Kategorie: USA

92. American Life in Poetry – 500 Gedichte in 19 Jahren

Im März 2005 berichtete die Lyrikzeitung unter #65:

U.S. Poet Laureate Ted Kooser hat auch einen Plan. Diesen Monat startet sein American Life in Poetry Project. Es bietet lokalen Zeitungen eine freie Kolumne mit einem Gedicht eines heutigen amerikanischen Dichters, eingeleitet von Ted Kooser. Er möchte zeigen, sagt er, daß Poesie weder einschüchternd noch unverständlich sein muß. / Seattle Post – Intelligencer 11.3.

Es stellte sich dann heraus, daß nicht nur lokale Zeitungen durften. Lyrikzeitung meldete sich an und war von Anfang an dabei. 500 Gedichte sind es nun. Nummer 1 war:

American Life in Poetry: Column 1

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

We all know that the manner in which people behave toward one another can tell us a lot about their private lives. In this amusing poem by David Allan Evans, Poet Laureate of South Dakota, we learn something about a marriage by being shown a couple as they take on an ordinary household task.

Neighbors

They live alone
together,

she with her wide hind
and bird face,
he with his hung belly
and crewcut.

They never talk
but keep busy.

Today they are
washing windows
(each window together)
she on the inside,
he on the outside.
He squirts Windex
at her face,
she squirts Windex
at his face.

Now they are waving
to each other
with rags,

not smiling.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Reprinted from Train Windows, Ohio University Press, 1976, by permission of the author, whose most recent book is The Bull Rider’s Advice: New and Selected Poems. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

91. Giftpfeil und Liebeserklärung

Das “ABC des Lesens” ist Pfeffer in den Gebetsmühlen der Gelehrsamkeit. Es ist eine Apotheose der Sprache und eine Leseliste. Ein Buch mit Anregungen, über die man sich aufregen kann. Und ein literarischer Kanon, der Ezra Pound ganz alleine singt. Es ist ein Köcher voller Giftpfeile für bornierte Akademiker und Allgemeinbesserwisser. Und es ist eine Liebeserklärung an die Literatur.

Lest! – beschwört einen Ezra Pound. Lest genau, hört zu und lernt schätzen, was ihr an Sprache habt. / Sacha Verna, DLF

Ezra Pound: “ABC des Lesens.” Aus dem Amerikanischen übersetzt und mit einem Nachwort von Eva Hesse. Arche Verlag, Hamburg 2013, 140 Seiten, Preis: 14,95 Euro

66. American Life in Poetry: Column 499

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

To celebrate my 75th year, I’ve published a new book of poems, and many of them are about the way in which we come together to help each other through the world. Here’s just one:

Two

On a parking lot staircase
I met two fine-looking men
descending, both in slacks
and dress shirts, neckties
much alike, one of the men
in his sixties, the other
a good twenty years older,
unsteady on his polished shoes,
a son and his father, I knew
from their looks, the son with his
right hand on the handrail,
the father, left hand on the left,
and in the middle they were
holding hands, and when I neared,
they opened the simple gate
of their interwoven fingers
to let me pass, then reached out
for each other and continued on.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright ©2012 by Ted Kooser from his most recent book of poems, Splitting an Order, Copper Canyon Press, 2014. Poem reprinted by permission of Ted Kooser and the publisher. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

61. American Life in Poetry: Column 498

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

Here’s a lovely poem for this lovely month, by Robert Haight, who lives in Michigan.

Early October Snow

It will not stay.
But this morning we wake to pale muslin
stretched across the grass.
The pumpkins, still in the fields, are planets
shrouded by clouds.
The Weber wears a dunce cap
and sits in the corner by the garage
where asters wrap scarves
around their necks to warm their blooms.
The leaves, still soldered to their branches
by a frozen drop of dew, splash
apple and pear paint along the roadsides.
It seems we have glanced out a window
into the near future, mid-December, say,
the black and white photo of winter
carefully laid over the present autumn,
like a morning we pause at the mirror
inspecting the single strand of hair
that overnight has turned to snow.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright ©2013 by Robert Haight from his most recent book of poems, Feeding Wild Birds, Mayapple Press, 2013. (Lines two and six are variations of lines by Herb Scott and John Woods.) Poem reprinted by permission of Robert Haight and the publisher. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

8. Charles Bernstein

Aus Jan Kuhlbrodts Besprechung des neuen Bandes von Charles Bernstein bei Signaturen:

Auf das Buch der Gruppe Versatorium hatte ich an dieser Stelle schon hingewiesen. Jetzt also ist (endlich) die umfangreiche Sammlung Angriff der schwierigen Gedichte der Gruppe um Norbert Lange im Wiesbadener Verlag luxbooks erschienen.

Charles Bernstein wurde 1950 in New York geboren. Er gehört zur Gruppe der L=A=N=G=U=A=G=E Poets, deren Zusammenhang eher in theoretischen Überlegungen, als in ihren lyrischen Produkten zu finden ist. Zentral ist die aktive Rolle des Lesers, der in der Rezeption den Text gewissermaßen erst hervorbringt und somit auch den Autor und dessen quasi natürliche Präsenz hinter dem Text verschwinden lässt. Zugespitzt formuliert wird das tradierte Verhältnis von Leser und Autor in einen dynamischen Prozess umgewandelt. Diese Position ist mir sehr nahe, nicht nur, weil damit dem Autor das Deutungsprivileg am eigenen Text abgesprochen wird.

Natürlich ergeben sich daraus für eine Übersetzung enorme Konsequenzen und die Frage der Texttreue stellt sich auf einer anderen Ebene neu. Was bedeutet das Original? Und worin besteht der Versuch, ihm nahezukommen. Während das Buch der Versatoriumgruppe dieses Problem versucht auf eine gewisse spielerische Art zu lösen, und dabei die Grenzen des Mediums erweitert und überschreitet, findet es hier einen rein literarischen, aber dabei nicht minder konsequenten Niederschlag. Der Leser (und damit auch der Übersetzer, der ja zunächst auch nichts anderes ist als Leser) trägt gewissermaßen seinen eigenen Referenzrahmen an das Gedicht heran, verwandelt es. Verwandelt es in eine andere Sprache zuweilen, aber immer in ein anderes Gedicht. Das bedeutet aber auch, dass der Leser während der Lektüre nicht in die Rolle des passiven Beobachters entlassen wird. Das ganze bleibt Prozess und das Gedicht verändert sich bei jeder Lektüre.

Charles Bernstein: Angriff der schwierigen Gedichte. Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Aus dem Amerikanischen von Tobias Amslinger, Norbert Lange, Léonce W. Lupette und Mathias Traxler. Wiesbaden (luxbooks) 2014. 380 Seiten. 29,80 Euro.

6. Cummings’ frühe Sonette

Bei Signaturen der dritte Teil des Gesprächs, das Jan Kuhlbrodt mit Günter Plessow führte. Es geht um E.E. Cummings (im Vergleich mit Edna St. Vincent Millay und William Faulkner). Hier ein Auszug zu einem von 63 frühen Sonetten von Cummings aus “Tulips and Chimneys” (1922):

Er hat sie 1922 in ein umfangreiches Manuskript (ca. 150 Gedichte) aufgenommen, das er Tulips and Chimneys taufte. Tulips steht dabei für die bunte Vielfalt lyrischer Formen, während das Label Chimneys Sonetten vorbehalten bleibt, die quasi wie Rauchzeichen einer neuen Poetik aufsteigen. Diese Gedichte sind sehr frühe Vorläufer einer Methode, die heute De-konstruktivismus genannt wird, denn beides, De- und Kon-struktion, sind hier zugleich am Werke. Bestaunen wir nicht nur die Frische und Virulenz dieses Tons, der seinesgleichen nicht hat, sondern auch die drei Rubriken, die er seinen Sonetten zuweist: SONNETS––REALITIES sprechen im Indikativ (und verwenden gelegentlich Slang), sie zeichnen den distanzierten Blick des malenden Dichters auf Umwelt und Gesellschaft und zeigen eine satirische Empathie nicht ohne Sympathie; SONNETS––IRREALITIES handeln quasi im Konjunktiv, es sind Meditationen und Tagträume (und kommen damit der kanonischen Gedankenlyrik der Gattung Sonett am nächsten); SONNETS––ACTUALITIES dagegen sind so etwas wie ein lyrisches Tagebuch der Lust (des männlichen Ichs) am Leben und an der Liebe, in einer Weise allerdings, die alles Sexuelle, das die Sonett-Tradition allenfalls angedeutet hatte, lustvoll konkretisiert.

SONNETS––REALITIES XVII

of this wilting wall the colour drub
souring sunbeams,of a foetal fragrance
to rickety unclosed blinds inslants
peregrinate,a cigar–stub
disintegrates,above,underdrawers club
the faintly sweating air with pinkness,
one pale dog behind a slopcaked shrub
painstakingly utters a slippery mess,
a star sleepily,feebly,scratches the sore
of morning.    But i am interested more
intricately in the delicate scorn
with which in a putrid window every day
almost leans a lady whose still–born
smile involves the comedy of decay,

(veröffentlicht in & [AND], 1925)

SONETTE––REALITÄTEN 17

von dieser welken wand den anstrich splittert
die sonne,die vom foetusduft verdrossen
zu wackeligen blenden,unverschlossnen,
wandert,ein zigarrenstumpf verwittert,
oben erschlagen unterhöschen mit
ihrem rosa die leicht schwüle luft,und
fein säuberlich entledigt sich ein hund,
ein falber,hinterm busch von seinem schitt.
ein stern,verschlafen,kraftlos,kratzt die wunde
des morgens.    Doch mich fasziniert imgrunde
der delikate spott der dame,der
s im mürben fenster täglich fast gefällt;
ihr totgebornes lächeln sagt mir mehr
als die komödie des verfalls enthält,