Schlagwort: Meike Feßmann

82. Neue Lyrik aus Berlin

Wann: (war schon) Wo: Literaturwerkstatt Berlin Knaackstr. 97(Kulturbrauerei) 10435 Berlin Veranstalter: Literaturwerkstatt Berlin In Lesung und Gespräch: Nico Bleutge (Autor, Berlin) und Björn Kuhligk (Autor, Berlin) Moderation: Meike Feßmann (Literaturkritikerin und Autorin, Berlin) Wie kann man heute über Landschaft schreiben? Die Berliner Dichter Nico… Continue Reading „82. Neue Lyrik aus Berlin“

92. Helles Entzücken

„Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle“ – mit diesem Auftakt fangen die meisten der 65 Gedichte an. Optisch kommen sie wie Prosa daher, in langen Zeilen ohne Reim, doch sind sie stark rhythmisiert und tragen auch sonst Kennzeichen lyrischen Sprechen, allen voran die Anrede.… Continue Reading „92. Helles Entzücken“

53. Geistersprache

Wozu gibt es Gedichte, diese „aparten Ausnahmen“ von der allgemeinen Sprachverwendung, und was verbindet selbst noch ein Gedicht der Gegenwart mit den Ursprüngen dessen, was seit dem 18. Jahrhundert Lyrik heißt? Es ist eine relativ schlichte Frage, die Heinz Schlaffer, emeritierter Literaturprofessor und für… Continue Reading „53. Geistersprache“

123. Zwei Anthologien

Wie steht es um die deutschsprachige Lyrik der Gegenwart? Dass sie die derzeit spannendste Gattung ist, pfeifen die Spatzen von den Dächern, doch weiß man auch, dass die Leserschar für Lyrik nicht gerade groß ist. Zwei neue Lyrik-Anthologien stellen sich dieser Herausforderung auf ganz… Continue Reading „123. Zwei Anthologien“

38. Zuviel lyrisches Sperma

Wie groß und reflektiert der Gestaltungswille schon des jungen Autors war und wie enorm die poetische Schubkraft, die ihn antrieb, das zeigen diese Gedichte aus dem Nachlass verblüffend deutlich. Der Band enthält zwei Gedichtsammlungen, die Brinkmann in dieser Form konzipiert hat: „Don Quichotte auf… Continue Reading „38. Zuviel lyrisches Sperma“