Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Michael Lentz'

Schlagwort-Archive: Michael Lentz

Im Netz seit 1.1.2001

Einsam auf der Säule

Die Wochen-ZEIT, deren Literaturredakteurin gern mitteilt, daß sie nichts von Lyrik verstünde, scheint dieselbe (die Lyrik, nicht die Redakteurin) retten zu wollen. Vor Jahren das politische Gedicht, bei dem sie achtbare und auch einige mir sehr liebe DichterInnen einlud, politische Gedichte zu schreiben (nur waren die Aktivisten des politischen Gedichts unter Alten wie Jungen nicht dabei). Und nun Schlag auf Schlag. Zunächst noch positiv, als Nora Bossong “die Lyriker” aufforderte, sich “ins Zentrum” zu trauen. Vorige Woche schlug Thomas Böhm vor, Galerien für Lyrik zu gründen und statt auf Gedichtbände auf Einzelgedichte zu setzen. Das es alles das und noch viel mehr längst gibt, tat dem Messianismus seines Vorschlags keinen Abbruch.

Beide, Bossong und Böhm, lehnten sich noch an den im Frühjahr ausgebrochenen Jubelton an. “Das Gedicht ist als Ware wiederentdeckt – vielleicht das Wundersamste an diesem Bücherfrühling.” (Bossong). “Der Erfolg von Jan Wagner zeigt: Lyrik hat kein Aufmerksamkeitsproblem.” (Böhm) Aber jetzt ist Schluß mit lustig. Dem Jubellenz folgt der Summer of our Discontent, auf Deutsch Muffelsommer.

“Dann lieber Einkaufszettel lesen: Wenn man das neue “Jahrbuch der Lyrik” als Kursbuch der Literatur versteht, kann einem angst und bange werden, wohin die Reise geht.” So stöhnt Heike Kunert in der aktuellen Zeit. Eine “von Langeweile und Empörung angetriebene Schnappatmung” löst die Lektüre von 149 Gedichten, zumindest eines Großteils davon, bei ihr aus. Es sei “kein guter Jahrgang: verhalten, trocken, unreif, artig.” (Bis dahin geht der Rezensionsrezensent mit.)

Nicht daß sie nicht auch Lichtblicke findet. “Natürlich gibt es auch kleine Oasen in diesem geistigen Brachland. Dafür sorgen bekannte Autoren wie Herta Müller, Elke Erb oder Michael Krüger.”* Ja, und dann noch “eine als Lyrik getarnte kleine Erzählung” über Fingernägel, “die als solche gelesen, tatsächlich Spaß macht.” Na gut. Die Lösung von Böhm, die Fingernägel als Einzelblatt, hätte hier geholfen. Zumindest der Rezensentin Schnappatmung erspart.

Ich teile die Begeisterung über den Fingernägeltext nicht, aber auch ich finde, daß das aktuelle Jahrbuch keins von den besseren ist. Nur will die Rezensentin nicht einfach eine schwache Anthologie kritisieren, sie zielt auf mehr. “Denn es ist doch so, dass die Lyrik auch immer ein Seismograph des Geisteszustandes einer Gesellschaft ist; ein Destillat der Erfahrungen und Schmerzen.”

Heißt das, wie ein Leserkommentar meint, unsere Zeit hat die Lyrik, die ihr entspricht? Oder fordert sie ein, was die Gedichte nicht liefern? Der nächste Satz scheint die Vermutung zu bestätigen: “Überdies fällt auf, dass sich so gut wie kein politisches, zumindest gesellschaftskritisches Gedicht im Jahrbuch findet. Möchte man kein Mahner mehr sein oder ist Politik nur noch ein Synonym für Langeweile?”

Leider hört das Nachdenken an dieser Stelle auf.  Auf die Frage, ob die Herausgeber vielleicht politische Gedichte herausgefiltert haben, kommt Rez. nicht. Überhaupt: Wer ist “man”? Zum Vergleich:

“Nach den ersten 50 flüchtet man zu Gottfried Benn; nach weiteren 30 zu Thomas Brasch und Paul Celan, und hat man die Fibel der Lyrik endlich ausgelesen, so begibt man sich unter die Fittiche von Joseph Brodsky.” – “Man möchte überhaupt einmal vielen Lyrikern zurufen, dass die Bedeutung ihrer Texte durch permanente Kleinschreibung aller Wörter nicht größer wird.” – “Man möchte nicht einen letzten Vers lesen, der da lautet: ‘und im Keller faulen die Äpfel von innen’ “. – “Möchte man kein Mahner mehr sein oder ist Politik nur noch ein Synonym für Langeweile?” Man, man, man…

Der größte Denkfehler in dieser Rezension ist der Schluß von 149 Gedichten auf “die Lyrik” heute. Nicht nur daß die Frage nicht gestellt wird, was die Herausgeber aus den 7000 Einsendungen herausgefiltert haben, wirklich nur die noch schlechteren? Und auch nicht die Frage, welche Autoren gar nicht erst eingeschickt haben. Wenn ich unter den 30 Jahrbüchern suche, erinnere ich mich an starke oder spannende, zum Beispiel als Adolf Endler (2002), Elke Erb (1986), Karl Mickel (1990), Ulf Stolterfoht (2008) oder Michael Lentz (2005) Mitherausgeber waren. Offensichtlich gibt es starke und schwache Ko-Herausgeber, solche, denen es gelingt, Autoren unterzubringen, die bisher unterrepräsentiert oder gar nicht vertreten waren, und andere, weniger durchsetzungsfähige oder bequemere. Erwarte ich zuviel von einer Rezension, wenn ich fordere, dies zu berücksichtigen? Ulf Stolterfoht hatte das Problem in seiner Nachbemerkung angesprochen: “Christoph Buchwald fiel es leicht, sich von mir Gedichte aus dem experimentellen Lager nahebringen/unterjubeln zu lassen, mir fiel es schwerer, die Machart vieler eher konventioneller Gedichte zu akzeptieren. ‘Damit kann ich leben!’ war wahrscheinlich der am häufigsten geäußerte Satz während unseres Berliner Auswahl-Treffens.” Im Stolterfohtband finden sich Allemann, Ames, Egger, Filips, Koziol, Lange, Reinecke, Scherstjanoi neben Bossong, Hartung, Küchenmeister. Kooperation ist Kompromiß. Bei Erb (1986) stechen mir Anders und Anderson, Böhmer, Bossert, Claus, Döring, Igel, Kling ins Auge, bei Mickel 1990 Stolterfoht, Hüge, Wichner, Hilbig, Pastior, bei Endler 2002 Domašcyna, Klünner, Köhler, Koziol, Lorenc, bei Lentz Behrens-Hangeler, Hausmann, Mon, Struzyk, jeweils als Beispiel, in keinem der Fälle weiß ich, welchem der Herausgeber die Aufnahme zu verdanken ist, aber diese Bände tragen das Gesicht des Mitherausgebers. Wie ist es mit dem vorliegenden Band? Die Rezensentin stellt auch diese Frage gar nicht, ja sie lobt sogar die Herausgeberin, wo sie unterstellt, sie habe eben viele schwächere Gedichte in Kauf nehmen müssen:

“Ansonsten wird aber schnell klar, dass sich Gomringer über die magere lyrische Ernte enttäuscht zeigt. Viel Spreu unter wenig Weizen. Gomringer erklärt es so: ‘Und mancher wird in der Auswahl dieses Bandes natürlich Dinge vermissen, die die Herausgeber bei den Einsendungen nicht finden konnten.’

Das erklärt hinreichend, warum so viel Schlechtes auch ins Köpfchen, ergo Buch musste.”

Wirklich hinreichend??

Unterscheidung, Alternativen, Schwerpunktsetzung? Fehlanzeige. Rez. zieht es vor, sich als scharfe Kritikerin zu inszenieren, jede Differenzierung schwächte das Bild nur. Lieber auf der Schulter von Riesen, hier neben Krüger, Benn & Co. vor allem Jossif Brodsky, auf die behauptet magere deutsche Szene herabblicken. Einsam ist es dort oben auf der Säule!

*) Eine beliebte Figur, die Alten herauszuheben, Bossong nutzt sie auch, für ihren Zweck: “Und neben all dem Jugendkult bleibt die zärtliche Erhabenheit einer Friederike Mayröcker hoch geachteter Bezugspunkt genauso wie die störrische Neugier einer Elke Erb.” Beide, Mayröcker und Erb, galten nicht zu jeder Zeit als unanfechtbar vorbildhafte Ausnahmegestalten. (Wenn nicht alles täuscht, ja auch für Bossong nicht)

31. konkret beredt

Ein Abend für und mit Eugen Gomringer zu seinem 90. Geburtstag

Es gratulieren: Michael Lentz und Annette Gilbert

Donnerstag, den 22. Januar 2015, um 20 Uhr

Veranstaltungsort: Lyrik Kabinett München
Amalienstraße 83a (U3 und U6: Haltestelle Universität)

Tel: ++49 (0)89 34 62 99 / Eintritt: € 7,- / € 5,-
Mitglieder: freier Eintritt

Kaum jemand hat lautlose Zeichen auf Papier allein fürs Auge so beredt gemacht: Das Lyrik Kabinett feiert Eugen Gomringer den großen Meister und „Vater der Konkreten Poesie“. Geboren 1925 in Bolivien als Sohn eines Schweizers und einer Bolivianerin, war er 1954-57 Sekretär von Max Bill an der Hochschule für Gestaltung in Ulm. 1977-90 lehrte er an der Kunstakademie Düsseldorf und vertrat seit den 1950er Jahren seine Kunst noch in vielen anderen Rollen: mit theoretischen Schriften, als Herausgeber, Verleger, Organisator und Dozent. 2000 gründete er das Institut für Konstruktive Kunst und Konkrete Poesie im oberfränkischen Rehau. Poesie und Wissenschaft erweisen ihm an diesem Abend die Ehre: Michael Lentz (geboren 1964, einer der wichtigsten Lautpoeten unserer Zeit und Professor am DLL) und Annette Gilbert (geboren 1975, Literaturwissenschaftlerin an der FU Berlin mit Forschungsschwerpunkt auf experimenteller Literatur und Kunst). Nach einer Lesung des Jubilars führen die drei Gäste ein Gespräch über sein Werk.

Eugen Gomringer

Eugen Gomringer – Copyright IKKP

74. Allgemeinbashing

Was liegt näher, als seinen Bericht über ein lokales Ereignis, auf das man lobend hinweisen will, ein Allgemeinbashing voranzustellen, das zwar nicht originell ist, die Autorin oder den Autoren [Achtung, ich bediene mich aus hinterlistigen Motiven des verbreiteten falschen Akkusativs, M.G.] aber als KennerIn selbst der winzigsten Biotope erscheinen läßt. In diesem – häufigen – Fall also dem Paralleluniversum der “aktuellen deutschsprachigen Lyrik”. Hier tut es Maren Jäger, obwohl der Anlaß gerade nicht auf ihren Gegenstand paßt, ein löbliches und nicht allzu selbstverständliches Beispiel nämlich universitärer Nichtignoranz aus Essen. Deshalb vollzieht sie ab dem dritten Satz eine jähe Volte*:

Die aktuelle deutschsprachige Lyrik (deren illusorischer Singular bereits vor sechs Jahren von Martin Endres aufgespießt wurde) hat es nicht leicht – und genießt obendrein nicht den allerbesten Ruf. In seinen Zehn Thesen zur Poesie polemisiert Michael Lentz 2005: „Keine Strömungen derzeit, höchstens Brisen und Rettungsschwimmer, kein Arschloch der Jahrtausendwende. Es herrscht weitgehend eine Bravheit, dass die Verdauungsorgane ihre Tätigkeit einstellen sollten.“ Ungeachtet aller Unkenrufe, die der Gegenwartslyrik Formlosigkeit und eine Inflation des Banalen attestieren, erfuhr sie in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom – sofern man die zahllosen Autorendebüts, die sprunghafte Vermehrung von Anthologien und Periodika, die Erschließung neuer Leserschichten und Verbreitungsformen (Internetforen, Poetry Slams & Co) als Indikatoren gelten lässt.

In seltsamem Widerspruch dazu steht ihre weitgehende Vernachlässigung durch die Literaturwissenschaft.

Ihre eigentliche Information (die den Bashingkopf nicht nötig hätte) aber bekommt eine eigene Nachricht.

*) Kunstgriff beim Mischen im Kartenspiel; (Reiten) das Reiten eines Kreises von kleinem Durchmesser; (Fechten) seitliches Ausweichen (Duden – Das Fremdwöšrterbuch, 9. Aufl. Mannheim 2007)

18. TRAKL UND WIR

Neue Publikation der Stiftung Lyrik Kabinett:

TRAKL UND WIR. Fünfzig Blicke in einen Opal. Herausgegeben und mit einem Nachwort sowie einer Lebenstafel versehen von Mirko Bonné und Tom Schulz. Mit einem Geleitwort von Hans Weichselbaum

Aus Anlass des 100. Todestags von Georg Trakl (am 3. November 2014) haben Mirko Bonné und Tom Schulz – gemeinsam mit dem Münchner Lyrik Kabinett – zeitgenössische Lyrikerinnen und Lyriker eingeladen, sich mit Trakls Gedichten auseinanderzusetzen. Jeder der fünfzig deutschsprachigen Autoren hat einem Gedicht, einem Textfragment oder einer Briefstelle von Georg Trakl einen eigenen poetischen oder essayistischen Text zur Seite gestellt. Entstanden ist so eine außergewöhnliche poetische Würdigung des Lyrikers Trakl.

Das Buch erscheint im Oktober und wird am Mittwoch, den 12. November, von den Herausgebern und von Hans Weichselbaum im Lyrik Kabinett präsentiert.

TRAKL UND WIR
Fünfzig Blicke in einen Opal
Herausgegeben und mit einem Nachwort sowie einer Lebenstafel versehen
von Mirko Bonné und Tom Schulz. Mit einem Geleitwort von Hans Weichselbaum
Stiftung Lyrik Kabinett, München
196 S., 22 Euro, ISBN 978 3 938776 36 0
erscheint im Oktober 2014

Trakls Gedichte funkeln wie Sterne über der Szenerie. Sie sind aus einem seltenen Material, nicht aus Eis oder Weltraumschrott, sondern aus indianischem Gold. Unschätzbar die Anzahl an Karat, letztlich unverkäuflich, und an keinem Handelsplatz dieser Welt erhältlich. Jedoch lesbar und haltbar bis in alle Ewigkeit.

Mirko Bonné und Tom Schulz, im Frühjahr 2014

Mit Beiträgen von:

Andreas Altmann, Christoph W. Bauer, Marcel Beyer, Nico Bleutge, Marica Bodrozic, Nora Bossong, Carolin Callies, Heinrich Detering, Michael Donhauser, Elke Erb, Sylvia Geist, Nora Gomringer, Durs Grünbein, Dorothea Grünzweig, Ulla Hahn, Günter Herburger, Nancy Hünger, Norbert Hummelt, Karin Kiwus, Ulrich Koch, Angela Krauß, Ursula Krechel, Nadja Küchenmeister, Johannes Kühn, Björn Kuhligk, Michael Lentz, Marie T. Martin, Friederike Mayröcker, Brigitte Oleschinski, Christoph Peters, Martin Piekar, Steffen Popp, Marion Poschmann, Kerstin Preiwuß, Arne Rautenberg, Monika Rinck, Jan Volker Röhnert, Hendrik Rost, Silke Scheuermann, Sabine Schiffner, Evelyn Schlag, Kathrin Schmidt, Katharina Schultens, Farhad Showghi, Jan Skudlarek, Ulf Stolterfoht, Hans Thill, Jan Wagner, Ron Winkler, Uljana Wolf.

Buchpräsentation im Lyrik Kabinett am 12. November 2014.

86. Re-Lektüre

Den Glanzpunkt seiner Exegesen setzt Lentz in seinem Versuch einer kritischen Re-Lektüre von Oskar Pastiors Werk, dessen poetische «Kunstmaschinen» lange eine biografische Tragödie verborgen haben. Pastiors Unterzeichnung seiner Verpflichtungserklärung gegenüber der Securitate vom 8. Juni 1961 entziffert sein Interpret nicht nur als biografische, sondern auch als ästhetische Zäsur. Der bis zu diesem Zeitpunkt kultivierte literarische Realismus Pastiors wandelte sich danach in eine synkretistische Privatsprache, die – und das ist eine für viele Bewunderer Pastiors schmerzhafte Pointe – «ins Obskure, Enigmatische abwandert, selbst da noch, wo vermeintlich Klartext geschrieben steht».

Allein schon wegen dieser berückenden Pastior-Exegese, die absieht von einer moralistisch-politischen Lesart und den Dichter auch nicht desavouiert, muss man Michael Lentz’ Poetikvorlesungen zur literaturtheoretischen Pflichtlektüre erklären. / Michael Braun, NZZ (http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/literatur/ein-aesthetischer-freelancer-1.18226076)

Michael Lentz: Atmen Ordnung Abgrund. Frankfurter Poetikvorlesungen. S.-Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 2013. 336 S., Fr. 25.90.

77. Füllhorn

Mal zwei Hörspiele aus einer prallen Schatzkiste:

Herta Müller: Zeit ist ein spitzer Kreis – 12.01.2014

39 neue, unveröffentlichte Text-Bild-Collagen von Herta Müller bilden das Ausgangsmaterial des Hörstücks. “Ich muss auch da in Kürzestform immer etwas erzählen”, so die Autorin über ihre Collagen: “Der Rhythmus der Sätze muss da sein. Man muss es laut lesen können, ohne mit der Zunge zu stolpern. Und ich muss das Bild der Sätze im Kopf gesehen haben, um sie auf ihre Plausibilität zu prüfen. Das ist mit den Collagen genauso wie in der Prosa.” Die bedrückende Atmosphäre, die Müllers Romane bestimmen, verdichtet sich in den Collagen auf surreale Weise. Das Hörstück zeichnet den Weg einer Bedrohung nach, der sich ein Ich ausgesetzt sieht. Jemand muss es verleumdet haben, das weiß schon der Wind, über den wiederholt gesagt wird, er sei so frisch wie Milch, so alt wie Lehm. Die Kräfte arbeiten im Verborgenen. Kaum aber wird es Tag, wird der, der aufrecht “Ich” sagt, abgeholt. Eine Fahrt, wohin? Ein Verhör. Und vermeintliche Freiheit. Die Bedrohung ist nun überall. Die Akteure der Hörcollage sind zwei Stimmen und die Stille. Die Stimmen erzählen, und die Stille schweigt nicht: Auch das Nichtgesagte kann gehört werden. Es haust in den Stimmen und färbt die Wörter. / Mit Herta Müller, Michael Lentz / Realisation: Michael Lentz / BR 2014

Carlfriedrich Claus/Ernst Horn/Bernhard Jugel: Basale Sprech-Operationsräume (Remix) – 29.05.2009

Ein Remix ist die erneute Abmischung einer bereits veröffentlichten Aufnahme. Ursprünglich von DJs entwickelt, um die Tanzqualitäten von Hits herausarbeiten bzw. zu verstärken, ist der Remix inzwischen ein eigenes künstlerisches Ausdrucksmittel zur Dekonstruktion und Rekonstruktion bereits vorhandenen akustischen Materials. Bei ‘Basale Sprech-Operationsräume (Remix)’ werden Arbeitsweisen der Popmusik auf ein experimentelles Hörspiel angewandt. Ausschnitte aus den Lautprozessen von Carlfriedrich Claus werden in Samples und Loops umgewandelt und so zum Ausgangspunkt musikalischer Prozesse, die aber immer vom Klangcharakter der Originalaufnahmen geprägt sind. Mund- und Klopfgeräusche werden rhythmisiert, transponiert, übereinandergeschichtet, verlängert, gestaucht. Aus einem realen Klangkontinuum wird ein virtuelles, aus Geräuschen entstehen Melodien, Lautpoesie mutiert zu Musik. So wird der Remix hier zum Mittel der Grenzüberschreitung zwischen akustischem Experiment und musikalischer Alltagserfahrung. / Komposition: Ernst Horn / Realisation: Bernhard Jugel/Ernst Horn / BR 1997

Und: viel von Arno Schmidt, James Joyce, Elfriede Jelinek, Ernst Jandl, Schuldt, Thomas Meinecke und vielen anderen

hier zum Download: (http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-hoerspiel-pool.shtml#)

8. Dieser Jesse Thoor

Neben dem unstet umherziehenden Handwerker Peter Karl Höfler ist da Jesse Thoor. Mit Beginn der Flucht aus Deutschland gerät Höfler in immer größere Distanz zu den Kommunisten. Im tschechischen Exil nimmt Höfler den neuen Namen an, den er ableitet von Jesus und dem nordgermanischen Gott des Donners.

Und dieser Jesse Thoor – balanciert er am Wahnsinn entlang? Immer wieder sucht er die Einsamkeit, hat quälende Kopfschmerzen. Er entwickelt sich zum religiösen Mystiker. Bei einem deutschen Luftangriff steht er in London auf der Straße und brüllt seine Engelvisionen heraus.

Viele seiner späten Gedichte sind religiöse Lyrik – aber etwas Vergleichbares hat man noch nicht gelesen: Die Sprache leuchtet visionär, verbindet scheinbar Unvereinbares, ihre Bilder wirken, als könne man sie mit Händen anfassen.

Diese Eigenschaft hatten schon Thoors frühere Gedichte: Klang, Duft, auch Geheimnis. Immer wieder wird da etwas kurz angedeutet, das im Leser nachschwingt. Von einem “Olle Michael” etwa heißt es, dass ihn “die Sonne nicht mehr blendet”. Was ist mit diesem Menschen geschehen? Ist er erblindet, gestorben? /  Edwin Baumgartner, Wiener Zeitung

Jesse Thoor
Das Werk
Hg. auf Grundlage der von Michael Hamburger besorgten Edition und mit einem Essay von Michael Lentz. Eine gemeinsame Veröffentlichung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Wüstenrot Stiftung
€ 24,00 (D) | € 24,70 (A) | SFr 33,30

498 S., Leinen, Lesebändchen, in Schmuckhülse
ISBN: 978-3-8353-0527-4

Wallstein 2013

98. Jesse Thoor

(geb. als Karl Höfeler 1905 in Berlin – gest. 1952) führte zunächst ein Vagantenleben und wurde unter dem Eindruck von existentieller Not und sozialer Ungerechtigkeit Mitglied der KPD. Deshalb zog er 1933 von Berlin nach Wien und emigrierte 1938 nach London. Aufs Festland kehrte er nur mehr in kurzen Reisen zurück. Zu Lebzeiten veröffentlichte Thoor, der sein Pseudonym als Anspielung auf den Propheten Jesaja und den germanischen Donnergott wählte, nur ein Buch: Sonette (1948). Nun liegt eine Ausgabe seines Gesamtwerks vor. Sie setzt eine Kooperation der Wüstenrot Stiftung und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung im Wallstein Verlag fort, in der Werke, die aus dem kulturellen Gedächtnis zu fallen drohen, neu ediert und von zeitgenössischen Autoren vorgestellt werden.

Michael Lentz übernahm die Patenschaft für Thoor und versteht ihn in seiner Einleitung als einen der bedeutendsten Sonettdichter der deutschen Literatur: „[Seine Gedichte] zielen archaisch-anarchisch durch das Sichtbare hindurch auf eine religiöse und soziale Grundierung der Conditio humana.“ /Lyrik Kabinett

Am 25. 11. 2013 (heute), 20:00 Uhr, stellen Michael Lentz und Peter Hamm die Werkausgabe im Lyrik Kabinett vor.

72. Banallyrik

Wer liest denn heute noch Lyrik? Die Zeiten von Rilke, Celan, Jandl sind vorbei, als es gerade die Lyriker waren, die der Literatur ihre entscheidenden Wendungen, ihren entscheidenden Ausdruck gaben. Seit etwa zwanzig Jahren beherrscht müde pseudo-mystische Lyrik à la Hilde Domin und harmlose Witzeldichterei in der Nachfolge von Robert Gernhardt das Geschehen, häufig auch beides zu einem amalgamiert wie bei Durs Grünbein. Natürlich gibt es aus dieser Zeit auch einige wackere Experimentierer, die versucht haben, die Avantgarde fortzuschreiben, wie Oskar Pastior oder eben Urs Allemann, zu dem wir später noch kommen werden. Aber dominant ist die reine Gefälligkeitslyrik, die ihre Gefühligkeit nicht einmal umzudrapieren wagt, höchstens dass einer mal am Blüschen zupft, damit auch ja nichts drückt. Ausdruck dieser “Form” von “Lyrik” ist das Florilegium, das uns Buchwald und Wagner vorlegen, und damit eben nicht Ausdruck der momentanen Blüte der Dichtkunst, wie immer wieder behauptet, sondern ihres fauligen Algendaseins. Wobei auch das ja schon wieder besser, da zumindest wahrnehmbar, wäre als es der Wirklichkeit entspricht: Denn vielleicht blüht diese Lyrik tatsächlich, wie eine Tapetenblüte nämlich, die das Auge beruhigt, die Wand vor Schwarzteeflecken schützt, und wenn sie nicht da wäre, wäre es auch recht. Sogar Algenmoder inspirierte mehr.

Ich bin allerdings gezwungen etwas zurückzubuchstabieren. Einerseits enthält das Jahrbuch einige gute oder wenigstens nicht schlechte Gedichte, wie das jeweils erste von Herta Müller und Mayröcker, die Gedichte von Allemann und Lentz (je eines) oder einzelne von Hans Thill. Andererseits sind viele interessante Dichter gar nicht in der Sammlung vertreten (Ann Cotten, Nora Gomringer, Oswald Egger, Marcel Beyer) oder unterrepräsentiert (wie eben Allemann oder Lentz). Es könnte also sein, dass es um die Lyrik nicht so schlecht steht, wie vom Jahrbuch vermittelt. Dann wären die Herausgeber die Tapezierer und nicht die Dichter selbst. Zu einem gewissen Grad verhält es sich wohl so, da die Flut der grässlichen Gedichte von Sylvia Geist usw ja nicht als Resultat einer Naturkatastrophe in den Band geraten sind, auch wenn es so scheinen mag. Handkehrum sind viele bekannte Dichter, wie etwa Hummelt, vertreten und weicht der Gesamtton nicht von dem ab, was so allgemein für ganz groß gehalten wird, wie etwa Grünbein, Kirsch oder, außerhalb deutscher Landen, Tranströmer, und so ist das Jahrbuch leider durchaus repräsentativ.

Wie? Tranströmer, Hummelt und Grünbein oder gar Sarah Kirsch kann man doch nicht so einfach vom Tisch wischen! Nein, das will ich auch gar nicht. Von all diesen Dichtern gibt es sehr gute Gedichte, und ich lege sie ans Herz. Aber sie vertreten eben, und propagieren, eine Art der Literatur, die, schon per se zum Schwächeanfall geneigt, in der großen Breite der unbegabteren Musensöhne und -töchter endgültig zum kitschigen Schwachsinn kollabiert. Was ist das für eine Literatur? In der Prosa wäre es Geschichtchenerzähler-literatur, in der Lyrik ist es Beobachtungs-, Alltags-, Ergussliteratur, und meistens alles in einem. So ein Lyriker geht also im Wald spazieren, beobachtet eine Ameise, steigert sich in ein Ameisenempfinden hinein und von da in ein Weltempfinden, drechselt die Beobachtung der Ameise schriftlich zu einer kosmischen Metapher, schwenkt den Instant-Weihrauch von Tchibo über der Buchstabensuppe und baut zuletzt noch einige zeitgenössische Wörter ein, wie “ICE” oder “Bukake”, damit es sich auch ja um Dichtung aus der Zeit heraus handelt. Das Ergebnis ist dann nicht viel anders als wenn Mario Barth im Olympiastadion von seiner Freundin im Klo berichtet, nur dass der Alltagsbanalität vom Dichter eine ganz andere Bedeutung zugemessen wird, da eben nicht die Freundin im Klo furzt, sondern der Wal im Meer singt. Bei Grünbein oder Tranströmer ist das nur in den schlechten Gedichten so, und es gibt auch viele gute, bei denen man sich Mühe gibt, Anklänge an solche Schrecklichkeiten zu überhören. Im Jahrbuch hingegen sieht man das echte Antlitz dieser Art der Banallyrik: Es ist das Antlitz eines Suppenhuhns, das entfedert, ausgemergelt, von den Musen verlassen im letzten Röcheln noch aus allen Poren Gefühlsschleim sekretiert. / Samuel Meister, larmoyanz. rezensionen zu neuerer deutschsprachiger literatur.

Jahrbuch der Lyrik 2013, Christoph Buchwald und Jan Wagner (Hrsg.), DVA 2013.

106. Fußball

Nachgereicht: Michael Lentz über denselben im Gespräch mit der Welt

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 371 Followern an