Kategorie: Englisch

Eine Geschichte der Juden

Jerome Rothenberg (* 11. Dezember 1931 in New York City) A Book of Histories Ein Buch der Geschichten eine geschichte der juden ist erstens eine geschichte der vorbestellungen zweitens eine geschichte davon als letzter den stall zu betreten & sich zu erleichtern drittens eine… Continue Reading „Eine Geschichte der Juden“

Der Seefahrer

Heute zwei Gedichte mit fast dem gleichen Titel und von zwei Autoren, die heute Geburtstag haben. Georg Heym wurde am 30. Oktober 1887 geboren, Ezra Pound genau zwei Jahre früher. Pounds Gedicht heißt The Seafarer / Der Seefahrer, das von Heym: Die Seefahrer. Pounds… Continue Reading „Der Seefahrer“

Übers Wasser

Sylvia Plath (* 27. Oktober 1932 in Jamaica Plain bei Boston, Massachusetts; † 11. Februar 1963 in Primrose Hill, London)   Deutsch von Judith Zander, aus: Sylvia Plath, Übers Wasser. Aus dem Amerikanischen von Judith Zander. Wiesbaden: luxbooks, 2013, S. 17 / Rücktitel. Originaltext… Continue Reading „Übers Wasser“

Teleskop

Louise Glück TELESKOP Es gibt einen Moment, wenn du dein Auge abwendest,da vergisst du, wo du bist,weil du, scheint es, von jeheranderswo lebst, in der Stille des nächtlichen Himmels. Du bist nicht länger hier in der Welt.Du bist an einem anderen Ort,einem Ort, wo… Continue Reading „Teleskop“

Zum Literaturnobelpreis 2020

Die amerikanische Lyrikerin Louise Glück (* 22. April 1943 in New York City) erhält den Literaturnobelpreis 2020. Auf Deutsch gibt es zwei Gedichtbände in der Übersetzung von Ulrike Draesner: „Averno“ (2007) und „Wilde Iris“ (2008), beide zur Zeit nicht lieferbar. Jürgen Brôcan übersetzte vier… Continue Reading „Zum Literaturnobelpreis 2020“

Was man als Dichter wissen muss

Gary Snyder (* 8. Mai 1930 in San Francisco) Anmerkung des Autors: Eine konfuzianische, dem Lun Yü entlehnte Forderung, die bei K’ung zu der Forderung nach dem cheng ming, der »Richtigstellung der Begriffe« führt, ein Terminus, der dem flaubert’schen mot juste recht verwandt ist. Aus: Gary Snyder,… Continue Reading „Was man als Dichter wissen muss“

Die Mimnermos-Interviews

Anne Carson (* 21. Juni 1950 in Toronto) Die Mimnermos-lnterviews (I) M: Ich wunder mich dass Sie den ganzen Weg gekommen sind I: Was für ein Sumpfloch M: Sie mögen keinen Regen I: Nein fangen wir an können wir mit Ihrem Namen anfangen M:… Continue Reading „Die Mimnermos-Interviews“

Sappho Fragment

H. D. (* 10. September 1886 in Bethlehem, Pennsylvania; † 27. September 1961 in Zürich, Schweiz) Fragment 113 “Weder Honig noch Biene für mich. ” -SAPPHO. Nicht Honig, nicht die Beute der Biene aus Blüten von Wiese oder Sand oder Busch am Berg; aus… Continue Reading „Sappho Fragment“

Apeneck Sweeney

T. S. (Thomas Stearns) Eliot (* 26. September 1888 in St. Louis, Missouri, Vereinigte Staaten; † 4. Januar 1965 in London) SWEENEY UNTER DEN NACHTIGALLEN Warum sollte ich von der Nachtigall sprechen? Die Nachtigall singt von ehebrecherischem Unrecht Apeneck Sweeney spreizt die Knie, Die… Continue Reading „Apeneck Sweeney“

Judith

Noch einmal Adelaide Crapsey. Ich finde es wunderbar, dass der gestrige Beitrag mehrere Versionen ihres Gedichts gebracht hat. Das Cinquain ist einerseits von japanischen Gedichten inspiriert und andererseits eng mit den amerikanischen Modernisten verbunden, ich nenne Ezra Pound und Hilda Doolittle (H. D.). Ich… Continue Reading „Judith“

Fünfzeiler und Cinquain

Adelaide Crapsey (* 9. September 1878 in Brooklyn Heights, New York; † 8. Oktober 1914 in Rochester, New York) Die amerikanische Dichterin ist außer der englischen Wikipedia nur der ägyptischen, italienischen, japanischen, polnischen und ukrainischen Version bekannt. Was ich da (also in dem Teil,… Continue Reading „Fünfzeiler und Cinquain“

Wenig und viel oder: Mao Zhu demütigte den Stör

Der südafrikanische Dichter Dennis Brutus wurde vom Apartheidregime verfolgt, angeschossen und zu 18 Monaten Zwangsarbeit auf Robben Island verurteilt. Nach seiner Entlassung konnte er ins Exil nach London ausreisen und kam schließlich in die Vereinigten Staaten. Irgendwann konnte ich in einem Antiquariat im Wald… Continue Reading „Wenig und viel oder: Mao Zhu demütigte den Stör“

Ein Blatt zum Bloomsday

Der 16. Juni ist Bloomsday. Der Roman Ulysses des Iren James Joyce handelt am 16. Juni 1904 (bis tief in die Nacht des Folgetags). Leopold Bloom ist die Hauptfigur. Es ist ein moderner Roman, er erzählt Dubliner Leben der Zeit, heute feiern die Iren… Continue Reading „Ein Blatt zum Bloomsday“

Mitspracherecht

Linda Hogan (…) Da ist der Mund eines Mannes, seine Zunge, verschwistert dem Gras und dem Licht und den vierbeinigen Geschöpfen. Er spricht von einem neuen Morgen. Er gibt den kleinen Tieren eine Stimme. Er gibt den Adlern das Mitspracherecht. Er spricht für die… Continue Reading „Mitspracherecht“

rolls joyce, hol es wieder

Heute haben so viele Dichter Geburtstag, Ulf, Fabjan, Hendrik, ich grüße euch mit einem Gedicht von Gerard Manley Hopkins, der zwar nicht an einem 8. Juni geboren ist, aber an den man trotzdem jeden Tag denken kann, so auch heute. L&Poe hatte das Gedicht… Continue Reading „rolls joyce, hol es wieder“