Kategorie: USA

52. Ashbery lesen

Ashbery lesen heißt, den Faden verlieren zu wollen. Denn die Suche nach dem Sinn dieses Gedichts wäre unvorteilhaft, da es lediglich „Marginalien“ hervorhebt. Der Leser ist in der Folge völlig auf sich gestellt; stilistische Fallhöhen sind wichtiger als Stabilität. „Obwohl der Sonne knusprig verkohlte / Eingeweide hinter jenen Gipfel gesackt sind, hat bisher niemand einen Anspruch auf / die erstaunliche Summe angemeldet, welche der Sachverwalter verspricht. Weißte, kein / Minnesänger brach je einen Eid“.

Mit diesem ästhetischen „Plan“ macht sich der Autor unangreifbar. Einerseits kann man ihm vorwerfen, beliebig zu sein, andererseits ist er nicht beliebig genug, weil das „Flussbild“ nicht in alle Winkel auswuchern kann. Im begrenzten Rahmen des Buches stellt Ashbery aber klar, dass er nicht Herr im Hause seiner Dichtung ist, was den Text in Bewegung setzt. Er wendet sich gegen jede Literatur, die einen ganz bestimmten Inhalt vermitteln will, und dürfte damit viele Leser abschrecken. Wer sich jedoch darauf einlässt, empfindet mitunter Freude daran, sich dem Bilderstrom zu überlassen, den Sinn dabei jedoch zu vergessen.

Matthias Göritz und Uda Strätling versuchen, diese Problematik in ihrer Übersetzung zu bedenken. Sie schaffen es, den ständigen Wechsel stilistischer Register auch im Deutschen wiederzugeben; die weitschweifige Gedichtstruktur bewältigen sie ohne weiteres. Allerdings geben sie vor allem Fachausdrücke wörtlich wieder („dislocation“ wird zu „Dislozierung“) oder verwenden Genitive oft in altmodischer Form (z. B. „heaven’s summit“ als „des Himmels Zenit“). Gelegentlich passieren den Übersetzern auch stilistische Patzer, wenn etwa Ashberys „replacement-sun“ auf einer „Sonnenersatzbahn“ davonfährt oder wenn sich ein schlichter „someone“ in einen „dünne[n] Mann“ verwandelt.

Solche Fehler sind zwar ärgerlich, im Großen und Ganzen ist es aber auch deutschen Lesern möglich, das surrealistische Sammelsurium an Bildern, Strichen und Fragmenten zu betrachten (obwohl Textverständnis hier nicht gefragt ist). / Matthias Friedrich, literaturkritik.de

John Ashbery: Flussbild / Flow Chart. Ein Gedicht. Zweisprachig.
Übersetzt aus dem Amerikanischen von Matthias Göritz und Uda Strätling.
luxbooks, Wiesbaden 2012.
388 Seiten, 29,80 EUR.
ISBN-13: 9783939557296

44. American Life in Poetry: Column 482

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

Diane Gilliam Fisher, who lives in Ohio, has published a book called Kettle Bottom that portrays the hard life of the West Virginia coal camps. Here is just one of her evocative poems.

Violet’s Wash

You can’t have nothing clean.
I scrubbed like a crazy woman
at Isom’s clothes that first week
and here they come off the line, little black
stripes wherever I’d pinned them up
or hung them over—coal dust settles
on the clothesline, piles up
like a line of snow on a tree branch.
After that, I wiped down the clothesline
every time, but no matter, you can’t
get it all off. His coveralls is stripy
with black and gray lines,
ankles of his pants is ringed around,
like marks left by shackles.
I thought I’d die that first week
when I seen him walk off to the mine,
black, burnt-looking marks
on his shirt over his shoulders, right
where wings would of folded.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright © 2004 by Diane Gilliam Fisher from her most recent book of poems, Kettle Bottom, Perugia Press, 2004. Poem reprinted by permission of Diane Gilliam Fisher and the publisher. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

34. Preisausschreiben

Eine Greifswalder Buchhandlung war so freundlich, lang her schon, einen wertvollen Preis für ein Ausschreiben zu sponsern. Das Buch liegt noch immer eingeschweißt auf unserm Tisch, nur fand das Ausschreibe-Thema nicht genug Resonanz und ein zweites herbeigeschafftes auch nicht. Für ein diffuses Spielchen wollten wir das Buch nicht verschleudern, und Tagesarbeit kam dazwischen.

Gute Bücher aber altern nicht und veralten nicht. Deshalb jetzt ein Angebot zur Güte. Güte!

Wer bis 31.7. das untenstehende Sonett übersetzt und uns die Übersetzung einreicht, hat die Chance, einen wertvollen Buchpreis zu bekommen. Wir bieten als Hauptpreis an:

Ezra Pound, Die Cantos: Erste zweisprachige Gesamtausgabe [Gebundene Ausgabe]
Eva Hesse (Übersetzer)
Ladenpreis € 128

Die Jury besteht aus Dirk Uwe Hansen und Michael Gratz.

Falls mehr als eine preiswürdige Übersetzung herauskommt, würden wir keine Mühe scheuen, weitere Preise aufzutreiben. Außerdem nähmen wir geeignete Fassungen in ein – wie wir fest glauben: gutes – Buchprojekt auf.

Hier das zu übersetzende Gedicht (die Autorin hat uns die Rechte eingeräumt).

MARILYN HACKER

Didn’t Sappho say her guts clutched up like this?
Before a face suddenly numinous,
her eyes watered, knees melted. Did she lactate
again, milk brought down by a girl’s kiss?
It’s documented torrents are unloosed
by such events as recently produced
not the wish, but the need, to consume, in us,
one pint of Maalox, one of Kaopectate.
My eyes and groin are permanently swollen,
I’m alternatingly brilliant and witless
—and sleepless: bed is just a swamp to roll in.
Although I’d cream my jeans touching your breast,
sweetheart, it isn’t lust; it’s all the rest
of what I want with you that scares me shitless.

Marilyn Hacker, “[Didn’t Sappho say her guts clutched up like this?]” from Love, Death and the Changing of the Seasons, published by W.W Norton. Copyright © 1995 by Marilyn Hacker.

32. Lied der Globalisierung

Ezra Pound gehört zu den umstrittenen Figuren des 20. Jahrhunderts. Trotz seiner politischen Nähe zur faschistischen Ideologie, der Internierung in einem amerikanischen Gefangenenlager 1945 und der Jahre in einer Irrenanstalt ist sein literarischer Rang unbestritten, sein Einfluss auf James Joyce, auf T.S. Eliot oder Ernest Hemingway, auf die literarische Moderne, verbürgt. Zwischen 1910 und 1960 hat Pound an seinem Groß-Gedicht “The Cantos” geschrieben, die gerade mal 117 Gesänge versammeln.

Monarchien vergingen, Republiken wurden gegründet, Diktatoren siegten und scheiterten. Zwei große Kriege verwüsteten die Erde. Die Dichtung durchpflügt alle Schichten der Historie und der Kulturkreise, beschreibt Wirtschaftverhältnisse, Politik, Krieg und Kunst. Mehr als ein Dutzend lebender und toter Sprachen werden in den “Cantos” verwendet. Zitate aus den Verwaltungsakten der Renaissance-Republik Venedig stehen neben Imitationen von Homers “Odyssee” und Dantes “Divina commedia”, neben Nachahmungen des Minnesangs provenzalischer Troubadours und des bildreichen Philosophierens im Alten China. Tom Peuckert entdeckt in den “Cantos” ein Lied der Globalisierung, bietet seine Lesart der Gesänge. / DLR Lyriksommer

25. Are too many people writing poetry?

We are in the midst of a poetry renaissance. There are many signs of the poetry revival in our midst. Hundreds of small poetry presses. Reading series in local communities.Def Poetry Jam and Brave New Voices on HBO. The proliferation of MFA programs at universities. Robin Becker reports that when she began attending AWP (the annual conference of writers sponsored by the professional writers’ association), about a thousand people attended each year; in 2014, over 11,000 people attended.

A variety of people and organizations support the appreciation and revelry surround poetry. Each April, the Academy of American Poets sponsors National Poetry Month, an initiative that highlights poetry and poets. Increasingly, the Poetry Foundation, publishers of Poetry, offers and sponsors a variety of poetry programs, through the munificence of Ruth Lilly, contributing to a greater public profile for poetry. Generous legacies from a handful of donors like Lilly support poetry as a cultural project. More importantly, poets around our country share their passion and commitment for poetry in daily, local ways. I salute the national and local organizations and the poets that facilitate this renaissance and make poetry a vibrant part of our culture. In many ways, there is not a better moment to be a poet and love poetry.

Yet, I want to ask a provocative question: are too many people writing poetry? / Julie R. Enszer, Huffington Post

9. American Life in Poetry: Column 481

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

One of the wonders of poetry is a good poet’s ability to compress a great deal of life into a few words. Here’s a life story told small, by Ivan Hobson, who lives in California.

Our Neighbor:

Every family that lived in our court
had an American truck
with a union sticker on the back

and as a kid I admired them
the way I thought our soldiers
must have admired Patton
and Sherman tanks.

You once told me
that the Russians couldn’t take us,
not with towns like ours
full of iron, full of workers tempered
by the fires of foundries and mills.

It wasn’t the Russians that came;
it was the contract, the strike,
the rounds of layoffs that blistered
until your number was called.

I still remember you loading up
to leave for the last time,
the union sticker scraped off
with a putty knife,

the end of the white tarp draped
over your truck bed
flapping as you drove away.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright ©2013 by Ivan Hobson. Poem reprinted from Plainsongs, Vol. XXXIII, No. 3, Spring 2013, by permission of Ivan Hobson and the publisher. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

97. American Life in Poetry: Column 480

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

I like the looks of trellises and arbors and those miniature barns that keep your bushel baskets of tools dry. Here’s a poem by Frank Osen, who lives in Pasadena, about a garden shelter that’s returning to the earth.

The Lath House 

Wood strips, cross-purposed into lattice, made
this nursery of interstices—a place
that softened, then admitted, sun with shade,
baffled the wind and rain, broke open space.
It’s now more skeletal, a ghostly room
the garden seemed to grow, in disrepair,
long empty and well past its final bloom.

 

Less lumbered, though, it cultivates the air
by shedding cedar slats for open sky.
As if, designed to never seem quite finished,
it had a choice to seal and stultify
or take its weather straight and undiminished,

 

grow larger but be less precisely here,
break with its elements, and disappear.

 

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright © 2013 by Frank Osen, from his most recent book of poems, Virtue, Big as Sin, Able Muse Press, 2013. Poem reprinted by permission of Frank Osen and the publisher. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.

91. Wild

OT Gary Snyder: I examined the word “wild” with its germanic roots in the revolt and i guess wyld and going back to indo-european roots, but I also looked at the way the term for “wild” is used in japanese and chinese which means as in open space, open fields, open woods, that is wild, and interestingly enough they would also use that terminology to describe in some few cases an out of control teenager.

Sprecher 1: Ich habe das Wort WILD in Hinblick auf seine indogermanischen Wurzeln untersucht. Aber ich habe mir auch angesehen, wie der Begriff im Japanischen und Chinesischen benutzt wird, nämlich wild im Sinne von freiem Raum, freiem Feld, freiem Wald. Interessanterweise benutzt man diese Terminologie auch, um einen außer Kontrolle geratenen Jugendlichen zu beschreiben.

/ Grace Yoon sprach mit Gary Snyder: Kann Lyrik die Welt retten? DLF

88. Gedichte aus der Zelle

Rohes Fleisch essen und in den eigenen Schuhen laufen

Von Rainer Komers

Unter der Überschrift „Gedichte aus der Zelle“ veröffentlichte die taz am 28. Juli 2012 meinen Artikel über Leben und Werk des Lyrikers Spoon Jackson. Als 19-jähriger hat er im Streit einen Menschen getötet und tourt seitdem durch kalifornische Gefängnisse, darunter San Quentin und Folsom State Prison. Zurzeit ist er in Lancaster im Großraum Los Angeles eingesperrt nicht weit von seinem Geburtsort Barstow, den er bis zu seiner Verhaftung 1977 nie verlassen hatte. In San Quentin besuchte er Poetik-Kurse der Lyrikerin Judith Tannenbaum und schrieb sein erstes Gedicht:

No Beauty in Cell Bars – Keine Schönheit in Zellengittern

Ruhelos, nicht schlafen können
Schlüssel, Gitter, die Gewehre werden geladen
Jahr für Jahr
Endlose Echos
Von Stahl küsst Stahl

Lärm
Ständiges Schreien
Nichts wird gesagt
Vegetierende Gesichter, verlorene Gesichter
verstaubte Gesichter

Ein Lebenslänglicher
Ein Träumer
Das Morgen, ein Traum
Das Gestern, eine Erinnerung
Beides eine Wolke, die vorüberzieht

Mit diesen Zeilen beginnt auch Spoons Gedichtsammlung „Versensporn 11“. Tom Riebe von der Jenaer Edition „Poesie schmeckt gut“ hatte den taz-Artikel über Spoon gelesen, schrieb ihm daraufhin nach New Folsom und vereinbarte die Herausgabe seiner Gedichte in Deutschland. Dem schmalen Band ist eine DVD von Michel Wenzers Film „Three Poems by Spoon Jackson“ beigefügt, mit dem die Rezeption seiner Lyrik in Europa begonnen hatte.

Bei einer Durchsicht der Sammlung fällt auf, dass Mitgefangene und Personal, aber auch Besucher oder Freunde und Unterstützer darin nicht vorkommen. Und ein US-Gefängnis ist vollgestopft mit Menschen, es gibt kaum Platz und Gelegenheit, um dort allein zu sein. Nur in seiner 2010 in den USA erschienenen Sammlung „Longer Ago“, aus der auch die meisten Gedichte in „Versensporn 11“ entnommen sind, gibt es unter der Überschrift „Light Pole – Lichtmast“ eine kurze Aufzählung des Personals im Gefängnishof:

Ich sitze am Fuß des Lichtmastes
Um mich herum sind überall Leute.
Auf dem Basketballfeld machen drei
Mexikaner Liegestütze, hören
Soft-Rock-Musik im Radio.

Hinter dem Basketballfeld versammeln sich
Christen unterschiedlicher Hautfarben
Um zu ihrem Gott zu beten.

Während Afroamerikaner Dominosteine
Auf den Tisch knallen
Hinter mir.

Ich sitze dort an dem Lichtmast
Lese Shakespeare.

In „Beauty in Cell Bars – Schönheit in Zellengittern“, dem letzten Gedicht der Sammlung, appelliert Spoon an die Nichtgefangenen, ihr eigenes stahlvergittertes Gefängnis zu sehen, in das sie eingesperrt sind, nicht ohne ihr eigenes Zutun, wenn sie „unnatürlichen und unwirklichen (‚unreal’) Gedanken erlauben, Mauern und Dämme zu bauen und Grenzen zu ziehen“ und dadurch Schönheit, Licht und Liebe, das Paradies in sich selbst ausschließen. In solchen Zeilen gerät das Gedicht zur Predigt, zum Gebet, aber wer könnte ihm das verwehren, dem 57-jährigen, der eine lebenslange Strafe, LWOP – Life Without Parole, verbüßt? In den USA bedeutet LWOP buchstäblich ‚lebenslang’, ist LWOP eine andere Art Todesstrafe – the other death penalty. Aber der Dichter erlaubt es sich nicht, sich in seinen Gefühlen, Sehnsüchten, Träumen, auch tiefster Verzweiflung zu verlieren, sondern zwingt sich, der Wirklichkeit, der ‚realness’ ins Auge zu sehen, und er bekennt, „I am not a poet“. Wenn Lehrer und Herausgeber auf seinen Gedichten „herumhacken wie auf einem Kohlkopf und deren Essenz herauspressen wie Saft aus einer Zitrone“, dann drängt sie sich spätestens wieder auf, seine ‚realness’, dann gibt es für ihn „keine Schmetterlinge, Blumen, Liebe und Lügen im Zuckerguss“ mehr. Leben und Werk lassen sich bei ihm nicht trennen:

I am not a poet; I am just a jester in life
clowning and amusing readers with words.

My writing is not ambiguous, hiding truths behind veils.
It hasn’t much grammar, rhyme or meter
no form to cast spells on the unsuspecting reader.

Er vermeidet Kunstgriffe, Tricks, die den Leser überraschen, verzaubern sollen. In einem Haiku, den er mir in seiner nur schwer lesbaren Handschrift aus Folsom schrieb, fasst er seine sechsunddreißigjährige ‚Wahrheit’ wie unter dem Brennglas zusammen:

Three plastic windows
……..I can see
…………….Only the tops of far trees

Pflanzen und Tiere, die Jahreszeiten und das Geschehen am Himmel nehmen einen breiten Raum in den Gedichten ein. Mit der belebten Natur fühlt er sich brüderlich verbunden, sie weckt das Tier (the ‚beast’) in ihm, spiegelt seine Gefühle. Besonders ist er den Vögeln zugetan. Das Titelfoto zeigt ihn am Gitter zum Gefängnishof sitzend, in ein wortloses Gespräch viertieft. Draußen sind Tauben versammelt, die er vorher gefüttert hat. Oder später, es ist bald Mitternacht, ist ein Frosch auf die Fensterbank seiner Zelle gehüpft, dessen Unterkiefer tickt wie der Sekundenzeiger einer Uhr. Das lyrische Ich sitzt auf dem Spülkasten der Toilette, sieht dem Frosch in die Augen, „and still he sits. // So do I. I am in prison / but through him I am free / Free, free tonight.“ Schon im nächsten Gedicht „At Night I Fly“ kippt die Stimmung wieder: „I see my thoughts, my feelings / my love crash / like seas on ships.“ Und in den Schlussstrophen ist der Mond eine Fehlprägung, ein verunstalteter Silberdollar, der allein im eigenen Universum schläft, nicht länger ein Stern ist: „Today I died / I died yesterday and tomorrow / At night I fly.“ Das Urteil ‚Lebenslänglich’ erlebt der Dichter als Vivisektion, als Zeitzertrümmerung, als „being killed by a slower execution than the people on death row“. Er fühlt sich „wie mit Zuckersirup eingestrichen nackt auf einem Ameisenhügel abgelegt“, wo selbst die Erinnerung an das kurze Leben in Freiheit, an die kleine Stadt Barstow in der Mojave Wüste, an Mutter, Vater, Brüder und Freunde, seine Ausflüge ans trockene Flussbett des Mojave River, zum B-Hill, an die wilden Spiele und Kämpfe auf der Crooks Street zur Pein wird:

Schmerzliche Erinnerungen, die verloren waren
Trauer im Herzen
Runzeln im Gesicht.

Jede Falte in meinem Gesicht
ist nur ein Vorzeichen
der Freude, mit der ich darum kämpfe,
die Trauer im Herzen
zu überwinden…

…um dann mit bewundernswerter Selbstdisziplin wieder die Kurve zu kriegen zurück zu seiner Wirklichkeit mit ihrem kraftvollen ‚realness’ beat: „Realness eats raw meat / and does not waver / nor drift on the currents / He has the staying power / of the sun / Realness walks only in his / own shoes.“

Gedichte schreiben, wie Spoon Jackson es tut, heißt, Kassiber in Zeilenform schreiben, persönlich und direkt, wie es William Carlos Williams gefordert hat: „…the writing / be of words, slow and quick, sharp / to strike, quiet to wait, / sleepless” – gleichzeitig bedeutet es, am Rand einer Klippe zu stehen, die Welt, das Universum (ein letztes Mal) zu umarmen. Die Lücke, das tiefe Loch dazwischen erzeugt die Spannung.

Spoon ist aus seiner Nische herausgetreten, hat seine Gedichte und seine ‚realness’ in Telefonhörer und Mikrofone gesprochen, zwischen Buchdeckeln gedruckt und ins Netz gestellt. Er hat sie und sich mit der Welt draußen verbunden. Mein allererster Brief an ihn endete mit dem Satz: „I hope and wish that you have to recite your poems not any longer over a crackling phone from a California prison but face to face to your audience – now!” In Abwandlung der Schlusszeilen von “Light Pole” könnte es dann einmal heißen:

„Wir sitzen dort am Lichtmast / Hören Jackson.“

Ende Oktober 2013 hat die Radiojournalistin Kate Laycock ein Telefongespräch mit Spoon, damals noch in Folsom State Prison, geführt, das von der Deutschen Welle weltweit gesendet wurde:

http://www.dw.de/worldlink-crime-and-punishment-2013-10-26/e-17123516

Inzwischen hat Spoon ein Gnadengesuch an Jerry Brown, den Gouverneur von Kalifornien, gestellt, das zusammen mit unseren Unterstützerbriefen im Februar überreicht wurde. Darin bittet er um die Umwandlung seiner lebenslangen Strafe, die ihm nach 37 Jahren Haft eine Entlassung auf Bewährung erlauben würde.

84. American Life in Poetry: Column 479

BY TED KOOSER, U.S. POET LAUREATE

The Impressionists, on both sides of the Atlantic, gave us a number of handsome paintings of rural scenes, and here’s a poem by the distinguished American poet, Catharine Savage Brosman, that offers us just such a picture, not in pigments but in words.

Cattle Fording Tarryall Creek

With measured pace, they move in single file,
dark hides, white faces, plodding through low grass,
then walk into the water, cattle-style,
indifferent to the matter where they pass.

The stream is high, the current swift—good rain,
late snow-melt, cold. Immerging to the flank,
the beasts proceed, a queue, a bovine chain,
impassive, stepping to the farther bank—

continuing their march, as if by word,
down valley to fresh pasture. The elect,
and stragglers, join, and recompose the herd,
both multiple and single, to perfect

impressions of an animated scene,
the creek’s meanders, milling cows, and sun.
Well cooled, the cattle graze knee-deep in green.
We leave them to their feed, this painting done.

American Life in Poetry is made possible by The Poetry Foundation (www.poetryfoundation.org), publisher of Poetry magazine. It is also supported by the Department of English at the University of Nebraska-Lincoln. Poem copyright ©2014 by Catharine Savage Brosman, whose most recent book of poems is On the North Slope, Mercer University Press, 2012. Poem reprinted by permission of Catharine Savage Brosman. Introduction copyright © 2014 by The Poetry Foundation. The introduction’s author, Ted Kooser, served as United States Poet Laureate Consultant in Poetry to the Library of Congress from 2004-2006. We do not accept unsolicited manuscripts.