Schlagwort: Köln

50. Rabindranath Tagore zum 150.

In diesem Jahr wird weltweit der 150ste Geburtstag von einem der größten Söhne Indiens gefeiert, nämlich von Rabindranath Tagore. In Deutschland fanden bereits viele Veranstaltungen zur Erinnerung an das Leben und Wirken von Tagore statt. Es ist mir eine große Ehre dass die Veranstalter… Continue Reading „50. Rabindranath Tagore zum 150.“

2. Gottesreste und Strassenlärm

Helena Beckers Papierschnitte zeigen Szenen aus Liechtenstein, vornehmlich architektonische Aspekte der elf Gemeinden, wie es in einem Pressetext zum Büchlein heisst. Ortstypische Tiere stehen im Vordergrund, Störche in Ruggell, Hasen in Schellenberg oder Maikäfer in Vaduz. Elf Papierschnitte, die nicht immer zu Stan Lafleurs… Continue Reading „2. Gottesreste und Strassenlärm“

134. Untenrum

Ein dradio-Bericht von der lit.cologne kombiniert Donna Leon und Untenrumlyrik. Erstere sagt Interessantes über die Phonetik des Italienischen und den Musikgeschmack von Deutschen und Engländern. Letztere klingt in einer milderen Variante so: „Ein Elefant poppt alles auf der Welt, weil ihm das Poppen so… Continue Reading „134. Untenrum“

81. Leipzig liest: Schwerpunkt Serbien

17. März 2011 14:00 – 15:00 Uhr Žarko Radaković, Dragoslav Dedović, Jovan Nikolić Serbische Literatur aus Köln ARTE, Glashalle, Stand 11 17. März 2011 19:00 Uhr Zvonko Karanović, Nancy Hünger, Stephan Turowski, Radmila Lazić ( http://radmilalazic.com ), Vladimir Kopicl, Stevan Tontić, Jan Volker Röhnert ( http://www.janroehnert.de ) In diesem unendlichen Blau Lyriker… Continue Reading „81. Leipzig liest: Schwerpunkt Serbien“

62. Weibliche Zukunft

Spätestens nach dem Ersten Weltkrieg beginnt die serbische Literatur das Schicksal anderer europäischer Literaturen zu teilen: Expressionistische Ambivalenz, avantgardistische Subversivität, moderne Ambitionen, ein hochmoderner Welthorizont bis hin zur postmodernen, skeptischen Verspieltheit. Nach dem Zweiten Weltkrieg, im Jahre 1948, brach Tito mit Stalin. Das hatte… Continue Reading „62. Weibliche Zukunft“

54. In deutschen (und türkischen) Koordinaten

Fixpoetry-Gastgeberin Julietta Fix hatte den Abend auf bedachte Weise in zwei Hälften unterteilt. In der ersten Hälfte kamen drei Autoren zu Wort, die auf facettenreiche Weise das weite Spektrum der zeitgenössischen Lyrik repräsentieren und mit ihrer Dichtung zugleich die poetischen Koordinaten sichtbar machten, in… Continue Reading „54. In deutschen (und türkischen) Koordinaten“

19. Itzig

Witzige Kölner Ein kleiner Beitrag von Axel Kutsch zu den närrischen Tagen: Im Dritten Reich verspotteten Kölner Karnevalisten den „Itzig“. Kölner Karnevalisten waren schon immer witzig. (Itzig – abwertende Bezeichnung für Jude. Während der Gewaltherrschaft der Nazis wurden Juden in Kölner Rosenmontagszügen verspottet, was noch Jahrzehnte nach dem… Continue Reading „19. Itzig“

116. FIXPOETRY stellt Beyoglu Blues, Gedichte von Gerrit Wustmann vor

Lesung Beyoglu Blues Sonntag, 27. Februar · 19:30 – 22:00 Bühne der Kulturen, Arkadas Theater, Platenstr.32, Köln-Ehrenfeld FIXPOETRY stellt Beyoglu Blues, Gedichte von Gerrit Wustmann vor. Deutsch-Türkische Lesung mit Gerrit Wustmann und Oya Erdogan. Außerdem lesen Andrea Karimé, Frank Milautzcki und Amir Shaheen. Moderation:Julietta… Continue Reading „116. FIXPOETRY stellt Beyoglu Blues, Gedichte von Gerrit Wustmann vor“

37. Ein Schuss, ein Schrei – Das Meiste von Karl May

„Den Westen malte er banal, den Osten bestenfalls trivial. Wovon er schrieb, das sah er nie, alles bloße Phantasie.“ … Roger Willemsen, bekannter Fernsehschaffender und Berufsintelektueller, trug im Rahmen eines Lesekonzerts, das er gemeinsam mit den Pianistinnen Anna und Ines Walachowski gestaltete, aus seinem Gedichtband… Continue Reading „37. Ein Schuss, ein Schrei – Das Meiste von Karl May“

32. Der „Kölsche Hölderlin“

Dieses Mal geht es um den Dichter Joh. Theodor Kuhlemann (1891 – 1939), genannt Ithaka oder der „Kölsche Hölderlin“, der seit Ende des Ersten Weltkriegs in der Rodenkirchener Maternusstraße wohnte und gerne und oft gesehener Gast im „Treppchen“ war. „Die Welt ess klein un… Continue Reading „32. Der „Kölsche Hölderlin““

83. Jury verlassen

Der Literaturhistoriker Karl Otto Conrady verlässt die Jury des Deutschen Vorlesepreises. Das teilte das Organisationsbüro des Preises in Köln mit. Der 84-jährige Goethe-Biograf und Herausgeber der Lyrik-Sammlung „Der Große Conrady“ störe sich speziell an der Veranstaltungsreihe „Lies für Toleranz!“, bei der Gläubige aller Weltreligionen… Continue Reading „83. Jury verlassen“

129. Lyrotronik

Ich staune (in guter Gesellschaft), daß ein „Dialog aus Elektromusik und Literatur“ mit dem Ziel der Aufführung auf einer Club-Bühne in Berlin im späten Jahre 2010 als experimentelles Wagnis und nie dagewesen beworben wird. In Köln und Düsseldorf habe ich in den mittleren bis… Continue Reading „129. Lyrotronik“

47. Morphome des Wissens

Kölner Kongress gibt Einblick in neue Erkenntnisse über antike Weltkarten, Stadtpläne und topografisches Urwissen Ob alte Wandmalereien der türkischen Siedlung Çatal Hüyük, Hinweise in namibischer Dichtung oder die präzise Beschreibung der Schiffsflotten bei der Eroberung Trojas in Homers „Ilias“ – vielerlei Funde verraten etwas… Continue Reading „47. Morphome des Wissens“

27. Achim Wagner liest

Der Lyriker Achim Wagner schuf seinen „Galata-Gedichtzyklus“ in Istanbul. Dort verbrachte er sechs Monate als Stipendiat der Kunststiftung NRW. Erstmals wird der Kölner Lyriker heute um 19.30 Uhr im Heine Haus an der Bolkerstraße 53 aus seinem Werk lesen. / Rheinische Post

121. Filmpremiere und Lesung am 03.06. in Köln: Urban Electronic Poetry

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht der 2005 komplett im Westen Kanadas gedrehte Film urban electronic poetry. Der Film verschmilzt die Gedichte deutschsprachiger AutorInnen der Gegenwart zu mehreren möglichen urbanen Geschichten. In einem ausgewogen dramaturgischen Rhythmus werden die Autoren Thorsten Nesch, Stan Lafleur und Kersten… Continue Reading „121. Filmpremiere und Lesung am 03.06. in Köln: Urban Electronic Poetry“