Schlagwort: Philippe Jaccottet

Philippe Jaccottet 90

Beeinflusst vom deutschen Idealismus und vom strengen Ding-Realismus eines Francis Ponge und eines Rainer Maria Rilke, steht die Aufgabe des Notierens, Umkreisens, Verdichtens und Totalisierens – des Festhaltens – von «Wirklichkeitsfragmenten» im Zentrum all seiner Schreibbemühungen: «Man muss die Dinge sagen, wie sie waren.»…

68. Schweizer Literaturpreise

Im Rahmen der Schweizer Literaturpreise , die am Abend des 20. Februars in der Nationalbibliothek zu Bern verliehen wurden – an Urs Allemann, David Bosc, Roland Buti, Rose-Marie Pagnard, Matteo Terzaghi, Urs Widmer, Vera Schindler-Wunderlich –, ehrte Bundesrat Alain Berset ausserdem zwei Autoren und…

43. Schweizer Lyrik

Wieviele Namen fallen dem Leser ein? Eine in Kürze erscheinende englische Anthologie versammelt eine beeindruckende Liste von Lyrikern des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts – nicht nur im Umfang, sondern auch im Gewicht der Namen aus den vier Hauptsprachen des Landes. Darunter sind: Blaise…

107. Hilfe für Unkraut

Jetzt liegt eine zweisprachige Auswahl aus dem Werk vor: «Hilfe für Unkraut», erschienen bei Hanser (in der verdienstvollen Edition Lyrik-Kabinett). Elisabeth Edl und Wolfgang Matz haben die Gedichte gleichsam vierhändig übertragen, Philippe Jaccottet hat eine kleine Vorbemerkung beigesteuert. Nun lassen sich die ungewöhnlichen –…

13. Meine Anthologie 73: Philippe Jaccottet, Vor lauter Donner

Vor lauter Donner bekommt das Firmament heut Risse. In der alten Welt antworteten fast jedem Gewitter eine entkleidete Nymphe und ein ruhiger Hirt. Sie sagte, zwischen zwei Schreien, zwischen zwei Tränenausbrüchen: »Ich habe ein Laubdach gefunden und einen schlafenden Freund.« Und er: »Frohe Botschaft…

7. Friedrich-Hölderlin-Preis 2011 für Jan Wagner

Die Universität Tübingen und die Universitätsstadt Tübingen verleihen in diesem Jahr den Friedrich-Hölderlin-Preis an den Lyriker und Übersetzer Jan Wagner (*1971) so das einstimmige Ergebnis der Jurysitzung vom 24. Januar 2011. Der gebürtige Hamburger hat im vergangenen Jahrzehnt neben etlichen Veröffentlichungen in Anthologien und…

107. Bericht aus Solothurn

Erfrischend an diesem seltsamen Abend waren allein die Musiker: Der Lyriker Raphael Urweider improvisierte am Flügel, und der junge Slam-Poet Kilian Ziegler brachte in seiner Elegie über die Not des eigenen Gewerbes die Worte zum Tanzen – und das Publikum einschliesslich Peter Bichsels ins…

75. Petrarcapreis wieder da

Mit der Verleihung an Friederike Mayröcker im vergangenen Jahr ist der Hermann-Lenz-Preis aufgegeben worden. Er hatte zehn Jahre bestanden. Der Stifter des Preises, Hubert Burda, und die Jury (Peter Hamm, Peter Handke, Alfred Kolleritsch und Michael Krüger) vergeben nun wieder den vor fünfzehn Jahren…

71. Fest für Jaccottet

Mit einem Fest für Philippe Jaccottet begannen die diesjährigen Literaturtage (die noch bis Sonntag andauern). Der Dichter aus der Romandie, seit den fünfziger Jahren in Frankreich lebend, erhielt den Grossen Preis der Schweizerischen Schiller-Stiftung. Drei Laudatoren, jeder in seiner Sprache, sangen Jaccottets Loblied: Pierre…

69. Großer Schillerpreis für Jaccottet

Philippe Jaccottet wurde mit dem Großen Preis der Schweizerischen Schillerstiftung 2010 geehrt. Jaccottet zählt zu den bedeutendsten Lyrikern französischer Sprache. Sein Werk umfasst Gedichte, lyrische Prosa, Essays zu Literatur und Kunst sowie zahlreiche Übersetzungen aus dem Griechischen (Homer), aus dem Deutschen (Hölderlin, Musil und…

16. Wirklichkeitsverdichter

Von den Dichtern können wir etwas über die Präzisierung des Blicks lernen. Sie zeigen uns kleine Sprünge in der Wirklichkeit und eröffnen damit eine Genauigkeit, die nur durch das Schauen erwirkt werden kann. Philippe Jaccottet, der 1925 im schweizerischen Waadtland zur Welt kam, ist…

Goncourt-Preis

Der Schweizer Lyriker Philippe Jaccottet hat den diesjährigen Goncourt-Preis für Lyrik erhalten. Der seit 50 Jahren in Frankreich lebende Schriftsteller wird damit für sein Gesamtwerk geehrt. / NZZ 15.1.04

SWR-Bestenliste Juni 2003

2. – 3. (-) 27 Punkte FERNANDO PESSOA : Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares Aus dem Portugiesischen von Inés Koebel. Ammann Verlag, Euro 49,90 ‚Wir alle, die wir träumen und denken, sind Buchhalter oder Hilfsbuchhalter in einem Stoffgeschäft …. Wir führen…

Neues von Philippe Jaccottet

In der NZZ vom 31.5.03 stellt Martin Zingg Neues von Philippe Jaccottet vor: Philippe Jaccottet / Gustave Roud: Correspondance 1942 bis 1976. Herausgegeben von José-Flore Tappy. Gallimard, Les Cahiers de la NRF, Paris 2002. 560 S., Euro 30.-. Europe: Gustave Roud. Nr. 882, Oktober…

Der Unwissende

Jaccottet nimmt nahezu unscheinbare Verschiebungen vor, um aus dem Alltäglichen eine eigene Perspektive herauszuschälen und einen erfahrungsgesättigten poetischen Ton für das Bekannte zu finden. „Wie fügt sich die Poesie in das Alltägliche ein?“ fragt er. Und antwortet: „Entweder ist sie ein Schmuck, oder sie…