Schlagwort: Hadayatullah Hübsch

38. Lufthansa & Underground

Die literarischen Undergroundstars dieser Republik lassen sich an einer Hand abzählen: Da gab’s den fesselnden Storyteller Jörg Fauser, den rücksichtslosen Rolf Dieter Brinkmann, den zum Islam konvertierten Kommune-1-Bewohner Hadayatullah Hübsch, den Bukowski-Übersetzer Carl Weißner und den Rockpoeten Wolf Wondratschek. Dann ist da noch der…

135. floppy myriapoda-Aufstand

Dienstag, 29. März, 21 Uhr, Rumbalotte continua: Release Heft 17 (April 2011, 6. Jahrgang, S. 436-463) mit Beiträgen von (i. d. R. i. A.) Julia Sohn-Nekrasov, Hamid Skif, Scheiffele, Jes Petersen, Brigitte Struzyk, Matthias Hering, einem Organ der LKO, Alexander Brener & Barbara Schurz,…

70. 02. Transklinischer Ticker / Posttraumatische Poesie? Nur ein neuropoelitischer Streich: „PLANET DER ADLIGEN AFFEN“

G&GN-INSTITUT NEUKÖLLE HELAAF / Im Angesichte des permatraumatischen Weltzustandes ist es wohl müßig, nach dem Sinn & Zweck politischer Gedichte zu fragen: Sie bewirken nichts oder zumindest NICHT GENUG („sogar“ Ginsberg konnte die Welt nicht retten), müssen aber trotzdem geschrieben werden, wenn/weil sie seelisch…

87. „Immer hübsch an der Oberfläche bleiben“

In der Tageszeitung junge Welt ein Interview, das Jan-Frederik Bandel im Jahr 2004 mit Hadayatullah Hübsch führte, der am 4.1. diesen Jahres starb. Darin spricht er über seine 60er bzw. Hippiezeit und seine Entwicklung als Autor. 3 Auszüge: 1 Aber die Beatniks, die haben mich umgeschmissen. 1962…

52. 12. NAHBELL-Preis 2011: Hadayatullah Hübsch

Als erster NICHT-MEHR-LEBENDER dichter erhält Hadayatullah Hübsch den 12.nahbellpreis 2011 „für lebenslängliche unbestechlichkeit und zeitgeistresistenz“, auf den er sich bereits seit letztem sommer gefreut hatte, als wir uns letztmals sahen, während seiner berliner lesetour… Mitte der 90er erlangte der 68er-Veteran der UNDERGROUND-LITERATUR-SZENE Hadayatullah Hübsch…

63. „Wulff-Sarrazin-Hübsch-Kelek-Debatte“

Das FAZ führt eine Wulff-Sarrazin-Hübsch-Kelek-Debatte. So stehts in Rot auf S. 28, FAZ vom 13.1. Neuster Beitrag von dem Literaturwissenschaftler Jürgen Link, Auszug: Damit stimmte Goethe überein: Die These von den „drei Betrügern“ (Moses, Jesus, Mohammed) war in der deutschen „Leitkultur“ um 1800 längst…

50. Letzter Brief

Hadayatullah Hübsch, der am 4. Januar in Frankfurt starb, war ein zum Ahmadiyya-Islam konvertierter Dichter und Schriftsteller. Immer wieder hat er sich in Briefen an diese Zeitung zur muslimischen Religion geäußert. Schreibt die FAZ und veröffentlicht seinen letzten Brief an „diese Zeitung“, ohne mitzuteilen,…

23. DreckSack / Prenzlauer Berg Konnektör

Angezeigt wird eine Doppelzeitschrift, von der noch nicht klar ist, ob sie monatlich oder nur alle 2 Monate erscheint: DreckSack – Lesbare Zeitschrift für Literatur (Hrsg. Florian Günther) / Prenzlauer Berg Konnektör (Hrsg. Bert Papenfuß), mit den Beiträgen folgender Autoren: Heft 1, November 2010: Kersten Flenter, Reinhard Henning,…

21. Lichtwolf

Für die einen holte Hübsch den Beatnik-Stil in die deutsche Sprache, für die anderen stand er schlicht in der Tradition des Expressionismus. Unter dem Pflaster lag der Strand, Marokko war der Nabel der Welt und LSD war im falschen Leben immer noch die bessere…

17. Hadayatullah Hübsch

Am Morgen des 4. Januar 2011 starb Hadayatullah Hübsch im Alter von 64 Jahren. Hübsch war Aktivist der 68er-Bewegung. Neben seiner schriftstellerischen Arbeit war er später Imam in einer Frankfurter Moschee. Zu seinen zahlreichen Büchern gehören die Gedichtbände „Macht den Weg frei“ (Horlemann-Verlag, 2002) und „Vorkriegsgedichte“ (Corvinus-Presse, 2003). Während alle über den Tod…

100. Thien Tran (31) gestorben

  Mitteilung des Verlagshauses J. Frank:  Am 16. Dezember 2010 ist der Autor Thien Tran in Paris verstorben. Wir trauern um einen Autoren, der dabei war, sich einen Namen in der Literaturwelt zu machen. Gemeinsam mit den Autoren, die sich ihm verbunden fühlten, möchten…

46. Pop-Gedichte

Hübsch wurde Publizist, mischte sich ein, beim Studentenbund, in der Kommune 1. Drogenerfahrungen brachten ihn an den Rand seiner Existenz, sie brachten ihn aber auch zum Islam und zu seinem neuen Vornamen. Mehr als einhundert Bücher hat Hübsch herausgebracht, gegenwärtig arbeitet er an „Humor…

1. Windschiefes Lyrikhaus mit risk und fun

Während es im Vorwort von Der Große Conrady heißt, daß man, vor allem (aber nicht nur) im Kompartiment der zeitgenössischen Gedichte eher auf Dokumentation als auf Kanonbildung aus sei, da wohl erst die Nachwelt mit naturgemäß distanzierterem Blick feststellen könne, welche Verse die Zeiten überleben,…

119. ERSTMALS NAHBELLPREIS VOM ANWÄRTER ABGELEHNT !

„Entwicklung höherer Komplexität als Aufgabe der Kunst – keine Dekoration!“ (Jörg Janzer, 9.9.09) G&GN-Institut Berlin-Neukölln 21.6.2010 / Erstmals in der über zehnjährigen Geschichte des alternativen Lyriknobelpreises für DEUTSCHSPRACHIGE LEBENDE DICHTER hat ein Anwärter den Preis abgelehnt: Der bald 70-jährige Berliner Jörg Janzer (alias Dr….

124. Neuropolitik Teil II: „Sind die Monster zahm geworden?“

„As long as presidents and politicians in general behave like criminals in the opinion of their nations, there will be people angry enough to stop them. So better be honest to survive as a leader!“ (Ernest Otto Friedell 1898-1993) G&GN-INSTITUT BERLIN New Cologne (Teil…