Kategorie: Deutschland

Lächelnd

Hermann Kasack Lächelnd Alle großen Einsamen müssen einmal in Müdigkeit sinken. Dann gehen sie zur Frau und sagen: Gib uns zu trinken. Immer taucht uns Musik in Schlaf und Nacht. Und der Morgen (der Jahre vielleicht) sieht uns verwirrt erwacht. Händedruck, Kuß und Traum…

G&GN-PRESSEMELDUNG 21.6.2020

G&GN-PRESSEMELDUNG 21.6.2020 @ POESIEPREIS.de (= https://poesiepreis.jimdofree.com/aktuell/presse-2020/) 21.Nahbell-Hauptpreise 2020 an SIGUNE SCHNABEL (geb. 1981) & STEFANIE SCHULTE-ROLFES (geb. 1961) & 2.Nahbell-Förderpreis an OSKAR KABEL (geb. 1994) G&GN-INSTITUT Düsseldorf / Die beiden Hauptgewinnerinnen des 21.Nahbellpreises 2020 sind Sigune Schnabel (geb.1981) & Stefanie Schulte-Rolfes (geb.1961) für ihre…

Merzgedicht

Kurt Schwitters (* 20. Juni 1887 in Hannover; † 8. Januar 1948 in Kendal, Cumbria, England) Der Vollständigkeit halber: außer Gedichten und Gedichten aus England gibt es noch die Merzgedichte. Hiervon eine Probe: Hinrichtung Merzgedicht 9 Ein Mensch verlangte die Hinrichtung Anna Blumes. Hinrichten…

Gedichte 1 (1913)

Kurt Schwitters (* 20. Juni 1887 in Hannover; † 8. Januar 1948 in Kendal, Cumbria, England) Ich sing mein Lied Ich sing mein Lied in tiefen Raum,     man hört es kaum, Es dringt hervor aus tiefer Brust,     mir unbewußt, Es…

Halbes Ilmtal

Volker Braun IM ILMTAL Den Himmel verwildert der Sturm Voll Wolken grau, das Feld Ist dunkel am Tag, mein Sinn. In der gebauten Natur Geh ich allein, und den Wald schüttelt er Wie meine Fäuste möchten die steife Weit. Einmal lebte ich so, freudig…

Puzzle

Róža Domašcyna (* 11. August 1951 in Zerna, Landkreis Kamenz) Puzzle ich teile meine sprache das deut… und das sor… sortiere und deute wie es den sprachgelehrten gefällt deute und sortiere wie es den sprachgelehrten mißfällt genau ungenau und durchnander wie es erdichtet wurde…

Der äthiopische Totentanz

Theodor Däubler (* 17. August 1876 in Triest, Österreich-Ungarn; † 13. Juni 1934 in St. Blasien, Schwarzwald) Aus: Das Nordlicht / Der äthiopische Totentanz (…) Eine Lotosblume ragte Nun verduftend in die Nacht: Als die Glut der Liebe tagte, Ist die Blume hold erwacht:…

Nachtschnellzug

Walter Rheiner (* 18. März 1895 in Köln; † 12. Juni 1925 in Berlin-Charlottenburg) Nachtschnellzug Dunkel der Nacht, das ruhig schien und fest, zieht sich zusammen, kreist um eine Stelle in immer engrem Strudel, wildrer Schnelle, einschlürfend wie ein Maelstrom. Doch es läßt, endlich…

Eine Strophe aus dem Turm

Hölderlinjahr. Vor 250 Jahren und rund 3 Monaten wurde Friedrich Hölderlin geboren. Heute vor 177 Jahren starb er in Tübingen, wo er fast die Hälfte des Lebens als amtlich anerkannter Geisteskranker gelebt hatte. Ich bringe zum Anlaß eine Strophe aus der zweiten (er hatte…

Mörike erinnert an Hölderlin (2)

Zum Geburtstag des großen Dichters Eduard Mörike bringe ich hier, auf zwei Tage verteilt, eine „Erinnerung an Friedrich Hölderlin“, die 1863 erstmals veröffentlicht wurde. Eduard Mörike Erinnerung an Friedrich Hölderlin (II) Das zweite hiemit vorzulegende Stück, ungefähr aus der Zeit jenes Porträts, ist an…

Mörike erinnert an Hölderlin

Zum Geburtstag des großen Dichters Eduard Mörike bringe ich hier, auf zwei Tage verteilt, eine „Erinnerung an Friedrich Hölderlin“, die 1863 erstmals veröffentlicht wurde. Eduard Mörike Erinnerung an Friedrich Hölderlin (I) Das gegenwärtige kleine Profilbild des Dichters Friedrich Hölderlin wurde ums Jahr 1825 von…

Mondmenschin

Bess Brenck-Kalischer (* 21. November 1878 in Rostock; † 2. Juni 1933 in Berlin) Aber jene Leute, Die von der Liebe Als einer Quelle tiefen Genießens sprachen. Sie waren sicher vom Mond, Vom lieben weißen Mond. Und mich trug ein hohes Verlangen, Auch ein…

Neopathetisch

Heute vor 805 Jahren eroberte Tschingis Khan Peking. Vor 110 Jahren fand in Berlin der erste Abend des „Neopathetischen Cabarets statt, geleitet von Jacob van Hoddis. Vor 51 Jahren lagen Yoko Ono und John Lennon in Montreal in einem Bett und spielten das Lied…

Stadt

Oskar Kanehl (* 5. Oktober 1888 in Berlin; † 28. Mai 1929 ebenda) Die Stadt I Wie geile Tiere aneinander gedrängt, steinerne Kasernen. Aus einem Dachstuhl steigt ängstlich und ungehörig die Sonne. Aufgespießt von einem Fabrikschornstein und rußgeschändet fällt sie zurück. Maschinenlärmbetäubt und stauberstickt…

Das Gespenst

Paul Boldt (* 31. Dezember 1885 in Christfelde, Westpreußen; † 16. März 1921 in Freiburg im Breisgau) DAS GESPENST Wie weiß der Sommer ist! Wie Menschenlachen, Das alle Tage in der Stadt verschwenden. Häuserspaliere wachsen hoch zu Wänden Und Wolkenfelsen, die mich kleiner machen….