Schlagwort: Simon Armitage

Poetry is not a museum

The newly-elected professor of poetry at Oxford University will use rap and hip hop to explore the definition of modern poetry so the literary form is not thought of „as a museum“. Simon Armitage, who won the prestigious position last month, has said he… Continue Reading „Poetry is not a museum“

104. Gefährlich

Peter Riley in The Fortnightly Review über „Poetry Parnassus“: Having read carefully the publicity for the event I was at once struck by two things. Firstly, although there is mention of poetry being “one of the most democratic of art forms” (I don’t know… Continue Reading „104. Gefährlich“

128. Poems About Food

Die britische Clitheroe Advertiser and Times berichtet über eine Anthologie von Gedichten über das Essen: “Flavoured as Much as Coloured: 13 Poems About Food”, hg. Jo Harding und Theresa Robson, Clitheroe Books Press. Darin Gedichte von Rachel Davies, die einen Wissenschaftsgrad hat, der in Deutschland wohl… Continue Reading „128. Poems About Food“

30. Auch Kinsella will ihn nicht

Ein Skandal bahnt sich an: nach Alice Oswald tritt auch John Kinsella von der Shortlist des T.S. Eliot-Preises zurück mit der gleichen Begründung. Er dankt Alice Oswald, daß sie ihn auf dieses Sponsoring aufmerksam gemacht hat. Zwar bedauere er, daß die preisstiftende Poetry Book… Continue Reading „30. Auch Kinsella will ihn nicht“

98. Mehr Nachworte

In der Wiener Zeitung bespricht Andreas Wirthensohn übersetzte Bücher von John Burnside, Simon Armitage und Eugenijus Ališanka und findet: Kein Zweifel: Die Lyrik dieser drei Dichter kann durchaus für sich bestehen, aber deutlich mehr Lesefreude hat man, wenn einem zumindest die ein oder andere helfende Krücke gereicht… Continue Reading „98. Mehr Nachworte“

20. Doppelbödige Tiefe

In den besten Gedichten der deutschen Auswahl, die Jan Wagner kundig zusammengestellt und mit viel Gespür für die Feinheiten und sprachlichen Tücken übersetzt hat, entwickelt Armitage Bilder von grosser Zugänglichkeit, die eine doppelbödige Tiefe besitzen. Allenthalben tun sich nämlich unvermutete Türen und manchmal sogar… Continue Reading „20. Doppelbödige Tiefe“

37. „Nichts als Worte, / beteuere ich“

Wo soll man diese Gedichte lesen? Winters etwa im Dienstabteil eines fahrenden Fernzugs, zur Zeit besser nackt auf einer Brandmauer hoch über der Stadt. Oder auf der Straße vor einem Knast. Der Verfasser war Bewährungshelfer. Vielleicht ist es die aufgeschnappte Beobachtung eines Klienten, daß… Continue Reading „37. „Nichts als Worte, / beteuere ich““

136. Weil das mit dem Rockstar nicht geklappt hat

Er sei, schreibt Armitage einmal, Lyriker geworden, weil das mit dem Rockstar nicht geklappt habe. Dahinter steckt vergleichsweise wenig Koketterie, denn Armitage ist auch ein Sänger der im Norden recht bekannten Band Scaremongers. Seine Frau, Speedy Sue, ist mit dabei: ‚Less is more‘ heißt… Continue Reading „136. Weil das mit dem Rockstar nicht geklappt hat“

56. Keats-Shelley poetry prize for Simon Armitage

A poem inspired by a vain search for icicles in the warm winter of 2008/9 has won Simon Armitage this year’s Keats-Shelley poetry prize. The prize, which encourages the writing of poems of „modern relevance and Romantic inspiration“, set its 2010 entrants the theme of „ice“.… Continue Reading „56. Keats-Shelley poetry prize for Simon Armitage“

124. TS Eliot Prize Shortlist

Die Jury, bestehend aus Simon Armitage (Vorsitzender), Colette Bryce und Penelope Shuttle, hat 10 Gedichtbücher aus 98 Titeln der Longlist ausgewählt. Diese Titel repräsentierten „Reichweite, Breite und Vitalität der gegenwärtigen Lyrik“, erklärte Armitage. Der Sieger erhält am 18.1. einen Scheck über £15,000 von TS… Continue Reading „124. TS Eliot Prize Shortlist“