87. „Immer hübsch an der Oberfläche bleiben“

In der Tageszeitung junge Welt ein Interview, das Jan-Frederik Bandel im Jahr 2004 mit Hadayatullah Hübsch führte, der am 4.1. diesen Jahres starb. Darin spricht er über seine 60er bzw. Hippiezeit und seine Entwicklung als Autor. 3 Auszüge:

1

Aber die Beatniks, die haben mich umgeschmissen. 1962 erschien die Beat-Anthologie von Karl O. Paetel. Das war meine Welt. Die Beatniks waren die Krönung, das warf alles über den Haufen, und ich war fortan Beat. Burroughs hab’ ich natürlich nicht kapiert, Ginsberg hab’ ich kapiert, Howl kannte ich stellenweise auswendig. Das sind die Wurzeln. Hinzu kommt für mein jetziges Schreiben die mystische Poesie Persiens, Hafis, Rumi, Sadi und andere.

2

Ich hab’ in den siebziger Jahren – abgesehen von vielen Hörspielen – vor allem spirituelle Lyrik geschrieben, aber die wollte niemand haben. Ich habe in der FAZ ab und zu Gedichte veröffentlicht, die waren eher traditionell gestrickt. … Die Lyrik aus der Zeit verstaubt noch irgendwo. Das hat sich erst geändert, als ich einen Traum hatte, aus dem ich den Schluß gezogen habe, daß ich wieder Bücher veröffentlichen werde, da war dann 1979 der Einstieg mit »Abgedichtetes«. Den Faden zur Beatlyrik habe ich erst nach dem Tod meiner ersten Frau wieder aufgenommen, 1979.

3

Ich finde das Eintauchen in die Erinnerung sehr spannend – Arno Schmidt war vielleicht ein Schmetterlingsschwimmer, ich bin eher ein Taucher. Ich hab eine Phase gehabt, wo ich das exzessiv betrieben hab, Assoziationsketten zu bilden über Buchstaben, über Wörter, die in mein Unbewußtes führen und mir praktisch da in diesen Höhlen des Unbewußten helfen, mich zurechtzufinden, da was auszuleuchten, die dunklen Ecken sichtbar zu machen für mich selbst. Und das kann natürlich niemanden interessieren, wer will sich denn so weit hineinwagen in die Welt des anderen? Die Leute wollen sicherlich ein bißchen mitgenommen werden vom Leben des anderen, aber doch immer so, daß sie noch hübsch an der Oberfläche bleiben. Aber sich wirklich auf den anderen einlassen?

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: