135. Keine Trostpflaster

Der Lyriker Matthias Kehle liebt Mehrdeutigkeiten, die zum Denken anhalten. Das Gedicht „Kiesgrube“ beginnt mit den Worten: „Hier bauen sie auf Sand“. Wer auf Sand baut, hat gewöhnlich gute Gründe anzunehmen, dass seine Absichten scheitern müssen. Hier aber ist von einem Betrieb die Rede, der im wörtlichen Sinn auf Sand baut. Ein anderes Gedicht beginnt so: „Ein Weg über / Toteis leichteres Gehen“. Als Fachbegriff der Glaziologie bezeichnet Toteis Gletscherteile, die mit dem aktiven Gletscher nicht mehr verbunden sind, sich nicht mehr bewegen, ein infolge Klimaerwärmung vermehrt auftretendes Phänomen. Wir wohnen einer Gebirgswanderung bei, doch in der sprachlichen Vergegenwärtigung scheint ein Hof zusätzlicher Bedeutungen auf, die die Szene ins Sinnbildliche heben. Die anklingende Redefigur des über Leichen Gehens spielt auf die Hybris des Umweltsünders Mensch an. „Wann reißt die Zunge ab? / „Ganz oben bleibt noch Eis / für’s nächste Jahrhundert“. So lesen wir, wenig beruhigt. (…)

Kehles Gedichte wollen keine Trostpflaster für die Wunden des Daseins sein. Sie sind selbst „ein Moment ohne Unterschlupf“. Wer sie liest, dem ist der Fluchtweg in die literarische Idylle versperrt. / Hans-Dieter Fronz, Badische Zeitung 24.11.

Matthias Kehle: Scherbenballett. Gedichte. Verlag Klöpfer & Meyer, Tübingen 2012. 124 Seiten, 15 Euro.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: