Schlagwort: Michael Opitz

Das Sprachtor

Sehr viel mehr als in dem vorherigen Gedichtband experimentiert Sielaff in „Glossar des Prinzen“ mit der Sprache. In dem Gedicht „Bahnstation, Dorf“ stellt er eine Verbindung her zwischen Lauten und Laufen. Ein Kind artikuliert mit „la – la- laufen“ in der Sprache, was es…

Eine Spur Straßendreck

Unmissverständlich bringt Thomas Kling in seinem Essay „Die gebrannte Performance“ zum Ausdruck, wogegen er ansprach: „Wir wollen hier nicht das knarrend-geschmeidige Burgtheaterdeutsch zurück; die geschriebene wie die gesprochene Sprache müssen beide auch eine Spur Straßendreck unter den Nägeln haben.“ Thomas Kling liest: „bläue anläufe;…

Sonnenklar

Ihr [Elke Erbs] neuer Gedichtband „Sonnenklar“ vereint Texte aus mehr als vier Jahrzehnten – die frühesten sind 1968, die jüngsten 2014 entstanden. Dazwischen liegt die politische Zäsur von 1989, die das poetische Sprechen von Elke Erb nicht wesentlich tangiert zu haben scheint. Was Elke…

79. Unkraut, Mücke, Gartenzaun

Unkraut, Mücke, Gartenzaun: Der Lyriker Jan Wagner wendet sich einmal mehr der Welt der kleinen Dinge zu. Die schönsten Zeilen in seinem neuen Gedichtband „Regentonnenvariationen“ widmet er drei sizilianischen Eseln. / Michael Opitz, DLR über Jan Wagner: Regentonnenvariationen Gedichte Hanser Berlin, Berlin 2014 97…

24. Geigerzähler

Während die Abraumhalden nicht zu übersehen waren, die bei der Uranförderung anfielen, blieb die Radioaktivität unsichtbar, die die Menschen verstrahlte. Doch auch wenn sie nicht zu sehen war, es gab sie und es gibt sie weiterhin. Die Geschichte dieser Landschaft und ihrer Menschen erzählt…

1. Beunruhigend geblieben

Mark Lehmstedt: „Volker Braun ist beunruhigend geblieben“ MDR sprach mit dem Verleger Mark Lehmstedt, der eine Anthologie mit Texten, Collagen und Drucken anlässlich des 75. Geburtstags von Volker Braun (am 7. Mai) herausgab. Mehr als 100 Künstler, Kollegen und Freunde haben sich an dem Buch…

46. Kolossales Echo

Durs Grünbeins Bücher werden viel gelobt und viel gescholten. Rezensent Michael Opitz meint, in dem neuen Band „Koloss im Nebel“ gehe es „darum , den Blick zu schärfen und das Gehör zu schulen“. Seine Besprechung im DLF beginnt mit dem Eingangsgedicht Interieur mit Eule I Mond…

115. Verständliches Gras

(…) das Gedicht „Nysa“ beginnt mit den Versen „es schläft das Gras, das Gras / schläft“; in „Bobrowski in Friedrichshagen“ gilt es, sich „zu vertiefen in selbst / verständliches Gras“ und im Gedicht „Die Lebenslinie“ hofft das lyrische Ich, dass es möglich ist, Eigentum…

112. Rosenlöchers Sprachkunst

Thomas Rosenlöcher ist ein Dichter, der einen – ohne belehrend zu sein – im Staunen unterrichtet. Seit Jahrzehnten sind sein Gedichtbände Fibeln für jene, die in diesem Fach noch etwas lernen möchten. Ganz auf der Höhe dieser „Kunstausübung“ zeigt sich Thomas Rosenlöcher in dem…

43. Erdgebunden

Der Erde, so heißt es in Wulf Kirstens Gedicht „die erde bei Meißen“, schreibe er „beidhändig ins gästebuch“ einen „einsilbigen gruß“. Dieses Gedicht schrieb der 1934 in Klipphausen bei Meißen geborene Steinmetzsohn im Alter von dreißig Jahren. Das darin zum Ausdruck kommende Bewusstsein, nur…

28. Panisches Licht

„Dichtung“, so hat es der 1962 in Neuss geborene Norbert Hummelt einmal formuliert, ist Lichttherapie, auch wenn sie dunkel ist.“ In einem anderen Zusammenhang hat sich Hummelt, der 1993 mit dem Band „Knackige Codes“ im Galrev Verlag debütierte, dazu bekannt, dass er das Wort…

123. Zwei Anthologien

Wie steht es um die deutschsprachige Lyrik der Gegenwart? Dass sie die derzeit spannendste Gattung ist, pfeifen die Spatzen von den Dächern, doch weiß man auch, dass die Leserschar für Lyrik nicht gerade groß ist. Zwei neue Lyrik-Anthologien stellen sich dieser Herausforderung auf ganz…

78. Loerke

Loerke findet – darin ist ihm Lutz Seiler nahe – über das Hören ins Weltganze. Seine Gedichte greifen in die Horizontale und in die Vertikale, wobei er in den Bäumen und im Meer jene Riesen findet, die das Ich dazu einladen, sich in ihnen…

1. Windschiefes Lyrikhaus mit risk und fun

Während es im Vorwort von Der Große Conrady heißt, daß man, vor allem (aber nicht nur) im Kompartiment der zeitgenössischen Gedichte eher auf Dokumentation als auf Kanonbildung aus sei, da wohl erst die Nachwelt mit naturgemäß distanzierterem Blick feststellen könne, welche Verse die Zeiten überleben,…