Schlagwort: Lautpoesie

Gestorben

Der Komponist und Pionier der Lautpoesie Josef Anton Riedl ist tot. 1927 in München geboren, studierte Riedl in seiner Heimatstadt, wo er mit Carl Orff, Karl-Amadeus Hartmann und Hermann Scherchen in Kontakt kam. 1951 lernte er bei einem Ferienkurs in Aix-en-Provence Pierre Schaeffer und… Continue Reading „Gestorben“

86. Gestorben 2

Der französische Dichter Bernard Heidsieck starb am 22. November. Gilles Ivain, in dessen Blog ich die Nachricht fand, schreibt: Bernard Heidsieck war zweifellos einer der großen Dichter des 20. Jahrhunderts. In den 50er Jahren, als es um die Dichtung traurig stand, entschloß er sich… Continue Reading „86. Gestorben 2“

6. „Vor den ersten Sachen die letzten Dinge“

Vernissage Werkstatt für Kunstprojekte, Karl Heine Straße 46, Leipzig Mittwoch 4.11. 20.00 Uhr Artefakte einer langjährigen Kollaboration, begonnen zu DDR-Untergrund-Zeiten, fortgeführt in den Nischen des Jetzt. Bert Papenfuß, dichtende Leuchtgestalt der Prenzlauer Berg-Connection, und Ronald Lippok, Maler und Musiker (von Rosa Extra über Ornament&Verbrechen… Continue Reading „6. „Vor den ersten Sachen die letzten Dinge““

66. Unterländisch

Während die zeitgleich stattfindende offizielle Eröffnung der Buchmesse im Gewandhaus dem Vernehmen nach eine gediegen-zahme Veranstaltung gewesen sein soll, bot der vom Schriftsteller und Lautpoesie-Experten Michael Lentz konzipierte und moderierte Abend im ausverkauften Haus Spektakuläres. Herbert Grönemeyer, Deutschlands wohl einziger wirklicher Popsuperstar, war als… Continue Reading „66. Unterländisch“

77. Scherstjanoi liest Scherstjanoi

Aufnahmen von der Lesung in Leipzig mit Lautgedichten Scherstjanois (unten) Über das Lautgedicht sagt er: In meiner Dichtung geht es vor allem um eine andere Kommunikation, und das ist die Kommunikation des rein emotionalen Aktes. Wenn ein Lautdichter auf der Bühne ist und beginnt,… Continue Reading „77. Scherstjanoi liest Scherstjanoi“

68. NOTIZ ZUR RUHESTÖRUNG DES SCHWÄBISCHEN KUNSTSOMMERS IRSEE 2008

Was sucht in den lichtdurchfluteten Räumen des Tagungs- und Bildungszentrums Kloster Irsee die phonetische Poesie? Wer will sie haben? Wer meldet sich an für einen Kurs beim Lautdichter und Scribentisten Valeri Scherstjanoi und mit welcher Erwartung was zu lernen? Überlebt das freundliche Motto Kunst… Continue Reading „68. NOTIZ ZUR RUHESTÖRUNG DES SCHWÄBISCHEN KUNSTSOMMERS IRSEE 2008“

67. Lautland DE

Am Ende der DDR erschien eine erstaunliche Anthologie: wortBILD. Visuelle Poesie in der DDR. Die Herausgeber Guillermo Deisler (geboren 1940 in Chile, im Exil in der DDR) und Jörg Kowalski (1952 in Halle) versammeln TextBilder von Elke Erb, Kito Lorenc, Richard Pietraß, von bekannten… Continue Reading „67. Lautland DE“

65. Literatur und Strom

Nicht Donau, Rhein oder Alsterfluß – Literatur aus der Steckdose (digital) würdigt ein so betiteltes Festival in Stuttgart. Sebastian Domsch berichtet in der FAZ vom 17.11.: Erfrischend unreflexiv und dafür ästhetisch umso einprägsamer hatte sich davor die Diskussion und Performance visueller Poesie und Lautpoesie… Continue Reading „65. Literatur und Strom“