20. Doppelbödige Tiefe

In den besten Gedichten der deutschen Auswahl, die Jan Wagner kundig zusammengestellt und mit viel Gespür für die Feinheiten und sprachlichen Tücken übersetzt hat, entwickelt Armitage Bilder von grosser Zugänglichkeit, die eine doppelbödige Tiefe besitzen. Allenthalben tun sich nämlich unvermutete Türen und manchmal sogar Falltüren auf, durch die die Wirklichkeit in ein surreales Moment hinein kippt. Durch sie blickt man auf Szenen voller Wehmut, Leichtigkeit und Schönheit, wie man sie im zeitgenössischen Gedicht immer seltener findet. / Jürgen Brôcan, NZZ 4.8.

Simon Armitage: Zoom! Ausgewählt und übersetzt von Jan Wagner. Berlin-Verlag, Berlin 2011. 208 S., Fr. 27.90.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: