Schlagwort: Matthias Zwarg

Schwieriger Dialog mit Gellert

Ganz so einfach war es dann offensichtlich doch nicht, sich auf die Fabeln, Erzählungen, Gedichte und Briefe des 1715 in Hainichen geborenen Christian Fürchtegott Gellert einzulassen. „Als poetische Impulsgeber versagten sie allerdings: beim ersten Lesen, beim zweiten Lesen“, schreibt der Lyriker Jürgen Nendza unumwunden….

13. Verdichtungen

Das Gedicht heißt „zeitpunkt“ – und es besteht tatsächlich nur aus einem Punkt. Man könnte ihn auch einen schwarzen Fleck nennen. Ein anderer Text heißt „u“ und besteht nur aus einem einzigen Buchstaben: „x“. Das ist natürlich ein bisschen wie mit den schwarzen oder…

111. Besser als heute Morgen

Gerade wo man dachte, mit der Kultur geht’s nur noch bergab, da entscheidet sich eine mutige Gruppe Chemnitzer, etwas für das Land der Dichter und Denker zu tun: Sie veröffentlichen eine Lyrikzeitung. Mit viel Enthusiasmus und wenig Vorbehalten vor Medium oder Genre machten sie…

152. Max Sessner

„Warum die Tage kleiner werden weiß / ich nicht liegt es an Sparmaßnahmen“, fragt der Augsburger Lyriker Max Sessner in seinem neuen Gedichtband „Warum gerade heute“. In seinen Texten wird alles zur Poesie: vom Fußballplatz über die Toilette bis eben zu den Sparmaßnahmen. Es…

108. Sie hielten nach Dichtung Ausschau

„Die Durchsuchung dauerte die ganze Nacht. Sie hielten nach Dichtung Ausschau und stampften über Manuskripte hinweg, die aus der Truhe geworfen worden waren. Wir alle saßen im Zimmer. Es war sehr still.“ Dies ist keine Beschreibung einer Hausdurchsuchung bei Mitgliedern der russischen Punkband Pussy…

105. Leipziger Gedichtgeschäft

Die heute in Köln lebende Schriftstellerin beschreibt mit detailverliebter Alltagssprache poetisch-alltägliche Momente des Lebens, des Älterwerdens. Mit großer Geste verschenkt sie ihre Verse wie ein Stück Lebenserfahrung: „He, ihr alten und neuen Menschen, / entschuldigt, daß ich anklopfe und vorbeikomme / mit meinem Buchladen…

21. Mutige Zeitung

Es scheint Mut dazuzugehören, würde es sonst so selten getan? Vielleicht auch nur Phantasie. Vielleicht sind das auch Synonyme? Wie auch immer, eine gute Nachricht aus Sachsen: Es gibt Bedarf, es herrscht Nachfrage nach dieser jahrhundertealten Form der Literatur. Lyrik wird also gebraucht. Das…

124. Buchpremiere in Hainichen

Der Dichter lässt sich nicht verführen vom Schein der Welt, der meist gar kein schöner ist, jedenfalls lange nicht so schön, wie die Erde selbst es ist. Ihn reizt es auch nicht, hinter das Flimmern und Schimmern zu schauen, weil dort nichts zu entdecken…

17. Gedichte von Jan Wagner in einem Chemnitzer Lyrikheft

Jan Wagner, geboren 1971 in Hamburg, lebt jetzt in Berlin und ist unterwegs in der Welt. Und was er sieht, verwandelt er in Poesie. Zwölf seiner Gedichte vereint das achte Lyrik-Heft aus der Chemnitzer Sonnenberg-Presse. Jan Wagner, formsicher in freien und gebundenen Versen, schaut…