Schlagwort: Gertrud Kolmar

Die Dichterin

Gertrud Kolmar (* 10. Dezember 1894 in Berlin; † vermutlich Anfang März 1943 in Auschwitz) Die Dichterin Du hältst mich in den Händen ganz und gar. Mein Herz wie eines kleinen Vogels schlägt In deiner Faust. Der du dies liest, gib acht; Denn sieh,…

ANNO DOMINI 1933

Menschen ohne Todesdatum. Vermutlich Anfang März 1943 starb in Auschwitz Gertrud Kolmar (Pseudonym für Gertrud Käthe Chodziesner, * 10. Dezember 1894 in Berlin). Hier ein Gedicht aus dem Nachlaß. Gertrud Kolmar ANNO DOMINI 1933 Er hielt an einer Straßenecke. Bald wuchs um ihn die…

46. Gertrud Kolmar

Dank Kontakten des Philosophen Walter Benjamin, der ihr Cousin war, wurden einzelne ihrer Gedichte in angesehenen Zeitschriften und Anthologien publiziert und gewürdigt. Thema ihrer Gedichte sind das Fremd- und Anderssein als Frau, Dichterin und Jüdin in dieser Welt: »Ich bin fremd. / Weil sich…

81. Ulla Hahn in Heidelberg

Im Mittelpunkt der Feier stand der Auftritt der Lyrikerin Ulla Hahn, den der Klangkünstler Dieter Petzold mit seiner Psalterharfe delikat begleitete. Da die elaborierten Verse der Ehrendoktorin der Universität Heidelberg und einstigen Poetikdozentin aber einen ganz eigenen Rhythmus aufweisen, der durch das Instrument irritiert…

28. Gertrud Kolmar

Gertrud Kolmar gehört neben Else Lasker-Schüler und Nelly Sachs zu den herausragenden deutsch-jüdischen Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. In der Berliner Februaraktion 1943 wurde sie nach Auschwitz deportiert und ermordet. Bis zuletzt hat sie in der Nacht an ihren Dichtungen gearbeitet – Kreativität gegen den…

9. Was soll das – Poetik mit Grönemeyer, subjektiv

Von Bertram Reinecke (Leipzig) Ich verstehe die Kritiker der Poetikvorlesung mit Herbert Grönemeyer: Dass die ohnehin schmale Kulturförderung für etwas ausgegeben wird, was sich so ähnlich auch anderswo finden lässt. Ich besuchte dennoch ebenso die Poetikvorlesung, wie das Gespräch über Poesie mit Michael Lentz…

81. Tagung über Gertrud Kolmar

Mit dem sechssprachig vorgetragenen Gedicht „Die Stadt“ endete am Sonnabend in Falkensee (Havelland) die internationale Tagung „Gertrud Kolmar übersetzen“. Auf englisch, französisch, ukrainisch, italienisch, polnisch und deutsch erklangen die Verse der deutsch-jüdischen Dichterin, die ihre Hauptwerke in den 1920er- und 1930er-Jahren in Falkensee geschrieben…

85. Gertrud-Kolmar-Tagung

Vom 14. bis 17. März 2012 wird Falkensee Gastgeber der Gertrud-Kolmar-Gesellschaft sein. Es ist das zweite Tagung dieser Art – die erste fand vor zwei Jahren in Weimar statt – und wird sich ausschließlich mit den Übersetzungen des Werkes der jüdischen Dichterin Gertrud Kolmar…

111. Lyrik på tyska

Die in Lund (Schweden) erscheinende Literaturzeitschrift „Lyrik vännen“ 5/11 widmet in ihrer aktuellen Ausgabe ihren thematischen Teil der deutschen Dichtung und publiziert Gedichte von Sarah Kirsch, Gertrud Kolmar, Oskar Pastior, Monika Rinck, Friederike Mayröcker, Horst  Samson, Johann Wolfgang Goethe in schwedischer Übersetzung sowie zwei Kurzaufsätze von Axel Englund über W.G. Sebald und…

41. Eine von 1128 Juden Gesamtstärke

»Der Engel, wird er helfen?« Doch: »Sein Antlitz ist Leid«, beschreibt sie in einem ihrer Gedichte. In dem Gedicht »Die Kröte« fleht sie um Flucht aus der Wirklichkeit. »Verberge mich, töte mich…, denn ich wandle in einer Welt, an der ich keinen Teil mehr…

97. Rosengarten für Gertrud Kolmar

Die jüdische Lyrikerin Gertud Kolmar gab in ihren Gedichten den Rosen phantasievolle Namen: „Liebe“, „Traumsee“, „Marzipanrose“ oder „Rose in Trauer“. Sechzehn Rosenstöcken widmete die Künstlerin in ihrem Zyklus „Bild der Rose“ ein Gedicht. Der Rosengarten setzt der Falkenseer Dichterin und ihrem künstlerischen Schaffen ein…

98. Rosen und Gedichte

Hinter dem Fachwerkhaus des Falkenseer Museums an der vielbefahrenen Falkenhagener Straße entsteht in Peglows Regie und unter Mitwirkung von Uwe Jens Graff, einem Mitarbeiter der Stadt, ein musealer Garten. Er ist der Dichterin Gertrud Kolmar gewidmet und wird in schöner Symbiose „Rosen und Gedichte“…

119. Anti-Kanon-Standardwerk

Die Moderne ist kein Handstreich, erst Intervalle geben sie frei. Ihre Aura bleibt ein Phänomen der Wahrnehmung. Wann setzt sie ein? Wulf Kirsten sieht ein „eruptives Poesie-Ereignis“ im Zyklus „Heidebilder“ der Annette von Droste-Hülshoff. Oder in dem Gedicht „Die Felswand“ von Conrad Ferdinand Meyer….

19. Trost der Bäume

Dorthin zog ich mich zum Lesen zurück, als pathoserfüllter Adoleszent mit Hölderlin in der Sakkotasche und Plänen für die Gründung einer Akademie namens „Hyperion“, deren Statut noch immer irgendwo in meiner Insel-Taschenbuchausgabe steckt. Auch wenn die Akademie, die unter Spöttern etwas sprechender der „Sherry-Klub“…

154. Weimarer Tagung über Gertrud Kolmar

Nachdem das literarische Werk der 1943 in Auschwitz ermordeten Dichterin Gertrud Kolmar in den Nachkriegsjahren fast in Vergessenheit geraten war, gilt sie inzwischen als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts. Einem größerem Publikum sind ihr Name und Werk jedoch weitgehend unbekannt. Vom…