Schlagwort: James Fenton

107. Bum-bum-bum bum-bum…

22.7. 2006 Wie der Dichter William Wordsworth von den Bauern seines Wohnorts gesehen wurde, hat ein Zeitgenosse notiert – in der Sprache der Bauern, die ihn beobachten, wie er „mumbling“ (murmelnd) bzw. wie sie sagen, „bumming“ (offenbar soviel wie: „bum bum vor sich hinmurmelnd“)… Continue Reading „107. Bum-bum-bum bum-bum…“

Unsure what a poem means?

Sometimes even its author won’t know, warns James Fenton / The Guardian August 23, 2003

„Why Poetry? Why Now?“

2 Fundstücke aus Poetry Daily: „Why Poetry? Why Now?“ Joshua Clover on „the newfound media attention on poetry, and its political role.“ (From The Village Voice.) Pierre de Ronsard: James Fenton on why a prose translation is „the best way to read Ronsard –… Continue Reading „„Why Poetry? Why Now?““

Nicht für deutsche Bildungsmuffel

Unter der Rubrik Masterclass erklärt James Fenton den englischen Hauptvers, den jambischen Pentameter (vulgo fünfhebiger Jambus, z.B. Blankvers). Sie sind gewarnt! A genius for variation explains its pre-eminent place in English verse, says James Fenton. / The Guardian 6.7.02 James Fenton: An Introduction to… Continue Reading „Nicht für deutsche Bildungsmuffel“

Internationales Literaturfestival Berlin

Auf dem Internationalen Literaturfestival Berlin (14.-24.6. 2001) lesen u.a. Hugo Gola (Argentinien/ Mexiko) Namdeo Dhasal (Indien) Agus R. Sarjono (Indonesien) Enrique Fierro (Uruguay) Bei Dao (China/USA) James Fenton (GB) Mazisi Kunene (Südafrika) Ales Rasanau (Weißrußland/Deutschland) Pam Brown (Australien) Rita Dove (USA) Günter Kunert (Deutschland)… Continue Reading „Internationales Literaturfestival Berlin“