Schlagwort: Jesse Thoor

40. Ich, der Dichter Jesse Thoor

Der einleitende Essay von Michael Lentz über die Poetik von Jesse Thoor ist einer der besten und intensivsten Texte, die in den letzten Jahren über Lyrik geschrieben wurden. Er korrigiert das Etikett „Vagantendichtung“, das dem Frühwerk Thoors bisweilen verpasst wurde, analysiert die Handhabung der…

17. Elementar & plebejisch

Von seinen Genossen, die den ehemaligen Berliner Anarchokommunisten als Trotzkisten verdächtigten, trennte er sich 1939 mit der Klage, „dass sie mein Talent niederzuhalten bestrebt sind“. Er starb 1952 bei einem Besuch in der Heimat, von seiner Tante in Wien gepflegt und von Freunden im…

8. Dieser Jesse Thoor

Neben dem unstet umherziehenden Handwerker Peter Karl Höfler ist da Jesse Thoor. Mit Beginn der Flucht aus Deutschland gerät Höfler in immer größere Distanz zu den Kommunisten. Im tschechischen Exil nimmt Höfler den neuen Namen an, den er ableitet von Jesus und dem nordgermanischen…

98. Jesse Thoor

(geb. als Karl Höfeler 1905 in Berlin – gest. 1952) führte zunächst ein Vagantenleben und wurde unter dem Eindruck von existentieller Not und sozialer Ungerechtigkeit Mitglied der KPD. Deshalb zog er 1933 von Berlin nach Wien und emigrierte 1938 nach London. Aufs Festland kehrte…

111. Frühling. Lentz …

selbst hat in „offene unruh“ ein Gedicht namens „kaum frühling“ geschrieben, das er als „janusköpfig“ bezeichnet und das mit den Versen beginnt: „ist der krokus verblüht / was stellt er an das ganze jahr / soll auch ich einfach verschwinden? / jedes jahr dieses…

16. Notizen eines Lesers

Im Poetenladen-Essay schreibt Theo Breuer, was Michael Lentz wirklich gesagt hat in puncto hohle Nüsse, und auch sonst vieles schöne und nützliche, ich empfehle den ganzen Text zu lesen, hier ein Ausschnitt: Wiederholt in den Textfluß eingestreut: Lentz-Schlenzer, die, kurz und herzlos, sitzen –…

Das sechzehnte und letzte Irrenhaussonett

Von Jesse Thor Oh hört: – ein Mensch, wie ihr – zerfallen und im Mark verwest, denk ich noch immer nicht daran, wer meine karge Zeche zahlt. Wenn heute auch der blanke Unfug mein Gedächtnis überstrahlt und stammelnd mir das Vaterunser durch die Backen…