Schlagwort: Platon

Nicht Honig

H.D. (Hilda Doolittle) Fragment 113 “Weder Honig noch Biene für mich.” — SAPPHO Nicht Honig, nicht die Beute der Biene aus Blüten von Wiese oder Sand oder Busch am Berg; aus Winterblüten oder Trieben, geboren aus später Glut: nicht Honig, nicht den süßen Farbfleck… Continue Reading „Nicht Honig“

Die kluge Sappho

Sie ist die kluge Sappho. Platon, Dichter und Philosoph in der gewaltigsten Periode athenischer Kultur, der Perspektive besitzt und auch einen seltenen Vergleichsstandard, wenn er einige Jahrhunderte zurück auf Mytelene schaut, spricht von dieser Frau als einer unter den Klugen. H.D., aus: The Island. Fragments of… Continue Reading „Die kluge Sappho“

30. Arten von Dichtern nach Art der Begabung

(Scaliger) Nach der Begabung unterscheidet Scaliger (Arten von Dichtern (Scaliger)) 2 Arten von Dichtern. „Daß sie sich durch ihre Begabung unterscheiden, sagen sowohl Platon als auch Aristoteles. Die einen würden nämlich als solche geboren, die anderen dagegen, von Geburt unempfindlich oder gar roh und… Continue Reading „30. Arten von Dichtern nach Art der Begabung“

96. Dichtung in dürftiger Zeit

Was wäre, wenn Politiker ihre Sitzungen mit einem Gedicht eröffnen würden? Das schlug kürzlich Michael Krüger im Schloss Bellevue vor. Marie Luise Knott nimmt den Faden auf und spinnt ihn weiter: Über den Einfluss William Carlos Williams‘ auf Bankdirektoren, Oskar Pastiors auf eine Redaktionssitzung… Continue Reading „96. Dichtung in dürftiger Zeit“

94. Platonica

Der 1890 in Marburg/Lahn geborene und nach einem wechselvollen Lebenslauf 1956 auf Rhodos verstorbene Essayist, Literaturübersetzer und Ethnologe Helmut von den Steinen ist einer breiteren literarischen Öffentlichkeit heute vor allem durch seine Übertragungen aus dem Neugriechischen bekannt. So hat etwa seine Ausgabe der Gedichte… Continue Reading „94. Platonica“

107. Von Definitionen

»Der Mensch«, so hatte Platon definiert,« ist ein zweibeiniges Lebewesen ohne Federn.« Die Definition trug ihm Anerkennung ein, Diogenes aber rupfte einen Hahn, brachte ihn in Platons Hörsaal und sagte: »Das ist also Platons Mensch!« Aus diesem Grunde wurde die Definition noch um den Begriff »mit flachen Nägeln« erweitert. Das Leben des Diogenes von Sinope, erzählt von Diogenes Laertios.… Continue Reading „107. Von Definitionen“

95. Schicksalslied

Brahms hatte das Hölderlin-Gedicht, das in der ersten Strophe die göttliche Glückseligkeit im Jenseits und in der zweiten die Hoffnungslosigkeit des irdischen Daseins beschreibt, während eines Besuches bei Freunden gefunden und war davon so fasziniert, dass er noch am gleichen Tag mit der Vertonung… Continue Reading „95. Schicksalslied“

73. 2 Arten von Dichtern

(Lyikwiki Labor) Nach der Begabung unterscheidet Scaliger 2 Arten von Dichtern. „Daß sie sich durch ihre Begabung unterscheiden, sagen sowohl Platon als auch Aristoteles. Die einen würden nämlich als solche geboren, die anderen dagegen, von Geburt unempfindlich oder gar roh und ungeeignet, würden von Raserei… Continue Reading „73. 2 Arten von Dichtern“

53. Meine Anthologie (Abräumer 4): Tanz und Denken

Martina Hefter Kranich Meine Freunde, Tänzchen, ihr lieben Verschwender von Geld, Gefüge, Gelenk, verehrte, grünschillernd, Verbieger, habe lang nachgedacht, ob ich schlecht denke von euch. Tanzende denken kein Denken, und Kraniche können nicht tanzen, o Lord. Ich denke mir lieber das Denken als Fluss,… Continue Reading „53. Meine Anthologie (Abräumer 4): Tanz und Denken“

100. Wie Gedichte entstehen

Nach „Wie Romane entstehen“ (zusammen mit Hanns-Josef Ortheil) hat der Verlagslektor Klaus Siblewski nun, gemeinsam mit dem Lyriker Norbert Hummelt, in der Sammlung Luchterhand das Bändchen „Wie Gedichte entstehen“ publiziert. Die Entstehung von Gedichten wird hier gleich doppelt beleuchtet: aus der Sicht des Lyrikers… Continue Reading „100. Wie Gedichte entstehen“

Überblickbarer Text

Durch ihre Literarisierung verlor die Dichtung aber auch ihre Eindeutigkeit. Nicht nur weil, wie Plato bemängelte, alles Schriftliche offen interpretierbar war, da es bloss Worte, nicht aber Intonation, Mimik und Gestik zu registrieren vermochte, die bestimmten, wie etwas wirklich gemeint war. Nein: Zusätzlich zu… Continue Reading „Überblickbarer Text“

Lob auf Licht und Schatten

Jaime Labastida, 1939 in Los Mochis an der mexikanischen Pazifikküste geboren, verschmilzt in seinen Gedichten die Suche nach einer Wahrheit der Schatten, wie sie einst Borges geträumt hat, mit jenem Lob des Lichtes und der Klarheit, das schon die platonischen Dialoge durchzieht. Zu seinen… Continue Reading „Lob auf Licht und Schatten“