Schlagwort: Khalid Al-Maaly

Du weißt nicht

Lamia Abbas Imara (* 1927 in Bagdad) Die entlegenen Wünsche Ich liebe dich, du weißt es, und ich weiß es auch, wir träumen von entlegenen Wünschen. Ich weiß es, du weißt nicht, daß du rasch endest, mit dem Ende dieses Gedichts. Aus: Al-Maaly, Khalid…

L&Poe-Rückblende Juli 2001

Über Becketts Deutschlandaufenthalt von 1936/37 berichtet sein Biograph James Knowlson: Einige von Becketts frühen Gedichten, vor allem „Da tagte es“, enthüllen den Einfluss von Walther von der Vogelweides „alba“ und in Becketts letztem Prosastück Immer noch nicht mehr wird namentlich auf den Lyriker angespielt:…

65. Rückblende Juli 2001: Journalistischer Sumpf

Gestorben ist der deutsche Schriftsteller Arno Reinfrank in London im Alter von 66 Jahren. Reinfrank verließ die Bundesrepublik 1955 aus Protest gegen die Adenauer-Politik. Seit 1989 gehörte Reinfrank dem deutschen Schriftstellerverband PEN (Ost) an. Zwei weitere Lyriker starben durch Selbstmord. Der holländische Rockmusiker, Maler…

14. Sintflut

So ist das Recht. Das Recht, beschrieben, tröstet Rainer Kirsch Ich lese in einem Buch: Scheich Raschad Hassan Chalil, ehemaliger Dekan der Fakultät für Islamisches Recht an der renommierten Kairoer Al-Azhar-Universität, hat Anfang 2006 eine öffentliche Debatte über erlaubte und unerlaubte Sexualpraktiken ausgelöst. Er…

41. Auch wenn Intifada ist

In meinem Lande/ Lieben die Menschen schwankendes Schilf … Da ist niemand, der nach/Dem Odem des Basilikums/ Und den Schmetterlingen der Kindheit fragt“. So schildert die 37 Jahre alte Lyrikerin Suheir Abu Aqsa in ihrem Gedicht Raum der Freiheit die nüchterne Stimmung in ihrer…

93. Neue palästinensische Lyrik

Der Witz und die Leichtigkeit, mit denen der 1950 geborene Walid Khazendar diese stürmische Liebe beschwört, sind die absolute Ausnahme im Kontext der Liebeslyrik und (wohl begreiflicherweise) eine in dieser Anthologie eher selten angeschlagene Note. Die Dichterin Zuheir Abu Sha’ib lässt immerhin einen «leichtsinnigen…

Tod des irakischen Diktators

In der NZZ vom 19.12.03 schreibt der in Deutschland lebende Exiliraker Khalid al-Maaly, wie er die Nachricht vom Tod des irakischen Diktators erlebte: Bei einigen Menschen war die Freude nicht zu übersehen. Andere waren offensichtlich nicht erfreut. Die Iraker in den Emiraten verstecken sich…

1000 Jahre Zensur-Tradition

Wie traditionell es zugeht in diesen islamischen Ländern, erzählt der irakische Verleger Khalid Al-Maaly in einem Vorblick auf den Arabien-Schwerpunkt der nächsten Buchmesse. 65 Prozent der Araber sind Analphabeten, und Verleger sehen sich nach wie vor willkürlichen Zensurmaßnahmen ausgesetzt. „In diesen Gesellschaften ist es…

Der irakische Dichter Sargon Boulus

Mit Ghaselen und Kassiden, mit Hymnen auf die Herrscher, Kriegsgesängen oder Totenklagen, den Formen der klassischen arabischen Lyrik, ist die Gegenwart nicht zu fassen. Die über Jahrhunderte wieder und wieder variierten Schemata von Metrik und Reim sind erstarrt und auch nicht mehr kompatibel mit…

Khalid Al-Maaly

Hussein Al-Mozany schreibt in der FAZ vom 22.9.03 über den seit 1980 in Köln lebenden irakischen Dichter und Verleger Khalid Al-Maaly. Khalid Al-Maaly (Hg.): Zwischen Zauber und Zeichen. Moderne Arabische Lyrik von 1945 bis heute 2000 560 Seiten Gebunden ISBN 3-89930-242-7 € 25.50 Hier…

Goethe-Institut in Bagdad?

In der FAZ stellt am gleichen Tag (16.4.03) ein anderer in Deutschland lebender Iraker, der Dichter und Verleger Khalid al-Maaly, Überlegungen zum Wiederaufbau seines Landes an: Ich wünsche mir – nein, mehr als das, ich fordere, noch bevor Verträge unterzeichnet werden, dass Deutschland sich…

Beck & Celan arabisch

Al-Maaly: For us, Lebanon is the country we dream of. Every Arab writer or artist used to fantasise about living and working in Lebanon, because there was a certain amount of freedom there before the invasion. And there still is, despite all the new…

Endlich erlöst

Mir ist, als wachte ich vom Tod auf oder jedenfalls von einer langen Zeit der Bewußtlosigkeit. Ich weiß nicht, wie oft heute das Telefon geklingelt hat. Wie oft ich freudig mit Irakern und Irakerinnen, die ich gar nicht kenne, halluziniert habe. Jeder will an…

Suhrkamp der Araber

Stefan Weidner berichtet über die Kairoer Buchmesse (FAZ 8.2.03): Der Geheimtip war diesmal der „Kamel-Verlag“ des in Köln lebenden irakischen Dichters Khalid Al-Maaly. Vom Selbstverlag für irakische Avantgarde-Lyrik hat sich „Kamel“ im Lauf seiner zwanzigjährigen Geschichte zum „Suhrkamp der Araber“ gewandelt. Hier erscheint mittlerweile…