Schlagwort: Roland Erb

Irrsinniger Herbst

Roland Erb DIE OKTOBERFRÜHE Irrsinniger Herbst, du gehst Straßen voll Laub und Blut: Dunstiges Weichbild, du siehst Dämmerung ringsum in Glut. Einsame Taube, die hüpft über Fliesen, knirschender Schrei. Henkersmahlzeit, das Korn bricht wie Dornen entzwei. Nahender Winter, Tauben hocken versteckt im Haus. Irrsinniger…

Einsamer Gesichteschneider

Welimir Chlebnikow (Велимир Хлебников; eigentlich Wiktor Wladimirowitsch Chlebnikow/ Виктор Владимирович Хлебников; * 28. Oktober jul./ 9. November 1885 greg. in Malyje Derbety, Gouvernement Astrachan; † 28. Juni 1922 in Santalowo, Rajon Krestzy, Oblast Nowgorod) Einsamer Gesichteschneider Während über Zarskoje Selo Der Achmatowa Gesang und…

Die Leiden des jungen Dichters

Konstantin Biebl (* 26. Februar 1898 in Slavětín nad Ohří; † 12. November 1951 in Prag) Die Leiden des jungen Dichters In einer weit gedehnten, grasreichen Landschaft, im melancholischen Echo der Lettenufer des                      …

Ach, Dichter

CLEMENTINA ARDERIU (* 6. Juli 1889 Barcelona, † 17. Februar 1976, Barcelona) «Ach, Dichter, oftmals suche ich …» Ach, Dichter, oftmals suche ich dein Obdach auf, vielleicht, daß etwas von dir überströmt auf mich; und dann, eh ich das Buch geschlossen hab, tanzen Sardana…

Mein Volk und ich

SALVADOR ESPRIU (1913-1985) Mein Volk und ich Pompeu Fabra, unser aller Lehrmeister, zum Gedächtnis.* Wir tranken unvermischt herbe Weine des Spotts, mein Volk und ich. Hörten, zu widerlegen nicht, Argumente des Säbels, mein Volk und ich. Eine Lektion der Pflicht mußten wir hören, mein…

37. Mitglieder im Exil-PEN

Beim Recherchieren über neue Mitglieder im Exil-PEN (neu: Christian Kracht, Axel Reitel, Boris Schumatsky) sehe ich die Mitgliederlisten durch und finde u.a. folgende Lyriker: Irène Bourquin, Roland Erb, Uwe Friesel, Christine Koschel, Günter Kunert, Reiner Kunze, Werner Lutz, Marko Martin, Utz Rachowski, Lutz Rathenow, Dieter Schlesak,…

88. „Die Stimme / von einst“

Es existiert eine amerikanische Rezeptionslinie von Karl Marx, die über McCarthy nur müde lächelt: vom Sohn eines Hebraisten aus Baltimore Noam Chomsky sowie einem Historiker an der Boston University namens Howard Zinn. Auf dieser Linie wird man sich an die Bemerkung von Marx erinnern,…

97. Wir halten / das offene Ohr an die Erde, / sehr schwach

Roland Erbs neuer Gedichtband „Trotz aller feindlichen Nachricht“ hätte auch den einfachen Titel „Ausgewählte Gedichte“ tragen können. Doch fanden der Autor und die Herausgeber einen besseren: Sie nahmen die Überschrift eines Gedichts und formten diese zum Standpunkt, von dem aus der Leser einen renitenten Blickwinkel…

14. Das Ohr

Meine Anthologie meldet sich voraussichtlich zum letzten Mal in der Lyrikzeitung – wie andere Gedichtinhalte wandert sie in die Textkette, wo sie hingehört. Heute schlug ich den neuen Gedichtband von Roland Erb auf und das erste Gedicht „traf“ mich. Als spräche es unmittelbar aus…

80. Ihr eilt dem Grab zu

Percy Bysshe Shelley SONETT (Sonnet / Ye hasten to the grave…) Ihr eilt dem Grab zu! Doch, was sucht ihr dort, Gedanken ruhlos, Zwecke ohne Rast Dem eitlen Hirn entflohn, nun weltgeformt? O sehnend Herz, getrieben von der Hast Zu haben, was in schönsten…

158. Die Farben Weiß

2001 erlag Amado vier Tage vor seinem 89. Geburtstag einem Herzinfarkt, seine Asche wurde unter dem Mangobaum in seinem Garten verstreut. Seine Utopie der Mischkultur ist nicht wahr geworden. In Brasilien gibt es immer noch über 140 Namen für die eigene Hautfarbe. Von sehr…

28. Sau braucht eye

Chlebnikow aus dem Französischen ins Google übersetzt: „Et je compris épouvanté / que nul ne me voyait / qu’il fallait semer des yeux / qu’il fallait que vienne le semeur d’yeux“ „Und ich verstand, Angst / dass keine ich sah / Sau braucht eye…

19. 20. Sächsischer Literaturfrühling

„Der entfesselte Pegasus – Literatur trotz(t) Markt“ vom 4. Mai – 1. Juni 2011 Aus dem Programm: Sa. 7. Mai ab 20.00 Uhr Völkerschlachtdenkmal, 04299 Leipzig, Straße des 18. Oktober 100, während der Nacht der Museen Lyrik und Sax 20.00 Uhr Roland Erb (li.) mit Versen…