Kategorie: Englisch

Judith

Noch einmal Adelaide Crapsey. Ich finde es wunderbar, dass der gestrige Beitrag mehrere Versionen ihres Gedichts gebracht hat. Das Cinquain ist einerseits von japanischen Gedichten inspiriert und andererseits eng mit den amerikanischen Modernisten verbunden, ich nenne Ezra Pound und Hilda Doolittle (H. D.). Ich… Continue Reading „Judith“

Fünfzeiler und Cinquain

Adelaide Crapsey (* 9. September 1878 in Brooklyn Heights, New York; † 8. Oktober 1914 in Rochester, New York) Die amerikanische Dichterin ist außer der englischen Wikipedia nur der ägyptischen, italienischen, japanischen, polnischen und ukrainischen Version bekannt. Was ich da (also in dem Teil,… Continue Reading „Fünfzeiler und Cinquain“

Wenig und viel oder: Mao Zhu demütigte den Stör

Der südafrikanische Dichter Dennis Brutus wurde vom Apartheidregime verfolgt, angeschossen und zu 18 Monaten Zwangsarbeit auf Robben Island verurteilt. Nach seiner Entlassung konnte er ins Exil nach London ausreisen und kam schließlich in die Vereinigten Staaten. Irgendwann konnte ich in einem Antiquariat im Wald… Continue Reading „Wenig und viel oder: Mao Zhu demütigte den Stör“

Ein Blatt zum Bloomsday

Der 16. Juni ist Bloomsday. Der Roman Ulysses des Iren James Joyce handelt am 16. Juni 1904 (bis tief in die Nacht des Folgetags). Leopold Bloom ist die Hauptfigur. Es ist ein moderner Roman, er erzählt Dubliner Leben der Zeit, heute feiern die Iren… Continue Reading „Ein Blatt zum Bloomsday“

Mitspracherecht

Linda Hogan (…) Da ist der Mund eines Mannes, seine Zunge, verschwistert dem Gras und dem Licht und den vierbeinigen Geschöpfen. Er spricht von einem neuen Morgen. Er gibt den kleinen Tieren eine Stimme. Er gibt den Adlern das Mitspracherecht. Er spricht für die… Continue Reading „Mitspracherecht“

rolls joyce, hol es wieder

Heute haben so viele Dichter Geburtstag, Ulf, Fabjan, Hendrik, ich grüße euch mit einem Gedicht von Gerard Manley Hopkins, der zwar nicht an einem 8. Juni geboren ist, aber an den man trotzdem jeden Tag denken kann, so auch heute. L&Poe hatte das Gedicht… Continue Reading „rolls joyce, hol es wieder“

USA 1966

Allen Ginsberg (* 3. Juni 1926 in Paterson, New Jersey; † 5. April 1997 in New York) Uptown Leuchtend gelbe Budweiser Reklame über der Bar, „Ich hab alles gesehn“ – der Barmann gab mir das Wechselgeld auf 10 Dollars heraus. Freundlich sah ich ihn… Continue Reading „USA 1966“

Blühende Pflaume

Louise Glück (* 22. April 1943 in New York City) Blühende Pflaume Im Frühling verkündet die Walddrossel aus den schwarzen Ästen des blühenden Pflaumenbaums ihre alljährliche Botschaft vom Überleben. Woher kommt ein solches Glück, das die Nachbarstochter in diesen Gesang hineinliest, und einstimmt? Nachmittags… Continue Reading „Blühende Pflaume“

Der Chefredakteur

T.S. Eliot (* 26. September 1888 in St. Louis, Missouri, Vereinigte Staaten; † 4. Januar 1965 in London) Was den Deutschen ihr Expressionismus ist den Russen ihr Futurismus (ja, da gabs besonders viele Ismen), den Briten und US-Amerikanern, ja was eigentlich? Sie waren etwas… Continue Reading „Der Chefredakteur“

Reim auf Rose

Kann es sein, dass wir keine Gedichte der berühmten Jane Austen auf Deutsch haben? Jedenfalls konnte ich nach einigem Suchen nichts finden. Die beiden deutschen Briefausgaben (Ullstein, Insel) habe ich nicht zur Hand, so dass ich nicht überprüfen konnte, ob die einem Brief beigefügten… Continue Reading „Reim auf Rose“

Cynewulf

Der altenglische Dichter Cynewulf (Erste Hälfte des 9. Jahrhunderts) Gedichtet in Langversen mit Stabreim und gleichzeitig Endreim zwischen den Halbversen. Zur Markierung der Mittelzäsur habe ich | eingefügt. Aus  „Elene“ (Helena) 1236 So habe ich betagt und todbereit | in meinem tatenlosen Körper jederzeit… Continue Reading „Cynewulf“

Verborgene Schrift

Christopher Morley (* 5. Mai 1890 in Haverford, Pennsylvania; † 28. März 1957) Deutsch von Julius Bab (* 11. Dezember 1880 in Berlin; † 12. Februar 1955 in Roslyn Heights, New York) Die Geheimschrift Da ist in jedermanns Herz chinesische Schrift – eine Geheimschrift,… Continue Reading „Verborgene Schrift“

Poetische Abgründe

Aus: ÜBER DICHTUNG: EINE RHAPSODIE Hobbes zeigt, daß jede Kreatur Im Krieg lebt – so wills die Natur. Die Größern nach den Kleinern greifen, Doch selten je nach ihresgleichen: Dem Wal bescheidner Größe auch Mästet ein Heringsschwarm den Bauch; Mit Gänsen stopft der Fuchs… Continue Reading „Poetische Abgründe“

Standhafter Stern

John Keats (* 31. Oktober 1795 in London; † 23. Februar 1821 in Rom) Bright star, would I were stedfast as thou art— Not in lone splendour hung aloft the night And watching, with eternal lids apart, Like nature’s patient, sleepless Eremite, The moving… Continue Reading „Standhafter Stern“

Du geh nicht sanft in diese gute Nacht

Dylan Thomas (* 27. Oktober 1914 in Swansea, Wales; † 9. November 1953 in New York City) 

 Do not go gentle into that good night Do not go gentle into that good night,
 Old age should burn and rave at close of day;
… Continue Reading „Du geh nicht sanft in diese gute Nacht“