Schlagwort: Uwe Pörksen

11. Tuvia Rübner

Als in Freiburg vor 25 Jahren, 1989, die erste Begegnung zwischen elf Schriftstellern des Staates Israel und zwölf Autoren der Bundesrepublik und der DDR stattfand, die berühmten „4 Tage im Mai“, war Tuvia Rübner unter den Gästen. Damals schrieb er Hebräisch und hatte längst… Continue Reading „11. Tuvia Rübner“

40. Preis für Cotten

Ann Cotten erhält den mit 10000 Euro dotierten Wilhelm-Lehmann-Literaturpreis. „Ann Cotten ist eine der originellsten AutorInnen der deutschsprachigen Literatur“, heißt es in der Begründung der Jury. „Formal und in der Mischung der Töne überaus einfallsreich, zeigt sie sich auch inhaltlich als aufmerksame Zeitgenossin, für… Continue Reading „40. Preis für Cotten“

55. Loerkes Kunst der Selbstbehauptung

Von diesem Dichter kann man die Kunst der Selbstbehauptung lernen. Oskar Loerke (1884 – 1941), der lyrische Solitär aus Westpreußen, hat den ästhetischen wie politischen Ernstfall erlebt, als der nationalsozialistische Machtstaat nach dem Januar 1933 alle Institutionen des freien Denkens zerschlagen wollte. Seine Biografie… Continue Reading „55. Loerkes Kunst der Selbstbehauptung“

86. Zuverlässigkeit der Unruhe

Schon die Titel der Gedichtbücher lassen erkennen, dass, wie die Unruh im mechanischen Uhrwerk, Unruhe die Triebfeder seiner Lyrik war: „Bild und Zeichen“, „Die Zuverlässigkeit der Unruhe“, „Schwierige Überfahrt“, „Wunschtraum Albtraum“, „Immer einfacher immer schwieriger“, „Die Schlüssel sind vertauscht“, „Zugelassen im Leben“. Er war… Continue Reading „86. Zuverlässigkeit der Unruhe“

40. Wilhelm-Lehmann-Preis für Jan Wagner

Der Berliner Lyriker Jan Wagner ist der erste Wilhelm-Lehmann-Preisträger. Darauf einigte sich die Jury der Gesellschaft, bestehend aus den Literatur-Professoren Heinrich Detering aus Göttingen und Uwe Pörksen aus Freiburg, Lothar Müller und Schauspieler Hans Zischler aus Berlin sowie Propst Knut Kammholz aus Eckernförde. Der… Continue Reading „40. Wilhelm-Lehmann-Preis für Jan Wagner“

„Michael Braun“

Die letzte Lyrikpost hatte zwei Beiträge mit dem Namen „Michael Braun“ – hier ein Hinweis von einem der zwei MBs: was übrigens lustig ist: Der Rezensent von GRÜNBEIN in der NZZ ist nicht derselbe Michael Braun, der Mirko Bonné in der FR rezensiert hat.… Continue Reading „„Michael Braun““