86. Re-Lektüre

Den Glanzpunkt seiner Exegesen setzt Lentz in seinem Versuch einer kritischen Re-Lektüre von Oskar Pastiors Werk, dessen poetische «Kunstmaschinen» lange eine biografische Tragödie verborgen haben. Pastiors Unterzeichnung seiner Verpflichtungserklärung gegenüber der Securitate vom 8. Juni 1961 entziffert sein Interpret nicht nur als biografische, sondern auch als ästhetische Zäsur. Der bis zu diesem Zeitpunkt kultivierte literarische Realismus Pastiors wandelte sich danach in eine synkretistische Privatsprache, die – und das ist eine für viele Bewunderer Pastiors schmerzhafte Pointe – «ins Obskure, Enigmatische abwandert, selbst da noch, wo vermeintlich Klartext geschrieben steht».

Allein schon wegen dieser berückenden Pastior-Exegese, die absieht von einer moralistisch-politischen Lesart und den Dichter auch nicht desavouiert, muss man Michael Lentz‘ Poetikvorlesungen zur literaturtheoretischen Pflichtlektüre erklären. / Michael Braun, NZZ (http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/literatur/ein-aesthetischer-freelancer-1.18226076)

Michael Lentz: Atmen Ordnung Abgrund. Frankfurter Poetikvorlesungen. S.-Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 2013. 336 S., Fr. 25.90.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: