Schlagwort: Jayne-Ann Igel

all die unerlösten biographien

Jayne-Ann Igel Was war zunächst war die fremde, aus der kehrte sie nach einem jahr heim, ohne begriff davon, was es bedeutete. Die familie oder das zuhause schien der ort, dem zu entsagen sie wenig mühe hatte. Wenn das nicht eine selbst erfundene legende… Continue Reading „all die unerlösten biographien“

L&Poe Journal #02

Frühjahr 2022 In dieser Ausgabe: UKRAINE: Wikyrtschak | Ames | Witte | NEUE TEXTE (Igel | Peters | Genschel | Becker | Struzyk | Endres | Hefter | Hoffmann) | ALTER TEXT | DOSSIER ANGELIKA JANZ 1: Delta | Fragmenttexte | Das Un |… Continue Reading „L&Poe Journal #02“

Scherenschnitt

(L&Poe Journal #02 Neue Texte) Jayne-Ann Igel die kiefern vorm kupferhimmel als scherenschnitt, feines handwerk von früher, vor der fotographie, aber auch später, struktur profil schattenriß, mich faszinierte das schon immer, obgleich jener, der in unserem kinderzimmer hing, eine hütejungenszene, eher wenig geheimnisvoll, sogar… Continue Reading „Scherenschnitt“

Von schatten verlorene straßen alleen

(L&Poe Journal #02 Neue Texte) Jayne-Ann Igel die gräser drängt es auf den weg, nach lichtmess, du telefonierst lang, die absenzen häufen sich/ Sind wir steinsmomente, die früchte uns eingetrieben, nur rum und rumgefahren um die langen bärte der vorfahren/ Wind durchblättert den mais,… Continue Reading „Von schatten verlorene straßen alleen“

Fernersucht

(L&Poe Journal #02 Neue Texte) Jayne-Ann Igel das meer ist dort, wo immer du suchst, im überschreiten alter küstenverläufe, hier in der niemandslandbucht, steigst über kalk, der irgendeinmal muschelmund, das meer verlandet in dir, sucht sich andernorts, lässt dich zurück als die ohne, die… Continue Reading „Fernersucht“

Kerben

Jayne-Ann Igel diese busfahrt mit mutter nach w., nächtliche fahrt mit lichtern, trügt mich die erinnerung oder hat sie im kurhaus übernachtet und mich tags darauf in einem bett hinterlassen, an dessen fußende die abbildung eines tiers befestigt, und das kind nun antilope, hase… Continue Reading „Kerben“

Tage gehen

Jayne-Ann Igel Tage gehen sie giengen schön*, wir liefen davon, liefen „weg“, wie es auch heißt, nicht aus respekt, machten uns wegsam, mussten sehen, was kommt, das war der ausweg, führte wohin, weg nur nicht mehr, das stottern im schritt, an der ampel grün… Continue Reading „Tage gehen“

Die elfte These … Utopisches Nachdenken bei Wolfgang Hilbig

9. Juni 2016 – 19:30 Podiumsgespräch mit Helmut Böttiger und Jayne-Ann Igel Sind Utopien noch aktuell? Wie ›politisch‹ dürfen Utopien sein? Wie haben Schriftsteller des 20. Jahrhunderts utopische Ideen in ihren Werken verarbeitet? Die Veranstaltungsreihe »Utopien in der modernen Literatur« stellt den Dichter und… Continue Reading „Die elfte These … Utopisches Nachdenken bei Wolfgang Hilbig“

Radikalpoesie

Politisiert Euch könnte man in Anlehnung an das Motto eines inzwischen bekannten Berliner Verlagshauses Kai Pohls neue Arbeit übertiteln, die von den Ungeheuerlichkeiten der neoliberal geprägten kapitalistischen Gegenwart spricht, von unseren Verstrickungen darin und dem mehr oder weniger bewußten Reproduzieren entsprechender Strukturen. In schon… Continue Reading „Radikalpoesie“

My Degeneration

Kai Pohls „Auweia heißt jetzt Ai Weiwei“ (S. 117 ff.) mag auch als neodadaistische Textperformance mit dem Transformationsschutt aus der Sprache von Werbewirtschaft und Politik begriffen werden. In seinem Kompilierungsverfahren verknüpft er verschiedene Bedeutungs- und Sinnebenen. „Erwartung heißt jetzt Entwaldung“ ist da etwa zu lesen, oder: „beschleunigte… Continue Reading „My Degeneration“

96. Róža Domašcyna

Jayne-Ann Igel auf Signaturen über das Gedicht Variationen zum grünen zet von Róža Domašcyna, Auszug: In Róža Domašcynas Gedicht verhält sich die Geschichte antizyklisch – während sich Ende 1989 die Grenzen des Landes öffnen, zeitigt diese Öffnung im Innern eine neue Art von Ein-, Aus- und Abgrenzungen.… Continue Reading „96. Róža Domašcyna“

83. Sitzen

Die Autorin beobachtet, im Zug sitzend (wo im übrigen etliche der Passagen des Bändchens entstanden sind), wie jedes passive sich bewegen lassen auch den Körper und das Körperinnere in Bewegungen versetzt, sie initiiert, etwa bei einer Neigung des Zuges in der Kurve. Und aus… Continue Reading „83. Sitzen“

43. Heinersdorf 2

21. Laudatio auf Jan Kuhlbrodt

anläßlich der Verleihung des Sächsischen Literaturpreises Von Jayne-Ann Igel Daß wir in diesem Jahr, da sich die Friedliche Revolution des Herbstes 1989 zum 25. Mal jährt, Jan Kuhlbrodt als Träger des Sächsischen Literaturpreises ehren dürfen, empfinde ich als eine überaus glückliche Wahl der Jury.… Continue Reading „21. Laudatio auf Jan Kuhlbrodt“

24. Strukturalist

In gewissem sinne ist braun strukturalist und beobachtet als solcher die entwicklungen, schaut darauf, wie gesellschaft, schichten oder gruppen sich konstituieren, welche dynamiken dabei entstehen, was das mit dem bewußtsein der handelnden oder getriebenen anstellt … Da zieht sich konsequent eine linie durch die gedichte und… Continue Reading „24. Strukturalist“