Schlagwort: Susanne Baghestani

L&Poe Rückblende: Februar 2002

Trakl-Preis an Andreas Okopenko Es sah einmal so aus, als schriebe Andreas Okopenko seine Lyrik für eine kleine Minderheit. Als 1980 im Verlag Jugend & Volk Okopenkos Gesammelte Lyrik erschien, war das ein Unterfangen, das erhebliche Widerstände überwinden musste. Nie hatte sich Okopenko in…

98. Buchmesse 2014: Irans Nullpunkt der Literatur

Von Susanne Baghestani Seit Jahren fristet die unabhängige iranische Literaturszene ein Schattendasein. Besonders in Ahmadinedjads zweiter Amtsperiode (2009 bis 2013) wurden renommierte Verlage wie Nashr Cheshmeh, Nashr-e Ney, Ghoghnous oder Roshangaran auf die schwarze Liste gesetzt oder mit Publikationsverbot belegt. Schon 2011 berichtete der…

54. Im Exil gestorben

Wie Internetquellen berichten, ist der iranische Dichter, Dramatiker und Autor Mansour Koushan  im Alter von 66 Jahren im norwegischen Exil verstorben. Sein norwegischer Wikipediabeitrag bestätigt die Todesnachricht. 2010 erhielt er die Carl-von-Ossietzkymedaille für seinen Kampf für Menschenrechte und Redefreiheit. Mehr Susanne Baghestani schreibt: Er…

74. Alireza Behnam

Die neuesten Gedichte von Alireza Behnam passen vielleicht nicht so recht zum  Jubel über Rouhanis Sieg auf Irans Straßen, sind aber gleichwohl gültig. http://www.dissidentblog.org/en/articles/songs-will-disappear-one-one Hier weitere Kostproben von seiner Homepage http://alirezabehnam.tripod.com/id4.html Mein Lieblingsgedicht ist natürlich „Von den Bäumen des Tempels zu Babylon hängend“ in der kongenialen Übersetzung von…

83. Persische Dichterin aus dem 12. Jahrhundert

Susanne Baghestani macht auf die Vorbereitungen zum 900. Geburtstag der persischen Dichterin Mahsati Ganjavi in Aserbaidschan aufmerksam und schreibt: Mahsati Ganjavi (oder Mahasti Ganje’i) gilt als größte Rubayi-Dichterin nach Omar Chayyam und als Begründerin der Shahr-Aschub-Gattung innerhalb der Rubayi-Dichtung. In der modernen persischen Literatur ist…