Kategorie: Italien

Dante über Experimente

Drei Zeilen von Dante (der am 13. oder 14. September 1321 gestorben ist) Aus: Paradiso, Canto II, V. 94-96 Da questa instanza può deliberarti esperïenza, se già mai la provi, ch’esser suol fonte ai rivi di vostr‘ arti. Experimente sind die sichren Proben, Ob… Continue Reading „Dante über Experimente“

Nicht Etsch, Tessin, Po, Arno

Francesco Petrarca CXLVIII    Non Tesin, Po, Varo, Arno, Adige et Tebro, Eufrate, Tigre, Nilo, Hermo, Indo et Gange, Tana, Histro, Alpheo, Garona, e ‚l mar che frange, Rodano, Hibero, Ren, Sena, Albia, Era, Hebro;    Non edra, abete, pin, faggio o genebro Poria… Continue Reading „Nicht Etsch, Tessin, Po, Arno“

Das dritte Sonett

Am 6. April 1327 sieht der italienische Dichter Francesco Petrarca in Avignon seine Laura zum ersten Mal. Am 6. April 1348, 21 Jahre später, stirbt sie. Nach der Komposition seines Canzoniere fand beides an einem Karfreitag statt (was rein astronomisch nicht zutreffen kann). Nach… Continue Reading „Das dritte Sonett“

Vom Ende

Alttoskanisch Des Seemanns Ende ist, im Meer zu sterben, Der Dieb wird einmal doch am Galgen enden, Der Ausgang einer Brüderschaft ist Streit, Des Kaufmanns Glück beendet der Bankrott – Das Ende zweier treuer Liebender ist Auseinandergehen Mit Seufzern und mit Tränen. Aus: Alttoskanische… Continue Reading „Vom Ende“

Dreifacher Dichterfluch

Jacopo Sannazaro (* 28. Juli 1458 in Neapel; † 6. August 1530 ebenda) DICHTERFLUCH WER Lilien und Rosen, gleich den Thoren, Aus Nesselsaamen aufzuziehn gedenkt; Wer Lunens Wagen vom Apoll gelenkt, Und Abends zu erblicken wähnt Auroren; Wer unter feindlichem Gestirn geboren, Wem keine… Continue Reading „Dreifacher Dichterfluch“

Holdes Thal, grause Höhle

Der italienische Dichter Ariost dichtet in seinem berühmten „Rasenden Roland“ von einem „holden Thal“ in Arabien, lieblich bewachsen mit Buchen und Tannen (obwohl: für hold-lieblich sah man wenig Licht und viel Graus), darin seltsame Gesellen leben: Schlaf, Müßiggang, Faulheit, Vergessenheit und Schweigen. Ein unschlagbares… Continue Reading „Holdes Thal, grause Höhle“

Kein Wunder

Veronica Gambara (* 30. Juni 1485 Pratalboino, Provinz Brescia; † 13. Juni 1550 in Correggio) Wenn die schöne Venus Wenn die schöne Venus damals, als sie für Adonis oder Mars entbrannte, dich gesehen hätte, Herr, dann wäre sie ringsum von heißer Flamme ganz ergriffen… Continue Reading „Kein Wunder“

Sonett

Giovanni Boccaccio ( * 16. Juni 1313 in Certaldo oder Florenz; † 21. Dezember 1375 in Certaldo) Auf den Tod Petrarcas NUN trug es, edler Meister, dich empor Ins Reich, in das noch sehnlich heim verlangen Die Seelen, die auf trüber Erde bangen, Bis… Continue Reading „Sonett“

Wollen Können Dürfen

Antonio di Meglio (Leonardo da Vinci) (* 15. April 1452 in Anchiano bei Vinci; † 2. Mai 1519 auf Schloss Clos Lucé, Amboise) Kannst du dein Wollen nicht, dein Können wolle! Wer will, was er nicht kann, muß Klugheit missen; Doch dem, der nie… Continue Reading „Wollen Können Dürfen“

kultur

norbert c. kaser (* 19. April 1947 in Brixen, Südtirol; † 21. August 1978 in Bruneck) Aus: norbert c. kaser: gedichte (gesammelte werke band 1) Hrsg. Sigurd Paul Scheichl. Innsbruck: Haymon, 1988, S. 413 svp: Südtiroler Volkspartei it.: Italiener

Elijah Levita

Heute statt eines Gedichts eine Probe als Spurenaufnahme. Elija Levita ist ein Gelehrter und Dichter aus Deutschland. Levitas Mameloschn, Muttersprache war Jiddisch. (Standard-)Deutsch mußte er erst lernen, es war gerade in der Mache, er lernte Hebräisch und Latein, schrieb gelehrte Bücher auf Hebräisch und… Continue Reading „Elijah Levita“

Wenn nicht

Bertha Arndts (* 9. Dezember 1809 in Arnsberg,† 9. Mai 1859 in Wien-Hütteldorf) Vittoria Colonna (* 1492 in Castello di Marino bei Rom; † 25. Februar 1547 in Rom) Aus: Sonette der Victoria Colonna / mit deutscher Übersetzung von Bertha Arndts. Schaffhausen : Fr.… Continue Reading „Wenn nicht“

Konsum, Komfort und Zeitvertreib

Oskar Pastior (* 20. Oktober 1927 in Hermannstadt, Siebenbürgen; † 4. Oktober 2006 in Frankfurt am Main) Konsum, Komfort und Zeitvertreib – darauf beschränkt sich nun alles; sogenannte Bedürfnisse; zeitweilig, scheint es, geht die Physis fremd – sie ist nicht so; aber wer blickt… Continue Reading „Konsum, Komfort und Zeitvertreib“

From: Inferno 6

Dante Alighieri: Inferno Translated by MARY JO BANG Canto VI When I come to, after fainting From the intense distress of hearing the story Of two I now felt I knew and felt close to, I look around and see more torments And more… Continue Reading „From: Inferno 6“

Hölle 6, 1-12 metrisch

Hier einige metrische Übersetzungen der ersten 4 Terzinen des sechsten Gesangs von Dantes Hölle Karl Streckfuß (Terzinen mit regelmäßig alternierenden männl. und weibl. Reimen): Bei Rückkehr der Erinn’rung, die sich schloß[66] Vor Mitleid um die Zwei, das so mich quälte, Daß das Bewußtsein mir… Continue Reading „Hölle 6, 1-12 metrisch“