Schlagwort: Michael Schroeder

Auch die Troer also

Es gibt nicht die eine gültige Übersetzung. Sehen wir einmal von individuellen Auffassungen ab (es ist bekannt, dass Shakespeare, Rimbaud & Co. in den deutschen Fassungen von George, Rilke oder Celan immer auch Ähnlichkeiten mit dem Werk ihrer Übersetzer haben). Mindestens müsste jede Generation… Continue Reading „Auch die Troer also“

10. Meine Anthologie: Knabenmuse

Straton 12, 8 Εἶδον ἐγώ τινα παῖδα ἐπανθοπλοκοῦντα κόρυμβον  ἄρτι παρερχόμενος τὰ στεφανηπλόκια· οὐδ‘ ἄτρωτα παρῆλθον· ἐπιστὰς δ‘ ἥσυχος αὐτῷ  φημί· “Πόσου πωλεῖς τὸν σὸν ἐμοὶ στέφανον;” μᾶλλον τῶν καλύκων δ‘ ἐρυθαίνετο καὶ κατακύψας  φησί· “Μακρὰν χώρει, μή σε πατὴρ ἐσίδῃ.” ὠνοῦμαι προφάσει στεφάνους… Continue Reading „10. Meine Anthologie: Knabenmuse“

140. Der Tod

… Jerome David Salingers geht mir nah. Ich habe alle seine Bücher gelesen, es sind noch um einiges weniger als Koeppens. Was wird sich im Tresor finden? Welche Schlammschlachten werden entbrennen? Was auch immer. Alles an seinen Büchern hat mich „seinerzeit“ hineingerissen. Die Sprache… Continue Reading „140. Der Tod“

Verschieden übersetzt

In der FR schreibt Hugo Dittberner über eine neue Kavafisausgabe (bei Suhrkamp): Die Übersetzungen nähern sich diesem paradoxalen Kern der Dichtung des an seinem siebzigsten Geburtstag, am 29. April 1933, gestorbenen Konstantin Kavafis zwar auf verschiedene Weise: pathetisch Helmut von den Steinen, sachlich Robert… Continue Reading „Verschieden übersetzt“