Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Ilija Trojanow'

Schlagwort-Archive: Ilija Trojanow

Im Netz seit 1.1.2001

Noch eine

Ich habe Leonard Cohen nicht kennengelernt, bin aber neben ihm hergeschwommen, eine Stunde lang im Breach Candy Club in Bombay, jeder für sich, Bahn um Bahn in einem Becken, dessen Konturen den Außengrenzen Indiens nachgebildet sind. Wir blickten uns einmal an, er nickte mir nicht zu, er erwiderte nicht mein Lächeln.

Später erfuhr ich, sein Guru sei in Bombay zu Hause. Er schwamm mit langen, ruhigen Zügen. Das Gleiten ausgedehnt. Den Kopf aufrecht, wie ein schwarzer Schwan. Kann man sich Leonard Cohen als Krauler vorstellen? Kaum. Eher Mick Jagger oder Freddie Mercury.

100 Meter Brust. Der Olympiasieger: 0:58:46. Ich: 2:01. 200 Meter Brust. Der Olympiasieger: 2:07,28. Ich: 4:36. / Ilija Trojanow, Die Welt

Verfolgte Dichter

Ashraf Fayadh ist keineswegs der einzige Dichter, der in einem arabischen Land inhaftiert ist. In den meisten Fällen ist der Vorwurf der Apostasie oder Blasphemie nur ein Vorwand. Autoren und Blogger werden vielmehr verfolgt, weil sie für mehr Bürgerrechte im eigenen Land plädieren, Machtmissbrauch und Korruption kritisieren oder die Aufstände in anderen arabischen Staaten preisen.

Muawiya al-Rawahi etwa, ein Dichter aus dem Oman, ist schon vor Jahren wegen Blasphemie in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden. Heute sitzt er in den Vereinten Arabischen Emiraten im Gefängnis, in Erwartung eines Verfahrens wegen Beleidigung des Herrschers dieses Landes.

Ein ähnlicher Vorwurf brachte Mohammed al-Ajami, einen Dichter aus Katar, für fünfzehn Jahre ins Gefängnis. Wenigstens wird in diesen Fällen die Hybris der Machtausübung ehrlich zugegeben.

Nicht Gott ist beleidigt worden, sondern der Emir oder der Scheich oder seine parasitäre Kamarilla. (…)

Die Feinfühligkeit der Herrscher von Katar (Sie wissen schon, WM und massenhaft tote Bauarbeiter) lässt sich durchaus nachvollziehen, wenn man das „Jasmingedicht“ von Mohammed al-Ajami liest: „Die Arabischen Regierungen und die über sie befehlen / Sind alles nur Verbrecher, die uns bestehlen.“

Das dürfte zwar die Wahrheit und nichts als die Wahrheit sein, aber diese zu äußern muss in vielen Ländern dieser Welt teuer bezahlt werden.

Noch weniger bekannt ist das Schicksal des saudischen Dichters Adel al-Labbad, der zu dreizehn Jahren Haft verurteilt wurde, weil er ein Gedicht über den Arabischen Frühling verfasst hat. Ähnlich gelagert ist auch der Fall des mauretanischen Schriftstellers und Bloggers Mohammed al-Sheikh Walad Mukheiter.

Er wurde vor einem Jahr wegen Beleidigung des Propheten (der nur ein Mensch war, wenn auch ein vorbildlicher) in seinem Heimatland zum Tode verurteilt. Er hatte in einem Artikel vermeintlich über den Propheten geschrieben, doch eigentlich den gesellschaftskritischen Finger auf die vielen Wunden der mauretanischen Gesellschaft gelegt, auf Sklaverei, Diskriminierung und Unterdrückung.

Die Anklage wegen Blasphemie zur Verfolgung oder gar Ermordung politisch unliebsamer Gegner hat Tradition. Der große sufistische Mystiker al-Halladsch wurde am 26. März 922 in Bagdad gekreuzigt, angeblich wegen Ketzerei. / Ilija Trojanow, taz

125. Rauris politisch

Auch Robert Menasse kommentiert regelmäßig das Zeitgeschehen, zuletzt mit Doktor Hoechst. Ein Faust-Spiel (2013) in Form einer Faust-Adaptation im Zeichen grenzenlosen Kapitalwachstums. Ilija Trojanow beschreibt mit seinen Romanen, Essays und Reisereportagen die Folgen kapitalistischer Globalisierung und die Notwendigkeit radikalen Umdenkens. Der scheinbar alternativlosen Logik des herrschenden Systems setzte er zuletzt mit Der überflüssige Mensch eine Streitschrift entgegen. Auch in der Lyrikreihe werden politische Missstände reflektiert: Etwa von Fiston Mwanza Mujila, der Gewalt und Bürgerkriege in seiner kongolesischen Heimat thematisiert. / dog, DER STANDARD, 26.3.2014

26.-30. 3.

Rauriser Literaturtage

116. Ilija Trojanow bewertet „Überwachungstexte“

Die Wiener Schule für Dichtung sucht für ihre Onlineklasse “Terror, Assault, Anthrax“ Gedichte zum Thema Überwachung. Kommentiert werden die Beiträge von dem in Wien lebenden Schriftsteller Ilija Trojanow. Noch bis 13. April können Beiträge gepostet werden.

„Schenken wir den leidgeprüften Sicherheitsdiensten Gedichte! Es geht so einfach. Wir müssen uns gar nicht persönlich an die NSA, den HND oder BND wenden – ein paar ‚Reizwörter‘ im Netztext reichen, damit sie auf uns aufmerksam werden“, heißt es von der Schule für Dichtung. Als Beispiele für Reizwörter werden etwa „Al-Quaida“, „Sayyid Qutb“ oder „Anthrax“ genannt.

Die Beiträge werden von Ilija Trojanow kommentiert. Der Autor setzt sich seit Jahren kritisch mit dem Thema Überwachung auseinander. Er verfasste etwa gemeinsam mit Juli Zeh die Kampfschrift Angriff auf die Freiheit. Er beteiligt sich aktiv an Diskussionen zum Thema und hat auch selbst hautnah Erfahrungen damit gemacht. Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert.

Der Autor mit bulgarischen Wurzeln durfte ohne Angabe einer Begründung nicht einreisen – er hatte der Einladung zu einem Germanistenkongress folgen wollen. Autorenkollegin Zeh brachte den Vorfall in Zusammenhang mit dem gemeinsamen Engagement bei den Schriftstellerprotesten gegen die Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA. / ORF

5. Sliding game – Mutserendende

„Als afrikanischer Autor ins Deutsche übersetzt zu werden, ist aus irgendeinem Grund sehr schwierig“, sagte Habila in Frankfurt mit einem ruhigen Lächeln. Er bot keine Erklärung für dieses Rätsel. Man hatte vielmehr das Gefühl, es tue Habila für die deutschen Leser leid, dass sie eine ganze Autorengeneration aus Afrika verpasst haben, Tausende von Büchern, jenseits der postkolonialen Klassiker AchebeSoyinka und Thiong’o. „Man sollte nicht glauben, in Afrika hätte sich seit den sechziger Jahren nichts verändert.“

1980 war noch „Schwarzafrika“ Schwerpunkt auf der Frankfurter Buchmesse. Ende der Achtziger gründete Ilija Trojanow, damals Mitte zwanzig, einen Verlag, der sich auf afrikanische Literatur spezialisierte. „Ich war naiv und dachte, Deutschland wartet darauf, afrikanische Autoren zu lesen“, erzählte Trojanow nun in Frankfurt. „Ich war bei einem Buchhändler in Duisburg, habe mich vorgestellt: Junger Verlag, afrikanische Literatur. Der Buchhändler sagte: Danke, wir haben schon ein Buch über Afrika.“ (…)

Manfred Metzner, der Verleger von Helon Habila, gibt sich jedoch optimistisch. Seit drei Jahren verlegt er in der Reihe Afrika-Wunderhorn afrikanische Schriftsteller und sagt, er schreibe mit diesen Büchern schwarze Zahlen. Habila sei natürlich ein Sonderfall, aber auch ein simbabwischer Dichter wie Chirikure Chirikure verkaufe sich nicht schlechter als debütierende deutsche Dichter. Von Bekanntheit kann man da freilich kaum sprechen. Die Auflagen für Lyrikbände liegen zwischen 300 und 500 Exemplaren.

Im Falle Chirikure Chirikure wünscht man sich definitiv höhere Auflagen. Er ist der wichtigste Satiriker Simbabwes, der sich mit dem Regime von Robert Mugabe anlegt, dabei aber Zeit findet, zeitlose Gedichte zu schreiben. Er schreibt sie in seiner Muttersprache Shona und übersetzt sie eigenhändig ins Englische, damit sie ein Publikum außerhalb Simbabwes erreichen. Und er trägt sie zu musikalischer Begleitung vor, wie nun bei den Afrikanischen Literaturtagen in Frankfurt. (…)

Chirikure Chirkure liest sein Gedicht „Sliding game – Mutserendende“ vor: „Every boy in my village / Can describe with joy and pride / How you play the mutserendende game.“ Er hebt die Hände, greift nach Luft, im Gedicht erzählt er, dass man, um Mutserendende zu spielen, einen gesunden Baum fallen muss, seine Äste vom Stamm hacken und den Klotz bergan schleifen. „Like Jesus Christ on a donkey / You mount the log, holding tight / Then, woosh, you zoom down.“

„You land with a big thud / Your backsides tattered / Bleeding in hot ecstasy.“ Das ist ein Spiel, denkt man sich als Zuhörer, etwas, was simbabwische Dorfkinder so spielen. Dann trägt Chirikure Chirikure die Endstrophe vor: „So do many among us / Leading life fast and furious / Landing with tattered, bleeding souls.“

Man rauscht also bergab auf einem Baumstamm, wie Jesus Christus auf seinem Esel, und landet auf blauen Hinterbacken. „Genau so machen es viele von uns“, lautet die Endstrophe in der Übersetzung von Sylvia Geist. „Rasend schnell leben / Landen mit blauem, blutendem Ich.“ / Tim Neshitov, Süddeutsche Zeitung

Das Rutschen-Spiel – Mutserendende bei Lyrikline

108. Weltempfänger

Literaturempfehlungen aus Asien, Afrika und Lateinamerika

12. «Weltempfänger»-Bestenliste

1. Ngugi wa Thiong’o: Herr der Krähen (Kenia/USA)
Aus dem Englischen von Thomas Brückner. A1 Verlag

2. Liao Yiwu: Für ein Lied und hundert Lieder (China)
Ein Zeugenbericht aus chinesischen Gefängnissen. Aus dem Chinesischen von Hans Peter Hoffmann. S. Fischer Verlag Dreissig Männer in einer Zelle, Hitze bis 40 Grad, Hunger, Madennester in verwahrlosten Mündern – das ist der Alltag für einen politischen Häftling wie Liao Yiwu in Chinas Gefängnissen. Der Dichter beantwortet das unfassbare Grauen mit der Klarheit seines Berichts, mit Komik, vor allem aber mit der Poesie seiner Gedichte. Ein Lebenswerk und ein Buch, das man nicht vergisst. (Cornelia Zetzsche)

3. Chirikure Chirikure: Aussicht auf eigene Schatten (Simbabwe)
Dreisprachige Ausgabe. Aus dem Englischen von Sylvia Geist. Verlag Das Wunderhorn

Einer der wenigen Dichter, die in einer afrikanischen Sprache schreiben und trotzdem international wahrgenommen werden. Ein mehrsprachiger Band (Shona, Englisch und Deutsch) voller rhythmischer Gedichte, deren Thematik von Mythen bis hin zu Maschinengewehren reicht; eine Stimme, die eigen und anders ist. (Ilija Trojanow)

Die Jury: Ilija Trojanow (Vorsitz), Katharina Borchardt, Anita Djafari, Andreas Fanizadeh, Karl-Markus Gauss, Kristina Pfoser, Arno Widmann, Thomas Wörtche und Cornelia Zetzsche.

Mehr

3. BONANZA REPARATUR

Das Jahr fängt gut an. Der erste Fund im 12. L&Poe-Jahr stammt von Facebook sowie heute:

BONANZA REPARATUR oder DAS LASSO DER POESIE. DIE WAHRHEIT ÜBER COWBOYLYRIK – DER FILM

mit:

  • Ulf Stolterfoht, als Hoss Cartwright, der Hauptheld
  • Hans Mayer & Walter Jens, in Doppelbesetzung als der weise Ben Cartwright
  • Prof. Dr. Hans Ulrich Treichel, als Adam C.
  • Norbert Hummelt als Little Joe

(Yoko Tawada kandidierte mit traditionell-originellen Buchstabensuppenrezepten bisher vergeblich für die Rolle des Kochs Hop-Sing. Stelle n.n. besetzt!).

In Special-Guest-Rollen:

  • Michael Lentz als Bruce Carradine
  • Häuptling Pappenfuß vom Stamm der Gorekerouac als Indianer-Joe aus „Die Abenteuer des Tom Sawyer“
  • Ann Cotten gibt die verschleppte weiße Lady, die in einer Prenzlauer Höhle gefangen gehalten wird. Neutrale Beobachter (NZZ) wollen den Ort auch als Heslacher Grotte erkannt haben (unweit der Schillereiche, wo die Räuber – die Söhne der Großen Bärin: Urs Engeler, Urs Widmer und Urs Allemann – bei Kalumet den Rütli schworen)
  • Monika Rinck war ursprünglich für die Rolle der Apanatschi vorgesehen, wogegen Uschi Glas vehementen Protest einlegte, die ihre Rolle mit Silke Scheuermann besetzt sehen will
  • für die Rolle des Winnetou konnte noch kein adäquater Darsteller gewonnen werden, einflussreiche Kreise bestehen auf Ilija Trojanow als Idealbesetzung.
  • Als Tierstimmenimitator und Studiogeräuschmeister kommt Valeri Scherstjanoi zum Dauereinsatz, eine Leihgabe der “Мосфильм“ / Mosfilm Gesellschaft.
  • Die Balletteinlage „TANZ DER GROßEN OCHSEN“ wird bestritten von Harald Hartung, Marcel Reich-Ranicki und Christoph Buchwald; die Frauenquote wird mit Sigrid Löffler erfüllt.
  • Die Solisten für den „TANZ DER KLEINEN OCHSEN“ werden in einem Auswahlverfahren aus Teilnehmern des Wettbewerbs „Dopen Mike“ gekürt;
  • der Jury präsidiert Monsignore Burkhard Spinnen.
  • Musik: IM Sezession & die Eindümpelnden Neubauten, dirigiert von Sir Uwe Tellkamp.

In einem prägnanten Kurzauftritt wird Raoul Schrott zu sehen sein. Er reitet den Wallach Wiglaf und führt einen Trek dt-öst. Siedler an, die, da Utah schon von den Mormonen besetzt war sowie von den Amischen auch aus New-Heslach vertrieben, mit Gil-games die Hauptstadt von Missionouri gründen, wobei sie ständig den Fluss übersetzten.

In einer Episode kommt Herta Müller zum Zuge, die auf den Spuren Nikolaus Lenaus die Stätten ihres nächsten Buches „Wellenschaukel hin und zurück“ besucht. Sie reist zusammen mit Richard Wagner-Lowrin, einem Botanisierer und Völkerkundler, den eine obgleich jeglicher Anwandlung von Eifersucht abhold sich zunehmend sorgende T. Adorna verfolgt … handelt es sich doch bei letztgenanntem um den unabdingbaren Mitherausgeber ihrer schon für die Bestenliste reservierten Untersuchung: „Teil 2: Die Seele deutscher Aussiedler“.

In einer anderen Szene wird ein weiterer dt. Nobelpreisträger zu sehen sein, der sich für den Erhalt der Prärie einsetzt, da diese die Lebensgrundlage des Wappentiers seines nächsten Romanprojektes „Das Bison“ ist.

Die Produzenten forderten unbedingt ein Kritiker-Revolverduell, entweder zwischen Felix Philipp Ingold und Klaus Nüchtern oder zwischen Wild Iris Radisch und Reverend Michael Braun, wobei jedes Mal André Vladimir Heiz als Marshall Mc Luhan für die neudefinierte Ordnung im Poets Corral sorgen sollte. Die angefragten Herrschaften erklärten sich jedoch allesamt für überzeugte Pazifisten und Schützenfestverweigerer, die nie ein Schießeisen in die Hand nehmen würden, nicht mal einen Spielzeugcolt oder Wasserpistole, und viel besser mit Messer und Gabel umgehen zu wissen … so dass dieses nun als Computerspiel auf den Markt kommen soll, ergänzt durch spawning Varianten wie „Literature-houses of the rising sun / Friede den Bretterhütten Euterpes“.

Mike Krüger, der Impressario der erfolgreichen Carl Hanser Rating-Agentur, bestand zusammen mit dem Honorarkonsul von New Mexiko, Joachim Sartorius, auf einer Rolle für Durs Grünbein, andernfalls jegliches Sponsoring entfällt, woraufhin es zu einer schwarzweiß Sequenz kommt, in der er als Ostküsten Johnny Depp immer tiefer in den wilden Westen hineingezogen wird, nach lateinischen Quellen in der Dichtung der Navajo Indianer suchend … aus welchen Jagdgründen ihn freilich alsbald Raoul Schrott vertreibt.

* Gerhard Falkner, als Regieassistent von Roland Emmerich vorgesehen, zog die Obliegenheiten eines Casting-controllers und Front-Stuntmans vor.

Ideen, Recherche, Mitarbeit – Klaus Thaler

1. FOLGE

 Jetzt & hier aber sind die Seminaristen und Magister gefragt!

2. Alles Störfälle

Wenn Zehra Cirak etwas aufregt, dann die ewige Frage nach ihrem »Migrationshintergrund«. Die Autorin, eine mondäne Frau mit schwarzem Kurzhaarschnitt und knallrot geschminkten Lippen, wurde 1961 in Istanbul geboren, kam im Alter von drei Jahren mit ihren Eltern und ihrem Bruder nach Deutschland und wuchs in Karlsruhe auf. Mittlerweile hat sie eine Reihe preisgekrönter Bücher veröffentlicht, darunter Bände mit Gedichten, Prosaminiaturen und Erzählungen. Sie liebt das Knappe, die kurze Form, das Paradoxe und den Wortwitz. So amüsiert sie sich in »Sprachspiel für eine Dramaturgin und eine Türkin« über Identitätsklischees: »Manchmal bin ich/meine eigene Dramatürkin«. Und aus »Stadt – Land – Fluss« wird bei ihr »Stadt – Land – Flucht«. …

Dennoch ist der wichtigste Literaturpreis, den Cirak bislang erhalten hat, der Adelbert-von-Chamisso-Preis, der von der Robert-Bosch-Stiftung an deutschsprachige Autoren nichtdeutscher Sprachherkunft verliehen wird. Andere prominente Preisträger sind Emine Sevgi Özdamar, Ilija Trojanow, Terezía Mora, Sudabeh Mohafez, Artur Becker, Vladimir Vertlib und Feridun Zaimoglu. Natürlich hat sie sich über den angesehenen Literaturpreis gefreut, doch wie ihr Kollege Zaimoglu kritisiert sie, dass man aus dem »Ghetto der Migranten« in Deutschland nicht ausbrechen könne, selbst dann nicht, wenn man im angeblich so offenen, multikulturellen Kulturbetrieb tätig ist. Sie kontert in einem Gedicht mit dem Satz: »Das Salz kennt keine Nationalgerichte«. Es sei erstaunlich, erklärte der Lyriker Joachim Sartorius in seiner Laudatio auf Cirak, »wie gering der Anteil an ›türkischen‹ Themen an ihrem Gesamtwerk ist«. Vergeblich suche man in ihren Texten nach türkischen Traditionen und Einflüssen. Als Vorbild hat die Schriftstellerin einmal die jüdische Dichterin Hilde Domin genannt. Joachim Sartorius meint, dass Ciraks Gedichte »im Grunde eigentlich alles Störfälle« seien. So bezeichnet Cirak in einem Text einen Künstler, der es zu gesellschaftlichem Erfolg gebracht hat, nicht als »berühmt«, sondern als »verrühmt«. / TANJA DÜCKERS, Jungle World

124. 10. «Weltempfänger»-Bestenliste

An der Spitze steht aktuell ein Gedichtband:

1. Yu Jian: Akte 0 (China)

Gedichte. Aus dem Chinesischen von Marc Hermann. Horlemann Verlag

«Die Wahrheit des chinesischen Lebens», sagt Yu Jian, «liegt im Alltag begründet.» Seine Lyrik modelliert diesen Alltag, benutzt sein Sprachmaterial, macht ihn zum Thema, verdichtet und reflektiert ihn. So entstehen ganz und gar un-traditionelle Gedichte, die politisch und poetisch sind und doch in ihrer Konzentration aufs Wesentliche mit grossen chinesischen Lyrik-Traditionen dialogisieren. Daraus erwächst neue grosse Lyrik. (Thomas Wörtche)

Die Jury: Ilija Trojanow (Vorsitz), Katharina Borchardt, Anita Djafari, Andreas Fanizadeh, Karl-Markus Gauss, Kristina Pfoser, Arno Widmann, Thomas Wörtche und Cornelia Zetzsche.

66. „The Raven“

Der Amerikanist Walter Grünzweig, die Komponistin Olga Neuwirth, die Prinzipalin des Wiener Kabinetttheaters, Julia Reichert, und der Schriftsteller Ilija Trojanow sprechen über das berühmteste Gedicht der englischsprachigen Literatur.

Am 29. Jänner 1845 erschien „The Raven“ erstmals im New Yorker „Evening Mirror“ und machte den Verfasser über Nacht berühmt und zum Mittelpunkt der literarischen Salons und Soireen. Das „long poem“ über einen Protagonisten, der sich in düsteren Träumen nach seiner verstorbenen Geliebten sehnt, vereint alle Motive, die für Poes Schaffen typisch sind: der Tod einer schönen jungen Frau; der einsam trauernde Liebende; die masochistische Sucht nach Affirmation seines Leids und die quälende Ungewissheit, ob es ein Leben und vielleicht ein Wiedersehen nach dem Tod gibt. / Eva Schobel, ORF

105. Albatros

Mein Lieblingsgedicht als Jugendlicher war The Rime of the Ancient Mariner. Der Dichter Samuel Coleridge hatte nie einen Albatros erblickt, als er dieses Langgedicht über die Ermordung eines Albatros und deren tragische Folgen verfasste, und ich damals auch nicht, aber ihm diente der Vogel mit der größten aller Spannweiten als Metapher, und mir leuchtete diese unmittelbar ein. Unvergesslich, wie der Seemann, der das heilige Tier getötet hat, gezwungen wird, dessen Kadaver um den Hals zu tragen. Als wäre dies das wahre Kreuz des Menschen. Umgeben von majestätisch über uns schwebenden Albatrossen kam mir dieses Gedicht in den Sinn, und es erschien mir als Folie für eine gegenwärtige Geschichte geeignet: „The spirit who bideth by himself / In the land of mist and snow, / He loved the bird that loved the man / Who shot him with his bow.“ Meine Geschichte war aufgehoben in einem Gedicht, das mich seit der Pubertät beschäftigt hat. Vielleicht hat Literatur keinen wichtigeren Antrieb, als die Leidenschaften der Kindheit nachzuholen. / Ilija Trojanow, DER STANDARD/ALBUM – Printausgabe, 27./28.11.

56. Die Gewinner des 18. open mike

Die Juroren des 18. open mike haben sich entschieden: Die Preise für Prosa gingen an Jan Snela für den Text „Milchgesicht“ und an Janko Marklein für den Text „Wir stellen uns nicht dumm an“. Der in diesem Jahr bereits zum vierten Mal vergebene Lyrikpreis ging an Levin Westermann. Eine lobende Erwähnung ging an Katharina Hartwell für den Text „Göteborg“ Der open mike wird von der Literaturwerkstatt Berlin und der Crespo Foundation ausgelobt und ist mit insgesamt 7500,- EURO dotiert.

Der Preis der taz-Publikumsjury ging an Sebastian Polmans für den Text „Über Peanuts, mich und andere Sachen“.

Aus den 700 eingegangenen gültigen Bewerbungen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum wählten sechs Lektoren aus renommierten Verlagen die 20 Autoren und Autorinnen aus, die am 13. und 14. November 2010 beim Finale in der Wabe in Berlin ihre Texte vortrugen. Die Juroren Hanns-Josef Ortheil, Ilija Trojanow und Anja Utler kürten die Gewinner.

Der open mike hat sich, seitdem er 1993 zum ersten Mal verliehen wurde, zum wichtigsten deutschsprachigen Literatur-Nachwuchswettbewerb entwickelt und ist Karrieresprungbrett für junge Autoren. Gewonnen haben ihn u.a. Karen Duve, Kathrin Röggla, Jochen Schmidt, Terézia Mora, Tilman Rammstedt, Rabea Edel, Jörg Albrecht und Judith Zander.

Die Gewinner:

Janko Marklein, geboren 1988 in Bremen. Seit Oktober 2008 Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Seit Oktober 2009 Studium der Philosophie an der Universität Leipzig. Längere Aufenthalte in Argentinien, Polen und Chile. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, unter anderem in »manuskripte«, »poetmag« und »BELLA triste«.

Sebastian Polmans, geboren 1982, veröffentlichte zuletzt in »manuskripte«, »Style and the familiy tunes«, »[K]améleon« und »Am Erker«. Geistes- und musikwissenschaftliche Studien an Universitäten in Siegen, Hildesheim und Rom. Er war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift »BELLA triste«.

Jan Snela, geboren 1980 in München, studiert in Tübingen Komparatistik, Allgemeine Rhetorik, Slawistik und am »Studio für Literatur und Theater«. Teilnahme an den Lesungsreihen »Bunter Abend« und »buch & bühne«. 2009 belegte er den zweiten Platz beim Literaturwettbewerb »Cross over« der Schreibwerkstätten baden-württembergischer Universitäten.

Levin Westermann, geboren 1980 in Meerbusch. Studierte Philosophie und Soziologie in Frankfurt am Main. Seit 2009 Studium am Schweizerischen Literaturinstitut Biel / Bienne. Publizierte in diversen Literaturzeitschriften, zuletzt in »entwürfe« (Heft 61 / März 2010) und »manuskripte« (Heft 188 / Juni 2010).

Die Gewinner des open mike gehen direkt im Anschluss auf Lesereise, Termine:

Die Wettbewerbstexte sind als Anthologie im Allitera Verlag erschienen und im Buchhandel oder unter www.allitera.de erhältlich.

Am 21.11.2010 um 0:05 Uhr sendet Deutschlandradio Kultur die Reportage „18. open mike“.

Der open mike ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin und der Crespo Foundation in Zusammenarbeit mit der WABE und dem Allitera Verlag.

99. Das Mikro ist offen: 15 Minuten beim open mike

Für 20 junge Autoren entscheiden beim open mike 15 Minuten über den Erfolg. Ausgewählt aus 700 Einsendungen, ist für sie beim Finale am 13. und 14. November in der Wabe in Berlin 15 Minuten das Mikro geöffnet, 15 Minuten, um mit ihren Texten die Jury und das Publikum zu überzeugen und die versammelte literarische Welt auf sich aufmerksam zu machen.

Drei Preise können die Juroren Hanns-Josef Ortheil, Ilija Trojanow und Anja Utler vergeben, einen davon für Lyrik. Insgesamt steht ein Preisgeld von 7500 EUR zur Verfügung. Dem Gewinner des Preises der taz-Publikumsjury winkt ein Textabdruck in der taz.

Der open mike bietet über den Wettbewerb hinaus mit Lesereise, Autoren-Workshop, Kolloquium und Schreibwerkstätten eine umfassende literarische Nachwuchsförderung.

Das Wettbewerbswochenende wird durch ein Rahmenprogramm ergänzt: Fachleute unterschiedlicher Bereiche diskutieren am Vortag des Wettbewerbs in einem Kolloquium das literarische Wagnis mit open mike-Teilnehmern der letzten Jahre. Am Vorabend stellen mit Judith Zander, Inger-Maria Mahlke und Leif Randt traditionell ehemalige open miker in der WABE ihr Debüt vor. Direkt nach dem Wettbewerb geht es für die Gewinner nach Frankfurt, Zürich und Wien, wo sie sich und ihre Texte der literarischen Öffentlichkeit vorstellen, begleitet von den renommierten Autoren Thomas von Steinaecker, Silvio Huonder und Anja Utler. Beim open mike–Workshop im Februar 2011 kommen alle Finalisten noch mal zusammen und arbeiten in konzentrierter Atmosphäre mehrere Tage lang mit erfolgreichen Autoren und erfahrenen Verlagslektoren an ihren Texten.

Auch für ganz junge Autoren gibt es ein Angebot: Kostenlose Prosa- und Lyrik- Schreibwerkstätten für junge Autoren von 16-23 Jahren bieten die ehemaligen open miker Ulf Stolterfoht in Berlin und Thomas von Steinaecker in Frankfurt am Main an, seit September findet in Frankfurt „open writing“ statt, und am 17.11. startet in Berlin „open poems“.

 

Die Wettbewerbstexte erscheinen als Anthologie im Allitera Verlag und sind ab dem 11.11. in den Buchhandlungen Anakoluth, Prenzlauer Berg und ebertundweber, Kreuzberg und während des open mike zu erwerben, danach im Buchhandel oder unter www.allitera.de.

Am 21.11.2010 um 0:05 Uhr sendet Deutschlandradio Kultur die Reportage „18. open mike“.

 

Der 18. open mike ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin und der Crespo Foundation in Zusammenarbeit mit der WABE und dem Allitera Verlag.

 

 

Termine 2010

(mehr …)

14. Finalisten des 18. open mike stehen fest

Die 20 Autoren für das Finale des 18. open mike am 13. und 14.11.2010 in Berlin sind benannt.

Beim 18. open mike der Literaturwerkstatt Berlin und der Crespo Foundation konnten sich 20 Autoren mit ihren Texten gegen knapp 700 Einsendungen durchsetzen und sich für das Finale qualifizieren, das am 13. und 14.11. in der WABE stattfindet.

Folgende Autoren sind  nominiert: für Lyrik Isabella Antweiler (Köln), Philip Maroldt (Berlin), Stephan Reich (Münster), Jan Skudlarek (Münster), Levin Westermann (Biel, CH), für Prosa Martina Bögl (Unterföhring), Katharina Hartwell (Hanau), Judith Keller (Leipzig), Susan Kreller (Bielefeld), Anne Krüger (Berlin), Andreas Lehmann (Mainz), Janko Marklein (Hannover), Tom Müller (Tübingen), Jennifer de Negri (München), Frauke Pahlke (Berlin), Sebastian Polmans (Niederkrüchten), Christian Schich (München), Jasmin Seimann (Berlin), Jan Snela (Tübingen), Julia Trompeter (Berlin).

Die Auswahl der Teilnehmer haben sechs Lektoren aus renommierten deutschsprachigen Verlagen getroffen. Christian Döring (freier Lektor), Martin Hielscher (C.H. Beck), Marion Kohler (DVA), Olaf Petersenn (Kiepenheuer&Witsch), Christiane Schmidt (Hoffman und Campe) und Dirk Vaihinger (Nagel&Kimche) wählten aus anonymisierten Texten ihre Kandidaten aus. Während des Finales am 13. und 14. November stellen sie die Teilnehmer dem Publikum und der Jury vor.

Die Juroren Hanns-Josef Ortheil, Ilija Trojanow und Anja Utler können bis zu drei Preisträger küren. Einer der drei Preise wird für Lyrik vergeben. Für die Preisträger steht eine Gewinnsumme von insgesamt 7500 EUR zur Verfügung.

Auch das Publikum kann einen Gewinner küren: die taz-Publikumsjury wird bereits zum dritten Mal den taz-Preis verleihen. Informationen zur Publikumsjury unter http://www.literaturwerkstatt.org.

Die Wettbewerbstexte des 18. open mike erscheinen als Anthologie im Allitera Verlag und sind ab dem 10.11.2010 in den Buchhandlungen Anakoluth, Prenzlauer Berg und ebertundweber, Kreuzberg erhältlich, danach im Buchhandel oder unter www.allitera.de.

Der open mike ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Literaturwerkstatt Berlin und der Crespo Foundation in Zusammenarbeit mit der WABE und dem Allitera Verlag.

102. Die Jury des 18. open mike ist benannt

Die Autoren Ilija Trojanow, Hanns-Josef Ortheil und Anja Utler sind die Juroren des 18. open mike. Sie werden im November in Berlin die drei besten deutschsprachigen Nachwuchsautoren küren, wobei ein Preis für Lyrik vergeben wird. Die Preise sind mit insgesamt 7.500 EUR dotiert.

In diesem Jahr nutzten knapp 700 junge Autoren ihre Chance zum Start in den Literaturbetrieb und sandten ihre Texte zum 18. open mike ein, 110 von ihnen bewarben sich mit Lyrik. Sechs Lektoren aus renommierten deutschsprachigen Verlagen wählen nun aus den anonymisierten Einsendungen bis zu 22 Nachwuchsautoren aus, die am 13. und 14. November beim Finale in Berlin an den Start gehen und ihre Texte dem Publikum und der Jury präsentieren. Die Wettbewerbstexte erscheinen im November als Anthologie im Allitera Verlag.

Traditionell lesen am Vorabend des Wettbewerbs mit Inger-Maria Mahlke, Leif Randt und Judith Zander Finalisten und Preisträger der letzten Jahre aus ihren Debüts.

Der open mike ist der wichtigste deutschsprachige Nachwuchs-Literaturwettbewerb, die Lesungen haben Kultstatus. Verleger, Lektoren und Agenten finden während des open mike „ihren“ literarischen Nachwuchs. Er ist für viele Autoren zum Sprungbrett ihrer Karriere geworden, zahlreiche bekannte Schriftsteller wie Karen Duve, Kathrin Röggla, Terézia Mora, Zsuzsa Bánk, Jochen Schmidt, Tilman Rammstedt, Markus Orths, Ariane Grundies, Christian Schloyer und Jörg Albrecht begannen ihre Laufbahn beim open mike.

Weitere Informationen unter www.literaturwerkstatt.org und www.crespo-foundation.de

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 465 Followern an