei der Papstwahl eine feste Verkündungsformel für den Nobelpreis geben.)

Damit hatte wohl keiner mehr gerechnet. (Mein Tipp war Adonis.) Umso größer war und ist meine Freude über diese Entscheidung. Und warum auch nicht? Dylan hat mehr gemacht als Lieder zu schreiben – und macht er ja immer noch (kein unwichtiges Detail; ich komm gleich drauf zurück) – nämlich eine eigene narrative Welt entworfen, inkl. Figuren, settings, plots, wiederkehrenden Symbolen und Motiven und fast unendlichen Variationen. Und! – mit lyrischen Ichs, die für Generationen als Identifikationsfiguren und Projektionsflächen funktioniert haben. So mitunter… Holden-Caulfield-mäßig. Das alles von Beginn an und ganz konsequent in einer Art Doppeltradition aus amerikanischem Songwriting und europäischer Literatur.

Auf die Überraschung der Bekanntgabe folge bei Facebook dann aber die Überraschung der Aufnahme. Zumindest meinerseits. „Eine Verhöhnung der echten Schriftsteller.“ „40 Jahre zu spät.“ „Nach Blood on  the Tracks (1975) wäre gerechtfertigt gewesen.“ „In einer Welt in der Dylan den Nobelpreis bekommt, kann auch Trump Präsident werden.“ Und – Obacht! „Dylan ist der Pegida des Pop.“ (sic!) [Kurzbegründung zum Pegida-Kommentar: Missbrauch afroamerikansicher Musikkultur.]

Uff.

Dabei dachte ich, dass gerade in der literarischen Welt (und hier vor allem unter Dichtern) ungeteilte Freude darüber herrschen müsste, dass die Jury in Stockholm endlich die Gattungsscheuklappen abgenommen hat. Ich meine, da diskutieren wir seit Jahren darüber was moderne Literatur ist oder sein kann oder nicht oder wie auch immer… und dann offenbart die Nobelpreisentscheidung, dass für manche Kollegen ein tiefer Graben zwischen „echter“ Literatur und narrativem Songwriting verläuft.

Lyrik, Prosa, Dramatik, Collage, Montage, Reportage, Essay, Soundpoetry… alles kann mit allem verbunden und gemixt werden. Sprache als Material. Keine Grenzen bei der Beschreibung/Bedichtung einer immer komplexer werdenden Welt etc. etc. – Aber Liedtexte? No way…!? Das finde ich schon arg… kleinlich.

Der rumänische Schriftsteller Mircea Cartarescu äußerte sich so: „Niemand bestreitet, dass er ein genialer Musiker und ein großer Dichter ist […]. Aber es tut mir so leid um die wahren Schriftsteller, Adonis, Ngugi, DeLillo und weitere 2-3, die den Preis beinahe in der Tasche hatten.“

Es scheint also einen Unterschied zu geben, zwischen „großen Dichtern“ und „wahren Schriftstellern“. Aha. Das ist absurd. Dass „wahre Schriftsteller“ Dylan nicht als einen von ihnen anerkennen wollen… weil er seine Texte auf CDs statt in Buchform veröffentlicht? Ich verstehe das einfach nicht. Verstehe die Trennung, den Ausschluss, die Kategorisierung nicht.

[Und da will ich nicht mal mit dem Lyrik-Lyra-Gesang-zum-Spiel-der-Leier-Ursprung anfangen. Wobei mich jetzt schon mal wieder die Frage interessiert, was in den Augen von Autoren und in den Ohren von Lesern/Hörern einen Dichter zum Dichter, Dichtung zur Dichtung macht. Und warum das Ganze von wahrer Schriftstellerei zu trennen ist…]

Vielleicht geht’s aber auch gar nicht um Dylan, sondern um den Literaturnobelpreis an sich. [Die Kritik an ihm ist ja bekanntlich mindestens so alt, wie der Preis selbst. 3 Euro ins Phrasenschwein – Ich weiß.] Die Angst, dass der jetzt aufgeweicht wird und nur noch gefällig poppige Leute die Medaille bekommen. Untergangsängste.

Dazu denke ich… Dylan ist nicht wirklich Pop. Also im Sinne von Helene Fischer oder Coldplay. War er vielleicht mal. Das kann ich schlecht einschätzen, weil ich in den 1960ern und 1970ern noch nicht gelebt habe. Ich glaube, gestern gab es nicht wenige Menschen deren erste Reaktion war: „Der lebt noch?“ (Ich komm gleich darauf, dass Dylan immer noch schreibt. Wirklich.)

Außerdem ist Dylan eine wirkliche Ausnahme in jeder Hinsicht. (Neben der Ausnahme Leonard Cohen natürlich, den ich nebenbei gesagt für den besseren Songwriter und größeren Dichter halte.) Und wird es gerade auch mit Nobelpreis immer bleiben. Er hat eben durch seine Art des experimentellen story tellings in einem Song überhaupt erst auf eine ganz andere Art des Hörens und Lesens von Songtexten aufmerksam gemacht. In einem großen, populären Rahmen – das gebe ich zu. So nehme ich das zumindest wahr.

Und eigentlich tut er das auch heute noch. In einem anderen Rahmen. Dylan lebt noch, schreibt noch (anders als Harold Pinter zum Zeitpunkt seiner Nobelpreisanerkennung – ä-häm) und hat sich auch im Alter noch ständig weiterentwickelt. Das kann man nun auch nicht unbedingt von allen wahren Schriftstellern behaupten. Nach Blood on the Tracks (1975) war ja nicht Schluss. Seine Alben in den 1980ern waren eben nicht so erfolgreich, die Songs einfach nicht so gut. Naja, auch ein wahrer Schriftsteller schreibt mal was Mittelmäßiges.

Dass Dylans Songwriting seit 2001 aber massiv unterschätzt und teilweise missachtet wird, liegt meiner Einschätzung nach einfach daran, dass viele Dylan-Hörer irgendwie in den Dylan-60ern/70ern stecken geblieben sind. Auch die später Geborenen. Klar, Highway 61 Revisited (1965) abzufeiern ist einfach. Weil es ein großartiges Album ist. Das ist z.B. „Love and Theft“ (2001) aber auch. Auf eine andere Weise natürlich, weil 35 Jahre später. Nicht ganz so zugänglich. Kein Pop. The times they are a-changin‘.

Der Preis kommt meiner Ansicht nach nicht zu spät, weil Dylan mitten in einem Spätwerk steckt, dass sich auf hohem literarischen Niveau abspielt. Das zu erklären würde diesen ohnehin etwas lang geratenen Artikel aber noch länger ziehen. Daher der Verweis auf ein Buch, das diese Behauptung unterstreicht.

Noch was? Ich bin kein Vorsitzender eines Dylan-Fanclubs. Verehre ihn eigentlich gar nicht so sehr – nicht mal annähernd so sehr wie Cohen. Aber Respekt habe ich vor diesem Werk schon ungemein. Nun ja… viele Andeutungen, Behauptungen, subjektive Einschätzungen hier. Vieles nur angerissen. Können wir drüber reden. Oder einfach ne Platte auflegen.

Some serious admiration

Around the turn of the century, a poet working at the Poetry Society of America asked me to do her, and PSA, a favor, and meet with the PSA board president, a businessman named William Louis-Dreyfus. The idea was that his taste in poetry was too conservative even for PSA and that perhaps I could open his ears a bit on that score.

I was intrigued by the offer, curious if I could turn a stone-cold agent of Official Verse Culture, in the manner of Mission Impossible.  I knew almost no one remotely like Dreyfus, who was a lawyer born in France but who headed a promient financial firm.  I met with William several of times at his office in what I still like to call the PanAm building, the big one that towers over Grand Central Station.

William loved Frost, knew the poems by heart, and he was very suspicious of poetry that did not have the values he admired in Frost, though he also admired Stevens. I knew William  liked modernist visual art so I thought that might be a place to begin my intervention. We read, line for line, Stein’s „If I Told Him: A Completed Portrait of Picasso.“ He was skeptical at first, but once he saw how the poem worked, and saw its connection to Picasso, he was intrigued. And after a while he turned, if not into an agent for the new, at least into less of an enemy.

I wouldn’t say I got him to like Stein as much as Frost, but he did go from a very negative view of her approach to poetry to some serious admiration. / Charles Bernstein über William Louis-Dreyfus, der am 16. September diesen Jahres starb

Louis-Dreyfus was chairman of the Poetry Society of America from 1998 to 2008. He was also a poet who has had poems published in publications such as The Hudson Review. / Wikipedia

Literaturnobelpreis für Bob Dylan

Der Literaturnobelpreis für Bob Dylan ist auch ein Nobelpreis für den Pop – obwohl Wolfgang Kraushaar in seinem großen Gespräch über Pop und Protest, das wir gerade auszugsweise aus Mittelweg 36 übernehmen konnten – zu Recht betont, dass Pop und Folk aus unterschiedlichen Quellen fließen. Und auch Pop und Protest, so Kraushaar waren getrennte Ströme, die erst nach 1968 zusammenflossen.

In Amerika aber, das sagt Kraushaar auch, war das anders: Dort hatten die Proteste bereits 1962 angefangen – und vorher, denn sie hatten ihre Wurzel zum Teil in der  Bürgerrechtsbewegung. Und mit dieser frühen Protestbewegung war auch Bob Dylan verbunden. / Weiter beim Perlentaucher

Dead at 76

David Budbill, a poet and playwright, died early Sunday morning at his home in Montpelier, according to an announcement from his family. The cause was Progressive Supranuclear Palsy, a rare form of Parkinson’s Disease. Budbill was 76.

“We have just lost a great Vermont voice, and a voice for Vermonters,” said Ellen McCulloch-Lovell, a friend of Budbill’s who is a poet and former president of Marlboro College.  “People who didn’t know anything about the technicalities of writing poetry, read and enjoyed his poems. … They spoke to a whole variety of people.” / Burlington Free Press

Odes to tampons, stretch marks, fat

In 2008, the poet Sharon Olds came across a bilingual edition of Pablo Neruda’s “Odes” and got excited. In the poems, Neruda found cause to praise the common and the extraordinary, the concrete and the conceptual. He wrote of artichokes, and the moon, and friendship. Olds, who published her first collection, “Satan Says,” in 1980, at the age of thirty-seven, had written similar poems of tribute: “Diaphragm Aria,” “Socks,” “Material Ode,” “The Pope’s Penis.” But she liked to mix narrative into her verse, and always felt that she had trouble handling abstract concepts without attaching a story or a character to them. Now, when she sat down to write in her notebook, she found herself apostrophizing anything that crossed her mind, addressing concepts and objects directly, trying to name their component parts.

The results of Olds’s experiment are collected in her latest book, “Odes” (Knopf). In some six dozen poems, Olds sings in praise of things that are not often considered worthy of appreciation—tampons, stretch marks, fat, composting toilets, douche bags, menstrual blood—and reconsiders others that are. / Alexandra Schwartz, The New Yorker