Jesse Thoors Dankrede

Jesse Thoor

(* 23. Januar 1905 als Peter Karl Höfler in Berlin; † 15. August 1952 in Lienz/Osttirol)

Dankrede

Dies ist die Rede des Einzigen und aus Jesse und Lob und Dank.
Der viel gesehen hat, mancherlei gehört und mehr noch erfahren.
Und zur Bestätigung und Zeugnisablegung dem Gesicht des Herrn.
(Sein Wille geschieht in Einfältigkeit und in Gerechtigkeit.)

Und zur Freude der Abgestorbenen und des Himmels und der Erde.
Und nach beiden Seiten.. der Auferstandenen und der Lebendigen.
Und der Tiere.. vor allem den Pferden, den Kühen, den Schafen.
Und der Sonne.. und dem Mond.. und dem Wind .. dem Regen..

Und Dame Jo.. die mich verborgen.. die meine Flucht vorbereitet hat.
Und Friederike.. die auf allen meinen Wegen mich begleitet hat.
Und Wolfgang Langhoff.. der mir Geld und gute Worte mitgegeben hat.

Und Max Pfänder.. der mich aufgenommen und gesund gepflegt hat.
– Und Hubertus, der ohne Erwarten meinen Glauben gerettet hat.
(– Und gib ihnen ein langes Leben und ein seliges Ende..)

Aus: documenta poetica deutsch. Hrsg. Hans Rudolf Hilty. München: Kindler, 1962, S. 234f

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: