Schlagwort: Hans-Dieter Fronz

L&Poe ’17-01

Liebe L&Poe-Leserinnen und -Leser, nur wer sich ändert bleibt sich treu. Mit dem 16. Jahr startet L&Poe als Wochen-Digest. Jeden Freitag neu mit Nachrichten aus der Welt der Poesie. Poetry is news that stays news, sagt Pound. In den nächsten Wochen werde ich Logo und…

Lichtveränderung

Romantiker im Sinne von Träumer ist Schulz auch im Politischen. Er weiß: Wir sind „abhängig von den toxischen Konzernen“. Und einmal lesen wir: „Alles Leid / der Erde glänzte golden über dem Ginster“. Doch die Hoffnung, dass „das Reich der Poesie komme“, will er…

44. Schlehe und Morchel, Elch und Grottenolm

Das Tier- und Pflanzenreich ist seit je ein bevorzugter Motivkreis des Lyrikers Jan Wagner. Im neuen Gedichtband könnte der Leser geradezu den Eindruck gewinnen, versehentlich in ein Naturkundebuch – freilich eines in Versen – geraten zu sein. Zoologie und Botanik dominieren, allein die ersten…

106. Mit dem Rücken zur Luft

Schon Titel wie „Selbstporträt mit Kopfbahnhof“ oder „Val Bregaglia L’homme qui marche“ weisen auf die schöne Rührigkeit dieser Poesie. Deren metrische Signatur ist eine daktylische Bewegtheit des Versmaßes, das sich nur hier und da im Gleichmaß von Jambus und Trochäus beruhigt. Auf Durchreise, in…

135. Keine Trostpflaster

Der Lyriker Matthias Kehle liebt Mehrdeutigkeiten, die zum Denken anhalten. Das Gedicht „Kiesgrube“ beginnt mit den Worten: „Hier bauen sie auf Sand“. Wer auf Sand baut, hat gewöhnlich gute Gründe anzunehmen, dass seine Absichten scheitern müssen. Hier aber ist von einem Betrieb die Rede,…

137. Politik, Lyrik und Zeichnung

Der politische Artikel muss ausgewogen sein; die Gedichte der Politpoeten nehmen sich die Freiheit zur Einseitigkeit und zum politischen Appell. „Machen Sie etwas auf / eigene Gefahr bei Veranstaltungen / mit Volkscharakter, bei vorsätzlicher / oder grob fahrlässiger Berichterstattung, / bei defekten Erklärungen oder…

96. Eindrucksvoll

… auch die Auftritte der beiden Lyriker des Literaturgesprächs: Grünbein, dessen in die klassische Form gegossenen Rom-Gedichte vor Welthaltigkeit und Gedankenreichtum vibrieren; und die diesjährige Huchelpreisträgerin Marion Poschmann, deren Lyrik gegen die erbarmungslose Eindeutigkeit modernen Lebens eine Ästhetik der Unschärfe konzipiert. / Hans-Dieter Fronz, Badische…

88. Vanitasmaschinchen

Neologismen wie „Netzkürzelgesang“, „Sprachsträhnen“ oder „Vanitasmaschinchen“: Wer verwendet derlei Wortneuschöpfungen oder kreiert sie gar? Der Dichter Thomas Kling. In seinem lyrischen Zyklus „Vogelherd. mikrobucolica“ thematisiert der 2005 verstorbene Lyriker in der seit alters bekannten Fangvorrichtung für Vögel und ihrem Gesang immer auch das Gedicht…

69. Böhmen am Meer

Das annähernd sechs Meter breite Ölgemälde „Böhmen liegt am Meer“ von 1995 (…) ist seit der Eröffnung des Museums das Entreebild zu Sammlungspräsentationen wie zu monografischen und Themenschauen. Wie des Öfteren bei Kiefer ist der Bildtitel ein Zitat aus einem Gedicht von Ingeborg Bachmann….

85. Landschafts- und Wettermaler

Ist es erlaubt, Michael Krüger einen Naturlyriker zu nennen? Eigentlich war er uns als solcher bis jetzt nicht so recht gegenwärtig – auch wenn Adolf Muschg ihn einmal zu Recht einen „lyrischen Landschafts- und Wettermaler erster Güte“ nannte. Aber Meteorologie lässt sich auch in…

32. Art of losing

Es gibt solche Zufälle, kein Zweifel. Ein Amerikaner in Paris, und die erste Frau, die er näher kennen lernt, liest bei der ersten, zufälligen Begegnung der beiden – in der Cafeteria des amerikanischen Hospitals der Seine-Metropole – im Gedichtband einer in Europa wenig bekannten…

87. Glücksfall

Wie kaum ein zweiter Lyriker der Gegenwart kommt Wagner einem Ideal von Dichtung nahe, nach welchem Gehalt sich nicht diskursiv durch das Wort vermittelt, sondern evokativ in und mit dem Wort. Ein Glücksfall sind Wagners Gedichte aber auch darin, dass diese Lyrik sich nicht…

69. Neue Gedichte von Said

Der aus dem Iran stammende Schriftsteller Said lebt seit mehr als vierzig Jahren in Deutschland und schreibt Märchen, Hörspiele sowie – als Exilant, der sowohl dem Persien des Schahs wie dem Gottesstaat der Mullahs den Rücken kehrte – auch politische Texte. Vor allem jedoch…

174. Nicht im Elfenbeinturm

Sie leben und arbeiten in der Hauptstadt und schreiben vor allem Gedichte: Jan Wagner, Björn Kuhligk, Florian Voß und einige andere. Zu sehr sind sie als Lyriker Individualisten, als dass sich von einer neuen Berliner Dichterschule sprechen ließe. Und doch verbindet sie manches –…

73. Auf Literatur gebaut

Das eigentlich Überraschende an dem Buch aber ist sein literarisches Genre. Uwe Tellkamp, der Romanschriftsteller, der Autor des preisgekrönten „Turms“, auch ein Lyriker? Wer freilich ein Gespür für Sprache hat, der wird – bei der Ausdruckskraft, der Intensität und poetischen Verdichtung von Tellkamps Romansprache…