Irrsinniger Herbst

Roland Erb

DIE OKTOBERFRÜHE

Irrsinniger Herbst, du gehst
Straßen voll Laub und Blut:
Dunstiges Weichbild, du siehst
Dämmerung ringsum in Glut.

Einsame Taube, die hüpft
über Fliesen, knirschender Schrei.
Henkersmahlzeit, das Korn
bricht wie Dornen entzwei.

Nahender Winter, Tauben
hocken versteckt im Haus.
Irrsinniger Herbst, der nächste
bläst ihre Federn hinaus.

Aus: Roland Erb: DIE STILLE DES TAIFUNS. Gedichte. Berlin/Weimar: Aufbau, 1981, S. 10

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: