Schlagwort: Jacques Chessex

43. Schweizer Lyrik

Wieviele Namen fallen dem Leser ein? Eine in Kürze erscheinende englische Anthologie versammelt eine beeindruckende Liste von Lyrikern des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts – nicht nur im Umfang, sondern auch im Gewicht der Namen aus den vier Hauptsprachen des Landes. Darunter sind: Blaise… Continue Reading „43. Schweizer Lyrik“

67. Zum Tod von Jacques Chessex

1954, im Alter von zwanzig Jahren, veröffentlicht Jacques Chessex sein erstes literarisches Werk, einen Gedichtband, «Le Jour proche». Schon hier ist ein brüchiger Ton zu vernehmen, eine oft bleierne Stimmung, die geprägt ist von Einsamkeit, von Mangel, Trennung und Todesnähe, eine Atmosphäre, die sich… Continue Reading „67. Zum Tod von Jacques Chessex“

57. Jacques Chessex gestorben

Der waadtländische Schriftsteller Jacques Chessex ist am Freitag in Yverdon gestorben, meldet Le Temps. Ein „ogre des lettres“, schreibt die Schweizer Zeitung: sagen wir ein „literarischer Riese“. (L’Ogre ist der Titel eines seiner Romane) Zum Tod Hugo Loetschers schrieb er im August: Ich denke… Continue Reading „57. Jacques Chessex gestorben“

045. Chessex über Loetscher

Ich habe erlebt, wie Hugo in einer mittelalterlichen Taverne von Cuenca die sakrosankte Siesta opferte, um mit Kunstverstand ein ganzes Spanferkel zu verzehren. Ich habe ihn, den Skeptiker, zur Messe begleitet in eine Kathedrale, die aus einer Moschee der arabischen Conquista entstanden war. Ich… Continue Reading „045. Chessex über Loetscher“

Lever du Poète

Denn Chessex wechselt im Lauf des Tages seine Arbeitstische, indem er dem Lauf der Sonne folgt. Als Frühaufsteher begrüsst er den Tag mit einem lyrischen Morgengesang, es ist der Moment vor dem alltäglichen Sündenfall – le lever du poète, und die Teufelchen, noch matinal… Continue Reading „Lever du Poète“