Schlagwort: Rimbaud Verlag

107. Wenn Hölderlin heute lebte…

Auszüge aus einem Aufsatz von Jürgen Brôcan in der NZZ vom 22.7. (L&Poe #87. Zu Viel Originalität): Der deutschsprachige Leser wird gegenwärtig mit zwei Phänomenen konfrontiert: Einerseits mit der unglaublichen Fülle an Gedichten in Anthologien, im Netz oder auf Poesiefestivals, die es ihm ohne… Continue Reading „107. Wenn Hölderlin heute lebte…“

121. Büchertische

bei Lesungen sind eine gute Erfindung – wessen auch immer, es gibt sie. Einmal gelang es mir, vom Büchertisch in einem Raum der Universität Greifswald fast das – bis dahin veröffentlichte – Gesamtwerk der Autorin und Künstlerin Angelika Janz zu erwerben, die es im… Continue Reading „121. Büchertische“

Rimbaud Verlag Aachen

Dabei durchmisst das Programm ein breites Spektrum. Surrealistisches gehört dazu, von Bernhard Albers selbst in der Anthologie „Aus zerstäubten Steinen“ kenntnisreich zusammengestellt. Dazu kommt eine oft individuell geartete, nicht so recht in Schulen einzuordnende Literatur wie die Gedichte von Ernst Meister (1911-1979). Und es… Continue Reading „Rimbaud Verlag Aachen“