Schlagwort: Titus Meyer

Anderes Verstehen oder Anderes als Verstehen

Sollte zutreffen, dass das Wesen des Literarischen gerade darin besteht, emphatisch über keines zu verfügen, sich in hakenschlagenden Fluchtbewegungen (preschen: ein Anagramm von sprechen) von allem Essentiellen, die Sprache zur Sprache, d.h., siehe oben, zur berstenden Streuung, kommenlassend, frei- und auszuschreiben? Die frühromantische Kunstkritik… Continue Reading „Anderes Verstehen oder Anderes als Verstehen“

Mordnilap-Amor*

3 Zitate aus einer Besprechung von Titus Meyers Palindrom-Roman „Andere DNA“, palindromisch angeordnet und philologisch kommentiert 3 Nein, ein Roman ist es nicht**, auch wenn Hesse und Trakl drin vorkommen. Eher ein vertracktes Gewebe, das den Leser immerfort zum Entschlüsseln zwingt, weil die Satzlogik… Continue Reading „Mordnilap-Amor*“

Kleines Wohltemperiertes Klavier

Warum hat bislang noch niemand auf die Nähe von Meyers Techniken beispielsweise zur Zwölftonmusik hingewiesen, die mit Mustern des klassischen Kontrapunkts arbeitet? Nicht nur ist darin jeder der zwölf Töne einer Oktave gleichberechtigt – wie im Pangramm „Quizlöß“ alle 26 Buchstaben, drei Umlaute und „ß“… Continue Reading „Kleines Wohltemperiertes Klavier“

Aus böse verschuldeten Tönen dieser weiche / Weltenglitzer

Ihm ist etwas gelungen, woran viele passionierte Sprachspieler vor ihm gescheitert sind. Trotz der sehr strengen Vorgabe, die Palindrome bedeuten, hat Meyer stellenweise Gedichte von beachtlicher Poetizität verfasst. Novembertage, Restaurantimpressionen, Hormone – alles Texte, die den Leser nicht mit dem üblichen palindromesken Nonsens kujonieren,… Continue Reading „Aus böse verschuldeten Tönen dieser weiche / Weltenglitzer“

Spezielle Literatur

Jedenfalls gelingt es dem Buchstabenjongleur und Silbenakrobaten, des Lesers Kopf ordentlich zum Glühen zu bringen. Das ist einerseits unterhaltsam, andererseits beeindruckend. Die Tatsache, dass Titus Meyers Schaffen konsequent ausufert, kann auf so manchen Leser allerdings selbstherrlich wirken. Doch letztendlich führt er lediglich das aus,… Continue Reading „Spezielle Literatur“

Palindromdichter u.a. Sonderlinge

Man stellt mir Bertram Reinecke vor – ein Lyriker und Essayist und eine wichtige Stimme in den Poetik-Diskussionen jüngerer deutschsprachiger Literatur. Ich lese ihn gern. Wir sahen uns noch nie. Erst jetzt verstehe ich, dass er auch Bücher verlegt – in einem eigenen Verlag, Reinecke & Voß. Er stellt… Continue Reading „Palindromdichter u.a. Sonderlinge“

Debatte

Give any one thought a push; it falls down easily; but the pusher and the pushed pro-duce that entertainment called a dis-cussion. Shall we have one later? John Cage Damals, als es Facebook noch nicht gab, da gab es häufig Debatten in der Lyrikzeitung… Continue Reading „Debatte“

Anagramm und Palindrom

Bei lyrikkritik.de ein auf seinem Nachwort basierender Essay von Bertram Reinecke: „Einige Bemerkungen über Anagramm und Palindrom als Prototypen der strengen Form“ zu dem in Kürze erscheinenden Band „Meiner Buchstabeneuter Milchwuchtordnung“ von Titus Meyer.

Liste der Verfahren

Liste der in Titus Meyers Band „Meiner Buchstabeneuter Milchwuchtordnung“ verwendeten Verfahren 1. Buchstaben-Palindrome 1.1. Buchstaben-Palindrom: Zeichenfolge, die vor- und rückwärts das Gleiche oder etwas anderes ergibt. Interpunktion (auch das &-Zeichen) sind dabei außer Acht gelassen. Bei sämtlichen buchstabenpalindromischen Texten dieses Bandes wirkt eine hundertprozentige… Continue Reading „Liste der Verfahren“

Meiner Buchstabeneuter Milchwuchtordnung

Zu den Messeneuerscheinungen, die Vorfreude entfachen, gehört auf alle Fälle Meiner Buchstabeneuter Milchwuchtordnung von Titus Meyer. Seit einiger Zeit lese ich seine raffinierten Spieltexte, Textspiele bei Facebook. Jetzt hat er mir freundlicherweise eine Leseprobe vorab zur Verfügung gestellt. In der nächsten Meldung folgt eine… Continue Reading „Meiner Buchstabeneuter Milchwuchtordnung“